Neuenkirchen

Erster Corona-Fall in Neuenkirchen

Neue Allgemeinverfügung: Restaurants dicht, aber viele Ausnahmen

Mittwoch, 18. März 2020 - 17:52 Uhr

von Jörg Homering

Foto: Jörg Homering

Lebensmittelmarkt, Drogerie und Baumarkt dürfen weiterhin öffnen.

Es war nur eine Frage der Zeit, dass auch Neuenkirchen seinen ersten Corona-Fall bekommt. Seit Mittwoch ist klar, dass ein Mann aus Neuenkirchen an dem Corona-Virus erkrankt ist; nähere Angaben zu Alter, Umständen der Infizierung sowie zum Gesundheitszustand des Mannes machte die Gemeindeverwaltung nicht. Für den Infizierten gilt nun die vom Kreis Steinfurt angeordnete häusliche Quarantäne. Darüber hinaus befinden sich 31 weitere Neuenkirchener als Corona-Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne. Das teilte Stefan Klausing, im Rathaus für die Pressearbeit zuständig, auf Anfrage der MV mit.

Erweiterte Allgemeinverfügung

Unterdessen erließ Bürgermeister Franz Möllering eine erweiterte Allgemeinverfügung, die ab Donnerstag bis zum 19. April gilt – Verlängerung möglich. Wie im gesamten Kreisgebiet werden auch in Neuenkirchen alle Gaststätten, viele Geschäfte und die Spielplätze geschlossen.

Zur Schließung von Restaurant gibt es landesweit bisher noch keine einheitliche Regelung. Die vier Landräte aus dem Münsterland und Münsters Oberbürgermeister haben am Dienstagabend allerdings für das Münsterland beschlossen, dass Restaurants und Cafés komplett geschlossen bleiben. Gaststätten können einen Lieferservice, Schnellrestaurants einen Drive-in anbieten.

„Die Verkaufsstellen des Einzelhandels sind zu schließen“, heißt es in der Verfügung. Handwerker und Dienstleister hingegen dürfen weiter öffnen. Im Falle eines Optikers bedeutet das: Die kaputte Brille darf repariert, eine neue aber nicht verkauft werden. Oder beim Fahrradhändler: Der platte Reifen wird repariert, ein Fahrradhelm darf aber nicht verkauft werden. „In der Praxis ist das von Fall zu Fall sicherlich schwierig“, räumte Klausing ein. „Aber es geht bei allem eben darum, die Sozialkontakte zu reduzieren.“ Geschlossen werden auch Cafés - auch die in den Bäckereien. Der Verkauf der Backwaren geht in Bäckereien mit Café allerdings weiter.

Viele Ausnahmen

Es gibt viele Ausnahmen von der Schließungs-Anordnung. Geöffnet bleiben dürfen „Geschäfte der Grundversorgung“: Lebensmittelmärkte, der Wochenmarkt und Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser und Drogerien, Tank- und Poststellen sowie der Großhandel. Ausgenommen von der Schließung sind außerdem Abhol- und Lieferdienste, Banken, Friseure und Reinigungen, Waschsalons und Baumärkte. All diese Geschäfte müssen aber dafür sorgen, dass ein Sicherheitsabstand der Kunden eingehalten werden kann – unter Umständen mit Einlasskontrollen. Warteschlagen sollen vermieden werden.

Mit der Verfügung wird auch die Öffnung an Sonn- und Feiertagen erlaubt (Ausnahme: Karfreitag und Ostern): Lebensmittel- und Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Apotheken und Großhändler dürfen sonntags von 13 bis 18 Uhr öffnen. Sie entscheiden selber, ob das notwendig ist.

Weiterhin untersagt sind Versammlungen aller Art – ob drinnen oder draußen. Auch Spiel- und Bolzplätze werden geschlossen, ebenso der Strand am Offlumer See. „Wir werden das vom Ordnungsamt im ganzen Gemeindegebiet kontrollieren“, sagte Klausing. Das Ordnungsamt arbeite dabei eng mit der Polizei zusammen. Ein Verstoß gegen die Allgemeinverfügung stelle eine Straftat dar, sagte Klausing.

