Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

Lockdown soll – mit mehr Kontaktmöglichkeiten – verlängert werden

Montag, 22. Februar 2021 - 12:02 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

  • In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Steinfurt durchschnittlich 35,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 3. März lt. Landeszentrum Gesundheit)
  • Im Kreis Steinfurt sind bisher 265 Menschen mit oder an Corona verstorben. (Stand 3. März lt. Landeszentrum Gesundheit)
  • Johnson&Johnson-Impfstoff kommt wohl ab dem 11. März

Corona-Schutzverordnung 22.2.21 (181 kB)

Quarantäneverordnung vom 12. Februar 2021 (317 kB)

Bußgeldkatalog zur Corona-Schutzverordnung (41 kB)

Mittwoch, 3. März

9.41 Uhr. Die USA werden nach Worten von US-Präsident Joe Biden bereits „bis Ende Mai“ genügend Impfstoff für alle Erwachsenen im Land haben. Bislang hatte Biden das Erreichen dieses Meilensteins bis Ende Juli angestrebt. Die jüngste Zulassung eines dritten Impfstoffs und die Bemühungen der Regierung, die Produktion der Präparate anzukurbeln, ermöglichten es, das Ziel noch schneller zu erreichen, sagte Biden im Weißen Haus.

9.16 Uhr. Während in NRW die Inzidenz leicht sinkt, haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 9.019 Corona-Neuinfektionen gemeldet – und damit gute 1.000 mehr als vor genau einer Woche. Das geht aus Zahlen des RKI hervor. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 418 weitere Todesfälle verzeichnet.

8.51 Uhr. Im Streit um die deutschen Grenzkontrollen in der Corona-Krise weist die Bundesregierung die Kritik der EU-Kommission entschieden zurück. „Im Interesse des Schutzes der Gesundheit“ müsse man an den getroffenen Maßnahmen festhalten, heißt es in einem Schreiben des deutschen EU-Botschafters Michael Clauß an die Brüsseler Behörde. Sie seien verhältnismäßig, da sie auf das Mindestmaß beschränkt seien und Ausnahmen vorsähen. Eine erhebliche Beeinträchtigung des Personen- und Warenverkehrs werde vermieden.

8.27 Uhr. Nicht nur Restaurants bieten ihre Produkte zum Abholen an. Spätestens seit dem zweiten Lockdown haben auch viele Einzelhändler in Neuenkirchen aus der Not eine Tugend gemacht: Sie bieten ihre Waren zur kontaktlosen Abholung an der Ladentür an. Ist die Ware telefonisch bestellt, kann sie schnell, einfach und auf Termin vor dem Geschäft abgeholt werden. Wir haben die Händler nach der Kunden-Resonanz gefragt.[+]

8.07 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Zahl der aktuell Infizierten, ebenso wie im Regierungsbezirk Münster, rückläufig: Im Kreisgebiet befinden sich aktuell 323 Infizierte in Isolation. Der Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen liegt nach Angaben der Bezirksregierung bei 265 – zwei mehr als am Vortag.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 120 (130), insgesamt Infizierte 3.922 (3.914), Verstorbene 86 (86), Genesene 3.700 (3.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 420 (430), insgesamt Infizierte 9.020 (8.997), Verstorbene 202 (201), Genesene 8.400 (8.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 130 (140), insgesamt Infizierte 3.859 (3.854), Verstorbene 75 (75), Genesene 3.700 (3.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 410 (420), insgesamt Infizierte 10.181 (10.154), Verstorbene 331 (330), Genesene 9.400 (9.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 150 (140), insgesamt Infizierte 5.494 (5.480), Verstorbene 101 (101), Genesene 5.200 (5.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 800 (850), insgesamt Infizierte 22.220 (22.176), Verstorbene 688 (682), Genesene 20.700 (20.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 320 (340), insgesamt Infizierte 10.588 (10.565), Verstorbene 265 (263), Genesene 10.000 (10.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 240 (260), insgesamt Infizierte 8.372 (8.358), Verstorbene 201 (201), Genesene 7.900 (7.900)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.590 (2.710), insgesamt Infizierte 73.656 (73.498), Verstorbene 1.949 (1.939), Genesene 69.000 (68.800)

7.49 Uhr. Der Bund und die Länder wollen heute über ihr weiteres Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Dabei steht die Politik unter erheblichem Druck - sowohl von Gegnern als auch von Befürwortern eines zügigen Lockdown-Endes. Wir haben verschiedene Stimmen zusammengefasst und geben einen Überblick.

