Die aktuelle Corona-Lage

Die aktuelle Corona-Lage

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

Samstag, 27. Februar

17.24 Uhr. Als aufeinander zurasende Züge beschreibt SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach die steigenden Corona-Inzidenzzahlen und den Wunsch nach Lockerungen. Die nächsten Bund-Länder-Beratungen werden wohl schwierig. Vor den Bund-Länder-Beratungen zu möglichen Öffnungsschritten in der Corona-Pandemie steigen die zentralen Kennzahlen weiter an. [+]

16.35 Uhr. Mit rund 1,5 Millionen Einwohnern ist Auckland die bevölkerungsreichste Stadt Neuseelands. Nun wurde ein einziger Corona-Fall gemeldet - und die ganze Stadt geht erneut in den Lockdown.

14.50 Uhr. Nach Gedränge in Düsseldorfs Altstadt am vergangenen Wochenende haben sich die Menschen am Samstag weitgehend an das neue „Verweilverbot“ gehalten. Es sei zunächst bei einigen Belehrungen geblieben, die Betroffenen hätten sich einsichtig gezeigt, berichtete ein Stadtsprecher in einem ersten Zwischenstand.

11.35 Uhr. Wettringen ist (vorerst) corona-frei – und das als einzige Kommune im Kreis Steinfurt. Doch auch sonst stimmt der Blick ins Gebiet recht optimistisch, denn auch in Emsdetten und Neuenkirchen sind die Zahlen rückläufig.

Der Blick in die einzelnen Städte und Gemeinden (Werte in Klammern: Vortag)

11.22 Uhr. Die Zahl der akut Infizierten in Rheine bleibt weiter bei 48. Den sechs gesundeten Personen standen am Freitag ebenso viele Neuinfizierte gegenüber. Die Zahl der Todesfälle an oder mit dem Virus bleibt in der Emsstadt ebenfalls weiter bei 55.

11.05 Uhr. Die 7-Tage-Inzidenz im Münsterland und den anliegenden Kreisen bleibt erstaunlich konstant. Waren es gestern noch durchschnittlich 60,7 Fälle, sind es heute 60,72 Neuinfektionen. Größere Sprünge nach oben gab es in Münster (+7,9) und dem Landkreis Osnabrück (+6,1). Der größte Rückgang gelang dem Emsland (-14,0).

10.57 Uhr. Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf das Training der Feuerwehrleute in Nordrhein-Westfalen. „Seit fast einem Jahr haben kaum größere Übungen stattgefunden“, sagte der Landesgeschäftsführer des Verbands der Feuerwehren, Christoph Schöneborn.

10.48 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Samstag unverändert bei 43,5 geblieben.

Freitag, 26. Februar

17.14 Uhr. Der Impfstoff von Johnson & Johnson dürfte am 11. März grünes Licht von der Europäischen Arzneimittelbehörde Ema erhalten, meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Ema hatte Mitte Februar erklärt, bis Mitte März die Bewertung für eine mögliche Genehmigung des Vakzins abschließen zu wollen. Die Behörde habe von dem US-Pharmakonzern einen Antrag auf bedingte Marktzulassung erhalten, dieser werde nun beschleunigt geprüft, hieß es zu dem Zeitpunkt. Es wäre die vierte Zulassung eines Covid-19-Impfstoffs in der EU.

17.06 Uhr. Brauereien haben während der aktuellen Corona-Einschränkungen das Problem, dass Fassbier kaum zu verkaufen ist, weil Gaststätten geschlossen haben und es keine Volksfeste gibt. Nun steht fest, dass sie die Kosten für verdorbenes Bier ersetzt bekommen. Dies soll im Rahmen der Überbrückungshilfe III geschehen. Das Bundesfinanzministerium bestätigte, dass „Hersteller und Großhändler von verderblicher Ware für die Gastronomie und den Garten- und Gemüsebau“ die Überbrückungshilfe für verderbliche Waren in Anspruch nehmen können. Da bei immer mehr Fässern das Ablaufdatum näher rückt oder überschritten wird, musste zuletzt nach Angaben der Brauer in Deutschland Bier im Millionenwert weggeschüttet werden. Manche Brauereien verschenkten das Bier auch.

