Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

Diskussion über einrichtungsbezogene Impfpflicht

Dienstag, 17. Mai 2022 - 09:39 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

  • In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Steinfurt 443,1 (-22,1) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 21. Mai)
  • Im Kreis Steinfurt sind bisher 480 (+1) Menschen mit oder an Corona verstorben (Stand: 21. Mai lt. LZG NRW)
  • Die einrichtungsbezogene Impfpflicht wird in der Bundespolitik erneut diskutiert

Die Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen ist an die Vorgaben des Bundesinfektionsschutzgesetzes angepasst worden. Damit werden die Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erheblich reduziert. Sowohl die bisherigen 3G- und 2Gplus-Zugangsbeschränkungen als auch die allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen entfallen. Bestehen bleiben Masken- und Testpflichten in besonders sensiblen Bereichen wie etwa Arztpraxen oder Krankenhäusern.

  • Gibt es noch eine Maskenpflicht? : Ja, aber ab 3. April 2022 deutlich eingeschränkt. Draußen muss keine medizinische Maske oder FFP2-Maske getragen werden. Drinnen wird das Tragen einer Schutzmaske weiterhin empfohlen. Eine Pflicht zum Tragen mindestens einer medizinischen Maske besteht weiterhin für folgende Bereiche: Öffentliche Verkehrsmittel (Busse und Bahnen, Schülerbeförderung); Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen (Krankenhäuser, Dialyseeinrichtungen, Arztpraxen, ambulante Pflegedienste, voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen oder vergleichbare Einrichtungen); Obdachlosenunterkünfte; Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern.
  • Gibt es eine Testpflicht?: Ja, unter anderem Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste dürfen nur mit einem aktuellen negativen Testnachweis betreten werden. Gleiches gilt – dort allerdings nur für nicht immunisierte Personen – unter anderem auch in Asyl- und Flüchtlingsunterkünften sowie Strafvollzugsanstalten. Die Beschäftigten dort müssen sich im Regelfall zweimal in der Woche testen lassen, dort behandelte, betreute oder untergebrachte Personen bei der Aufnahme. Besucherinnen und Besucher müssen ihr negatives Testergebnis jerweils vor dem Betreten vorlegen.Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres sind von der Testpflicht ausgenommen.
  • Gelten die allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln weiterhin?: Die bekannten und bewährten AHA-Verhaltensregeln werden weiterhin empfohlen: Abstand halten, Hygieneregeln beachten und im Alltag eine Maske tragen. Die neue Corona-Schutzverordnung hat zudem zwei Anlagen, die aktuelle Hygiene- und Infektionsschutzempfehlungen zusammenfassen - eine richtet sich an Privatpersonen, die andere an Einrichtungen und Angebote mit Publikumsverkehr.

Alle wichtigen Regeln finden sich auch hier noch einmal im Überblick:
https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

Samstag, 21. Mai

16.13 Uhr. Dr. Christian Eggersmann, Ärztlicher Direktor am Mathias-Spital, schildert in seinem Video-Rückblick, dass die Zahl Krankenhaus-Patientinnen und -Patienten die Covid-positiv sind, auf rund ein Drittel gesunken sei. In den Kliniken der Mathias-Stiftung werde jeder Patient bei der Aufnahmen mit einem PCR-Test getestet. Zu Beginn des Frühlings habe man kontinuierlich 80 bis 100 Infizierte gleichzeitig in den Krankenhäusern der Stiftung gehabt. 10 bis 15 Prozent hiervon seien tatsächlich Covid-erkrankt gewesen, die anderen waren aus anderen Gründen im Krankenhaus. Die Zahl der Positiven sei nun auf 28 gesunken. Das Virus sei aber immer noch da, betonte Eggersmann und sagt mit Blick auf Freizeitgestaltungsmöglichkeiten: „Ich glaube, man kann vieles wieder machen, soll aber verantwortungsvoll damit umgehen.“ Sich vor Treffen zu testen sei beispielsweise eine gute Idee.

14.52 Uhr. Die Deutsche Messe AG sieht sich nach den schweren Einnahmeausfällen durch die Corona-Pandemie auf dem richtigen Kurs. 2022 werde das Defizit mit rund 52 Millionen Euro zwar auch aufgrund fehlender Zusatzeinnahmen deutlich höher als im Vorjahr ausfallen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Messe AG, Jochen Köckler, der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. „Insgesamt aber liegen wir im Plan und sind zuversichtlich, unser Geschäft bis zur Mitte des Jahrzehnts nachhaltig profitabel zu machen.“

13.33 Uhr. Die Zahl der Covid-19-Patientinnen und -Patienten, die auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt behandelt werden, ist seit gestern um zwei auf vier gestiegen. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Damit hat sich der Anteil der Covid-Infizierten an verfügbaren Intensivbetten auf 3,88 Prozent erhöht.

11.57 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist im Vergleich zu Freitag wieder gestiegen – auf 3,58. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Gestern lag dieser Wert bei 3,40, am Samstag vor einer Woche mit 4,71 lag er allerdings noch deutlich höher.

