Viele Infos von Sarah per Live-Chat

Viele Infos von Sarah per Live-Chat

Auch Fragen zum Berufsbild des Kfz-Mechatronikers beantwortet #craftface Sarah im Live-Chat.

Betriebspraktikum, Besuch des Berufsinformationszentrums, Berufskunde in der Schule? Derzeit haben die Jugendlichen zwar viele Fragen zu ihrer beruflichen Zukunft nach der Schule, aber in Corona-Zeiten wenig Gelegenheit, Antworten zu bekommen. Da bietet sich die Youth Craft Factory, das Social Media Projekt der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf mit Schülern und Auszubildenden und mit #craftface Sarah als Gesprächspartnerin an. In regelmäßigen Live-Chats bei Instagram kann man mit ihr Fragen zum Handwerk, zur dualen Berufsausbildung und zu Karrieremöglichkeiten besprechen. Auf ihre gewohnt lockere Art kommt Sarah mit den Jugendlichen ins Gespräch.

In ihrem Live-Chat am Mittwochabend um 18 Uhr hatte sie schon Auszubildende aus verschiedenen Handwerksberufen per Video zu Gast und plant für die nächsten Wochen noch viele spannende Geschichten. Die Schüler können sich ohne großen Aufwand zu Sarah und ihren Gästen dazu gesellen. Alle Informationen findet man auf Instagram auf der Seite der Youth Craft Factory.

„Natürlich kann und will man nicht die vielen Instrumentarien der Berufsorientierung ersetzen“, erklärt Frank Tischner von der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, der die Aktion „Find your job“ mit Sarah initiiert hat. „Hier gibt es einen anderen Ansatz, hier treffen die Jugendlichen jemanden auf Augenhöhe, und zwar dort, wo sich diese Altersgruppe regelmäßig bewegt – in den sozialen Medien.“

Dies war auch die Motivation der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, die „Youth Craft Factory“ ins Leben zu rufen. Die Youth Craft Factory – ins Deutsche übersetzt in etwa „Jugend-Handwerkswerkstatt“, auch mit den Initialen YCF im Logo bekannt, ist ein Netzwerk von Schülern und Auszubildenden unter dem Dach der Kreishandwerkerschaft. Aktuell arbeiten Schüler der 11. Klasse des beruflichen Gymnasiums des Berufskollegs Rheine als Schul-AG in der Youth Craft Factory mit.

„Wir wollen gemeinsam erarbeiten, wie Jugendliche heute ticken und wie wir ihnen heute auf Augenhöhe zeigen können, welche interessanten Berufsbilder das Handwerk zu bieten hat“, sagt Frank Tischner. Dabei gehe es nicht darum, die Mitstreiter der „Youth Craft Factory“ unmittelbar für einen Handwerksberuf zu gewinnen. „Vielmehr sind sie diejenigen, die anderen Jugendlichen spannende Einblicke ins Handwerk geben und die Neugier wecken können“, so der KH-Hauptgeschäftsführer. „Es ist eine Win-Win-Situation – für die Schüler ebenso wie für das Handwerk“, erklärt Tischner. Wir vermitteln ihnen in Workshops, Kurzpraktika und Trainings mit Profis mehr Medienkompetenz und bekommen dafür Ideen und Sichtweisen vermittelt, um junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk zu interessieren.“ Und mit #craftface Sarah hat die Berufsorientierung 4.0 der KH Steinfurt-Warendorf auch ein Gesicht und viele interessante Geschichten zu bieten.