Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

Hälfte der deutschen Gesamtbevölkerung mindestens einmal gegen Corona geimpft

Dienstag, 15. Juni 2021 - 07:11 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

  • In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Steinfurt durchschnittlich 6,5 (-0,6) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 18. Juni lt. Landeszentrum Gesundheit NRW)
  • Im Kreis Steinfurt sind bisher 328 Menschen mit oder an Corona verstorben (Stand 18. Juni lt. Landeszentrum Gesundheit NRW)
  • Die Hälfte der deutschen Gesamtbevölkerung ist mindestens einmal gegen Corona geimpft

Coronaschutzverordnung ab 21. Juni 2021 (243 kB)

Bußgeldkatalog zur Corona-Schutzverordnung (41 kB)

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

Freitag, 18. Juni

17.42 Uhr. Bald 30 Prozent der Deutschen sind bereits vollständig geimpft. Dies zeigen die Daten des Impfmonitoring vom Robert-Koch-Instituts (RKI). In Nordrhein-Westfalen liegt die Impfquote der vollständig geimpften Personen bei 31,3. Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bereits mitgeteilt hat, hat mittlerweile jeder zweit erwachsene Deutsche eine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten - 50,1 Prozentpunkte - in NRW liegt die Quote 52,5.

16.48 Uhr. Für Reiserückkehrer aus Frankreich, Griechenland, der Schweiz und weiteren Ländern und Regionen werden ab Sonntag die Bestimmungen gelockert. Wegen sinkender Infektionszahlen werden sie von der Liste der Risikogebiete gestrichen, wie das Robert Koch-Institut mitteilte. Die Bundesregierung nimmt demnach auch Belgien, Norwegen und einzelne Regionen in Dänemark, den Niederlanden und Spanien von der Liste.

Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten. Die Regeln für Flugreisende bleiben allerdings bestehen: Jeder, der mit dem Flugzeug einreist, egal ob aus einem Risikogebiet oder nicht, muss vor dem Abflug ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen.

16.16 Uhr. Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich das Land und die kommunalen Spitzenverbände auf die Lastenverteilung bei den infolge der Corona-Pandemie reduzierten Kita-Beiträgen geeinigt. Das Land wolle sich für den Zeitraum von Februar bis Mai mit rund 110 Millionen Euro an der Finanzierung ausgefallener Elternbeiträge beteiligen, teilten die Verbände am Freitag mit. Die Landesregierung habe ihr ursprüngliches Angebot damit um rund 22 Millionen Euro angehoben. Es geht um die Erstattung von Elternbeiträgen für Kitas, Kindertagespflege und die Offene Ganztagsschule (OGD).

NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) hatte zugesagt, dass die Eltern für das gesamte erste Halbjahr insgesamt nur die Hälfte der üblichen Kita-Beiträge zahlen müssten, weil coronabedingt nicht das volle Angebot zur Verfügung gestanden habe. Die Monate Mai und Juni würden - wie zuvor schon der Januar - komplett beitragsfrei gestellt.

15.47 Uhr. Unverändert werden auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt zwei Covid-Patienten behandelt, beide werden auch beatmet. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

15.19 Uhr. Bei den Corona-Hilfen für Firmen, die besonders hart von der Pandemie getroffen sind, deutet sich eine Verlängerung an. Die Wirtschaftsminister der Bundesländer forderten am Freitag, die bisher bis Ende September geplanten Finanzmittel bis zum Jahresende fortzusetzen.

14.16 Uhr. Bei den Corona-Impfungen hat nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn inzwischen jeder zweite Bundesbürger mindestens eine Spritze bekommen. Stand heute erhielten 41,5 Millionen Menschen oder 50,1 Prozent der Gesamtbevölkerung eine erste Dosis, wie der CDU-Politiker am Freitag in Berlin mitteilte. Vollständig mit der meist notwendigen zweiten Spritze geimpft sind demnach 29,6 Prozent der Bevölkerung.

14.01 Uhr. Der Schützenverein Landersum trägt – nach der coronabedingten Pause im vergangenen Jahr – in diesem Jahr wieder das traditionelle Fußballturnier im Rahmen des Erntedankfestes aus. Das Fußballturnier findet statt am Samstag, 4. September. Gespielt wird auf ein Kleinfeld mit fünf Feldspieler und einem Torwart.

13.18 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region ist weiterhin in fast allen kreisfreien Städten und Kreisen unter 10. Lediglich der Landkreis Grafschaft Bentheim (16,0) und der Kreis Coesfeld (13,1) sind zweistellig.

12.21 Uhr. Der Krisenstab hat aufgrund der entsprechenden Corona-Verordnung die Nutzung der Häuser und Außengelände wieder für die Kinder- und Jugendgruppen der Pfarrgemeinde St. Reinhildis Hörstel freigegeben. Voraussetzung für alle Veranstaltungen ist die Anmeldung der Treffen über das Pfarrbüro in Hörstel, Telefon 05459/97122-0 und die Benennung eines Verantwortlichen, der sicherstellt, dass die Corona-Regeln (Maskenpflicht, Abstand, Kontakterfassung etc.) und die Bedingungen des Krisenstabes eingehalten werden. Eine Übersicht der aktuellen Regelungen gemäß der Corona-Schutzverordnung hängen in den Pfarrheimen aus.

