NRW

Vier Festnahmen nach Millionen-Coup von Emmerich

Mittwoch, 18. Mai 2022 - 17:29 Uhr

von dpa

Ein Mann geht durch die Tür des Zollamtes Emmerich. Foto: Federico Gambarini/dpa

Emmerich/Krefeld (dpa) - Der Einbruch lief ab wie in einem Hollywood-Film: Drei Männer hebelten am frühen Morgen die Kellertür eines Zollamtes in Emmerich am Niederrhein auf, das am Allerheiligen-Feiertag vor eineinhalb Jahren verlassen war. Im Keller setzten sie einen massiven Großbohrer an, brachen durch die Wand des Tresorraumes - und verschwanden mit 6,5 Millionen Euro in Tragebeuteln. Ein Vierter soll Schmiere gestanden haben.

Nun, nach eineinhalb Jahren Ermittlungen ohne sichtbaren Erfolg, meldeten die Behörden am Mittwoch vier Festnahmen - drei Männer und eine Frau. Sie wurden in den polnischen Städten Zgorzelec und Karpacz geschnappt. Alle Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Der Fall war Ende 2020 hochpeinlich für den Zoll, der immer wieder Drogen- und illegale Gelder in Millionenhöhe beschlagnahmt. Von Tätern und Beute gab es zunächst keine Spur. Die Ermittler in Nordrhein-Westfalen schienen im Dunkeln zu tappen. Und sogar der damals zuständige Oberstaatsanwalt spekulierte kurz nach der Tat, dass eine undichte Stelle im Zoll selbst verantwortlich dafür gewesen sein könnte, dass die Einbrecher genau zu dem Zeitpunkt zuschlugen, als der Safe prallvoll war mit Drogen- und Schwarzgeld.

„Jetzt wird geprüft: Wer genau wusste von dem Geld“, hatte der Oberstaatsanwalt vor eineinhalb Jahren angekündigt. Und genau dieser Weg könnte zum Erfolg geführt haben. Die Behörden schweigen sich zwar über Details aus. Einer der Festgenommenen war ein deutscher Zollbeamter. „Er war der Tippgeber“, bestätigte der jetzt zuständige Oberstaatsanwalt.

Mehr darf er nicht sagen, weil in Deutschland und Polen in einem eng abgestimmten sogenannten „Spiegelverfahren“ die Ermittlungen weiterlaufen. Keine Antwort gibt es auch zur besonders spannenden Frage nach der Millionenbeute. Wo das viele Geld geblieben ist, sagen die Ermittler vorerst nicht, oder sie wissen es selbst nicht.

Der mutmaßliche Tippgeber, der deutscher und polnischer Staatsbürger ist, besitzt Wohnungen in Köln und in Görlitz nahe der polnischen Grenze. Beide wurden bereits am 10. Mai durchsucht, ebenso sein Büro in der Zollbehörde in Bonn und zahlreiche Objekte in Polen. Die anderen Festgenommenen waren nach bisherigem Ermittlungsstand eine Polin, die als Vermittlerin fungiert haben soll, und zwei polnische Männer, die die Tat ausgeführt haben sollen.

Zeugen hatten am Tattag gesehen, wie dunkel gekleidete Männer mit Strickmützen einen weißen Transporter mit den Tragetaschen beluden. Zuvor hatten sie Bohrgeräusche gehört, aber nicht die Polizei gerufen. Später war der vierte Verdächtige - wahrscheinlich der, der Schmiere gestanden hatte - mit einem Auto weggefahren.

„Nordrhein-westfälische und polnische Behörden haben 18 Monate akribisch ermittelt und grenzüberschreitend zusammengearbeitet“, lobte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). So sei es gelungen, einen spektakulären Kriminalfall zu lösen. „Hier wurden mutmaßlich Schwerkriminelle festgenommen, die professionell agiert und sogar Trugspuren gelegt haben - ein Indiz dafür, dass sich selbst ausgeklügeltste Verbrechen nicht lohnen“, sagte der Minister.

Trugspuren sollten Ermittler nach einer Tat in die Irre führen. Im Emmericher Fall sollen die Täter nach dpa-Informationen falsche DNA-Spuren am Tatort hinterlassen haben.

Der für den Zoll zuständige Polizeigewerkschafter Frank Buckenhofer hatte nach der Tat scharfe Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen in Zollstellen geübt. Dort fehle es - vor allem nachts - an bewaffnetem Sicherheitspersonal und vielfach an der baulichen Infrastruktur. „Wenn Beamte nachts drei Millionen beschlagnahmen, könnten sie die nicht kurzfristig sicher unterbringen“, sagte Buckenhofer. „Daran hat sich auch eineinhalb Jahre nach Emmerich nichts geändert.“

© dpa-infocom, dpa:220518-99-338927/5

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.