Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz über 1000

Mittwoch, 26. Januar 2022 - 07:04 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

  • In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Steinfurt durchschnittlich 775,1 (+95,9) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 27. Januar)
  • Im Kreis Steinfurt sind bisher 403 Menschen mit oder an Corona verstorben (Stand: 27. Januar lt. Kreisverwaltung)
  • Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erstmals auf über 1000 gestiegen

​​​​​​Die Landesregierung passt die Coronaschutzverordnung an die aktuellen Entwicklungen des Infektions- und Pandemiegeschehens in Nordrhein-Westfalen an. Das gilt ab 13. Januar:

  • Kontaktbeschränkungen: Geimpfte und Genesene dürfen sich nur noch mit maximal zehn Personen treffen. Kinder bis einschließlich 13 Jahren sind ausgenommen. Sobald eine ungeimpfte Person teilnimmt, gelten die strengeren Bestimmungen fort.
  • Gastronomie: Es gilt die 2G+ Regel. Immunisierte benötigen einen aktuellen negativen Testnachweis. Die Testpflicht entfällt für Geboosterte.
  • Maskenpflicht: Die Pflicht zum Tragen von der Maskenpflicht ist ausgeweitet, so gilt diese wieder in Warteschlangen im Freien und bei Veranstaltungen und Versammlungen, sofern für diese keine 3G- oder 2G-Zugangsregelung gilt

Alle wichtigen Regeln finden sich auch hier noch einmal im Überblick:
https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

Donnerstag, 27. Januar

12.04 Uhr. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz im Kreis Steinfurt lieg bei 6,7 (gestern: 6,5).
Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist auch am Donnerstag weiter leicht gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 4,03 (gestern: 3,91). Der Wert gibt an, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Pandemie-Situation.

11 Uhr. Trotz Zehntausender Neuinfektionen pro Tag wollen Dänemark und England künftig fast ohne Corona-Maßnahmen auskommen. In England sind am Donnerstag erneut die Masken gefallen, in Dänemark soll es in der kommenden Woche soweit sein. Beide Regierungen verlassen sich darauf, dass Omikron die meisten Infizierten von schweren Verläufen verschont.

9.21 Uhr. Fahnder in Frankreich haben ein Netzwerk von Betrügern ausgehoben, das 62.000 gefälschte Impfnachweise erstellt haben soll. Die Ermittlungen einer Pariser Spezialeinheit für Cyberkriminalität hätten zur Festnahme von fünf Personen im Raum Poitiers und Lyon geführt, berichtete der Sender France Info unter Verweis auf die Polizei. Drei 22 bis 29 Jahre alte Verdächtige sollen die Daten von 35 Ärzten gehackt haben, um damit falsche Nachweise für Corona-Impfungen zu erstellen.

8.17 Uhr. Auch in nordrhein-westfälischen Gefängnissen gibt es immer mehr mit dem Cornavirus infizierte Insassen und Beschäftigte. So befanden sich zur Wochenmitte nach Angaben des Justizministeriums 231 Gefangene aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation. Zudem seien aktuell 197 Bedienstete mit dem Virus infiziert. Zum Vergleich: Im gesamten Dezember 2021 waren es 110 Gefangene und 95 Bedienstete. Bedienstete, die wegen einer Infektion vorerst ausfallen, gebe es in nahezu allen 36 Anstalten, teilte das Ministerium auf Anfrage mit. Der Dienstbetrieb könne aber aufrechterhalten werden, hieß es weiter. Die Personalausfälle in den jeweiligen Anstalten könnten in der Regel von Kollegen aufgefangen werden. Bei größeren und längeren Problemen wären auch Unterstützungsmaßnahmen umliegender JVAs mit besserer Personalsituation in Betracht zu ziehen.

7.07 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 63 (63)
  • Emsdetten: 288 (252)
  • Greven: 351 (304)
  • Hopsten: 44 (35)
  • Hörstel: 244 (231)
  • Horstmar: 32 (26)
  • Ibbenbüren: 455 (408)
  • Ladbergen: 50 (47)
  • Laer: 37 (30)
  • Lengerich: 310 (253)
  • Lienen: 76 (60)
  • Lotte: 187 (129)
  • Metelen: 36 (36)
  • Mettingen: 136 (125)
  • Neuenkirchen: 185 (172)
  • Nordwalde: 65 (65)
  • Ochtrup: 260 (218)
  • Recke: 102 (95)
  • Rheine: 804 (730)
  • Saerbeck: 103 (86)
  • Steinfurt: 286 (264)
  • Tecklenburg: 59 (51)
  • Westerkappeln: 121 (90)
  • Wettringen: 124 (95)

6.06 Uhr. Ärztevertreter befürchten Lücken in der medizinischen Versorgung, weil zunehmend auch Personal sich mit dem Coronavirus infiziert. „Je stärker die Inzidenzen steigen, desto mehr Praxen werden auch vorübergehend krankheitsbedingt schließen müssen“, sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

6.01 Uhr. Im Kreis Steinfurt gibt es aktuell 4.481 gemeldete Corona-Infizierte. Gestern waren es 3.865, vor einer Woche 3.173 und vor einem Monat 1.618.

Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag von 36.500 auf 41.100 (Stand: 27. Januar, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 231.811 auf 237.856 erhöht. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 2.700 (2.400), insgesamt Infizierte 11.773 (11.453), Verstorbene 144 (143), Genesene 8.900 (8.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 8.500 (7.100), insgesamt Infizierte 36.163 (34.485), Verstorbene 329 (329), Genesene 27.300 (27.100)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 4.000 (3.600), insgesamt Infizierte 14.383 (13.914), Verstorbene 110 (110), Genesene 10.300 (10.200)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 6.300 (5.600), insgesamt Infizierte 31.483 (30.768), Verstorbene 495 (495), Genesene 24.700 (24.700)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 4.700 (4.400), insgesamt Infizierte 22.215 (21.688), Verstorbene 145 (145) Genesene 17.300 (17.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 5.200 (4.800), insgesamt Infizierte 55.523 (54.882), Verstorbene 1.122 (1.122), Genesene 49.200 (49.000)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 5.700 (5.100), insgesamt Infizierte 39.131 (38.066), Verstorbene 403 (402), Genesene 33.000 (32.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 4.000 (3.500) insgesamt Infizierte 27.185 (26.555), Verstorbene 314 (313), Genesene 22.900 (22.800)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 41.100 (36.500), insgesamt Infizierte 237.856 (231.811), Verstorbene 3.062 (3.059), Genesene 193.600 (192.400)

5.43 Uhr. Die vom Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt erstmals auf über 1000. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 1017,4 an.nZum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 940,6 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 638,8 (Vormonat: 222,7). Auch die Zahl der Corona-Neuinfektionen erreichte erneut einen Rekordwert und überschritt zugleich die Schwelle von 200.000: Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 203.136 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.59 Uhr wiedergeben.mAm 19. Januar hatte die Zahl erstmals über 100.000 gelegen. Vor einer Woche waren es 133.536 erfasste Neuinfektionen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 188 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 234 Todesfälle.

5.27 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt verzeichnet ihren bisher wohl größten sprunghaften Anstieg und liegt heute bei 775,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Ein Zuwachs von 95,9 Fällen.

Mittwoch, 26. Januar

18.37 Uhr. Die Infektionszahlen steigen durch die Omikron-Variante auch an den Grund- und weiterführenden Schulen in Neuenkirchen rasant. Die Test-Labore sind überlastet, das bekommen vor allem die Grundschulen zu spüren: vertragliche Vorgaben werden nicht eingehalten, etwa an der Ludgeri-Grundschule; Unterrichtsausfälle und „ein großes Durcheinander“ sind die Folge. Am Dienstag wurde das neue Testverfahren für Grundschulen, das nach den Weihnachtsferien galt, per Schulmail vom Land erneut umgestaltet. Trotz aller Herausforderungen möchten die Schulleiterinnen und Schulleiter in Neuenkirchen am Präsenzunterricht so lange wie möglich festhalten. Das ergab eine Umfrage unseres Medienhauses. [+]

18.01 Uhr. Durch Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung wurden in Emsdetten bislang mehr als 58.000 Euro eingenommen. Das Geld geht allerdings nicht der Stadtverwaltung selbst zu. [+]

17.40 Uhr. Viele Apotheker stehen bereits für die Durchführung von Corona-Impfungen in den Startlöchern. Allerdings könne es erst losgehen, wenn die Apotheken Impfstoff bestellen könnten, sagte der Vorsitzende des Apothekerverbandes Nordrhein, Thomas Preis. Er gehe davon aus, dass die Freischaltung der Apotheker im Impfsystem in den kommenden Tagen erfolge werde. Spätestens Mitte Februar könnte der Impfstart in den Apotheken losgehen.

17.15 Uhr. Die Bundesregierung hat wegen der Pandemie ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr gesenkt. Wirtschaftsminister Robert Habeck sprach in seinem am Mittwoch vorgestellten Jahreswirtschaftsbericht von einer schwierigen wirtschaftlichen Aufholphase. Für 2022 erwartet die Regierung ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 3,6 Prozent. Die Vorgängerregierung war im Herbst von 4,1 Prozent ausgegangen.

16.28 Uhr. Die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen der Krankenhäuser im Kreis Steinfurt sinkt. Waren gestern noch sieben Menschen in intensivmedizinischer Betreuung, so gibt das Divi-Intensivregister für Mittwoch noch fünf Patienten aus. Unverändert müssen zwei Covid-Patienten invasiv beatmet werden.

16.09 Uhr. Schulministerin Yvonne Gebauer hat die kurzfristigen Änderungen beim Corona-Testverfahren für Grundschüler in NRW gegen Kritik verteidigt. Das Test-System sei nicht gescheitert, betonte die FDP-Politikerin am Mittwoch in Düsseldorf. Es sei aber von zwei Seiten angegriffen worden und habe geändert werden müssen. Zum einen seien die Infektionszahlen sprunghaft gestiegen und die Labore an ihre Grenzen gekommen. Zum anderen müsse sich NRW an den Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) von Montag halten. Demnach muss bei den als besonders genau geltenden PCR-Tests eine Konzentration auf bestimmte Gruppen erfolgen, also priorisiert werden.

15.30 Uhr. Mit der Omikron-Welle hat die Zahl der PCR-Tests in Nordrhein-Westfalen in der vergangenen Woche einen Spitzenwert erreicht. Wie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein am Mittwoch berichtete, sind in der dritten Kalenderwoche 2022 von den Laboren landesweit 809.375 PCR-Tests durchgeführt worden. „Damit haben wir einen neuen Spitzenwert, der auch an die Kapazitätsgrenze der Labore derzeit geht“, sagte Abteilungsleiter Holger Neye in einer Online-Pressekonferenz am Mittwoch.

14.31 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist auch am Mittwoch weiter leicht gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 3,91 (gestern: 3,56). Im Kreis Steinfurt liegt der Wert nach Angaben der Kreisverwaltung derzeit bei 6,5 (gestern: 7,4). Der Wert gibt an, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Pandemie-Situation.

13.40 Uhr. Die offiziell gemeldeten Corona-Fallzahlen erreichen in der derzeitigen Omikron-Welle einen Rekord nach dem anderen. So übermittelten die Gesundheitsämter bundesweit erstmals mehr als 150.000 Neuinfektionen binnen eines Tages an das Robert Koch-Institut (RKI). Die Sieben-Tage-Inzidenz überschritt laut RKI-Angaben von Mittwochmorgen die Schwelle von 900 - Tendenz stark steigend.

13.12 Uhr. Der Onlinehandel in Deutschland hat auch im zweiten Corona-Jahr sein stürmisches Wachstum fortgesetzt. Der Bruttoumsatz mit Waren im E-Commerce stieg 2021 um 19 Prozent auf 99,1 Milliarden Euro, wie der E-Commerce-Verband BEVH am Mittwoch mitteilte. Damit wurde im vergangenen Jahr bereits jeder siebte Euro, der den Menschen für Haushaltsausgaben zur Verfügung stand, online ausgegeben.