11.36 Uhr. Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen müssen auf dem Pausenhof keine Masken mehr tragen. Die Maskenpflicht in den Außenbereichen der Schulen sei aufgehoben worden, teilte das Kultusministerium in Hannover am Freitag mit. Auf Fluren, in Treppenhäusern oder auf Toiletten müssten jedoch weiter Masken getragen werden, betonte Kultusminister Grant Hendrik Tonne. „Mit Blick auf die inzwischen landesweit niedrigen Corona-Inzidenzwerte können wir die Schutzmaßnahmen auch in den Schulen ein wenig lockern und so wieder ein Stück Normalität in die Schulen holen“, sagte der SPD-Politiker.

11.04 Uhr. Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, erklärte auf einer aktuellen Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, dass sich die zuerst in Indien nachgewiesene Delta-Variante des Coronavirus auch in Deutschland weiter ausbreite. „Es ist tatsächlich keine Frage, ob Delta die führende (Virusvariante) wird, sondern nur wann“. Spätestens im Herbst könne sie die vorherrschende Virusvariante in Deutschland sein. Die Variante werde auf lange Sicht die Überhand nehmen, weil sie eine höhere Reproduktionszahl (R-Wert) habe. In Deutschland habe die Variante derzeit einen Anteil von derzeit sechs Prozent.

10.33 Uhr. Die Emsstadt Rheine bleibt als größte Kommune im Kreis auch die Kommune mit den meisten Infizierten - die Zahl ist mit 22 mit dem Coronavirus infizierten Personen aber weiter zurückgegangen.

10.20 Uhr. Die aktuelle Infektionslage in den Kommunen im Kreis Steinfurt :

  • In Altenberge: 0 Personen (0)
  • In Emsdetten: 3 Personen (3)
  • In Greven: 2 Personen (2)
  • In Hopsten: 1 Person (1)
  • In Hörstel: 1 Person (1)
  • In Horstmar: 0 Personen (0)
  • In Ibbenbüren: 3 Personen (3)
  • In Ladbergen: 1 Person (1)
  • In Laer: 0 Personen (0)
  • In Lengerich: 2 Personen (1)
  • In Lienen: 0 Personen (0)
  • In Lotte: 6 Personen (7)
  • In Metelen: 1 Person (0)
  • In Mettingen: 0 Personen (0)
  • In Neuenkirchen: 4 Personen (5)
  • In Nordwalde: 0 Personen (0)
  • In Ochtrup: 2 Personen (3)
  • In Recke: 0 Personen (0)
  • In Rheine: 22 Personen (25)
  • In Saerbeck: 0 Personen (0)
  • In Steinfurt: 1 Person (2)
  • In Tecklenburg: 0 Personen (0)
  • In Westerkappeln: 2 Personen (2)
  • In Wettringen: 1 Person (0)

9.45 Uhr. Kanzleramtschef Helge Braun rät den deutschen Fußball-Fans von einer Reise zu den entscheidenden EM-Spielen ab. „Meine große Sorge ist die sich ausbreitende Delta-Variante in Großbritannien - und London ist ein Austragungsort.“ Man sollte „nicht in Virusvariantengebiete reisen“, sagte der CDU-Politiker in einem Interview dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ (RND). In der britischen Hauptstadt finden die beiden Halbfinals und das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft statt.

9.09 Uhr. Die Zahl sogenannter Corona-Bürgertests in NRW geht stark zurück und hat sich im Juni mehr als halbiert. Das berichtet die „Neue Westfälische“ (Freitagausgabe) mit Bezug auf Angaben des Gesundheitsministeriums.

8.28 Uhr. Nach der Corona-Krise werden die Menschen aus Sicht der Bundesregierung rasch wieder so häufig mit Flugzeugen in den Urlaub fliegen wie vor Corona. „Die Leute sind ein Stück weit ausgehungert von Reisen“, sagte Luft- und Raumfahrtkoordinator Thomas Jarzombek der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Nationalen Luftfahrtkonferenz am Freitag in Schönefeld. Das Vorkrisenniveau werde ziemlich schnell wieder erreicht werden. Das ändere sich auch durch die Klimadebatte nicht. „Das Thema Flugscham erscheint zuweilen mehr als ein Stammtisch-Thema“, sagte der CDU-Politiker. Viele hielten Klimaschutz für wichtig. „Aber nur wenige sind bereit, dafür aktuell auf den Flug nach Mallorca zu verzichten.“ Fliegen ohne dem Klima zu schaden, Regierung und Industrie wollen ausloten, wie es damit schneller gehen kann.

8 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind für Freitag drei Corona-Neuinfizierte gemeldet worden. Gestern waren es vier, vor einer Woche sieben. Der Überblick über die Kreis-Entwicklung und die aktuellen Zahlen im Regierungsbezirk Münster:

Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag von 680 auf 630 (Stand: 18.06.2021, 0 Uhr) gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von gestern auf heute von 108.832 auf 108.861 erhöht.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 30 (30), insgesamt Infizierte 5.369 (5.367), Verstorbene 111 (111), Genesene 5.200 (5.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 60 (70), insgesamt Infizierte 13.873 (13.868), Verstorbene 261 (261), Genesene 13.600 (13.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 40 (40), insgesamt Infizierte 5.602 (5.595), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.500 (5.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 100 (110), insgesamt Infizierte 15.486 (15.480) Verstorbene 407 (407), Genesene 15.000 (15.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 50 (60) insgesamt Infizierte 8.179 (8.180) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.000 (8.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 210 (220), insgesamt Infizierte 31.642 (31.637), Verstorbene 938 (935), Genesene 30.500 (30.500)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 60 (70), insgesamt Infizierte 17.012 (17.009), Verstorbene 328 (328), Genesene 16.600 (16.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 80 (80) insgesamt Infizierte 11.698 (11.696), Verstorbene 248 (248), Genesene 11.400 (11.400)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 630 (680) insgesamt Infizierte 108.861 (108.832) Verstorbene 2.512 (2.509), Genesene 105.800 (105.700)

