Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

15. Kalenderwoche

Dienstag, 13. April 2021 - 08:15 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 18. April

19.16 Uhr. Deutschland trauert um die knapp 80.000 Corona-Toten, und auch in Rheine wehten am Rathaus die Fahnen auf halbmast. In Berlin hatte Präsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gedenktag aufgerufen. Der staatliche Festakt hatte um 10.15 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin begonnen, dem sich um 13 Uhr die zentrale Gedenkfeier im Konzerthaus am Gendarmenmarkt anschloss.

16.19 Uhr. Über das Wochenende ist die Zahl der im Krankenhaus behandelten Covid-Patienten weitestgehend konstant geblieben. Aktuell werden 14 Personen im Kreis Steinfurt aufgrund einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus behandelt – einer mehr als noch am Freitag. Die Zahl der beatmeten Patienten liegt nur noch bei fünf – am Freitag waren es noch sechs. Aktuell sind 30 von 104 Intensivbetten frei.

16.15 Uhr. Mit kleinen Schritten nimmt die Tennisjugend beim TC Hauenhorst wieder ihren Betrieb auf. Freute sich der Nachwuchs über Ostern noch über 60 mit viel Liebe gebastelte Osternester voller Schokoeier und Osterhasen, wurden nun die Rahmenbedingungen für ihren Sport verbessert. So wurde der Übungsbetrieb für die Jugend bis 14 Jahren vom „Provisorium Parkplatz“ auf die rote Asche verlagert. Die Freude bei den Kindern, dem Jugendwart und den Leiterinnen war entsprechend groß. [+]

14.21 Uhr. Die Corona-Pandemie hat viele Opfer gekostet. In einer Gedenkveranstaltung versichert Bundespräsident Frank-Walter Steinmer den Hinterbliebenen, dass sie in ihrem Schmerz nicht allein seien. Gut ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie haben die Spitzen des deutschen Staates und die Kirchen der fast 80.000 Toten gedacht und den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl bekundet.

12.19 Uhr. Die Corona-Zahlen müssen sinken, darin sind sich fast alle einig. Die bundeseinheitliche Notbremse soll das bewerkstelligen, wird aber seit Tagen heftig kritisiert. Auch die Landkreise bringen mehrere Argumente vor. Die Debatte über den Nutzen der geplanten bundeseinheitlichen Corona-Notbremse reißt nicht ab. Vizekanzler Olaf Scholz warb in der „Welt am Sonntag“ erneut für die entsprechenden Neuerungen des Infektionsschutzgesetzes.

11.30 Uhr. Im Kreis Steinfurt wurden 67 Neuinfektionen zum Vortag verzeichnet. Damit liegt die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis bei 13.911. Aktuell befinden sich 1357 Infizierte in der Isolierung. Der Blick in die einzelnen Städte und Gemeinden im Kreis Steinfurt (In Klammern: Werte vom Vortag):

  • In Altenberge: 71 Personen (67)
  • In Emsdetten: 105 Personen (104)
  • In Greven: 119 Personen (117)
  • In Hopsten: 16 Personen (15)
  • In Hörstel: 38 Personen (40)
  • In Horstmar: 12 Personen (13)
  • In Ibbenbüren: 138 Personen (129)
  • In Ladbergen: 20 Personen (21)
  • In Laer: 37 Personen (39)
  • In Lengerich: 109 Personen (114)
  • In Lienen: 17 Personen (16)
  • In Lotte: 30 Personen (28)
  • In Metelen: 22 Personen (23)
  • In Mettingen: 34 Personen (38)
  • In Neuenkirchen: 45 Personen (42)
  • In Nordwalde: 28 Personen (28)
  • In Ochtrup: 79 Personen (86)
  • In Recke: 22 Personen (23)
  • In Rheine: 203 Personen (201)
  • In Saerbeck: 12 Personen (12)
  • In Steinfurt: 104 Personen (103)
  • In Tecklenburg: 18 Personen (18)
  • In Westerkappeln: 62 Personen (65)
  • In Wettringen: 16 Personen (18)

11.23 Uhr. In Rheine gab es binnen 24 Stunden 13 neu registrierte Corona-Fälle. Dem stehen elf Gesundete gegenüber, womit die Zahl der aktiven Fälle auf 203 steigt. Damit liegt sie nur noch fünf Fälle unter dem bisherigen Spitzenwert von 223 Fällen am 25. Dezember.

11.14 Uhr. Die 7-Tage-Inzidenzen in der Region entwickeln sich sehr unterschiedlich. Die gute Nachricht des Tages kommt aus Münster: Die Domstadt liegt mit 96,1 (-4,8) wieder unter der kritischen 100er-Marke. Den größten Sprung gab es in Warendorf, wo die Inzidenz von 149,4 (gestern) auf 162,7 hochschoss.

10.54 Uhr. Etwa jeder Fünfte in Deutschland hat mittlerweile mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Bessert sich dadurch die Pandemie-Lage? Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

10.35 Uhr. Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 18. April, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Stadt Bottrop 84,2 (81,7)
  • Kreis Borken 137,9 (143,3)
  • Kreis Coesfeld 94,3 (87,9)
  • Stadt Gelsenkirchen 211,1 (211,8)
  • Stadt Münster 96,1 (100,9)
  • Kreis Recklinghausen 195,6 (192,5)
  • Kreis Steinfurt 127,2 (124,9)
  • Kreis Warendorf 162,7 (149,4)

8.30 Uhr. Beamte der Polizei Schüttorf haben am in der Nacht zu Samstag vier Männer angetroffen, die vor einem Supermarkt, eng zusammenstehend, gemeinsam Alkohol tranken. Für einen der Männer endete die Nacht in der Gewahrsamszelle. Laut Polizei gab es zunächst „ein ermahnendes Gespräch gegen 23.35 Uhr“, woraufhin sich aber nur eine Person freiwillig entfernte. Die übrigen drei Männer im Alter zwischen 35 und 40 Jahren gaben den Beamten ausdrücklich zu verstehen, mit den aktuellen Anti-Covid-Maßnahnahmen nicht einverstanden zu sein. „Weder wollten sie ihre Personalien mitteilen, noch den Anordnungen den Polizisten Folge leisten“, heißt es weiter im Pressetext. Als einer der Männer dann offenbar versuchte, sich den folgenden Maßnahmen zu entziehen, wurde er von den Beamten festgehalten. Der Mann setzte sich zur Wehr und musste überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Er wurde zur Dienststelle transportiert, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Den Rest der Nacht verbrachte er in der Gewahrsamszelle. Er musst sich nun in einem Strafverfahren verantworten. Auch die Personalien seiner beiden Begleiter stehen fest. Sie erwartet ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

8.07 Uhr. Von einer „erschütternden Dimension“ sprach der Bundespräsident, als er für diesen Sonntag zum deutschlandweiten Gedenken für die Corona-Toten aufrief. Auf vielfältige Art und Weise wird daher vor Ort an die Einzelschicksale erinnert. Flaggen auf halbmast, Trauergeläut und eine brennende Kerze im Plenarsaal des Landtages: Mit vielfältigen Gesten wird in Nordrhein-Westfalen heute der Corona-Toten gedacht.

7.58 Uhr. Im Kreis Steinfurt steigt die 7-Tage-Inzidenz weiter an. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW liegt sie für den Kreis Steinfurt nun bei 127,2 – gestern lag sie noch bei 124,9. Weitere Todesfälle (bislang: 292) wurden nicht verzeichnet.

7.45 Uhr. Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut binnen 24 Stunden 19.185 Corona-Neuinfektionen sowie 67 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Vor genau einer Woche waren es 17.855 Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle.

Samstag, 17. April

18.25 Uhr. Der Westdeutsche Hockey-Verband hat die Restsaison abgesagt. Das bedeutet: Die geplanten Meister- und Abstiegsrunden entfallen. Auf- und Abstieg werden gemäß Tabellenstand der zumeist abgeschlossenen Hauptrunden gewertet. Das Ganze gilt für den Herren- und Damenbereich ab der Regionalliga abwärts. Bei einer Abfrage hatten mehr als zwei Drittel der WHV-Vereine abgelehnt, den „Spielbetrieb unter der Notwendigkeit zur Vorlage von aktuellen, negativen Coronatests“ fortzuführen.

16.14 Uhr. An der Emmy-Noether-Schule ist ein Kind aus der Notbetreuung der Jahrgangsstufe 6 positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte die Schullleitung mit. Zunächst schlug ein Schnelltest beim Kind an, der später durch PCR bestätigt wurde. Die Kinder der Notbetreuung der Jahrgangsstufe 6 sowie drei Betreuerinnen und Betreuer gehen mit in Quarantäne. Das Gesundheitsamt hat den Betroffenen für Mittwoch ein Testangebot unterbreitet. Somit findet ab Montag, neben dem Wechselunterricht für alle Jahrgangsstufen, nur die Notbetreuung der Jahrgangsstufe 5 statt.

16.08 Uhr. Karl Lauterbach ist einer der bekanntesten Gesundheitsexperten in der Corona-Krise. Nun haben Unbekannte einen Farbanschlag auf sein Auto verübt. Das bestätigte ein Polizeisprecher. Der SPD-Politiker reagiert entschlossen.

15.08 Uhr. Der Präsident des NRW-Landessozialgerichts, Martin Löns, befürchtet eine Welle von Sozialrechtsklagen wegen der Corona-Pandemie. In der akuten Krise seien Leistungen der Grundsicherung vor allem für Selbstständige und Kurzarbeitergeld vielfach in vereinfachten Verfahren ausgezahlt worden. Bei einer gründlichen nachträglichen Prüfung könne es zu zahlreichen Streitigkeiten kommen, sagte Löns am Freitag in Essen. [+]

14 Uhr. Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die die Schule ohne Abschluss verlassen, könnte sich während der Corona-Krise verdoppeln. Jugendämter in Deutschland sind alarmiert. Die Jugendämter in Deutschland warnen vor einer höheren Zahl an Schulabbrechern aufgrund der Corona-Krise.

13.55 Uhr. Das Deutsche Rote Kreuz Emsdetten bietet ein weiteres kostenloses Bürgertestcenter in Emsdetten an. Das Center nimmt ab Montag, 19. April, am Salvuskreisel, Grevener Damm 210, seinen Betrieb auf. Termine können bereits auf der Internetseite des DRK Ortverein Emsdetten (www.drk-emsdetten.de) gebucht werden. Das Testcenter hat zwei Teststraßen, die zu Fuß oder mit dem Auto vom Grevener Damm aus als Einbahnstraße angesteuert werden können. Nachstehend eine schematische Darstellung:

12 Uhr. 14 von 53 Städten und Kreisen in NRW lagen am Samstag oberhalb der 200er-Marke – an der Spitze Remscheid mit einer weiter gestiegenen Inzidenz von 353 (Vortag 336,8). Bei einer Inzidenz über 200 darf es in den Schulen keinen Präsenzunterricht mehr geben. Ausnahmen für Abschlussklassen und Notbetreuung sind möglich. Nur noch drei Kommunen liegen unter der 100er-Schwelle, die schon eine Alarm-Marke für erweiterte Schutzvorkehrungen ist: die Kreise Höxter und Coesfeld und die Stadt Bottrop mit der zurzeit entspanntesten Corona-Lage.

