Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

26. Kalenderwoche

Mittwoch, 30. Juni 2021 - 17:25 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 4. Juli

18.05 Uhr. Der Städtepartnerschaftsverein Rheine hat sich mit der ersten Jahreshauptversammlung seit Beginn der Corona-Pandemie zurückgemeldet. Auf der Tagesordnung stand neben dem Blick auf das diesjährige Jubiläumsjahr des Vereins (25 Jahre) der Blick auf ein besonderes Projekt: eine Webseite für die Partnerstädte Rheine, Bernburg, Borne, Leiria und Trakai mit dem Titel „friends in europe“. [+]

17.38 Uhr. Wiedereröffnung nach langer Zwangspause – erstmals seit dem Beginn der Winterpause im Herbst 2019 und dem Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 öffnet die Minigolfanlage im Stadtpark Rheine wieder. [+]

16.15 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt wird weiterhin ein Covid-Patient behandelt. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

15.31 Uhr. Wie umgehen mit Menschen, die einen Impftermin buchen, ihn dann aber nicht wahrnehmen? SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach fordert eine Strafe. Unterstützung erhält er fraktionsübergreifend.

14.02 Uhr. Die Corona-Inzidenz bleibt in Nordrhein-Westfalen weiterhin nahezu stabil auf niedrigem Niveau. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche lag am Sonntag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei 5,5. Am Samstag hatte die Sieben-Tage-Inzidenz bei 5,4 gelegen, nach 5,6 am Freitag und 5,7 am Donnerstag. Innerhalb eines Tages kamen 135 Neuinfektionen hinzu. Es wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Fünf Kreise oder kreisfreie Städte wiesen am Sonntag eine zweistellige Sieben-Tage-Inzidenz auf: Der Hochsauerlandkreis (15,0), der Landkreis Lippe (14,1), Düsseldorf (12,4), Soest (11,6) und Solingen (10,0.) Am niedrigsten war die Inzidenz in Mülheim (0,6), Remscheid (0,9), Unna (1,0) und Euskirchen (1,0).

13.13 Uhr. Wochenlang sanken die Corona-Infektionszahlen in Europa. Jetzt zeigt die Kurve wieder nach oben. Die Bundesregierung passt die Einstufungen der Risikogebiete an und fügt Zypern und Katalonien hinzu.

12.29 Uhr. Die Grafschaft Bentheim hat es geschafft: Der Landkreis weist an diesem Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 0,0 auf. Auchdas Emsland ist mit 1,2 nicht mehr weit davon entfernt. Die höchste Inzidenz hat nach wie vor die Stadt Osnabrück mit 6,1.

11.55 Uhr. Mit sinkenden Corona-Neuinfektionen steigt die Anzahl an Dienstreisen. Davon profitieren vor allem Transportunternehmen wie die Lufthansa und die Deutsche Bahn.

10.50 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Emsdetten: 5 (5)
  • Greven: 4 (4)
  • Hörstel: 1 (1)
  • Ibbenbüren: 2 (2)
  • Lengerich: 1 (0)
  • Neuenkirchen: 1 (2)
  • Ochtrup: 1 (1)
  • Rheine: 7 (8)
  • Steinfurt: 1 (1)

In Altenberge, Hopsten, Horstmar, Ladbergen, Laer, Lienen, Lotte, Metelen, Mettingen, Nordwalde, Recke, Saerbeck, Tecklenburg, Westerkappeln und Wettringen gibt es demnach keine akut Infizierten in Isolation.

10.02 Uhr. Erstmals seit Wochen ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag gestiegen. Sie lag bei 5,0 Ansteckungen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner und damit um 0,1 höher als tags zuvor (4,9; Vorwoche: 5,7).

9.44 Uhr. Im Kreis Steinfurt befinden sich nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) aktuell 14 Infizierte in Isolation, einer mehr als am Samstag.

9.01 Uhr. An einer Schnellteststelle im Kreis Borken sind 30 Menschen innerhalb kurzer Zeit positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Kreisgesundheitsamt Borken geht der Möglichkeit fehlerhafter Tests nach, wie es am Samstag mitteilte. Demnach stammten alle Tests aus einer Charge. Die positiv Getesteten wurden nun PCR-Tests unterzogen. Deren Ergebnisse werden für Montag erwartet. Bis dahin sollen die Betroffenen in Quarantäne gehen.

8.28 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Sonntag, nachdem sie mehrere Tagen sich nicht verändert hatte, wieder gesunken und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit nun bei 2,7.

Samstag, 3. Juli

17.32 Uhr. Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Bochum gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. Die Demonstration der Initiative „Querdenken 234“ verlief bis zum Nachmittag störungsfrei, wie ein Polizeisprecher sagte. Demnach nahmen bis zu 500 Personen an dem Aufzug mit anschließender Kundgebung teil. An einer Gegendemonstration hätten sich etwa 150 Menschen beteiligt. Die Polizei war mit starken Kräften im Einsatz.

17.05 Uhr. Britische Stars wollen mit einer Musical-Einlage Werbung fürs Impfen gegen das Coronavirus machen.

15.23 Uhr. Keine Veränderung bei den Covid-Patienten auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt meldet das Divi-Intensivregister. Aktuell wird demnach weiterhin ein Patient behandelt, der aber den Angaben zufolge nicht beatmet werden muss.

12.45 Uhr. Die Folgen der behördlichen Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie haben dem TV Emsdetten finanziell arg zugesetzt: weniger Mitglieder, weniger Beitragseinnahmen. Allein in den Sparten Gesundheitssport und Reha-Sport zusammen fehlten dem TVE pro Monat Lockdown gut 30.000 Euro, wurde jetzt in der Tagung des TVE-Präsidiums deutlich. [+]

12.16 Uhr. Theaterpause beendet. Die Kinos öffnen wieder. Auch das Cinetech in der Villa Nova in Emsdetten lädt in allen vier Sälen zu Leinwandabenteuern ein. Wir haben uns mit dem neuen Theaterleiter Andie Hoffmann unterhalten. [+]

11.31 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Emsdetten: 5 (5)
  • Greven: 4 (4)
  • Hörstel: 1 (1)
  • Ibbenbüren: 2 (2)
  • Lotte: 1 (2)
  • Neuenkirchen: 2 (2)
  • Ochtrup: 1 (1)
  • Rheine: 8 (8)
  • Steinfurt: 1 (1)

In Altenberge, Hopsten, Horstmar, Ladbergen, Laer, Lengerich, Lienen, Metelen, Mettingen, Nordwalde, Recke, Saerbeck, Tecklenburg, Westerkappeln und Wettringen gibt es demnach keine akut Infizierten in Isolation.

11.12 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Samstag von 0,7 (Landkreis Grafschaft Bentheim) bis 6,1 (Stadt Osnabrück). Der Kreis Steinfurt rangiert mit 3,3 im unteren Bereich.

10.15 Uhr. Der Besuch des Pflegegutachters ist für alte Menschen mit Hilfsbedarf ein wichtiger Termin - es geht um viel Geld. In der Corona-Pandemie fielen die Entscheidungen dennoch nach Telefongesprächen. Nun dürfen die Gutachter wieder ins Haus.

9.23 Uhr. Im Kreis Steinfurt befinden sich nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) aktuell 13 Infizierte in Isolation, zwei mehr als am Freitag.

9.02 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt liegt an diesem Samstag unverändert bei 3,3.

8.38 Uhr. Impflinge in den Impfzentren in Nordrhein-Westfalen können ab sofort vor Ort auswählen, welchen Impfstoff sie haben möchten. Einen entsprechenden Erlass hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium an die Städte und Kreise gerichtet, wie die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) am Freitag mitteilt. Hintergrund ist die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), nach einer Astrazeneca-Impfung wegen der besseren Wirksamkeit bei einer Zweitimpfung Biontech oder Moderna zu wählen. Das Land habe die entsprechenden Mengen zugesichert. Eine Anmeldung bei der Terminbuchung für einen bestimmten Impfstoff sei nicht nötig, teilten die KVNO mit.

7.41 Uhr. Erstmals seit rund elf Monaten ist die Corona-Inzidenz unter 5 gefallen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den bundesweiten Wert am Samstagmorgen mit 4,9 an (Vortag 5,0; Vorwoche 5,9). Zuletzt hatte der Wert am 30. Juli 2020 mit 4,8 unter der 5er-Schwelle gelegen.