7.31 Uhr. Ärzte sehen die als besonders infektiös geltende Delta-Variante des Coronavirus mit Sorge. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warf die Frage auf, ob die aktuellen Corona-Lockerungen nicht zu weit gingen. Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek (CDU), Sriet zu „allerhöchster Wachsamkeit“. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sorgt sich vor allem um ungeimpfte Kinder.

7.17 Uhr. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland nimmt weiter ab. Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut für Freitag 1076 neue Infektionen gemeldet. Vor Einer Woche waren es mit 2440 noch mehr als doppelt so viele. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bundesweit bei 10,3. Gestern lag sie bei 11,6 – am Freitag der Vorwoche bei 18,6.

7.06 Uhr. Die Sieben-Tag-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist weiter rückläufig. Von Donnerstag auf Freitag ist sie um 0,6 Fälle von 7,1 auf 6,5 gesunken.

Donnerstag, 17. Juni

19.07 Uhr. Der mit 150 Schülerinnen und Schülern bisher größte Abi-Jahrgang am AJG war auch der erste, der sein ganzes letztes Schuljahr unter Corona-Bedingungen ableisten musste. Keine Aktionen, keine Feiern, keine Motto-Tage – stattdessen Homeschooling, Maskenpflicht und Quarantäne. Und an Corona liegt es auch, dass die Verabschiedung diesmal weder in der neuen AJG-Aula, noch – wie zuvor – in der Stadthalle Rheine stattfinden konnte. Zum ersten Mal fand die Verabschiedung am Donnerstagnachmittag in der Emshalle in Emsdetten statt. [+]

17.26 Uhr. Der Bundesrechnungshof hat die zentrale Beschaffung von Corona-Schutzmasken durch das Bundesgesundheitsministerium im Frühjahr 2020 scharf kritisiert. Anzuerkennen sei, unter welch hohem Einsatz es half, eine Notlage im Gesundheitswesen abzuwenden, heißt es in einem Bericht an den Bundestag.

16.17 Uhr. Die Maskenpflicht im Schulunterricht muss nach Worten von NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer vorerst aufrecht erhalten bleiben. Zwar müsse ab Montag auf den Schulhöfen keine Maske mehr getragen werden. „Aber wir halten das Tragen der Maske im Unterricht nach wie vor noch für sinnvoll“, sagte Gebauer.

15.56 Uhr. Wer eine Corona-Erkrankung überstanden hat, bekommt vom Gesundheitsamt eine Bescheinigung darüber. Einen digitalen Nachweis für Covid-19 Genesene gibt es aber noch nicht. Der soll Ende Juni kommen – jedoch nicht für alle.

15.30 Uhr. In Werl hat das Gesundheitsamt Abschlussklassen einer Sekundarschule in Quarantäne geschickt. Im familiären Umfeld und Freundeskreis zweier Schüler seien vier Infektionen mit der Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden sind, teilte der Kreis Soest am Donnerstag mit. Man habe für alle 123 Schüler des Abschlussjahrgangs vorsorglich Isolation angeordnet. Anfang der kommenden Woche sollten die Klassen 5 bis 9 – gut 500 Kinder und Jugendliche – getestet werden.

14.27 Uhr. Blick auf die Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser: 108 Betten stehen derzeit zur Verfügung, davon sind 79 belegt. In zwei der Betten liegen Covid-Patienten, beide werden aktuell beatmet. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

13.51 Uhr. Auch die Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer in Rheine-Mesum kehrt immer mehr zur Normalität zurück: Die Kleiderkammer in der alten Johannesschule ist ab sofort wieder geöffnet. Die Öffnungszeiten sind dienstags von 9.30 bis 11.30 Uhr und von 15 bis 17 Uhr sowie donnerstags von 15 bis 17 Uhr. Es gelten weiterhin Schutzmaßnahmen wie Maske und Sicherheitsabstand. Ferner kann es sich ergeben, dass die Zahl der Besucher bei großem Andrang kurzzeitig beschränkt werden muss.

13.08 Uhr. Die virtuell abgehaltene Hauptversammlung soll nach Ansicht der Länder-Justizminister dauerhaft eine gleichberechtigte Alternative zur Präsenzversammlung werden. „Die Pandemie hat deutlich gemacht, dass auch Hauptversammlungen virtuell gut abgehalten werden können“, sagte der Vorsitzende der Konferenz, NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU), am Donnerstag in Düsseldorf nach einem Online-Treffen mit den Amtskollegen.

12.25 Uhr. Die oppositionelle SPD im nordrhein-westfälischen Landtag fordert als Konsequenz aus den langen Corona-Beschränkungen den Verzicht auf Klassenarbeiten in den ersten drei Monaten des neuen Schuljahres. Im ersten Quartal solle vielmehr die „Schulgemeinschaft“ der Schwerpunkt sein, sagte der bildungspolitische Sprecher der SPD, Jochen Ott, am Donnerstag im Landtag. Lernrückstände müssten systematisch identifiziert und „der Druck rausgenommen“ werden.

