Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

Impfangebote für Jugendliche

Samstag, 31. Juli 2021 - 12:52 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

  • In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Steinfurt durchschnittlich 19,4 (+/-0,0) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 3. August lt. Landeszentrum Gesundheit NRW)
  • Im Kreis Steinfurt sind bisher 331 Menschen mit oder an Corona verstorben (Stand 3. August lt. Landeszentrum Gesundheit NRW)
  • Aufgrund des auch im Kreisgebiet wieder zunehmenden Infektionsgeschehens ist der Kreis Steinfurt nun in der lokalen Inzidenzstufe 1.

Coronaschutzverordnung ab 30. Juli (273 kB)

Bußgeldkatalog zur Corona-Schutzverordnung (41 kB)

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

Dienstag, 3. August

10.10 Uhr. Die Schützenvereinigung 1877 Mesum-Dorf steht bereits im zweiten Jahr vor einem veränderten Ablauf ihres traditionellen Schützenfestes. Die Pandemie zwingt die Dorfschützen abermals, den Ablauf ihres wichtigsten Jahresereignisses ähnlich wie im Vorjahr zu einer „etwas anderen Schützenwoche“ umzugestalten, beschreibt es Vorsitzender Martin Hüls. Aber man versuche, möglichst viele der überlieferten Abläufe und Termine beizubehalten, oder passe sie an. Darum beginnt die Woche auch am heutigen Dienstag mit dem obligatorischen Plakettenputzen der Vereinskönige. [+]

9.27 Uhr. Gut zwei Wochen vor Beginn des neuen Schuljahrs in NRW hat die Landeselternkonferenz mehr Maßnahmen gefordert, um Schüler vor einer Coronavirus-Infektion zu schützen. „Wir brauchen ein Paket, das den Schulraum sicherer macht“, sagte die LEK-Landesvorsitzende Anke Staar am Dienstag im „Morgenecho“ des WDR 5. Dazu gehörten etwa Luftfilter im Klassenraum und viele regelmäßige Tests. In NRW beginnt nach den Sommerferien am 18. August das neue Schuljahr 2021/22.

8.32 Uhr. Im nordrhein-westfälischen Zentrallager für Corona-Impfstoffe liegen einem Medienbericht zufolge 2.308.780 Impfdosen, für die es in NRW aktuell keine Interessenten gebe. Das habe eine Inventur im Auftrag des Düsseldorfer Gesundheitsministeriums ergeben, berichtete das „Westfalen-Blatt“. Der Lagerbestand sei durch Zuweisungen des Bundes entstanden, die sich nach der Einwohnerzahl richteten. Das Impfinteresse habe aber in Teilen der Bevölkerung nachgelassen. Es handele sich bei den Beständen um Impfstoffe aller Hersteller. Kein Impfstoff sei derzeit vom Verfall bedroht, zitierte das Blatt einen Ministeriumssprecher.

8.08 Uhr. Vom Robert-Koch-Institut (RKI) werden heute Morgen bundesweite 1.766 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steht bei 17,9. Die Gesundheitsämter meldeten 19 Todesfälle mit dem oder durch das Coronavirus binnen 24 Stunden. Der Stadtkreis Salzgitter, die Landkreise Berchtesgadener Land und Ahrweiler sowie der Stadtkreis Solingen liegen derzeit über dem Inzidenzwert von 50 im roten Bereich.

7.42 Uhr. Das Landes-Gesundheitsministerium hat darauf hingewiesen, dass sich in Nordrhein-Westfalen 12- bis 15-Jährige bereits seit rund zwei Wochen impfen lassen können. Die Möglichkeit bestehe bei niedergelassenen Ärzten und in den 53 Impfzentren, teilte das Ministerium am Montagabend mit. Anlass war der Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom Montag, solch eine Regelung jetzt bundesweit einzuführen. Der Beschluss gebe die gültige und bereits praktizierte Erlasslage in Nordrhein-Westfalen wieder, erklärt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). In NRW seien insgesamt bereits rund 22 Prozent der 12- bis 17-Jährigen mindestens einmal geimpft. „Das sind knapp 225 000 Personen in dieser Altersgruppe.“ Der Minister forderte ungeimpfte Erwachsene, die regelmäßigen Kontakt zu Kindern haben etwa in Vereinen, in der Familie oder in Schulen, auf, sich schnellstmöglich impfen lassen, wenn medizinisch nichts dagegen spreche. „Erwachsene, die sich nicht impfen lassen, obwohl sie es könnten, handeln unsolidarisch und gefährden sich und andere“, erklärte Laumann.

