Kreis Steinfurt

23. Kalenderwoche 2021

Kreisweite Inzidenz knapp über 10

Mittwoch, 9. Juni 2021 - 18:02 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

  • In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Steinfurt durchschnittlich 10,3 (+1,6) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 10. Juni lt. Landeszentrum Gesundheit NRW)
  • Im Kreis Steinfurt sind bisher 327 Menschen mit oder an Corona verstorben (Stand 10. Juni lt. Landeszentrum Gesundheit NRW)
  • Der geplante digitale Impfnachweis in Deutschland kann nun auch in der offiziellen Corona-Warn-App angezeigt werden

Coronaschutzverordnung 9. Juni 2021 (236 kB)

Bußgeldkatalog zur Corona-Schutzverordnung (41 kB)

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

Donnerstag, 10. Juni

8 Uhr. Am Donnerstag sind insgesamt neun Neuinfektionen im Kreis Steinfurt gemeldet worden, am Vortag waren es drei, vor einer Woche zwei Neuinfektionen.

7.42 Uhr. Das Trikot liegt bereit, die Tipps sind abgegeben: Fußballfans in Nordrhein-Westfalen freuen sich auf den Start der Europameisterschaft am Freitag. Doch statt mit Tausenden anderen vor einer Leinwand die deutsche Nationalelf anzufeuern, müssen die Menschen wegen der Corona-Pandemie auf kleinere Veranstaltungen ausweichen.

7.23 Uhr. Seit über einer Woche war sie konstant rückläufig, heute ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt wieder ganz leicht gestiegen, von 8,7 auf 10,3 Fälle pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen.

7.12 Uhr. Dem Robert Koch-Institut sind durch die Gesundheitsämter 3187 neue Coronafälle in Deutschland gemeldet worden. Vor einer Woche waren es noch 4640 Fälle. Die Siebe-Tage-Inzidenz liegt am Donnerstag bundesweit bei 19,3 – vor einer Woche lag sie bei 34,1.

Mittwoch, 9. Juni

18.03 Uhr. Fast 18 lange Monate setzten die Bälle im Schrank Staub an. Besonders die Hallensportarten waren von der Pandemie hart betroffen, da bildeten die Volleyballer keine Ausnahme. Während die Beachfreunde schon seit geraumer Zeit wieder im Sand wühlen, dürfen nun auch die Freunde des Indoor-Netzvergnügens vorsichtig Hoffnung schöpfen. Denn schon mit Schreiben vom 25. April teilte der Westdeutsche Volleyball-Verband den ihm angeschlossenen Vereinen mit, auf einen Saisonbeginn ab Mitte Oktober mit auf acht Teams reduzierten Staffeln in der Verbands- und Oberliga hinzuarbeiten. Acht oder neun Mannschaften sollen es ab der Landesliga abwärts sein. [+]

17.06 Uhr. Zum bundesweiten Start des digitalen Corona-Impfpasses werden am kommenden Montag in Nordrhein-Westfalen nur ein Teil der Apotheken diese Dienstleistung bereits anbieten können. „Zum Start am Montag werden es noch nicht so viele Apotheken sein, weil die Apotheken noch technische, personelle und zum Teil auch räumliche Voraussetzungen schaffen müssen. Aber ein Teil wird auf jeden Fall dabei sein“, sagte der Vorsitzende des Apothekerverbandes Nordrhein, Thomas Preis, der dpa.

16.30 Uhr. Vor Ort und live: Die VHS Rheine nimmt nach der Corona-Pause die Präsenzveranstaltungen wieder auf. Nach dem Start ab 14. Juni wird es auch einige Angebote während der Sommerferien geben, um gemeinsames Lernen, Erleben und Begegnungen vor Ort zu ermöglichen.

16.04 Uhr. Die Vorbereitungen der „Actionwoche“ der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) laufen auf Hochtouren. Die Actionwoche soll wie gewohnt in der dritten Ferienwoche der Sommerferien vom 19. bis 23. Juli stattfinden. „Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie ist jedoch noch nicht klar, ob und in welchem Umfang die Actionwoche dieses Jahr stattfinden kann“, heißt es in einer Pressemitteilung. Es werde aber mit „großer Zuversicht“ geplant, „denn Absagen wollen wir nur dann, wenn es das Infektionsgeschehen und die geltende Corona-Schutzverordnung nicht zulassen“.

15.33 Uhr. Im Kreis Steinfurt gelten wie im übrigen Münsterland auch wegen der anhaltend niedrigen Corona-Fallzahlen ab dem kommenden Freitag, 11. Juni, die Regelungen der sogenannten Inzidenzstufe 1. Diese beinhalten unter anderem folgende Lockerungen:

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus fünf Haushalten; außerdem für 100 Personen mit Test aus beliebigen Haushalten
  • Kultur: Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 1.000 Personen (Sitzplan) und Test
  • Sport: Außen und innen Kontaktsport mit bis zu 100 Personen mit Test; außen über 1.000 Zuschauer möglich (innen bis zu 1.000 Zuschauer mit Test), jeweils maximals 33 Prozent der Kapazität, jeweils mit Sitzplan, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster; Innensport (z.B. Fitnessstudios) ohne Test
  • Freizeit: Freibäder ohne Testpflicht
  • Partys: außen bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste, jeweils mit Test
  • Innengastronomie: keine Testpflicht mehr
  • Reisen: Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit Inzidenz unter 35 kommen

„Es geht immer weiter in Richtung Normalität. Aber es ist noch lange nicht die Normalität, die wir von vor der Corona-Zeit kennen“, sagte der Sprecher des Branchenverbandes Dehoga NRW, Thorsten Hellwig, der dpa. Es bleibe in der Gastronomie bei den Vorgaben zu Abstandsregeln im Innenbereich und der Maskenpflicht außerhalb des zugewiesenen Sitz- oder Stehplätze sowie der Nachverfolgbarkeit durch das Erfassen der Kontaktdaten.

14.56 Uhr. Die Situation auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser hat sich im Vergleich zum Vortag kaum verändert: Weiterhin gibt es zwei Covid-19 Patienten, die beide beatmet werden müssen. Auf den Stationen gibt es 30 laut DIVI-Intensivregister 30 freie Intensivbetten.