Freitag, 2. Juli

14.50 Uhr. Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson regt nach Angaben des US-Herstellers auch eine „starke und anhaltende“ Immunantwort gegen die Delta-Variante des Coronavirus an. Das gehe aus Labor-Untersuchungen mit Blut von Geimpften hervor, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Eine weitere Untersuchung habe gezeigt, dass die Immunantwort mindestens acht Monate anhalte, hieß es weiter.

14.11 Uhr. Mehrere Fachgesellschaften haben klargestellt, dass ihre gemeinsamen Empfehlungen zum Infektionsschutz an Schulen auch nach den Sommerferien gültig bleiben. Die Leitlinie, die im Februar verabschiedet wurde, sei weiterhin relevant. „Ziel der Leitlinie ist es, einen sicheren Schulbetrieb während der Pandemie zu ermöglichen und Schulen möglichst offen zu halten“, teilten die beteiligten Gesellschaften mit.

13.25 Uhr. Nachdem viele Länder und Regionen zu Beginn des Sommers von der Liste der Risikogebiete gestrichen wurden, macht die Bundesregierung nun einige dieser Entscheidungen wieder rückgängig. Mit Zypern und der spanischen Region Katalonien setzt die Bundesregierung am Sonntag zwei weitere Urlaubsgebiete auf die Liste der Corona-Risikogebiete.

12.37 Uhr. Die Düsseldorfer Karnevalisten rechnen nach eigenen Worten zwar mit einer „normalen Session“, die traditionell am 11. November mit dem Hoppeditz-Erwachen beginnen soll. Veranstaltungen wie diese sollen aber nur für Genesene, Geimpfte und Getestete zugänglich sein. Das sagte der Vizepräsident des Comitee Düsseldorfer Carneval, Stefan Kleinehr, laut Mitteilung vom Freitag.

12.02 Uhr. In neun der 24 Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Corona-Infizierte in Isolation. In Emsdetten hat sich die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern von drei auf fünf erhöht. In Neuenkirchen sind weiterhin zwei Infizierte in Isolation, in Wettringen niemand, teilte der Kreis Steinfurt mit.

In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Emsdetten: 5 Personen (3)
  • In Greven: 4 Personen (4)
  • In Hörstel: 1 Person (0)
  • In Ibbenbüren: 2 Personen (1)
  • In Lotte: 2 Personen (2)
  • In Neuenkirchen: 2 Personen (2)
  • In Ochtrup: 1 Person (1)
  • In Rheine: 8 Personen (9)
  • In Steinfurt: 1 Person (1)

Keine Infizierten gibt es aktuell in Altenberge, Hopsten, Horstmar, Ladbergen, Laer, Lengerich, Lienen, Metelen, Mettingen, Nordwalde, Recke, Saerbeck, Tecklenburg, Westerkappeln und Wettringen.

11.44 Uhr. Manche halten sie für eine Wunderwaffe im Kampf gegen Corona-Infektionen in den Schulen, andere nur für bedingt sinnvoll als Maßnahme gegen die Virusverbreitung: An Raumlüftern in den Schulen nach den Sommerferien entzündet sich aktuell eine Debatte mit hohem Erregungspotenzial: In den Schulen im Kreis Steinfurt werden sie ab August nur vereinzelt eingesetzt. [+]

10.58 Uhr. In der Region verbleiben die Inzidenzen auf einem niedrigen Niveau: Das Emsland hat mit 1,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen den geringsten Wert, die Stadt Münster verzeichnet mit 3,8 momentan am meisten Neuinfektionen.

10.17 Uhr. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hält Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus an den Schulen auch zu Beginn des nächsten Schuljahres für angebracht. „Ich glaube, wir sollten auch eine Phase zu Beginn des nächsten Schuljahres machen, in der wir noch auf besondere Sicherheit achten“, sagte Meidinger am Freitag. Damit meine er zum Beispiel eine Maskenpflicht und auch regelmäßige Tests.

9.47 Uhr. Das Tübinger Biotechunternehmen Curevac geht davon aus, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA seinen Impfstoff trotz geringer Wirksamkeit zulassen wird. „Die Population der 18- bis 60-Jährigen ist besonders begünstigt von unserem Impfstoff. Darüber haben wir mit der EMA gesprochen“, sagte Vorstandschef Franz-Werner Haas am Donnerstag. Es gebe einen ganz klaren Trend, dass der Impfstoff bei Jüngeren wirke. Das Curevac-Präparat zeigt einer finalen Analyse zufolge eine Wirksamkeit von 48 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung über alle Altersgruppen hinweg. In der Altersgruppe zwischen 18 und 60 Jahren liege die Wirksamkeit bei 53 Prozent gegen eine Erkrankung jeglichen Schweregrades und bei 77 Prozent gegen einen moderaten und schweren Krankheitsverlauf, so Curevac.

9.14 Uhr. In Rheine sind weniger Menschen akut infiziert als gestern: Nach Angaben des Dashboards der Kreisverwaltung sind in der Emsstadt am Freitag 8 Infizierte in Isolation. Eine neuinfizierte Person steht dabei zwei Genesenen gegenüber. Am Donnerstag waren neun Rheinenser akut infiziert, am Mittwoch war der Wert mit acht genau so hoch wie am Freitag.

8.45 Uhr. In Nordrhein-Westfalen beginnen heute die Sommerferien. Und angesichts weniger Neuinfektionen empfangen europäische Länder gerne Touristen. Doch was ist wo erlaubt und wo was nicht? Wir haben einen Überblick zusammengestellt. Außerdem interessiert uns Ihre Meinung:

Umfrage

Verreisen Sie in diesen Sommerferien?

Ja, ins außereuropäische Ausland.
Ja, im europäischen Ausland.
Ja, ich mache Urlaub in Deutschland.
Nein, ich bleibe wegen der Coronasituation daheim.
Ich wäre sowieso nicht in Urlaub gefahren.
446 abgegebene Stimmen

8.12 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten weiter rückläufig. Von Donnerstag auf Freitag sank diese von 248 auf 242, teilte die Bezirksregierung mit. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen stieg im Regierungsbezirk um eine Person auf 2.559.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 13 (12), insgesamt Infizierte 5.384 (5.382), Verstorbene 112 (112), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 20 (30), insgesamt Infizierte 13.909 (13.906), Verstorbene 261 (261), Genesene 13.600 (13.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 19 (19), insgesamt Infizierte 5.624 (5.623), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.500 (5.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 40 (40), insgesamt Infizierte 15.511 (15.509) Verstorbene 412 (411), Genesene 15.100 (15.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 20 (17) insgesamt Infizierte 8.202 (8.199) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.100 (8.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 70 (80), insgesamt Infizierte 31.711 (31.707) Verstorbene 975 (975), Genesene 30.700 (30.700)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 30 (30), insgesamt Infizierte 17.041 (17.038), Verstorbene 330 (330), Genesene 16.700 (16.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 30 (20) insgesamt Infizierte 11.722 (11.721), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.400 (11.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 242 (248) insgesamt Infizierte 109.104 (109.085) Verstorbene 2.559 (2.558), Genesene 106.400 (106.400)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.47 Uhr. Die Zahl der Menschen, die einen Termin für eine Zweitimpfung nicht wahrnehmen, ist in der Region gestiegen. Das berichtet Andreas Daniel von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). „Genaue Zahlen liegen nicht vor“, sagte er, aber man schätze nach Rückmeldungen aus den Impfzentren, dass „täglich fünf bis 30 Prozent“ der Impftermine nicht wahrgenommen worden seien. Ein Grund dafür sei, dass Menschen anderswo einen früheren Zweitimpfungstermin erhalten hätten, um sich „rechtzeitig vor dem Urlaub“ impfen zu lassen. Die Zahlen auf eine Impfmüdigkeit wegen niedriger Inzidenzen zurückzuführen sei „Spekulation“.

7.18 Uhr. Bleibt der interdisziplinären Corona-Expertenrats von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bestehen? Über die Auflösung des Gremiums debattiert heute Vormittag der Landtag. Die oppositionelle Grünen-Fraktion hat dazu eine Aktuelle Stunde beantragt. Laschet hatte angekündigt, den im April 2020 gegründeten Rat nun aufzulösen.