10.35 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzen in der Region: Im Emsland und in der Grafschaft Bentheim sind diese aktuell im Vergleich mit dem angrenzenden Münsterland und Osnabrücker Land am höchsten: 672,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen zählte das Emsland, 641,8 die Grafschaft Bentheim. Am geringsten ist die Inzidenz im Landkreis Osnabrück mit 333,0.

9.21 Uhr. Eine pandemiebedingte Regelung zur Beschränkung der Einwanderung von Mexiko in die USA bleibt vorerst bestehen. Ein Richter aus dem US-Bundesstaat Louisiana ordnete an, dass die Regelung, die nach den Plänen der Regierung von Präsident Joe Biden am kommenden Montag hätte auslaufen sollen, zunächst in Kraft bleibt. Der Rechtsstreit über die umstrittene Regelung ist damit noch nicht beigelegt: Das US-Justizministerium kündigte umgehend an, die Entscheidung des Richters anzufechten, und argumentierte, es sei angesichts der aktuellen Pandemie-Lage nicht mehr gerechtfertigt, die Beschränkung aufrechtzuerhalten.

8.37 Uhr. Trotz Bestätigung durch das Bundesverfassungsgericht bringt die Union eine Aussetzung der Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken und Pflegeeinrichtungen ins Gespräch. Zwar sei die Teil-Impfpflicht unter den Bedingungen einer gefährlichen Virusvariante geboten, erklärte Unions-Fraktionsvize Sepp Müller. „Angesichts der milderen Verläufe durch Omikron und der nach wie vor vielen offenen Fragen bei der praktischen Umsetzung muss aber geprüft werden, ob die einrichtungsbezogene Impfpflicht noch angemessen und verhältnismäßig ist“, betonte er. Zu den Umsetzungsfragen werde die Unionsfraktion eine parlamentarische Anfrage an die Bundesregierung stellen. „Fallen die Antworten weiter unbefriedigend aus, werden wir uns als Union für eine Aussetzung der Impfpflicht ernsthaft mit der Ampel unterhalten“, so Müller.

7.48 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Inzidenz weiter gesunken – auf 443,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Gestern lag dieser Wert noch bei 465,2, am Samstag vor einer Woche bei 738,3.

Freitag, 20. Mai

17.43 Uhr. In Nordrhein-Westfalen zeigt sich in vielen Landkreisen weiter eine sinkende Inzidenz. Am höchsten ist sie weiterhin im Kreis Heinsberg mit aktuell 666,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Wie die Lage in den anderen Kreisen und auch im Münsterland ist, zeigt diese Karte.

16.49 Uhr. Nach der Corona-bedingten Absage 2021 mussten die Organisatoren des Benefizspiels der Ruhrpotthelden gegen die Emsdetten-Oldstars erneut die Reißleine ziehen: „Angesichts der offiziellen Unwetterwarnung des NRW-Krisenstabes war gar nicht daran zu denken, das Risiko einzugehen und das Spiel mit erwarteten 1.200 Zuschauern am Freitagabend anzustoßen“, erklärt ein sichtlich geknickter Christian Iker im Namen der Organisatoren. [+]

15.55 Uhr. Die Intensivstationen im Kreis Steinfurt vermelden aktuell zwei Covid-19-Infizierte, die hier behandelt werden. Damit ist die Zahl nach Daten des Divi-Intensivregisters im Vergleich zu gestern unverändert. Ein Covid-19-Patient wird aktuell invasiv beatmet. 91 der 103 verfügbaren Intensivbetten sind aktuell belegt.

14.32 Uhr. Der Bund will den durch die Corona-Krise angeschlagenen Breiten- und Vereinssport mit 500 Millionen Euro wieder auf die Beine helfen sowie die Sanierung von Sportstätten vorantreiben. Wie der Deutsche Olympische Sportbund mitteilte, hat der Haushaltsausschuss des Bundestages in seiner Bereinigungssitzung dafür die halbe Milliarde Euro für den organisierten Sport mit rund 90.000 Vereinen abgesegnet.

13.30 Uhr. Die Inzidenzen in der Region liegen am Donnerstag zwischen 345,3 (Land Osnabrück) und 744,8 (Emsland):

12.44 Uhr. Mit dem Abflauen der Corona-Pandemie erholt sich das Gastgewerbe in Nordrhein-Westfalen allmählich. Unter Berücksichtigung der Preisentwicklung habe sich der Umsatz im März 2022 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat (März 2021) mehr als verdoppelt (+104 Prozent), teilte das Statistische Landesamt (IT.NRW) am Freitag mit. Gemessen am Vormonat Februar stieg er um fast 21 Prozent. Das Niveau von vor der Pandemie haben die Betriebe im Gastgewerbe aber noch nicht wieder erreicht. Gegenüber März 2019 lagen die Umsätze noch um 28,9 Prozent niedriger. Hotels, Restaurants, Cafés und andere Übernachtungs- und Gastronomieunternehmen beschäftigen auch wieder mehr Personal.

11.16 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen liegt an diesem Freitag bei 3,40 (gestern: 3,55) und ist damit weiter rückläufig. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

9.23 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag von 38.100 auf 36.500 (Stand: 20. Mai) gesunken.

Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung vom, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 1.100 (1.100), insgesamt Infizierte 31.647 (31.550), Verstorbene 178 (177), Genesene 30.400 (30.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 4.000 (4.200), insgesamt Infizierte 136.436 (136.219), Verstorbene 442 (442), Genesene 132.000 (131.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 2.600 (2.700), insgesamt Infizierte 67.584 (67.307), Verstorbene 138 (136), Genesene 64.800 (64.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 3.900 (4.100), insgesamt Infizierte 71.302 (71.195), Verstorbene 568 (567), Genesene 66.800 (66.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 6.700 (7.200), insgesamt Infizierte 92.834 (92.603), Verstorbene 206 (205), Genesene 86.000 (85.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 10.300 (10.800), insgesamt Infizierte 161.833 (161.479), Verstorbene 1.326 (1.316), Genesene 150.200 (149.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 5.100 (5.200), insgesamt Infizierte 145.912 (145.349), Verstorbene 479 (479), Genesene 140.300 (139.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 2.800 (2.800) insgesamt Infizierte 87.182 (86.937), Verstorbene 346 (346), Genesene 84.100 (83.800)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 36.500 (38.100), insgesamt Infizierte 792.730 (792.639), Verstorbene 3.683 (3.668), Genesene 754.600 (751.000)

8.21 Uhr. Das derzeit teuerste Ticket der Lufthansa kostet nach Angaben von Airline-Chef Carsten Spohr 24.000 Dollar (22.650 Euro) - und zwar für einen Erste-Klasse-Flug von San Francisco nach Frankfurt und zurück. Sogar diese Tickets seien derzeit ausverkauft, sagte Spohr im Aviation Club of Washington in der US-Hauptstadt. Die Lufthansa erhole sich schneller von der Covid-Pandemie als erwartet.

7.22 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist erneut ein gesunken (-77) und liegt am Freitag bei 465,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gesunken. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW.

Donnerstag, 19. Mai

18.09 Uhr. Die Auswirkungen der Corona-Lockdowns bekommt auch der Schützenverein Altenrheine zu spüren. Bei den Planungen für das Schützenfest bemerkten die Schützenbrüder, dass die gesamte Zeltwirtbranche durch Corona einen Umbruch erlitten habe. Für eine normale Schützenfestsaison fehle deshalb das Personal zum Auf- und Abbau. Dennoch sei es gelungen, ein Zelt zu organisieren. [+]

17 Uhr. Die Corona-Pandemie tritt im politischen Alltag mehr und mehr in den Hintergrund, ihre Folgen sind aber weiter teils schmerzhaft zu spüren. Der Bundestag hat deshalb steuerliche Erleichterungen beschlossen, die Bürgern und Unternehmen durch die Krise helfen sollen.

16 Uhr. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind die Betten knapp. Diverse niedergelassene Ärzte haben zuletzt Alarm geschlagen, die Kapazitätsgrenze der Häuser sei derzeit vielerorts erreicht. Das bestätigt auch Kreis-Gesundheitsdezernent Dr. Karlheinz Fuchs. Dabei gehe es weniger um Plätze auf den Intensivstationen, sondern vielmehr um ganz normale Plätze. Die Ursache: Einerseits gibt es etliche Patienten mit Corona-Spätfolgen, andererseits viele Patienten, deren Behandlungen oder Operationen zur Pandemie-Hochphase verschoben wurde. Und drittens besteht nach wie vor ein akuter Notstand bei den Pflegekräften. Fuchs betont aber auch, dass es bisher stets gelungen sei, die Menschen in einem Haus unterzubringen.

Entspannter sieht es hingegen auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser aus. Hier werden aktuell zwei Menschen im Kreis wegen Corona behandelt, einer davon wird beatmet.

15.11 Uhr. Die Inzidenzen in der Region liegen am Donnerstag zwischen 353,2 (Stadt Osnabrück) und 796,8 (Emsland)

13.33 Uhr. Die Corona-Impfpflicht für das Pflege- und Gesundheitspersonal ist rechtens: Das Bundesverfassungsgericht hat eine Verfassungsbeschwerde gegen die sogenannte einrichtungsbezogene Impfpflicht zurückgewiesen. Der Schutz sogenannter vulnerabler Gruppen wiege verfassungsrechtlich schwerer als die Beeinträchtigung der Grundrechte für Mitarbeitende im Pflege- und Gesundheitsbereich, argumentierte das höchste Deutsche Gericht. (Az. 1 BvR 2649/21, Beschluss vom 27. April 2022)

12.02 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag 40.900 auf 38.100 (Stand: 19. Mai) gesunken.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 1.100 (1.100), insgesamt Infizierte 31.550 (31.471), Verstorbene 177 (173), Genesene 30.300 (30.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 4.200 (4.200), insgesamt Infizierte 136.219 (135.876), Verstorbene 442 (442), Genesene 131.600 (131.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 2.700 (2.900), insgesamt Infizierte 67.307 (67.154), Verstorbene 136 (135), Genesene 64.400 (64.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 4.100 (4.200), insgesamt Infizierte 71.195 (71.048), Verstorbene 567 (567), Genesene 66.600 (66.200)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 7.200 (8.300), insgesamt Infizierte 92.603 (92.342), Verstorbene 205 (205), Genesene 85.200 (83.900)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 10.800 (11.500), insgesamt Infizierte 161.479 (161.029), Verstorbene 1.316 (1.310), Genesene 149.400 (148.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 5.200 (5.700), insgesamt Infizierte 145.349 (145.143), Verstorbene 479 (479), Genesene 139.700 (139.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 2.800 (3.000) insgesamt Infizierte 86.937 (86.706), Verstorbene 346 (345), Genesene 83.800 (83.400)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 38.100 (40.900), insgesamt Infizierte 792.639 (790.769), Verstorbene 3.668 (3.656), Genesene 751.000 (746.300)