Mit der neuen Verfügung gilt auch eine Einschränkung bei den Beerdigungen auf den beiden Friedhöfen im Gemeindegebiet. Es wird angeordnet, dass nur noch maximal 20 Personen an einer Beerdigung teilnehmen dürfen. Alle Teilnehmer haben sich unter Angabe der Kontaktdaten (Datum, Uhrzeit, Nachname, Vorname, Telefonnummer) bei dem Bestattungsunternehmen registrieren zu lassen. Die Trauerfeier soll im Freien auf dem Friedhof stattfinden; ist dies nicht möglich, ist in der Kirche oder Trauerhalle ein Mindestabstand der Teilnehmer von zwei Metern zueinander einzuhalten.

Weitere Corona-Ausfälle

Die angekündigte Kleidersammlung der Caritas am kommenden Samstag muss auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Der neue Termin wird frühzeitig durch die MV bekanntgegeben.

Die Kleidersammlung der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ), die für Samstag angekündigt war, entfällt. Die CAJ teilt mit, dass es noch keinen Alternativtermin gibt. „Vom Diözesanverband in Münster haben wir nur die vage Information erhalten, dass angestrebt wird, alle Veranstaltungen nachzuholen, aber ein sicheres Versprechen können wir leider nicht geben“, schreibt die CAJ. Vor Herbst werde es wohl keinen neuen Termin geben. Die verteilten und bereits befüllten Säcke können auch in den örtlichen Altkleidercontainern abgegeben werden. „Wer die Möglichkeit hat, lagert die Altkleider ein, bis wir sie entweder bei einem Nachholtermin oder im nächsten Jahr im März abholen“, schreibt die CAJ.

Wegen der Corona-Pandemie sind auch die evangelischen Kirchen und Gemeinderäume geschlossen. „Wann die Gemeindeveranstaltungen und die Gottesdienste wieder stattfinden können, kann jetzt noch niemand sagen“, schreibt Pastor Dietrich Wulf. Ob in der Karwoche oder zu Ostern ein Gottesdienst stattfindet, sei derzeit nicht absehbar, ebenso wenig, ob die Konfirmationen am 3. und 10. Mai stattfinden. Aktuelle Infos gibt es auch auf der Homepage www.evgl-neuenkirchen-wettringen.de.

Da die Aktion „Saubere Landschaft“ am Samstag, 21. März, von der Gemeinde abgesagt wurde, fällt auch die Teilnahme der Mitglieder von „Kanaria 64“ aus.

Das für den 1. April geplante Klassentreffen des Entlassjahrgangs 1956 der ehemaligen Feldhofschule fällt aus.

Die Proben vom „Harmonika-Club“ fallen bis auf Weiteres aus.

Das Gleiche gilt für die Proben des Männerchors „Gut gelaunt“ aus St. Arnold. Zusätzlich fallen folgende Auftritte und Konzerte aus: Das geplante Chorkonzert „LIVE IS LIFE“ am 26. April mit dem Männerchor „Gut gelaunt“ und dem „PopChor Rheine“ ist abgesagt; ob und wann das Chorkonzert nachgeholt wird ist noch nicht entschieden. Auch der Termin am 18. April in der St. Josef Kirche in St. Arnold wird verschoben. Ebenfalls ist der Chorauftritt beim Maibaumsingen am Wincklerplatz in St. Arnold am 30. April abgesagt.

Die Frühjahrsversammlung des Schützenvereins Dorfbauerschaft, die für den 29. März, geplant war, fällt aus. Auch die Bogenversammlung der Bogengemeinschaft Dorf am 21. März ist abgesagt.

Die Anti-Rost-Initiative stellt aufgrund der aktuellen Corona-Situation vorerst seine ehrenamtlichen Dienstleistungen ein. „Da die meisten Mitglieder im Rentenalter sind und somit zum gefährdeten Personenkreis zählen, ist diese Maßnahme unumgänglich“, schreibt Rainer Paschmann, Mitglied des Sprecherteams.

Die Sprechstunden zur Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung des Betreuungsvereins des Caritasverbandes Rheine in den Sozialstationen in Neuenkirchen und Wettringen werden bis auf Weiteres abgesagt.

Die Generalversammlung des Obst- und Gartenbauvereins am 22. März in der Gaststätte Ostermann wird abgesagt. Es soll noch eine Generalversammlung im 1. Halbjahr 2020 geben. Das genaue Datum steht noch nicht fest.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.