Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

Merkel verteidigt im Bundestag die bundeseinheitliche „Notbremse“

Freitag, 16. April 2021 - 09:55 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

  • In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Steinfurt durchschnittlich 127,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 18. April lt. Landeszentrum Gesundheit NRW)
  • Im Kreis Steinfurt sind bisher 292 Menschen mit oder an Corona verstorben (Stand 18. April lt. Landeszentrum Gesundheit NRW)
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Bundestag die bundeseinheitliche „Notbremse“ verteidigt

Coronaschutzverordnung 19. April 2021 (206 kB)

Bußgeldkatalog zur Corona-Schutzverordnung (41 kB)

Allgemeinverfügung Kreis Steinfurt 30.03.2021 (154 kB)

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt

Sonntag, 18. April

19.16 Uhr. Deutschland trauert um die knapp 80.000 Corona-Toten, und auch in Rheine wehten am Rathaus die Fahnen auf halbmast. In Berlin hatte Präsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gedenktag aufgerufen. Der staatliche Festakt hatte um 10.15 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin begonnen, dem sich um 13 Uhr die zentrale Gedenkfeier im Konzerthaus am Gendarmenmarkt anschloss.

16.19 Uhr. Über das Wochenende ist die Zahl der im Krankenhaus behandelten Covid-Patienten weitestgehend konstant geblieben. Aktuell werden 14 Personen im Kreis Steinfurt aufgrund einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus behandelt – einer mehr als noch am Freitag. Die Zahl der beatmeten Patienten liegt nur noch bei fünf – am Freitag waren es noch sechs. Aktuell sind 30 von 104 Intensivbetten frei.

16.15 Uhr. Mit kleinen Schritten nimmt die Tennisjugend beim TC Hauenhorst wieder ihren Betrieb auf. Freute sich der Nachwuchs über Ostern noch über 60 mit viel Liebe gebastelte Osternester voller Schokoeier und Osterhasen, wurden nun die Rahmenbedingungen für ihren Sport verbessert. So wurde der Übungsbetrieb für die Jugend bis 14 Jahren vom „Provisorium Parkplatz“ auf die rote Asche verlagert. Die Freude bei den Kindern, dem Jugendwart und den Leiterinnen war entsprechend groß. [+]

14.21 Uhr. Die Corona-Pandemie hat viele Opfer gekostet. In einer Gedenkveranstaltung versichert Bundespräsident Frank-Walter Steinmer den Hinterbliebenen, dass sie in ihrem Schmerz nicht allein seien. Gut ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie haben die Spitzen des deutschen Staates und die Kirchen der fast 80.000 Toten gedacht und den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl bekundet.

12.19 Uhr. Die Corona-Zahlen müssen sinken, darin sind sich fast alle einig. Die bundeseinheitliche Notbremse soll das bewerkstelligen, wird aber seit Tagen heftig kritisiert. Auch die Landkreise bringen mehrere Argumente vor. Die Debatte über den Nutzen der geplanten bundeseinheitlichen Corona-Notbremse reißt nicht ab. Vizekanzler Olaf Scholz warb in der „Welt am Sonntag“ erneut für die entsprechenden Neuerungen des Infektionsschutzgesetzes.

11.30 Uhr. Im Kreis Steinfurt wurden 67 Neuinfektionen zum Vortag verzeichnet. Damit liegt die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis bei 13.911. Aktuell befinden sich 1357 Infizierte in der Isolierung. Der Blick in die einzelnen Städte und Gemeinden im Kreis Steinfurt (In Klammern: Werte vom Vortag):

  • In Altenberge: 71 Personen (67)
  • In Emsdetten: 105 Personen (104)
  • In Greven: 119 Personen (117)
  • In Hopsten: 16 Personen (15)
  • In Hörstel: 38 Personen (40)
  • In Horstmar: 12 Personen (13)
  • In Ibbenbüren: 138 Personen (129)
  • In Ladbergen: 20 Personen (21)
  • In Laer: 37 Personen (39)
  • In Lengerich: 109 Personen (114)
  • In Lienen: 17 Personen (16)
  • In Lotte: 30 Personen (28)
  • In Metelen: 22 Personen (23)
  • In Mettingen: 34 Personen (38)
  • In Neuenkirchen: 45 Personen (42)
  • In Nordwalde: 28 Personen (28)
  • In Ochtrup: 79 Personen (86)
  • In Recke: 22 Personen (23)
  • In Rheine: 203 Personen (201)
  • In Saerbeck: 12 Personen (12)
  • In Steinfurt: 104 Personen (103)
  • In Tecklenburg: 18 Personen (18)
  • In Westerkappeln: 62 Personen (65)
  • In Wettringen: 16 Personen (18)

11.23 Uhr. In Rheine gab es binnen 24 Stunden 13 neu registrierte Corona-Fälle. Dem stehen elf Gesundete gegenüber, womit die Zahl der aktiven Fälle auf 203 steigt. Damit liegt sie nur noch fünf Fälle unter dem bisherigen Spitzenwert von 208 Fällen am 26. Dezember.

