NRW

Sparkassen-Bilanz im Corona-Jahr: Kunden sparen

Dienstag, 16. Februar 2021 - 12:36 Uhr

von dpa

Das Logo der Sparkasse ist an einer Filiale zu sehen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Münster (dpa/lnw) - Die Privatkunden der Sparkassen in Westfalen-Lippe haben in der Corona-Krise im vergangenen Jahr so viel Geld gespart wie noch nie. Besonders im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 sei viel Geld zurückgelegt worden und nicht für den Konsum ausgegeben worden, wie der Sparkassenverband Westfalen-Lippe am Dienstag in Münster mitteilte. „Im Schnitt legten unsere Kunden jeden Werktag 130 Millionen Euro zusätzlich an die Seite. Im April waren bereits nach lediglich drei Werktagen mehr Einlagen zusammengekommen als in den ersten 13 Wochen des Jahres insgesamt“, sagte die Präsidentin des Verbandes, Liane Buchholz, bei einer Online-Pressekonferenz zur Jahresbilanz.

Laut Mitteilung erhöhten die Privathaushalte ihre Einlagen im gesamten Geschäftsjahr um 8 Prozent auf 87,6 Milliarden Euro. Bei der Vermögensbildung mit Hilfe von Sparkonten, Wertpapieren, Bausparverträgen und Lebensversicherungen gab es mit 8 Milliarden Euro eine neue Höchstmarke. Das waren 3 Milliarden Euro mehr als noch 2019.

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.