7.03 Uhr. Im Kreis Steinfurt liegt die Inzidenz unverändert bei 3,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Landeszentrums Gesundheit NRW vor. Am Freitag vor einer Woche meldete das Landeszentrum einen Wert von 2,9. NRW-weit liegt die Inzidenz aktuell bei 5,6.

Donnerstag, 1. Juli

18.04 Uhr. Angesichts der schnellen Ausbreitung der Delta-Variante passt die Ständige Impfkommission ihre Empfehlungen an. Es geht um Menschen, die mit Astrazeneca erstgeimpft sind - und den zeitlichen Abstand.

17.50 Uhr. Vor allem die gedrosselte Produktion der Industrie hatte in Deutschland im ersten Halbjahr 2020 zu einem geringeren Stromverbrauch geführt. Mittlerweile sieht es wieder anders aus. In Deutschland ist in der ersten Hälfte dieses Jahres mehr Strom verbraucht worden als im gleichen Zeitraum vor der Corona-Pandemie. Von Januar bis Juni betrug der Verbrauch 252,2 Terawattstunden, wie aus einer Veröffentlichung der Bundesnetzagentur vom Donnerstag hervorgeht. Er war damit 4,7 Prozent höher als im ersten Halbjahr 2020. Vor allem der Produktionsrückgang der Industrie im ersten Corona-Lockdown hatten damals den Verbrauch auf 240,8 Terawattstunden sinken lassen. Inzwischen ist er wieder gestiegen und liegt auch über dem Niveau des ersten Halbjahres 2019, als 248,5 Terawattstunden verbraucht wurden.

17.21 Uhr. Ab dem 5. Juli ist der Besuch im Bürgerbüro Rheine wieder ohne vorherige Terminreservierung möglich. Gebuchte Termine bleiben bestehen, teilte die Stadtverwaltung mit. Des weiteren könnten Termine b dem 2. August wieder online unter www.rheine.de gebucht werden. Die Außenstelle des Bürgerbüros in Mesum bleibt dagegen vom 5. bis 21. Juli geschlossen. Ab dem 26. Juli ist auch der Besuch in der Außenstelle wieder ohne Terminreservierung zu den bekannten Öffnungszeiten möglich.

16.45 Uhr. Auch in der Corona-Pandemie bleibt die Nachfrage nach Wohneigentum ungebrochen auf einem sehr hohen Niveau. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die der Verband der Sparda-Banken herausgegeben hat. Das gilt auch für Rheine. [+]

16.23 Uhr. In Nordrhein-Westfalen haben mittlerweile 57,6 Prozent der Bevölkerung eine Erstimpfung gegen Corona erhalten. 40,2 Prozent sind vollständig gegen Corona geimpft. Das meldet das Robert-Koch-Institut. Damit liegt NRW bei der Impfquote über dem Bundesschnitt: 55,1 Prozent haben hier bisher eine Erstimpfung erhalten, 37,3 Prozent sind vollständig geimpft. Deutschlandweit wurden bisher rund 74,9 Millionen Impfdosen injiziert.

15.59 Uhr. Aufgrund der Corona-Pandemie kann das Trialogische Forum in Rheine noch nicht stattfinden, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Trialog versteht sich als ein Gesprächsforum, dessen Grundidee eine gemeinsame Verständigung über seelische Erkrankung ist. Angesprochen sind Menschen, die selbst von einer psychischen Erkrankung betroffen sind, ihr soziales Umfeld und Mitarbeiter aus psychosozialen Diensten sowie alle am Thema Interessierten. Sobald die Lage es zulässt, werde versucht, die Treffen wieder stattfinden zu lassen.

15.33 Uhr. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat stichprobenartige Kontrollen der 14-tägigen Quarantänepflicht von Reiserückkehrern aus sogenannten Virusvariantengebieten angekündigt. „Und unsere Gesundheitsämter werden auch stichprobenartig kontrollieren, ob die Leute in Quarantäne sind. Also, wer aus diesen Ländern nach Deutschland zurückkehrt, muss damit rechnen, dass es kontrolliert wird, und dann gibt es ja auch ganz hohe Strafen, wenn man sich nicht dran hält.“ Deutschland hat für die sogenannten Virusvariantengebiete europaweit die strengsten Regeln. Wer aus Ländern wie Indien oder Großbritannien zurück in die Bundesrepublik kommt, muss demnach 14 Tage in Quarantäne und kann sich nicht „freitesten“ lassen. Seit Dienstag sind wegen der starken Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus auch Portugal und Russland als Virusvariantengebiete eingestuft.

15.03 Uhr. Betreiber zweier Corona-Teststationen in Köln stehen unter massivem Betrugsverdacht. Nach den von ihnen eingereichten Unterlagen wären in ihren beiden Teststationen zeitweise bis zu 36 Prozent aller Tests von rund 800 Teststationen in Köln ausgeführt worden, teilte die Polizei mit.

14.28 Uhr. Nachdem die Intensivstationen im Kreis Steinfurt zuletzt keinen Coronapatienten vermeldeten, wird heute wieder ein Covid-19-Patient intensivmedizinisch versorgt. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Von den 105 verfügbaren Betten sind derzeit 75 belegt.

13.52 Uhr. Wegen einer möglichen vierten Corona-Welle im Herbst macht die NRW-Landesregierung Druck auf die Kommunen, den elektronischen Datenaustausch zwischen den Gesundheitsämtern bis zum 30. September flächendeckend sicherzustellen. „Beim digitalen Datenaustausch sehen wir Nachholbedarf. Wir müssen bei den aktuell niedrigen Inzidenzen daher so schnell wie möglich zusehen, dass digitale Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten, wie sie zum Beispiel bei Sormas-X zur Verfügung stehen, genutzt werden“, erklärte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

13.20 Uhr. Deutschland steht nach Einschätzung der Bundesregierung vor der weiteren Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante in der Bevölkerung. Delta werde mit steigendem Anteil auch bald in Deutschland die dominierende Variante sein, nun müssten die absoluten Infektionszahlen möglichst niedrig gehalten werden, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Nach Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) dürfte bereits mindestens jede zweite Corona-Ansteckung in Deutschland auf Delta zurückgehen.

12.28 Uhr. In der Region liegen die Inzidenzen weiter auf niedrigem Niveau. Im Emsland ist mit 1,5 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in der vergangenen Woche der Wert am geringsten, der Kreis Coesfeld weist mit 5,4 die höchste Inzidenz aus.

11.43 Uhr. Es sind noch zahlreiche Impftermine im Impfzentrum des Kreises Steinfurt im Flughafen Münster/Osnabrück frei. Darauf weist die Kreisverwaltung hin. Seit dem 26. Juni können alle Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens ab 16 Jahren einen Impftermin in den nordrhein-westfälischen Impfzentren vereinbaren. Wer kurzfristig einen Termin erhalten möchte, kann diesen über das Terminbuchungsportal der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe buchen. Die Terminbuchung ist online möglich über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116117 oder die zusätzliche Rufnummer für Westfalen-Lippe 0800/11611702. Das Ministerium weist darüber hinaus darauf hin, dass Kinder im Alter von 12 bis unter 16 Jahren, für die durch die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfung empfohlen wird (beispielsweise wegen einer Vorerkrankung), beim niedergelassenen Kinder- oder Hausarzt ein Impfangebot erhalten können.

11.21 Uhr. Wegen der Lockerungen der Corona-Maßnahmen, durften Geschäfte im Mai wieder mehr Menschen empfangen. Das schlägt sich auch in den Umsätzen des Einzelhandels nieder, wie Daten zeigen.

10.35 Uhr. Unverändert ist die Zahl der aktuell Infizierten in Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen. Nach Angaben der Kreisverwaltung sind in Emsdetten aktuell drei Infizierte in Isolation, in Neuenkirchen zwei. Weiterhin coronafrei ist Wettringen.

In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Emsdetten: 3 Personen (3)
  • In Greven: 4 Personen (4)
  • In Ibbenbüren: 1 Person (1)
  • In Lotte: 2 Personen (2)
  • In Neuenkirchen: 2 Personen (2)
  • In Ochtrup: 1 Person (1)
  • In Rheine: 9 Personen (8)
  • In Steinfurt: 1 Person (0)

Keine Infizierten gibt es aktuell in Altenberge, Hopsten, Hörstel, Horstmar, Ladbergen, Laer, Lengerich, Lienen, Metelen, Mettingen, Nordwalde, Recke, Saerbeck, Tecklenburg, Westerkappeln und Wettringen.