11.26 Uhr. Im Streit um vom Land abgelehnte Entschädigungszahlungen nach Betriebsstilllegungen in der Fleischindustrie verhandelt das Verwaltungsgericht Münster am Donnerstag (9 Uhr) zwei Fälle. In der Corona-Pandemie hatten die Behörden wegen hoher Infektionszahlen bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und Westfleisch in Coesfeld Mitarbeiter in Quarantäne geschickt. Die Betroffenen waren in vielen Fällen bei Subunternehmen angestellt und beantragten anschließend Entschädigung für die ausgefallenen Lohnfortzahlungen.

10 Uhr. Nach der Corona-Zwangspause kehrt die „Lange Nacht“ in Emsdetten zurück – am zweiten Juniwochenende mit zehn Bands in zehn Kneipen und rockigen Aussichten. [+]

9.05 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen liegt an diesem Donnerstag bei 3,55 (gestern: 3,65) und ist damit weiter rückläufig. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

8.09 Uhr. Der Bund will zusätzlichen Corona-Impfstoff für den Herbst bestellen und damit auch mehrere mögliche Virusvarianten breiter abdecken. „Wir müssen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein“, sagte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Mittwoch. Eine vom Bundeskabinett beschlossene Strategie sehe daher weitere 830 Millionen Euro vor, um ein vom Hersteller Moderna angekündigtes Präparat zu beschaffen, das bei verschiedenen Varianten zugleich wirke. Bei einem Treffen der G7-Ressortchefs in Berlin soll es unter anderem um bessere Strategien für weltweite Gesundheitskrisen gehen.

7.16 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist um 54,2 auf 442,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gesunken. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW.

Mittwoch, 18. Mai

18.03 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt wird weiter unverändert eine Patientin oder ein Patient mit Covid-19 behandelt und auch invasiv beatmet. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

17.14 Uhr. Im Laufe der nächsten Jahre wollen die Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Abkommen zur besseren Bewältigung von Pandemien beschließen. Auch auf der WHO-Versammlung in Genf kommende Woche (22. bis 28. Mai) wird es um weltweite Gesundheitsnotfälle gehen. Mittlerweile kursiert aber Desinformation über eine von der WHO geplante Pandemievereinbarung in sozialen Medien und erreicht auch massiv Bundestagsabgeordnete. Auf Twitter nannte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Konstantin Kuhle die Zuschriften per Mail jüngst eine „koordinierte Stimmungsmache“.

16.52 Uhr. Nachdem es im vergangenen Dezember auf Grund von Corona nicht möglich war, wurde das nun nachgeholt: Elf neue Messdienerinnen und Messdiener sind am vergangenen Samstag in die Gemeinschaft der Josef-Messdiener aufgenommen worden. In der Vorabendmesse in der Josefskirche begrüßten die Vertreterinnen und Vertreter der Jodis-Leiterrunde elf Kinder und Jugendliche in ihrer Gemeinschaft. [+]

15.27 Uhr. Studierende und Schüler sollen in künftigen Krisen finanziell besser abgesichert sein. Das Bundeskabinett hat dafür am Mittwoch ein Gesetz für einen sogenannten Notfallmechanismus im Bafög auf den Weg gebracht. Hintergrund sind die Erfahrungen aus der Corona-Krise. „Es konnten sich Studierende nicht mehr den Liter Milch kaufen, das kann man sich kaum vorstellen, das war aber so“, sagte Ulrike Tippe, Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz.

14.17 Uhr. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen liegt an diesem Mittwoch bei 3,65 und ist damit weiter rückläufig. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

13.20 Uhr. Das Düsseldorfer Landgericht hat die Klage einer Fünfjährigen auf Schmerzensgeld wegen häuslicher Corona-Quarantäne abgewiesen. Das hat das Gericht am Mittwoch mitgeteilt. Die Eltern des Mädchens hatten im Namen ihrer Tochter 7.000 Euro Schmerzensgeld für 28 Tage in häuslicher Quarantäne verlangt – 250 Euro pro Tag. Ihre Tochter habe diese Zeit zuhause verbringen müssen, obwohl sie gar nicht infiziert gewesen sei, argumentierten die Eltern.