Umfrage

Hat sich Ihr Einkaufsverhalten durch Corona verändert?

Ja, ich kaufe mehr online.
Nein, ich kaufe nicht vermehrt online ein.
Ich kaufe generell nichts online.
353 abgegebene Stimmen

12.20 Uhr. Der SPD-Oppositionsführer im nordrhein-westfälischen Landtag, Thomas Kutschaty, hat der CDU/FDP-Landesregierung Chaos bei der kurzfristigen Umstellung des Corona-Testsystems an den Grundschulen vorgeworfen. „An unseren Grundschulen ist das Testregime regelrecht zusammengebrochen“, sagte Kutschaty am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf. „Kinder konnten nicht zur Schule, Eltern nicht zur Arbeit.“ Die Verunsicherung sei am Mittwochmorgen groß gewesen.

12.06 Uhr. Inzwischen haben der Kreis Borken, der Kreis Coesfeld und der Kreis Warendorf die Marke von 1.000 bei der Sieben-Tage-Inzidenz in der Region überschritten. Den niedrigsten Wert weist die Stadt Osnabrück mit 629,0 aus.

11.20 Uhr. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat angesichts der rollenden Omikron-Welle eine Aufweichung der Corona-Schutzmaßnahmen vorerst ausgeschlossen. „Es kann kein Signal zu großflächigen, pauschalen Lockerungen geben“, sagte Wüst am Mittwoch in einer Unterrichtung des Landtags. Bund und Länder seien sich bei ihren Beratungen am vergangenen Montag einig gewesen, dass die bisher geltenden Regeln grundsätzlich weiterhin Bestand haben sollten. Das Land NRW werde mit den Arbeiten für ein „umsichtiges Zurückfahren der Schutzmaßnahmen“ dann beginnen, wenn eine Überforderung des Gesundheitssystems absehbar ausgeschlossen werden könne.

11.04 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen steigt weiter deutlich an. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch 929,5 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche, nachdem am Dienstag im bevölkerungsreichsten Bundesland noch ein Wert von 867,5 registriert worden war. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in 22 Kreisen und kreisfreien Städten über der Schwelle von 1000.

10.36 Uhr. Wegen knapper Kapazitäten und steigender Corona-Fallzahlen gelten seit Mittwoch kurzfristig Änderungen für Grundschüler bei Lolli-PCR-Tests. Auf die neuen detailreichen Test-Regelungen einer „Strategie 2.0“ wies das Schulministerium am Dienstagabend in einer Rundmail an die Schulen hin.

10.03 Uhr. Das Verwaltungsgericht Minden verhandelt an diesem Mittwoch (10 Uhr) über einen ersten Fall im Streit über Verdienstausfallentschädigungen nach angeordneter Quarantäne in der Pandemie. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte die Landschaftsverbände angewiesen, die Anträge von Beschäftigen aus der Fleischindustrie abzulehnen. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann wirft den Unternehmen Schutzpflichtverletzungen im Zusammenhang mit den eigenen Mitarbeitern vor. In der Folge sei es zu Corona-Infektionen gekommen. Die Regelung zur Lohn-Entschädigung aus dem Infektionsschutzgesetz greife daher nicht. In der Folge liefen bei den Verwaltungsgerichten Minden und Münster jeweils Tausende von Klagen auf. Die Klägerin dieses ersten Falls stammt aus dem Kreis Gütersloh. Im Laufe des Tages verhandelt das Gericht über weitere Streitfälle.

9.40 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wer in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 63 (65)
  • Emsdetten: 252 (238)
  • Greven: 304 (308)
  • Hopsten: 35 (41)
  • Hörstel: 231 (233)
  • Horstmar: 26 (32)
  • Ibbenbüren: 408 (427)
  • Ladbergen: 47 (58)
  • Laer: 30 (33)
  • Lengerich: 253 (244)
  • Lienen: 60 (57)
  • Lotte: 129 (126)
  • Metelen: 36 (27)
  • Mettingen: 125 (124)
  • Neuenkirchen: 172 (160)
  • Nordwalde: 65 (57)
  • Ochtrup: 218 (226)
  • Recke: 95 (95)
  • Rheine: 730 (733)
  • Saerbeck: 86 (83)
  • Steinfurt: 264 (277)
  • Tecklenburg: 51 (57)
  • Westerkappeln: 90 (88)
  • Wettringen: 95 (93)

8.44 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Montag auf Dienstag von 32.200 auf 36.500 (Stand: 26. Januar, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 2.400 (2.300), insgesamt Infizierte 11.453 (11.266), Verstorbene 143 (143), Genesene 8.900 (8.800)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 7.100 (5.800), insgesamt Infizierte 34.485 (33.014), Verstorbene 329 (328), Genesene 27.100 (26.900)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 3.600 (3.200), insgesamt Infizierte 13.914 (13.406), Verstorbene 110 (110), Genesene 10.200 (10.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 5.600 (5.000), insgesamt Infizierte 30.768 (30.082), Verstorbene 495 (495), Genesene 24.700 (24.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 4.400 (3.900), insgesamt Infizierte 21.688 (20.987), Verstorbene 145 (144) Genesene 17.100 (17.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 4.800 (4.100), insgesamt Infizierte 54.882 (54.002), Verstorbene 1.122 (1.122), Genesene 49.000 (48.800)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 5.100 (4.700), insgesamt Infizierte 38.066 (37.373), Verstorbene 402 (401), Genesene 32.600 (32.200)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 3.500 (3.200) insgesamt Infizierte 26.555 (26.028), Verstorbene 313 (312), Genesene 22.800 (22.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 36.500 (32.200), insgesamt Infizierte 231.811 (226.158), Verstorbene 3.059 (3.055), Genesene 192.400 (191.000)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.09 Uhr. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) unterrichtet den Landtag heute (10 Uhr) über die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern in der Corona-Krise. Dabei geht es um den weiteren Kurs der CDU/FDP-Landesregierung in der Pandemie.

7.35 Uhr. Die für Samstag, 12. Februar, angesetzte Handball-Landesligapartie zwischen Arminia Ochtrup und den Herren des SuS Neuenkirchen fällt coronabedingt aus. Arminia Ochtrup setzte den Spielbetrieb der gesamten Abteilung außer Kraft, aber auch in den Reihen des SuS gibt es positive Coronafälle.

7.06 Uhr. Ein positiver Pooltest hat eine komplette 3. Klasse der Paul-Gerhardt-Schule in Rheine für eine Woche in die Quarantäne gebracht. Denn die eigentlich in solchen Fällen anstehende Auswertung der am gleichen Tag genommenen Einzeltestungen hat das zuständige Labor offenbar nicht vorgenommen. [+]

6.51 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist zu Wochenmitte wieder gestiegen: Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) gibt den Wert nun mit 679,2 an.

Dienstag, 25. Januar

18.07 Uhr. Die Gerüchte rund um die Riesenbecker Sixdays reißen nicht ab und lassen vielerlei Spekulationen zu. Teilnehmerinnen und Teilnehmer melden sich ab, neue Laufsportfreunde melden sich an – derzeit registriert das Organisationsteam lebhafte Diskussionen und beschloss auf seiner jüngsten Sitzung, alle Anstrengungen zu unternehmen, das beliebte Sechs-Tage-Rennen durchzuführen. [+]

17.54 Uhr. Ungeimpfte dürfen in Baden-Württemberg vorerst wieder mit einem aktuellen Test shoppen gehen. Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim kippte die 2G-Regel für den Einzelhandel.

17.25 Uhr. In der fünften Corona-Welle in Deutschland sind erneut Höchstwerte bei der Zahl wöchentlicher PCR-Tests und dem Anteil positiver Befunde erreicht. In der vergangenen Woche seien rund 2,4 Millionen dieser verlässlichen Untersuchungen durchgeführt worden, teilte der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) am Dienstag mit und berief sich auf Daten von rund 180 Laboren.

16.41 Uhr. Die Zahl der Schüler, die wegen der Pandemie nicht am Präsenzunterricht in den Schulen teilnehmen können, ist kräftig gestiegen. Zum Stichtag 19. Januar waren es nach der wöchentlichen Umfrage des Schulministeriums in Nordrhein-Westfalen knapp 121.000 Schüler gegenüber rund 58.500 eine Woche zuvor. Das sind nach der jüngsten Umfrage knapp 6 Prozent aller Schüler (Vorwoche: knapp 3 Prozent) gewesen. An der Umfrage haben sich landesweit gut 4800 Schulen (knapp 92 Prozent) beteiligt.

16.09 Uhr. Künftig soll ein gültiges EU-Corona-Zertifikat für Reisen in der EU wichtiger als das Infektionsgeschehen im Abreiseland sein. Die EU-Staaten einigten sich darauf, dass vom 1. Februar an nicht mehr entscheidend sein soll, von wo aus eine Reise startet - sondern, ob ein gültiger Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorliegt. Das teilten die EU-Länder mit. Damit folgen die Staaten weitgehend einem Vorschlag, den die EU-Kommission vor zwei Monaten präsentiert hatte.

15.50 Uhr. Der Ortsentscheid der Mini-Meisterschaften im Tischtennis, ursprünglich am 30. Januar in Neuenkirchen geplant, musste coronabedingt abgesagt werden. Nach einigen Gesprächen und vor allem aufgrund der derzeitigen Pandemielage entschloss sich der Vorstand der Tischtennis-Abteilung des SuS Neuenkirchen zu diesem Schritt. Je nach weiterem Verlauf der Pandemie, wird ein neuer Termin im März angestrebt.

15.19 Uhr. Auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser werden aktuell wieder etwas weniger Covid-Patienten behandelt. Waren gestern noch zwölf Menschen in intensivmedizinischer Betreuung, so gibt das Divi-Intensivregister für Dienstag noch sieben Patienten aus. Gestern mussten drei Menschen beatmet werden, heute sind es zwei.

14.49 Uhr. Nicht nur die Chorproben muss der Männergesangverein (MGV) in Neuenkirchen seit Ende November aussetzen, auch die Mitgliederhauptversammlung am 27. Januar wurde jetzt abgesagt. „Die aktuell exorbitant hohen Infektionszahlen bedingen diese Entscheidung, um die Sänger und ihre Familien zu schützen“, schreibt der Vorstand in einem Pressetext. Die Vorstandswahlen und Jubilarehrungen werden in der nächstmöglichen Versammlung stattfinden.

13.52 Uhr. Bei den Sieben-Tage-Inzidenzen in unserer Region hat Münster das Emsland bei der niedrigsten Inzidenz abgelöst. Die Domstadt liegt aktuell bei 609,3 Fällen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Den mit Abstand höchsten Wert hat weiterhin der Kreis Borken mit einer Inzidens von 1292,8.

13 Uhr. In den ersten Januarwochen ist der Flugverkehr in Europa laut der Europäischen Organisation zu Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) im Vergleich zum Vormonat deutlich zurückgegangen. „Die Auswirkungen von Omikron sind nur allzu deutlich“, schrieb der Generaldirektor der Organisation, Eamonn Brennan, auf Twitter. Demnach wurden im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum 2019 nur 70 Prozent des Flugverkehrs registriert, im Dezember waren es noch 78 Prozent.

11.52 Uhr. Am Montagabend ist es erneut zu Versammlungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gekommen. Wie die Polizei berichtet, kam es an insgesamt zehn Orten im Bereich der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim zu sogenannten „Corona-Spaziergängen“. Keine dieser Versammlungen wurde vorab an entsprechenden Stellen angezeigt, heißt es in der Pressemitteilung. Insgesamt konnte die Polizei im Vergleich zu den Versammlungen der vorherigen Wochen weniger Teilnehmer verzeichnen. Die größte Versammlung mit etwa 170 Teilnehmern fand dabei erneut in Papenburg statt. Zu einer weiteren Versammlung kam es in Meppen mit dem Thema „Solidarität in der Corona-Pandemie - Gegen Verschwörungstheoretiker/-innen“.Diese Versammlung wurde vorab angezeigt. Es nahmen nach Angaben der Polizei etwa 30 Personen teil.