7.31 Uhr. Paul Welfens, Präsident des Europäischen Instituts für Internationale Wirtschaftsbeziehungen der Universität Wuppertal, der Marburger Informatiker Alexander Markowetz und der Epidemiologe Ralph Brinks von der Universität Witten/Herdecke haben ein Konzept für einen Ausweg aus den corona­bedingten Einschränkungen vorgelegt – und es am Dienstag in der SPD-Landtagsfraktion präsentiert. SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty hatte gestört, dass sein „früh geäußerter Ansatz“ einer massiven Teststrategie nirgendwo verfing. „Ich wollte das jetzt wissenschaftlich unterfüttern.“ Geliefert haben die Forscher die Forderung nach 8,5 Millionen Corona-Tests pro Tag in Deutschland, die eine Öffnung des Lockdowns garantieren könnten, weil anhand dieser Größe nach Berechnungen Welfens der R-Wert auf 0,7 zu drücken, die Pandemie also beherrschbar sei. Welfens hält Deutschland für dramatisch untertestet. [+]

7.02 Uhr. Was auch immer die Ministerpräsidentenkonferenz heute mit der Bundeskanzlerin beschließt: die Auswirkungen werden fast jeden Bereich des öffentlichen Lebens betreffen. Nicht zuletzt im Amateurfußball sind die Hoffnungen auf irgendeine Perspektive groß, wie es weitergeht. [+]

6.50 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz 35,9 gesunken. Vor einer Woche lag dieser Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner noch bei 48,9. Zuletzt lag die Inzidenz am 11. Februar niedriger als am heutigen Mittwoch.

Dienstag, 2. März

18.15 Uhr. Bröckelt die gemeinsame Linie der EU in Sachen Impfung? Österreich will sich bei Corona-Impfstoffen künftig nicht mehr auf die Europäische Union verlassen. Kanzler Sebastian Kurz kritisierte am Dienstag, die EU-Arzneimittelbehörde EMA sei zu langsam bei der Zulassung und es komme zu Lieferengpässen der Pharmahersteller.

17.46 Uhr. Die Gemeindeverwaltung Neuenkirchen weist nochmals darauf hin, dass es in diesem Jahr im Gemeindegebiet keine Osterfeuer gibt. Aufgrund der Corona-Pandemie musste dieser Brauch im vergangenen Jahr kurzfristig abgesagt werden, auch in diesem Jahr werden keine Osterfeuer brennen. Mit der frühzeitigen Information wollte das Rathaus den Organisatoren rechtzeitig die Möglichkeit geben, Alternativen zu finden, um den Heckenschnitt und Gehölze, die sonst für die Osterfeuer bestimmt wären, zu entsorgen oder zu nutzen statt sie einfach abzubrennen.

17.10 Uhr. Viele Menschen sehnen sich danach, wieder ohne Risiko ins Restaurant zu gehen oder eine Veranstaltung zu besuchen. Doch wenn irgendwann die Cafés, Bars und Restaurants in Deutschland wieder öffnen können, dürfen sich die Betreiber nicht alleine um ihre Gäste kümmern: Sie müssen auch eine lästige Aufgabe für die Gesundheitsämter erfüllen. Wie im vergangenen Sommer werden die Betriebe wohl auch diesmal verpflichtet, eine Liste ihrer Besucher zu führen und deren Kontaktdaten zu erfassen. Das Kontaktverfolgungssystem hat in den vergangenen Monaten nur mäßig gut funktioniert. Oft saßen da „Donald Duck“ oder „Micky Maus“ am Gästetisch, zumindest hatten sie sich mit diesen Namen in die Gästeliste eingetragen. Mehrere Check-in-Apps versprechen nun eine viel effizientere Methode, Restaurant-Besucher vor dem Risiko einer Corona-Infektion zu warnen, falls ein anderer Gast positiv getestet wurde.

16.41 Uhr. Der Kreis Steinfurt kann ab Montag, 8. März, weitere Berufsgruppen der Priorisierungsgruppe 2 gegen das Coronavirus impfen.

16.01 Uhr. Der Vorstand des Zucht-, Reit- und Fahrvereins St. Hubertus Neuenkirchen weist alle Vereinsmitglieder darauf hin, dass die turnusmäßig für März geplante Generalversammlung in die Reiterstuben Ulmker aufgrund der aktuellen Corona-Situation verschoben wird. Ein neuer Termin wird rechtzeitig mitgeteilt. Alle Vereinsmitglieder erhalten zum neuen Termin wie gewohnt eine Einladung.

15.05 Uhr. Die Stadt Rheine meldet für Dienstag 39 Infizierte in Isolation, Neuinfizierte gibt es nicht.
Ein Hinweis zur Zahl vom 1. März: Gestern haben wir an dieser Stelle vier Neuinfektionen für Rheine gemeldet. Der Kreis Steinfurt hatte Rheine aber irrtümlicherweise eine Neuinfektion aus einer anderen Kommune zugeordnet, so dass wir diesen Wert heute rückwirkend auf drei korrigiert haben.

14.19 Uhr. Gäste empfangen auf Probe: Auf Mallorca können Gastwirte aufatmen. Nach sieben Wochen Schließung dürfen sie in ihren Restaurants und Cafés wieder Gäste bewirten - zumindest draußen. Und nur vorerst.