16.31 Uhr. „Ohne Perspektive geben wir den Löffel ab“ - unter diesem Motto hat die Dehoga Nordrhein am Freitag in Köln eine Strategie zur Wiedereröffnung des Gastgewerbes gefordert. Geschäftsführer Christoph Becker betonte, die Forderung sei nicht, dass morgen alles wieder öffnen dürfe. „Sondern wir fordern, dass die Politik sich endlich darüber Gedanken macht, wie mit dem Virus künftig umgegangen wird. Denn das Virus wird uns ja ein Leben lang erhalten bleiben, wir werden das Virus nicht mehr wegbekommen.“ Deshalb müssten jetzt schnell Strategien entwickelt werden, wie das Gastgewerbe kontrolliert wieder öffnen könne.

16 Uhr. Weniger Kunden, ausreichend Abstand und medizinische Masken – auch in Rheine nehmen die Friseurinnen und Friseure unter allen notwendigen Sicherheitsvorkehrungen ab Montag wieder ihre Arbeit auf. Und die Kunden lechzen nach Terminen. Sie wünschen sich endlich wieder Form und Fasson, nachdem die Haarpracht monatelang dem Wildwuchs preisgegeben war. In einigen Salons ist bis Ostern alles ausgebucht. [+]

15.29 Uhr. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an diesem Freitag (15.30 Uhr) an den Online-Beratungen des NRW-Expertengremiums zum Kampf gegen die Corona-Pandemie teil. Das bestätigte ein Regierungssprecher in Berlin. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet habe zu einem Meinungsaustausch eingeladen, die Kanzlerin habe diese Einladung gerne angenommen. Die Beratungen dienen auch der Vorbereitung auf die am 3. März geplante Runde der Ministerpräsidenten mit Merkel, bei der über das weitere Vorgehen in dem seit Monaten anhaltenden Lockdown entschieden werden soll.

15.03 Uhr. Große Mengen Astrazeneca auf Lager – und trotzdem erhalten Schwerkranke keinen Impfstoff: Dieser Irrsinn hat ein Ende – jedenfalls im Kreis Warendorf. Hier wird ab sofort die zweite Prioritätengruppe bei der Corona-Schutzimpfung geöffnet, wie die WN berichten.

14.41 Uhr. In Lockdown-Zeiten boomt der Online-Handel, und die Paketdienste profitieren. Mandy Malisheva liebt ihren Job als Paketzustellerin in Greven. Ihre Arbeit hat sich durch die Corona-Maßnahmen verändert. Schlechter geworden ist kaum etwas, sagt sie im Gespräch mit unserem Medienhaus. [+]

14.19 Uhr. Aktuell werden auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt fünf Covid-Patienten behandelt – einer mehr, als noch gestern. Nach den Zahlen des Divi-Intensivregisters sind derzeit 23 Betten frei.

13.55 Uhr. Wirtschaftsverbände warnen Bund und Länder angesichts des wochenlangen Lockdowns vor schweren wirtschaftlichen Folgen und dringen auf ein konkretes Öffnungskonzept. Viele Unternehmen erhofften sich Hinweise, wie die zeitliche Perspektive konkreter als bisher eingeschätzt werden könne, damit mehr Planbarkeit und Berechenbarkeit möglich würden, heißt es in einer vom Bundeswirtschaftsministerium verfassten „Gesprächsgrundlage“ für Beratungen der Wirtschaftsminister von Bund und Ländern an diesem Freitag.

13.27 Uhr. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, haben vor der Bundespressekonferenz Fragen von Journalisten zur Corona-Lage beantwortet. Elf Millionen Dosen Corona-Impfstoff sollen bis Ende nächster Woche hierzulande verteilt sein, sagt der Gesundheitsminister. Die deutsche Impfkampagne sieht er trotz aller Kritik auf einem guten Weg. Schon jetzt seien rund 5,7 Millionen Impfungen verabreicht worden. Die erste Dosis haben 4,5 Prozent der Bevölkerung bekommen. Darunter sind knapp 800 000 Pflegeheimbewohner; insgesamt wird von rund 900 000 ausgegangen. 2,4 Prozent der Menschen in Deutschland haben bereits die zweite Dosis erhalten. In der Diskussion über Lockerungen der staatlichen Corona-Beschränkungen warnten er und Wieler vor übereilten Entscheidungen.