10.09 Uhr. In der Stadt Rheine hat sich die Zahl der aktuell Infizierten von acht auf neun erhöht. Nach Angaben des Dashboards des Kreises Steinfurt sind seit gestern drei Neuinfizierte registriert worden. Im gleichen Zeitraum sind zwei Infizierte genesen. Damit steigt die Zahl der registrierten Infektionen in der Emsstadt von 3.000 auf 3.003. 67 Rheinenserinnen und Rheinenser sind bisher an oder mit Corona verstorben.

9.28 Uhr. Tausende Patienten in Deutschland leiden nach einer Covid-19-Erkrankung an Langzeitfolgen. Allein bei der zweitgrößten deutschen Krankenkasse, der Barmer, waren zwischen November 2020 und März 2021 mehr als 2.900 Versicherte von einem Post-Covid-Syndrom betroffen, wie eine Auswertung von Versichertendaten der Kasse zeigt. Auch die Deutsche Rentenversicherung erwartet eine steigende Zahl an Reha-Fällen wegen Long-Covid. „Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Monaten eine deutliche Steigerung sehen werden“, sagte Susanne Weinbrenner vom Geschäftsbereich Prävention.

8.55 Uhr. Der Schutz des Astrazeneca-Impfstoffs vor Covid-19 wird bei einem längeren Abstand zwischen erster und zweiter Dosis einer aktuellen Studie zufolge nicht beeinträchtigt. Forscher der Universität Oxford konnten bei einem Abstand von bis zu 45 Wochen zwischen beiden Impfdosen eine ebenso starke oder teilweise sogar bessere Immunantwort nachweisen wie bei dem standardmäßigen kürzeren Intervall. Die Studie ist noch nicht von Fachleuten begutachtet. „Das ist eine beruhigende Nachricht für Länder mit niedrigen Impfstoffmengen, die sich um Verzögerungen der zweiten Dosis für ihre Bevölkerungen sorgen“, sagte der Immunologe Andrew Pollard, der an der Entwicklung des Vakzins beteiligt war.

8.33 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten rückläufig. Nach Angaben der Bezirksregierung sind 248 Personen akut mit dem Virus infiziert. Gestern waren es noch 262. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen hat sich im gleichen Zeitraum von 109.054 auf 109.085 erhöht. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen erhöhte sich um drei auf 2.555 auf 2.558. Auch im Kreis Steinfurt hat sich dieser Wert um eine verstorbene Person auf 330 erhöht.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick, Angaben der Bezirksregierung:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 12 (9), insgesamt Infizierte 5.382 (5.377), Verstorbene 112 (112), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 30 (30), insgesamt Infizierte 13.906 (13.905), Verstorbene 261 (261), Genesene 13.600 (13.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 19 (20), insgesamt Infizierte 5.623 (5.623), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.500 (5.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 40 (40), insgesamt Infizierte 15.509 (15.503) Verstorbene 411 (410), Genesene 15.100 (15.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 17 (13) insgesamt Infizierte 8.199 (8.194) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.100 (8.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 80 (90), insgesamt Infizierte 31.707 (31.699) Verstorbene 975 (974), Genesene 30.700 (30.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 30 (30), insgesamt Infizierte 17.038 (17.034), Verstorbene 330 (329), Genesene 16.700 (16.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 20 (30) insgesamt Infizierte 11.721 (11.719), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.400 (11.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 248 (262) insgesamt Infizierte 109.085 (109.054) Verstorbene 2.558 (2.555), Genesene 106.400 (106.300)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.17 Uhr. Am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) startet mit dem Beginn der Sommerferien auch wieder der intensivere Flugbetrieb. Am Dienstag kehrte mit Corendon Airlines die wichtigste Fluggesellschaft im touristischen Segment nach achtmonatiger Corona-Abstinenz nach Greven zurück. Gleichwohl setzt die Pandemie dem Airport nach wie vor zu. Ein Großteil der Mitarbeiter ist noch immer in Kurzarbeit, die Zahl der Passagiere liegt in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bei gerade 15.000. Eine Folge: Um über die Runden zu kommen, wird der FMO auch in den nächsten Jahren von seinen Eigentümern finanzielle Hilfen benötigen. [+]

7.57 Uhr. Der für Sonntag, 4. Juli, geplante Backtag des Heimatvereins Rheine am Heimathaus Hovesaat fällt aus. Das teilte der Vorstand des Heimatvereins jetzt mit. Grund ist, dass die Einhaltung der derzeit gültigen Corona-Bestimmungen nicht gewährleistet werden kann. [+]

7.32 Uhr. Mit dem Monat Juni ist auch die Bundesnotbremse ausgelaufen: Das Maßnahmenpaket, das Bundestag und Bundesrat beschlossen hatten, hatte unter anderem in Regionen mit Inzidenzen von mehr als 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche bundesweit einheitliche Maßnahmen vorgesehen, unter anderem nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Mit der Bundesnotbremse ist auch die Pflicht für Unternehmen beendet, ihren Mitarbeitern Homeoffice anzubieten. Ebenso gilt für Arbeitnehmer nicht mehr die Verpflichtung, das Homeoffice-Angebot annehmen zu müssen, sofern keine gewichtigen Gründe dagegen sprechen.

7.17 Uhr. Die Vertretung der Schüler und Schülerinnen in Nordrhein-Westfalen hat die Zeugnis-Praxis nach dem Corona-Schuljahr als nicht aussagekräftig kritisiert. „Die Bewertungskriterien sind alle auf Präsenzunterricht ausgerichtet“, sagte Xueling Zhou, Mitglied im Landesvorstand der Landesschülervertretung, vor der Ausgabe der Zeugnisse zum Ende Schuljahres. Deren Bewertung liege aber der Distanzunterricht zugrunde, erläuterte die Gymnasiastin.

6.53 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht auf 3,3 gestiegen, bleibt aber auf niedrigem Niveau. Gestern lag dieser Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen bei 2,7. Am Donnerstag vor einer Woche vermeldete das Landeszentrum Gesundheit NRW für den Kreis eine Inzidenz von 2,9. NRW-weit liegt der Wert aktuell bei 5,7.

Mittwoch, 30. Juni

18.27 Uhr. Zum Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie hatte NRW-Innenminister Herbert Reul für den heutigen Mittwoch aus Anlass der Gedenkveranstaltung des Landes für alle Dienstgebäude Trauerbeflaggung angeordnet. Auch die Gemeinde Neuenkirchen beteiligte sich – wie hier vor der Emmy-Noether-Schule. In Neuenkirchen sind laut Kreis Steinfurt sechs Menschen an Corona verstorben.

Foto: Sven Rapreger

17.55 Uhr. Die Inzidenz- und die Fallzahlen in Emsdetten befinden sich weiter im niedrigen einstelligen Bereich, mit den steigenden Temperaturen genießen viele Menschen die möglich gewordenen Lockerungen im öffentlichen Leben. Dr. Joachim Kamp, der die Corona-Pandemie vor Ort seit Beginn an eng begleitet, warnt allerdings vor zu viel Leichtsinn. „Die Delta-Variante ist mittlerweile in Emsdetten angekommen“, informiert der Arzt. Die Krankheit verlaufe zwar meist milder, „allerdings ist diese Variante deutlich ansteckender“, so Kamp. Das verzeihe keine Nachlässigkeiten oder Fehler. Wer Grippe-ähnliche Symptome habe und angesichts der aktuell kaum vorhandenen Infektionszahlen an einen leichten Infekt denke, solle auf keinen Fall ohne Rücksprache mit seinem Arzt zur Arbeit gehen, empfiehlt Kamp. „Auch sollten diese Patienten auf keinen Fall ohne vorherige Anmeldung und Schilderung der Symptome in die Praxen gehen.“ Sonst bestehe die Gefahr, dass sich die Delta-Variante in den Wartezimmern ausbreiten könne. „Wer Beschwerden hat, muss schnellstens über seinen Arzt einen PCR-Test machen lassen“, sagt Joachim Kamp, darauf käme es jetzt an.

