Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Emsdetten

Lage bei Großeinsatz an der Josefstraße entschärft

Gasleistung bei Bauarbeiten beschädigt

Mittwoch, 27. März 2019 - 14:22 Uhr

von Max Bertemes / Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Die Feuerwehr hat das Gebiet weiträumig abgesperrt.

„Ich muss nur mal kurz ins Haus und was holen“, versuchte eine Anwohnerin dem Mitarbeiter vom Ordnungsamt zu erklären. Doch dieser blieb eisern: „Leider keine Chance.“ Bis auf ein großes Aufgebot an Feuerwehr und Polizei kam am Mittwochmittag niemand mehr herein in die Josefstraße und die unmittelbare Umgebung.

Viele Häuser evakuiert

Ein Gasleck sorgte für eine Evakuierung im Umkreis von 100 bis 150 Metern, wie Wehrleiter Willi Kemper erklärte. Das Altenheim Haus Simeon liegt keine drei Minuten Fußweg von der Sperrung entfernt. Den Bewohnern blieb eine Evakuierung erspart. Die Feuerwehr klingelte am späten Vormittag bei allen betroffenen Häusern an und bat die Anwohner, ihr Haus zu verlassen. „Die meisten haben sich danach abholen lassen“, erklärte Manfred Wietkamp vom Ordnungsamt. Eine Handvoll Anwohner fand „Zuflucht“ im Kolpinghaus. Hier konnten sich die Betroffenen ein wenig stärken und darauf warten, dass die Situation entschärft wurde.

Video

Gas-Alarm in Emsdettens Innenstadt
Video Preview

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Digital-Abonnenten reserviert.


Sie sind bereits MV digital-Kunde?

können Sie sich mit Ihren persönlichen Benutzerdaten einloggen.


Sie sind noch kein MV digital-Kunde?



geht es zu einer Übersicht unserer Angebote (schon ab 0,99 Euro).

Benötigen Sie Hilfe? Rufen sie uns an! 05971-404-0

Karte

Obwohl am Ende nichts passiert ist, war die Situation ziemlich heikel, weswegen Feuerwehr und Polizei so zahlreich vor Ort waren. „Das Gas staute sich in dem Haus“, erklärte Kemper. Doch wie war es überhaupt dazu gekommen? Bei Abrissarbeiten wurde eine Gasleitung beschädigt und es trat eine große Gasmenge aus. „Viel zu gefährlich“ sei die Situation gewesen, um das Haus zu betreten. Am frühen Nachmittag trat weiterhin Gas aus. Die Stadtwerke mussten mit Baggern aushelfen, und die Gasleitungen rund um das Haus im Erdreich abdrehen, weil es zu gefährlich war mit schwerem Gerät direkt am Haus zu arbeiten.

Auch Strom abgestellt

Wegen der hohen Explosionsgefahr ließ Kemper als Vorsichtsmaßnahme sogar den Strom in der gesamten Straße abstellen. „Ein einzelner Funke könnte ausreichen, um eine Explosion auszulösen“, warnte Kemper. Gegen 15 Uhr waren die Leitungen dann abgedreht, die Feuerwehr konnte zum Lüften übergehen. Auch die Sperrung wurde kurze Zeit später aufgehoben, als die Messwerte im Normalbereich waren. Bei dem Einsatz entstand kein Personenschaden, wie Kemper mitteilte.

Bildergalerie

Gas-Alarm in Emsdettens Innenstadt

Mittwoch, 27. März 2019
Vorheriges Bild Bild von Nächstes Bild

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Anzeige

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei habe der Bauunternehmer mit den Arbeiten begonnen, bevor die Stadtwerke das Gas abgedreht hatten. Diese Einschätzung bestätigte Christian Schröder von den Stadtwerken auf EV-Nachfrage. „Die Anfrage das Gas abzudrehen lag vor und wir hätten das nächste Woche auch gemacht.“


Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.