Jobwelt

Internationale Angebote für junge Menschen

Jugendaustausch, Workcamp und Freiwilligendienst während der Pandemie

Freitag, 5. Februar 2021 - 16:17 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance / Annette Schne

Die aktuelle Corona-Pandemie erschwert die Vorstellung eines Auslandsaufenthaltes. Aber bei Vorlaufzeiten von bis zu einem Jahr und guter Vorbereitung ist diese Chance auf neue Erfahrungen schon bald wieder möglich. Es gibt zudem virtuelle Alternativen. dpa

Es gehört sicher etwas Optimismus dazu, sich in der jetzigen Situation mit der Idee eines Auslandsaufenthalts auseinanderzusetzen. Auch wenn Grenzen wieder geöffnet werden, sind Reisen in viele Länder immer noch nur mit Einschränkungen oder gar nicht möglich. Dennoch sind aktuell freie Plätze in Sommer-Workcamps ausgeschrieben. Auch wer länger ins Ausland möchte, findet Angebote, die im Spätsommer und Herbst starten sollen. Klar ist, dass Angebote wie Workcamps und Jugendaustausche nicht in der üblichen Form stattfinden. Alle Formate wurden an die veränderten Voraussetzungen und Hygienevorschriften angepasst.

Für alle Interessierten gilt: Jugendliche müssen sehr flexibel sein, was die Länder- und Projektauswahl angeht, da dies die Chancen einer erfolgreichen Umsetzung derzeit deutlich steigert. Bei allen Angeboten ist zu beachten, dass sich kurzfristig Änderungen in den Planungen ergeben können. Jugendliche und ihre Eltern sollten Reisewarnungen im Blick haben und im engen Kontakt mit den Trägerorganisationen bleiben, um deren Einschätzungen einer erfolgreichen Programmumsetzung jederzeit zu kennen.

Wer für sechs bis zwölf Monate ins Ausland gehen möchte, wird im Last-Minute-Markt des Anbieters Eurodesk fündig. Aktuell gibt es über 150 geförderte Auslandsprojekte in der Eurodesk-Datenbank. Freiwillige werden beispielsweise für Projekte in Frankreich, Tschechien, Costa Rica oder Australien gesucht. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: von der Mitarbeit in einem Nationalpark bis zur Mithilfe in Kindergärten, Kultureinrichtungen und Schulen. Gute Chancen gibt es auch in Projekten mit und für Menschen mit Behinderung. Alle Angebote im Last-Minute-Markt sind öffentlich gefördert und werden bezuschusst.

Viele Entsendeorganisationen in Deutschland planen ein- bis dreiwöchige internationale Projekte in den Sommermonaten 2021. Die Programme werden aktuell erstellt und können bei den Anbietern erfragt werden. Nach und nach werden Angebote auch veröffentlicht (www.rausvonzuhaus.de/ lastminute). Mit Jugendlichen aus verschiedenen Ländern über Klimaschutz diskutieren, in einem Schweizer Nationalpark mitarbeiten, einen Fotoworkshop auf Island besuchen – auch in Zeiten der Corona-Pandemie engagieren sich Jugendliche und setzen ein Zeichen für grenzüberschreitende Verständigung.

Teilweise werden internationale Jugendbegegnungen, Workcamps und sogar Praktika virtuell angeboten. Auch freiwilliges Engagement weltweit geht von zu Hause aus. Alternativmöglichkeiten und Ideen, damit Plan B ein voller Erfolg wird, finden sich im Internet (siehe Infobox rechts). Eurodesk rät jungen Menschen: „Gebt euren Traum vom Auslandsaufenthalt nicht auf - Don’t stop dreaming! Start planning!“, erklärt Regina Pfeifer, Projektkoordinatorin bei Eurodesk Deutschland. „Für viele Auslandsformate wie z.B. Schulaufenthalte gelten auch regulär Vorlaufzeiten von bis zu zwölf Monaten.“

Informationen

Eurodesk Deutschland steht Jugendlichen, die einen Auslandsaufenthalt planen, auch aktuell beratend per Telefon 0228/9506250) oder per E-Mail zur Seite: rausvonzuhaus@eurodesk.eu

Die Nationale Agentur (NA) beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und ihr Beraternetzwerk informiert und berät kostenlos über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen in Europa und weltweit zu sammeln. Auf der Webseite könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen für Auslandspraktika während der Ausbildung suchen. Außerdem gibt’s dort Erfahrungsberichte von anderen jungen Menschen und Planungstipps für euren Auslandsaufenthalt.

Die Koordinierungsstelle „Berufsbildung ohne Grenzen“ ist eine Initiative des Deutschen Industrie- und Handelskammertags e.V. und des Zentralverbands für die Weiterbildung im Handwerk e.V. Auf der Webseite finden Interessierte hilfreiche Infos zu Auslandspraktika für Auszubildende sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen, die persönlich beraten.

Mehr Infos:

www.meinauslandspraktikum.de

www.rausvonzuhaus.de

www.eurodesk.de

https://bit.ly/3gkgVJp

https://bit.ly/37QXwwz

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.