17.14 Uhr. Die CDU/FDP-Koalition im Landtag will als Konsequenz aus der Corona-Pandemie den Weg für digitale Ratssitzungen in Kommunen ebnen. Die Landesregierung solle direkt nach der Sommerpause ein Modellprojekt in ausgewählten Kommunen starten, heißt es in einem Antrag der Regierungsfraktionen für das Plenum am Mittwoch. Erprobt werden sollen dabei Videoübertragungen von Sitzungen, die entweder rein digital oder hybrid, also mit teilweiser Präsenz ablaufen.

16.33 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt müssen erstmals seit Monaten keine Covid-Patienten mehr behandelt werden. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

16.17 Uhr. In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission nur für Jugendliche mit Vorerkrankungen eine Impfung gegen das Coronavirus. In den Niederlanden war die Lage bislang ähnlich - nun kommt die Wende. Das Nachbarland will nun auch Zwölf- bis 17-Jährige gegen das Coronavirus impfen lassen. Dafür solle der Impfstoff der Hersteller Pfizer und Biontech genutzt werden, teilte Gesundheitsminister Hugo de Jonge in Den Haag mit.

15.12 Uhr. Corendon Airlines startet nach einer rund achtmonatigen pandemiebedingten Pause wieder ab dem Flughafen Münster/Osnabrück zu beliebten Urlaubszielen in Europa. Den Anfang machten jetzt die griechischen Ziele Kos, Kreta und Rhodos. Die Kanarischen Inseln Gran Canaria, Fuerteventura und Teneriffa, die Türkei mit Antalya, Adana, Izmir, Kayseri und Zonguldak folgen Anfang Juli passend zum Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen, teilte der FMO mit. Außerdem gibt es im Flugplan von Corendon Airlines ab FMO auch neue Ziele. So wird erstmalig die türkische Hauptstadt Ankara angeflogen, und mit Lanzarote kommt ein weiteres Ziel auf den Kanarischen Inseln hinzu. Zum ägyptischen Badeort Hurghada werden die Flüge ab Oktober wieder aufgenommen.

14.21 Uhr. Zum schnellen Erkennen eines Corona-Ausbruches wird nach Angaben von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) auch eine Abwasseranalyse in Betracht gezogen. Es werde derzeit geprüft, ob eine Analyse von Abwasser dazu beitragen könne, Ausbrüche frühzeitig zu erkennen, sagte Laumann am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf. Der Bund habe eine eigene Arbeitsgruppe eingesetzt, um ein Konzept zu entwickeln. NRW gehe aktiv mit. Es gelte, offene Fragen zu klären. „Wir stehen innovativen Lösungen offen gegenüber, um eben noch früher und noch schneller Veränderungen - was das Pandemiegeschehen angeht - zu entdecken und dann auch richtig zu reagieren“, erklärte Laumann. Die oppositionellen Grünen forderten von der Landesregierung, für eine rasche Umsetzung zu sorgen.

13.44 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region ist durch die Bank am Mittwoch gesunken – bis auf den Landkreis Osnabrück und den Kreis Steinfurt. Hier blieb der Wert aber zumindest konstant. Den höchsten Wert weist nach wie vor der Kreis Coesfeld mit 6,3 aus, den niedrigsten der Landkreis Emsland mit 2,1.

13.09 Uhr. Auch in diesem Jahr kann die Mesumer Kirmes nicht stattfinden. Die Begründung ist kurz und lapidar: Corona-Pandemie mit allen Folgen und Auflagen. Obwohl inzwischen einige Lockerungen verfügt wurden, muss das ]Verbot von größeren Veranstaltungen aus Sicherheitsgründen bestehen bleiben. [+

12.21 Uhr. Die heutigen Zahlen für den Kreis Steinfurt machen Mut: Das Gesundheitsamt verzeichnete keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden. Aktuell befinden sich 24 (34) Infizierte in der Isolierung. In folgenden Kommunen sind aktuell noch Menschen nachweislich infiziert:

  • In Emsdetten: 3 Personen (3)
  • In Greven: 4 Personen (4)
  • In Ibbenbüren: 1 Person (1)
  • In Lengerich: 1 Person (1)
  • In Lotte: 2 Personen (5)
  • In Metelen: 1 Person (1)
  • In Neuenkirchen: 2 Personen (5)
  • In Ochtrup: 1 Person (1)
  • In Rheine: 8 Personen (11)
  • In Tecklenburg: 1 Person (1)

Keine Infizierten gibt es aktuell in Altenberge, Hopsten, Hörstel, Horstmar, Ladbergen, Laer, Lienen, Mettingen, Nordwalde, Recke, Saerbeck, Steinfurt, Westerkappeln und Wettringen.

11.44 Uhr. Die Sterblichkeit von Bewohnerinnen und Bewohnern der Pflegeheime in Deutschland ist in den ersten beiden Pandemiewellen drastisch angestiegen. Lag die Letalität in Pflegeheimen bereits rund drei Wochen nach Start des ersten Lockdowns (6. bis 12. April 2020) um 20 Prozent höher als im Mittel der Vorjahre, so überstieg sie in den ersten drei Monaten der zweiten Pandemiewelle von Oktober bis Dezember 2020 das Niveau der Vorjahre um durchschnittlich 30 Prozent. In der Spitze lag die Übersterblichkeit in der 52. Kalenderwoche 2020 sogar bei 80 Prozent. Dies zeigt der Pflege-Report 2021 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. „Die Infektionsschutzmaßnahmen während der Pandemie reichten nicht aus, um die im Heim lebenden pflegebedürftigen Menschen ausreichend zu schützen“, sagt Antje Schwinger, Leiterin des Forschungsbereichs Pflege im WIdO und Mitherausgeberin des Pflege-Reports.

11.11 Uhr. Die Erholung von der Coronapandemie macht sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar: Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Steinfurt sank im Juni nach Angaben der Agentur für Arbeit von 10.802 auf 10.612. Das ist ein Rückgang um 1,8 Prozent. Noch deutlicher zeigt sich der Rückgang zum Vorjahresmonat: ]Damals waren 1.809 (14,6) Personen mehr auf der Suche nach einem Job. [+]

10.20 Uhr. Tausende Patientinnen und Patienten in Deutschland leiden nach einer Covid-19-Erkrankung an Langzeitfolgen. Allein bei der zweitgrößten deutschen Krankenkasse, der Barmer, waren zwischen November 2020 und März 2021 mehr als 2900 Versicherte von einem Post-Covid-Syndrom betroffen, wie eine Auswertung von Versichertendaten der Kasse zeigt, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Die Deutsche Rentenversicherung erwartet eine steigende Zahl an Reha-Fällen wegen Post- oder Long-Covid. Zu den häufigsten Langzeitfolgen bei den Patientinnen und Patienten in Reha-Einrichtungen der Rentenversicherung zählen demnach Belastungsatemnot, Fatigue, eingeschränkte Belastbarkeit, muskuläre Schwäche, Angststörungen, Depression, chronische Nierenerkrankungen und Brustschmerz. Die zahlenmäßige Bedeutung von Long-Covid sei derzeit aber noch schwer einzuschätzen.

9.36 Uhr. Das Kolpinghaus an der Neuenkirchener Straße 56 und die hauseigene Kegelbahn sind seit dem 1. Juni wieder geöffnet. Unter Beachtung der geltenden Corona–Schutzverordnung dürfen die Räume und die Kegelbahn im Kolpinghaus wieder genutzt werden. Die im Haus ausgehängten Hinweise sind zu beachten und einzuhalten. Auch der Gebrauchtbüchermarkt findet ab sofort jeden Montag von 16 bis 18 Uhr statt.

8.59 Uhr. Der Vorstand der Ludgerusschützengilde Elte hat auch für dieses Jahr das Schützenfest abgesagt. „Es ist uns wirklich nicht leicht gefallen, das so beliebte Fest abzusagen. Aber die Corona-Schutzverordnung verbietet Großveranstaltungen noch mindestens bis zum 30. Juni“, erläutert der 1. Vorsitzende der Ludgerusschützengilde Elte. [+]

8.32 Uhr. Der nordrhein-westfälische Städtetag fordert ein landesweites Recht auf digitale Rats- und Ausschusssitzungen. „Virtuelle oder hybride Rats- und Ausschusssitzungen sind eine Chance, aber in Nordrhein-Westfalen bislang nicht möglich“, sagte dessen Geschäftsführer Helmut Dedy der „Rheinischen Post“. Digitale Gremienarbeit könne auch nach der Corona-Pandemie helfen, dass kommunale Mandat attraktiver zu machen. „Beruf, Familie und Ehrenamt sind so vielleicht besser in Einklang zu bringen. Letztlich muss der Stadtrat entscheiden, wie er tagen will“, sagte Dedy. Sitzungen der Kommunalpolitik in Präsenz würden für die Städte aber weiter eine große Rolle spielen, versicherte er. Sie blieben wichtig für den direkten Austausch und eine offene Diskussionskultur.