12.28 Uhr. Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause bruzzeln im Stadtpark Rheine bald wieder die Würstchen: Am Donnerstag, 26. Mai (Christi Himmelfahrt), läutet „Rheine.Tourismus. Veranstaltungen.“ die Grillsaison ein und lädt zur großen Grillparty. [+]

11.29 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen hat nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) am Mittwoch bei 388,0 gelegen. Eine Woche zuvor (11. Mai) hatte es noch 473,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Einwohnerinnen binnen einer Woche gegeben. Auch im Vier-Wochen-Rückblick zeigte sich bei der Inzidenz ein rückläufiger Trend: Am 20. April war die Kennziffer mit 767,0 angeben worden. Das RKI meldete am Mittwoch 16.319 neue Infektionen und 34 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus.

10.32 Uhr. Die Stadt Osnabrück hat nicht nur die geringste Inzidenz in der Region, sondern auch in ganz Niedersachsen: 314,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wurden hier in den vergangenen sieben Tagen gezählt. Am höchsten ist in der Region der Wert aktuell im Emsland mit 766,4.

9.38 Uhr. Nach zwei Corona-Jahren berichten Reiseveranstalter von kräftig gestiegenen Buchungen für den Sommer, die seit einigen Wochen das Niveau vor der Coronakrise übertreffen. Zudem lassen sich Sonnenhungrige die schönsten Wochen des Jahres teils mehr kosten. Sie buchten beispielsweise längere Urlaube und mehr Luxushotels, erläutert Branchenprimus Tui. Nachträgliche Preiserhöhungen oder Kerosinzuschläge schließen Tui, Der Touristik und Co. für bereits gebuchte Reisen aus.

8.50 Uhr. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in den USA mehr als eine Million Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das ging aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) hervor. Kein Land hat in absoluten Zahlen mehr Corona-Tote registriert als die Vereinigten Staaten, in denen rund 330 Millionen Menschen leben. US-Präsident Joe Biden hatte bereits in der vergangenen Woche anlässlich eines internationalen Covid-Videogipfels die schmerzhafte Wegmarke beklagt und angeordnet, für mehrere Tage die Flaggen auf allen öffentlichen Gebäuden in den USA in Erinnerung an die Corona-Toten auf halbmast zu setzen.

8.13 Uhr. Die Zahl der Corona-Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist seit gestern weiter gesunken. Wie die Bezirksregierung mitteilt, sind hier aktuell 40.900 Einwohnerinnen und Einwohner in Isolation. Gestern waren es noch 42.400. Binnen eines Tages wurden 2.662 Neuinfektionen registriert. In den einzelnen Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage derzeit wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 1.100 (1.200), insgesamt Infizierte 31.471 (31.413), Verstorbene 173 (172), Genesene 30.200 (30.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 4.200 (4.100), insgesamt Infizierte 135.876 (135.319), Verstorbene 442 (441), Genesene 131.300 (130.800)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 2.900 (2.900), insgesamt Infizierte 67.154 (66.883), Verstorbene 135 (135), Genesene 64.100 (63.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 4.200 (4.400), insgesamt Infizierte 71.048 (70.871), Verstorbene 567 (567), Genesene 66.200 (65.900)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 8.300 (9.000), insgesamt Infizierte 92.342 (92.044), Verstorbene 205 (205), Genesene 83.900 (82.900)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 11.500 (11.900), insgesamt Infizierte 161.029 (160.640), Verstorbene 1.310 (1.310), Genesene 148.200 (147.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 5.700 (5.800), insgesamt Infizierte 144.143 (144.528), Verstorbene 479 (478), Genesene 139.000 (138.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 3.000 (3.100) insgesamt Infizierte 86.706 (86.409), Verstorbene 345 (344), Genesene 83.400 (83.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 40.900 (42.400), insgesamt Infizierte 790.769 (788.107), Verstorbene 3.656 (3.652), Genesene 746.300 (742.200)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.35 Uhr. Gesundheitsminister Karl Lauterbach will bald ein Konzept zur Bekämpfung von Corona im Herbst vorstellen. Er sagte dem Bayerischen Rundfunk in einem ausgestrahlten Interview: „Ich werde da in ein paar Tagen, in kurzer Zeit, einen Plan vorstellen, den ich auch mit dem Bundeskanzleramt sehr eng abgestimmt habe, wie man im Herbst die Pandemie managt.“ Es würden etwa Einkäufe von angepassten Impfstoffen vorbereitet, erklärte er. Die Impfzentren würden offen gehalten, so dass sie sofort genutzt werden könnten.

6.58 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Inzidenz weiter gesunken – auf 596,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Gestern lag der Wert noch bei 632,8. Der heutige Wert ist der niedrigste seit Januar.

Dienstag, 17. Mai

18 Uhr. Kreuzfahrtgäste der Reederei TUI Cruises können ab Ende Mai die Coronamasken an Bord der „Mein Schiff“-Flotte ablegen. „Für alle Reisen der Sommersaison mit Start ab dem 29. Mai 2022 wird die Maskenpflicht an Bord aufgehoben“, teilte TUI Cruises am Dienstag in Hamburg mit.