11.48 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region sind im Vergleich zum Vortag nahezu unverändert. Den niedrigsten Wert hat der Kreis Osnabrück (3,1), den höchsten die Grafschaft Bentheim (16,8).

11.03 Uhr. Zahlreiche Eltern haben sich in der dritten Corona-Welle wegen geschlossener Kitas und Schulen krankschreiben lassen. Aktuelle Zahlen der größten deutschen Krankenkassen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, zeigen, dass zwischen Januar und Mai dieses Jahres mehr als 1,5 Millionen Kinderkrankentage von Eltern genommen wurden.

10.32 Uhr. Mit Familienfilmen, Komödien und Action melden sich einige Kinos nach langer Corona-Zwangspause wieder zurück. Zuschauer können in NRW und auch bundesweit in mehreren Häusern wieder vor großer Leinwand Platz nehmen, wie die UCI als einer der größten Kinobetreiber in Deutschland ankündigte. So laden einige Säle in Köln, Bochum, Düsseldorf, Duisburg, Neuss oder Paderborn Groß und Klein wieder ein.

10.07 Uhr. Leicht steigende Zahlen in Rheine, Stagnation in Emsdetten, ein Rückgang in Neuenkirchen und weiter gar keine Fälle in Wettringen. Die Kommunen in der Verlaufsübersicht:

In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 0 Personen (0)
  • In Emsdetten: 3 Personen (3)
  • In Greven: 2 Personen (5)
  • In Hopsten: 1 Person (2)
  • In Hörstel: 1 Person (1)
  • In Horstmar: 0 Personen (0)
  • In Ibbenbüren: 3 Personen (3)
  • In Ladbergen: 1 Person (1)
  • In Laer: 0 Personen (0)
  • In Lengerich: 1 Person (2)
  • In Lienen: 0 Personen (0)
  • In Lotte: 7 Personen (7)
  • In Metelen: 0 Personen (0)
  • In Mettingen: 0 Personen (0)
  • In Neuenkirchen: 5 Personen (6)
  • In Nordwalde: 0 Personen (0)
  • In Ochtrup: 3 Personen (4)
  • In Recke: 0 Personen (0)
  • In Rheine: 25 Personen (23)
  • In Saerbeck: 0 Personen (0)
  • In Steinfurt: 2 Personen (1)
  • In Tecklenburg: 0 Personen (0)
  • In Westerkappeln: 2 Personen (2)
  • In Wettringen: 0 Personen (0)

9.19 Uhr. Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen so viel liefern lassen wie in der Corona-Zeit. 63 Pakete je Haushalt waren es im Schnitt 2020, fast dreimal so viele wie vor zehn Jahren.

9 Uhr. Städte und Gemeinden haben die Absicht der Gesundheitsminister der Länder begrüßt, die Impfzentren auch über September 2021 hinaus verfügbar zu halten. „Die Impfzentren sind ein unverzichtbarer Baustein in der Pandemiebekämpfung, der Weiterbetrieb mindestens bis Ende des Jahres notwendig“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte-und Gemeindebunds, Gerd Landsberg.

8.26 Uhr. Im Kreis Steinfurt gibt es vier Corona-Neuinfizierte. Gestern und am Donnerstag vor einer Woche waren es jeweils neun. Der Überblick:

Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 700 auf 680 (Stand: 17.06.2021, 0 Uhr) gesunken.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 30 (30), insgesamt Infizierte 5.367 (5.368), Verstorbene 111 (111), Genesene 5.200 (5.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 70 (60), insgesamt Infizierte 13.868 (13.862), Verstorbene 261 (260), Genesene 13.500 (13.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 40 (40), insgesamt Infizierte 5.595 (5.593), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.500 (5.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 110 (120), insgesamt Infizierte 15.480 (15.477) Verstorbene 407 (406), Genesene 15.000 (15.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 60 (50), insgesamt Infizierte 8.180 (8.175) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.000 (8.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 220 (250), insgesamt Infizierte 31.637 (31.636), Verstorbene 935 (933), Genesene 30.500 (30.500)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 70 (70), insgesamt Infizierte 17.009 (17.005), Verstorbene 328 (328), Genesene 16.600 (16.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 80 (80) insgesamt Infizierte 11.696 (11.690), Verstorbene 248 (248), Genesene 11.400 (11.400)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 680 (700) insgesamt Infizierte 108.832 (108.806) Verstorbene 2.509 (2.505), Genesene 105.700 (105.700)

7.51 Uhr. Der Corona-Impfstoffkandidat der Tübinger Pharmafirma Curevac galt lange als Hoffnungsträger. Umso größer ist die Enttäuschung bei vielen Beobachtern und Anlegern nach der Bekanntgabe neuester Daten. Der eigene Impfstoffkandidat CVnCoV habe einer Zwischenanalyse zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Corona-Erkrankung „jeglichen Schweregrades“ erzielt und damit nicht die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien erreicht, teilte das Unternehmen in einer Pflichtmitteilung mit.

7.31 Uhr. Die ansteckendere Virus-Variante Alpha hat die Eindämmung der Pandemie im Winter erschwert. Droht mit der neuen Variante Delta bald eine vierte Welle? Die in Indien entdeckte Coronavirus-Variante hat ihren Anteil an den Sars-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland binnen einer Woche deutlich gesteigert.