14.11 Uhr. Ein Blick auf die Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern des Kreises Steinfurt. Von den vorhandenen 89 Betten sind derzeit 64 belegt. Fünf davon mit Covid-Patienten, von denen vier beatmet werden müssen.

13.58 Uhr. Der Kreis Steinfurt kann nun auch in absehbarer Zeit Menschen im Alter von 18 bis 65 Jahren mit chronischen Erkrankungen ein Impfangebot mit dem Impfstoff AstraZeneca machen. Um einen Überblick über den Umfang des Impfbedarfs zu erhalten, bittet der Kreis alle Betroffenen, sich auf eine Warteliste eintragen zu lassen. Hierzu zwingend erforderlich ist eine ärztliche Bescheinigung, aus der die Einstufung des Betroffenen in eine Impfprioritäts-Kategorie hervorgeht. Der diesbezügliche Vordruck ist auf der Homepage des Kreises Steinfurt unter www.kreis-steinfurt.de abrufbar.

13.06 Uhr. Voraussichtlich bis Ende März soll der Lockdown verlängert werden, das sieht ein vorläufiger Beschlussentwurf für die nächste Bund-Länder-Runde vor. Demnach soll der Lockdown auch wegen der Gefahr durch die neuen Virusvarianten zwar grundsätzlich bis 28. März verlängert werden. Doch schon ab kommender Woche könnten wieder Treffen des eigenen mit einem weiteren Haushalt möglich sein, beschränkt auf fünf Personen, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt. Nach wochenlangem Corona-Lockdown planen Bund und Länder ab kommender Woche weitere Öffnungsschritte, teils regional abgestuft und abhängig von den jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenzen.

12.21 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 7 Personen (7)
  • In Emsdetten: 23 Personen (21)
  • In Greven: 14 Personen (15)
  • In Hopsten: 8 Personen (6)
  • In Hörstel: 6 Personen (7)
  • In Horstmar: 2 Personen (2)
  • In Ibbenbüren: 35 Personen (37)
  • In Ladbergen: 8 Personen (8)
  • In Laer: 2 Personen (2)
  • In Lengerich: 57 Personen (56)
  • In Lienen: 13 Personen (13)
  • In Lotte: 12 Personen (10)
  • In Metelen: 8 Personen (8)
  • In Mettingen: 7 Personen (7)
  • In Neuenkirchen: 6 Personen (6)
  • In Nordwalde: 1 Person (1)
  • In Ochtrup: 33 Personen (32)
  • In Recke: 9 Personen (8)
  • In Rheine: 39 Personen (42)
  • In Saerbeck: 7 Personen (6)
  • In Steinfurt: 28 Personen (29)
  • In Tecklenburg: 5 Personen (5)
  • In Westerkappeln: 2 Personen (2)
  • In Wettringen: 1 Person (0)

11.23 Uhr. Ein Ende der Corona-Pandemie ist auch unter Fachleuten nicht absehbar. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) richtet ihren Fokus darauf, die Infektionszahlen gering zu halten - und auf Impfungen. Ein baldiges Ende der Corona-Pandemie sieht die WHO nicht.

10.45 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der von uns betrachteten Region bleiben fast überall nahezu unverändert, zeigen in großen Teilen jedoch leichte Rückgänge. Den niedrigsten Wert hat jetzt nicht mehr Münster, sondern der Kreis Coesfeld mit einer Inzidenz von 30,4.

9.31 Uhr. Der stellvertretende nordrhein-westfälische Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) fordert von der Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch „sehr zügig“ Öffnungsschritte für den Handel. Hunderttausende Existenzen seien daran geknüpft, mahnte der FDP-Politiker am Montag in Düsseldorf. Beim nächsten Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Corona-Krise dürfe keine Neuinfektionsgrenze als Hürde für Erleichterungen definiert werden, die kein Land auf absehbare Zeit erreichen könne, sagte Stamp.

8.52 Uhr. In NRW sollen jetzt auch Menschen eine Corona-Impfung bekommen, die zur Prioritätengruppe zwei gehören. Dafür gibt es jetzt bei den Ärzten auch entsprechende Atteste. Einen Impftermin bei Kreis gibt es – trotz genug Astra-Zeneca-Impfstoff im Impfzentrum am FMO – derzeit noch nicht. Die Gründe dafür haben wir beim Kreis erfragt. [+]

8.34 Uhr. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 130 (140), insgesamt Infizierte 3.914 (3.911), Verstorbene 86 (84), Genesene 3.700 (3.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 430 (460), insgesamt Infizierte 8.997 (8.986), Verstorbene 201 (200), Genesene 8.400 (8.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 140 (140), insgesamt Infizierte 3.854 (3.853), Verstorbene 75 (75), Genesene 3.600 (3.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 420 (390), insgesamt Infizierte 10.154 (10.092), Verstorbene 330 (326), Genesene 9.400 (9.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 140 (150), insgesamt Infizierte 5.480 (5.467), Verstorbene 101 (101), Genesene 5.200 (5.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 850 (900), insgesamt Infizierte 22.176 (22.157), Verstorbene 682 (677), Genesene 20.600 (20.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 340 (380), insgesamt Infizierte 10.565 (10.564), Verstorbene 263 (262), Genesene 10.000 (9.900)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 260 (290), insgesamt Infizierte 8.358 (8.356), Verstorbene 201 (201), Genesene 7.900 (7.900)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.710 (2.850), insgesamt Infizierte 73.498 (73.386), Verstorbene 1.939 (1.926), Genesene 68.800 (68.600)