11.49 Uhr. Der Landessportbund NRW hat die geplanten Regelungen für den Sport im neuen Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert und die Politik zur schnellen Nachbesserung aufgefordert. Das neue Gesetz sieht vor, dass ab einer Inzidenz von 100 nur noch kontaktloser Individualsport allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands erlaubt ist. [+]

11.03 Uhr. Die 7-Tage-Inzidenzen in der Region steigen weiter an. Nur in Münster (-4,7) und im Emsland (-13,4) gab es einen Rückgang, teilweise stieg die Inzidenz sogar stark – etwa in der Grafschaft Bentheim (+10,2).

10.51 Uhr. Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 17.April, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Stadt Bottrop 81,7 (79,1)
  • Kreis Borken 143,3 (134,6)
  • Kreis Coesfeld 87,9 (87,9)
  • Stadt Gelsenkirchen 211,8 (206,4)
  • Stadt Münster 100,9 (105,6)
  • Kreis Recklinghausen 192,5 (189,9)
  • Kreis Steinfurt 124,9 (121,4)
  • Kreis Warendorf 149,4 (142,2)

8.08 Uhr. In Neuenkirchen, Wettringen und Emsdetten nehmen die Zahlen leicht zu. In Neuenkirchen ist aktuell eine Personen mehr infiziert, in Wettringen sind es zwei, in Emsdetten drei. Der Blick auf die einzelnen Kommunen im Kreis Steinfurt (Quelle: Corona-Dashboard Kreis Steinfurt; Werte in Klammern: Vortag). Achtung: Mittlerweile hat der Kreis Steinfurt die Daten aktualisiert:

  • In Altenberge: 67 Personen (55)
  • In Emsdetten: 104 Personen (101)
  • In Greven: 117 Personen (110)
  • In Hopsten: 15 Personen (16)
  • In Hörstel: 40 Personen (36)
  • In Horstmar: 13 Personen (11)
  • In Ibbenbüren: 129 Personen (113)
  • In Ladbergen: 21 Personen (26)
  • In Laer: 39 Personen (39)
  • In Lengerich: 114 Personen (118)
  • In Lienen: 16 Personen (12)
  • In Lotte: 28 Personen (26)
  • In Metelen: 23 Personen (23)
  • In Mettingen: 38 Personen (31)
  • In Neuenkirchen: 42 Personen (41)
  • In Nordwalde: 28 Personen (25)
  • In Ochtrup: 86 Personen (86)
  • In Recke: 23 Personen (24)
  • In Rheine: 201 Personen (190)
  • In Saerbeck: 12 Personen (13)
  • In Steinfurt: 103 Personen (83)
  • In Tecklenburg: 18 Personen (17)
  • In Westerkappeln: 65 Personen (53)
  • In Wettringen: 18 Personen (15)

8.03 Uhr. In Rheine gibt es innerhalb eines Tages 22 Neuinfizierte, denen lediglich elf Gesundete gegenüberstehen. Damit steigt die Zahl der akut Infizierten auf 201.

8 Uhr. Das gibt es auch nicht alle Tage: Applaus für Schulverwaltung und Politik aus dem Publikum. Diese haben gestern Nachmittag in einer Sondersitzung des Schulausschusses auf Vorschlag der Schulverwaltung den Weg frei gemacht für die stufenweise Anschaffung von Luftfilteranlagen in den Rheiner Klassenzimmern. [+]

7.52 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die 7-Tage-Inzidenz ebenfalls steigend. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit in NRW liegt sie nun bei 124,9 (Vortag: 121,4). Die gute Nachricht: In den vergangenen 24 Stunden wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus verzeichnet.

7.44 Uhr. Dem Robert-Koch-Institut (RKI) wurden bundesweit binnen 24 Stunden 23.804 Corona-Neuinfektionen gemeldet sowie 219 neue Todesfälle. Vor genau einer Woche hatte das RKI 24.097 Neuinfektionen und 246 neue Todesfälle verzeichnet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt bundesweit auf 160,7 (Vortag: 160,1). Der R-Wert liegt nach RKI-Angaben bei 1,24 (Vortag: 1,18).

Freitag, 16. April

21.06 Uhr. Der Krisenstab des Kreises Steinfurt informiert über mehrere aktuelle Aspekte im Impfgeschehen gegen das Coronavirus:

  • Die Impfungen für Bedienstete in den Grund- und Förderschulen sowie in der Kindertagespflege und in den Kindertagesstätten sollen so zeitnah wie möglich, möglichst bis Samstag, 24. April, erfolgen. Viele Impfberechtigte konnten sich bereits einen Termin über das Termintool des Kreises Steinfurt (www.kreis-steinfurt.de/impftermin) buchen.
  • Menschen, die eine Erstimpfung mit AstraZeneca bekommen haben und 60 Jahre und älter sind, sollen bis auf Weiteres auch die Zweitimpfung mit diesem Impfstoff bekommen. Unter 60-Jährige erhalten bei der Zweitimpfung das Vakzin von BioNTech. Auf ausdrücklichen Wunsch und wenn verfügbar, können diese Personen auch das Vakzin von AstraZeneca als Zweitimpfung bekommen. Impfungen mit AstraZeneca erfolgen aktuell auch in vielen Arztpraxen. Bereits im Vorfeld konnte der Kreis Steinfurt bis zum Ende dieser Woche insgesamt rund 11.300 Impfdosen von AstraZeneca an 106 Hausärzte und Hausärztinnen im Kreis Steinfurt zur Impfung der über 60-Jährigen ausgeben.

17.41 Uhr. Die Grünen haben Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) ein „Chaotisieren der Schullandschaft“ in NRW vorgeworfen. Die unklare Lage zum Thema Distanzunterricht ab Montag in Kommunen, die über oder nahe einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 liegen, sei „eine Zumutung für alle Beteiligten“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Sigrid Beer, am Freitag in Düsseldorf.

16.58 Uhr. Die Zahl der bestätigten akuten Corona-Infektionen in Emsdetten ist über die 100er-Marke gesprungen. Aufgrund der steigenden Zahlen in den vergangenen Tagen, hätten sich einige „Baustellen“ aufgetan, wie Ordnungsamtsleiter Manfred Wietkamp auf Nachfrage erklärte. Ein positiver Test in einer Arbeiternehmerunterkunft hatte zur Folge, dass alle weiteren Mitarbeiter eines Personaldienstleisters, die kreisweit eingesetzt werden, kurzfristig in einer Ferienwohnung untergebracht werden mussten, wie Wietkamp mitteilte. Er betonte in diesem Zusammenhang, dass es sich nicht um prekäre Wohn- und Arbeitsverhältnisse handele, der Personaldienstleister und die betroffenen Mitarbeiter seien sehr kooperativ. Nach einem positiven Fall in einer Emsdettener Kita sei vorerst eine Gruppe nach Hause geschickt worden. Ob weitere Maßnahmen folgen, sei noch nicht sicher.

16.23 Uhr. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich klar gegen landes- oder bundesweite pauschale Ausgangsbeschränkungen positioniert. Er setze stattdessen weiter darauf, möglichst viele Menschen zu motivieren, sich auf das Coronavirus testen zu lassen, sagte er am Freitag.

15.55 Uhr. Wird die Impfung gegen das Coronavirus künftig zur Normalität? Pfizer-Chef Albert Bourla rechnet damit, dass eine dritte Corona-Spritze und vor allem eine jährliche Neu-Impfung nötig sein wird.

15.19 Uhr. Der Landkreis Grafschaft Bentheim verschärft aufgrund des Infektionsgeschehens die aktuellen Corona-Regeln. Wie die Kreisverwaltung am Freitagvormittag mitteilt, wird zudem eine Allgemeinverfügung erlassen, die vor allem Schulen und Kitas betrifft. Die neuen Regeln treten ab Montag in Kraft.

Ein Haushalt darf sich nur noch mit einer weiteren Person (zuzüglich der Kinder bis einschließlich sechs Jahren) treffen. Erforderliche Begleitpersonen werden dabei nicht eingerechnet.

In der Großtagespflege findet nur noch ein eingeschränkter Betrieb statt. Der Betrieb von Kitas und Kinderhorten ist untersagt (Ausnahme: Notbetreuung in kleinen Gruppen).

Der Schulbesuch an allgemein- und berufsbildenden Schulen ist ab Montag, 19. April, untersagt (Ausnahmen: schriftliche Arbeiten und Abschlussprüfungen).

Ausgenommen sind Abschlussjahrgänge (die Klassen 9 und 10 sowie der Sekundarbereich II.), Grundschulen, Förderschulen mit Schwerpunkt geistige Entwicklung und Tagesbildungsstätten.

Der Einzelhandel muss wieder schließen, allerdings nur die Geschäfte, die keinen täglichen Bedarf verkaufen. Die Beratung und der Verkauf von jeglicher Ware in den Geschäftsräumen (auch nach vorheriger Terminvereinbarung) sind unzulässig. Möglich bleibt aber die Auslieferung von bestellten Waren oder der Verkauf im Fernabsatz zur Abholung außerhalb der Geschäftsräume. Die Ausweitung der regelmäßigen Randsortimente ist unzulässig.

Einrichtungen des Kultur- und Freizeitangebotes (Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser, Kulturzentren, Museen, Ausstellungen, Galerien, Kinos und mehr) werden für den Publikumsverkehr und Besuche geschlossen. Geöffnet bleiben hingegen Bibliotheken, Büchereien, Zoos, Tierparks und tierparkähnliche Einrichtungen (insbesondere botanische Gärten).

Sportliche Betätigungen sind nur noch zu Zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands möglich. Die Ausnahme für die Sportausübung von bis zu 20 Kindern und Jugendlichen (bis 14 Jahren) unter freiem Himmel gilt nicht mehr. Es gelten hier die grundsätzlichen Regelungen für Individualsport (das bedeutet: zu zweit oder eigener Hausstand).

Künftig ist die Versorgung der beherbergten Gäste in Hotels nur auf den Zimmern möglich.

14.54 Uhr. Der Kreis Steinfurt bleibt weiterhin bei der sogenannten „Testoption“. Landrat Martin Sommer habe diese bis einschließlich Montag, 26. April, verlängert, teilte die Kresiverwaltung am Freitag mit. Die Testoption ermöglicht es, die Nutzung bestimmeter Angebote wie etwa Einzelhandel von einem tagesaktuellen negativen Schnelltest abhängig zu machen. Die Alternative wäre wegen der Sieben-Tages-Inzidenz von über 100 auch weiterhin die sogenannte Notbremse, die einen harten Lockdown zur Folge hätte. Da die Notbremse weiterhin grundsätzlich gültig ist, sind auch weiterhin nur Kontakte im Kreis Steinfurt zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person aus einem anderen Hausstand erlaubt. Kinder unter 14 werden nicht mitgerechnet. Verlängert wurde im Kreis Steinfurt auch die Maskenpflicht im Auto, also die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Autos, wenn sich Personen aus verschiedenen Hausständen im Kraftfahrzeug befinden. Grund hierfür ist nach Angaben der Kreisverwaltung, dass in engen geschlossenen Räumen eine besonders erhöhte Gefahr der Ansteckung durch infektiöses Aerosol besteht. Soweit Kinder unter 14 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, ist ersatzweise eine Alltagsmaske zu tragen. Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, sind von der Verpflichtung ausgenommen. Das Vorliegen der medizinischen Gründe ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen, welches auf Verlangen vorzulegen ist. Verstöße werden als Ordnungswidrigkeit geahndet. Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske gilt nicht für den Innenbereich von Einsatzfahrzeugen von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr und Katastrophenschutz im Notfalleinsatz. Für den Rettungsdienst hat der Kreis Steinfurt das Tragen von medizinischen Masken dagegen angeordnet.