8.04 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch mit 262 (Stand: 0 Uhr) unverändert geblieben. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 9 (8), insgesamt Infizierte 5.377 (5.376), Verstorbene 112 (112), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 30 (30), insgesamt Infizierte 13.905 (13.904), Verstorbene 261 (261), Genesene 13.600 (13.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 20 (20), insgesamt Infizierte 5.623 (5.623), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.500 (5.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 40 (40), insgesamt Infizierte 15.503 (15.499) Verstorbene 410 (408), Genesene 15.100 (15.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 13 (14) insgesamt Infizierte 8.194 (8.193) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.100 (8.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 90 (90), insgesamt Infizierte 31.699 (31.692) Verstorbene 974 (969), Genesene 30.600 (30.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 30 (30), insgesamt Infizierte 17.034 (17.034), Verstorbene 329 (329), Genesene 16.700 (16.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 30 (30) insgesamt Infizierte 11.719 (11.718), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.400 (11.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 262 (262) insgesamt Infizierte 109.054 (109.039) Verstorbene 2.555 (2.548), Genesene 106.300 (106.300)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.42 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steht heute Morgen bei 5,2. Zudem werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Deutschland 808 neue Covid-19-Fälle und 56 weitere Todesfälle mit oder durch das Coronavirus verzeichnet.

7.21 Uhr. Der Schulausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen wird heute in einer Sondersitzung über die Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach den Sommerferien diskutieren. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hatte angekündigt, dass das kommende Schuljahr so beginnen werde, wie das alte aufgehört hat: mit Präsenzunterricht in vollem Umfang. An Grund- und Förderschulen solle weiterhin zweimal pro Woche mit den sogenannten Lollitests auf das Coronavirus getestet werden, an den weiterführenden Schulen mit Selbsttests. In den Schulen müssten auch nach den Sommerferien zunächst weiter Masken getragen werden, draußen nicht. Das Tragen der Masken in Innenräumen stehe aber auf dem Prüfstand, hatte die Ministerin angekündigt. Man werde die Inzidenzzahlen beobachten und dann entscheiden, ob die Maskenpflicht abgeschafft wird.

7.07 Uhr. Gegenüber dem Vortag gibt es bei der Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Steinfurt heute Morgen keinerlei Unterschiede. Die Inzidenz liegt weiter bei 2,7. Der Überblick:

Dienstag, 29. Juni

18.23 Uhr. Abstand halten, Maske tragen, Testnachweispflicht, reduziertes Publikum – erneut verlief eine Abi-Abschlussfeier des Dionysianums unter den Bedingungen der aktuellen Coronaschutzverordnung. Als Ersatz für den traditionellen Abschlussgottesdienst gab es in diesem Jahr für alle Abiturientinnen und Abiturienten eine personalisierte Endloskarte mit vielen guten Wünschen und mit einer religiös besinnlichen Videobotschaft, abrufbar über einen QR-Code im Herzen der Karte. In einer Schweigeminute wurde auch der Opfer von Covid 19 gedacht. [+]

17.31 Uhr. Mit der neuen Coronaschutzverordnung, die seit heute gilt, hat das Land NRW die Regelungen für Ferienreisen und Ferienangebote der Jugendverbände und Jugendhilfeträger gelockert. „Abgesichert durch Coronatests ist nun bei der im ganzen Land geltenden Inzidenzstufe 1 (7-Tage-Inzidenz von höchstens 35) bei den Ferienaktionen eine weitgehende Normalität möglich“, heißt es von der Landesregierung.

Konkret heißt das:

  • Bei Kinder- und Jugendreisen dürfen auch Gruppen von mehr als 25 jungen Menschen gemeinsam betreut werden und gemeinsame Aktivitäten ausüben. Eine Aufteilung in kleinere feste Gruppen ist nicht mehr erforderlich. Dafür ist neben den bislang vorgeschriebenen zwei Coronatests pro Woche auch zum Ende der Reise nochmal ein gemeinsamer Test vorgesehen. Hierdurch soll eine Weiterverbreitung möglicher Infektionen in den letzten Tagen nach der Rückkehr vermieden werden. Als Test kommen entweder kostenfreie Bürgertests oder gemeinsam vorgenommene Selbsttests infrage.
  • Bei anderen Ferienangeboten für Kinder und Jugendliche dürfen ab sofort im Freien 50 und in Innenräumen 30 junge Menschen gemeinsam betreut werden. Hier ist zu Beginn und am Anfang jeder neuen Woche ein Coronatest erforderlich. Nur bei größeren und täglich wechselnden Gruppen muss alle drei Tage ein Test erfolgen.

Bei allen Angeboten gilt eine Maskenpflicht nur noch bei größeren Gruppen in Innenräumen (mehr als 20 junge Menschen sowie fünf Betreuer; die Regelung gilt nicht beim Essen). Auch Mindestabstände dürfen unterschritten werden.

17.15 Uhr. Die Deutsche Oper am Rhein will in der neuen Spielzeit elf neue Produktionen in der Oper und weitere sieben im Ballett zeigen. Darunter seien bereits bis zur Generalprobe fertige Inszenierungen, die wegen der Corona-Bestimmunen nicht gezeigt werden konnten.

16.44 Uhr. Nach der langen, corona-bedingten Schließungszeit bereiten die ehrenamtlichen Minigolfplatzbetreuer seit Tagen die Eröffnung die Minigolfanlage im Stadtpark Rheine vor. Der Vorstand des Stadtparkvereines eröffnet am Samstag, 3. Juli, um 14 Uhr mit dem ersten Anstoß offiziell die Minigolfsaison im Stadtpark. Öffnungszeiten: 14 bis 18 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr. Ein weiteres Freizeitangebot ist die benachbarte Boulebahn. Wettkampfregeln und Kugeln liegen für Parkbouler an der Minigolfanlage aus. Die Minigolfanlage bleibt je nach Corona-Inzidenzzahlen bis zu den Herbstferien geöffnet.

15.59 Uhr. Zum Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie werden die Fahnen an zahlreichen Gebäuden in Nordrhein-Westfalen an diesem Mittwoch auf Halbmast wehen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat anlässlich der Gedenkveranstaltung des Landes für alle Dienstgebäude des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände Trauerbeflaggung angeordnet, wie die Landesregierung am Dienstag mitteilte.

15.16 Uhr. Die Corona-Pandemie hat der Home-Office-Arbeit einen kräftigen Schub nach vorn versetzt. Laut einer Studie für das Ruhrgebiet werden dauerhaft mehr Menschen zu Hause arbeiten. Verkehrsbetriebe brauchen jetzt neue Ideen: Ihnen fehlen die Berufspendler.

14.30 Uhr. Die Zahl der Toten in Pflegeheimen in den beiden Corona-Wellen im Frühjahr und Herbst vergangenen Jahres liegen deutlich über dem Mittel der Vorjahre. Das geht aus einem aktuellen Report der AOK hervor. Der Bericht weist aber auch auf andere Phasen mit deutlich erhöhter Sterblichkeit in den Vorjahren hin - unabhängig von Corona. Zum Teil gab es im Winter und im Sommer deutliche Anstiege, etwa wegen Grippe- und Hitzewellen.

13.49 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region ist weiter durchgehend einstellig und reicht von 2,1 (Landkreis Emsland) bis 6,8 (Kreis Coesfeld). Der Kreis Steinfurt bewegt sich mit 2,7 im unteren Bereich.

