Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Rheine

Rheinenser Johann te Löken verlor sein Leben auf einem Schlachtfeld in Flandern

100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs

Sonntag, 11. November 2018 - 06:00 Uhr

von Paul Nienhaus

Foto: National Library of Australia

Das ganze Grauen des Ersten Weltkriegs hat der australische Fotograf Frank Hurley als Zeitzeuge der dritten Flandernschlacht bei Ypern festgehalten und der Nachwelt überliefert.

Vermutlich waren es mehrere Geschosse einer Schrapnell-Granate, die dem Leben des 32-jährigen Webers Johann te Löken am 21. September 1917 ein Ende setzten. „Verwundungen an Kopf und Brust“, so heißt es schlicht in der Liste der Gefallenen in den Tagebüchern des 7. Reserve Infanterie Regiment (RIR)...

Den Inhalt dieser Seite haben wir für unsere Digital-Abonnenten reserviert.


Sie sind bereits MV digital-Kunde?

können Sie sich mit Ihren persönlichen Benutzerdaten einloggen.


Sie sind noch kein MV digital-Kunde?



geht es zu einer Übersicht unserer Angebote (schon ab 0,99 Euro).

Benötigen Sie Hilfe? Rufen sie uns an! 05971-404-0