14.14 Uhr. Soweit Urlaubsreisen ins Ausland trotz der Corona-Pandemie wieder möglich sind, sollten Reisende frühzeitig einen Blick in den Reisepass oder Personalausweis werfen. Für den Fall, dass der Pass bald abläuft, ist es ratsam, .möglichst schnell einen neuen zu beantragen [+]

13.52 Uhr. Olympia-Gastgeber Japan will die Zahl der ausländischen Teilnehmer keine zwei Monate vor dem Beginn der Spiele weiter reduzieren. Das sagte Ministerpräsident Yoshihide Suga im Parlament und bekräftigte seinen Entschluss, die Spiele trotz breiter Ablehnung in der eigenen Bevölkerung und der anhaltenden Pandemie im Land wie geplant durchzuziehen. Die anfängliche Zahl der Olympia-Teilnehmer von rund 180 000 Personen wurde halbiert, doch will Japan laut Suga die Zahl der aus dem Ausland kommenden Offiziellen, Mitarbeiter sowie Journalisten noch weiter reduzieren. Die Spiele sollen am 23. Juli in Tokio eröffnet werden. Ministerpräsident Suga steht wegen seiner Pandemie-Politik und seines Festhaltens an dem Sportspektakel in der Kritik. Erst jetzt ist die Regierung dabei,den Impfprozess im Land zu beschleunigen, doch wird der Großteil der Bevölkerung bis zu den Spielen nicht geimpft sein.

13.25 Uhr. Wie der Kreis Steinfurt auf Anfrage unseres Medienhauses mitteilt, wurden bisher insgesamt 15.022 Menschen an den Wettringer Test-Standorten getestet.

12.35 Uhr. Die Niederlande haben die Regelungen für Einreisen aus Deutschland erleichtert. Ab morgen, 10. Juni, entfällt für Einreisende aus Deutschland die Pflicht zum Vorlegen eines negativen PCR-Testergebnisses bei einem Aufenthalt von mehr als zwölf Stunden, teilte das Land NRW mit. Hintergrund ist die Herabstufung Deutschlands vom Hochrisikogebiet (Farbcode orange) zum einfachen Risikogebiet (Farbcode gelb) im niederländischen Bewertungs-System. Für Einreisende gelten dann keine Auflagen mehr – mit Ausnahme der bekannten Abstands- und Hygienevorschriften.

12.16 Uhr. Die Pfarrbüros der Kirchengemeinde St. Anna in Neuenkirchen und St. Arnold werden ab Montag, 14. Juni, wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Mund- und Nasenschutz muss aber weiterhin getragen werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach wie vor sei es möglich, Messintentionen auch kontaktlos zu bestellen; Zettel mit den Terminen und dem entsprechenden Betrag kann in den Briefkasten der Pfarrbüros gelegt werden. Auch telefonische Anfragen oder E-Mails an stanna-neuenkirchen@bistum-muenster.de seien möglich, um Anliegen zu klären oder einen Termin zu vereinbaren.

11.49 Uhr. Der geplante digitale Impfnachweis in Deutschland kann künftig auch in der offiziellen Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts angezeigt werden. Die Macher der Tracing-App veröffentlichten in der Nacht zum Mittwoch die aktuelle Version 2.3.2 in den App-Stores von Apple und Google.

11.23 Uhr. Auch wenn die Inzidenzzahlen der Corona-Pandemie glücklicherweise sinken, so hat das Team der Gemeindecaritas Elte beschlossen, die Sommersammlung auszusetzen und die Sammlerinnen und Sammler noch nicht von Tür zu Tür zu schicken. Da die unbürokratischen Hilfen aber gerade auch in dieser Zeit dringend notwendig sind, bittet die Gemeindecaritas ihre Spender, gegebenenfalls einen kleinen oder größeren Betrag auf das Konto DE64 4036 1906 0774 6948 40, Gemeindecaritas Elte, zu überweisen. Das Geld ist für Hilfe im Dorf Elte bestimmt. Als Spendenquittung gilt bis 50 Euro der Überweisungsbeleg. Für größere Beträge werden Spendenquittungen ausgestellt. Wer weitere Informationen bekommen möchte oder vielleicht selbst in den unterschiedlichen Bereichen seine Hilfe anbieten möchte, darf sich gern an Ulla Löckemann, Telefon 05975/1660, wenden.

11.01 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Mittwoch von 6,1 (Stadt Osnabrück) bis 27,7 (Grafschaft Bentheim). Damit liegen alle Kreise und kreisfreien Städte unter der Schwelle von 35.

10.48 Uhr. Der Abwärtstrend bei den Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen setzt sich fort. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch einen Wert von 23,2 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Das ist ein deutlich niedrigerer Wert als vor einer Woche (42,0). Auch gegenüber dem Vortag (26,0) ging die wichtige Kennziffer weiter zurück. Binnen eines Tages meldeten die NRW-Gesundheitsämter dem RKI 715 weitere Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der Todesfälle stieg um zwölf. Nach der RKI-Übersicht lag am Mittwoch von den insgesamt 53 Kreisen und kreisfreien Städten nur noch Hagen (52,5) über der Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Über der Schwelle von 35 sind es mit Hagen, Bonn (46,7), Leverkusen (40,3) und Wuppertal (38,9) vier kreisfreie Städte. Auch die beiden größten Städte des Landes, Köln (18,3) und Düsseldorf (24,9) liegen deutlich unter der Schwelle von 35. Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin in Münster am niedrigsten (6,7).

10.24 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag). In Altenberge, Laer, Lienen, Metelen, Saerbeck und Tecklenburg gibt es demnach aktuell keine Corona-Fälle mehr.

  • In Emsdetten: 27 Personen (30)
  • In Greven: 15 Personen (16)
  • In Hopsten: 5 Personen (5)
  • In Hörstel: 10 Personen (10)
  • In Horstmar: 1 Person (1)
  • In Ibbenbüren: 10 Personen (10)
  • In Ladbergen: 3 Personen (3)
  • In Lengerich: 9 Personen (14)
  • In Lotte: 9 Personen (8)
  • In Mettingen: 9 Personen (10)
  • In Neuenkirchen: 3 Personen (4)
  • In Nordwalde: 1 Person (1)
  • In Ochtrup: 9 Personen (10)
  • In Recke: 2 Personen (4)
  • In Rheine: 40 Personen (46)
  • In Steinfurt: 3 Personen (4)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (3)
  • In Wettringen: 1 Person (1)

9.55 Uhr. Die „Kompass“-Sprechstunden – so heißt die allgemeine Sozialberatung der Kirchengemeinde St. Pankratius und des Caritasverbands Emsdetten – können wieder im persönlichen Kontakt stattfinden. Die aktuellen Lockerungen der Corona-Maßnahmen ermöglichen es den Ehrenamtlichen, die „Anlaufstelle für alle, die etwas auf dem Herzen haben“ nach Monaten der Kontaktbeschränkungen erneut für Besucherinnen und Besucher zu öffnen. [+]

9.27 Uhr. Sofern es die Pandemie-Lage zulässt, sind zur Fußball-Europameisterschaft Bild- und Tonübertragungen in der Außengastronomie grundsätzlich bis 24 Uhr möglich. Dies teilt das NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit. Die rechtliche Grundlage hierzu liefere das nordrhein-westfälische Landes-Immissionsschutzgesetz (LImschG). Dies sieht eine entsprechende Lockerung für die Außengastronomie vor. Ansonsten gilt ein Schutz der Nachtruhe ab 22 Uhr. Die konkreten Entscheidungen über Einschränkungen oder Ausweitungen treffen die Behörden vor Ort.