8.07 Uhr. Die EU-Kommission will am 17. März den Gesetzentwurf für einen „digitalen grünen Pass“ vorlegen, der Corona-Impfungen, Covid-Erkrankungen und negative Tests vermerken soll. Ziel ist, einen sicheren Weg zur Aufhebung von Beschränkungen und zum Reisen in Europa zu finden.

7.46 Uhr. In NRW sollen ab 1. April die Impfkapazitäten erhöht werden. Dazu sollen die Kreise und kreisfreien Städte jeweils mit bis zu fünf Schwerpunktpraxen kooperieren können, wie aus einem Erlass des Landesgesundheitsministeriums hervorgeht. Der Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. In dem Erlass heißt es, dass angesichts der „zu erwartenden steigenden Impfstoffmengen“ statt 7.000 Impfungen im Monat pro 70.000 Einwohner dann 8.000 Impfungen im Monat pro 70.000 Einwohner möglich sein müssen. Dafür könne pro Kreis oder kreisfreier Stadt ein weiteres Impfzentrum eröffnet werden. „Ebenfalls ermöglicht wird die Kooperation mit Schwerpunktpraxen“, heißt es im Erlass.

7.21 Uhr. Es wird hart gerungen: Macht Läden und Gaststätten auf, Impfungen und Tests werden uns helfen, sagen die einen. Helfen schon, aber nicht schnell genug, die Infektionswelle rollt doch schon, sagen die anderen. Einen Tag vor den Beratungen von Bund und Ländern über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie erscheinen die Positionen unversöhnlich:

7.09 Uhr. Am Dienstag ist nur ein neuer Coronafall für den Kreis Steinfurt gemeldet worden. Der niedrigste Wert an Neuinfizierten seit dem 11. Januar. Ein weiterer Mensch ist an oder mit Corona verstorben. Die Todeszahl im Kreis liegt damit bei 263. Die Entwicklung im Überblick.

7.04 Uhr. Früher hatten Friseure montags ihren Ruhetag. Doch dieser Montag nach langer Corona-Zwangspause ist anders: ein regelrechter Unruhetag für Friseure. Die Warteschlangen lang, die Scheren glühen. Die Kunden warten geduldig. Eindrücke von einem Friseurbesuch in Emsdetten. [+]

Apropos Friseure: In Bayreuth hat ein Friseur seinen ersten Termin versteigert. Der Erlös geht an einen guten Zweck. Satte 422 Euro hat sich ein Kunde in Bayreuth den ersten Haarschnitt nach dem Lockdown kosten lassen. Das Geld soll an die Bayreuther Tafel und ein Projekt für trauernde Kinder gespendet werden, berichtet die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag.

6.58 Uhr. Die aktuell geltende Coronaschutzverordnung in Nordrhein-Westfalen untersagt grundsätzlich weiter den Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen. Sie schafft aber neue Ausnahmen. So fasst der Landessportbund NRW zusammen: „Ausgenommen von dem Verbot ist (…) der Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes auf Sportanlagen unter freiem Himmel einschließlich der sportlichen Ausbildung im Einzelunterricht. Der 1. FC Kaan-Marienborn zögerte nicht lange und berief in der vergangenen Woche einzelne Spieler aus dem Oberligakader zum Einzel- und Zweiertraining. Wie sehen das Trainer anderer Clubs aus der Region? Wir haben uns umgehört. [+]

6.53 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz wieder gesunken. Nachdem sie am Montag bei 48,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gelegen hatte, ist der Wert am Dienstag auf 42,2 gefallen.

Montag, 1. März

18.02 Uhr. Der Impfstart für die nächstfolgende Altersgruppe der Über-70-Jährigen wird nach Einschätzung von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) Ende März/Anfang April in Nordrhein-Westfalen erfolgen. Diesen Zeitpunkt nannte er am Montag in Düsseldorf auf der Basis der erwarteten Impfstoffmengen. Die Altersgruppe der Über-70- bis Unter-80-Jährigen umfasse in NRW insgesamt etwa 1,6 Millionen Menschen. Die ältesten Jahrgänge sollen zuerst ein Impfangebot bekommen. Offen sei noch, ob ein Jahrgang nacheinander oder gleich zwei Jahrgänge zusammengenommen eingeladen werden. Die Impfungen hatten bei den Über-80-Jährigen begonnen.