14.20 Uhr. In einem Altenheim in Remscheid haben sich mehrere Menschen trotz Impfung mit dem Coronavirus infiziert. Bei zwölf der 60 Bewohner seien PCR-Tests positiv ausgefallen, obwohl sie zweimal geimpft worden seien, teilte die Stadt am Freitag mit. Außerdem seien zwei Mitarbeiter infiziert, die ebenfalls bereits den vollen Impfschutz hätten. Ein weiterer positiv getesteter Mitarbeiter habe bislang die Erstimpfung erhalten. Allen Betroffenen gehe es gut. Sie hätten keine Symptome oder nur leichte Erkältungsbeschwerden. Zusätzlich zu den geimpften Infizierten seien insgesamt fünf weitere Bewohner und Beschäftige positiv getestet worden, die nicht geimpft seien.

13.47 Uhr. In Nordrhein-Westfalen hat es seit dem 8. März 4,4 Millionen kostenfreie „Bürgertestungen“ auf das Coronavirus gegeben. Das teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Pro Werktag gebe es in der Regel an 6.500 Stellen zwischen 200.000 und 270.000 Tests. Laut Ministerium liegt NRW damit im bundesweiten Vergleich an der Spitze. Die Quote der positiven Schnelltestergebnisse liegt nach Angaben der Regierung im Schnitt zwischen 0,4 und 0,7 Prozent.

12.53 Uhr. Ab Montag gilt in Nordrhein-Westfalen die neue Coronaschutzverordnung. Sie schließt an die Aktuelle an, die am Sonntag ausläuft, und gilt bis zum 26. April. Geändert hat sich jedoch nur wenig: Zum einen werden die Bedingungen für Modellprojekte von Kommunen definiert, ansonsten wird unter dem Punkt „Freizeit- und Vergnügungsstätten“ deutlich, dass auch Minigolfanlagen, Hochseilgärten und Kletterparks geschlossen bleiben müssen. Hierüber hatten zuletzt Gerichte unterschiedlich geurteilt.

12.47 Uhr. Corona macht auch vor der Polizei nicht halt: Wie die Kreispolizeibehörde jetzt auf Anfrage bestätigte, sind auf der Polizeiwache Rheine mehrere Polizeibeamte und Polizeibeamtinnen positiv auf das Virus getestet worden. Weitere Kolleginnen und Kollegen der Wache mussten sich in Quarantäne begeben. [+]

12.21 Uhr. In Emsdetten hat sich die Zahl der aktuell Infizierten weiter erhöht: 101 Infizierte sind hier aktuell in Isolation, in Neuenkirchen hat sich die Zahl seit gestern von 37 auf 41 erhöht, teilte die Kreisverwaltung mit. In Wettringen ist die Zahl der aktuell Infizierten rückläufig von 16 auf 15.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • In Altenberge: 55 Personen (46)
  • In Emsdetten: 101 Personen (95)
  • In Greven: 110 Personen (109)
  • In Hopsten: 16 Personen (14)
  • In Hörstel: 36 Personen (37)
  • In Horstmar: 11 Personen (11)
  • In Ibbenbüren: 113 Personen (111)
  • In Ladbergen: 26 Personen (27)
  • In Laer: 39 Personen (39)
  • In Lengerich: 118 Personen (121)
  • In Lienen: 12 Personen (12)
  • In Lotte: 26 Personen (26)
  • In Metelen: 23 Personen (23)
  • In Mettingen: 31 Personen (27)
  • In Neuenkirchen: 41 Personen (37)
  • In Nordwalde: 25 Personen (22)
  • In Ochtrup: 86 Personen (84)
  • In Recke: 24 Personen (25)
  • In Rheine: 190 Personen (178)
  • In Saerbeck: 13 Personen (16)
  • In Steinfurt: 83 Personen (79)
  • In Tecklenburg: 17 Personen (18)
  • In Westerkappeln: 53 Personen (60)
  • In Wettringen: 15 Personen (16)

12.02 Uhr. Nach einem positiven Selbsttest am Mittwoch wurde der Verdachtsfall nun bestätigt: Eine Schülerin der Abendrealschule Rheine wurde positiv auf Corona getestet. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Vier Lehrkräfte sowie 26 Schülerinnen und Schüler müssen über einen Zeitraum von drei Wochen in Quarantäne.

11.43 Uhr. Und weiter bleibt nur der Kreis Coesfeld unter dem Inzidenz-Schwellenwert von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Die Inzidenz liegt hier bei 87,9. Nur die Stadt Bottrop weist in NRW mit 79,1 noch einen geringeren Wert auf, in allen anderen Kreisen und Kreisfreien Städten ist laut Landeszentrum Gesundheit NRW die 100er-Marke überschritten. Im niedersächsischen Emsland ist der Wert in der Region mit 153,8 am höchsten.

11.33 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern weiter gestiegen. Aktuell befinden sich 190 Infizierte in Isolation, teilte die Stadtverwaltung mit. Gestern waren es noch 178 Infizierte in Isolation.

10.40 Uhr. Bei der Corona-Infektion des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) und den Folgen scheint eine Sitzung mit dem Referat für Kindesmissbrauch und besondere Kriminalitätsangelegenheiten eine besondere Rolle gespielt zu haben. Wie die Landesregierung in der Antwort auf eine Anfrage der SPD im Landtag schreibt, waren in den Tagen nach der Besprechung sowohl Reul als auch alle anderen fünf Teilnehmer positiv getestet worden.

10.13 Uhr. Bisher waren Hauke Blumenroth und Tobias Katt in den Seniorenheimen in Neuenkirchen unterwegs. Dort haben die Hausärzte, die seit Januar 2021 in Neuenkirchen eine Gemeinschaftspraxis betreiben, rund 500 Personen mit der ersten und der zweiten Impfung vor Corona schützen können. Seit der Woche nach Ostern können sie jetzt endlich in den Praxisräumen impfen. [+]

9.49 Uhr. Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen ist inzwischen schlechter als im Bundesdurchschnitt. Am Freitag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) für NRW (Stand 3.09 Uhr) 162,7 Neuinfektionen gerechnet auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Am Donnerstag war mit 158,6 noch eine niedrigere Sieben-Tage-Inzidenz angegeben worden. Im Bund lag der Wert dagegen am Freitag, wie schon am Tag zuvor, bei 160,1.

8.28 Uhr. Der Münsterländer Mannschaftscup – ein regionales Fahrsportturnier mit zehn Vereinen – wird 2021 erneut ausgesetzt, weil nicht klar ist, wie viele Turniere stattfinden können. Die erste Veranstaltung, die eigentlich in Kürze in Gescher ausgetragen werden sollte, musste bereits gestrichen werden. „Durch die Corona-Situation ist nichts planbar, weitere Turniere stehen auf der Kippe“, sagt Michael Gausepohl, Fahrsportbeauftragter des RFV Gustav Rau Westbevern, der wie der Fahr- und Reitverein Wettringen aber hofft, das eigene Turnier durchziehen zu können. Ihr traditionelles Turnier planen die Westbeverner vom 25. bis zum 27. Juni auszurichten.

7.56 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Donnerstag auf Freitag von 5.670 auf 6.110 (Stand: 16. April, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 170 (170), insgesamt Infizierte 4.553 (4.543), Verstorbene 99 (99), Genesene 4.300 (4.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 770 (730), insgesamt Infizierte 11.780 (11.691), Verstorbene 223 (221), Genesene 10.800 (10.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 380 (380), insgesamt Infizierte 4.801 (4.764), Verstorbene 80 (80), Genesene 4.300 (4.300)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 930 (860), insgesamt Infizierte 12.659 (12.542), Verstorbene 367 (365), Genesene 11.400 (11.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 460 (430), insgesamt Infizierte 6.968 (6.900), Verstorbene 109 (107), Genesene 6.400 (6.400)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.900 (1.700), insgesamt Infizierte 26.939 (26.672), Verstorbene 784 (784), Genesene 24.300 (24.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 860 (800), insgesamt Infizierte 13.554 (13.416), Verstorbene 292 (289), Genesene 12.400 (12.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 640 (600), insgesamt Infizierte 9.871 (9.795), Verstorbene 212 (211), Genesene 9.000 (9.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 6.110 (5.670), insgesamt Infizierte 91.125 (90.323) Verstorbene 2.166 (2.156), Genesene 82.900 (82.500)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.19 Uhr. Heute berät der Bundestag über die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forcierte „Notbremse“. Die aber ist hoch umstritten – und gelten wird es frühestens nächste Woche.

6.58 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Freitag auf 121,4 gestiegen (Vortag: 118,9).

Donnerstag, 15. April

18.05 Uhr. Die Geburtsjahrgänge 1946 und 1947 sollen ab Montag, 19. April, auch die Möglichkeit erhalten, für sich und einen Lebenspartner oder eine Lebenspartnerin einen Termin für die Impfung am Impfzentrum des Kreises Steinfurt am Flughafen Münster-Osnabrück zu buchen. Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich über die Systeme der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), teilte die Kreisverwaltung mit. Personen der genannten Geburtsjahrgänge können Termine entweder online unter www.116117.de oder telefonisch unter 0800/11611702 (kostenfrei) buchen. Dabei ist auch die Terminbuchung für die Lebenspartnerin bzw. den Lebenspartner, unabhängig von deren Alter, möglich. Die Geburtsjahrgänge 1946 und 1947 erhalten zeitnah per Post ein Anschreiben des Kreises Steinfurt mit zusätzlichen Informationen des Gesundheitsministeriums NRW. Für die Terminbuchung sind diese Unterlagen nicht erforderlich. Das Land NRW weist ausdrücklich darauf hin, dass für eine Impfung im Impfzentrum eine vorherige Terminvereinbarung über die KVWL unbedingt notwendig ist. Ohne Termin kann keine Impfung erfolgen, da die Menge der vorhandenen Impfdosen an die Zahl der Anmeldungen angepasst ist.