7.21 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 690 auf 700 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 30 (20), insgesamt Infizierte 5.434 (5.430), Verstorbene 113 (113), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 120 (110), insgesamt Infizierte 14.160 (14.140), Verstorbene 264 (264), Genesene 13.800 (13.800)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 40 (40), insgesamt Infizierte 5.708 (5.708), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.600 (5.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 90 (70), insgesamt Infizierte 15.656 (15.632) Verstorbene 414 (414), Genesene 15.200 (15.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 90 (90) insgesamt Infizierte 8.401 (8.400) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.200 (8.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 160 (170), insgesamt Infizierte 32.000 (31.995) Verstorbene 985 (985), Genesene 30.900 (30.800)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 120 (130), insgesamt Infizierte 17.273 (17.266), Verstorbene 331 (331), Genesene 16.800 (16.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 50 (60) insgesamt Infizierte 11.814 (11.812), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.500 (11.500)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 700 (690) insgesamt Infizierte 110.446 (110.383) Verstorbene 2.576 (2.576), Genesene 107.300 (107.100)

Die Zahl der Genesenen basiert auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI.

7 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt hat sich zum Vortag nicht verändert und steht bei 19,4. Der Pandemie-Verlauf im Überblick:

Montag, 2. August

18.03 Uhr. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen klettert vor allem in der Altersgruppe zwischen 15 und 35. Die FDP im Steinfurter Kreistag fordert daher, „dass die mobilen Impfteams gezielter dort eingesetzt werden, wo diese Altersgruppe getroffen werden kann. Etwa vor Clubs, auf den Sportplätzen, vor Freibädern, aber auch am FH-Campus in Steinfurt.“ Das sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion Dr. Ekkehard Grützner. Gleichzeitig schlägt er vor, dies in enger Kooperation mit den Nachbarkreisen zu tun. Schnittpunkte gebe es genug – so liegt beispielsweise das „Index“ in Schüttorf auf niedersächsischem Gebiet und auch mit Münster oder Osnabrück gibt es Schnittstellen. Hans-Jürgen Streich als Fraktionsvorsitzender stellt dazu fest: „Wenn die Zielgruppe nicht zu den Impfungen kommt, müssen wir die Impfung zu ihnen bringen. Dafür braucht es Mobilität, Fantasie und Tätigkeit zu unüblichen Stunden an unüblichen Orten. Die mobilen Teams und die Impfzentren haben bisher gut funktioniert, jetzt zeigt aber die Stagnation der Zahlen, dass die Konzepte angepasst werden müssen.“

17.25 Uhr. Rund 166.000 Jungen und Mädchen in Nordrhein-Westfalen gehen Mitte August den ersten Schritt ins Schulleben. Die Landesregierung treffe alle nötigen Vorkehrungen, damit der Schulstart der i-Dötzchen trotz Pandemie „mit größtmöglicher Normalität beginnen“ könne, betonte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Allerdings gelten auch für die neuen Erstklässler vom Tag der Einschulung an die allgemeinen Corona-Schutzregeln, hieß es aus dem Ministerium.

16.31 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind seit Beginn der Pandemie vor knapp eineinhalb Jahren 331 Menschen mit oder an dem Coronavirus verstorben. Das geht aus aktuellen Zahlen des Landeszentrums Gesundheit (LZG) hervor. Von diesen Verstorbenen waren 61 Prozent mindestens 80 Jahre alt. Weitere 19,6 Prozent waren zwischen 70 und 79 Jahren alt. Auffallend ist, dass seit etwa Ende Mai die Zahl neuer Todesfälle deutlich abnimmt.

15.20 Uhr. Rund zwei Wochen vor dem Ende der Sommerferien und damit vor dem Beginn des neuen Schuljahres 2021/22 fordert Rainer Ortel (UWG Rheine) mehr Tempo von der Stadt Rheine bei der Anschaffung von mobilen Raumluftfiltern. Aus Sicht der UWG werde im Moment „wertvolle Zeit für die zügige Beschaffung von Raumluftfiltern für noch nicht ausgestattete Räume vergeudet“. [+]

14.39 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt wird derzeit weiterhin ein Covid-Patient behandelt, der auch beatmet werden muss. Das geht aus aktuellen Angaben des Divi-Intensivregisters hervor.

14.14 Uhr. Wegen des Corona-Lockdowns in Sydney hat eine Australierin erst nach zwei Wochen bemerkt, dass sie Lotto-Millionärin geworden ist.

