NRW

Karlspreis für drei Aktivistinnen: Festrede von Baerbock

Donnerstag, 26. Mai 2022 - 03:19 Uhr

von dpa

Swetlana Tichanowskaja, Oppositionspolitikerin aus Belarus, steht vor einem Gespräch mit Bundespräsident Steinmeier im Schloss Bellevue. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Aachen (dpa) - Drei prominente Bürgerrechtlerinnen aus Belarus werden heute in Aachen mit dem Internationalen Karlspreis ausgezeichnet. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hält die Festrede. Erwartet werden die Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja sowie Veronika Zepkalo, die beide im Exil leben. Die dritte Preisträgerin, Maria Kolesnikowa, ist in Belarus inhaftiert. Sie wird von ihrer Schwester vertreten. Der Preis würdigt den Einsatz der „starken und furchtlosen Frauen“ für Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit in dem von Machthaber Alexander Lukaschenko regierten Land.

Die Verleihung wird im Zeichen des russischen Kriegs gegen die Ukraine stehen. Im Anschluss an die Zeremonie im Rathaus ist eine Kundgebung „Karlspreis für den Frieden“ geplant. Die Preisträgerinnen wollen sprechen, ebenso Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU). Die Teilnehmer wollen sich zu einem Peace-Zeichen aufstellen, außerdem soll das Lied „We shall overcome“ gesungen werden.

Der Karlspreis wird seit 1950 für Verdienste um Europa und die europäische Einigung verleihen. Zahlreiche Staatsmänner und -frauen haben ihn erhalten. Die Verleihung findet erstmals seit drei Jahren wieder an Himmelfahrt statt. Wegen der Corona-Pandemie war der Akt einmal ausgefallen und einmal verlegt worden.

© dpa-infocom, dpa:220525-99-431531/2

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.