17.38 Uhr. Das Land Nordrhein-Westfalen hat einen Vorstoß des Kreises Gütersloh abgelehnt, auch in der kommenden Woche in den Schulen beim Distanzunterricht zu bleiben. „Aus unserer Sicht ist es absurd, dass die Schulen sich jetzt auf den Wechselunterricht vorbereiten und nach einigen wenigen Tagen wieder zum Distanzunterricht wie in dieser Woche zurückkehren müssen“, sagt Kreisdirektorin Susanne Koch laut Mitteilung von Donnerstag. Das NRW-Schulministerium hatte am Mittwoch angekündigt, dass die Schulen ab der Woche vom 19. April wie vor den Osterferien zum Wechselunterricht zurückkehren sollen. Dem steht entgegen, dass der Bund bundesweit Schulschließungen ab einer Inzidenz von 200 vorgeben will.

17.22 Uhr. Die Saison 2020/21 in der 3. Volleyball-Liga wurde abgebrochen. Wann wieder ein geregelter Spielbetrieb möglich ist, ist momentan nicht abzusehen. Um gewappnet zu sein, falls in der kommenden Saison erneut coronabedingte Engpässe auftreten sollten, hat der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) jetzt eine Änderung des Spielmodus der 3. Ligen und der Regionalligen für die kommende Saison beschlossen. Im Kern bedeutet das, dass die Ligen ab einer Stärke von zwölf Teams geteilt werden. Damit soll die Zahl der Spieltage reduziert und ein späterer Saisonstart ermöglicht werden. Dieser Plan ermögliche, die Spielzeit erst im Oktober 2021 zu beginnen und spätestens Anfang April 2022 zu beenden, so der DVV. Ob der Start der 3. Liga West tatsächlich erst im Oktober sein wird, steht jedoch noch nicht fest. Bis zum 15. Mai müssen alle Mannschaften gemeldet sein.

16.40 Uhr. Unbekannte Täter versuchten in der Nacht zu Donnerstag in das Impfzentrum in Münster am Albersloher Weg einzubrechen. Die Täter hebelten an der Außentür und flüchteten anschließend unerkannt. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0251/275-0 entgegen.

16.03 Uhr. Mit einer vorgetäuschten Corona-Erkrankung haben skrupellose Betrüger ein älteres Ehepaar in Köln um sein Erspartes gebracht. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag hatte eine Anruferin sich dem 78-jährigen Mann gegenüber als dessen Stieftochter ausgegeben. Sie behauptete schwer an Corona erkrankt zu sein und nur mit Hilfe eines teueren Medikaments gerettet werden zu können. Der gutgläubige Senior versprach zu helfen und schickte sofort seine Ehefrau mit einem fünfstelligen Geldbetrag los.

15.46 Uhr. Die Grafschaft Bentheim liegt bei der Sieben-Tage-Inzidenz an diesem Donnerstag drei Tage in Folge über dem Schwellenwert von 100. Ob nun die Corona-Notbremse in der Grafschaft gezogen wird, will die Kreisverwaltung am Freitag bekanntgeben. Der Pandemiestab des Landkreises wird nun das Infektionsgeschehen analysieren, um einschätzen zu können, ob der Anstieg des Inzidenzwertes von längerer Dauer sein könnte.

15.29 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt sind mit 33 freien Betten wieder mehr Plätze verfügbar als gestern, aber die Zahl der Covid-19-Patienten ist gestiegen. Derzeit befinden sich unter den 67 Intensivpatienten 13 Covid-Fälle, zeigt das Divi-Intensivregister. Fünf von ihnen werden beatmet.

15.05 Uhr. In Deutschland sind gestern so viele Corona-Impfdosen verabreicht worden wie an keinem Tag zuvor. Laut Robert Koch-Institut waren es rund 739.000 Impfungen nach 564.000 am Vortag. „Das ist ein neuer Tagesrekord“, teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf Twitter mit.

14.33 Uhr. „Es ist kein Muster zu erkennen“, sagt der Emsdettener Ordnungsamtsleiter Manfred Wietkamp. Die Zahl der Corona-Infizierten ist von Mittwoch auf Donnerstag sprunghaft angestiegen. Von 72 auf 95 (Stand jeweils 0 Uhr). Da im gleichen Zeitraum auch vier Emsdettenerinnen und Emsdettener nach überstandener Infektion wieder für gesund erklärt worden sind (aktuell 982), wurden von Mittwoch auf Donnerstag 27 Neuinfektionen festgestellt. „Wir waren wirklich erschrocken“, gibt Wietkamp zu. Auch wenn bereits im Laufe des Tages eine Vorwarnung vom Kreis gekommen sei, als die Anzahl der Neuinfektionen feststand, musste die Stadtspitze im Rathaus dann doch schlucken.

14.18 Uhr. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat in der Corona-Pandemie zu entschlossenem Handeln aufgerufen. „Die Lage ist dramatisch“, sagte Laschet am Donnerstag im Landtag in Düsseldorf. „Besonders die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich von Tag zu Tag weiter zu.“ Deshalb gelte: „Wir müssen jetzt handeln.“

13.33 Uhr. In der Stadt Rheine hat sich die Zahl der aktuell Infizierten in Isolation seit gestern deutlich erhöht. 178 Personen sind derzeit in Isolation. Da seit gestern elf Personen wieder genesen sind, gab es 36 Neuinfektionen binnen eines Tages.

12.48 Uhr. Der Kreistag tritt aus Infektionsschutzgründen am kommenden Montag, 19. April, erneut in der Stadthalle Rheine zusammen. Zuschauer sollten vor der Sitzung einen Bürger-Schnelltest nutzen und idealerweise für den Sitzungstag einen Termin an ihrem Wohn- oder Arbeitsort bzw. auf dem Weg nach Rheine buchen, teilte die Kreisverwaltung mit. Ersatzweise könne auch das Angebot des Testzentrums am Humboldtplatz direkt an der Stadthalle Rheine genutzt werden – entsprechende Kapazitäten würden vorgehalten. Eine Terminreservierung ist möglich unter https://rheinegegencorona.de.

12.08 Uhr. Gravierende Datenschutz-Lücken und beklagte Intransparenz - die Luca-App stand zuletzt unter Dauerbeschuss. Nun gehen die Macher in die Offensive und werben für Vertrauen: Sie haben den Quellcode ihres Systems zur Corona-Kontaktverfolgung vollständig unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht.

11.43 Uhr. In Emsdetten hat sich die Zahl der aktuell Infizierten von 72 auf 95 erhöht. Auch in Neuenkirchen (heute 37, gestern 25) und Wettringen (heute 16, gestern 14) gibt es nach Angaben der Kreisverwaltung mehr Infizierte.

Die aktuell Infizierten in den einzelnen Kreisen und Gemeinden:

  • In Altenberge: 46 Personen (30)
  • In Emsdetten: 95 Personen (72)
  • In Greven: 109 Personen (82)
  • In Hopsten: 14 Personen (13)
  • In Hörstel: 37 Personen (29)
  • In Horstmar: 11 Personen (11)
  • In Ibbenbüren: 111 Personen (91)
  • In Ladbergen: 27 Personen (28)
  • In Laer: 39 Personen (39)
  • In Lengerich: 121 Personen (106)
  • In Lienen: 12 Personen (14)
  • In Lotte: 26 Personen (20)
  • In Metelen: 23 Personen (20)
  • In Mettingen: 27 Personen (20)
  • In Neuenkirchen: 37 Personen (35)
  • In Nordwalde: 22 Personen (22)
  • In Ochtrup: 84 Personen (89)
  • In Recke: 25 Personen (23)
  • In Rheine: 178 Personen (153)
  • In Saerbeck: 16 Personen (14)
  • In Steinfurt: 79 Personen (71)
  • In Tecklenburg: 18 Personen (16)
  • In Westerkappeln: 60 Personen (50)
  • In Wettringen: 16 Personen (14)

11.15 Uhr. Auch wenn am Montag wieder der Wechselunterricht beginnt, stellt die Stadt Rheine für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 bis 6 weiterhin die Notbetreuung in gewohnter Form zur Verfügung. Laut Stadtverwaltung muss der Antrag bis Freitag, 10 Uhr, gestellt werden. Weiterhin werde zeitnah ein aktualisiertes Anmeldeformular veröffentlicht, welches Anmeldungen für den Zeitraum ab dem 26. April ermöglicht. Weitere Informationen stellt die Stadt Rheine auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

10.39 Uhr. In der Region ist nur der Kreis Coesfeld unter dem Inzidenz-Schwellenwert von 100. Mit 94,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen ist Coesfeld einer von vier Landkreisen in NRW, die zweistellige Inzidenzwerte aufweisen. Auch die Stadt Münster liegt mit 103,1 nun über dem Schwellenwert.

10.12 Uhr. Vergangene Woche wurden die Niederlande zum Hochinzidenzgebiet erklärt. Wer von dort nach Deutschland einreist, muss einen negativen Corona-Test vorweisen. Die Quarantänepflicht von zehn Tagen mit der Möglichkeit, sich nach fünf Tagen mit einem zweiten Test zu befreien, bleibt unverändert. Für Pendler gibt es aber Ausnahmeregelungen. Bis Dienstag hätten im Bereich der Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim von 372 kontrollierten Personen nur 51 keinen gültigen Coronatest vorgewiesen, was einem Anteil von 14 Prozent entspreche. Bei der Kontrolle der digitalen Einreiseanmeldung seien von 341 Personen sieben ohne ein solches Dokument angetroffen worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. „Das ist verschwindend gering – die Leute halten sich ganz überwiegend an die Auflagen.“

9.45 Uhr. Schon morgen könnte die Zahl bundesweit erfasster Neuinfektionen die Spitzenwerte der zweiten Corona-Welle übersteigen. Und diesmal scheint ein Plateau oder gar Abflauen des Infektionsgeschehens noch in weiter Ferne zu liegen. Mit 29.426 von den Gesundheitsämtern binnen eines Tages ans Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Fällen nähert sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen dem bisherigen bundesweite Höchstwert.

9.15 Uhr. Leichtathlet Richard Ringer hat baldige Impfungen für die deutschen Olympia-Teilnehmer gefordert. „Es muss jetzt schnell gehen, weil es uns Athleten nichts mehr bringt, wenn man sich im vollen Training kurz vor den Spielen impfen lässt“, sagte der 32 Jahre alte Marathon-Läufer im Sport1-Interview. Uns interessiert Ihre Meinung:

Umfrage

Was halten Sie von der Forderung Richard Ringers, Olympia-Teilnehmer bald zu impfen?

Das ist schlüssig und sollte gemacht werden.
Ich halte diese Forderung für falsch.
504 abgegebene Stimmen

8.39 Uhr. Der nordrhein-westfälische Landtag berät heute Mittag ab 13 Uhr, wie die dritte Corona-Infektionswelle gebrochen werden könnte. SPD und Grüne haben dazu eine Sondersitzung des Landesparlaments beantragt. Auch die schwarz-gelbe Landesregierung meldete eine Unterrichtung zu den Perspektiven aus der Pandemie an.