10.27 Uhr. Der Kreis Steinfurt ändert die Öffnungszeiten seines Impfzentrums am Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) ab Ende des Monats. Grund für die Anpassung sei die sinkende Nachfrage nach Impfterminen, wie der Kreis in einem Presseschreiben mitteilt und auch gleich eine Antwort auf die Frage nach dem Rückgang gibt: „Die sinkende Nachfrage nach Impfterminen ist auf die hohe Zahl bereits durchgeführter Auffrischungsimpfungen zurückzuführen: Bis zum 24. Januar haben im Kreisgebiet 278.588 Menschen eine dritte Impfung erhalten. Nach den erfreulichen Quoten zu Erst- und Zweitimpfungen liegt damit auch die Zahl der Auffrischungsimpfungen im Kreis Steinfurt auf sehr hohem Niveau.“ Zwischen Montag, 31. Januar, und Sonntag, 13. Februar, sind Impfungen nun noch mittwochs bis sonntags von 13 bis 19 Uhr möglich. Montags und dienstags bleibt das Impfzentrum geschlossen. Ab Montag, 14. Februar, öffnet das Impfzentrum von Freitag bis Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr. An den übrigen Tagen bleibt es geschlossen. Der Kreis Steinfurt bittet Personen mit Impfwunsch weiterhin um eine vorherige Terminvereinbarung über das Terminbuchungsportal auf www.kreis-steinfurt.de/impfen.

10 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist am Dienstag leicht gestiegen und liegt bei 3,56 (gestern 3,37). Der Wert gibt an, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Pandemie-Situation. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz im Kreis Steinfurt liegt mit 7,4 (gestern 7,6) höher als die im Land.

9.08 Uhr. In verschiedenen Städten Deutschlands haben am Montagabend erneut mehrere Zehntausend Menschen gegen eine allgemeine Impfpflicht und die Corona-Maßnahmen demonstriert. Vielerorts hielten auch Gegendemonstranten mit eigenen Veranstaltungen oder Mahnwachen für die Toten der Pandemie dagegen. Teilweise unterband die Polizei verbotene Aufzüge mit starken Kräften.

8.48 Uhr. Nach dem Spitzentreffen von Bund und Ländern zur Corona-Pandemie hat sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder unzufrieden geäußert. Es „war unbefriedigend, weil wir erneut nur vertagt haben“, sagte er am Montagabend in den ARD-„Tagesthemen“.

8.30 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 65 (63)
  • Emsdetten: 238 (260)
  • Greven: 308 (309)
  • Hopsten: 41 (43)
  • Hörstel: 233 (231)
  • Horstmar: 32 (31)
  • Ibbenbüren: 427 (403)
  • Ladbergen: 58 (52)
  • Laer: 33 (32)
  • Lengerich: 244 (229)
  • Lienen: 57 (55)
  • Lotte: 126 (124)
  • Metelen: 27 (26)
  • Mettingen: 124 (122)
  • Neuenkirchen: 160 (153)
  • Nordwalde: 57 (55)
  • Ochtrup: 226 (235)
  • Recke: 95 (103)
  • Rheine: 733 (739)
  • Saerbeck: 83 (86)
  • Steinfurt: 277 (285)
  • Tecklenburg: 57 (66)
  • Westerkappeln: 88 (77)
  • Wettringen: 93 (96)

8.04 Uhr. Warum soll ich noch immer versuchen, eine Infektion mit dem Coronavirus zu vermeiden? Das fragt sich manch einer. Die Antworten gibt es im Faktencheck. Die Behauptung: Es ist unproblematisch, sich jetzt mit Corona anzustecken. Man kann sich eh kaum vor Omikron schützen, und wirklich gefährlich ist die neue Variante auch nicht. Die Fakten: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert eindringlich, die Omikron-Variante ernst zu nehmen. Das Narrativ, dass Omikron eine normale Erkältung sei, sei nicht wahr, so die WHO-Corona-Expertin Maria Van Kerkhove. Denn „milder“ kann, muss aber nicht heißen: Ein bisschen Schnupfen und Husten – das war’s. Im klinischen Bereich bezeichne man bei Covid-19 in der Regel Verläufe als mild, bei denen die Betroffenen nicht unter Atemnot litten und deren Sauerstoffsättigung über einem bestimmten Wert liege, erklärt der Leiter der Virologie der Uniklinik Köln, Florian Klein. „Sie können ganz schön krank werden“, beschreibt Infektiologin Jana Schroeder von der Stiftung Mathias-Spital in Rheine milde Corona-Verläufe. Es gibt daher weiterhin gute Gründe, sich vor einer Ansteckung zu schützen.

8 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind aktuell 2.882 Menschen mit dem Coronvirus infiziert. Damit beläuft sich die Zahl der gemeldeten Gesamtfälle auf 37.685. Als gesundet gelten 33.400. An oder mit Corona verstorben sind von Montag auf Dienstag zwei weitere Menschen. Wie der Kreis mitteilt, zwei Männer im Alter von 77 Jahren und 84 Jahren – die Zahl der Verstorbenen im Kreis Steinfurt liegt damit bei 403.

Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 30.000 auf 32.200 (Stand: 25.01.2022, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 222.345 auf 226.158 erhöht. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 2.300 (1.900), insgesamt Infizierte 11.266 (10.846), Verstorbene 143 (143), Genesene 8.800 (8.800)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 5.800 (5.300), insgesamt Infizierte 33.014 (32.204), Verstorbene 328 (328), Genesene 26.900 (26.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 3.200 (3.000), insgesamt Infizierte 13.406 (13.121), Verstorbene 110 (110), Genesene 10.100 (10.000)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 5.000 (4.100), insgesamt Infizierte 30.082 (29.111), Verstorbene 495 (495), Genesene 24.600 (24.500)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 3.900 (3.600), insgesamt Infizierte 20.987 (20.619), Verstorbene 144 (144) Genesene 17.000 (16.800)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 4.100 (3.900), insgesamt Infizierte 54.002 (53.565), Verstorbene 1.122 (1.118), Genesene 48.800 (48.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 4.700 (5.000), insgesamt Infizierte 37.373 (37.219), Verstorbene 401 (400), Genesene 32.200 (31.900)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 3.200 (3.200) insgesamt Infizierte 26.028 (25.660), Verstorbene 312 (312), Genesene 22.600 (22.200)

7.29 Uhr. Nach den entsprechenden politischen Veröffentlichungen im November des vergangenen Jahres ahnten viele, dass ein zweites Jahr ohne Karneval in Mesum bevorstehen würde. Unterdessen arbeitete die Karnevalsgemeinschaft Mesum-Feld (KM-F) bereits kräftig an den Plänen für eine Alternative mit ähnlichem Flair, wie es beim ausgefallenen Schützenfest präsentiert wurde. Die Rede ist von einem „Karneval to go-Paket“. [+]

7.08 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist etwas zurückgegangen (-35) und liegt am Dienstag bei 637,9.

Montag, 24. Januar

18.38 Uhr. Bund und Länder wollen nach Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) an den bisherigen Schutzmaßnahmen festhalten. „Jetzt gilt Kurs halten“, sagte Scholz nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) sprach von einem doppelten Ansatz in der Bekämpfung der Corona-Pandemie. „Wir müssen in den nächsten Wochen in beide Richtungen blicken“, sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidenten-Konferenz. Bund und Länder würden mögliche Verschärfungen prüfen, sich aber auch um Öffnungsperspektiven kümmern.

18.29 Uhr. Das ist mal eine geballte Portion Emsdetten aus Vereinen, Parteien, Persönlichkeiten, Institutionen, die da zu einer Menschenkette für mehr Solidarität während der Pandemie auffordert. Aufgerufen wird zu einem stillen Protest im Kerzenschein am Sonntag, 30. Januar, ab 17 Uhr auf dem Innenstadtring. 

17.33 Uhr. Zur Stunde beraten der Bundeskanzler und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten noch über das weitere Vorgehen in der Pandemie. Im Anschluss wollen sie in einer Pressekonferenz im Kanzleramt die Ergebnisse bekanntgeben. Diese Pressekonferenz wird live übertragen.

17.08 Uhr. Der dritte Termin für Corona-Impfungen für Kinder ab fünf Jahren erfolgte am vergangenen Samstag, 22. Januar, am Kopernikus Gymnasium in Rheine. Die Aktion kam bei den Eltern in Rheine sehr gut an; vor allem die gute Organisation und die kurze Wartezeit lobten die Eltern, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Stadtschulpflegschaft, Mitinitiatorin dieser Aktion, bedankt sich bei den Mitwirkenden und dem Impf-Team für den reibungslosen Ablauf und die Organisation. „Diese Aktion zeigt, wie wichtig es den Eltern ist, dass ihre Kinder geimpft werden, und wie gut solche Aktionen ankommen, die direkt vor Ort stattfinden“, sagte Cornelia Baars, Sprecherin der Stadtschulpflegschaft. Insgesamt knapp 700 Impfungen waren an allen drei Terminen erfolgreich durchgeführt worden.

16.55 Uhr. Trotz einer massiven Omikron-Welle wollen die Niederlande Gaststätten, Theater, Museen und Kinos wieder öffnen. Das hat die Regierung nach übereinstimmenden Medienberichten beschlossen. Cafés und Restaurants sowie Kulturstätten sollen wieder bis 22 Uhr öffnen dürfen, allerdings mit Einschränkungen wie Maskenpflicht und Impfnachweis. Premier Mark Rutte will die Entscheidung am Abend bekanntgeben. Auch bei Sportwettkämpfen wie etwa Fußballspielen soll wieder Publikum zugelassen werden.

16.26 Uhr. Aufgrund der aktuellen Corona Lage muss der Obst- und Gartenbauverein Wettringen auch in diesem Jahr die geplante Winterwanderung, am 5. Februar, absagen. Der Verein hofft, dass die weiteren geplanten Veranstaltungen durchgeführt werden können. Sie werden dann rechtzeitig bekannt gegeben.

16.02 Uhr. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst hat die Forderung nach einer Impfpflicht ab 18 bekräftigt. Wenige Stunden vor den Bund-Länder-Beratungen über den weiteren Kurs in der Corona-Politik sagte der CDU-Politiker am Montag in Düsseldorf, bei den Älteren sei die Impfquote etwa in NRW schon sehr hoch. Deshalb sei es wichtig, „dort anzusetzen wo wir noch nicht so stark durchimpft sind. Für mich wäre richtig eine Impfpflicht ab 18.“

15.37 Uhr. Auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser hat sich die Anzahl der Covid-Patienten von acht auf zwölf erhöht. Beatmet werden müssen nun drei Menschen, gestern waren es noch zwei.

15.02 Uhr. Knapp zwei Monate vor Einführung der einrichtungsbezogenen Corona-Impfpflicht in medizinisch-pflegerischen Betrieben wächst in nordrhein-westfälischen Städten die Angst vor einer ausufernden Impfpflicht-Bürokratie. „Die Bundesregierung muss schnell alle offenen Fragen klären. Es kann nicht sein, dass uns in den Städten wieder ein irrer Verwaltungsaufwand auf die Füße fällt“, sagte der Stellvertretende Vorsitzende des NRW-Städtetages und Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“.

14.30 Uhr. Bei den Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region hat der Kreis Borken weiterhin die mit Abstand höchste Inzidenz. Am Montag liegt der Wert bei 1.260,6. Die niedrigste Inzidenz hat das Emsland mit aktuell 541,5.

