NRW

Kölner „Kofferbomber“ nach 14 Jahren Haft abgeschoben

Freitag, 31. Juli 2020 - 18:40 Uhr

von dpa

Teile von sichergestellten Kofferbomben werden 2006 auf einer Pressekonferenz präsentiert. Foto: picture alliance/dpa/Archivbild

Düsseldorf/Köln (dpa) - Der sogenannte Kölner „Kofferbomber“ ist nach 14 Jahren Haft in den Libanon abgeschoben worden. Das bestätigte am Freitag eine Sprecherin des NRW-Integrationsministeriums in Düsseldorf. Zuvor hatte „Die Welt“ berichtet.

2006 hatten zwei junge Libanesen Sprengsätze in Regionalzügen nach Hamm und Koblenz deponiert. Die Zeitzünder der beiden nahezu baugleichen Kofferbomben lösten wie vorgesehen am frühen Nachmittag aus, aber es passierte nichts. Ein Konstruktionsfehler verhinderte, dass das Gas-Benzin-Gemisch explodiert.

Bei ihren Ermittlungen setzte die Polizei auf Videobilder einer Überwachungskamera aus dem Kölner Hauptbahnhof. Einer der Attentäter, ein damals 21-jähriger Student, wurde knapp drei Wochen nach dem Anschlagsversuch am Kieler Bahnhof festgenommen. Sein damals 20 Jahre alter Komplize, der zuletzt in Köln gewohnt hatte, stellte sich einige Tage später in seinem Heimatland der Polizei. Er wurde 2007 in Beirut zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Der als Haupttäter geltende andere Mann wurde vom Oberlandesgericht Düsseldorf 2008 wegen vielfachen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Motiv für die Tat war nach Überzeugung des Gerichts die Veröffentlichung dänischer Mohammed-Karikaturen in deutschen Zeitungen. Der Angeklagte habe „ein Blutbad von ungeheurem Ausmaß“ geplant und sei der Drahtzieher einer „zutiefst terroristischen Tat“, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung. Nie zuvor sei Deutschland einem islamistischen Anschlag näher gewesen.


Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.