8.07 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten von 5.370 auf 5.670 gestiegen. Das teilte die Bezirksregierung mit. Insgesamt sind damit bisher 90.323 Personen aus dem Regierungsbezirk positiv auf das Coronavirus getestet worden.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 170 (170), insgesamt Infizierte 4.543 (4.518), Verstorbene 99 (99), Genesene 4.300 (4.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 730 (660), insgesamt Infizierte 11.691 (11.566), Verstorbene 221 (221), Genesene 10.700 (10.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 380 (350), insgesamt Infizierte 4.764 (4.707), Verstorbene 80 (80), Genesene 4.300 (4.300)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 860 (830), insgesamt Infizierte 12.542 (12.434), Verstorbene 365 (365), Genesene 11.300 (11.200)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 430 (380), insgesamt Infizierte 6.900 (6.817), Verstorbene 107 (107), Genesene 6.400 (6.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.700 (1.700), insgesamt Infizierte 26.672 (26.465), Verstorbene 784 (782), Genesene 24.200 (24.000)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 800 (760), insgesamt Infizierte 13.416 (13.281), Verstorbene 289 (289), Genesene 12.300 (12.200)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 600 (520), insgesamt Infizierte 9.795 (9.680), Verstorbene 211 (211), Genesene 9.000 (9.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 5.670 (5.370), insgesamt Infizierte 90.323 (89.468) Verstorbene 2.156 (2.154), Genesene 82.500 (81.900)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.45 Uhr. Damit die kleinen Corona-Schnelltests nicht bald durch die Klassenzimmer fliegen, sind Lehrer am Martinum und der Wilhelmschule in Emsdetten kreativ geworden. Am Martinum hat eine sechste Klasse Halterungen für einen 3D-Drucker entworfen, Grundschullehrer Benno Büsch hat seine Erfindung „Corona-Gedeck“ getauft. [+]

7.25 Uhr. Während die Kritik an der geplanten „Bundes-Notbremse“ anhält, fordern Intensivmediziner zur Eindämmung der dritten Corona-Welle schnelles Handeln. „Wir können es uns nicht leisten, noch wochenlang zu diskutieren“, warnte der wissenschaftliche Leiter des Intensivbettenregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Christian Karagiannidis.

7.09 Uhr. Im Kreis Steinfurt haben sich in den vergangenen sieben Tagen 118,9 von 100.000 Einwohnern neu mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz seit gestern leicht gestiegen, teilte das Landeszentrum Gesundheit NRW mit. Am Donnerstag vor einer Woche lag der Wert bei 90,8. NRW-weit ist die Sieben-Tage-Inzidenz bei 158,6.

6.48 Uhr. 13 Schülerinnen und Schüler der Nelson-Mandela-Schule in Rheine, die ursprünglich für drei Wochen in Quarantäne sollten, müssen nun doch nicht in Quarantäne. Das Kreisgesundheitsamt habe diese widerrufen, teilte Schulleiterin Sandra Matzelle mit. „Im Verlauf des Nachmittags ist die Quarantäne für diese 13 Schülerinnen und Schüler wieder aufgehoben worden, weil es eine neue Bewertung aufgrund der Belüftungssituation gab. Türen und Fenster im Testraum standen die ganze Zeit offen. Daher kamen die Fachleuten beim Kreis letztlich zu der Einschätzung, dass eine Quarantäne nicht notwendig ist“, erläuterte Matzelle gestern Abend. Bis auf das positiv getestete Mädchen dürfen die Schüler heute wieder zur Schule.

Mittwoch, 14. April

17.45 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat zugestimmt, dass sogenannte Restdosen von Impfstoffen im Impfzentrum am FMO abends auch an Einsatzkräfte verimpft werden können. Das betrifft Einsatzkräfte der Feuerwehren und Hilfsorganisationen. Diese Berufsgruppen könnten sich im Einsatzfall nicht immer sicher und konsequent vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises. „Bei ihrer Einsatztätigkeit setzt sich auch diese Personengruppe einem erhöhten Ansteckungsrisiko aus. Der Ausfall einer ganzen Einheit könnte unser aller Sicherheit gefährden. Deshalb möchten wir aus Sicht des Bevölkerungsschutzes auch bei dieser Personengruppe für einen Impfschutz sorgen“, sagt Landrat Martin Sommer. Bei täglich rund 1700 Impf-Terminen im Impfzentrum ließe es sich nicht immer vermeiden, dass abends in Kleinstmengen Restdosen übrig blieben, heißt es in der Pressemitteilung. Die Leitung des Impfzentrums bestelle dann neben Personengruppen der höchsten Impfpriorität auch Einsatzkräfte ein, damit sie nach und nach geimpft werden und damit einsatzfähig bleiben.

17.34 Uhr Mehrere Kommunen in NRW verschieben die mit einem Modellprojekt verknüpften Lockerungen in der Corona-Pandemie. Grund sind die derzeit zu hohen Inzidenzwerte in den jeweiligen Städten und Regionen. So starten Münster, Ahaus und Mönchengladbach nicht wie geplant am 19. April, sondern zu einem späteren Zeitpunkt, wie die Städte übereinstimmend mitteilten.

17.15 Uhr. Nach Anordnung der NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer kehren die Schüler an den nordrhein-westfälischen Schulen am kommenden Montag in den Wechselunterricht zurück. „Die Schnelltests werden bei uns gleich zum Schulbeginn in den Klassen durchgeführt“, sagte Sandra Matzelle, Schulleiterin der Nelson-Mandela-Sekundarschule. Zwei Mal in der Woche werden alle Personen in Schulen getestet, sonst ist eine Teilnahme am Präsenzunterricht nicht möglich, bekräftige Gebauer heute. Eltern, die mit einer Testung ihres Kindes in der Schule nicht einverstanden seien, stehe die Möglichkeit offen, der Schule alternativ einen negativen Bürgertest des Kindes vorzulegen, der nicht länger als 48 Stunden zurückliegt. „Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, einen Anspruch auf Distanzunterricht gibt es für die Tage des Präsenzunterrichts nicht“, teilte Gebauer weiter mit.

16.42 Uhr. Eine Schülerin im Abschlussjahrgang an der Nelson-Mandela-Sekundarschule ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Im Zusammenhang mit dem positiven Testergebnis hat das Kreisgesundheitsamt für 13 weitere Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs eine dreiwöchige Quarantäne angeordnet. Das bestätigten Schulleiterin Sandra Matzelle und eine Sprecherin des Kreises Steinfurt. Die infizierte Schülerin hat am vergangenen Montag wie alle Schülerinnen und Schüler am Schnelltest in der Schule teilgenommen. Der Schnelltest zeigte ein positives Ergebnis. „Darauf hin ist die Schülerin sofort wieder nach Hause gegangen. Wir haben darauf geachtet, dass es keine Kontakte mehr gibt“, sagte Matzelle auf MV-Anfrage. Insgesamt sei die Schülerin vom Schulstart am Montagmorgen bis zum Testergebnis etwa 20 Minuten an der Schule gewesen. Die Schülerin befindet sich seitdem in Quarantäne. Am frühen Mittwochnachmittag habe das Kreisgesundheitsamt nach einem PCR-Test die Infektion mit dem Coronavirus bestätigt. Zudem habe das Gesundheitsamt für 13 weitere Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs eine Quarantäne angeordnet.

16.01 Uhr. Der Kreisvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende im Verbandsfußballausschuss Hans-Dieter Schnippe glaubt persönlich nicht, dass die Fußball-Amateursaison noch einmal ihre Fortsetzung findet: „Wenn die Beschlüsse der Bundesregierung es den Amateurfußballern nicht mehr erlauben, im April zu trainieren, dann wird man meiner Meinung nach nicht mehr in den Spielbetrieb gehen. Auch den Pokalwettbewerben droht dann die endgültige Absage“, schätzt Schnippe die Lage realistisch ein. [+]

15.18 Uhr. Landrat Uwe Fietzek hat am Dienstag den Leiter des Grafschafter Gesundheitsamtes, Dr. Gerd Vogelsang, von seiner Funktion als Fachvorgesetzter des Impfzentrums in Nordhorn vorläufig entbunden. Damit reagierte der Landkreis vorsorglich und relativ schnell auf am Vortag bekannt gewordene Vorwürfe gegen den 63-jährigen Amtsarzt. Vogelsang soll zum Jahreswechsel auch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes zur Corona-Schutzimpfung aus den ersten verfügbaren Vakzin-Lieferungen des Herstellers Biontec auf die Impflisten für vermutlich fünf Termine im Januar gesetzt haben, obwohl sie nicht impfberechtigt waren. [+]

14.46 Uhr. Die Hersteller Biontech und Pfizer wollen bis Ende Juni zusätzlich 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an Deutschland und die übrigen EU-Staaten liefern. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Brüssel mit.

14.15 Uhr: Neue Unterstützung für Einzelhändler und Gastronomen: Die Landesregierung hat ergänzende Maßnahmen in Höhe von elf Millionen Euro beschlossen. Im Mittelpunkt der Unterstützung stehen laut Landesregierung Digitalcoaches, die die Unternehmen schulen, beraten und begleiten. Ein Sonderprogramm unterstütze kleine und mittlere Handels-Unternehmen dabei, ihre Geschäftsmodelle digital weiterzuentwickeln. Zehn weitere „Digital-Coaches“, die die Gastronomie und Hotellerie für die Digitalisierung fit machen sollen, würden gefördert, heißt es in einer Mitteilung.

13.59 Uhr. Der Kreis impfberechtigter Personen vergrößert sich weiter: Ab dem kommenden Freitag, 16. April, 8 Uhr, soll auch für die Geburtsjahrgänge 1944 und 1945 sowie deren Lebenspartnerin oder Lebenspartner die Möglichkeit bestehen, einen Termin für die Impfung am Impfzentrum des Kreises Steinfurt am Flughafen Münster-Osnabrück zu buchen. Das teilte der Kreis Steinfurt mit. Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich über die Systeme der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Personen der genannten Geburtsjahrgänge können Termine entweder online unter www.116117.de oder telefonisch unter 0800/11611702 (kostenfrei) buchen. Dabei ist auch die Terminbuchung für die Lebenspartnerin bzw. den Lebenspartner, unabhängig von deren Alter, möglich.

13.17 Uhr. Bauen statt reiten: Der Fahr- und Reitverein Wettringen nutzt die Corona-Zwangspause. In den Wintermonaten stand der Neubau des Außenplatzes vor der Reithalle im Mittelpunkt. [+]

12.43 Uhr. In Emsdetten ist die Zahl der aktuell Infizierten auf 72 gestiegen, in Neuenkirchen auf 35, meldet die Kreisverwaltung. Für Wettringen ist der Wert der Infizierten in Isolation unverändert bei 14.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • In Altenberge: 30 Personen (25)
  • In Emsdetten: 72 Personen (68)
  • In Greven: 82 Personen (77)
  • In Hopsten: 13 Personen (14)
  • In Hörstel: 29 Personen (33)
  • In Horstmar: 11 Personen (10)
  • In Ibbenbüren: 91 Personen (94)
  • In Ladbergen: 28 Personen (30)
  • In Laer: 39 Personen (38)
  • In Lengerich: 106 Personen (115)
  • In Lienen: 14 Personen (15)
  • In Lotte: 20 Personen (18)
  • In Metelen: 20 Personen (17)
  • In Mettingen: 20 Personen (21)
  • In Neuenkirchen: 35 Personen (30)
  • In Nordwalde: 22 Personen (12)
  • In Ochtrup: 89 Personen (90)
  • In Recke: 23 Personen (23)
  • In Rheine: 153 Personen (158)
  • In Saerbeck: 14 Personen (16)
  • In Steinfurt: 71 Personen (70)
  • In Tecklenburg: 16 Personen (14)
  • In Westerkappeln: 50 Personen (53)
  • In Wettringen: 14 Personen (14)

12.17 Uhr. Der Münsteraner Staatsrechtler Hinnerk Wißmann hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen die geplante bundesweite Corona-Notbremse. In einer juristischen Expertise im Auftrag der nordrhein-westfälischen FDP-Landtagsfraktion, die der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf vorliegt, kritisiert der Wissenschaftler „statisch angeordnete Eingriffe in die Bürgerrechte“.