16.19 Uhr. Weiterhin ist die Inzidenz im Kreis Heinsberg die höchste in ganz NRW. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt sie bei 818,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

15.45 Uhr. Nordkorea verstärkt eigenen Angaben zufolge seine Maßnahmen gegen die epidemische Ausbreitung von Fieberfällen und für deren Behandlung. Fünf Tage nach der erstmaligen Bestätigung eines Corona-Ausbruchs im Land berichteten die Staatsmedien am Dienstag, das Militär habe Soldaten an alle Apotheken in Pjöngjang entsandt und damit begonnen, „Medikamente unter einem 24-Stunden-Servicesystem zu verteilen“. Die Abstellung der Truppen blieb demnach auf die Hauptstadt mit ihren knapp drei Millionen Bewohnern beschränkt. Am Montag wurden den Berichten zufolge weitere knapp 270.000 Fieberfälle registriert. Die Zahl der fieberbedingten Todesfälle sei um sechs auf 56 gestiegen.

14.45 Uhr. Im Kreis Steinfurt wird aktuell noch eine Corona-infizierte Person intensivmedizinisch behandelt. Nach Angaben des Divi-Intensivregisters wird diese Person auch invasiv beatmet. 87 der 103 Intensivbetten im Kreis sind aktuell belegt.

13.33 Uhr. Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft hat sich im zweiten Jahr der Corona-Pandemie weiter beschleunigt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter Firmen ab 20 Beschäftigten, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Aus den Ergebnissen lässt sich ablesen, dass in den Unternehmen die Kommunikation immer seltener per Brief und Fax stattfindet. Erstmals nutzt weniger als die Hälfte der Unternehmen (48 Prozent) häufig oder sehr häufig die Briefpost.

12.43 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist weiter gesunken. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet an diesem Dienstag einen Wert von 3,72. Die Hospitalisierungsinzidenz gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

11.55 Uhr. Positive Vorgaben der Übersee-Börsen haben den Dax am Dienstag wieder über 14.000 Punkte steigen lassen. Eine halbe Stunde nach Handelsbeginn legte der deutsche Leitindex um 0,92 Prozent auf 14.092,94 Punkte zu. In Asien standen am Morgen Kursgewinne vor allem in Hongkong zu Buche wegen der in China spürbaren Hoffnung auf Corona-Lockerungen.

11.01 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen hat nach jüngsten Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag (3.11 Uhr) bei 404,6 gelegen. Der rückläufige Trend setzt sich demnach fort: Vor einer Woche (7. Mai) lag der Wert noch bei 486,6. Das RKI meldete am Dienstag 37 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - wegen überlasteter Gesundheitsämter und weil nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur diese zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

9.57 Uhr. Die Umsätze im Gastgewerbe in Deutschland sind im März weiter gestiegen - doch das Vorkrisenniveau ist noch ein gutes Stück entfernt.

9.01 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Montag auf Dienstag 43.500 auf 42.400 (Stand: 17. Mai, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 1.200 (1.200), insgesamt Infizierte 31.413 (31.350), Verstorbene 172 (172), Genesene 30.100 (29.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 4.100 (3.900), insgesamt Infizierte 135.319 (134.662), Verstorbene 441 (441), Genesene 130.800 (130.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 2.900 (3.100), insgesamt Infizierte 66.883 (66.596), Verstorbene 135 (135), Genesene 63.800 (63.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 4.400 (4.500), insgesamt Infizierte 70.871 (70.600), Verstorbene 567 (567), Genesene 65.900 (65.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 9.000 (9.900), insgesamt Infizierte 92.044 (91.929), Verstorbene 205 (205), Genesene 82.900 (81.800)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 11.900 (11.500), insgesamt Infizierte 160.640 (160.012), Verstorbene 1.310 (1.300), Genesene 147.400 (147.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 5.800 (6.200), insgesamt Infizierte 144.528 (144.149), Verstorbene 478 (478), Genesene 138.300 (137.500)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 3.100 (3.200) insgesamt Infizierte 86.409 (86.079), Verstorbene 344 (344), Genesene 83.000 (82.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 42.400 (43.500), insgesamt Infizierte 788.107 (785.377), Verstorbene 3.652 (3.642), Genesene 742.200 (738.300)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.15 Uhr. Das Emsland hat heute bei den Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region mit 828,4 den höchsten Wert, den niedrigsten die Stadt Osnabrück mit 355,6.

7.18 Uhr. Der Generalsekretär der NRW-FDP, Moritz Körner, spricht nach dem schlechten Ergebnis bei der Landtagswahl von kommunikativen Problemen in der Bildungs- und Coronapolitik. „Da haben wir offensichtlich unsere Politik nicht gut kommunizieren können und das werden wir uns jetzt in Ruhe nochmal anschauen“, sagte der Politiker am Montag vor einer Sitzung von Fraktion und Vorstand im Düsseldorfer Landtag.

6.58 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Dienstag deutlich um 101,3 auf nun 632,8 gesunken. Das ist der niedrigste Stand seit dem 23. Januar.

Montag, 16. Mai

18 Uhr. Der aktuelle Stand der Impfquote in Deutschland. Das Land Bremen bleibt weiterhin Spitzenreiter.

16.37 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden noch zwei Covid-19-Infizierte behandelt. Das meldet das Divi-Intensivregister. Das ist eine Person weniger als gestern. Unverändert wird eine infizierte Person invasiv beatmet.