13.25 Uhr. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat bekräftigt, die Corona-Hilfen für Firmen über den September hinaus verlängern zu wollen. Eine Sprecherin sagte „Minister Altmaier setzt sich seit langem dafür ein, die Überbrückungshilfen über den September hinaus zu verlängern, um betroffene Betriebe und ihre Beschäftigten zu unterstützen, die vielfach noch länger mit den Corona-Folgen zu kämpfen haben. Er hat sich dazu auch mehrfach öffentlich geäußert und sehr deutlich gemacht, dass die Bundesregierung auch in Zukunft fest an der Seite der Unternehmen stehen wird. Wir begrüßen insoweit, dass jetzt auch Minister Scholz diesem Vorschlag positiv gegenübersteht.“

12.41 Uhr. Etwa 200 Bachelorabsolventinnen und -absolventen der dualen Studiengänge am Campus Lingen der Hochschule Osnabrück nahmen am Freitag ihre Abschlusszeugnisse in besonderer Atmosphäre entgegen, denn wie im Vorjahr fand die Verleihung im „Autokino-Format“ an der Emslandarena statt. Die Jahrgangsbesten durften ihr Zeugnis persönlich auf der Bühne entgegennehmen, während ihre ehemaligen Kommilitoninnen und Kommilitonen diese in ihren Autos auspackten. [+]

12.26 Uhr. Mit sinkenden Infektionszahlen sind auch die Corona-Beschränkungen für den Einzelhandel gelockert worden. Vor allem der Handel mit Bekleidung, Schuhen und Lederwaren springt jetzt kräftig in die Höhe.

11.35 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • In Altenberge: 8 Personen (9)
  • In Emsdetten: 10 Personen (12)
  • In Greven: 14 Personen (14)
  • In Hörstel: 8 Personen (8)
  • In Horstmar: 2 Personen (2)
  • In Ibbenbüren: 12 Personen (12)
  • In Laer: 3 Person (3)
  • In Lengerich: 4 Personen (4)
  • In Lotte: 10 Personen (7)
  • In Metelen: 3 Personen (4)
  • In Nordwalde: 2 Personen (2)
  • In Ochtrup: 19 Personen (17)
  • In Recke: 3 Personen (3)
  • In Rheine: 24 Personen (25)
  • In Saerbeck: 1 Personen (1)
  • In Steinfurt: 3 Personen (3)
  • In Tecklenburg: 3 Personen (3)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (3)
  • In Wettringen: 3 Personen (3)

In Hopsten, Ladbergen, Lienen, Mettingen und Neuenkirchen gibt es demnach aktuell keine Infizierten in Isolation.

11.19 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Montag von 12,8 im Landkreis Emsland bis 29,7 in der Stadt Osnabrück.

10.50 Uhr. Das Sportlerlager des Sportvereins FC Vorwärts Wettringen hat seine ersten Tage erfolgreich hinter sich gebracht - mit einem abwechslungsreichen Programm und mit oder trotz der Beschränkungen der Pandemie. Dabei durfte natürlich der Sport nicht zu kurz kommen, aber auch kleinere Herausforderungen und große Tagesausflüge gehörten einfach dazu. [+]

10.10 Uhr. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke (CDU), sieht ein generelles Impfangebot für 12- bis 17-Jährige skeptisch. Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), nur vor allem Kinder und Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen zu impfen, sei „nicht unvernünftig“, sagte Henke, der auch CDU-Bundestagsabgeordneter ist, am Montag im Radioprogramm WDR5. „Als Arzt sage ich, jede Maßnahme braucht eine begründete Indikation“, betonte Henke. „Mein Präferenz wäre: Alle Erwachsenen, die Kontakte zu Kindern haben, lassen sich erstmal impfen und dann reden wir neu über die Stiko-Empfehlung“.

9.36 Uhr. Die Gesundheitsminister der Bundesländer wollen heute über Corona-Impfangebote für Jugendliche beraten. Nach einem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums sollen 12- bis 17-Jährige in allen Bundesländern ein solches Angebot bekommen. Das geht aus einem Beschlussentwurf hervor. Für junge Erwachsene sollen die Länder „niedrigschwellige Angebote“ in Universitäten, Berufsschulen und Schulen machen, so der Beschlussentwurf für Montag. „Dies kann maßgeblich zu einem sichereren Start in den Lehr- und Lernbetrieb nach den Sommerferien beitragen.“ Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte im Mai den Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen, vor wenigen Tagen folgte auch die Freigabe für Moderna. Für Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) die Impfung trotz heftigen politischen Drucks bisher jedoch nur vor allem Kindern und Jugendlichen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Diabetes oder Adipositas, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben.