11.56 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten in Rheine ist auf 153 gesunken. Da seit gestern 27 Infizierte wieder genesen sind, gab es in diesem Zeitraum 22 Neuinfektionen, geht aus Angaben der Stadtverwaltung hervor.

11.25 Uhr. Was machen unter 60-Jährige, die bereits einmal mit dem Vakzin von Astrazeneca geimpft worden sind? Die Gesundheitsminister sprechen jetzt eine klare Empfehlung aus - anders als die WHO. Klarheit für mehr als zwei Millionen Menschen unter 60 Jahren, die in Deutschland bereits eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben: Sie sollen bei der notwendigen Zweitimpfung auf ein anderes Präparat umsteigen.

10.50 Uhr. Die Corona-Neuinfektionsrate klettert in Nordrhein-Westfalen weiter nach oben. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts lag die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen am Mittwoch bei 148,4 gerechnet auf 100 000 Einwohner.

10.29 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region bewegt sich aktuell zwischen 90,7 (Kreis Coesfeld) und 160,9 (Landkreis Emsland). Unter der Grenze von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen liegen aktuell nur der Kreis Coesfeld (90,7) sowie die kreisfreien Städte Münster (91,3) und Osnabrück (98,3). Ab einer Inzidenz von 100 sollen bei der geplanten bundeseinheitliche Corona-Notbremse zahlreiche Grundrechtseingriffe gelten. Wann diese jedoch in Kraft tritt, steht noch nicht fest (siehe Meldung von 8.05 Uhr).

10.02 Uhr. Im Kreis Warendorf greift ab Donnerstag die Corona-Notbremse. Das hat das NRW-Gesundheitsministerium am Dienstag angeordnet. Hier gelten dann auch die verschärften Kontaktbeschränkungen (ein Hausstand und maximal eine weitere Person). Der Kreis Warendorf hat sich – wie auch der Kreis Steinfurt – für die Testoption entschieden. Das bedeutet: Mit einem aktuellen negativen Coronatest und einem Termin dürfen Kunden weiter in Geschäfte, Museen oder Bibliotheken. „Ich bin froh, dass wir eine komplette Schließung des Einzelhandels in unseren Städten und Gemeinden abwenden konnten“, zeigte sich Landrat Olaf Gericke erleichtert. „Wir wollen dem Einzelhandel in unseren Innenstädten eine Chance bieten. Ich bin der Meinung, dass das Risiko beim Einkaufen mit Maske, Abständen, Hygienekonzept und tagesaktuellem negativen Schnelltest überschaubar ist.“

9.28 Uhr. Mit mehr als 21.000 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages ist die Zahl der Fälle weiterhin hoch. Auch der Inzidenzwert steigt. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 21.683 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 342 neue Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9677 Neuinfektionen und 298 Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 5.03 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich.

8.53 Uhr. Der Chef des Hausärzteverbands Nordrhein, Oliver Funken, hat das Vorgehen bei den Corona-Impfungen mit dem Stoff von Astrazeneca in den Praxen kritisiert. „Wegen des Hin und Hers um Astrazeneca sind viele Patienten und Ärzte verunsichert“, sagte er der „Rheinischen Post“. „Umso ärgerlicher ist es, dass sie in der kommenden Woche nur dann mit Biontech beliefert werden sollen, wenn sie ebenso viele Astrazeneca-Dosen abnehmen.“

8.16 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Dienstag auf Mittwoch von 5.330 auf 5.370 (Stand: 14. April, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 170 (180), insgesamt Infizierte 4.518 (4.504), Verstorbene 99 (97), Genesene 4.200 (4.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 660 (630), insgesamt Infizierte 11.566 (11.458), Verstorbene 221 (220), Genesene 10.700 (10.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 350 (340), insgesamt Infizierte 4.707 (4.679), Verstorbene 80 (80), Genesene 4.300 (4.300)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 830 (780), insgesamt Infizierte 12.434 (12.314), Verstorbene 365 (364), Genesene 11.200 (11.200)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 380 (380), insgesamt Infizierte 6.817 (6.773), Verstorbene 107 (106), Genesene 6.300 (6.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.700 (1.700), insgesamt Infizierte 26.465 (26.317), Verstorbene 782 (782), Genesene 24.000 (23.800)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 760 (800), insgesamt Infizierte 13.281 (13.228), Verstorbene 289 (289), Genesene 12.200 (12.100)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 520 (520), insgesamt Infizierte 9.680 (9.616), Verstorbene 211 (210), Genesene 9.000 (8.900)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 5.370 (5.330), insgesamt Infizierte 89.468 (88.889) Verstorbene 2.154 (2.148), Genesene 81.900 (81.400)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.05 Uhr. Viele Bürger fragen sich, wann die vom Bundeskabinett beschlossene bundeseinheitliche Corona-Notbremse mit vielen Grundrechtseingriffen denn nun wirklich in Kraft tritt. Das könnte noch einige Zeit dauern. Opposition und Regierungsfraktionen scheinen sich im Bundestag weitgehend einig, dass sie ausführlich beraten wollen. Den Parlamentsbeschluss soll es in einer Woche, am Mittwoch, geben. Der Bundesrat könnte dann allerdings auf die Tube drücken und am Tag darauf Ja sagen – oder die Länder rufen den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat für Nachverhandlungen an, was auch noch einmal dauern würde. In Kraft treten sollen die neuen Regeln dann einen Tag nach der Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten. Es dürften allerdings fünf weitere Tage vergehen, bis die bundesweite Notbremse in Landkreisen oder kreisfreien Städten zum ersten Mal greift. Denn Voraussetzung ist, dass dort an drei aufeinander folgenden Tagen eine Sieben-Tage-Inzidenz von mindestens 100 gemeldet wird. „Ab dem übernächsten Tag“, also wiederum zwei Tage später, sollen dann die bundeseinheitlich geregelten Verschärfungen dort wirksam werden. Kurzum: Die Wirkung der Bundesbremse dürfte Ende April eintreten.

7.41 Uhr. Zweiter Corona-Fall im Team der TVE-Handballer. „Bei den regelmäßigen Testungen ist ein zweiter Fall aufgetreten“, bestätigte Florian Ostendorf, Geschäftsleiter der TVE-Marketing GmbH, auf Anfrage unseres Medienhauses. Am Dienstag wurden die TVE-Spieler zudem vom Gesundheitsamt des Kreises Steinfurt auf Corona getestest. [+]

7.18 Uhr. An den Schulen der Stadt Rheine waren am Montag 581 Mädchen und Jungen der Jahrgänge 1 bis 6 zur Notbetreuung angemeldet. Zum Auftakt des Schultages sind an den Schulen die vom nordrhein-westfälischen Schulministerium angeordneten Corona-Schnelltests durchgeführt worden. [+]

7.10 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist erneut gesunken und liegt nun bei 115,3 (Vortag: 120,3)

Dienstag, 13. April

18.13 Uhr. Am kommenden Freitagnachmittag stimmen die Mitglieder im Rheiner Schulausschuss über die Anschaffung von Luftfilteranlagen ab. Die Stadtverwaltung geht von Anschaffungskosten für zunächst 219 Geräte in zwei Chargen von über 620.000 Euro aus. [+]

17.58 Uhr. Der Freistaat Bayern will sich spätestens Ende Mai von der Impf-Priorisierung lösen. Dann soll möglichst schnell allen in Frage kommenden Menschen ein Impfangebot gemacht werden, sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München.

17.32 Uhr. Die Liste der Corona-Teststellen in Rheine wird noch ein Stückchen länger: Am Mittwoch eröffnet ein weiterer Drive-In auf dem Elisabethplatz an der Windthorststraße. Betreiber ist Hannes Scheffing vom Cinetech, der dort bis Sonntag ein Autokino angeboten hatte. Das Drive-In hat werktags von 6 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Mit Registrierung und Termin (auch kurzfristig) wird dort ein Nasenabstrich gemacht; das Ergebnis wird aufs Handy übertragen. Auch zu Fuß oder per Rad kann die Teststelle besucht werden. https://corona.chayns.de/

17.23 Uhr. Der schneereichste Winter seit fünf Jahren ist für die Skiliftbetreiber im Sauerland wegen der Corona-Pandemie ein Verlustgeschäft. In nur zwei von über 30 Skigebieten gab es überhaupt Liftbetrieb - und das an voraussichtlich 42 von 120 angesichts der Witterungsbedingungen eigentlich möglichen Tagen, wie die Wintersport-Arena Sauerland am Dienstag mitteilte.

17.01 Uhr. Das Bundeskabinett hat es am Dienstag beschlossen: Unternehmen müssen ihren Beschäftigten voraussichtlich ab Mitte kommender Woche verpflichtend Coronatests anbieten.Wir haben Unternehmer aus dem Kreis Steinfurt zu dem Thema befragt. [+]

16.23 Uhr. Der Skiclub Rheine wird zum Corona-Testzentrum. Ab dem kommenden Samstag, 17. April, können sich Interessierte am Fußball-Clubheim an der Devesfeldstraße kostenlos testen lassen.[+]

15.54 Uhr. Nordrhein-westfälische Schulen an Orten mit sozialen Problemen mussten in der zweiten Jahreshälfte 2020 einer aktuellen Studie zufolge im Schnitt häufiger coronabedingt schließen als andere. Wissenschaftler der Universitäten in Bochum und Osnabrück sehen darin einen Beleg für die von vielen Experten befürchtete Verschärfung von Bildungsungleichheit in der Pandemie.

15.20 Uhr. Die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-Patienten im Kreis Steinfurt liegt unverändert bei elf, davon werden ebenfalls unverändert zwei beatmet. Das geht as aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Demnach sind 35 Betten frei (Vortag: 24).

14.42 Uhr. Die Corona-Krise hat die Digitalisierung in einigen Bereichen in Deutschland deutlich beschleunigt, wie etwa im Homeoffice. Dafür klappt es in anderen Bereichen so gar nicht, bilanziert ein Bericht.