17.30 Uhr. Verantwortliche der Landeshauptstadt haben das für die Düsseldorfer Rheinpromenade wegen der Corona-Pandemie ausgesprochene „Verweilverbot“ verteidigt. Es habe sich als sehr erfolgreiches und angemessenes Mittel erwiesen, man sei sehr zufrieden, sagten Ordnungsdezernent Christian Zaum und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche am Montag.

17.08 Uhr. Noch hat der Kreis Steinfurt alles nur mündlich vom NRW-Gesundheitsministerium, aber schon bald, vermutlich bereits in der kommenden Woche, soll es losgehen mit den Corona-Schnelltests im Kreisgebiet. Fest steht: Mit der Organisation der so dringend herbeigesehnten Schnelltests kommen auf den Kreis und seine 24 Kommunen große planerische und administrative Aufgaben zu. [+]

16.47 Uhr. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sogenannte Impf-Vordrängler scharf kritisiert. Er habe volles Verständnis, dass bekannt gewordene Fälle den Menschen „zurecht richtig - wie man in Westfalen sagt - sauer aufstoßen“, sagte Laumann am Montag in Düsseldorf. „Die gesellschaftliche Ächtung darüber steht außer Frage“, sagte der Minister weiter.

16.33 Uhr. Die Jahreshauptversammlung der Kolpingfamilie Rodde, geplant für Samstag, 6. März, muss aufgrund der aktuellen Corona-Lage verschoben werden. Der neue Termin wird rechtzeitig mitgeteilt.

16.01 Uhr. Was gibt es bei Transferfahrten zum Impfzentrum am FMO zu beachten? Der Kreis Steinfurt klärt auf: „Ein Fahrer oder eine Fahrerin plus Impfling im Auto soll die Regel bei Transferfahrten sein“, sagt Dr. Karlheinz Fuchs, Leiter der Stabsstelle Corona beim Kreis Steinfurt. Außer dieser Kontaktbeschränkung gilt zudem: „Das Tragen von FFP2-Masken während der Fahrt. Das schützt beide Insassen in der Regel zuverlässig vor einer möglichen Infizierung mit dem Coronavirus. Wenn die Außentemperaturen jetzt wieder steigen, kann das intermittierende Öffnen der Fenster während der Fahrt weitere Sicherheit bringen.“

15.48 Uhr. Die deutsche Wirtschaft wird einem neuen Forschungsbericht zufolge bis mindestens 2025 die Folgen der Corona-Pandemie spüren. Rund 200.000 Jobs werden in den nächsten Jahren in Deutschland aufgrund der Pandemie verloren gehen, schätzen die Forscher des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Im Fokus sehen sie dabei sechs Branchen.

15.32 Uhr. Teils geschlossene Elektronikmärkte haben die Kauflaune der Verbraucher nicht gebremst. Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr für einen Verkaufsschub bei Fernsehern, Laptops und Monitoren sowie Küchentechnikgesorgt. So stieg beispielsweise der Absatz von Fernsehern – eine tragende Säule des Geschäfts mit Verbraucherelektronik – 2020 in Deutschland um 11,2 Prozent auf 7,2 Millionen Geräte.

15.07 Uhr. Wer in der Umgebung eines der derzeit besonders gefragten „Drive-In“-Angebote aufsucht, der dürfte eher weniger mit einem größeren Traktor am Bestell- und Abholschalter rechnen – allein aufgrund der Höhenbeschränkung für Fahrzeuge, die meist bei 2,80 oder drei Metern liegt. Dank kreativer Ideen der Gastronomie in Pandemie-Zeiten ist dies zumindest lokal aber durchaus möglich: Der Dorfplatz in Wettringen bot am Sonntagmittag den passenden Schauplatz für einen solchen „Burger Drive-In für Traktoren“, angeboten vom Hotel zur Post. [+]

14.56 Uhr. Ein öffentliches Osterfeuer wird es in Dreierwalde auch in diesem Jahr nicht geben. Das teilte jetzt der Jugendausschuss mit, der das Osterfeuer seit Jahren in Kooperation mit der Landjugend Dreierwalde organisiert. Mit der frühzeitigen Absage wolle man rechtzeitig für Klarheit sorgen, heißt es in der Mitteilung.

14.35 Uhr. Ein Blick auf die Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern des Kreises Steinfurt. Von den vorhandenen 88 Betten sind derzeit 59 belegt. Fünf davon mit Covid-Patienten, von denen drei beatmet werden müssen.

13.39 Uhr. Um übrig gebliebenen, bereits aufgetauten Biontech-Impfstoff noch an die Leute bringen zu können, nutzt das Impfzentrum der Stadt Duisburg eine neu entwickelte Software namens „Impfbrücke“. Aus einer Liste von Impfwilligen aus der jeweils priorisierten Gruppe werden dabei per Zufallsgenerator Personen ausgewählt und per SMS angeschrieben, wie Stadtsprecherin Anja Kopka am Montag berichtete.