11.14 Uhr. Die 7-Tage-Inzidenzen in der Region entwickeln sich sehr unterschiedlich. Die gute Nachricht des Tages kommt aus Münster: Die Domstadt liegt mit 96,1 (-4,8) wieder unter der kritischen 100er-Marke. Den größten Sprung gab es in Warendorf, wo die Inzidenz von 149,4 (gestern) auf 162,7 hochschoss.

10.54 Uhr. Etwa jeder Fünfte in Deutschland hat mittlerweile mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Bessert sich dadurch die Pandemie-Lage? Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

10.35 Uhr. Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 18. April, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Stadt Bottrop 84,2 (81,7)
  • Kreis Borken 137,9 (143,3)
  • Kreis Coesfeld 94,3 (87,9)
  • Stadt Gelsenkirchen 211,1 (211,8)
  • Stadt Münster 96,1 (100,9)
  • Kreis Recklinghausen 195,6 (192,5)
  • Kreis Steinfurt 127,2 (124,9)
  • Kreis Warendorf 162,7 (149,4)

8.30 Uhr. Beamte der Polizei Schüttorf haben am in der Nacht zu Samstag vier Männer angetroffen, die vor einem Supermarkt, eng zusammenstehend, gemeinsam Alkohol tranken. Für einen der Männer endete die Nacht in der Gewahrsamszelle. Laut Polizei gab es zunächst „ein ermahnendes Gespräch gegen 23.35 Uhr“, woraufhin sich aber nur eine Person freiwillig entfernte. Die übrigen drei Männer im Alter zwischen 35 und 40 Jahren gaben den Beamten ausdrücklich zu verstehen, mit den aktuellen Anti-Covid-Maßnahnahmen nicht einverstanden zu sein. „Weder wollten sie ihre Personalien mitteilen, noch den Anordnungen den Polizisten Folge leisten“, heißt es weiter im Pressetext. Als einer der Männer dann offenbar versuchte, sich den folgenden Maßnahmen zu entziehen, wurde er von den Beamten festgehalten. Der Mann setzte sich zur Wehr und musste überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Er wurde zur Dienststelle transportiert, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Den Rest der Nacht verbrachte er in der Gewahrsamszelle. Er musst sich nun in einem Strafverfahren verantworten. Auch die Personalien seiner beiden Begleiter stehen fest. Sie erwartet ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

8.07 Uhr. Von einer „erschütternden Dimension“ sprach der Bundespräsident, als er für diesen Sonntag zum deutschlandweiten Gedenken für die Corona-Toten aufrief. Auf vielfältige Art und Weise wird daher vor Ort an die Einzelschicksale erinnert. Flaggen auf halbmast, Trauergeläut und eine brennende Kerze im Plenarsaal des Landtages: Mit vielfältigen Gesten wird in Nordrhein-Westfalen heute der Corona-Toten gedacht.

7.58 Uhr. Im Kreis Steinfurt steigt die 7-Tage-Inzidenz weiter an. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW liegt sie für den Kreis Steinfurt nun bei 127,2 – gestern lag sie noch bei 124,9. Weitere Todesfälle (bislang: 292) wurden nicht verzeichnet.

7.45 Uhr. Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut binnen 24 Stunden 19.185 Corona-Neuinfektionen sowie 67 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Vor genau einer Woche waren es 17.855 Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle.

Samstag, 17. April

18.25 Uhr. Der Westdeutsche Hockey-Verband hat die Restsaison abgesagt. Das bedeutet: Die geplanten Meister- und Abstiegsrunden entfallen. Auf- und Abstieg werden gemäß Tabellenstand der zumeist abgeschlossenen Hauptrunden gewertet. Das Ganze gilt für den Herren- und Damenbereich ab der Regionalliga abwärts. Bei einer Abfrage hatten mehr als zwei Drittel der WHV-Vereine abgelehnt, den „Spielbetrieb unter der Notwendigkeit zur Vorlage von aktuellen, negativen Coronatests“ fortzuführen.

16.14 Uhr. An der Emmy-Noether-Schule ist ein Kind aus der Notbetreuung der Jahrgangsstufe 6 positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte die Schullleitung mit. Zunächst schlug ein Schnelltest beim Kind an, der später durch PCR bestätigt wurde. Die Kinder der Notbetreuung der Jahrgangsstufe 6 sowie drei Betreuerinnen und Betreuer gehen mit in Quarantäne. Das Gesundheitsamt hat den Betroffenen für Mittwoch ein Testangebot unterbreitet. Somit findet ab Montag, neben dem Wechselunterricht für alle Jahrgangsstufen, nur die Notbetreuung der Jahrgangsstufe 5 statt.

16.08 Uhr. Karl Lauterbach ist einer der bekanntesten Gesundheitsexperten in der Corona-Krise. Nun haben Unbekannte einen Farbanschlag auf sein Auto verübt. Das bestätigte ein Polizeisprecher. Der SPD-Politiker reagiert entschlossen.