9.04 Uhr. Nach gut sechs Wochen Ferien beginnt in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern an diesem Montag das neue Schuljahr. Es sind die ersten Bundesländer in Deutschland. Auch das neue Schuljahr steht im Zeichen des Coronavirus. In Schleswig-Holstein müssen alle Schüler in den Innenräumen in den ersten drei Wochen des Schuljahres Masken tragen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss sich zweimal pro Woche selbst testen. Das gilt für Schüler ebenso wie für alle Beschäftigten. Auf den Schulhöfen müssen die Mädchen und Jungen keine Masken mehr anlegen. Sie dürfen sich im neuen Schuljahr auch draußen wieder in beliebigen Gruppen aufhalten - die „Kohortenregelung“ fällt weg. In Mecklenburg-Vorpommern gilt in den ersten beiden Schulwochen Maskenpflicht im Unterricht. Außerdem müssen die Schüler und die ungeimpften Lehrer zweimal pro Woche einen Corona-Test machen. In der zweiten Schulwoche soll es Impfangebote für die Jugendlichen ab 16 Jahren in der Schule geben, in der ersten Woche soll der Bedarf dafür abgefragt werden.

8.32 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf Montag von 650 auf 690 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 20 (30), insgesamt Infizierte 5.430 (5.426), Verstorbene 113 (113), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 110 (110), insgesamt Infizierte 14.140 (14.132), Verstorbene 264 (264), Genesene 13.800 (13.800)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 40 (40), insgesamt Infizierte 5.708 (5.695), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.600 (5.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 70 (60), insgesamt Infizierte 15.632 (15.612) Verstorbene 414 (414), Genesene 15.100 (15.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 90 (90) insgesamt Infizierte 8.400 (8.380) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.200 (8.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 170 (150), insgesamt Infizierte 31.995 (31.947) Verstorbene 985 (985), Genesene 30.800 (30.800)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 130 (110), insgesamt Infizierte 17.266 (17.229), Verstorbene 331 (331), Genesene 16.800 (16.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 60 (60) insgesamt Infizierte 11.812 (11.802), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.500 (11.500)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 690 (650) insgesamt Infizierte 110.383 (110.223) Verstorbene 2.576 (2.576), Genesene 107.100 (107.100)

Die Zahl der Genesenen basiert auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI.

8.08 Uhr. Trotz eines Ausfalls ist Arne Sträter, Leiter des Jugendzentrums McFly, mit der Annahme der Angebote in diesen Sommerferien sehr zufrieden – trotz der wechselnden Corona-Auflagen. Zwar wurde ein größeres Angebot ausgebremst, aber gerade in der Natur gab es ein paar Highlight-Veranstaltungen. [+]

7.42 Uhr. Trotz der Pandemie und des wechselhaften Wetters hatten sich stolze 49 Jungen und Mädchen zur Ferienspaßaktion der Messdiener angemeldet – einem Sommernachtskino. Die Beschränkungen „teilten“ die Teilnehmer, dem Spaß tat das aber keinen Abbruch. [+]

7.21 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steht heute Morgen bei einem Wert von 17,8. Laut Robert-Koch-Institut gab es binnen vergangenen 24 Stunden zudem 847 neue Infektionsfälle und einen Todesfall mit oder durch das Coronavirus. Der Stadtkreis Salzgitter und der Landkreis Berchtesgadener Land liegen aktuell über dem Wert von 50 im roten Bereich. Der von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Kreis Ahrweiler hat ebenfalls eine Inzidenz von 50 erreicht.

7 Uhr. Zum Start der neuen Woche ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt leicht auf 19,4 (-0,9) gesunken. Der Pandemie-Verlauf im Überblick:

Sonntag, 1. August

18 Uhr. Zurück zu etwas Unbeschwertheit: Unbeirrt von der Wetterlage sorgten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher des Kirmesparks auf dem Elisabethplatz zum Auftakt des Drei-Wochenenden-Events für gute Stimmung. Hier und da weckte der Gang über den Platz in Jacke und Regenschirm gewiss Erinnerungen an die traditionelle Herbstkirmes im Oktober.[+]

16.48 Uhr. Die Situation auf den Intensivstationen der Krankenhäuser im Kreis Steinfurt sieht nach wie vor wie folgt aus: Ein Covid-19-Patient wird dort derzeit intensivmedizinisch behandelt und auch beatmet.

16.11 Uhr. Das Seniorenkino ist wieder da: Am Dienstag und Mittwoch, 3. und 4. August, wird im Cinetech (Surenburgstraße) der Film „Enkel für Anfänger“ gezeigt. Einlass ist wie immer um 14 Uhr, der Film beginnt um 15 Uhr. Es wird darauf hingewiesen, dass ein Besuch nach der aktuellen Coronaschutzverordnung nur möglich ist für Genesene, vollständig Geimpfte oder mit einem Corona-Test nach Quarantäneverordnung (Negativnachweis). Hygiene- und Schutzmaßnahmen sind einzuhalten. Die Maske darf am Platz im Kinosaal abgelegt werden. D unter den derzeitigen Bedingungen keine Bewirtung mit Kaffee und Kuchen möglich ist, erhalten die Besucher als kleine Gegenleistung eine Flasche Wasser und eine Tüte Popcorn. Die Polizei des Kreises Steinfurt steht beim Seniorenkino selbstverständlich wieder zu Fragen bezüglich der Sicherheit für Senioren zur Verfügung.