7.15 Uhr. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland liegt mit 1330 deutlich niedriger als vor einer Woche (3187). Die Sieben-Tage-Inzidenz wird bundesweit vom Robert Koch-Institut mit 11,6 angegeben. Gestern lag der Wert bei 13,2 , vor einer Woche bei 19,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

7.06 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist wieder gesunken. Am Donnerstag liegt der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Kreisgebiet beii 7,1

Mittwoch, 16. Juni

18 Uhr. Bundesweit hat es nach heutigem Stand der Daten des Robert-Koch-Institutes (RKI) über 62,2 Millionen Impfungen gegen das Coronavirus gegeben. Die Impfquote der Erstimpfungen liegt bei 48,9 - in NRW bei 51,5. Bei den vollständig geimpften Personen liegt die Quote bundesweit bei 27,6 - in NRW sogar bei 29,0.

17.25 Uhr. Die nordrhein-westfälische Landesregierung will die Maskenpflicht im Freien „größtenteils“ abschaffen. Vor dem Hintergrund des aktuell anhaltend niedrigen Infektionsgeschehens und des guten Vorankommens der Impfkampagne sei dies „verantwortungsvoll vertretbar“, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. „In Innenräumen wird an der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes überall dort festgehalten werden, wo es zum Schutz nötig ist.“ Das Land arbeite derzeit an den Details der Umsetzung und werde die Regelungen anschließend unverzüglich öffentlich kommunizieren.

17.07 Uhr. Durch eine vorgezogene Lieferung habe der Impfstoff-Hersteller Biontech ermöglicht, dass im zweiten Quartal und besonders im Juni deutlich mehr Dosen geliefert werden können als ursprünglich angenommen, erklärte das Bundesgesundheitsministerium heute. Es sei immer klar gewesen, dass die Gesamtliefermenge dann im dritten Quartal auf 40,2 Millionen Dosen sinken würde. Im noch bis Ende Juni laufenden zweiten Quartal würden rund 50 Millionen Dosen erwartet. Biontech erklärte, man habe für das zweite Quartal den Vertrag übererfüllt. „Wir werden im Juni mehr Dosen liefern als ursprünglich vereinbart war, um die Impfkampagnen in Europa und damit auch in Deutschland zu unterstützen und zu beschleunigen“, sagte eine Unternehmenssprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Im dritten Quartal und damit auch im Juli werde die Zahl der Dosen wie vertraglich vereinbart geliefert.

16.48 Uhr. Reiserückkehrer aus einem Virusvariantengebiet müssen auch dann 14 Tage in häusliche Quarantäne, wenn sie bereits einen vollständigen Corona-Impfschutz besitzen. Das hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf nach eigenen Angaben entschieden und damit einen Eilantrag eines Ehepaars aus Neuss abgelehnt. Die Reiserückkehrer aus Brasilien wollten abweichend von der Regelung in der Einreiseverordnung der Bundesregierung mit ihrem Eilantrag erreichen, dass sie sich nicht in Quarantäne begeben müssen.

Die Einschätzung der Bundesregierung, dass grenzüberschreitender Reiseverkehr zu zusätzlichen Infektionen insbesondere auch mit besorgniserregenden Virusvarianten führen könne, sei ebenso wenig zu beanstanden wie die Einschätzung, dass Virusvarianten aufgrund ihrer erhöhten Übertragbarkeit und aufgrund der möglicherweise reduzierten Wirksamkeit der Impfstoffe besonders gefährlich seien. Es bestehe hohes öffentliches Interesse, die Verbreitung dieser Virusvarianten in Deutschland zu verhindern. Die von Reiserückkehrern zu tragenden Einschränkungen müssten hinter den Schutz von Leben und Gesundheit einer Vielzahl von Menschen zurücktreten, erklärte das Gericht.

16.16 Uhr. Die Maskenpflicht auf Schulhöfen in Nordrhein-Westfalen wird ab kommenden Montag beendet. Das sagte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch auf dpa-Anfrage. „Die bisherigen strengen Masken-Regelungen im Schulbereich werden ab dem kommenden Montag gelockert“, sagte die Ministerin. Draußen auf dem Schulhof werde die Maskenpflicht aufgehoben. „Bei den aktuell niedrigen Infektionszahlen und der geringen Ansteckungsgefahr an der frischen Luft ist dieser Schritt verantwortungsvoll und angemessen.“ Alle weiteren Details würden in der neuen Corona-Betreuungsverordnung ausgearbeitet, die in den nächsten Tagen von der Landesregierung verabschiedet werde.

15.46 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit drei Covid-Patienten behandelt, einer weniger als gestern. Zwei Patienten werden beatmet, ebenfalls einer weniger als gestern. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

14.44 Uhr. Die ursprünglich geplante Wallfahrt am 28. Juni zu Schwester Euthymia nach Halverde muss in diesem Jahr ausfallen, teilt die Pfarrgemeinde St. Anna Neuenkirchen mit. Dennoch lädt das Team der Katholischen Frauengemeinschaft (Kfd) St. Anna zu einer „Wallfahrt@Home“ ein, die unter dem Motto: „Bewegt!“ steht. Bei gutem Wetter startet die Wallfahrt für die Fahrradpilger am Karl-Leisner-Haus am Freitag, 2. Juli, um 14.30 Uhr. Um 15 Uhr wird in der Kapelle des AJG eine Messe mit anschließender Lichterprozession zur Mariengrotte gefeiert.

