Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke beantragt Kurzarbeit

Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke beantragt Kurzarbeit

Ein Ball in der Hand eines Spielers. Foto: Robert Michael/dpa/Symbolbild

Lübbecke (dpa) - Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke hat auf die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise reagiert und Kurzarbeit beantragt. Wie der Club am Donnerstag mitteilte, sind alle Spieler, das Trainerteam und die Mitarbeiter der Geschäftsstelle davon betroffen. Demnach haben alle Beteiligten der Maßnahme zugestimmt. „Dies ist ein tolles Signal und zeigt, dass wir alle gemeinsam für die Zukunft des TuS N-Lübbecke und dem damit verbundenen Bundesliga-Handball in Lübbecke an einem Strang ziehen“, sagte Geschäftsführer Torsten Appel. Regelmäßige Telefonkonferenzen mit der Handball-Bundesliga, in denen über rechtliche Fragestellungen und steuerliche Hintergründe aufgeklärt wurde, seien hilfreich gewesen.