15.08 Uhr. Der Präsident des NRW-Landessozialgerichts, Martin Löns, befürchtet eine Welle von Sozialrechtsklagen wegen der Corona-Pandemie. In der akuten Krise seien Leistungen der Grundsicherung vor allem für Selbstständige und Kurzarbeitergeld vielfach in vereinfachten Verfahren ausgezahlt worden. Bei einer gründlichen nachträglichen Prüfung könne es zu zahlreichen Streitigkeiten kommen, sagte Löns am Freitag in Essen. [+]

14 Uhr. Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die die Schule ohne Abschluss verlassen, könnte sich während der Corona-Krise verdoppeln. Jugendämter in Deutschland sind alarmiert. Die Jugendämter in Deutschland warnen vor einer höheren Zahl an Schulabbrechern aufgrund der Corona-Krise.

13.55 Uhr. Das Deutsche Rote Kreuz Emsdetten bietet ein weiteres kostenloses Bürgertestcenter in Emsdetten an. Das Center nimmt ab Montag, 19. April, am Salvuskreisel, Grevener Damm 210, seinen Betrieb auf. Termine können bereits auf der Internetseite des DRK Ortverein Emsdetten (www.drk-emsdetten.de) gebucht werden. Das Testcenter hat zwei Teststraßen, die zu Fuß oder mit dem Auto vom Grevener Damm aus als Einbahnstraße angesteuert werden können. Nachstehend eine schematische Darstellung:

12 Uhr. 14 von 53 Städten und Kreisen in NRW lagen am Samstag oberhalb der 200er-Marke – an der Spitze Remscheid mit einer weiter gestiegenen Inzidenz von 353 (Vortag 336,8). Bei einer Inzidenz über 200 darf es in den Schulen keinen Präsenzunterricht mehr geben. Ausnahmen für Abschlussklassen und Notbetreuung sind möglich. Nur noch drei Kommunen liegen unter der 100er-Schwelle, die schon eine Alarm-Marke für erweiterte Schutzvorkehrungen ist: die Kreise Höxter und Coesfeld und die Stadt Bottrop mit der zurzeit entspanntesten Corona-Lage.

11.49 Uhr. Der Landessportbund NRW hat die geplanten Regelungen für den Sport im neuen Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert und die Politik zur schnellen Nachbesserung aufgefordert. Das neue Gesetz sieht vor, dass ab einer Inzidenz von 100 nur noch kontaktloser Individualsport allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands erlaubt ist. [+]

11.03 Uhr. Die 7-Tage-Inzidenzen in der Region steigen weiter an. Nur in Münster (-4,7) und im Emsland (-13,4) gab es einen Rückgang, teilweise stieg die Inzidenz sogar stark – etwa in der Grafschaft Bentheim (+10,2).

10.51 Uhr. Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 17.April, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Stadt Bottrop 81,7 (79,1)
  • Kreis Borken 143,3 (134,6)
  • Kreis Coesfeld 87,9 (87,9)
  • Stadt Gelsenkirchen 211,8 (206,4)
  • Stadt Münster 100,9 (105,6)
  • Kreis Recklinghausen 192,5 (189,9)
  • Kreis Steinfurt 124,9 (121,4)
  • Kreis Warendorf 149,4 (142,2)

8.08 Uhr. In Neuenkirchen, Wettringen und Emsdetten nehmen die Zahlen leicht zu. In Neuenkirchen ist aktuell eine Personen mehr infiziert, in Wettringen sind es zwei, in Emsdetten drei. Der Blick auf die einzelnen Kommunen im Kreis Steinfurt (Quelle: Corona-Dashboard Kreis Steinfurt; Werte in Klammern: Vortag). Achtung: Mittlerweile hat der Kreis Steinfurt die Daten aktualisiert:

  • In Altenberge: 67 Personen (55)
  • In Emsdetten: 104 Personen (101)
  • In Greven: 117 Personen (110)
  • In Hopsten: 15 Personen (16)
  • In Hörstel: 40 Personen (36)
  • In Horstmar: 13 Personen (11)
  • In Ibbenbüren: 129 Personen (113)
  • In Ladbergen: 21 Personen (26)
  • In Laer: 39 Personen (39)
  • In Lengerich: 114 Personen (118)
  • In Lienen: 16 Personen (12)
  • In Lotte: 28 Personen (26)
  • In Metelen: 23 Personen (23)
  • In Mettingen: 38 Personen (31)
  • In Neuenkirchen: 42 Personen (41)
  • In Nordwalde: 28 Personen (25)
  • In Ochtrup: 86 Personen (86)
  • In Recke: 23 Personen (24)
  • In Rheine: 201 Personen (190)
  • In Saerbeck: 12 Personen (13)
  • In Steinfurt: 103 Personen (83)
  • In Tecklenburg: 18 Personen (17)
  • In Westerkappeln: 65 Personen (53)
  • In Wettringen: 18 Personen (15)

8.03 Uhr. In Rheine gibt es innerhalb eines Tages 22 Neuinfizierte, denen lediglich elf Gesundete gegenüberstehen. Damit steigt die Zahl der akut Infizierten auf 201.

