NRW

Staatssekretärin: Kulturelle Unterschiede nicht das Problem

Freitag, 23. Oktober 2020 - 09:51 Uhr

von dpa

NRW-Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Johannes Neudecker/dpa/Archivbild

Düsseldorf (dpa/lnw) - Kulturelle Unterschiede spielen bei der Nichtbeachtung von Regeln in der Corona-Krise nach Ansicht von Integrationsstaatssekretärin Serap Güler keine Rolle. Der Unterschied zwischen den Kulturen sei zwar die Größe einer Hochzeit, aber nicht, ob Regeln eingehalten werden, sagte sie dem „Kölner Stadtanzeiger“. In der Türkei seien die Corona-Regeln zum Teil viel strenger und die Menschen halten sich weitgehend daran, sagte Güler. Hohe Infektionszahlen seien kein Migrantenproblem, was das Beispiel Polen mit kaum Migranten und Muslime im Land zeige.

„Aber es gibt auch in der türkischen Community in NRW Menschen, die das Virus nicht mehr ganz so ernst nehmen, genauso wie in anderen Teilen der Bevölkerung ja auch. Ich fürchte, das hat viel damit zu tun, dass die Pandemie bei uns bisher relativ mild verlaufen ist“, sagt die CDU-Politikerin.

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.