Rheine

SUV brennt in Eschendorf aus

Polizei geht von Brandstiftung aus

Sonntag, 20. September 2020 - 11:49 Uhr

von Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Bei einem PKW-Brand im Burgundenweg im Stadtteil Eschendorf ist am frühen Sonntagmorgen hoher Sachschaden entstanden. Ein SUV war in einer Garageneinfahrt unbemerkt in Vollbrand geraten, verletzt wurde niemand. Jetzt ermittelt die Polizei.

Um 6.09 Uhr am Sonntagmorgen war zunächst die hauptamtliche Wache der freiwilligen Feuerwehr zusammen mit der Polizei in den Burgundenweg alarmiert worden. In der Garageneinfahrt eines Wohnhauses fanden die Einsatzkräfte kurz darauf einen in Vollbrand stehenden VW Touareg vor. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte das Feuer bereits mehrere Mülltonnen, eine Hecke und die vordere Seite einer Garage stark in Mitleidenschaft gezogen, sodass auch bereits Gebäudeschaden entstanden war.

Bildergalerie

Pkw-Brand in Eschendorf

Sonntag, 20. September 2020
Vorheriges Bild Bild von Nächstes Bild

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Anzeige

Foto: Jens Keblat

Foto: Jens Keblat

Weil ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus folglich nicht mehr auszuschließen war, sei kurzerhand der Löschzug rechts der Ems mit etlichen freiwilligen Kräften nachalarmiert worden, wie Uli Niehues vom Einsatzführungsdienst der Feuerwehr vor Ort erklärte. Hand in Hand gelang es zwei Trupps unter schwerem Atemschutz schließlich, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Niemand verletzt

Zwar ist der entstandene Sachschaden immens, doch verletzt wurde glücklicherweise niemand. Nach ersten Erkenntnissen waren sämtliche Fenster des Wohnhauses geschlossen, sodass die ohnehin schon betroffenen Bewohner durch die Rauchentwicklung nicht zusätzlich ernsthafter Gefahr ausgesetzt waren. Sie konnten ihre Wohnräume unverletzt verlassen, kamen mit dem Schrecken davon. Ihnen war die Haustür im Rahmen des Ausnahmezustandes, dem sie ausgesetzt waren, ins Schloss gefallen. Feuerwehrleute öffneten diese kurzerhand, auch um überprüfen zu können, inwieweit Rauch in das Haus eindringen konnte. Man habe in dem Gebäude jedoch keine weitere Feststellung gemacht, so Niehues abschließend.

Polizei vermutet Brandstiftung

Während der Löscharbeiten gab es zwischenzeitlich noch Hinweise zu einem möglichen zweiten Ereignisort. Einsatzkräfte hatten auf der Anfahrt zur Einsatzstelle am nahegelegenen Rodder Damm einen Pkw bemerkt, der auffällig in Papier gehüllt gewesen sei soll.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und geht von Brandstiftung aus. Sie bittet darum, jede verdächtige Beobachtung im Bereich des Burgundenweges mitzuteilen unter Telefon 05971 / 938-4215.

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.