8 Uhr. Das gibt es auch nicht alle Tage: Applaus für Schulverwaltung und Politik aus dem Publikum. Diese haben gestern Nachmittag in einer Sondersitzung des Schulausschusses auf Vorschlag der Schulverwaltung den Weg frei gemacht für die stufenweise Anschaffung von Luftfilteranlagen in den Rheiner Klassenzimmern. [+]

7.52 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die 7-Tage-Inzidenz ebenfalls steigend. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit in NRW liegt sie nun bei 124,9 (Vortag: 121,4). Die gute Nachricht: In den vergangenen 24 Stunden wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus verzeichnet.

7.44 Uhr. Dem Robert-Koch-Institut (RKI) wurden bundesweit binnen 24 Stunden 23.804 Corona-Neuinfektionen gemeldet sowie 219 neue Todesfälle. Vor genau einer Woche hatte das RKI 24.097 Neuinfektionen und 246 neue Todesfälle verzeichnet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt bundesweit auf 160,7 (Vortag: 160,1). Der R-Wert liegt nach RKI-Angaben bei 1,24 (Vortag: 1,18).

Freitag, 16. April

21.06 Uhr. Der Krisenstab des Kreises Steinfurt informiert über mehrere aktuelle Aspekte im Impfgeschehen gegen das Coronavirus:

  • Die Impfungen für Bedienstete in den Grund- und Förderschulen sowie in der Kindertagespflege und in den Kindertagesstätten sollen so zeitnah wie möglich, möglichst bis Samstag, 24. April, erfolgen. Viele Impfberechtigte konnten sich bereits einen Termin über das Termintool des Kreises Steinfurt (www.kreis-steinfurt.de/impftermin) buchen.
  • Menschen, die eine Erstimpfung mit AstraZeneca bekommen haben und 60 Jahre und älter sind, sollen bis auf Weiteres auch die Zweitimpfung mit diesem Impfstoff bekommen. Unter 60-Jährige erhalten bei der Zweitimpfung das Vakzin von BioNTech. Auf ausdrücklichen Wunsch und wenn verfügbar, können diese Personen auch das Vakzin von AstraZeneca als Zweitimpfung bekommen. Impfungen mit AstraZeneca erfolgen aktuell auch in vielen Arztpraxen. Bereits im Vorfeld konnte der Kreis Steinfurt bis zum Ende dieser Woche insgesamt rund 11.300 Impfdosen von AstraZeneca an 106 Hausärzte und Hausärztinnen im Kreis Steinfurt zur Impfung der über 60-Jährigen ausgeben.

17.41 Uhr. Die Grünen haben Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) ein „Chaotisieren der Schullandschaft“ in NRW vorgeworfen. Die unklare Lage zum Thema Distanzunterricht ab Montag in Kommunen, die über oder nahe einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 liegen, sei „eine Zumutung für alle Beteiligten“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Sigrid Beer, am Freitag in Düsseldorf.

16.58 Uhr. Die Zahl der bestätigten akuten Corona-Infektionen in Emsdetten ist über die 100er-Marke gesprungen. Aufgrund der steigenden Zahlen in den vergangenen Tagen, hätten sich einige „Baustellen“ aufgetan, wie Ordnungsamtsleiter Manfred Wietkamp auf Nachfrage erklärte. Ein positiver Test in einer Arbeiternehmerunterkunft hatte zur Folge, dass alle weiteren Mitarbeiter eines Personaldienstleisters, die kreisweit eingesetzt werden, kurzfristig in einer Ferienwohnung untergebracht werden mussten, wie Wietkamp mitteilte. Er betonte in diesem Zusammenhang, dass es sich nicht um prekäre Wohn- und Arbeitsverhältnisse handele, der Personaldienstleister und die betroffenen Mitarbeiter seien sehr kooperativ. Nach einem positiven Fall in einer Emsdettener Kita sei vorerst eine Gruppe nach Hause geschickt worden. Ob weitere Maßnahmen folgen, sei noch nicht sicher.

16.23 Uhr. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich klar gegen landes- oder bundesweite pauschale Ausgangsbeschränkungen positioniert. Er setze stattdessen weiter darauf, möglichst viele Menschen zu motivieren, sich auf das Coronavirus testen zu lassen, sagte er am Freitag.

15.55 Uhr. Wird die Impfung gegen das Coronavirus künftig zur Normalität? Pfizer-Chef Albert Bourla rechnet damit, dass eine dritte Corona-Spritze und vor allem eine jährliche Neu-Impfung nötig sein wird.

15.19 Uhr. Der Landkreis Grafschaft Bentheim verschärft aufgrund des Infektionsgeschehens die aktuellen Corona-Regeln. Wie die Kreisverwaltung am Freitagvormittag mitteilt, wird zudem eine Allgemeinverfügung erlassen, die vor allem Schulen und Kitas betrifft. Die neuen Regeln treten ab Montag in Kraft.

