Rheine
Täter erst 13 und 16 Jahre alt
02.02.2016

Polizei nimmt jugendliche Einbrecher fest

Die Polizei hat am Montagnachmittag am Kokenkamp zwei Einbrecher festgenommen. Die beiden Serben sind erst 13 und 16 Jahre alt und in einer Asylunterkunft in den Niederlanden gemeldet.

Ein aufmerksamer Nachbar hat am Montagnachmittag sofort die Polizei informiert, als er am Kokenkamp zwei Einbrecher im Haus seines Nachbarn bemerkte. Darüber hinaus hatte der Bewohner sein Haus gut gesichert und eine Alarmmeldung auf seinem Handy erhalten. Er setzte sich sofort in seinen Wagen und fuhr nach Hause. Fast zeitgleich mit der Polizei traf der Rheinenser dort ein.

Flüchtende Täter auf Sportgelände gestellt

Im Garten des Hauses sah ein Beamter zwei Jugendliche, die zum rückwärtigen Grundstücksbereich liefen. Der Polizist wollte den Beiden den Weg abschneiden, was diese bemerkten und auf ein Nachbargrundstück rannten. Da sie von hier aus nicht zur Straße gelangen konnten, flüchteten sie auf das angrenzende Sportgelände von Amisa Rheine. Dort holten die Beamten die beiden Jugendlichen ein und nahmen sie vorläufig fest.

In dem Haus hatten die Täter an einem bodentiefen Fenster die Scheibe zertrümmert und so in das Gebäude gelangt. Dort durchsuchten sie alle Zimmer. Offenbar war es den Eindringlingen aber noch nicht gelungen, etwas zu erbeuten.

Keine Ausweispapiere

Die beiden jungen Festgenommen machten zunächst keinerlei Angaben, Ausweispapiere führten sie nicht mit. Es schlossen sich intensive und aufwendige Ermittlungen an. Schließlich stand fest, es handelt sich um einen 13-jährigen Jungen und um eine 16-jährige Jugendliche aus Serbien. Beide sind in einer Asylunterkunft in den Niederlanden gemeldet.

Im Laufe des Verhörs gaben die Beiden nicht nur ihre Personalien an, sie gaben auch zu, an dem Montag weitere Einbruchsdiebstähle gegangen zu haben. Nach ihren Angaben dürfte es Tatorte im benachbarten Niedersachsen geben. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Jugendliche bereits 2012 abgeschoben

Der strafunmündige Junge wurde noch am Montag einer Jugendschutzeinrichtung übergeben. Die Umstände bei der Jugendlichen gestalteten sich weitaus schwieriger. Es stellte sich heraus, dass die Jugendliche bereits 2005 in Deutschland eingereist war, allerdings mit anderem Namen. Sie war mit ihrer Familie 2012 abgeschoben worden. Mit anderen Personalien war sie dann in die Niederlande eingereist und hatte dort Asyl beantragt. Die Jugendliche wurde am Dienstagmorgen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen die 16-Jährige.

Artikel bewerten

5.0
5,0 (3 Stimmen)

Kommentare (0)

Für bereits registrierte User:
Noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich hier, um eines unserer digitalen Abonnements zu buchen.