NRW

Kutschaty: Rau würde auch heute Worte der Versöhnung finden

Corona

Donnerstag, 27. Januar 2022 - 13:11 Uhr

von dpa

Thomas Kutschaty legt eine weiße Rose am Denkmal von Johannes Rau zum Todestag nieder. Foto: dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) - Zum Todestag von Johannes Rau hat NRW-SPD-Chef und Fraktionschef Thomas Kutschaty an das Vermächtnis des Politikers erinnert: „Ich bin mir sicher, dass er auch jetzt noch die richtigen Worte fände, um einander zu versöhnen statt zu spalten“, sagte Kutschaty mit Blick auf die aktuellen Proteste gegen die Corona-Maßnahmen.

„Manche lehnen den Weg, mit Impfungen und Schutzmaßnahmen diese Situation zu bewältigen, gänzlich ab. Sie demonstrieren gegen die Corona-Politik. Das ist ihr gutes Recht. Doch diese Demonstrationen radikalisieren sich“, so Kutschaty. „Doch längst nicht alle, die dort demonstrieren, sind rechtsextrem oder radikal. Mit ihnen wollen und müssen wir im Gespräch bleiben.“ Das sei es, „was uns Johannes Rau immer vorgelebt hat. Sein Andenken müssen wir bewahren.“

Kutschaty legte am Donnerstagmorgen eine weiße Rose an Raus Denkmal nahe dem Landtag in Düsseldorf nieder. Der gebürtige Wuppertaler Rau war NRW-Ministerpräsident und zwischen 1999 und 2004 Bundespräsident. Er starb am 27. Januar 2006.

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.