9 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 1.190 auf 1.120 (Stand: 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 70 (70), insgesamt Infizierte 5.360 (5.348), Verstorbene 109 (109), Genesene 5.200 (5.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 100 (120), insgesamt Infizierte 13.835 (13.828), Verstorbene 260 (260), Genesene 13.500 (13.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 40 (50), insgesamt Infizierte 5.563 (5.563), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.400 (5.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 170 (180), insgesamt Infizierte 15.422 (15.408) Verstorbene 401 (401), Genesene 14.800 (14.800)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 60 (60), insgesamt Infizierte 8.158 (8.156) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.000 (8.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 390 (410), insgesamt Infizierte 31.541 (31.517), Verstorbene 915 (915), Genesene 30.200 (30.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 130 (140), insgesamt Infizierte 16.954 (16.951), Verstorbene 327 (327), Genesene 16.500 (16.500)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 160 (160) insgesamt Infizierte 11.669 (11.654), Verstorbene 247 (247), Genesene 11.300 (11.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.120 (1.190) insgesamt Infizierte 108.502 (108.425) Verstorbene 2.478 (2.478), Genesene 104.900 (104.700)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.36 Uhr. Während in Westfalen darüber diskutiert wird, den Saisonstart der Fußball-Amateurligen um eine oder zwei Wochen nach hinten zu verschieben und erst Ende August zu starten, hat sich der Fußballbezirk Weser-Ems (Niedersachsen) zu einem anderen Vorgehen entschieden. So soll es in den Kreisen Emsland und Bad Bentheim schon am 8. August wieder losgehen, im Pokal sogar schon eine Woche früher.

8.08 Uhr. Die wegen der Coronavirus-Pandemie vereinfachten Zugangsregeln zur Kurzarbeit sollen über Ende Juni hinaus um weitere drei Monate verlängert werden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) legt dazu an diesem Mittwoch dem Bundeskabinett eine entsprechende Verordnung vor. In der Begründung heißt es, es gebe nach Ansicht der Bundesregierung trotz sinkender Corona-Zahlen und Impffortschritts weiterhin „Unsicherheiten“. Es gehe darum, „Beschäftigungsverhältnisse auch über den 30. Juni 2021 hinaus zu stabilisieren und dadurch Arbeitslosigkeit und gegebenenfalls Insolvenzen möglichst zu vermeiden“. Vor allem finanziell stark belastete Unternehmen im Einzelhandel, in der Unterhaltungs-, Reise- und Tourismusbranche und im Hotel- und Gaststättengewerbe benötigten den erleichterten Zugang zur Kurzarbeit auch noch über den 30. Juni 2021 hinaus, heißt es weiter. Heil hatte den Schritt bereits im Mai angekündigt und von Planungssicherheit für die Unternehmen gesprochen.

7.42 Uhr. Der Virologe Christian Drosten hat vor Rückschlägen für die Impfkampagne über den Sommer in Deutschland gewarnt.

Man müsse aufpassen, dass die Menschen künftig nicht nachlässig würden und sich zum Beispiel die Zweitimpfung nicht mehr abholten, weil sie keine Lust mehr hätten oder es zu kompliziert sei, sagte der Leiter der Virologie der Berliner Charité im Podcast „Coronavirus-Update“ (NDR-Info). „Solche Dinge dürfen einfach nicht eintreten. Das wird, glaube ich, die nächste große Aufgabe sein.“ Drosten erwartet demnach in einigen Wochen eine Diskussion über die Förderung der Impfbereitschaft. Ziel seien mindestens 80 Prozent Zweifachimpfungen, zumindest in der „impffähigen erwachsenen Bevölkerung“, erinnerte er.

7.21 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Deutschland bei 20,8. Dies meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen auf Basis der Daten der Gesundheitsämter. Außerdem gab es wieder mehr Neuinfektionen: 3.254, knapp 2.000 mehr als am Vortag. Die zum Mittwoch gemeldeten Todesfälle mit oder durch das Coronavirus liegen bei 107.

7.07 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt steht heute Morgen bei 8,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Zuletzt gab es einen ähnlich niedrigen Wert Mitte September 2020.

Dienstag, 8. Juni

18.09 Uhr. Der Generalverdacht tut weh: Betreiber von Corona-Testzentren in Rheine haben eine Veränderung der Stimmungslage festgestellt. Grund sind Bericht über Betrüger unter den Betreibern der Testzentren. „Wir sind uns sicher, dass bis auf wenige vorsätzliche Betrüger, die es immer und überall gibt, die absolute Mehrheit der Testzentren unternehmerisch korrekt agiert“, betont etwa der Geschäftsführende Gesellschafter der Agentur „Concept X“, die auch die Stadthalle in Rheine betreibt. Sein Unternehmen war in Rheine früh dabei, Corona-Testzentren an der Stadthalle und in der Emsgalerie zu etablieren. [+]

17.51 Uhr. Der Start für den digitalen Corona-Impfpass in Deutschland rückt näher. Ab kommendem Montag (14. Juni) soll man sich in vielen Apotheken den digitalen Nachweis einer vollständigen Impfung nachträglich ausstellen lassen können, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mitteilte.

17.22 Uhr. Die Regierungsfraktionen von CDU und FDP wollen den Heimat- und Brauchtumsvereinen in Nordrhein-Westfalen nach der Corona-Krise einen Neustart ermöglichen. Vereine sollten dafür eine Zuwendung bis zu je 5.000 Euro bekommen, heißt es in einem am Dienstag von CDU und FDP beschlossenen Antrag an die Landesregierung.

16.57 Uhr. In nordrhein-westfälischen Unternehmen nehmen die Corona-Impfungen durch Betriebsärzte langsam Fahrt auf. Seit Dienstag werden auch beim größten deutschen Stahlhersteller Thyssenkrupp Spritzen gesetzt. Für die erste Woche habe die Stahlsparte des Industriekonzerns 2500 Impfdosen zugeteilt bekommen, sagte eine Unternehmenssprecherin.

16.39 Uhr. Die Kinder- und Jugendleichtathletik des TV Emsdetten startet am Freitag, 11. Juni, wieder in das Training. Los geht es zu den gewohnten Trainingszeiten für die fünf- bis neunjährigen Kinder um 16.45 Uhr in der Euregio Sporthalle. Beim Betreten der Sporthalle und in den Umkleidekabinen sowie den Fluren müssen die Kinder eine Mund-Nase-Maske tragen und den Abstand von 1,5 Metern einhalten. In der Sporthalle kann beim Training die Maske abgesetzt werden. Ein Coronatest ist für die Kinder nicht notwendig.

15.50 Uhr. Auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser werden Stand heutenur noch zwei Covid-Patienten behandelt - beide Patienten müssen allerdings beamtet werden. Die Zahl der verfügbaren Intensivbetten hat sich innerhalb eines Tages deutlich erhöht - zumindest mit Blick auf den bisherigen Schnitt. Waren es gestern bloß 24 frei Betten, sind es heute wieder 31. Dies meldet zumindest das DIVI-Intensivregister.