14.03 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Werte in Klammern: Vortag):

  • In Altenberge: 25 Personen (27)
  • In Emsdetten: 68 Personen (67)
  • In Greven: 77 Personen (78)
  • In Hopsten: 14 Personen (14)
  • In Hörstel: 33 Personen (33)
  • In Horstmar: 10 Personen (10)
  • In Ibbenbüren: 94 Personen (86)
  • In Ladbergen: 30 Personen (31)
  • In Laer: 38 Personen (38)
  • In Lengerich: 115 Personen (113)
  • In Lienen: 15 Personen (16)
  • In Lotte: 18 Personen (14)
  • In Metelen: 17 Personen (16)
  • In Mettingen: 21 Personen (17)
  • In Neuenkirchen: 30 Personen (30)
  • In Nordwalde: 12 Personen (11)
  • In Ochtrup: 90 Personen (88)
  • In Recke: 23 Personen (25)
  • In Rheine: 158 Personen (152)
  • In Saerbeck: 16 Personen (16)
  • In Steinfurt: 70 Personen (71)
  • In Tecklenburg: 14 Personen (15)
  • In Westerkappeln: 53 Personen (50)
  • In Wettringen: 14 Personen (15)

13.58 Uhr. Mehr als drei Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen haben seit Beginn der Aktion Ende Dezember eine Erstimpfung gegen Corona erhalten. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Impfstatistik des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Bis einschließlich Montag erfolgten demnach 3.001.300 Erstimpfungen. Das entspricht 16,7 Prozent der Bevölkerung. Die Quote in dem mit rund 18 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Bundesland liegt weiterhin leicht über dem Bundesdurchschnitt von 16,3 bei den Erstimpfungen.

13.17 Uhr. Corona-Impfstoffe können nach Angaben einer Expertin recht schnell auf mutierte Virustypen angepasst werden. „Für die Entwicklung müssen wir zirka sechs bis acht Wochen rechnen“, erklärte die Präsidentin des Österreichischen Verbands der Impfstoffhersteller, Renée Gallo-Daniel, der dpa. Zunächst prüften die Hersteller aber, ob die vorliegenden Impfstoffe gegen die Mutanten wirksam oder zumindest teilweise wirksam sind. Muss ein Impfstoff adaptiert werden, handle es sich um einen neuen Impfstoff, der wieder zugelassen werden müsse, erläuterte Gallo-Daniel. „Nach der Zulassung muss dann die Produktion umgerüstet werden.“ Hier stelle sich die Frage, ob die gesamte Produktion auf die neuen, angepassten Impfstoffe umgestellt werden muss oder nur ein Teil.

12.40 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat die Regelungen für Quarantäne und Isolation angepasst und entsprechend der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts verschärft. Für Bürgerinnen und Bürger im Kreis Steinfurt, die in Quarantäne (also nicht nachweislich infiziert) oder infiziert und in Isolierung sind, gelten veränderte Bestimmungen. „Grund hierfür ist, dass die britische Mutation des Coronavirus mittlerweile für nahezu alle Infektionen ursächlich und diese unter anderem länger ansteckend ist“, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. So gilt jetzt für alle Menschen, die aufgrund eines sogenannten engen Kontaktes mit einer nachweislich infizierten Person in Quarantäne sind, dass sie an Tag 1 nach Ermittlung und an Tag 6 nach dem Kontakt auf das Coronavirus getestet werden. Zudem ist ein Test an Tag 13 vorgesehen. Nur wenn dieser negativ ist, endet die Quarantäne mit Ablauf von Tag 14. Für Bürgerinnen und Bürger, die die Abschlusstestung ablehnen, dauert die Quarantäne aus Infektionsschutzgründen 21 Tage. Sobald ein Test positiv ist, endet die Quarantäne und die Isolierung beginnt. Voraussetzungen dafür, dass die Isolierung endet, sind unter anderem eine mindestens 48-stündige Symptomfreiheit und das Vorliegen eines negativen Tests. Zudem ist vor dem Hintergrund der massiven Ausbreitung der Virusmutanten deutlich verschärft worden, wer als enge Kontaktperson anzusehen ist und deshalb in Quarantäne muss.

11.47 Uhr. Die Zahl der Infizierten in Isolation in Rheine ist am Dienstag von 152 auf 158 gestiegen. Nach Angaben der Stadtverwaltung gab es innerhalb der vergangenen 24 Stunden acht Neuinfizierte und zwei Genesene.

11.02 Uhr. Das Bundeskabinett hat die Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag in Berlin. Damit müssen sich die Menschen in weiten Teilen Deutschlands auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen Vorgaben einstellen. Liegt die Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt drei Tage über 100, müssen diese unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr am nächsten Morgen verhängen. In einem neuen Paragrafen 28b des Infektionsschutzgesetzes soll ferner festgelegt werden, dass private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum nur für Angehörigen eines Haushalts und höchstens einer weiteren Person gestattet sind, einschließlich dazugehörender Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres. Bei Todesfällen sollen bis zu 15 Personen zusammenkommen dürfen.

10.55 Uhr. In Nordrhein-Westfalen ist der Corona-Wochenwert weiter gestiegen. Wie das Robert Koch-Institut mitteilte, lag er am Dienstag bei 135,5 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Bundesweit stieg die wichtige Kennziffer auf 140,9. Laut Landeszentrum Gesundheit NRW lagen am Dienstag nur noch sieben Kreise und kreisfreie Städte unter der 100er-Marke. Den geringsten Wert hatte der Kreis Höxter mit 67,7. Drei Kommunen lagen über 200: Remscheid (247,0), Hagen (205,1) und Märkischer Kreis (201,6). Den Behörden wurden weitere 68 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion bekannt. Die Gesamtzahl der in NRW im Zusammenhang mit Corona gestorbenen Personen stieg damit auf 14.656. Nach Angaben der Landesregierung wurden am Dienstag 3624 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, 141 mehr als am Vortag. Die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-Patienten stieg um 48 auf 982. Die Anzahl der verfügbaren Intensivbetten mit Beatmung gab die Landesregierung am Dienstag mit 520 an, zwei weniger als am Montag.

10.17 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Dienstag von 81,5 (Münster) bis 150,8 (Emsland). Der Kreis Steinfurt liegt aktuell bei 120,3.

9.44 Uhr. An der Johannesschule Eschendorf wurde ein Kind positiv auf Corona getestet. Es handelt sich um einen bestätigten Fall des Gesundheitsamtes, teilte die Stadtverwaltung mit. Der letzte Schulbesuch erfolgte am 25. März. Eine Quarantäneverordnung für Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Lehrkräfte oder sonstiges an Schule tätiges Personal liege nicht vor.

8.48 Uhr. Auch die nächsten im Jahresprogramm des Heimatvereins Neuenkirchen angekündigten Veranstaltungen fallen der Corona-Pandemie zum Opfer. Betroffen ist die Pättkesfahrt am 17. April sowie die Feier unter dem Maibaum auf dem alten Marktplatz am 30. April.

8.01 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Montag auf Dienstag 5.430 auf 5.330 (Stand: 13. April, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 180 (200), insgesamt Infizierte 4.504 (4.495), Verstorbene 97 (97), Genesene 4.200 (4.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 630 (680), insgesamt Infizierte 11.458 (11.443), Verstorbene 220 (219), Genesene 10.600 (10.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 340 (380), insgesamt Infizierte 4.679 (4.669), Verstorbene 80 (80), Genesene 4.300 (4.200)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 780 (700), insgesamt Infizierte 12.314 (12.164), Verstorbene 364 (361), Genesene 11.200 (11.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 380 (400), insgesamt Infizierte 6.773 (6.767), Verstorbene 106 (106), Genesene 6.300 (6.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.700 (1.700), insgesamt Infizierte 26.317 (26.201), Verstorbene 782 (776), Genesene 23.800 (23.700)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 800 (850), insgesamt Infizierte 13.228 (13.196), Verstorbene 289 (289), Genesene 12.100 (12.100)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 520 (520), insgesamt Infizierte 9.616 (9.593), Verstorbene 210 (210), Genesene 8.900 (8.900)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 5.330 (5.430), insgesamt Infizierte 88.889 (88.528) Verstorbene 2.148 (2.138), Genesene 81.400 (81.000

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.40 Uhr. Der langjährige Duisburger Hafenchef Erich Staake (67) hat wegen Impf-Drängelei eine scharfe Rüge seines Aufsichtsrates kassiert. Das teilte der Aufsichtsrat am Montagabend nach einer viereinhalbstündigen Sitzung mit. Zudem kann der Hafenchef nach seinem planmäßigen Ausscheiden aus dem Amt im November 2021 angesichts der Affäre nicht mehr auf einen gut dotierten Beratervertrag hoffen.

7.06 Uhr. Die Schützen aus Mesum-Feld hatten damit gerechnet, dass pandemiebedingt auch das diesjährige Schützenfest abzusagen ist. Aber der Blick in die aktualisierte Corona-Schutz-Verordnung des Landes NRW und den dortigen Paragrafen 13 taten dann dem Schützenherz „doch schon weh“, teilte der Vorstand jetzt mit. Ebenso müssen die übrigen Veranstaltungen rund um das Schützenfest – wie die Frühjahrsversammlung und das Säbelputzen – ebenfalls ersatzlos entfallen. Der Vorstand informierte seine Mitglieder in einem Brief über Alternativen. Passend zum Schützenfestwochenende (28. bis 30. Mai) werde nach Vorbestellung der Mitglieder ein „Alternativpaket“ herausgegeben. Es besteht aus einem kleinen Fässchen Bier und weiteren schützenfesttypischen Gegenständen. Ein detailliertes Informationsschreiben zu Bestellung und Abholung wird in den nächsten Tagen an die Mitglieder versandt. Traditionelle Aktionen wie die Kranzniederlegung zum Schützenfest sollen jedoch erfolgen – in deutlich reduzierter Form. Die Gespräche mit allen Beteiligten und den entsprechenden Behörden laufen bereits.

6.44 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Dienstag wieder leicht gesunken und liegt nun nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) bei 120,3. Landesweit ist der Wert gestiegen auf 135,4.

Montag, 12. April

18.05 Uhr. Die Anmeldungen für das Sommerzeltlager der Messdienergemeinschaft Mesum in Elkeringhausen im Sauerland sind vorüber. Erstmals gab es die Möglichkeit, die Anmeldung im Internet auszufüllen, wovon in über 95 Prozent der Fälle Gebrauch gemacht wurde. Gedämpft werde die Vorfreude „durch die große Ungewissheit und Planungsunsicherheit durch die Corona-Pandemie“. Während die Zeltlagerplanung im vollen Gange ist, das Programm erstellt und die Lagerteams zusammengestellt werden, wurde in diesem Jahr zusätzlich ein interner Corona-Stab gebildet. Dieser ist in regelmäßigem Austausch mit dem Krisenstab der Gemeinde, tauscht sich mit anderen Messdienergemeinschaften des Bistums aus und holt Informationen der zuständigen Gesundheitsämter ein - sowohl des Kreises Steinfurt als auch der Behörden im Sauerland. Die Messdienergemeinschaft hofft, in diesem Jahr ein Zeltlager auf die Beine stellen zu können. Sie betont aber, „sich ihrer großen Verantwortung“ bewusst sein und „dass die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten die höchste Priorität hat“.