12.46 Uhr. Menschen mit Vorerkrankungen und einem besonders hohem Gesundheitsrisiko können in Einzelfällen bevorzugt in den Impfzentren in Nordrhein-Westfalen geimpft werden. Das sei aber nur aufgrund von Einzelfallentscheidungen möglich, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Freitag mit.

12.23 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

11.26 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region am Freitag. Den besten Wert weist nach wie vor Münster mit 21,3 auf. Osnabrück krazt mit 98 an der 100er-Marke, die das Emsland mit 102 knapp überschreitet.

11.04 Uhr. Der Impfstoff von Astra-Zeneca steht in der Kritik, da meldet sich eine junge Frau aus Emsdetten, die das so gar nicht verstehen kann. Johanna Uphoff heißt sie, betreut als Sozialpädagogin eine Mädchen-Wohngruppe in Ibbenbüren und arbeitet als freie Mitarbeiterin im Hospiz Haus Hannah. Für sie stand von Anfang an fest: „Ich möchte auf jeden Fall geimpft werden – allein schon, um das eigene Umfeld zu schützen.“ Schnell stellte sich heraus, dass sie als junge Sozialpädagogin zu keiner Vorranggruppe gehört. „Ich war schon überrascht, dass ich über meine freie Mitarbeit im Hospiz plötzlich angesprochen wurde, ob ich geimpft werden möchte“. Sie zögerte keinen Moment, dabei spielte für sie auch keine Rolle, dass der Impfstoff „COVID-19 Vaccine Astra-Zeneca“ zum Einsatz kam. Unserer Zeitung stellte sie sich jetzt, knapp eine Woche nach dem Impftermin, für ein Gespräch zur Verfügung. [+]

10.34 Uhr. Wenige Tage vor den neuen Bund-Länder-Beratungen am kommenden Mittwoch, 3. März, haben Kanzlerin Angela Merkel und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder Hoffnungen auf sehr schnelle und umfassende Lockerungen gedämpft. Doch der Druck aus der Wirtschaft ist groß, unter anderem der Handel fordert, die Wiedereröffnung der Innenstädte nicht vom Erreichen einer Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen abhängig zu machen.

9.47 Uhr Lockdown, Maskentragen, Homeoffice – die anhaltenden Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie zehren nicht nur an den Nerven, sie kosten Bürger und Unternehmen oft auch viel Geld. Familien, Geringverdienern, Restaurants und Unternehmen mit Verlusten will die Bundesregierung jetzt unter die Arme greifen. Die große Koalition hat zwei Pakete geschnürt, die heute im Bundestag beschlossen werden sollen. Doch Opposition und Wirtschaft ist das nicht genug. Und auch die Länder dürfen - voraussichtlich Anfang März - ihre Meinung noch kundtun.

9.01 Uhr. Seit dem Start der Impfungen in den Altenheimen in NRW ist die Zahl der aktiven Corona-Infektionen unter Bewohnern und Mitarbeitern rapide zurückgegangen. Den jüngsten Angaben aus dem Landesgesundheitsministerium zufolge waren zuletzt knapp 750 Bewohner und 430 Mitarbeiter stationärer Pflegeeinrichtungen mit dem Coronavirus infiziert - ein deutlicher Rückgang, der auf die wachsende Zahl von Geimpften in dieser Gruppe zurückzuführen sei.

8.27 Uhr. Nach dem Andrang von Menschenmassen auf Ausflugsziele am vergangenen Wochenende werden die Städte strenger: An vielen Orten sind mehr Kontrollen angekündigt - vor allem in Parks und Grünanlagen. In Düsseldorf sollen Besucher in der beliebten Altstadt nicht mehr stehen bleiben oder sich hinsetzen. In Köln und Dortmund gilt am Wochenende Maskenpflicht in einigen Parks.

8.03 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Donnerstag auf Freitag von 2.870 auf 2.890 (Stand: 26. Februar, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.890 (2.870), insgesamt Infizierte 72.876 (72.628), Verstorbene 1.906 (1.896), Genesene 68.100 (67.900)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.36 Uhr. Der Jugendhilfe im Kreis Steinfurt fehlt es an Praktikantinnen, BFD- und FSJ-Bewerbungen – Corona könnte der Grund sein. [+]

7.07 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Freitag erneut gesunken und liegt nun bei 43,5 (Vortag: 44,2).

Ältere Tickermeldungen finden Sie hier: