Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Haft wegen Weitergabe von Staatsgeheimnissen gefordert

Donnerstag, 11. Juli 2019 - 17:51 Uhr

von dpa

Blick auf den Eingang zum Oberlandesgericht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archivbild

Düsseldorf (dpa/lnw) - Als Mitarbeiter in der Rüstungsindustrie sollen sie Staatsgeheimnisse weitergegeben haben: Die Bundesanwaltschaft hat für zwei 56 und 60 Jahre alte Angeklagte am Donnerstag nach Angaben des Düsseldorfer Oberlandesgerichts Haftstrafen wegen „Offenbarens von Staatsgeheimnissen“ beantragt.

Ein 56-jähriger soll für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Für einen 60-Jährigen Angeklagten beantragte die Bundesanwaltschaft eineinhalb Jahre auf Bewährung. Beide Verteidiger forderten Freisprüche. An diesem Freitag soll das Urteil verkündet werden.

Laut Bundesanwaltschaft haben die Männer aus Meckenheim und Koblenz ein Geheimdokument des Verteidigungsministeriums herumgereicht. In dem Dokument standen Details zu Haushaltsplanungen, die nach Ansicht des Bundesgerichtshofs Rückschlüsse auf die Schlagkraft von Bundeswehr und Nato erlaubten. Die geheimen Daten waren bei einer Routinekontrolle in einem unverschlossenen Rollcontainer gefunden worden.


Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.