17.14 Uhr. Bis Ende März wurden 65,8 Prozent mehr Anträge auf Kinderkrankengeld bei der IKK classic in Rheine gestellt – knapp 70 Prozent der Anträge entfielen auf das neue Corona-Kinderkrankengeld. Seit Januar 2021 kann in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie Kinderkrankengeld statt zehn insgesamt 20 Tage im Jahr beantragt werden. Und dies nicht nur im Falle, dass ein Kind erkrankt, sondern auch, wenn die Präsenzpflicht in der Schule ausgesetzt ist und durch Homeschooling ersetzt wird oder das Land den Eltern rät, ihre Kita-Kinder nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen. „Von dieser Möglichkeit haben bei der IKK classic versicherte Eltern in Rheine in den vergangenen Wochen verstärkt Gebrauch gemacht“, sagt IKK-Regionalgeschäftsführerin Karin Jöhring. „Die Zahl der Anträge stieg vom 1. Januar 2021 bis zum 31. März 2021 – verglichen mit dem Vorjahr – von 149 auf 247, dies entspricht einer Steigerung von 65,8 Prozent.“ Von den Anträgen bis Ende März entfielen dabei 69,2 Prozent auf das Corona-Kinderkrankengeld, 30,8 Prozent auf das normale Kinderkrankengeld.

16.26 Uhr. Coronabedingt können das beliebte Bilderbuchkino und die traditionelle Lesenacht Elte nicht wie sonst im Gemeindezentrum stattfinden. Alternativ bietet die Bücherei St. Ludgerus in diesem Jahr zum Welttag des Buches zwei Formate für zu Hause an. Zum „Bilderbuchkino at home“ melden sich Interessierte bis zum 22. April per E-Mail an. Sie erhalten dann am Welttag des Buches (Freitag, 23. April) einen Link zum Vorlesevideo. Grundschüler können sich eine kostenlose „Lesenacht-to-go-Tüte“ kontaktlos in der Bücherei abholen. Das Büchereiteam bringt die Tüten auch nach telefonischer (Telefon 05975/929051) oder E-Mail-Bestellung (koeb-elte@gmx.de) nach Hause.

15.37 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind aktuell 24 der 100 verfügbaren Intensivbetten frei. Laut Divi-Intensivregister sind elf der 76 Patienten, die derzeit auf den Intensivstationen behandelt werden, Covid-Patienten. Zwei von ihnen werden beatmet.

15.15 Uhr. Fast vier Millionen Impfdosen sind in Nordrhein-Westfalen seit dem Start der Corona-Impfkampagne Ende Dezember in die Arme der Menschen gespritzt worden. Das geht aus der am Montag veröffentlichten Impfstatistik des Robert Koch-Institutes hervor. Demnach haben einschließlich Sonntag 2.892.119 Menschen in Nordrhein-Westfalen eine Erstimpfung gegen Corona erhalten.

14.52 Uhr. Lange wurde diskutiert, ob Firmen ihren Mitarbeitenden Corona-Tests anbieten müssen. Nun soll die Bundesregierung wohl eine Entscheidung getroffen haben. Unternehmen sollen ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten müssen, wenn diese nicht im Homeoffice arbeiten.

14.19 Uhr. Digital statt real: 20 Kinder und Jugendliche und 14 Leiter der Messdienergemeinschaft „Jodis“ der Rheiner Kirchengemeinde St. Dionysius waren am Ostermontag in ein digitales Osterlager gestartet. Die jährliche Fahrt ins Sauerland zum Haus Aurora fiel wegen der Corona-Pandemie aus. [+]

13.51 Uhr. Führende Aerosol-Forscher aus Deutschland fordern von der Politik einen Kurswechsel bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. „Wenn wir die Pandemie in den Griff bekommen wollen, müssen wir die Menschen sensibilisieren, dass DRINNEN die Gefahr lauert“, heißt es in einem Brief an die Bundesregierung und an die Landesregierungen. Sars-CoV-2 werde fast ausnahmslos in Innenräumen übertragen.

12.55 Uhr. Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt davor, im Zuge der Neufassung des Infektionsschutzgesetzes einen schärferen Lockdown im Einzelhandel durchzusetzen. „Viele Nicht-Lebensmittelhändler verlieren aufgrund der angekündigten Veränderungen im Infektionsschutzgesetz jegliche Perspektive. Die Geschäfte ab einem Inzidenzwert von über 100 wieder zu schließen, wird der Lage nicht gerecht“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Montag in Berlin.

12.20 Uhr. Leichte Rückgänge bei den akut Infizierten verzeichnen die Kommunen Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen. Das zeigen die aktuellen Zahlen der Kreisverwaltung.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • In Altenberge: 27 Personen (28)
  • In Emsdetten: 67 Personen (68)
  • In Greven: 78 Personen (76)
  • In Hopsten: 14 Personen (17)
  • In Hörstel: 33 Personen (34)
  • In Horstmar: 10 Personen (12)
  • In Ibbenbüren: 86 Personen (94)
  • In Ladbergen: 31 Personen (33)
  • In Laer: 38 Personen (38)
  • In Lengerich: 113 Personen (121)
  • In Lienen: 16 Personen (17)
  • In Lotte: 14 Personen (14)
  • In Metelen: 16 Personen (16)
  • In Mettingen: 17 Personen (19)
  • In Neuenkirchen: 30 Personen (32)
  • In Nordwalde: 11 Personen (11)
  • In Ochtrup: 88 Personen (91)
  • In Recke: 25 Personen (27)
  • In Rheine: 152 Personen (158)
  • In Saerbeck: 16 Personen (16)
  • In Steinfurt: 71 Personen (74)
  • In Tecklenburg: 15 Personen (20)
  • In Westerkappeln: 50 Personen (49)
  • In Wettringen: 15 Personen (16)

11.27 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der aktuell Infizierten in Isolation seit gestern zurückgegangen: Derzeit gelten 152 Personen in der Emsstadt als akut infiziert.

11.02 Uhr. Jana Schroeder, Virologin am Mathias-Spital, ist seit Beginn der Corona-Pandemie eine vielzitierte Stimme. Wir sprachen mit ihr über die dritte Welle, den Schulbesuch von Kindern und darüber, was sie seit Beginn der Pandemie persönlich am meisten vermisst. [+]

10.46 Uhr. Seit heute gilt in den Schulen wieder Distanzunterricht. Wie lange, das lässt NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer vorerst offen. „Wenn wir die Glaskugel hätten, dann wäre es einfacher für alle Beteiligten“, sagte sie am Montagmorgen.

10.24 Uhr. In der Region hat sich auch in der Stadt Münster die Sieben-Tage-Inzidenz deutlich erhöht: 90,4 von 100.000 Münsteranern haben sich in den vergangenen sieben Tagen neu mit dem Coronavirus infiziert, meldet das Landeszentrum Gesundheit. Neben der Stadt Münster liegen derzeit der Kreis Coesfeld, die Grafschaft Bentheim und der Landkreis Osnabrück unter dem Inzidenz-Schwellenwert von 100.

9.22 Uhr. Die Zahl der in sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist in Nordrhein-Westfalen weiter gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag sie am Montagmorgen bei 131. In nur noch neun Kreisen und kreisfreien Städten in NRW lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz am Montag noch unter der Marke von 100. Sie ist eine Alarm-Schwelle für besondere Schutzvorkehrungen.

8.37 Uhr. Die Polizei hat in Everswinkel im Kreis Warendorf in der Nacht zu Sonntag eine illegale Party aufgelöst. Nach Angaben der Polizei hatten sich hier junge Erwachsene aus den Kreisen Münster, Ahaus, Steinfurt, Leer, Lüdinghausen und Borken getroffen, die sich zuvor über soziale Netzwerke verabredet hatten. Gegen 61 Personen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die CoronaSchutzVerordnung eingeleitet. Ein Teil dieser Gruppe fiel kurze Zeit später bei einem weiteren Treffen auf einem Parkplatz im Bereich des Lohwalls in Warendorf wieder auf. Auch hier wurden Anzeigen gegen 19 Personen gefertigt, wie die Polizei mitteilt.

8.10 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf Montag 5.230 auf 5.430 gestiegen. Das teilte die Bezirksregierung mit. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen im Regierungsbezirk Münster hat sich demnach von Freitag auf heute von 87.150 auf 88.528 erhöht. Im Kreis Steinfurt sind aktuell 850 Personen infiziert, Freitag meldete die Bezirksregierung hier 740.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 200 (230), insgesamt Infizierte 4.495 (4.459), Verstorbene 97 (97), Genesene 4.200 (4.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 680 (730), insgesamt Infizierte 11.443 (11.279), Verstorbene 219 (216), Genesene 10.500 (10.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 380 (380), insgesamt Infizierte 4.669 (4.611), Verstorbene 80 (80), Genesene 4.200 (4.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 700 (760), insgesamt Infizierte 12.164 (12.088), Verstorbene 361 (361), Genesene 11.100 (11.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 400 (330), insgesamt Infizierte 6.767 (6.596), Verstorbene 106 (106), Genesene 6.300 (6.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.700 (1.600), insgesamt Infizierte 26.201 (25.753), Verstorbene 776 (775), Genesene 23.700 (23.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 850 (740), insgesamt Infizierte 13.196 (12.887), Verstorbene 289 (287), Genesene 12.100 (11.900)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 520 (460), insgesamt Infizierte 9.593 (9.477), Verstorbene 210 (209), Genesene 8.900 (8.800)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 5.430 (5.230), insgesamt Infizierte 88.528 (87.150) Verstorbene 2.138 (2.131), Genesene 81.000 (79.800)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.57 Uhr. Der Deutsche Leichtathletik-Verband ist enttäuscht über die drohende Fortsetzung des Corona-Lockdowns. „Gerade erst war mit kleinen Schritten eine Öffnung des Sportbetriebs angebahnt worden, nun steuern wir wieder auf starke Einschränkungen oder gar Schließungen zu“, sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing. „Das ist eine große Enttäuschung und ein herber Rückschlag für den Freizeit- und Breitensport.“

7.38 Uhr. Das Engagement der Rheiner Elternvertreter für die Einrichtung von Luftfiltern in den Klassenräumen macht offenbar Schule. Bei einer Online-Konferenz mit über 70 Teilnehmern aus ganz Nordrhein-Westfalen haben die Rheiner Elternvertreter das „Rheiner Modell“ für Raumluftfilter in Schulen vorgestellt. [+]

7.12 Uhr. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag haben sich nachweislich 3.011.513 Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert. Die erste bestätigte Infektion wurde am 27. Januar 2020 bekannt gegeben. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.683.900 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 78.452.

6.55 Uhr. Im Kreis Steinfurt hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz weiter erhöht und erreicht einen neuen Höchststand in der so genannten „Dritten Welle“: In den vergangenen sieben Tagen haben sich nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW 128,1 von 100.000 Einwohnern neu mit dem Coronavirus infiziert. Höher war der Wert zuletzt am 13. Januar mit 134,1.

Ältere Tickermeldungen finden Sie hier:

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.