15.02 Uhr. Der deutsche Bundestag plant offenbar die Bestimmungen der epidemischen Notlage bis Ende September zu verlängern. Die im April eingeführte „Bundesnotbremse“ soll aber wie geplant am 30. Juni auslaufen. Darauf hätten sich die Koalitionsfraktionen verständigt, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt in Berlin. Angestrebt werde, die epidemische Notlage erst dann auslaufen zu lassen, wenn auch die Corona-Pandemie auslaufe.

14.28 Uhr. Die Hochschulen und Universitäten in Nordrhein-Westfalen können angesichts der positiven Entwicklung der Pandemie-Lage schrittweise in den Präsenzbetrieb zurückkehren. Prüfungen und Lehrveranstaltungen in Präsenz sind unter Voraussetzung negativer Corona-Tests für die Teilnahme wieder erlaubt, wie das NRW-Wissenschaftsministerium mitteilte. Das sieht die neue Allgemeinverfügung für den Hochschulbereich vor. Um den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, können die Hochschulen Personenhöchstzahlen für Veranstaltungen festlegen.

„Natürlich wissen die Hochschulen vor Ort am besten, in welchem Rahmen noch in diesem Semester Präsenzveranstaltungen und -prüfungen sinnvoll und möglich sind“, erklärte Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos). Sie zeigte sich zuversichtlich, dass aber spätestens mit dem Beginn des Wintersemesters der Präsenzbetrieb wieder zur Regel werden könnten.

13.52 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in den Nachbarkreisen: Unveränderte Situation im Kreis Borken und der Grafschaft Bentheim, der Rau Osnabrück nähern sich stetig der Inzidenz von zehn, der Kreis Coesfeld fällt unter eine Inzidenz von zehn auf 9,5, die Stadt Münster erreicht eine niedrige Inzidenz von 5,7 und der Kreis Warendorf kommt lediglich langsam einer ähnlich niedrigeren Inzidenz näher. Dort ist der Wert wieder minimal gestiegen.

13.13 Uhr. Die Ständige Impfkommission (Stiko) wird keine generelle Impfempfehlung für Kinder aussprechen. Dies geht aus der Beschlussvorlage des unabhängigen Expertengremiums hervor, die mehreren Medien vorliegt. Die Stiko hält eine Impfung für Kinder und Jugendliche mit bestimmten schweren Vorerkrankungen für medizinisch angebracht. Außerdem sollen Kinder und Jugendliche im unmittelbaren Umfeld von Erwachsenen, die zu Corona-Risikogruppen gehören, geimpft werden können.

12.38 Uhr. Die 0:2-Niederlage am 25. Oktober vergangenen Jahres gegen Eintracht Ahaus war das letzte Pflichtspiel, das Vorwärts Wettringen bestritt. Dann bremste die Corona-Pandemie das öffentliche Leben und damit auch den Fußball für über sieben Monate aus. Seit vergangener Woche machen die von Patrick Wensing trainierten Landesligakicker wieder ersten zaghaften Kontakt mit dem grünen Rasen. Wensing bittet seine Spieler zwei Mal in der Woche zum Training, will aber die Zügel nicht zu schnell anziehen. [+]

12.04 Uhr. Die Zahl der infizierten Personen ist in Rheine zum Dienstag wieder gestiegen. Der Kreis Steinfurt meldet 46 Personen in Isolation, zwei (Neuinfizierte) mehr als Vortag. Der Überblick:

11.33 Uhr. Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten ist in Emsdetten deutlich gesunken, relativ stabil, aber niedrig sihet es in Neuenkirchen und Wettringen aus. Der Blick auf die aktuell nachweislich infizierten Personen in den Kommunen im Kreis Steinfurt:

  • In Altenberge: 0 Personen (0)
  • In Emsdetten: 30 Personen (38)
  • In Greven: 16 Personen (20)
  • In Hopsten: 5 Personen (7)
  • In Hörstel: 10 Personen (11)
  • In Horstmar: 1 Person (1)
  • In Ibbenbüren: 10 Personen (13)
  • In Ladbergen: 3 Personen (3)
  • In Laer: 0 Personen (0)
  • In Lengerich: 14 Personen (15)
  • In Lienen: 0 Personen (1)
  • In Lotte: 8 Personen (11)
  • In Metelen: 0 Personen (0)
  • In Mettingen: 10 Personen (12)
  • In Neuenkirchen: 4 Personen (5)
  • In Nordwalde: 1 Person (1)
  • In Ochtrup: 10 Personen (13)
  • In Recke: 4 Personen (5)
  • In Rheine: 46 Personen (44)
  • In Saerbeck: 1 Person (1)
  • In Steinfurt: 4 Personen (6)
  • In Tecklenburg: 0 Personen (0)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (3)
  • In Wettringen: 1 Person (1)

11.11 Uhr. Bald schon soll es auch in Deutschland kommen: das digitale Covid-Zertifikat der EU. Vollständig Geimpfte, Genesene und negativ Getestete können sich dann bei der Einreise in ein anderes EU-Land damit ausweisen, Beschränkungen wie Quarantäne- oder Testpflichten sollen für sie wegfallen.Ein entspannter Sommerurlaub im europäischen Ausland rückt damit in greifbare Nähe. Doch wenn etwas so begehrt ist, dann wächst bei einigen auch die Motivation zum Betrug. Ist der digitale Impfnachweis also fälschungssicher?

10.20 Uhr. Die Bücherei St. Josef in St. Arnold hat wieder geöffnet. In den vergangenen Wochen sind viele neue Tonie-Figuren, Kinderbücher, Romane, Krimis, Thriller und weitere Medien ins Sortiment der Bücherei St. Josef an der Unlandstraße 44 aufgenommen worden. Auch Vorschläge für Wanderungen, Radtouren und Ausflugsziele in der Region und in der näheren Umgebung sind nun im Programm, teilt die KÖB mit. Außerdem sind Kinderfilme und Kinder-CDs sowie Bücher aussortiert worden und liegen im „Flohmarkt“ zur Mitnahme bereit. Es gelten die zur Zeit gültigen Coronaschutzregeln, darunter FFP2-Maske und Rückverfolgung. Das Büchereiteam freut sich auf viele Leser.

Öffnungszeiten: sonntags von 10.30 bis 12 Uhr, dienstags von 16.30 bis 18 Uhr.

9.45 Uhr. Das Leiterteam des Sportlerlagers vom FC Vorwärts Wettringen hofft aktuell, dass dieses Jahr endlich wieder ein normales Sommerlager stattfinden kann. Die Anmeldungen haben bereits stattgefunden. Aufgrund der immer noch unsicheren Lage bedingt durch die Corona-Pandemie kann jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch keine endgültige Entscheidung bezüglich der Durchführung getroffen werden, teilt das Leiterteam mit.

