Lokalsport Emsdetten

Faszien dürfen nicht verfilzen

Neues Fitness-Video von EV und TVE

Freitag, 20. November 2020 - 16:50 Uhr

von Christoph Niemeyer

Foto: Oberheim

Mit „Charlie-Chaplin-Füßen“ in der Hocke und dann ...

Im neuen Fitness-Video, dass die EV und der TV Emsdetten zusammen produziert haben, stehen die Faszien im Fokus der Übungen, die die TVE-Trainerinnen Alex, Marion und Christel demonstrieren und die zuhause in den eigenen vier Wänden nachgemacht werden können.

„Die Faszien – das ist das Bindegewebe, das all unsere Muskeln, Gelenke, Nerven und Organe umgibt“, erläutert Marion vorab. „Das Gewebe gibt uns Halt und Struktur. Eben so, wie eine flexible Damenstrumpfhose. Wenn wir uns nicht ausreichend bewegen, dann ,verkleben oder verfilzen‘ die Faszien. Dann ist es keine flexible Damenstrumpfhose mehr, sondern ein zu heiß gewaschener Wollpullover, sodass wir uns eingeengt fühlen. Daher wollen wir mit unserem Faszien-Training versuchen, alles wieder auf Länge und Weite zu bringen.“

Video

Fitness-Video: Faszien-Training

Faszien-Training hat keine Altersgrenze. Marion: „Ihr müsst auf euch achten, dürft nicht über die Schmerzgrenze hinausgehen. Aber ein bisschen anstrengend dürfen die Übungen schon sein, man soll den Muskel, die Faszien schon spüren.“

Die 1. Übung befasst sich mit der hinteren Faszienkette:

Grundhaltung: Aus dem hüftbreiten Stand das rechte Bein seitlich nach vorne setzen, die Knie sind gebeugt, dann beide Hände so weit wie möglich runter zum rechten Fuß führen, wer nicht so tief kommt, verharrt beim Schienbein.

a) Rechtes Knie durchdrücken, Blick nach vorne richten, Schulter tief ziehen, rechten Fuß in den Boden drücken, die rechte Pobacke zieht nach oben und das linke Bein etwas mehr beugen.

b) Dann die rechte Fußspitze nach innen drehen, Blick nach rechts richten, Oberkörper leicht mitdrehen;

c) danach die rechte Fußspitze nach rechts außen drehen, vorderes Bein gestreckt halten; Oberkörper nach links drehen. Lösen und dann Wirbel für Wirbel wieder langsam den Oberkörper aufrichten. Die Arme zur Seite strecken und dann in die Gegenbewegung gehen, also den Oberkörper nach hinten bewegen, Knie gebeugt, Schultern locker lassen, Po ist angespannt. Kurz halten, zwei-, dreimal ein- und ausatmen, wieder aufrichten.

Foto: Oberheim

... langsam die Knie durchdrücken. Hände auf dem Boden.

Anschließend a), b) und c) mit dem linken Bein vorne. Auch hier anschließend in die oben beschriebene Gegenbewegung gehen.

Neue Grundhaltung: Füße etwa hüftbreit auseinander stellen, Fußspitzen nach außen drehen („Charlie-Chaplin-Füße“), dann:

d) Oberkörper locker nach vorne gebeugt fallen lassen; Hände an die Fußknöchel oder Zehenspitzen (wer‘s nicht schafft, nimmt das Schienbein); Knie durchdrücken (hintere Muskelkette macht sich bemerkbar), Schultern tief, Blick nach vorn, Po höher schieben;

e) dann in die Hocke gehen, Fersen auf dem Boden (wenn möglich), Hände vor dem Körper aufgestützt, die Ellenbogen drücken die Knie nach außen (Dehnung der Leiste). Po tiefer ziehen, Knie ein wenig mehr nach außen drücken. Die Hände auf dem Boden lassen, Po hoch, Knie durchdrücken, Blick nach vorn. Einmal tief ein- und ausatmen, dann langsam aufrichten. Hände in Richtung Decke führen und sich strecken. Danach auslockern.

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.