15.25 Uhr. Seit Oktober 2020 musste das Büro des Sozialpunkts wegen der Pandemie geschlossen bleiben. In dieser Zeit waren Gespräche und Hilfen nur über das Pfarrbüro St. Antonius, den Anrufbeantworter oder per E-Mail möglich. Das ehrenamtliche Beratungsteam freut sich darum sehr, dass ab dem morgigen Dienstag, 3. August, wieder eine persönliche Beratung in den Büroräumen im Basilika-Forum an der Osnabrücker Straße 34 möglich ist. Die geltenden Hygieneregeln und die Maskenpflicht sind weiterhin einzuhalten. „Ganz egal, ob Sie jemanden suchen, der Ihnen zuhört oder ob Sie Hilfen und Unterstützungen benötigen – kommen Sie gerne zu uns, wenn Sie in Rheine rechts der Ems wohnen“, heißt es in der Mitteilung.Die Öffnungszeiten sind immer dienstags von 10-12 Uhr und freitags von 15.30 – 17.30 Uhr.

13.39 Uhr. Der Blick auf die Sieben-Tage-Inzidenzen in den benachbarten Landkreisen und kreisfreien Städten: Leichte Anstiege, aber auch gesunkene Werte auf westfälischer Seite - gleiches gilt für die niedersächsische Seite, wo die Stadt Osnabrück weiter über 30 Infizierte pro 100.000 Personen liegt. In NRW liegt die Wocheninzidenz bei 24,0 (+1,5), in Niedersachsen bei 16,8. (+1,0). Die Übersicht:

12.42 Uhr. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) und die Bild am Sonntag (BamS) unter Berufung auf die Beschlussvorlage der Gesundheitsministerkonferenz berichten, will das Bundesgesundheitsministerium allen Kindern ab zwölf Jahren ein Impfangebot machen. „Es werden nunmehr alle Länder Impfungen für Zwölf- bis 17-Jährige in den Impfzentren anbieten“, zitiert dpa das Ministerium in dem an die Länder versendeten Beschlussvorschlag. Auch niedergelassene Ärzte und Betriebsärzte, die Angehörige impften, könnten eingebunden werden. „Eine entsprechende ärztliche Aufklärung sowie eine ggf. notwendige Zustimmung der Sorgeberechtigten werden dabei sichergestellt“, heißt es laut der Nachrichtenagentur in dem Entwurf.

Ab September sollen demnach Hochbetagte, Pflegebedürftige und Menschen mit geschwächtem Immunsystem eine dritte Impfung erhalten. Vollständig Geimpften, die zunächst eine Impfung mit den Vektorvakzinen von Astra-Zeneca und Johnson & Johnson bekommen haben, soll zur Auffrischung der mRNA-Impfstoff von Biontech und Pfizer angeboten werden, berichten BamS und dpa weiter. Für junge Erwachsene sollen die Länder „niedrigschwellige Angebote“ in Universitäten, Berufsschulen und Schulen machen, zitiert dpa aus dem Beschlussentwurf. „Dies kann maßgeblich zu einem sichereren Start in den Lehr- und Lernbetrieb nach den Sommerferien beitragen.“

11.59 Uhr. Erst reichte der Impfstoff nicht. Nun bleiben die Impfwilligen aus. Die Auslastung der Impfzentren ist auch in Nordrhein-Westfalen rückläufig und führt mancherorts zu leichten Einschränkungen bei den Öffnungszeiten. In Münster schwanken die Zahlen nach Angaben der Stadt im Wochenverlauf stark. Seit zwei Wochen sei das Impfzentrum sonntags geschlossen. Münster verfüge über eine außerordentlich hohe Impfquote – mehr als 200 000 Menschen seien schon vollständig immunisiert.

11.22 Uhr. Aktuell sieht es in den Städten und Gemeinden im Verbreitungsgebiet pandemisch wie folgt aus: Die Emsstadt Rheine hat zum Sonntag einen Sprung bei den Infizierten auf 25 erlebt; auch in Emsdetten gibt es wieder drei infizierte Personen mehr - die Umkehrung zum Vortag. Keine Verbesserung oder Verschlechterung ist weiterhin in Neuenkirchen und Wettringen zu verzeichnen. Hier der grafische Überblick:

10.33 Uhr. Die Jahreshauptversammlung der Fahr- und Wandergruppe Rheine-Hauenhorst fand nun im Garten des Hotel Johanning statt. Pandemiebedingt musste die Versammlung im vergangenen Jahr abgesagt werden, und von 90 Programmpunkten für das Jahr 2020 konnten nur wenige durchgeführt werden. Im Jahr davor, so berichtete die Vorsitzende Margret Brebaum, hatten 95 Veranstaltungen stattfinden können. [+]