Die Eltern müssen sich deswegen darauf einstellen, dass eventuell auch kurzfristig entschieden wird, lediglich ein Alternativprogramm wie im vergangenen Jahr anzubieten. Dieses würde vom Donnerstag, 29. Juli, bis Sonntag, 1. August, stattfinden. Die Betreuung in diesem Zeitraum würde tagsüber in einem Zeitrahmen von etwa zehn bis 18 Uhr erfolgen. „Es sollte sich also niemand auf eine zehntägige Vollzeitbetreuung verlassen“, schreibt das Leiterteam. Die Entscheidung wird voraussichtlich zwei bis drei Wochen vor Beginn des Lagers getroffen und zeitnah über unsere Zeitung sowie die Social-Media-Kanäle kommuniziert.

9.09 Uhr. Ab sofort bietet die Verbraucherzentrale NRW im Kreis Steinfurt (Rheine) wieder persönliche Beratung in den Beratungseinrichtungen an – allerdings zunächst nur für Einzelpersonen, mit Test- oder Impfnachweis und nach vorheriger Terminvereinbarung. „Wie andere Bereiche des öffentlichen Lebens auch werden wir schrittweise und mit einem Schutz- und Hygienekonzept in den Beratungsalltag zurückkehren“, sagt Margret Esters-Gardeweg, Leiterin der Verbraucherzentrale in Rheine. Der Gesundheitsschutz der Ratsuchenden und der Mitarbeitenden stehe bei der Öffnung an oberster Stelle.

Terminvereinbarung unter Tel: 05971/8697001 oder über das Kontaktformular im Internet: www.verbraucherzentrale.nrw/rheine

8.32 Uhr. Japans Olympia-Ministerin Tamayo Marukawa hält eine nochmalige Verschiebung der Sommerspiele in Tokio für schwierig. Nach einer Kabinettssitzung sagte Marukawa laut des japanischen Fernsehsenders NHK, dass sich eine Sicherstellung der Wettkampfstätten und Unterkünfte im Falle einer Terminverschiebung schwierig gestalten würde. Britische Medien hatten berichtet, dass angeblich einzelne Sponsoren aufgrund der andauernden Pandemie in Japan eine Verschiebung der geplanten Spiele auf September oder Oktober vorgeschlagen hätten. Dazu sagte Marukawa, dass das Olympische Organisationskomitee zumindest nichts davon gehört habe. Sie jedenfalls halte eine Verschiebung der Spiele für ziemlich schwierig, zumal bereits die ersten ausländischen Athleten ihre Vorbereitungscamps in Japan bezogen hätten.

Japans Olympia-Macher und das Internationale Olympische Komitee versichern immer wieder, dass die Spiele wie geplant am 23. Juli eröffnet und für alle Beteiligten sowie die japanischen Bürger „sicher“ und „geschützt“ stattfinden werden. Allen Beteuerungen zum Trotz halten sich Sorgen, auch wenn Japans Regierung den bislang äußerst langsamen Impfprozess inzwischen beschleunigt. Derzeit gibt es jedoch keine Anzeichen dafür, dass die Spiele wie von vielen Japanern in Umfragen gewünscht noch in letzter Minute abgesagt werden.

8.08 Uhr. Im Kreis Steinfurt gab es zuletzt keine Neuinfektionen. Dies zeigen die Daten des Landeszentrums Gesundheit (LZG) für den Montag. Allerdings verzeichnete das Gesundheitsamt nach 14 Tagen ohne Todesfälle mit oder durch das Coronavirss erneut drei Verstorbene. Die Zahl der Verstorbenen der Pandemie im Kreis Steinfurt steigt damit auf 327.

8 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 1.320 auf 1.190 (Stand: 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 70 (70), insgesamt Infizierte 5.348 (5.345), Verstorbene 109 (109), Genesene 5.200 (5.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 120 (150), insgesamt Infizierte 13.828 (13.826), Verstorbene 260 (259), Genesene 13.400 (13.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 50 (50), insgesamt Infizierte 5.563 (5.563), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.400 (5.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 180 (190), insgesamt Infizierte 15.408 (15.388) Verstorbene 401 (401), Genesene 14.800 (14.800)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 60 (60), insgesamt Infizierte 8.156 (8.154) Verstorbene 121 (120) Genesene 8.000 (8.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 410 (450), insgesamt Infizierte 31.517 (31.511), Verstorbene 915 (915), Genesene 30.200 (30.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 140 (170), insgesamt Infizierte 16.951 (16.951), Verstorbene 327 (324), Genesene 16.500 (16.500)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 160 (180) insgesamt Infizierte 11.654 (11.650), Verstorbene 247 (246), Genesene 11.200 (11.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.190 (1.320) insgesamt Infizierte 108.425 (108.388) Verstorbene 2.478 (2.472), Genesene 104.700 (104.700)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.35 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist zum Dienstagmorgen laut Daten des Robert-Koch-Institutes (RKI) auf 22,9 gesunken. Die deutschen Gesundheitsämter meldeten dem RKI 1.204 Neuinfektionen und wieder deutlich mehr Todesfälle. 140 Menschen starben innerhalb eines Tages mit oder durch das Coronavirus - nach dem Wochenende waren es 22 gewesen. Mit den Landkreisen Goslar und Friesland gibt es mittlerweile zwei Regionen in Deutschland, die in den vergangenen sieben Tagen keine einzige Neuinfektion verzeichneten - der Wert liegt demnach bei 0,0.

7.15 Uhr. Weniger als ein Prozent der Impfungen weltweit erfolgte bisher in ärmeren Ländern. Vor dem G7-Gipfel in Großbritannien haben regierungsunabhängige Organisationen die reichen Industrieländer aufgefordert, im Kampf gegen die Pandemie die Patente für Impfstoffe freizugeben. Auch müsse Technologie in ärmere Länder transferiert werden, um dort eine Produktion aufzubauen.

7 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist seit Samstagmorgen von 20,3 auf heute unter 10 - 9,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner - gefallen. Zuletzt gab es einen ähnlich niedrigen Wert Ende September 2020.

Montag, 7. Juni

18.04 Uhr. In Nordrhein-Westfalen sind inzwischen 48,3 Prozent der Menschen mindestens einmal gegen das Corona-Virus geimpft worden. Das geht aus aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts vom Montag hervor. Damit liegt NRW bundesweit im oberen Bereich, nur Bremen (49,5 Prozent) und das Saarland (48,8 Prozent) stehen besser da. Der Bundesschnitt liegt bei 45,7 Prozent. Vollständig geimpft sind in NRW demnach inzwischen 21,5 Prozent (Bundesschnitt: 21,3 Prozent). Ganz vorne rangieren auch hier das Saarland (25,1 Prozent) und Bremen (24,5 Prozent).

