Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Jobwelt

Modern, digital und vielseitig

Ausbildung im öffentlichen Dienst

Freitag, 15. Mai 2020 - 10:27 Uhr

von Newsdesk

Foto: Privat

Der öffentliche Dienst ist moderner geworden und bietet attraktive Arbeitsbedingungen.

Hohe Aktenberge auf dem Schreibtisch, alte Computer und neben der Kaffeetasse einige Stempel. Das Image von Berufen im öffentlichen Dienst ist häufig sehr angestaubt. Es entspricht aber nicht mehr der Realität. Behörden und Verwaltungen sind modern und digital geworden. Außerdem bieten sie viele spannende Ausbildungsmöglichkeiten. Ein Blick darauf lohnt sich.

Bei einer Ausbildung im öffentlichen Dienst, denken die meisten vermutlich an einen der zahlreichen Berufe in der Verwaltung. Anstelle von Aktenbergen finden sich hier inzwischen häufig recht leere Schreibtische. Zu tun gibt es allerdings immer noch genug, denn viele Verwaltungen haben auf elektronische Akten und elektronische Kommunikation und Antragsbearbeitung umgestellt. Die Vorgänge sind daher nur noch im PC. Konferenzen und Besprechungen laufen immer häufiger über Videochats, und die Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten wird ebenfalls häufiger angeboten.

Der öffentliche Dienst ist nicht nur moderner geworden. Er bietet auch besonders attraktive Arbeitsbedingungen: Interessante Tätigkeiten, die Arbeit für das Gemeinwohl, ein sicherer Arbeitsplatz, interessante Vergütung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf machen den öffentlichen Dienst spannend für Berufseinsteiger. Viele Verwaltungen bieten neben der klassischen betrieblichen Ausbildung auch duale Studiengänge an, in denen man eine Berufsausbildung mit einem Studium kombinieren kann.

Doch nicht nur für junge Erwachsene, die studieren möchten oder an einer Ausbildung in der Verwaltung interessiert sind, bietet der öffentliche Dienst Zukunftsperspektiven. Die Vielfalt möglicher Ausbildungsberufe ist groß: Von klassischen Handwerksberufen, wie zum Beispiel als Koch oder Tischler, bis hin zu besonderen Berufen wie den Fachangestellten für Bäderbetriebe ist für Absolventen aller Schulformen etwas dabei. Dazu kommen die sogenannten „Berufe in Uniform“ bei Polizei, Bundespolizei oder der Feuerwehr, die für viele junge Menschen zu den Traumjobs gehören.

Wer auf der Suche nach einem passenden Berufseinstieg ist, sollte deshalb auch einen Blick auf die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst werfen, denn hier wird so einiges geboten. Allerdings sollte man sich sputen, denn die Auswahl der Nachwuchskräfte beginnt hier schon oft vor den Sommerferien.

Wer also im kommenden Jahr mit Ausbildung oder Studium im öffentlichen Dienst beginnen möchte, sollte sich schon jetzt informieren und rechtzeitig bewerben. Tipps und passende Ausbildungs- und duale Studienplätze gibt es bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur.


Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.