13.21 Uhr. Wegen der positiven Entwicklungen der Corona-Infektionszahlen sinkt der Bedarf an Schnelltests. Daher, und um sein Personal zu entlasten, passt das Deutsche Rote Kreuz Neuenkirchen die Öffnungszeiten seiner Schnellteststelle im Feuerwehr-Gerätehaus an der Friedenstraße an. Geöffnet ist: freitags von 17 bis 19 Uhr, samstags von 12 bis 17 Uhr, sonntags von 11 bis 17 Uhr. Das DRK bittet weiterhin darum, einen Termin über 0152/28717635 oder das Onlinebuchungsformular für den Schnelltest zu vereinbaren: www.neuenkirchen.de/schnelltest

12.36 Uhr. Aktuell befinden sich im Kreis Steinfurt 34 (33) Infizierte in der Isolierung. In folgenden Kommunen im Kreis sind aktuell noch Menschen nachweislich infiziert:

  • In Emsdetten: 3 Personen (2)
  • In Greven: 4 Personen (4)
  • In Ibbenbüren: 1 Person (1)
  • In Lengerich: 1 Person (1)
  • In Lotte: 5 Personen (5)
  • In Metelen: 1 Person (1)
  • In Neuenkirchen: 5 Personen (5)
  • In Ochtrup: 1 Person (1)
  • In Rheine: 11 Personen (11)
  • In Steinfurt: 1 Person (1)
  • In Tecklenburg: 1 Person (1)

Keine Infizierten gibt es aktuell in Altenberge, Hopsten, Hörstel, Horstmar, Ladbergen, Laer, Lienen, Mettingen, Nordwalde, Recke, Saerbeck, Westerkappeln und Wettringen.

11.44 Uhr. Der Olympische Fackellauf wird in Kürze die Gastgeberstadt Tokio erreichen, wird aber wegen wieder vermehrter Coronavirus-Infektionen in den meisten Stadtteilen von öffentlichen Straßen verbannt. Außer auf kleinen Inselgebieten werde der Lauf zwischen dem 9. und 16. Juli nicht auf öffentlichen Straßen stattfinden, gab die Stadtverwaltung heute bekannt. Nachdem die Flamme durch 46 Präfekturen des Landes gereist ist, wird sie nun zum Abschluss in der Hauptstadt erwartet, bevor die Spiele am 23. Juli eröffnet werden sollen. Seit dem Start Ende März war der Fackellauf in vielen Gebieten des Landes von den Straßen verbannt worden. Tokio befindet sich derzeit noch bis zum 11. Juli in einem Quasi-Notstand, nachdem am 20. Juni der Notstand mit strengeren Regeln nach rund zwei Monaten aufgehoben worden war. Seither verzeichnet Tokio jedoch wieder zunehmende Neuinfektionen. Dies schürt die Sorge bei vielen Menschen, die befürchten, dass die Olympischen Spiele zu einem Superspreader-Event werden könnten.

10.55 Uhr. Ein Schüler oder eine Schülerin der Alexander-von-Humboldt-Schule in Rheine ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilt die Stadtverwaltung mit.Es liegen keine Informationen darüber vor, ob es sich um die Delta-Variante handelt. Seitens des Gesundheitsamtes wurde für sechs Schülerinnen und Schüler die Quarantäne angeordnet.

10.10 Uhr. Es war ein hochfeierlicher Akt: Mehrere Kinder zerschnitten vor knapp drei Wochen in der Horstmarer „Kinderland“-Kita mit Scheren ein Absperrband, das zuvor über Monate den Spielplatz vom Matschbereich getrennt hatte. Es war so etwas wie die Rückkehr zur Normalität – für Kinder wie für das Erziehungspersonal. Weg von den Corona-Einschränkungen. Ähnliche Szenen gab es überall in den Kitas im Kreis Steinfurt, die ab dem 7. Juni endlich wieder in den Normalbetrieb übergingen. Wir haben uns einmal umgehört. [+]

9.27 Uhr. Kurz vor dem offiziellen Start des EU-Impfzertifikats sind alle EU-Länder an die dafür notwendige gemeinsame Technik angeschlossen. Die EU-Kommission bestätigte auf Anfrage, dass somit die Möglichkeit besteht, einen in Deutschland ausgestellten Nachweis über eine Impfung, einen frischen Test oder überstandener Infektion über einen QR-Code auszulesen. An welchen Stellen die Zertifikate Urlaube, Shoppingausflüge oder Wochenendtrips erleichtern, legt jedes Land selbst fest. Das EU-Covid-Zertifikat startet formell am 1. Juli, viele Länder geben sie aber bereits seit Wochen aus. Aktuellen Zahlen des Gesundheitsministeriums zufolge sind allein in Deutschland bereits 37,3 Millionen Impfzertifikate ausgestellt worden. Die EU einigte sich in einem für sie ungewöhnlich schnellem Tempo von wenigen Monaten auf die Ausgestaltung der Nachweise. Nur in einer Handvoll Staaten werden sie noch nicht ausgegeben

8.32 Uhr. Weit mehr als 1.500 Nennungen an vier Turniertagen, Profis und Amateure, die ihre Pferde und Ponys im Dressurviereck und auf dem gut präparierten Rasenspringplatz präsentieren und viele hunderte Zuschauer, die über ihren geliebten Pferdesport fachsimpeln: Das große Sommerturnier des Reit- und Fahrvereins Wadelheim am zweiten Augustwochenende ist eine Institution für Reiter und Pferdefreunde in der Region. Um so bitterer jetzt die Absage. Im Gespräch mit unserem Medienhaus erläutert der Verein die Gründe. [+]

8.08 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 317 auf 262 (Stand: 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 8 (10), insgesamt Infizierte 5.376 (5.376), Verstorbene 112 (112), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 30 (40), insgesamt Infizierte 13.904 (13.902), Verstorbene 261 (261), Genesene 13.600 (13.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 20 (30), insgesamt Infizierte 5.623 (5.623), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.500 (5.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 40 (40), insgesamt Infizierte 15.499 (15.497) Verstorbene 408 (407), Genesene 15.100 (15.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 14 (17) insgesamt Infizierte 8.193 (8.193) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.100 (8.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 90 (110), insgesamt Infizierte 31.692 (31.684) Verstorbene 969 (966), Genesene 30.600 (30.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 30 (30), insgesamt Infizierte 17.034 (17.033), Verstorbene 329 (329), Genesene 16.700 (16.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 30 (40) insgesamt Infizierte 11.718 (11.715), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.400 (11.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 262 (317) insgesamt Infizierte 109.039 (109.023) Verstorbene 2.548 (2.544), Genesene 106.300 (106.200)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.42 Uhr. Die kritischen Stimmen an den EM-Zuschauerzahlen mehren sich. Nachdem der stellvertretende EU-Kommissionspräsident, Margaritis Schinas, den europäischen Fußballverband UEFA aufgerufen hatte, die Ausrichtung der letzten EM-Spiele in London zu überdenken, äußerte sich dazu ebenfalls der Präsident der Bundesärztekammer, Frank-Ulrich Montgomery, in der gestrigen „Aktuellen Stunde“: „Wir bezahlen für den Irrsinn der Fußball-Zuschauer in Wembley.“ Auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) warnt angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante eindringlich vor einer weiteren Lockerung der Corona-Regeln für die Fußball-Europameisterschaft. „Die UEFA und der DFB müssen dringend dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden. Der Plan, jetzt noch mehr Leute in die Stadien zu lassen, wie in Wembley, ist unverfroren“, sagt Kretschmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

7.21 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steht heute Morgen bei 5,4. Zudem werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Deutschland 404 neue Covid-19-Fälle und 57 weitere Todesfälle mit oder durch das Coronavirus verzeichnet.