13.45 Uhr. Um 14 Uhr beginnt die Bund-Länder-Konferenz. Viele der Themen sind bereits seit Sonntag bekannt, nachdem mehrere Medien Einblicke in die Beschlussvorlage hatten (siehe dazu auch unseren Eintrag von gestern, 17.15 Uhr). Ein Thema: Die Priorisierung von PCR-Tests, da viele Labore bereits jetzt mit deren Auswertung an ihre Grenzen stoßen. Künftig sollen bestimmte Gruppen, bei denen die Abklärung des Infektionsstatus besonders wichtig ist, bevorzugt die genauen Tests bekommen. Doch dazu gibt es noch viele offene Fragen.

13.27 Uhr. Angesichts drastisch steigender Corona-Infektionszahlen ist etwa ein Drittel der Menschen in Deutschland (34 Prozent) für eine Verschärfung der Maßnahmen. Rund ein weiteres Drittel (35 Prozent) hält nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur die bestehenden Einschränkungen für richtig und ausreichend, um der rasanten Verbreitung der Omikron-Virusvariante zu begegnen. 24 Prozent sind jedoch für Lockerungen. Sieben Prozent machen keine Angaben.

12.31 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist erneut deutlich gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) registrierte am Montag im bevölkerungsreichsten Bundesland 789,5 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Am Sonntag lag der Wert für das Bundesland bei 748, am Montag vor einer Woche bei 504,8. Die Corona-Inzidenz in NRW liegt weiter unter dem bundesweiten Wert von 840,3. Inzwischen liegen 13 der 53 Kreise und kreisfreien Städte in NRW über 1000. Negativ-Spitzenreiter ist Bonn mit einer Inzidenz von 1463,2 dahinter folgen Remscheid (1291,3) und der Märkische Kreis (1277,6). Die niedrigste Neuinfektionsrate weist die Landeshauptstadt Düsseldorf aus mit 310,5.

12.04 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt heute nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) bei 3,37 - im Vergleich zu Samstag ein leichter Rückgang (3,47). Gestern hatte das LZG aus technischen Gründen keine Werte geliefert. Im Kreis Steinfurt liegt der Wert nach Angaben der Kreisverwaltung derzeit bei 7,6. Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Pandemie-Situation.

11 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind aktuell 3.875 Menschen nachweislich infiziert. Gestern waren es 3.545, vor einer Woche 3.071 und vor einem Monat 1.682. Seit Beginn der Pandemie haben sich kreisweit 37.372 Menschen mit dem Virus infiziert. 33.096 Menschen gelten inzwischen als genesen. 401 Menschen sind mit oder an dem Virus verstorben.

Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag bis Montag von 25.600 auf 30.000 (Stand: 24.01.2022, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 214.836 auf 222.345 erhöht.

Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 1.900 (1.600), insgesamt Infizierte 10.846 (10.391), Verstorbene 143 (143), Genesene 8.800 (8.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 5.300 (4.400), insgesamt Infizierte 32.204 (30.650), Verstorbene 328 (327), Genesene 26.500 (25.900)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 3.000 (2.500), insgesamt Infizierte 13.121 (12.297), Verstorbene 110 (109), Genesene 10.000 (9.700)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 4.100 (3.800), insgesamt Infizierte 29.111 (28.676), Verstorbene 495 (495), Genesene 24.500 (24.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 3.600 (3.100), insgesamt Infizierte 20.619 (19.848), Verstorbene 144 (144) Genesene 16.800 (16.600)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 3.900 (3.100), insgesamt Infizierte 53.565 (52.303), Verstorbene 1.118 (1.113), Genesene 48.600 (48.100)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 5.000 (4.100), insgesamt Infizierte 37.219 (35.795), Verstorbene 400 (398), Genesene 31.900 (31.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 3.200 (3.000) insgesamt Infizierte 25.660 (24.876), Verstorbene 312 (312), Genesene 22.200 (21.600)

9.26 Uhr. Kaum ein Jahr vor Beginn der Pandemie konnte der Schalke-Fanclub „Attacke 94“ 2019 noch sein 25-jähriges Bestehen in großem Stil feiern, unter anderem mit Größen wie Olaf Thon. Seit der Rückrunde 2020 war aber nicht mehr viel mit Vereinsleben, das aber zuletzt wieder etwas startete. Wir haben uns erkundigt, wie es einem der größten Schalke-Fanclubs des Münsterlandes in der Pandemie-Zeit geht. [+]

8.35 Uhr. Obwohl Auftritte und Turniere seit zwei Jahren abgesagt werden, trainieren die Tänzerinnen der TSC KG Emsdetten weiter. Wir haben ein Training in der Mehrzweckhalle besucht. [+]

8 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 63 (61)
  • Emsdetten: 260 (249)
  • Greven: 309 (300)
  • Hopsten: 43 (39)
  • Hörstel: 231 (202)
  • Horstmar: 31 (29)
  • Ibbenbüren: 403 (374)
  • Ladbergen: 52 (49)
  • Laer: 32 (21)
  • Lengerich: 229 (210)
  • Lienen: 55 (50)
  • Lotte: 124 (111)
  • Metelen: 26 (26)
  • Mettingen: 122 (106)
  • Neuenkirchen: 153 (151)
  • Nordwalde: 55 (50)
  • Ochtrup: 235 (208)
  • Recke: 103 (103)
  • Rheine: 739 (651)
  • Saerbeck: 86 (79)
  • Steinfurt: 285 (270)
  • Tecklenburg: 66 (63)
  • Westerkappeln: 77 (68)
  • Wettringen: 96 (75)

7.31 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach wirbt für einen weiterhin vorsichtigen Kurs. „Dabei bleiben wir“, sagte er und wies darauf hin, dass Deutschland anders als andere lockernde Länder die zweitälteste Bevölkerung Europas habe. Er erwarte den Höhepunkt der Welle mit mehreren Hunderttausend Neuinfizierten pro Tag für Mitte Februar. Aber: „Wenn wir das hinter uns haben, dann kann es bei den Einschränkungen natürlich nicht bleiben. Und dann würde man Schritt für Schritt wieder Öffnungen machen. Das jetzt schon ins Auge zu fassen, ist richtig.“

7.10 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist erheblich (+77,6) gestiegen und erreicht am Montag einen Wert von 672,9.