13.59 Uhr. Angesichts der gesunkenen Corona-Zahlen fordert der Branchenverband Dehoga den generellen Wegfall der Testpflicht für Gäste in Hotels und Gaststätten von Nordrhein-Westfalen. „Wir freuen uns sehr über die Entwicklung, sind aber jetzt an einem Punkt, an dem weitere und zeitnahe Lockerungen für unsere Branche angemessen sind“, sagte der Regionalpräsident im Dehoga Nordrhein-Westfalen, Haakon Herbst, am Mittwoch. Das gelte vor allen Dingen für den Wegfall der Testpflicht. Nach einer Verbandsumfrage wäre der Wegfall für Gäste für drei Viertel der Mitgliedsunternehmen die größte Erleichterung.

Die breit diskutierte Frage der Maskenpflicht spiele im Gastgewerbe hingegen eine untergeordnete Rolle, wie der Verband weiter mitteilte. Gut ein Viertel der Unternehmen mache sich für deren Wegfall stark.

13.24 Uhr. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich gegen jeglichen Zwang bei den Corona-Schutzimpfungen für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren ausgesprochen. Zwar habe die Europäische Arzneimittelagentur EMA den Biontech-Impfstoff für diese Altersgruppe zugelassen, sagte der Kanzlerkandidat der Union am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf. Die Ständige Impfkommission (Stiko) in Deutschland empfehle ihn allerdings „aus gutem Grund“ nur für Jugendliche mit Vorerkrankungen. Eltern sollten daher das Gespräch mit dem Kinderarzt suchen und sich beraten lassen.

12.52 Uhr. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Vergütung der Apotheken für das Erstellen digitaler Corona-Impfnachweise zum 1. Juli senken. Je Zertifikat sollen es statt jetzt 18 Euro dann sechs Euro sein, teilte der CDU-Politiker bei Beratungen mit seinen Länderkollegen mit, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Die höhere Vergütung zu Beginn sollte demnach dazu dienen, Anlaufkosten etwa für Schulungen, IT-Ausstattung und Registrierungen zu finanzieren und an möglichst vielen Stellen ein Angebot für die Bürger zu schaffen.

12.27 Uhr. Wegen der Maskenpflicht im Schulunterricht erlaubt das NRW-Schulministerium erneut Hitzefrei auch für Oberstufenschüler. Ein entsprechender Erlass sei in dieser Woche an die Schulen ergangen, teilte das Ministerium am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit.

11.42 Uhr. Möglich wär‘s – und trotzdem ist die Entscheidung gefallen: Schweren Herzens sagt die Stadt die Emsdettener Herbstkirmes am ersten Septemberwochenende ab. [+]

11.26 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Mittwoch von 3,9 (Landkreis Osnabrück) bis 16,8 (Landkreis Grafschaft Bentheim). Aber auch der Kreis Coesfeld, lange Zeit quasi ein „Musterschüler“ in Sachen Neuinfektionen, ist mit 12,2 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen inzwischen deutlich zweistellig.

10.59 Uhr. Die Maskenpflicht im Freien kann in Nordrhein-Westfalen beendet werden. Das sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag. In Innenräumen sollte an der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes überall dort festgehalten werden, wo es nötig sei. „Wir dürfen kein Risiko eingehen“, sagte Laschet. Der Unions-Kanzlerkandidat mahnte trotz sinkender Corona-Neuinfektionszahlen in Deutschland zur Vorsicht und warnte vor der in Großbritannien verbreiteten Delta-Variante. „Eine vierte Welle will niemand. Es gilt, alles zu tun, damit sie vermieden werden kann.“

10.27 Uhr. Im März dieses Jahres haben weniger Paare geheiratet als im Vorjahresmonat: 3.766 Paare hätten sich das Ja-Wort gegeben – rund acht Prozent weniger als im März 2020, teilte das Statistische Landesamt IT.NRW am Mittwoch mit. Demnach heirateten im März des vergangenen Jahres 4.085 Paare. Im März 2019 – vor den Einschränkungen der Corona-Pandemie - lag die Zahl der Trauungen mit 4.377 noch deutlich höher.

9.38 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • In Emsdetten: 3 Personen (4)
  • In Greven: 5 Personen (7)
  • In Hopsten: 2 Personen (3)
  • In Hörstel: 1 Person (2)
  • In Ibbenbüren: 3 Personen (3)
  • In Ladbergen: 1 Person (1)
  • In Lengerich: 2 Personen (2)
  • In Lotte: 7 Personen (7)
  • In Neuenkirchen: 6 Personen (5)
  • In Ochtrup: 4 Personen (3)
  • In Rheine: 23 Personen (29)
  • In Steinfurt: 1 Person (1)
  • In Westerkappeln: 2 Personen (2)

In Altenberge, Horstmar, Laer, Lienen, Metelen, Mettingen, Nordwalde, Recke, Saerbeck, Tecklenburg und Wettringen gibt es demnach keine nachweislich Infizierten.