Ein Haushalt darf sich nur noch mit einer weiteren Person (zuzüglich der Kinder bis einschließlich sechs Jahren) treffen. Erforderliche Begleitpersonen werden dabei nicht eingerechnet.

In der Großtagespflege findet nur noch ein eingeschränkter Betrieb statt. Der Betrieb von Kitas und Kinderhorten ist untersagt (Ausnahme: Notbetreuung in kleinen Gruppen).

Der Schulbesuch an allgemein- und berufsbildenden Schulen ist ab Montag, 19. April, untersagt (Ausnahmen: schriftliche Arbeiten und Abschlussprüfungen).

Ausgenommen sind Abschlussjahrgänge (die Klassen 9 und 10 sowie der Sekundarbereich II.), Grundschulen, Förderschulen mit Schwerpunkt geistige Entwicklung und Tagesbildungsstätten.

Der Einzelhandel muss wieder schließen, allerdings nur die Geschäfte, die keinen täglichen Bedarf verkaufen. Die Beratung und der Verkauf von jeglicher Ware in den Geschäftsräumen (auch nach vorheriger Terminvereinbarung) sind unzulässig. Möglich bleibt aber die Auslieferung von bestellten Waren oder der Verkauf im Fernabsatz zur Abholung außerhalb der Geschäftsräume. Die Ausweitung der regelmäßigen Randsortimente ist unzulässig.

Einrichtungen des Kultur- und Freizeitangebotes (Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser, Kulturzentren, Museen, Ausstellungen, Galerien, Kinos und mehr) werden für den Publikumsverkehr und Besuche geschlossen. Geöffnet bleiben hingegen Bibliotheken, Büchereien, Zoos, Tierparks und tierparkähnliche Einrichtungen (insbesondere botanische Gärten).

Sportliche Betätigungen sind nur noch zu Zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands möglich. Die Ausnahme für die Sportausübung von bis zu 20 Kindern und Jugendlichen (bis 14 Jahren) unter freiem Himmel gilt nicht mehr. Es gelten hier die grundsätzlichen Regelungen für Individualsport (das bedeutet: zu zweit oder eigener Hausstand).

Künftig ist die Versorgung der beherbergten Gäste in Hotels nur auf den Zimmern möglich.

14.54 Uhr. Der Kreis Steinfurt bleibt weiterhin bei der sogenannten „Testoption“. Landrat Martin Sommer habe diese bis einschließlich Montag, 26. April, verlängert, teilte die Kresiverwaltung am Freitag mit. Die Testoption ermöglicht es, die Nutzung bestimmeter Angebote wie etwa Einzelhandel von einem tagesaktuellen negativen Schnelltest abhängig zu machen. Die Alternative wäre wegen der Sieben-Tages-Inzidenz von über 100 auch weiterhin die sogenannte Notbremse, die einen harten Lockdown zur Folge hätte. Da die Notbremse weiterhin grundsätzlich gültig ist, sind auch weiterhin nur Kontakte im Kreis Steinfurt zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person aus einem anderen Hausstand erlaubt. Kinder unter 14 werden nicht mitgerechnet. Verlängert wurde im Kreis Steinfurt auch die Maskenpflicht im Auto, also die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Autos, wenn sich Personen aus verschiedenen Hausständen im Kraftfahrzeug befinden. Grund hierfür ist nach Angaben der Kreisverwaltung, dass in engen geschlossenen Räumen eine besonders erhöhte Gefahr der Ansteckung durch infektiöses Aerosol besteht. Soweit Kinder unter 14 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, ist ersatzweise eine Alltagsmaske zu tragen. Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, sind von der Verpflichtung ausgenommen. Das Vorliegen der medizinischen Gründe ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen, welches auf Verlangen vorzulegen ist. Verstöße werden als Ordnungswidrigkeit geahndet. Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske gilt nicht für den Innenbereich von Einsatzfahrzeugen von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr und Katastrophenschutz im Notfalleinsatz. Für den Rettungsdienst hat der Kreis Steinfurt das Tragen von medizinischen Masken dagegen angeordnet.

14.20 Uhr. In einem Altenheim in Remscheid haben sich mehrere Menschen trotz Impfung mit dem Coronavirus infiziert. Bei zwölf der 60 Bewohner seien PCR-Tests positiv ausgefallen, obwohl sie zweimal geimpft worden seien, teilte die Stadt am Freitag mit. Außerdem seien zwei Mitarbeiter infiziert, die ebenfalls bereits den vollen Impfschutz hätten. Ein weiterer positiv getesteter Mitarbeiter habe bislang die Erstimpfung erhalten. Allen Betroffenen gehe es gut. Sie hätten keine Symptome oder nur leichte Erkältungsbeschwerden. Zusätzlich zu den geimpften Infizierten seien insgesamt fünf weitere Bewohner und Beschäftige positiv getestet worden, die nicht geimpft seien.