10 Uhr. Im Kreis Steinfurt befinden sich in der Pandemie aktuell 129 infizierte Personen in Isolation. Der Überblick:

9.25 Uhr. Zum Start der Testpflichten für Reiserückkehrer aus dem Ausland an diesem Sonntag hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Kontrollen angekündigt. „Wer nach Deutschland einreist, muss damit rechnen, kontrolliert zu werden. Bundes- und Landespolizei arbeiten hier Hand in Hand“, sagte er der „Bild am Sonntag“. An den Binnengrenzen werde es Stichproben geben, um kilometerlange Staus im Urlaubsverkehr zu verhindern. „Bei Einreisen aus Ländern außerhalb der EU, an den Flug- und Seehäfen wird jeder kontrolliert, ohne Ausnahme.“ Wer keinen negativen Test habe, müsse eventuell in Quarantäne, und es drohten „empfindliche Bußgelder“.

  • Seit heute gilt bei der Einreise nach Deutschland eine Testpflicht. Damit soll eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zum Ende der Sommerferien verhindert werden. Alle Menschen ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise nachweisen können, dass bei ihnen das Übertragungsrisiko verringert ist - mit dem Nachweis einer Impfung, einem Nachweis als Genesener oder einem negativen Testergebnis.

8.32 Uhr. Deutschlandweit gibt es wieder mehr Neuinfektionen - 2.097 sind es am Sonntagmorgen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Bundesrepublik steigt deshalb weiter - auf heute 17,5. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet, ist zudem eine Person binnen 24 Stunden mit oder durch das Coronavirus verstorben. Der Stadtkreis Salzgitter - mit einem starken Anstieg auf einen Inzidenz von fast 70, der Landkreis Berchtesgadener Land am südlichen Zipfel Deutschlands sowie der Stadtkreis Wolfsburg liegen mit einer Inzidenz von über 50 aktuell als einzige im roten Bereich.

8.08 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist auf 20,3 (+2,5) gestiegen. Der Pandemie-Verlauf im Überblick:

Samstag, 31. Juli

18.04 Uhr. Die Wettringer Firma „Lightconcept“ zieht um – in größere Räumlichkeiten. Für ein Unternehmen aus der Veranstaltungsbranche in diesen Zeiten eher ungewöhnlich. Der erste Spatenstich war im März 2020 kurz vor dem ersten Lockdown. „Es waren gerade die Verträge unterschrieben, da ging es los mit den Anrufen und den ersten Absagen aus der Veranstaltungsbranche“, erinnert sich Manager Andreas Meinardus. Doch die Firma orientierte sich während der Corona-Zeit auch in andere Richtungen – mit Erfolg. [+]

17.15 Uhr. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plädiert für eine Verlängerung der Corona-Hilfen mindestens bis zum Jahresende. „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Hilfen wie die Kurzarbeiter-Regelung und auch die Wirtschaftshilfen seien bis zum 30. September befristet. „Ich will beides bis zum Jahresende verlängern. Möglicherweise müssen wir auch im nächsten Jahr dem einen oder anderen Unternehmen helfen.“ Aktuell können Betriebe, die bis 30. September Kurzarbeit einführen, die erleichterten Zugangsbedingungen zum Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen.

16.32 Uhr. Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser im Kreis Steinfurt wird nach wie vor eine Person intensivmedizinisch behandelt und auch beatmet.

15.45 Uhr. „Ja, wir hoffen sehr, dass der 15. AOK-Firmenlauf am 3. September stattfinden wird.“ ETuS-Geschäftsführer Frank Schmitz, Veranstalter des AOK-Firmenlaufs, blickt positiv in die Zukunft. Alles ist natürlich abhängig vom Pandemieverlauf. Dessen sind sich der ETuS Rheine und die Partner, die AOK Nordwest und die Münsterländische Volkszeitung, bewusst. Bürgermeister Peter Lüttmann ist der Schirmherr.Zurzeit laufen die Vorbereitungen bei den Beteiligten auf Hochtouren. [+]

15 Uhr. Der Blick auf die Sieben-Tage-Inzidenzen in den Landkreisen und kreisfreien Städten unserer Region: Ein deutlicher Anstieg von 13 auf 20 ist in der Grafschaft Bentheim zu verzeichnen. Ansonsten schwankende Ergebnisse: Mal gab es einen leichten Rückgang, mal steigen die Werte wieder an. In NRW liegt die Wocheninzidenz bei 22,5, in Niedersachsen bei 15,8. Die Übersicht:

