Lokalsport Rheine

„Die letzten 20 Minuten sind entscheidend“

Alle Gewinner des MV und EV Bundesliga-Tippspiels

Samstag, 12. Juni 2021 - 12:00 Uhr

von Kai Lübbers

Foto: privat

Andrea Hempshell und Jacinto Barbosa (r.) vom Juwelier Hungeling übergaben den ersten Preis an Alfons Vogelsang (Mitte). Der Gewinner des Tippspiels trägt jetzt eine Smartwatch „Garmin Marq Driver“ im Wert von 2500 Euro am Handgelenk.

Joachim Wagnitz aus Neuenkirchen ist gefürchtet in Tipper-Kreisen: „Ich spiele noch parallel zum Tippspiel bei der Münsterländischen und Emsdettener Volkszeitung in einer Tipprunde mit zehn Männern mit und habe da fünf Mal hintereinander gewonnen“, erklärt der Rentner, der bei unserem Tippspiel den zweiten Platz im Gesamtklassement holte. Oft sitzt er Samstagsabend mit seiner Frau bei einer Tasse Kaffee zusammen und lässt sich via App über die Spielstände informieren. Sein Tipp: „Die letzten 20 Minuten, die sind entscheidend. Wenn man nach 70 Minuten viele Punkte hat, muss das noch nichts heißen.“

Foto: privat

„Der Kaffee ist fertig“, heißt es zukünftig für Joachim Wagnitz aus Neuenkirchen. Er gewann den Preis für den zweiten Platz, einen Jura Kaffeevollautomaten von Hausgeräte Schnellenberg, den André Schnellenberg überreichte.

Zudem brauche man das Quäntchen Glück, dass hinten heraus noch das richtige Tor für den eigenen Tippzettel fällt. Und man soll die Sache nicht zu verbissen angehen, verrät der Neuenkirchener das Geheimnis seines Erfolges. Seine Lockerheit hat ihm als Preis für den Gesamt-Zweiten einen Kaffeevollautomaten der Marke Jura gesponsort von Hausgeräte Schnellenberg eingebracht. „Da wird sich meine Tochter sehr drüber freuen“, hat Joachim Wagnitz auch schon einen passenden Empfänger ausgesucht. Wagnitz behauptete Platz zwei mit zwei Punkten Vorsprung vor dem Drittplatzierten Stefan Westers (siehe Bericht auf der anderen Sonderseite).

Gesamtsieger Alfons Vogelsang

Alfons Vogelsang führte die Gesamtwertung seit dem 14. Spieltag an und gab die Führung nicht mehr her.

Das Handgelenk von Gesamtsieger Alfons Vogelsang ziert jetzt eine Smartwatch „Garmin Marq Driver“ im Wert von 2500 Euro. Seit dem 14. Spieltag führte der „Vogelsänger“ die Gesamtwertung an und gab den Platz an der Sonne nicht mehr ab.

Mountainbike für den Viertplatzierten

Je einen 50 Euro-Gutschein von Schuh & Sport Grevinga gewannen (v.l.) Reinhold Schoo, Silas Plagemann, Gabriele Knips, Christian Beckmann, Johannes Perick. Tobias Berger (Grevinga) übergab die Preise. Auf dem Bild fehlt der weitere Gewinner Jürgen Mersch.

Gar nicht abgeben wollte Michael Sunder, Viertplatzierter in der diesjährigen Runde, sein Mountainbike, gestiftet von Radsport Laurenz. „Ich bin gleich von Laurenz mit dem Rad nach Hause gefahren“, berichtet der Dortmund-Fan, der auch mal seine Fanliebe ausblendete und gegen den BVB getippt hat.

Die Gewinner ab Platz 5

Foto: Bernd Oberheim

Einen Spar-Gewinngutschein im Wert von 250 Euro von der Verbundsparkasse Emsdetten-Ochtrup übergaben Birgit Reinermann (Verbundsparkasse) und Bodo Erke (r.), Leiter Anzeigenverkauf der Emsdettener Volkszeitung, an den Fünftplatzierten Klaus Höfker.

Über Platz fünf, einen Spargewinn der Verbundsparkasse Emsdetten-Ochtrup in Höhe von 250 Euro, freute sich Klaus Höfker aus Mesum. Corinna Reeker aus Spelle steuerte zum Empfang ihres Gewinnes Kreimers Gartenpark in Neuenkirchen an. Dort überreichte ihr Thorsten Kreimer einen Gutschein über 100 Euro – Belohnung für den sechsten Platz. Die Siebt- bis Zwölftplatzierten, namentlich Reinhold Schoo, Silas Plagemann, Gabriele Knips, Christian Beckmann, Johannes Perick und Jürgen Mersch erhielten jeweils einen Warengutschein über 50 Euro von Schuh & Sport Grevinga.

Je einen 50 Euro-Gutschein von Schuh & Sport Grevinga gewannen (v.l.) Reinhold Schoo, Silas Plagemann, Gabriele Knips, Christian Beckmann, Johannes Perick. Tobias Berger (Grevinga) übergab die Preise. Auf dem Bild fehlt der weitere Gewinner Jürgen Mersch.