13.47 Uhr. In Nordrhein-Westfalen hat es seit dem 8. März 4,4 Millionen kostenfreie „Bürgertestungen“ auf das Coronavirus gegeben. Das teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Pro Werktag gebe es in der Regel an 6.500 Stellen zwischen 200.000 und 270.000 Tests. Laut Ministerium liegt NRW damit im bundesweiten Vergleich an der Spitze. Die Quote der positiven Schnelltestergebnisse liegt nach Angaben der Regierung im Schnitt zwischen 0,4 und 0,7 Prozent.

12.53 Uhr. Ab Montag gilt in Nordrhein-Westfalen die neue Coronaschutzverordnung. Sie schließt an die Aktuelle an, die am Sonntag ausläuft, und gilt bis zum 26. April. Geändert hat sich jedoch nur wenig: Zum einen werden die Bedingungen für Modellprojekte von Kommunen definiert, ansonsten wird unter dem Punkt „Freizeit- und Vergnügungsstätten“ deutlich, dass auch Minigolfanlagen, Hochseilgärten und Kletterparks geschlossen bleiben müssen. Hierüber hatten zuletzt Gerichte unterschiedlich geurteilt.

Coronaschutzverordnung 19. April 2021 (206 kB)

12.47 Uhr. Corona macht auch vor der Polizei nicht halt: Wie die Kreispolizeibehörde jetzt auf Anfrage bestätigte, sind auf der Polizeiwache Rheine mehrere Polizeibeamte und Polizeibeamtinnen positiv auf das Virus getestet worden. Weitere Kolleginnen und Kollegen der Wache mussten sich in Quarantäne begeben. [+]

12.21 Uhr. In Emsdetten hat sich die Zahl der aktuell Infizierten weiter erhöht: 101 Infizierte sind hier aktuell in Isolation, in Neuenkirchen hat sich die Zahl seit gestern von 37 auf 41 erhöht, teilte die Kreisverwaltung mit. In Wettringen ist die Zahl der aktuell Infizierten rückläufig von 16 auf 15.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • In Altenberge: 55 Personen (46)
  • In Emsdetten: 101 Personen (95)
  • In Greven: 110 Personen (109)
  • In Hopsten: 16 Personen (14)
  • In Hörstel: 36 Personen (37)
  • In Horstmar: 11 Personen (11)
  • In Ibbenbüren: 113 Personen (111)
  • In Ladbergen: 26 Personen (27)
  • In Laer: 39 Personen (39)
  • In Lengerich: 118 Personen (121)
  • In Lienen: 12 Personen (12)
  • In Lotte: 26 Personen (26)
  • In Metelen: 23 Personen (23)
  • In Mettingen: 31 Personen (27)
  • In Neuenkirchen: 41 Personen (37)
  • In Nordwalde: 25 Personen (22)
  • In Ochtrup: 86 Personen (84)
  • In Recke: 24 Personen (25)
  • In Rheine: 190 Personen (178)
  • In Saerbeck: 13 Personen (16)
  • In Steinfurt: 83 Personen (79)
  • In Tecklenburg: 17 Personen (18)
  • In Westerkappeln: 53 Personen (60)
  • In Wettringen: 15 Personen (16)

12.02 Uhr. Nach einem positiven Selbsttest am Mittwoch wurde der Verdachtsfall nun bestätigt: Eine Schülerin der Abendrealschule Rheine wurde positiv auf Corona getestet. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Vier Lehrkräfte sowie 26 Schülerinnen und Schüler müssen über einen Zeitraum von drei Wochen in Quarantäne.

11.43 Uhr. Und weiter bleibt nur der Kreis Coesfeld unter dem Inzidenz-Schwellenwert von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Die Inzidenz liegt hier bei 87,9. Nur die Stadt Bottrop weist in NRW mit 79,1 noch einen geringeren Wert auf, in allen anderen Kreisen und Kreisfreien Städten ist laut Landeszentrum Gesundheit NRW die 100er-Marke überschritten. Im niedersächsischen Emsland ist der Wert in der Region mit 153,8 am höchsten.

11.33 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern weiter gestiegen. Aktuell befinden sich 190 Infizierte in Isolation, teilte die Stadtverwaltung mit. Gestern waren es noch 178 Infizierte in Isolation.

10.40 Uhr. Bei der Corona-Infektion des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) und den Folgen scheint eine Sitzung mit dem Referat für Kindesmissbrauch und besondere Kriminalitätsangelegenheiten eine besondere Rolle gespielt zu haben. Wie die Landesregierung in der Antwort auf eine Anfrage der SPD im Landtag schreibt, waren in den Tagen nach der Besprechung sowohl Reul als auch alle anderen fünf Teilnehmer positiv getestet worden.