14.21 Uhr. Die Bundesregierung plant offenbar ein Ende der kostenlosen Coronatests. „Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat schon vor Wochen gesagt, dass er es für denkbar hält, die Tests zu einem späteren Zeitpunkt für Ungeimpfte nicht mehr kostenlos anzubieten. Der genaue Zeitpunkt ist noch festzulegen“, teilte das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage mit. Wie aus Regierungskreisen verlautete, gibt es dazu allerdings noch keine Einigung. Die „Bild“-Zeitung hatte zuvor berichtet, die Bundesregierung habe sich grundsätzlich darauf geeinigt, dass die Tests kostenpflichtig werden, sobald sich alle Deutschen zweimal impfen lassen konnten - also Ende September oder Anfang Oktober. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: „Corona-Tests sollten kostenpflichtig werden, wenn alle sich hätten impfen lassen können - also in wenigen Wochen.“ Ausnahmen müssten natürlich für die gelten, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können sowie für Kinder und Jugendliche.

13.25 Uhr. Eine knappe Mehrheit von Mittelständlern in Deutschland ist einer Umfrage zufolge für eine allgemeine Impfpflicht - wenn dadurch ein erneuter Lockdown verhindert werden könnte. Das geht aus einer Blitzumfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) hervor. Gestellt wurde folgende Frage: „Würden Sie einer allgemeinen Impfpflicht zustimmen, wenn dadurch ein erneuter Lockdown und Schulschließungen verhindert und die Einschränkungen der Freiheitsrechte wieder aufgehoben werden könnten?“ Mit Ja antworteten knapp 54 Prozent der Firmen, mit nein 45 Prozent, keine Meinung hatte knapp ein Prozent. An der Umfrage beteiligten sich rund 2950 Firmen.

12.42 Uhr. Eine Impfung gegen das Sars-CoV-2-Virus ist für alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren am Mittwoch, 4. August, zwischen 15 und 18 Uhr in Lotte-Wersen möglich. Dies teilt der Kreis Steinfurt mit. In einer gemeinsamen Aktion mit der Gemeinde schaffen mobile Impfteams des Impfzentrums des Kreises Steinfurt weitere Impfmöglichkeiten im Rathaus, Westerkappelner Str. 19. Geimpft wird wahlweise mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer (ab 16 Jahren) sowie Johnson und Johnson (ab 18 Jahren). Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich und auch nicht möglich. Impfwillige müssen neben dem erforderlichen Lichtbildausweis auch den Impfausweis vorlegen, sofern dieser vorhanden ist. Die bei BioNTech/Pfizer notwendige zweite Impfung ist drei Wochen später, am Mittwoch, 25. August, ebenfalls im Rathaus der Gemeinde Lotte zwischen 15 und 18 Uhr geplant.

11.52 Uhr. Die Situation in den Städten und Gemeinden im Verbreitungsgebiet. Sowohl in Rheine, als auch in Emsdetten gibt es jeweils drei infizierte Personen weniger als am Vortag. Keine Verbesserung oder Verschlechterung in Neuenkirchen und Wettringen. Hier der grafische Überblick:

10.55 Uhr. Ferienzeit ist Urlaubszeit. Am einzigen Wochenende, an dem ganz Deutschland in den Sommerferien ist, hat die Bundesregierung nun neue Einreise-Regeln beschlossen. Wir haben einmal zusammengestellt, was das im Einzelnen bedeutet.

10.10 Uhr. Die pandemische Lage im Kreis Steinfurt sieht am Samstagmorgen wie folgt aus. 111 Personen befinden sich in Isolation, das Landeszentrum Gesundheit meldet 13 Neuinfizierte im Kreisgebiet. Der Überblick:

9.36 Uhr. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) plädiert für einen neuen Mix aus verschiedenen Indikatoren, um angesichts des Impffortschritts die Corona-Pandemie besser einschätzen zu können. Die bisher maßgebliche Sieben-Tage-Inzidenz ist dabei nur noch einer von insgesamt zwölf Indikatoren, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf das ihr vorliegende Konzept berichtet. Weitere Kennzahlen sind unter anderem die Quote der positiven Tests, die Impfrate und die Klinikbelegung durch Covid-19-Erkrankte, zudem Faktoren, die die Dynamik des Geschehens erfassen. „Mit dieser Matrix lässt sich auf einen Blick leicht erkennen, wie die aktuelle Pandemielage tatsächlich ist und welche Trends beziehungsweise Zusammenhänge es gibt“, sagte DKG-Chef Gerald Gaß dem RND. „Die Politik muss endlich handeln und einen Indikatorenmix festlegen, auch um durch diese Transparenz die Akzeptanz in der Bevölkerung für Maßnahmen gegen Corona zu erhalten.“