15.27 Uhr. Mit 2,4 Millionen Euro fördert das Gesundheitsministerium von Nordrhein-Westfalen Forschungsprojekte zum Infektionsgeschehen in der Corona-Pandemie. Ziel sei es, Erkenntnisse zu sammeln, um im Falle einer weiteren Corona-Welle im kommenden Winter „effektiver und effizienter handeln zu können“, teilte das Ministerium am Montag mit. „Am Anfang der Pandemie konnten wir natürlich noch nicht genau wissen, wie man das Virus bekämpft beziehungsweise seine Verbreitung eindämmt. Im Laufe der letzten zwei Jahre haben wir aber jeden Tag dazugelernt“, erklärte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

14.33 Uhr. Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognose für die europäische Wirtschaft wegen des Krieges in der Ukraine drastisch nach unten korrigiert. Schon in ihrer Winterprognose im Februar hatte die Brüsseler Behörde ihre Vorhersagen unter anderem wegen der hohen Energiepreise und der Omikron-Welle der Corona-Pandemie anpassen müssen.

13.13 Uhr. Der Blick auf das Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen in Nordrhein-Westfalen zeigt, dass das Münsterland weiterhin tendenziell höhere Inzidenzen hat als andere Teile des Bundeslandes. Am höchsten ist die Inzidenz weiterhin im Kreis Heinsberg.

12.29 Uhr. Bei Flügen von und nach Deutschland gilt auch mit Inkrafttreten gelockerter EU-Empfehlungen ab Montag weiterhin die Maskenpflicht zum Schutz vor Corona-Ansteckungen. Dies betrifft nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums alle Maschinen, die in Deutschland starten oder landen.

11.40 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Freitag bis Montag 46.400 auf 43.500 (Stand: 16. Mai, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 1.200 (1.300), insgesamt Infizierte 31.350 (31.184), Verstorbene 172 (172), Genesene 29.900 (29.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 3.900 (4.700), insgesamt Infizierte 134.662 (134.355), Verstorbene 441 (439), Genesene 130.300 (129.200)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 3.100 (3.400), insgesamt Infizierte 66.596 (66.393), Verstorbene 135 (135), Genesene 63.400 (62.900)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 4.500 (4.600), insgesamt Infizierte 70.600 (70.424), Verstorbene 567 (566), Genesene 65.600 (65.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 9.900 (10.600), insgesamt Infizierte 91.929 (91.343), Verstorbene 205 (205), Genesene 81.800 (80.500)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 11.500 (11.900), insgesamt Infizierte 160.012 (159.562), Verstorbene 1.300 (1.300), Genesene 147.200 (146.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 6.200 (6.500), insgesamt Infizierte 144.149 (143.687), Verstorbene 478 (478), Genesene 137.500 (136.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 3.200 (3.400) insgesamt Infizierte 86.079 (85.869), Verstorbene 344 (344), Genesene 82.600 (82.100)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 43.500 (46.400), insgesamt Infizierte 785.377 (782.817), Verstorbene 3.642 (3.639), Genesene 738.300 (732.800)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

11.05 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat bei der Sieben-Tage-Inzidenz in der Region zurzeit den mit Abstand höchsten Wert (734,1). Am niedrigsten ist die Inzidenz nach wie vor in der Stadt Osnabrück mit 326,4.

10.08 Uhr. Europas größte Billigfluggesellschaft Ryanair hat den Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich eingedämmt, hält sich mit einer Prognose für das laufende Jahr aber zurück. Die Buchungen für den Sommer boomten zwar, teilte Ryanair am Montag in Dublin mit. Das Wachstum werde aber durch die Covid-19-Pandemie und Russlands Invasion in die Ukraine bedroht. Angesichts des anhaltenden Risikos negativer Nachrichten zu diesen Themen sei es fast unmöglich, eine genaue Gewinnprognose abzugeben.

9.12 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist weiter gesunken und liegt nun bei 4,11 (Vortag: 4,71). Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

8.20 Uhr. Wenige Tage nach der Bestätigung der ersten Corona-Infektionen in Nordkorea ist die Zahl fieberbedingter Todesfälle im Land nach offiziellen Angaben auf 50 gestiegen. Bis zum Sonntagabend (Ortszeit) sei zudem die Zahl der Patienten mit Fiebersymptomen auf mehr als 1,2 Millionen geklettert, berichteten die Staatsmedien unter Berufung auf das Notfallzentrum zur Epidemie-Prävention. Mehr als die Hälfte von ihnen sei wieder genesen. Weiter vermied es das abgeschottete und autoritär regierte Land, die Krankheit direkt beim Namen zu nennen. Stattdessen war weiter von der „Ausbreitung der Epidemie“ die Rede.

7.14 Uhr. Die strikten Beschränkungen durch Chinas Null-Covid-Strategie bremsen die zweitgrößte Volkswirtschaft stärker als erwartet. Die Industrieproduktion fiel im April überraschend um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt in Peking berichtete. Auch die Einzelhandelsumsätze brachen deutlicher als von Analysten vorhergesagt sogar um 11,1 Prozent ein.

6.50 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist zu Wochenbeginn nahezu konstant geblieben und sank gegenüber Sonntag marginal um 0,2 auf jetzt 734,1.