17.33 Uhr. Nach 15 Monaten Pandemie-Pause ist am Wochenende das Leben ins Schüttorfer „Index“ zurückgekehrt. Am Samstag durfte die Großraumdiskothek zum ersten Mal seit März 2020 ihre Türen für Besucher öffnen – und die strömten in Scharen. Die 1.000 personalisierten Tickets, die nach dem Hygiene-Konzept verkauft werden konnten, waren bereits im Vorfeld alle vergriffen. [MV+]

17.14 Uhr. Kinder und Jugendliche mussten während der Pandemie auf viele Routinen verzichten. Die Freizeitgestaltung kam fast komplett zum Erliegen. Auch der Sport konnte größtenteils nicht wie gewohnt bzw. kaum stattfinden. In den Sommerferien wird den Kindern in Wettringen dagegen wieder mehr geboten. Die Gemeinde hat auch in diesem Jahr ein Ferienspaßprogramm auf die Beine gestellt, an dem sich viele Gruppen aus dem Hiärtken beteiligen. [+]

16.43 Uhr. Die evangelische Jakobi-Gemeinde Rheine teilt mit, dass der Gottesdienst am Sonntag, 13. Juni, um 10 Uhr bei gutem Wetter als Open-Air-Gottesdienst auf dem Kirchplatz der Jakobi-Kirche stattfindet. Zwar gilt auch dort während des gesamten Gottesdienstes die Maskenpflicht, aber das gemeinsame Singen ist draußen unter Abstandswahrung erlaubt. Da zwischen allen Teilnehmenden derzeit ein Abstand von zwei Metern zu wahren ist, stehen allerdings ausschließlich Einzelplätze zur Verfügung. Bei Regen, hoher Regenwahrscheinlichkeit oder stürmischem Wind wird der Gottesdienst in der Jakobi-Kirche gefeiert. Das gemeinsame Singen muss dann entfallen. Aufgrund der eingeschränkten Platzzahl ist bis Donnerstag, 10. Juni, eine Anmeldung im Gemeindeamt erforderlich.

15.51 Uhr. Die Bundesregierung wirbt für eine Verlängerung der Pandemie-Schutzmaßnahmen über Ende Juni hinaus. Es lasse sich jetzt allerdings noch nicht sagen, welche konkreten Maßnahmen im August oder September ergriffen würden beziehungsweise „dann noch nötig sind“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Vorerst befinde sich das Land aber weiterhin in der Pandemie. Hintergrund ist die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite. Diese gilt derzeit bis Ende Juni und müsste vom Bundestag verlängert werden. Ein Antrag der Koalition, über den der Bundestag an diesem Donnerstag abstimmen soll, sieht eine solche Verlängerung vor.

15.15 Uhr. Auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser werden Stand heute drei Covid-Patienten behandelt - zwei weniger als am Vortag. Alle drei Patienten müssen allerdings beamtet werden. Lediglich 24 Intensiv-Betten sind derzeit frei.

14.28 Uhr. Kinderärzte stehen seit Montag auch für die mögliche Schutzimpfung Heranwachsender ab 12 Jahren bereit. Die niedergelassenen Kinderärzte immunisieren bereits seit Wochen junge Patienten ab 16 Jahren, primär die besonders gefährdeten Jugendlichen mit Vorerkrankungen, schilderte eine Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Da die Ständige Impfkommission (Stiko) für die Gruppe ab 12 Jahren bisher keine generelle Impfempfehlung gegeben habe, sei der individuelle Beratungsbedarf in den Praxen groß. In jedem einzelnen Fall müsse ausführlich in der Praxis beraten und beurteilt werden, ob eine Impfung sinnvoll sei. „Wir haben viele Jugendliche, aber auch schon Kinder im Alter von 12, 13 Jahren, die sich sehr intensiv mit dem Thema beschäftigen und selbst nach einer Impfung fragen“, berichtete die Kinderärztin. Aktuell sei ein großes Problem der viel zu knappe Impfstoff.

13.52 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in den Nachbarkreisen: Leichter Anstieg in Coesfeld auf exakt 10,0, gleichbleibende Werte im Kreis Borken, der Stadt Münster und dem Kreis Warendorf. Minimale Schwankungen in Niedersachsen.

13.24 Uhr. Der Impfstart bei den Betriebsärzten läuft nach Schilderung von Verbandsvertretern wegen zu unkonkreter Liefertermine und sehr geringen Impfstoffmengen mit Verzögerungen an. „Die meisten werden wohl erst ab morgen richtig loslegen“, sagte die Vorsitzende des Regionalverbandes Nordrhein-Süd im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Tanja Menting, der dpa. Bei einer Impfstoff-Ankündigung im Laufe des Montagnachmittags ohne Uhrzeit könne man an dem Tag nicht planen, zumal der Impfstoff von Biontech/Pfizer vor dem Impfen zunächst erst einmal aufbereitet werden müsse. Der Vorsitzende des Betriebsärzte-Regionalverbandes Nordrhein-Nord, Thomas Meier, berichtete von einer kurzfristigen Verschiebung des Liefertermins auf Dienstag in seinem Bereich. Wenn die Termintools nach dem Eintreffen der Impfdosen freigeschaltet werden können, sei ein riesiger Ansturm zu erwarten.

12.54 Uhr. Der TV Mesum kann den regulären Gruppensportbetrieb wieder aufnehmen – auch in den Sporthallen, da sich der Kreis Steinfurt in Inzidenzstufe 1 befindet. Schon am vergangenen Freitag verlegten die ersten Gruppen ihr Training wieder in die Halle. Die Hygieneregeln und das Anmeldeprozedere zwecks Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer ist schon in Fleisch und Blut übergegangen. Aber auch Kontaktsport wie Judo ist wieder möglich. Allerdings gelten hier zusätzliche Regelungen wie ein Negativnachweis eines Coronatestes, der nicht älter sein darf als 48 Stunden. Bei intensivem Ausdauertraining wie zum Beispiel Indoor-Cycling ist zusätzlich ein Mindestabstand und eine Maximalanzahl von 15 Personen zu gewährleisten.

12.09 Uhr. Bei einem Testcenter-Betreiber, gegen den die Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdachts ermittelt, sind die gemeldeten Zahlen an Tests seit der Enthüllung der mutmaßlichen Praktiken „deutlich eingebrochen“, wie es in einem Bericht des Gesundheitsministeriums an den Landtag heißt. „Dies deutet durchaus auf ein tatsächlich illegales Vorgehen hin“, so das Ministerium. Die Landesregierung beruft sich auf Zahlen der Kommunen, „die gerade die in den Medien erwähnten Teststellenbetreiber direkt genauer untersucht haben“. Ein ähnliches Absinken der Testzahlen habe es bei den landesweiten Testzahlen nicht gegeben - „so dass derzeit nicht davon auszugehen ist, dass eine große Anzahl von Teststellen bei den Zahlen vor der Medienberichterstattung in großem Umfang manipuliert hat (und dann durch die Medienberichterstattung "kalte Füße bekommen" hatte)“.