Tippgemeinschaft „QuadrupleSieger“ verteidigt den Titel aus dem Vorjahr

Foto: Kai Lübbers

Bekanntes Gesicht: Zum zweiten Mal hintereinander sicherten sich Ansgar Reeker (r.) und seine Tippgemeinschaft „QuadrupleSieger“ den Teampreis des von der Münsterländischen und Emsdettener Volkszeitung veranstalteten Tippspiels. Thomas Schulten aus dem MV-Marketing übergab den Preis, einen Grill- und Getränkegutschein im Wert von 200 Euro.

Es sieht fast so aus, als könne sich Ansgar Reeker den Termin zur Gewinnübergabe des Teampreises jährlich im Kalender abspeichern. Wie schon in der Vorsaison räumten der Speller und seine Tippgemeinschaft „QuadrupleSieger“ den ersten Preis als beste Tippgemeinschaft ab. Mit seinem Schwiegervater habe er oft die Tipps abgestimmt. Die Tatsache, dass Ansgar Reeker Bayernfan und der Schwiegervater Dortmunder ist, tat dem Erfolg dabei keinen Abbruch. In der Saison 2019/2020 ist Familie Reeker unter dem Namen „BlindesHuhn“ angetreten und bewies, dass sie im Bezug auf die Fußballbundesliga alles andere als blind war. „Der jetztige Name QuadrupleSieger kam mir in den Sinn, als Bayern den Supercup gewonnen hat“, begründet Reeker die Umbenennung. Er, seine Familie und vielleicht noch ein paar Freunde dürfen sich jetzt Gedanken über einen Termin zur Grillparty machen, denn der Sieger der Teamwertung wird mit einem von der Münsterländischen Volkszeitung gesponsorten Grill- und Getränkegutschein über 200 Euro belohnt.

Dritter Platz für Stefan Westers

Foto: privat

Stefan Westers (Mitte) aus Emsdetten gewann den dritten Preis, eine Berbel Kopffreihaube Ergoline. Mit dem Drittplatzierten freuen sich Luise Kenning von Küchen Wenzky und Berbel-Repräsentant Matthias Piepel.

Der Gutschein ist so ein bisschen der Ersatz für das gesellige Beisammensein, zu dem MV-Redaktionsleiter Wolfgang Attermeyer sonst die erfolgreichen Tipper und Sponsoren aus Rheine, Emsdetten und der Region auf der Terrasse von Scholhölters „Zucker & Salz Express an der alten Triebwagenhalle empfängt. Leider musste dieser sehr beliebte Termin auch im zweiten Jahr in Folge aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Dort wäre auch der Drittplatzierte Stefan Westers eingeladen. Im Weg zum Gesamtsieg standen dem Emsdettener nur Alfons Vogelsang („Vogelsänger“) und Joachim Wagnitz alias „Ella2020“.

Fünf Jahre lang trainierte Stefans Bruder Roland Westers die 1. Mannschaft von Borussia Emsdetten, stieg mit ihr in die Westfalenliga auf. Doch jetzt zeigt sich: Nicht Roland, sondern sein Bruder Stefan Westers hat wirklich Fußballverstand.

Denn während Roland Westers ebenso wie sein zweiter Bruder Rieks beim Bundesliga-Tippspiel unter „ferner liefen“ landete, ergatterte Stefan Westers den dritten Platz und durfte als Preis eine hochmoderne Dunstabzugshaube in Empfang nehmen. Lange führte Stefan Westers sogar die Tipper-Tabelle an.

Während Roland Westers in den vergangenen Jahren auf der Trainerbank im Blickpunkt der Öffentlichkeit stand, zog sein Bruder Stefan als Geschäftsführer von Borussia Emsdetten im Hintergrund die Fäden. Man mag sich gar nicht ausdenken, wo Borussia heute stünde, hätten die beiden ihre Rollen getauscht ... Stefan Westers aber wiegelt ab: „Wir haben seit 1999 mit 16 Leuten eine Tipprunde, da bin ich in all den Jahren immer auf hinteren Plätzen gelandet. In der jetzt abgelaufenen Bundesligasaison habe ich zum allerersten Mal gewonnen.“ Und da Stefan Westers beim Tippspiel unserer Zeitung die gleichen Ergebnisse voraussagte, landete er dort auch ganz vorne. Auch weil er zum Teil gegen den Trend tippte: So sagte er das 1:1 von Union Berlin bei Bayern München voraus. „Als ich gelesen habe, dass die Bayern ohne Lewandowski und einige andere Stammspieler auflaufen, habe ich den Tipp in letzter Sekunde geändert.“

Tablet für Platz 100

„Es war ja auch nicht schwer, in dieser Saison zu tippen. Genau die Mannschaften, die man auf den ersten sieben Plätzen erwartet hat, sind dort gelandet – mit der Ausnahme von Union Berlin“, spielt Stefan Westers seine Tipperfolge herunter. Nun ja, wenn‘s so einfach gewesen wäre, wäre Bruder Roland wohl auch weit vorne gelandet. Erwartungsgemäß eng wurde es im Kampf um den Platz 100. Dieser war mit einem Tablet, gestiftet von der Firma RF Computer dotiert. Gleich neun Spieler holten exakt die gleiche Punktzahl nach 34 Spieltagen. Alle Namen kamen in die Lostrommel, die bei der Ziehung Jörg Reeker („jore“) als Gewinner ausspuckte.

Foto: privat

Bernhard Werning von der Bäckerei Werning spendete fünf Genusskarten im Wert von 150 Euro.

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.