10.13 Uhr. Bisher waren Hauke Blumenroth und Tobias Katt in den Seniorenheimen in Neuenkirchen unterwegs. Dort haben die Hausärzte, die seit Januar 2021 in Neuenkirchen eine Gemeinschaftspraxis betreiben, rund 500 Personen mit der ersten und der zweiten Impfung vor Corona schützen können. Seit der Woche nach Ostern können sie jetzt endlich in den Praxisräumen impfen. [+]

9.49 Uhr. Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen ist inzwischen schlechter als im Bundesdurchschnitt. Am Freitag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) für NRW (Stand 3.09 Uhr) 162,7 Neuinfektionen gerechnet auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Am Donnerstag war mit 158,6 noch eine niedrigere Sieben-Tage-Inzidenz angegeben worden. Im Bund lag der Wert dagegen am Freitag, wie schon am Tag zuvor, bei 160,1.

8.28 Uhr. Der Münsterländer Mannschaftscup – ein regionales Fahrsportturnier mit zehn Vereinen – wird 2021 erneut ausgesetzt, weil nicht klar ist, wie viele Turniere stattfinden können. Die erste Veranstaltung, die eigentlich in Kürze in Gescher ausgetragen werden sollte, musste bereits gestrichen werden. „Durch die Corona-Situation ist nichts planbar, weitere Turniere stehen auf der Kippe“, sagt Michael Gausepohl, Fahrsportbeauftragter des RFV Gustav Rau Westbevern, der wie der Fahr- und Reitverein Wettringen aber hofft, das eigene Turnier durchziehen zu können. Ihr traditionelles Turnier planen die Westbeverner vom 25. bis zum 27. Juni auszurichten.

7.56 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Donnerstag auf Freitag von 5.670 auf 6.110 (Stand: 16. April, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 170 (170), insgesamt Infizierte 4.553 (4.543), Verstorbene 99 (99), Genesene 4.300 (4.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 770 (730), insgesamt Infizierte 11.780 (11.691), Verstorbene 223 (221), Genesene 10.800 (10.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 380 (380), insgesamt Infizierte 4.801 (4.764), Verstorbene 80 (80), Genesene 4.300 (4.300)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 930 (860), insgesamt Infizierte 12.659 (12.542), Verstorbene 367 (365), Genesene 11.400 (11.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 460 (430), insgesamt Infizierte 6.968 (6.900), Verstorbene 109 (107), Genesene 6.400 (6.400)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.900 (1.700), insgesamt Infizierte 26.939 (26.672), Verstorbene 784 (784), Genesene 24.300 (24.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 860 (800), insgesamt Infizierte 13.554 (13.416), Verstorbene 292 (289), Genesene 12.400 (12.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 640 (600), insgesamt Infizierte 9.871 (9.795), Verstorbene 212 (211), Genesene 9.000 (9.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 6.110 (5.670), insgesamt Infizierte 91.125 (90.323) Verstorbene 2.166 (2.156), Genesene 82.900 (82.500)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.19 Uhr. Heute berät der Bundestag über die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forcierte „Notbremse“. Die aber ist hoch umstritten – und gelten wird es frühestens nächste Woche.

6.58 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Freitag auf 121,4 gestiegen (Vortag: 118,9).

Ältere Tickermeldungen finden Sie hier:

Leserkommentare
Norbert Berning 24.02.202122:54 Uhr

Aus dem Blog der Allgäuer Zeitung:

„Die Zahl der Grippe-Infektionen verharrt in Deutschland auf einem äußerst niedrigen Niveau. Für die zweite Februarwoche wurden dem Robert Koch-Institut nur 16 bestätigte Influenza-Erkrankungen gemeldet.

In der laufenden Grippesaison ist die Zahl der bekannten Grippe-Kranken damit auf 414 in Deutschland gestiegen. "Im Vorjahr um diese Zeit waren bis zur 6. Meldewoche mehr als 140-mal so viel labordiagnostisch bestätigte Influenzavirusinfektionen an das RKI übermittelt worden", so das RKI in seinem aktuellen Wochenbericht zur Influenza. Damals waren zu dieser Zeit 58.065 Fälle bekannt. Es werde "bisher von einer Zirkulation von Influenzaviren auf einem extrem [!] niedrigen Niveau in der Saison 2020/21 ausgegangen", so das Institut.“

„Auch weltweit werde über eine ungewöhnlich niedrige Influenza-Aktivität berichtet, die deutlich unter den Ergebnissen im vergleichbaren Zeitraum der Vorjahre liegt, so das RKI weiter.“

Das soll lt. RKI in Deutschland an der verstärkten Grippeimpfung im Herbst 2020 und am„harten Lockdown“ und dem Maskentragen & Abstandhalten liegen, so wird es zumindest suggeriert – aber diese Maßnahmen hat es weltweit nicht gleichermaßen gegeben, zumal der Verbreitungsweg der Coronaviren grundsätzlich auch allen anderen Viren offensteht; daher bleibt es bei der derzeit plausibelsten Schlussfolgerung, dass SARS Co-2 im wesentlichen schlicht durch sein höheres Ansteckungspotenzial (geringere Vorimmunität der Bevölkerung) die klassischen Influenzaviren ausgebremst hat.