11.25 Uhr. In Rheine bleibt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen weiter stabil bei 44. Lediglich eine neuinfizierte Person wird nach dem Wochenende vom Kreis Steinfurt gemeldet.

11.11 Uhr. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Vorwürfe aus SPD und Opposition um angeblich minderwertige Corona-Masken für Menschen mit Behinderung und Obdachlose erneut scharf zurückgewiesen. „Es war übrigens eine Idee des Arbeitsministeriums selbst, mit einem Sonderkontingent an Obdachlose und Eingliederungshilfe Masken zu verteilen“, sagte Spahn in Berlin vor Beratungen der CDU-Spitze, die teils in Präsenz und teils wegen der Corona-Pandemie online organisiert worden waren.

10.30 Uhr. Die Zahlen der infizierten Personen im Kreis Steinfurt sind übers Wochenende relativ stabil geblieben. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 0 Personen (0)
  • In Emsdetten: 38 Personen (37)
  • In Greven: 20 Personen (20)
  • In Hopsten: 7 Personen (7)
  • In Hörstel: 11 Personen (11)
  • In Horstmar: 1 Person (1)
  • In Ibbenbüren: 13 Personen (14)
  • In Ladbergen: 3 Personen (3)
  • In Laer: 0 Personen (0)
  • In Lengerich: 15 Personen (14)
  • In Lienen: 1 Person (1)
  • In Lotte: 11 Personen (11)
  • In Metelen: 0 Personen (0)
  • In Mettingen: 12 Personen (12)
  • In Neuenkirchen: 5 Personen (5)
  • In Nordwalde: 1 Person (1)
  • In Ochtrup: 13 Personen (13)
  • In Recke: 5 Personen (5)
  • In Rheine: 44 Personen (44)
  • In Saerbeck: 1 Person (1)
  • In Steinfurt: 6 Personen (6)
  • In Tecklenburg: 0 Personen (0)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (3)
  • In Wettringen: 1 Person (1)

9.55 Uhr. Würden mehr Menschen dauerhaft im Homeoffice arbeiten, ließen sich dadurch oft klimaschädliche CO2-Emissionen einsparen. Dabei spielen die genauen Arbeits- und Lebensumstände aber eine entscheidende Rolle, genau wie die Jahreszeit. Das geht aus einer Untersuchung der britischen Umweltschutz-Organisation Carbon Trust im Auftrag des Vodafone-Instituts hervor. Die Coronavirus-Krise und der damit verbundene Wechsel ins Homeoffice hat demnach deutliche Spuren in der CO2-Bilanz der deutschen Wirtschaft hinterlassen: Davon ausgehend, dass im Schnitt 18,4 Millionen Menschen zwischen März 2020 und März 2021 rund 3,5 Tage pro Woche im Homeoffice arbeiteten, schrumpfte der CO2-Fußabdruck jedes einzelnen Berufstätigen um 72 Prozent. Grund für die bessere CO2-Bilanz sind einmal Einsparungen durch weniger Pendelei, deutlich schwerer wiegt aber der gesunkene Energieverbrauch durch nicht mehr oder reduziert betriebene Büros.

9.27 Uhr. Die „Vereinigten Sportschützen Neuenkirchen“ nehmen den Trainingsbetrieb ab Dienstag, 8. Juni, wieder auf. Zurzeit ist eine Anmeldung erforderlich, die jeden Montag von 19.30 bis 20.30 Uhr unter 0 59 73 - 1593 möglich ist. Die erste Anmeldung ist am Montag, 7. Juni, von 19.30 bis 20.30 Uhr möglich. Eine Teilnahme ist nur unter Vorlage eines negativen Schnelltest möglich, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein Selbsttest sei nicht ausreichend. Zudem können vollständig immunisierte Personen mit Vorlage eines Nachweises teilnehmen, schreiben die VSS.

8.56 Uhr. Nach wochenlangen Einschränkungen dürfen Kindergärten und Tageseltern in Nordrhein-Westfalen an diesem Montag einen Öffnungsschritt wagen. Überall wechselt die Kindertagesbetreuung wieder in den Regelbetrieb mit vollem Wochenstundenangebot. Gruppentrennungen werden aufgehoben. Die Entwicklung der Coronazahlen erlaube es, den Kindern ihren Alltag, ihre Kontakte und ihre Bildungsangebote zurückzugeben, erklärt Familienminister Joachim Stamp (FDP) in seinem jüngsten Elternbrief. Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen der Coronabetreuungsverordnung müssten aber weiter befolgt werden. „Nach 15 Monaten Pandemie wissen wir alle, dass wir sorgsam und vorsichtig bleiben müssen“, heißt es in seiner Botschaft an Erzieher, Kita-Beschäftigte und Tageseltern. Das freiwillige Testangebot für Kinder und Beschäftigte sowie Kindertagespflegepersonen werde fortgesetzt. Die Kleinen können inzwischen mit den angenehmeren Lolli-Schnelltests statt mit Stäbchentests auf das Coronavirus getestet werden.

8.32 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist vom vergangenen Mittwoch bis heute von 1.710 auf 1.320 (Stand: 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 70 (90), insgesamt Infizierte 5.345 (5.322), Verstorbene 109 (109), Genesene 5.200 (5.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 150 (200), insgesamt Infizierte 13.826 (13.800), Verstorbene 259 (257), Genesene 13.400 (13.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 50 (80), insgesamt Infizierte 5.563 (5.548), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.400 (5.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 190 (270), insgesamt Infizierte 15.388 (15.354) Verstorbene 401 (401), Genesene 14.800 (14.700)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 60 (90), insgesamt Infizierte 8.154 (8.142) Verstorbene 120 (120) Genesene 8.000 (7.900)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 450 (530), insgesamt Infizierte 31.511 (31.390), Verstorbene 915 (912), Genesene 30.200 (29.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 170 (250), insgesamt Infizierte 16.951 (16.925), Verstorbene 324 (324), Genesene 16.500 (16.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 180 (200) insgesamt Infizierte 11.650 (11.598), Verstorbene 246 (246), Genesene 11.200 (11.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.320 (1.710) insgesamt Infizierte 108.388 (108.079) Verstorbene 2.472 (2.467), Genesene 104.700 (103.800)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.16. Uhr. Heute fallen die Vorrangregelungen für Coronaschutzimpfungen, die Impf-Priorisierung. Stimmen aus Nordrhein-Westfalen warnen ebenfalls davor, zu denken, dass jetzt eine sofortige Impfung möglich sei. Bis Mitte Juni sind erst einmal nur Zweitimpfungen möglich.