12.17 Uhr. Die Stadt Rheine meldet für Montag 42 Infizierte in Isolation, darunter sind vier Neuinfizierte.

11.54 Uhr. Der Bagno-Kulturkreis hat sich angesichts der unklaren Situation in der Corona-Pandemie entschlossen, alle für März und April geplanten Konzerte zu verschieben und einen Neustart erst ab Anfang Mai zu planen. „Die Planung der Bagno-Meisterkonzerte ist ein internationales Geschäft, mit einem Netzwerk aus Agenturen in ganz Europa, weshalb uns Corona nun nochmals den Konzertkalender durcheinanderwirbelt“, erklärt der Künstlerische Leiter, Matthias Schröder. Man wolle aber dennoch alle ausstehende Abo-Konzerte sowie die drei Sonderkonzerte bis zum Sommer anbieten. Alle Konzertkarten behalten auch an den neuen Terminen ihre Gültigkeit, Fragen zu bereits gekauften Karten beantwortet Steinfurt Marketing und Touristik unter Telefon 02551/186900 oder per E-Mail an tickets-bagno@steinfurt.de.

11.33 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 7 Personen (7)
  • In Emsdetten: 21 Personen (21)
  • In Greven: 15 Personen (14)
  • In Hopsten: 6 Personen (6)
  • In Hörstel: 7 Personen (9)
  • In Horstmar: 2 Personen (2)
  • In Ibbenbüren: 37 Personen (39)
  • In Ladbergen: 8 Personen (9)
  • In Laer: 2 Personen (2)
  • In Lengerich: 56 Personen (54)
  • In Lienen: 13 Personen (12)
  • In Lotte: 10 Personen (12)
  • In Metelen: 8 Personen (9)
  • In Mettingen: 7 Personen (7)
  • In Neuenkirchen: 6 Personen (7)
  • In Nordwalde: 1 Person (1)
  • In Ochtrup: 32 Personen (38)
  • In Recke: 8 Personen (8)
  • In Rheine: 42 Personen (38)
  • In Saerbeck: 6 Personen (6)
  • In Steinfurt: 29 Personen (24)
  • In Tecklenburg: 5 Personen (6)
  • In Westerkappeln: 2 Personen (3)
  • In Wettringen: 0 Personen (0)

11.23 Uhr. Mit der Corona-Krise sind im einstigen Dauer-Wachstumsmarkt Luftverkehr auf einen Schlag tausende Kapitäne und Co-Piloten vor existenzielle Fragen gestellt. Die europäische Pilotenvereinigung EPA schätzt, dass von den rund 65.000 Kräften auf dem Kontinent rund 18.000 dauerhaft ihren Job verlieren. Allein bei der deutschen Lufthansa sollen im kommenden Jahr bis zu 1200 von rund 5500 Kollegen gehen, schätzt die Vereinigung Cockpit. Statt Spitzengehältern droht manchen die Arbeitslosigkeit.

10.37 Uhr. Abgesehen vom Kreis Warendorf sowie dem Kreis und der Stadt Osnabrück ist die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region. überall wieder etwas gestiegen.

9.21 Uhr. Nicht ausreichende Leistungen können die Versetzung gefährden. In früheren Schuljahren vor Corona warnten „Blaue Briefe“ vor der Abstiegsgefahr. Wegen der Pandemiebedingen sollen diese im laufenden Schuljahr nicht versandt werden. Ist dies wirklich ein Segen für die betroffenen Schüler? Wir haben bei den Schulleitern der Rheiner Schulen nachgefragt. [+]

8.35 Uhr. Drei Wochen nach Öffnung der Corona-Impfzentren haben ab dem heutigen Montag auch die ersten Impfkandidaten aus der zweiten Priorisierungsgruppe eine Chance auf eine Impfung. In den Münsterland-Kreisen ist die Lage noch etwas unterschiedlich.

  • Kreis Warendorf: Landrat Olaf Gericke (CDU) preschte voran, als er ankündigte, dass ab dieser Woche auch Menschen aus der zweiten Priorisierungsgruppe geimpft würden. Dazu sei Astrazeneca-Impfstoff vorhanden, der nicht verfallen solle. Das habe er dem Ministerium in Düsseldorf mitgeteilt und die ausbleibende Antwort als Zustimmung gewertet.
  • Kreis Borken: „Aufgrund der erfreulich hohen Impfbereitschaft im Kreis Borken können wir aktuell nur Personen aus der Priorität 1 impfen“, teilte der Kreis auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Doch zusätzlicher Impfstoff sei geordert, mit dem voraussichtlich ab der zweiten Märzwoche auch Personen aus der Prioritätsstufe 2 geimpft würden.
  • Kreis Coesfeld: Hier werden noch keine Termine für Personen aus der Priorisierungsgruppe zwei vergeben.
  • Kreis Steinfurt: Hier gibt es Impfstoff-Kapazitäten, die nicht genutzt werden. Eine Erweiterung des Angebots ist in Vorbereitung.
  • Münster: Mitarbeiter un­ter anderem des öffentlichen Gesundheitsdienstes und der Blutspendedienste, also mit der Priorität zwei, können sich impfen lassen.

