Wettringen

Phosphorgranate in Wettringen gefunden

Grüner Weg: Keine Gefahr mehr für Anwohner

Dienstag, 13. Juli 2021 - 18:30 Uhr

von Michel Fritzemeier und Jens Kampferbeck

Foto: Michel Fritzemeier

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat das Relikt als eine britische Phosphor-Mörsergranate identifiziert.

Am Grünen Weg in Wettringen ist am Dienstagnachmittag auf einem Gewerbegelände eine britische Phosphor-Mörsergranate gefunden worden. Feuerwehr und Polizei waren mit einem Großaufgebot im Einsatz, gegen 19.30 Uhr war die Gefahr gebannt, die Granate wurde kontrolliert abgebrannt, teilte Bürgermeister Berthold Bültgerds am frühen Abend mit.

Bildergalerie

Phosphorgranate in Wettringen gefunden

Dienstag, 13. Juli 2021
Vorheriges Bild Bild von Nächstes Bild

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Anzeige

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Foto: Michel Fritzemeier

Nach Angaben der Einsatzleitung ist das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg auf einer Baustelle in Ochtrup mit anderem Aushub auf einen Lastwagen geladen und dann offenbar unbemerkt nach Wettringen transportiert worden. Dort sollte die Ladung in einem Gewerbegebiet zu Schotter weiterverarbeitet werden. Auf einem Förderband kam der Gegenstand dann zum Vorschein. Der Baggerfahrer sah plötzlich eine stärkere Rauchentwicklung in Verbindung mit einer hellen Flammen- und Funkenbildung und alarmierte die Feuerwehr. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst begutachtete den Fund und identifizierte ihn am frühen Abend als eine britische Phosphor-Mörsergranate. Diese wurde schließlich kontrolliert abgebrannt.

Neben der Feuerwehr Wettringen wurden auch die Feuerwehr Emsdetten und Florian Steinfurt mit einem ABC-Zug und einem Dekontaminations-Zug alarmiert.

Karte

Feuerwehr und Polizei hatten zuvor per Lautsprecherdurchsage die Bevölkerung informiert. Die sollte aus Vorsichtsgründen Fenster und Türen geschlossen halten, bis die Gefahr gebannt war. Umliegende Firmen wurden evakuiert. Das Deutsche Rote Kreuz Wettringen versorgte die rund 50 Einsatzkräfte vor Ort mit einer kleinen Mahlzeit und Getränken.

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.