Zu den älteren Meldungen:

 

Leserkommentare
Norbert Berning 03.12.202017:01 Uhr

(Teil 1 von 2)

Zitat, heutige Meldung von 9.48 Uhr:

„Anfang November: Knapp einen Monat ist es bereits her, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) seine Empfehlung dafür anpassen mussten, welche Personen noch getestet werden sollen. Wenn (...) innerhalb eines Tages mehr als 22.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet wurden, könnte der Anteil der Meldungen nicht die tatsächlichen Infektionen abbilden.“

Am 11. Nov. gab das RKI – wohl auf Weisung des vorgesetzten Bundesministeriums für Gesundheit, denn das RKI ist ja letztendlich auch nur eine Behörde – die neue Teststrategie bekannt: Zu testen sind Personen mit Kontakt zu bereits bekannten Infizierten und sonst nur noch Personen mit Symptomen – alles andere läuft nun über Schnelltests, deren „positive“ Ergebnisse dann auch nicht mehr in die offizielle Statistik eingehen.

Darüber hinaus gibt es weitere Gründe, warum die Gesundheitsämter nicht alle Infizierten erwischen und daher wegen der zwangsläufig hohen Dunkelziffer keineswegs behaupten können, das Infektionsgeschehen an sich unter Kontrolle zu haben oder wenigstens entscheidend beeinflussen zu können:

1.) Nicht jeder Infizierten gibt all seine Kontakte an.

2.) Die sog. Sensitivität, also wieviele von den vom Virus Befallenen tatsächlich als solche detektiert werden, ist beim PCR-Test mit ca. 70 bis 80 Prozent nicht sonderlich hoch – da schlüpfen zuviele durch.

Eine Ahnung von dem, was sich gerade beim Coronavirus abspielt (und warum uns dieser wohl noch den ganzen Winter hindurch bis ins Frühjahr begleiten wird) bekommt man eher mit dem Blick über den Tellerrand, so auf die Seite „WHO Flumart Outputs“...

https://apps.who.int/flumart/Default?ReportNo=10

(für Beginn und Ende des gewünschten Zeitraums die Woche und das Jahr passend anklicken, dann den Button „Display report“)

... die deutlich anzeigt, dass die Grippe seit dem Frühjahr (etwa 17. KW) kaum noch auftritt – weltweit.

Norbert Berning 03.12.202017:00 Uhr

(Teil 2 von 2)

Stattdessen haben wir es seitdem mit dem Coronavirus Sars-CoV 2 zu tun, dessen Kurve nun jenen Verlauf nimmt, den man sonst von der Grippe kennt: Abschwellen im Frühjahr, dann die leichte Erhöhung (bisher die Sommergrippe), die von Politik & Medien vorzeitig zur „zweiten Welle“ hochgejazzt wurde, bevor es nun seit einigen Wochen wieder richtig nach oben geht.

Das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn mal wieder über die „Wirksamkeit“ von politischen Maßnahmen, die offensichtlich von so manchem Großhirn „light“ ersonnen wurden, die Rede ist.

Ingrid Passade 01.12.202014:02 Uhr

Es ist sehr erfreulich, wenn die Zahl der Infizierten in Rheine zurück geht. Doch ich erlebe immer wieder, daß sich die Leute nicht an die Abstandsregeln halten und das Einkaufen ohne Einkaufswagen erlaubt wird. Gestern war ich bei einem hiesigen Discounter und packe die Ware auf das Band. Ein älterer Mann zwängt sich an mir vorbei , hat eine CD in der Hand und bezahlt bei der Kassiererin, er steht direkt vor ihr. Ein Hinweis hätte sie ihm geben können.

Norbert Berning 18.11.202022:32 Uhr

Zum aktuellen Hype-Thema Impfstoffe:

Bisher gibt es zu den Test-Impfungen nur Mitteilungen der beteiligten Unternehmen, aber noch keine Arbeiten, die in wissenschaftlich üblichen Peer-Reviews begutachtet worden sind. Experten bemängeln u.a.:

- dass die mit dem neuartigen mRNA-Impfstoff (derzeit BNT162b2 und mRNA-1273) verbundene Injektion von Gen-Bestandteilen Langzeitfolgen haben kann, die man noch nicht kennt,

- dass dieser Impfstoff nur bei sogenannnten Immunkompetenten (also Menschen ohne Immundefekt, altersbedingte Immunschwäche, Unterdrückung des Immunsystems durch Stress u.a.) eine ausreichende bzw. überhaupt eine Immunreaktion bewirken und somit bestimmte Risikogruppen gar nicht schützen kann,

- dass die Daten zu allgemein gehalten sind, z. B. gesonderten Aussagen über Ergebnisse in verschiedenen Alters- und Risikogruppen fehlen.

Dazu ein Statement auf achgut.com von heute:

„Es ist eine Unart, ungeprüfte, einseitig dargestellte Zwischenergebnisse (Wirksamkeit zeigen, aber kein Risikoprofil) zu veröffentlichen, letztlich eine Werbemaßnahme der Hersteller zulasten der wissenschaftlichen Seriosität, die bei der Arzneimittelentwicklung (das sind immer Menschenversuche) dringend geboten ist.“

<< < 1 2 > >>

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.