NRW

Sexarbeit: Corona-Krise bedroht Existenzen

Sonntag, 29. März 2020 - 09:35 Uhr

von dpa

Bochum (dpa/lnw) - Zahlreiche Existenzen von Sexarbeiterinnen sind in Nordrhein-Westfalen durch die Corona-Krise bedroht. „Es sind zur Zeit wahnsinnig viele Frauen, die zu uns kommen“, sagte die Leiterin der Beratungsstelle „Madonna“ in Bochum, Heike Köttner. Am härtesten seien die Frauen betroffen, die keine eigene Wohnung haben. Oftmals seien die Sexarbeiterinnen aus Bulgarien oder Rumänien und könnten wegen der geschlossenen Grenzen auch nicht zurück in ihre Heimatländer.

Seit rund zwei Wochen müssen in NRW neben vielen anderen Einrichtungen wie Bars und Clubs zur Eindämmung des Coronavirus auch Bordelle geschlossen bleiben. Viele Sexarbeiterinnen wurden wohnungslos und mussten bei Kolleginnen oder Freiern unterkommen. Inzwischen setzte das Familienministerium das Übernachtungsverbot in Bordellen für die Zeit der Corona-Krise aus.

„Das ist eine sehr große Erleichterung, dass die Sexarbeiterinnen nun die Möglichkeit haben, in einigen Bordellen zu wohnen“, sagte Johanna Weber vom Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen. Dennoch fehle vielen Frauen das Geld für den restlichen Lebensunterhalt.

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.