8.56 Uhr. Angesichts der gesunkenen Impfbereitschaft und des näher rückenden Schuljahresbeginns werben Politik und Verbände massiv für die Corona-Impfungen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz forderte ein offensiveres Auftreten. „Wir müssen unsere Freundinnen und Freunde davon überzeugen, dass sie sich impfen lassen. Das ist eine Sache, die berührt jeden von uns“, sagte der Bundesfinanzminister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weitere Verantwortliche sprachen sich für Impfaktionen an Schulen aus, wenn das neue Schuljahr begonnen hat.„Ich werbe dafür, Impfmobile an die Schulen zu schicken, um - in Absprache mit den Eltern - den Jugendlichen die Impfung so einfach wie möglich zugänglich zu machen“, sagte SPD-Chefin Saskia Esken dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Städtetag-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Um den Unterricht in Präsenz abzusichern, appellieren wir an die Länder, mehr Impfungen in Schulen möglich zu machen.“ Der Zentralrat der Muslime in Deutschland appellierte zudem an alle islamischen Gläubigen, sich impfen zu lassen.

8.24 Uhr. Bundesweit meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) wieder mehr Neuinfektionen - 2.400 sind es am Samstagmorgen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist ebenfalls gestiegen - auf 16,9. Zudem wurden 21 Todesfälle mit oder durch das Coronavirus binnen 24 Stunden verzeichnet. Der Landkreis Berchtesgadener Land am südlichen Zipfel Deutschlands, die Stadt- beziehungsweise Landkreise Wolfsburg und Lüneburg liegen mit einer Inzidenz von über 50 aktuell als einzige im roten Bereich.

8.08 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist zum Start des Wochenendes minimal auf 17,8 (-0,9) gesunken. Der Verlauf im Überblick:

Zu den älteren Meldungen:

Leserkommentare
Norbert Berning 03.12.202017:00 Uhr

(Teil 2 von 2)

Stattdessen haben wir es seitdem mit dem Coronavirus Sars-CoV 2 zu tun, dessen Kurve nun jenen Verlauf nimmt, den man sonst von der Grippe kennt: Abschwellen im Frühjahr, dann die leichte Erhöhung (bisher die Sommergrippe), die von Politik & Medien vorzeitig zur „zweiten Welle“ hochgejazzt wurde, bevor es nun seit einigen Wochen wieder richtig nach oben geht.

Das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn mal wieder über die „Wirksamkeit“ von politischen Maßnahmen, die offensichtlich von so manchem Großhirn „light“ ersonnen wurden, die Rede ist.

Ingrid Passade 01.12.202014:02 Uhr

Es ist sehr erfreulich, wenn die Zahl der Infizierten in Rheine zurück geht. Doch ich erlebe immer wieder, daß sich die Leute nicht an die Abstandsregeln halten und das Einkaufen ohne Einkaufswagen erlaubt wird. Gestern war ich bei einem hiesigen Discounter und packe die Ware auf das Band. Ein älterer Mann zwängt sich an mir vorbei , hat eine CD in der Hand und bezahlt bei der Kassiererin, er steht direkt vor ihr. Ein Hinweis hätte sie ihm geben können.

Norbert Berning 18.11.202022:32 Uhr

Zum aktuellen Hype-Thema Impfstoffe:

Bisher gibt es zu den Test-Impfungen nur Mitteilungen der beteiligten Unternehmen, aber noch keine Arbeiten, die in wissenschaftlich üblichen Peer-Reviews begutachtet worden sind. Experten bemängeln u.a.:

- dass die mit dem neuartigen mRNA-Impfstoff (derzeit BNT162b2 und mRNA-1273) verbundene Injektion von Gen-Bestandteilen Langzeitfolgen haben kann, die man noch nicht kennt,

- dass dieser Impfstoff nur bei sogenannnten Immunkompetenten (also Menschen ohne Immundefekt, altersbedingte Immunschwäche, Unterdrückung des Immunsystems durch Stress u.a.) eine ausreichende bzw. überhaupt eine Immunreaktion bewirken und somit bestimmte Risikogruppen gar nicht schützen kann,

- dass die Daten zu allgemein gehalten sind, z. B. gesonderten Aussagen über Ergebnisse in verschiedenen Alters- und Risikogruppen fehlen.

Dazu ein Statement auf achgut.com von heute:

„Es ist eine Unart, ungeprüfte, einseitig dargestellte Zwischenergebnisse (Wirksamkeit zeigen, aber kein Risikoprofil) zu veröffentlichen, letztlich eine Werbemaßnahme der Hersteller zulasten der wissenschaftlichen Seriosität, die bei der Arzneimittelentwicklung (das sind immer Menschenversuche) dringend geboten ist.“

<< < 1 2 > >>

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.