Zu den älteren Meldungen:

 

Leserkommentare
Norbert Berning 09.10.202121:44 Uhr

Zur heutigen Meldung von 14.15 Uhr:

„Im Kreis Steinfurt stehen aktuell 103 Intensivbetten zur Verfügung. Von ihnen sind 90 belegt.“

Während die erste Zahl monatelang in etwa gleich geblieben ist, hat sich die zweite Zahl in den letzten Wochen stetig erhöht – früher waren es beständig um die 70 herum. An den wenigen „mit/an“-Coronafällen, aktuell sind es drei, kann es nicht liegen – was ist es dann? Das könnte die Zeitung ja vielleicht mal erforschen, ein derartiger Anstieg ist schließlich keine Bagatelle, erst recht nicht gleich zu Beginn der kalten Jahreszeit.

Norbert Berning 01.06.202113:35 Uhr

Zur Meldung von 7.45 Uhr über mutmaßlichen Abrechnungsbetrug in Corona-Testzentren:

Das "- doch die potenziellen Stellen dafür wiegeln alle ab. Die Kommunen und ihre Gesundheitsdienste lehnen es ebenso ab, die Kontrollen zu übernehmen, wie die Kassenarzt-Vereinigungen." ist doch ein Armutszeugnis, oder?

Ich meine: Wenn das Kreisgesundheitsamt schon auf eine personelle Datenerfassung der Getesteten Wert legt, um jeden "positiven" Fall in seine Klauen zu bekommen, dann sollte es diese Daten auch zur (stichprobenartigen) Überprüfungen nutzen, ansonsten betreibt es nur Rosinenpickerei.

Und sollte dazu aus dem "Fuchsbau" der Einwand kommen, dafür habe man nicht genug Personal, so sage ich mal: Ihr habt für "Corona" nach euren eigenen Angaben ca. 350(!) Leute mit Kontaktnachverfolgungen u. a. in Arbeit - davon sollte man schon einige priorsiert für die vorerwähnten Kontrollzwecke einsetzen können.

Zumal man nicht behapten kann, dass die Kontaktnachverfolgungen das virale Geschehen nennenswert beeinflussen: im Herbst und Winter gehen die Zahlen rauf, im Frühjahr und Sommer wieder runter, wie letztes Jahr auch und wie überhaupt bei allen Erkältungsviren...

Also, Herr Dr. Sommer & Herr Dr. Fuchs: Übernehmen Sie!

Norbert Berning 31.05.202115:55 Uhr

Aus der Meldung von 15 Uhr zur Rückkehr zum Präsenzunterrricht (Inzidenz mittlerweile unter 35):

1) Die Masken- und Testpflicht gilt dabei aber weiter.

2) „Wir nutzen die letzten Wochen vor den Sommerferien, um den Schülerinnen und Schülern ein wichtiges Stück Normalität zurückzugeben.“

Finde den Fehler...

Norbert Berning 24.02.202122:54 Uhr

Aus dem Blog der Allgäuer Zeitung:

„Die Zahl der Grippe-Infektionen verharrt in Deutschland auf einem äußerst niedrigen Niveau. Für die zweite Februarwoche wurden dem Robert Koch-Institut nur 16 bestätigte Influenza-Erkrankungen gemeldet.

In der laufenden Grippesaison ist die Zahl der bekannten Grippe-Kranken damit auf 414 in Deutschland gestiegen. "Im Vorjahr um diese Zeit waren bis zur 6. Meldewoche mehr als 140-mal so viel labordiagnostisch bestätigte Influenzavirusinfektionen an das RKI übermittelt worden", so das RKI in seinem aktuellen Wochenbericht zur Influenza. Damals waren zu dieser Zeit 58.065 Fälle bekannt. Es werde "bisher von einer Zirkulation von Influenzaviren auf einem extrem [!] niedrigen Niveau in der Saison 2020/21 ausgegangen", so das Institut.“

„Auch weltweit werde über eine ungewöhnlich niedrige Influenza-Aktivität berichtet, die deutlich unter den Ergebnissen im vergleichbaren Zeitraum der Vorjahre liegt, so das RKI weiter.“

Das soll lt. RKI in Deutschland an der verstärkten Grippeimpfung im Herbst 2020 und am„harten Lockdown“ und dem Maskentragen & Abstandhalten liegen, so wird es zumindest suggeriert – aber diese Maßnahmen hat es weltweit nicht gleichermaßen gegeben, zumal der Verbreitungsweg der Coronaviren grundsätzlich auch allen anderen Viren offensteht; daher bleibt es bei der derzeit plausibelsten Schlussfolgerung, dass SARS Co-2 im wesentlichen schlicht durch sein höheres Ansteckungspotenzial (geringere Vorimmunität der Bevölkerung) die klassischen Influenzaviren ausgebremst hat.

Norbert Berning 29.01.202121:58 Uhr

Zum aktuellen Impfstoff-Streit und nach der Offenlegung des Vertrages mit der EU ein Passus aus dem Statement des CEO von AstraZeneca (übersetzt):

„(...) Wir haben gesagt, dass wir unser Bestes geben werden. Der Grund, warum wir das gesagt haben, ist, dass Europa zu dieser Zeit mehr oder weniger zur gleichen Zeit wie Großbritannien beliefert werden wollte, obwohl der Vertrag [mit der EU erst] drei Monate später unterzeichnet wurde. Also haben wir gesagt ‚Okay, wir werden unser Bestes geben, wir werden es versuchen, aber wir können uns dazu vertraglich nicht verpflichten, da wir [im Geschäft mit der EU] drei Monate hinter Großbritannien zurückliegen‘.“

Oder kürzer: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst – z. B. dann, wenn man keine Zicken macht, weil man das Gewünschte möglichst billig haben will wie offenbar die Ursula und ihre Laienschar; damit hat man im Geschäftsleben schnell das Nachsehen.

Aber die Briten haben dieses Spiel als alte Geschäfts- und Seemacht ja immer noch ganz gut drauf – Treffer, versenkt.

<< < 1 2 > >> 

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.