Wirtschaft

Forscher: Pandemie wirkt sich auf Berufsausbildung aus

Dienstag, 22. Februar 2022 - 14:41 Uhr

von dpa

Die Corona-Pandemie hat laut IAB dazu geführt, dass ingesamt weniger Jugendliche ausgebildet worden sind (Symbolbild). Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Nürnberg (dpa) - Die Corona-Krise wirkt sich einer Studie zufolge auch direkt auf die berufliche Ausbildung junger Leute aus.

Von der Pandemie betroffene Betriebe hätten deutlich seltener als andere ihre Auszubildenden in feste Arbeitsverhältnisse übernommen, teilte das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mit. Als stark von der Krise betroffen galt 2020 mehr als jeder fünfte Ausbildungsbetrieb in Deutschland.

Die Übernahmequote in Betrieben, die von der Pandemie wirtschaftlich negativ betroffen waren, sank nach dem ersten Lockdown 2020 um 9,6 Prozentpunkte im Vergleich zu nicht betroffenen Betrieben. „Ausgebildete Fachkräfte nicht übernehmen zu können, bedeutet für die Betriebe einen Verlust ihrer Investition in die Ausbildung und eine mögliche Verschärfung des Fachkräftemangels, sobald sich die Wirtschaft nach der Pandemie wieder erholt“, sagte IAB-Forscherin Sandra Dummert.

Ohnehin habe die Pandemie dazu geführt, dass ingesamt weniger Jugendliche ausgebildet worden seien. In besonders betroffenen Betrieben, etwa in der Gastronomie, sei die Wahrscheinlichkeit aber noch einmal deutlich erhöht. Es deute vieles darauf hin, dass es auch Auflösungen bestehender Ausbildungsverträge gegeben habe.

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.