9.02 Uhr. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen ist erneut gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch für das bevölkerungsreichste Bundesland eine Sieben-Tage-Inzidenz von 14,4, nach 16,9 am Dienstag und 17,7 am Montag. Am vergangenen Mittwoch waren noch 23,2 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage registriert worden. Die NRW-Gesundheitsämter meldeten binnen eines Tages 306 Corona-Neuinfektionen und 13 neue Todesfälle. Den zweiten Tag in Folge lagen am Mittwoch alle kreisfreien Städte und Kreise in NRW unter der Schwelle von 35. Am Montag hatten Wuppertal und Hagen diesen Grenzwert für Lockerungen bei den Schutzmaßnahmen noch übertroffen. Hagen verzeichnet weiter den höchsten Inzidenzwert in NRW - auch hier gab es aber von 33,9 am Vortag auf 30,7 einen deutlichen Rückgang. Den niedrigsten Wert hat der Kreis Herford mit 4,0. 13 von 53 Kreisen und Städten im Land meldeten bereits einstellige Werte – darunter ist seit Tagen auch der Kreis Steinfurt.

8.29 Uhr. Der angekündigte Kirmespark Rheine an drei Wochenenden der Sommerferien ist vom Ordnungsamt der Stadt genehmigt worden. Neben der Datenerfassung zur Kontaktnachverfolgung wird es ein Hygienekonzept geben, das derzeit noch das Tragen einer Maske sowie eine Begrenzung der Besucher enthält. [+]

8.14 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirskregierung von Dienstag auf Mittwoch von 730 auf 700 (Stand: 16. Juni, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 30 (40), insgesamt Infizierte 5.368 (5.366), Verstorbene 111 (111), Genesene 5.200 (5.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 60 (60), insgesamt Infizierte 13.862 (13.857), Verstorbene 260 (260), Genesene 13.500 (13.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 40 (30), insgesamt Infizierte 5.593 (5.585), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.500 (5.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 120 (120), insgesamt Infizierte 15.477 (15.470) Verstorbene 406 (406), Genesene 15.000 (14.900)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 50 (60), insgesamt Infizierte 8.175 (8.174) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.000 (8.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 250 (270), insgesamt Infizierte 31.636 (31.628), Verstorbene 933 (930), Genesene 30.500 (30.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 70 (70), insgesamt Infizierte 17.005 (16.996), Verstorbene 328 (328), Genesene 16.600 (16.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 80 (80) insgesamt Infizierte 11.690 (11.688), Verstorbene 248 (248), Genesene 11.400 (11.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 700 (730) insgesamt Infizierte 108.806 (108.764) Verstorbene 2.505 (2.502), Genesene 105.700 (105.500)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.50 Uhr. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat einem Zeitungsbericht zufolge bislang keine Belege dafür gefunden, dass Krankenhäuser falsche Angaben zur Auslastung der Intensivbetten gemacht haben, um höhere Ausgleichszahlungen zu erhalten. 70 Krankenhäuser, bei denen sich „Auffälligkeiten im Meldeverfahren“ gezeigt hätten, seien überprüft worden, sagte ein Ministeriumssprecher dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch). Nach dem aktuellen Stand der Auswertung sei „kein systematisches Fehlverhalten von Krankenhäusern festgestellt“ worden.

7.26 Uhr. Die Buchungszahlen steigen und die Zuversicht wächst: Die Lufthansa will nach der Corona-Krise wieder ähnlich profitabel werden wie in ihrem Rekordjahr 2017.

6.59 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt bleibt auf niedrigem Niveau – wenngleich sie am Mittwoch wieder marginal auf 7,8 (+0,4) gestiegen ist. Zum Vergleich: Vor einer Woche lag der Wert bei 8,7, vor vier Wochen sogar noch bei 63,8.

Zu den älteren Meldungen:

Leserkommentare
Norbert Berning 01.06.202113:35 Uhr

Zur Meldung von 7.45 Uhr über mutmaßlichen Abrechnungsbetrug in Corona-Testzentren:

Das "- doch die potenziellen Stellen dafür wiegeln alle ab. Die Kommunen und ihre Gesundheitsdienste lehnen es ebenso ab, die Kontrollen zu übernehmen, wie die Kassenarzt-Vereinigungen." ist doch ein Armutszeugnis, oder?

Ich meine: Wenn das Kreisgesundheitsamt schon auf eine personelle Datenerfassung der Getesteten Wert legt, um jeden "positiven" Fall in seine Klauen zu bekommen, dann sollte es diese Daten auch zur (stichprobenartigen) Überprüfungen nutzen, ansonsten betreibt es nur Rosinenpickerei.

Und sollte dazu aus dem "Fuchsbau" der Einwand kommen, dafür habe man nicht genug Personal, so sage ich mal: Ihr habt für "Corona" nach euren eigenen Angaben ca. 350(!) Leute mit Kontaktnachverfolgungen u. a. in Arbeit - davon sollte man schon einige priorsiert für die vorerwähnten Kontrollzwecke einsetzen können.

Zumal man nicht behapten kann, dass die Kontaktnachverfolgungen das virale Geschehen nennenswert beeinflussen: im Herbst und Winter gehen die Zahlen rauf, im Frühjahr und Sommer wieder runter, wie letztes Jahr auch und wie überhaupt bei allen Erkältungsviren...

Also, Herr Dr. Sommer & Herr Dr. Fuchs: Übernehmen Sie!

Norbert Berning 31.05.202115:55 Uhr

Aus der Meldung von 15 Uhr zur Rückkehr zum Präsenzunterrricht (Inzidenz mittlerweile unter 35):

1) Die Masken- und Testpflicht gilt dabei aber weiter.

2) „Wir nutzen die letzten Wochen vor den Sommerferien, um den Schülerinnen und Schülern ein wichtiges Stück Normalität zurückzugeben.“

Finde den Fehler...

