NRW

Kabinett entscheidet über strengere Corona-Vorsorge in NRW

Freitag, 16. Oktober 2020 - 03:26 Uhr

von dpa

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Düsseldorf (dpa/lnw) - Angesichts rasant steigender Corona-Infektionszahlen wird die Bremse in den Ländern wieder angezogen. Auch in NRW stehen weitere Einschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens bevor. In einer außerordentlichen Sitzung entscheidet das nordrhein-westfälische Kabinett am heutigen Freitag über schärfere Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. In einer Video-Schalte soll festgezurrt werden, was die jüngste Bund-Länder-Einigung für das einwohnerreichste Bundesland bedeutet.

Auch in NRW sind die Neuinfektionszahlen in den vergangenen Wochen beständig geklettert und haben sich zuletzt einem neuen Tageshöchstwert genähert. Seit Beginn der Pandemie im März hat das Robert Koch-Institut in NRW bis zum Donnerstag bereits über 84 000 von bundesweit rund 341 000 bestätigten Infektionen registriert. Die weitaus meisten Patienten gelten als genesen.

Unmittelbar nach der Kabinettssitzung will sich Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bei einem Corona-Gipfel mit allen Oberbürgermeistern und Landräten austauschen. Bei der Video-Konferenz (13.00 Uhr) sollen die neuen Regeln für NRW und Ergebnisse der Berliner Konferenz vorgestellt werden. Anschließend (15.00 Uhr) wollen Ministerpräsident Armin Laschet, Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Kommunalministerin Ina Scharrenbach (alle CDU) die Öffentlichkeit über die Ergebnisse und Maßnahmen unterrichten.

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.