8.20 Uhr. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 140 (150), insgesamt Infizierte 3.911 (3.893), Verstorbene 84 (84), Genesene 3.700 (3.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 460 (450), insgesamt Infizierte 8.986 (8.895), Verstorbene 200 (200), Genesene 8.300 (8.200)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 140 (150), insgesamt Infizierte 3.853 (3.827), Verstorbene 75 (75), Genesene 3.600 (3.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 390 (420), insgesamt Infizierte 10.092 (10.064), Verstorbene 326 (326), Genesene 9.400 (9.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 150 (120), insgesamt Infizierte 5.467 (5.402), Verstorbene 101 (100), Genesene 5.200 (5.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 900 (920), insgesamt Infizierte 22.157 (22.018), Verstorbene 677 (661), Genesene 20.600 (20.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 380 (350), insgesamt Infizierte 10.564 (10.463), Verstorbene 262 (261), Genesene 9.900 (9.900)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 290 (330), insgesamt Infizierte 8.356 (8.314), Verstorbene 201 (199), Genesene 7.900 (7.800)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.850 (2.890), insgesamt Infizierte 73.386 (72.876), Verstorbene 1.926 (1.906), Genesene 68.600 (68.100)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.15 Uhr. Öffnungen ja – aber vorsichtig: Das ist der Tenor wenige Tage vor der entscheidenden Bund-Länder-Runde. Bei vielen wächst die Angst, dass die dritte Welle nach Ostern mit voller Wucht durchs Land rollt.

8.08 Uhr. Massenhaft liegt ungenutzter Impfstoff in Deutschlands Impfzentren – Millionen weitere Impfdosen werden erwartet. Und bald sollen die Ampeln für ein neues Präparat in Europa auf grün gestellt werden. In den USA ist der Corona-Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson zugelassen – in der EU und somit auch in Deutschland wird eine Zulassung Mitte März erwartet. Warum große Mengen Astrazeneca-Impfstoff ungenutzt sind, ist seit Tagen unklar. Die einen sehen die Hauptgründe in einer mangelnden Organisation der Impfungen in den Ländern - die anderen in einer ablehnenden Haltung vieler Menschen diesem Präparat gegenüber.

7.35 Uhr. Die Entwicklung der Coronafälle im Kreis Steinfurt. Am Montag wurden 45 Neuinfektionen gemeldet. Am Montag vor einer Woche waren es 27.

7.17 Uhr. Dem Robert-Koch-Institut (RKI) sind zuletzt bundesweit 4732 neue Coronafälle und 60 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona innerhalb eines Tages gemeldet worden. Am Montag vergangener Woche lagen die Werte bei 4361 Neuinfektionen und 62 Todesfällen.

7 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz von Sonntag auf Montag um knapp fünf Fälle von 43,2 auf aktuell 48,2 gestiegen.

Ältere Tickermeldungen finden Sie hier:

Leserkommentare
Norbert Berning 24.02.202122:54 Uhr

Aus dem Blog der Allgäuer Zeitung:

„Die Zahl der Grippe-Infektionen verharrt in Deutschland auf einem äußerst niedrigen Niveau. Für die zweite Februarwoche wurden dem Robert Koch-Institut nur 16 bestätigte Influenza-Erkrankungen gemeldet.

In der laufenden Grippesaison ist die Zahl der bekannten Grippe-Kranken damit auf 414 in Deutschland gestiegen. "Im Vorjahr um diese Zeit waren bis zur 6. Meldewoche mehr als 140-mal so viel labordiagnostisch bestätigte Influenzavirusinfektionen an das RKI übermittelt worden", so das RKI in seinem aktuellen Wochenbericht zur Influenza. Damals waren zu dieser Zeit 58.065 Fälle bekannt. Es werde "bisher von einer Zirkulation von Influenzaviren auf einem extrem [!] niedrigen Niveau in der Saison 2020/21 ausgegangen", so das Institut.“

„Auch weltweit werde über eine ungewöhnlich niedrige Influenza-Aktivität berichtet, die deutlich unter den Ergebnissen im vergleichbaren Zeitraum der Vorjahre liegt, so das RKI weiter.“

Das soll lt. RKI in Deutschland an der verstärkten Grippeimpfung im Herbst 2020 und am„harten Lockdown“ und dem Maskentragen & Abstandhalten liegen, so wird es zumindest suggeriert – aber diese Maßnahmen hat es weltweit nicht gleichermaßen gegeben, zumal der Verbreitungsweg der Coronaviren grundsätzlich auch allen anderen Viren offensteht; daher bleibt es bei der derzeit plausibelsten Schlussfolgerung, dass SARS Co-2 im wesentlichen schlicht durch sein höheres Ansteckungspotenzial (geringere Vorimmunität der Bevölkerung) die klassischen Influenzaviren ausgebremst hat.