Norbert Berning 29.01.202121:58 Uhr

Zum aktuellen Impfstoff-Streit und nach der Offenlegung des Vertrages mit der EU ein Passus aus dem Statement des CEO von AstraZeneca (übersetzt):

„(...) Wir haben gesagt, dass wir unser Bestes geben werden. Der Grund, warum wir das gesagt haben, ist, dass Europa zu dieser Zeit mehr oder weniger zur gleichen Zeit wie Großbritannien beliefert werden wollte, obwohl der Vertrag [mit der EU erst] drei Monate später unterzeichnet wurde. Also haben wir gesagt ‚Okay, wir werden unser Bestes geben, wir werden es versuchen, aber wir können uns dazu vertraglich nicht verpflichten, da wir [im Geschäft mit der EU] drei Monate hinter Großbritannien zurückliegen‘.“

Oder kürzer: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst – z. B. dann, wenn man keine Zicken macht, weil man das Gewünschte möglichst billig haben will wie offenbar die Ursula und ihre Laienschar; damit hat man im Geschäftsleben schnell das Nachsehen.

Aber die Briten haben dieses Spiel als alte Geschäfts- und Seemacht ja immer noch ganz gut drauf – Treffer, versenkt.

Norbert Berning 03.12.202017:01 Uhr

(Teil 1 von 2)

Zitat, heutige Meldung von 9.48 Uhr:

„Anfang November: Knapp einen Monat ist es bereits her, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) seine Empfehlung dafür anpassen mussten, welche Personen noch getestet werden sollen. Wenn (...) innerhalb eines Tages mehr als 22.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet wurden, könnte der Anteil der Meldungen nicht die tatsächlichen Infektionen abbilden.“

Am 11. Nov. gab das RKI – wohl auf Weisung des vorgesetzten Bundesministeriums für Gesundheit, denn das RKI ist ja letztendlich auch nur eine Behörde – die neue Teststrategie bekannt: Zu testen sind Personen mit Kontakt zu bereits bekannten Infizierten und sonst nur noch Personen mit Symptomen – alles andere läuft nun über Schnelltests, deren „positive“ Ergebnisse dann auch nicht mehr in die offizielle Statistik eingehen.

Darüber hinaus gibt es weitere Gründe, warum die Gesundheitsämter nicht alle Infizierten erwischen und daher wegen der zwangsläufig hohen Dunkelziffer keineswegs behaupten können, das Infektionsgeschehen an sich unter Kontrolle zu haben oder wenigstens entscheidend beeinflussen zu können:

1.) Nicht jeder Infizierten gibt all seine Kontakte an.

2.) Die sog. Sensitivität, also wieviele von den vom Virus Befallenen tatsächlich als solche detektiert werden, ist beim PCR-Test mit ca. 70 bis 80 Prozent nicht sonderlich hoch – da schlüpfen zuviele durch.

Eine Ahnung von dem, was sich gerade beim Coronavirus abspielt (und warum uns dieser wohl noch den ganzen Winter hindurch bis ins Frühjahr begleiten wird) bekommt man eher mit dem Blick über den Tellerrand, so auf die Seite „WHO Flumart Outputs“...

https://apps.who.int/flumart/Default?ReportNo=10

(für Beginn und Ende des gewünschten Zeitraums die Woche und das Jahr passend anklicken, dann den Button „Display report“)

... die deutlich anzeigt, dass die Grippe seit dem Frühjahr (etwa 17. KW) kaum noch auftritt – weltweit.

Norbert Berning 03.12.202017:00 Uhr

(Teil 2 von 2)

Stattdessen haben wir es seitdem mit dem Coronavirus Sars-CoV 2 zu tun, dessen Kurve nun jenen Verlauf nimmt, den man sonst von der Grippe kennt: Abschwellen im Frühjahr, dann die leichte Erhöhung (bisher die Sommergrippe), die von Politik & Medien vorzeitig zur „zweiten Welle“ hochgejazzt wurde, bevor es nun seit einigen Wochen wieder richtig nach oben geht.

Das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn mal wieder über die „Wirksamkeit“ von politischen Maßnahmen, die offensichtlich von so manchem Großhirn „light“ ersonnen wurden, die Rede ist.

Ingrid Passade 01.12.202014:02 Uhr

Es ist sehr erfreulich, wenn die Zahl der Infizierten in Rheine zurück geht. Doch ich erlebe immer wieder, daß sich die Leute nicht an die Abstandsregeln halten und das Einkaufen ohne Einkaufswagen erlaubt wird. Gestern war ich bei einem hiesigen Discounter und packe die Ware auf das Band. Ein älterer Mann zwängt sich an mir vorbei , hat eine CD in der Hand und bezahlt bei der Kassiererin, er steht direkt vor ihr. Ein Hinweis hätte sie ihm geben können.

<< < 1 2 > >> 

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.