7.56 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist laut Daten des Robert-Koch-Institutes (RKI) zum Wochenstart auf unter 25 gesunken. Aktuell liegt der Wert bei 24,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Zudem verzeichneten die deutschen Gesundheitsämter insgesamt bloß 1.117 Neuinfektionen und 22 Todesfälle mit oder durch das Coronavirus. Mit dem Landkreis Vorpommern-Rügen in Mecklenburg-Vorpommern (0,9) und dem Landkreis Goslar in Niedersachsen (0,7) gibt es bereits zwei Regionen in Deutschland, die eine Sieben-Tage-Inzidenz unter einem einzigen Fall pro 100.000 Einwohnern aufweisen.

7.35 Uhr. Mit dem Ende der Impf-Priorisierung ist die Vergabe des Impfstoffs generell an die gesamte Bevölkerung möglich. In Deutschland können nun alle ab zwölf Jahren geimpft werden. Allerdings soll es den Sommer über dauern, bis für alle genug Impfstoff da ist. Deshalb mahnten Spitzenvertreter von Deutschlands Ärztinnen und Ärzten sowie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Impfwilligen zur Geduld.

7.15 Uhr. Das Schützenfest stellt für viele Mitglieder von Schützenvereinen oft den Höhepunkt des Jahres dar. Doch wegen der Corona-Pandemie müssen Schützenfeste in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal ausfallen. Statt darüber nur zu lamentieren, sind viele Schützenvereine kreativ geworden und haben ihre Mitglieder mit kleinen Geschenken oder originellen Ideen bei Laune gehalten. Einige Vereine haben in der Pandemie auch ihr Herz für Menschen entdeckt, mit denen es das Leben nicht so gut gemeint hat. [+]

7.07 Uhr.Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz über das Wochenende deutlich gesunken. Von 20,3 zum Samstagmorgen zu 12,7 am heutigen Montagmorgen. Letzmalig gab es einen ähnlich niedrigen wert am 7. Oktober. 2020, vor mittlerweile acht Monaten. Hier die Entwicklung im Überblick:

Zu den älteren Meldungen:

  • Treffen für Angehörige aus zwei Haushalten erlaubt
  • Präsenzunterricht ohne Begrenzung nach Personen oder Inhalten möglich, innen mit Test. Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten innen mit maximal fünf Personen.
  • Kultur-Veranstaltungen außen mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 250 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb außen ohne Personenbegrenzung, innen mit 20 Personen, Test, ohne Gesang / Blasinstrumente
  • Kontaktfreier Außensport auf und außerhalb von Sportanlagen mit bis zu 25 Personen erlaubt. Freibäder können für Sportausübung (keine Liegewiesen) mit Test geöffnet werden.
  • Öffnung kleinerer Außen-Einrichtungen: Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten mit Test. Freibäder für Sportbetrieb mit Test. Ausflugsfahrten mit Schiffen (in den Außenbereichen) und mit Test.
  • Wegfall click & meet im Einzelhandel, ohne Test, Reduzierung der Kundenbegrenzung auf eine Person pro 20 qm
  • Messen und Ausstellungen mit Personenbegrenzung und Hygienekonzept sind möglich.
  • Öffnung Außengastronomie mit Test und Platzpflicht, Wegfall Umkreis-Verzehrverbot. „Autarke“ Übernachtungen (Ferienwohnungen, Camping, Wohnmobile) mit Test möglich. Öffnung von Hotels ohne Kapazitätsbegrenzung auch für private Übernachtungen mit Frühstück, aber ohne weitere Innengastronomie. Busreisen mit Test und Kapazitätsbegrenzung (60 Prozent).
  • Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus drei Haushalten; außerdem für zehn Personen mit Test aus beliebigen Haushalten.
  • Präsenzunterricht mit negativem Testergebnis - ohne Mindestabstände bei festen Sitzplätzen mit Sitzplan. Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten innen mit bis zu 10 Personen mit negativem Testergebnis.
  • Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit bis zu 20 Personen, Test, mit Gesang/Blasinstrumenten. Museen usw. ohne Termin.
  • Außen Kontaktsport mit bis zu 25 Personen, kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung. Innen (einschl. Fitnessstudios) kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung, Kontaktsport mit bis zu 12 Personen, jeweils mit Kontaktverfolgung und Test. Außen bis zu 1.000 Zuschauer
  • Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit Test und Personenbegrenzung. Wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 50: Öffnung von Freizeitparks und Spielbanken mit Test und Personenbegrenzung. Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen mit Test sind möglich.
  • Reduzierung der Kundenbegrenzung im Einzelhandel auf eine Person pro 10 qm.
  • Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung sind möglich, mit Test sind auch Kirmeselemente zulässig.
  • Tagungen/Kongresse außen und innen bis zu 500 Teilnehmer mit Test.
  • Private Veranstaltungen (ohne Partys) Außen bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste mit Test.
  • Außengastronomie ohne Test erlaubt. Öffnung von Innengastronomie mit Test und Platzpflicht, Öffnung von Kantinen (für Betriebsangehörige ohne Test).
  • Volle gastronomische Versorgung für private Gäste bei Beherbergung.
  • Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus fünf Haushalten; außerdem für 100 Personen mit Test aus beliebigen Haushalten.
  • Außerschulische Bildung ohne Maske am festen Sitzplatz möglich.
  • Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt: auch innen ohne Test erlaubt.
  • Gruppenangebote der Kinder- und Jugendarbeit innen 30, außen 50 junge Menschen ohne Altersbegrenzung und ohne Test.
  • Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 1.000 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit 30 bzw. 50 Personen, mit Test, mit Gesang/Blasinstrumenten. ab 01.09.: Musikfestivals mit bis zu 1.000 Zuschauern mit Test und genehmigtem Konzept.
  • Außen und innen ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen mit Test möglich. Außen über 1.000 Zuschauer erlaubt, max. 33 Prozent der Kapazität. Innen bis zu 1.000 Zuschauer mit Test, max. 33 Prozent der Kapazität, jeweils mit Sitzplan, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. ab 01.09.: Sportfeste ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept (mit Test) erlaubt.
  • Freibäder ohne Test; Bordelle usw. mit Test; Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen bis zu 100 Personen mit Test. ab 01.09.: Wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 35: Clubs und Diskotheken auch Innenbereich und ohne Personenbegrenzung mit Test und genehmigtem Konzept.
  • Wegfall der Sonderregel für über 800 qm große Geschäfte im Einzelhandel
  • ab 01.09.: Auch Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen ohne Test erlaubt.
  • Tagungen und Kongresse außen und innen bis zu 1.000 Personen mit Test.
  • Private Veranstaltungen (ohne Partys) außen bis zu 250 Gäste ohne Test, innen bis zu 100 Gäste mit Test.
  • Partys: Außen bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste jeweils mit Test ohne Abstand.
  • ab 01.09.: Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. mit bis zu 1.000 Besuchern mit genehmigtem Konzept; wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 35: ohne Besucherbegrenzung.
  • Wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 35: auch Innengastronomie ohne Test.
  • Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit Inzidenz unter 35 kommen.

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.