Norbert Berning 29.01.202121:58 Uhr

Zum aktuellen Impfstoff-Streit und nach der Offenlegung des Vertrages mit der EU ein Passus aus dem Statement des CEO von AstraZeneca (übersetzt):

„(...) Wir haben gesagt, dass wir unser Bestes geben werden. Der Grund, warum wir das gesagt haben, ist, dass Europa zu dieser Zeit mehr oder weniger zur gleichen Zeit wie Großbritannien beliefert werden wollte, obwohl der Vertrag [mit der EU erst] drei Monate später unterzeichnet wurde. Also haben wir gesagt ‚Okay, wir werden unser Bestes geben, wir werden es versuchen, aber wir können uns dazu vertraglich nicht verpflichten, da wir [im Geschäft mit der EU] drei Monate hinter Großbritannien zurückliegen‘.“

Oder kürzer: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst – z. B. dann, wenn man keine Zicken macht, weil man das Gewünschte möglichst billig haben will wie offenbar die Ursula und ihre Laienschar; damit hat man im Geschäftsleben schnell das Nachsehen.

Aber die Briten haben dieses Spiel als alte Geschäfts- und Seemacht ja immer noch ganz gut drauf – Treffer, versenkt.

Norbert Berning 03.12.202017:01 Uhr

(Teil 1 von 2)

Zitat, heutige Meldung von 9.48 Uhr:

„Anfang November: Knapp einen Monat ist es bereits her, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) seine Empfehlung dafür anpassen mussten, welche Personen noch getestet werden sollen. Wenn (...) innerhalb eines Tages mehr als 22.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet wurden, könnte der Anteil der Meldungen nicht die tatsächlichen Infektionen abbilden.“

Am 11. Nov. gab das RKI – wohl auf Weisung des vorgesetzten Bundesministeriums für Gesundheit, denn das RKI ist ja letztendlich auch nur eine Behörde – die neue Teststrategie bekannt: Zu testen sind Personen mit Kontakt zu bereits bekannten Infizierten und sonst nur noch Personen mit Symptomen – alles andere läuft nun über Schnelltests, deren „positive“ Ergebnisse dann auch nicht mehr in die offizielle Statistik eingehen.

Darüber hinaus gibt es weitere Gründe, warum die Gesundheitsämter nicht alle Infizierten erwischen und daher wegen der zwangsläufig hohen Dunkelziffer keineswegs behaupten können, das Infektionsgeschehen an sich unter Kontrolle zu haben oder wenigstens entscheidend beeinflussen zu können:

1.) Nicht jeder Infizierten gibt all seine Kontakte an.

2.) Die sog. Sensitivität, also wieviele von den vom Virus Befallenen tatsächlich als solche detektiert werden, ist beim PCR-Test mit ca. 70 bis 80 Prozent nicht sonderlich hoch – da schlüpfen zuviele durch.

Eine Ahnung von dem, was sich gerade beim Coronavirus abspielt (und warum uns dieser wohl noch den ganzen Winter hindurch bis ins Frühjahr begleiten wird) bekommt man eher mit dem Blick über den Tellerrand, so auf die Seite „WHO Flumart Outputs“...

https://apps.who.int/flumart/Default?ReportNo=10

(für Beginn und Ende des gewünschten Zeitraums die Woche und das Jahr passend anklicken, dann den Button „Display report“)

... die deutlich anzeigt, dass die Grippe seit dem Frühjahr (etwa 17. KW) kaum noch auftritt – weltweit.

Norbert Berning 03.12.202017:00 Uhr

(Teil 2 von 2)

Stattdessen haben wir es seitdem mit dem Coronavirus Sars-CoV 2 zu tun, dessen Kurve nun jenen Verlauf nimmt, den man sonst von der Grippe kennt: Abschwellen im Frühjahr, dann die leichte Erhöhung (bisher die Sommergrippe), die von Politik & Medien vorzeitig zur „zweiten Welle“ hochgejazzt wurde, bevor es nun seit einigen Wochen wieder richtig nach oben geht.

Das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn mal wieder über die „Wirksamkeit“ von politischen Maßnahmen, die offensichtlich von so manchem Großhirn „light“ ersonnen wurden, die Rede ist.

Ingrid Passade 01.12.202014:02 Uhr

Es ist sehr erfreulich, wenn die Zahl der Infizierten in Rheine zurück geht. Doch ich erlebe immer wieder, daß sich die Leute nicht an die Abstandsregeln halten und das Einkaufen ohne Einkaufswagen erlaubt wird. Gestern war ich bei einem hiesigen Discounter und packe die Ware auf das Band. Ein älterer Mann zwängt sich an mir vorbei , hat eine CD in der Hand und bezahlt bei der Kassiererin, er steht direkt vor ihr. Ein Hinweis hätte sie ihm geben können.

<< < 1 2 > >> 

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.