Norbert Berning 24.02.202122:54 Uhr

Aus dem Blog der Allgäuer Zeitung:

„Die Zahl der Grippe-Infektionen verharrt in Deutschland auf einem äußerst niedrigen Niveau. Für die zweite Februarwoche wurden dem Robert Koch-Institut nur 16 bestätigte Influenza-Erkrankungen gemeldet.

In der laufenden Grippesaison ist die Zahl der bekannten Grippe-Kranken damit auf 414 in Deutschland gestiegen. "Im Vorjahr um diese Zeit waren bis zur 6. Meldewoche mehr als 140-mal so viel labordiagnostisch bestätigte Influenzavirusinfektionen an das RKI übermittelt worden", so das RKI in seinem aktuellen Wochenbericht zur Influenza. Damals waren zu dieser Zeit 58.065 Fälle bekannt. Es werde "bisher von einer Zirkulation von Influenzaviren auf einem extrem [!] niedrigen Niveau in der Saison 2020/21 ausgegangen", so das Institut.“

„Auch weltweit werde über eine ungewöhnlich niedrige Influenza-Aktivität berichtet, die deutlich unter den Ergebnissen im vergleichbaren Zeitraum der Vorjahre liegt, so das RKI weiter.“

Das soll lt. RKI in Deutschland an der verstärkten Grippeimpfung im Herbst 2020 und am„harten Lockdown“ und dem Maskentragen & Abstandhalten liegen, so wird es zumindest suggeriert – aber diese Maßnahmen hat es weltweit nicht gleichermaßen gegeben, zumal der Verbreitungsweg der Coronaviren grundsätzlich auch allen anderen Viren offensteht; daher bleibt es bei der derzeit plausibelsten Schlussfolgerung, dass SARS Co-2 im wesentlichen schlicht durch sein höheres Ansteckungspotenzial (geringere Vorimmunität der Bevölkerung) die klassischen Influenzaviren ausgebremst hat.

Norbert Berning 29.01.202121:58 Uhr

Zum aktuellen Impfstoff-Streit und nach der Offenlegung des Vertrages mit der EU ein Passus aus dem Statement des CEO von AstraZeneca (übersetzt):

„(...) Wir haben gesagt, dass wir unser Bestes geben werden. Der Grund, warum wir das gesagt haben, ist, dass Europa zu dieser Zeit mehr oder weniger zur gleichen Zeit wie Großbritannien beliefert werden wollte, obwohl der Vertrag [mit der EU erst] drei Monate später unterzeichnet wurde. Also haben wir gesagt ‚Okay, wir werden unser Bestes geben, wir werden es versuchen, aber wir können uns dazu vertraglich nicht verpflichten, da wir [im Geschäft mit der EU] drei Monate hinter Großbritannien zurückliegen‘.“

Oder kürzer: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst – z. B. dann, wenn man keine Zicken macht, weil man das Gewünschte möglichst billig haben will wie offenbar die Ursula und ihre Laienschar; damit hat man im Geschäftsleben schnell das Nachsehen.

Aber die Briten haben dieses Spiel als alte Geschäfts- und Seemacht ja immer noch ganz gut drauf – Treffer, versenkt.

Norbert Berning 03.12.202017:01 Uhr

(Teil 1 von 2)

Zitat, heutige Meldung von 9.48 Uhr:

„Anfang November: Knapp einen Monat ist es bereits her, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) seine Empfehlung dafür anpassen mussten, welche Personen noch getestet werden sollen. Wenn (...) innerhalb eines Tages mehr als 22.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet wurden, könnte der Anteil der Meldungen nicht die tatsächlichen Infektionen abbilden.“

Am 11. Nov. gab das RKI – wohl auf Weisung des vorgesetzten Bundesministeriums für Gesundheit, denn das RKI ist ja letztendlich auch nur eine Behörde – die neue Teststrategie bekannt: Zu testen sind Personen mit Kontakt zu bereits bekannten Infizierten und sonst nur noch Personen mit Symptomen – alles andere läuft nun über Schnelltests, deren „positive“ Ergebnisse dann auch nicht mehr in die offizielle Statistik eingehen.

Darüber hinaus gibt es weitere Gründe, warum die Gesundheitsämter nicht alle Infizierten erwischen und daher wegen der zwangsläufig hohen Dunkelziffer keineswegs behaupten können, das Infektionsgeschehen an sich unter Kontrolle zu haben oder wenigstens entscheidend beeinflussen zu können:

1.) Nicht jeder Infizierten gibt all seine Kontakte an.

2.) Die sog. Sensitivität, also wieviele von den vom Virus Befallenen tatsächlich als solche detektiert werden, ist beim PCR-Test mit ca. 70 bis 80 Prozent nicht sonderlich hoch – da schlüpfen zuviele durch.

Eine Ahnung von dem, was sich gerade beim Coronavirus abspielt (und warum uns dieser wohl noch den ganzen Winter hindurch bis ins Frühjahr begleiten wird) bekommt man eher mit dem Blick über den Tellerrand, so auf die Seite „WHO Flumart Outputs“...

https://apps.who.int/flumart/Default?ReportNo=10

(für Beginn und Ende des gewünschten Zeitraums die Woche und das Jahr passend anklicken, dann den Button „Display report“)

... die deutlich anzeigt, dass die Grippe seit dem Frühjahr (etwa 17. KW) kaum noch auftritt – weltweit.

<< < 1 2 > >> 

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.