7 Uhr. Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Steinfurt am Wochenende wieder gestiegen war, geht es zum Wochenstart wieder bergab - im positiven Sinne - auf eine Inzidenz von 2,7. Der Überblick:

Montag, 28. Juni

18.12 Uhr. Nachdem die Schülerinnen und Schüler während der Corona-Pandemie überwiegend Zuhause lernen mussten, zeigte sich schnell, dass einige Kinder trotz schulischer Unterstützung Schwierigkeiten mit dieser Form des Lernens hatten. Um die pandemiebedingten Lernlücken zu schließen, startete an den Grundschulen in Neuenkirchen eine individuelle Lernförderung. Diese läuft nun aus. Eine Bilanz. [+]

17.28 Uhr. Nach zahlreichen digitalen Ausstellungseröffnungen und virtuellen Rundgängen durch die Räume des Klosters Bentlage durfte am Sonntag erstmals wieder eine Ausstellung in Präsenz eröffnet werden. Bis Mitte September präsentiert die Künstlerin Regine Wolff einige ihrer Bilder in der Ausstellung „Transition“, zu Deutsch „Übergang“, auf der Ökonomie in Bentlage. [+]

17.05 Uhr. Das Ferienangebot für Kinder von sechs bis zwölf Jahren in Emsdetten, Lolliland und Lollipop, finden in diesem Jahr statt – allerdings unter Corona-Auflagen. An den Lolliland-Angeboten (3. und 4. Ferienwoche) dürfen maximal 30 Kinder teilnehmen und bei der zentralen Anmeldung am Samstag, 3. Juli, im Foyer von Stroetmanns Fabrik darf jedes Kind vorerst nur für einen Tag pro Woche angemeldet werden. Mögliche freie Termine sollen ab Montag, 5. Juli, telefonisch vergeben werden. [+]

16.43 Uhr. Über die verschiedenen Wirtschaftshilfe-Programme hat die Bezirksregierung Münster nach eigenen Angaben bis Mitte Juni 2021 inzwischen rund 676 Millionen Euro bewilligt. Die Quote der positiven Bescheide liege bei 90 Prozent, bei einzelnen Programmen höher. Die höchsten Bewilligungen mit insgesamt bislang 287 Millionen Euro hat die Bezirksregierung im Bereich der Überbrückungshilfe III erteilt, bei der noch bis zum 31. Oktober 2021 einzelne Unternehmen bis zu zehn Millionen Euro monatlich beantragen können. In den beiden zweitstärksten Hilfsprogrammen, der sogenannten November- und der Dezemberhilfe, wurden für Unternehmen im Regierungsbezirk über Direktanträge und Anträge durch prüfende Dritte zusammen 150,6 (November) und 173,6 (Dezember) Millionen Euro bewilligt. Für die Soforthilfe aus dem vergangenen Jahr hat am 14. Juni das Rückmeldeverfahren begonnen, die Frist läuft bis zum 31. Oktober 2021. Für die Überbrückungshilfe II endet die Frist für Änderungsanträge am 30. Juni. In diesem Programm hat die Bezirksregierung Münster auf 6.700 Anträge hin rund 6,5 Millionen Euro bewilligt. Die Anerkennungsquote lag in diesem Programm bei 98 Prozent. Bei der „Neustarthilfe“, die sich an Soloselbständige und kleine Kapitalgesellschaften richtet, wurden bis zum 24. Juni rund 4.000 Anträge mit einem Volumen von zusammen 13,7 Millionen Euro bewilligt. Die Zahlen nannte Regierungspräsidentin Dorothee Feller während der heutigen letzten Sitzung des Regionalrats Münster vor der Sommerpause.

16.12 Uhr. Unverändert präsentiert sich die Lage auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt: Hier werden aktuell nach Angaben des Divi-Intensivregisters zwei Covid-Patienten behandelt, die auch beide beatmet werden müssen.

15.45 Uhr. Eine Elterninitiative fordert für das neue Schuljahr mobile Raumluftfilter in jedem Klassenzimmer in Nordrhein-Westfalen, um flächendeckend Präsenzunterricht in der Corona-Pandemie zu sichern. Das NRW-Kommunalministerium solle den Schulträgern für die Anschaffung von mobilen Raumluftgeräten Finanzmittel in ausreichender Höhe unbürokratisch zur Verfügung stellen, sagte Franz-Josef Kahlen, Sprecher der Elterninitiative Raumluftfilter NRW, am Montag in Düsseldorf. Die Gesamtkosten für die Ausstattung aller rund 5000 Schulen mit Luftfiltern bezifferte Kahlen auf etwa 250 Millionen Euro. In NRW gibt es rund 2,5 Millionen Schüler. Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) erklärte: „Die Schulen in Nordrhein-Westfalen sind sichere Orte für Kinder und Jugendliche.“ Der Einsatz von mobilen Luftreinigern könne dort ergänzend sinnvoll sein, wenn keine ausreichende Lüftung gegeben sei.

15.05 Uhr. Praxisärzte können derzeit erstmals Impfstoffe ohne Mengenbegrenzung für ihre Patienten bestellen. In der Summe aber kann das dazu führen, dass weniger Impfstoff als gewünscht geliefert wird. Darauf weist die Kassenärztliche Vereinigung (KVNO) gegenüber der Deutschen Presse-Agentur hin. „Die tatsächliche Liefermenge an Impfstoffen pro Arzt hängt - trotz formalen Entfalls der Höchstbestellmengen - prinzipiell weiterhin von der Anzahl der insgesamt bestellenden Ärzte der Region ab“, heißt es in der Antwort. Das bedeutet: Eine Praxis, in deren Umfeld jetzt für die Zeit vom 5. bis 11. Juli ebenfalls viel bestellt wird, bekommt unterm Strich weniger als vor der aufgehobenen Mengenbegrenzung. Außerdem spiele die Zahl der Zweitimpfungen eine Rolle, die vorrangig behandelt werde. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung für Westfalen Lippe (KVWL) ist die Aufhebung grundsätzlich zu begrüßen. Die Praxen müssten sich nicht mehr selbst beschneiden bei der Planung und auch im Hinblick auf die Urlaubszeit so viel bestellen, wie wirklich benötigt werde. Das sei ein Vorteil, könne aber auch zu Frust führen, wenn am Ende doch weniger kommt. „Generell gilt: Es ist nie genug Impfstoff da“, sagte ein Sprecher.

14.28 Uhr. Über die verschiedenen Wirtschaftshilfe-Programme der Coronavirus-Pandemie hat die Bezirksregierung Münster bis Mitte Juni 2021 inzwischen rund 676 Millionen Euro bewilligt. Die Quote der positiven Bescheide liegt bei 90 Prozent, bei einzelnen Programmen höher, heißt es in einer Pressemitteilung. Die höchsten Bewilligungen mit insgesamt bislang 287 Millionen Euro hat die Bezirksregierung im Bereich der Überbrückungshilfe III erteilt, bei der noch bis zum 31. Oktober 2021 einzelne Unternehmen bis zu zehn Millionen Euro monatlich beantragen können. In den beiden zweitstärksten Hilfsprogrammen, der sogenannten November- und der Dezemberhilfe, wurden für Unternehmen im Regierungsbezirk über Direktanträge und Anträge durch prüfende Dritte zusammen 150,6 (November) und 173,6 (Dezember) Millionen Euro bewilligt. Diese Zahlen nannte Regierungspräsidentin Dorothee Feller während der heutigen letzten Sitzung des Regionalrats Münster vor der Sommerpause.

13.33 Uhr. Von den 53 Landkreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen weist lediglich der Kreis Höxter eine Inzidenz von 0,0 auf. Zum Vergleich: In ganz Deutschland gibt es bereits 40 Kreise, die in den vergangenen sieben Tagen keinen Neuinfektion mit dem Coronavirus aufweisen. Dies zeigen die Daten des Robert-Koch-Institutes. Bundesweit der Kreis mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist der Landkreis Lichtenfels in Bayern mit 46,4 - in NRW ist dies der Oberbergische Kreis mit 13,2.

12.25 Uhr. Der Verband HDF Kino hat bundesweit einheitliche Regelungen zur Neuöffnung der Branche gefordert. Die Auflagen, unter denen die Kinos öffnen dürften, seien “teilweise noch ungeklärt, intransparent oder nicht verhältnismäßig„, erklärte der Verband am Montag. Für Christine Berg, Vorstand vom HDF Kino, ist der “Flickenteppich der uneinheitlichen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften der einzelnen Länder„ eine große Herausforderung. Der HDF Kino appellierte an die Länder, hier bis Donnerstag noch nachzubessern. An diesem Tag sollen die Kinos nach monatelangen Schließungen wegen der Pandemie bundesweit wieder öffnen. Auf dieses Datum hatten sich Kino- und Verleihverbände geeinigt und seit Wochen darauf hingearbeitet.

10.42 Uhr. Aktuell befinden sich im Kreis Steinfurt 33 (Vortag: 36) Infizierte in der Isolierung. In folgenden Kommunen im Kreis sind aktuell noch Menschen nachweislich infiziert:

  • In Emsdetten: 2 Personen (3)
  • In Greven: 4 Personen (3)
  • In Ibbenbüren: 1 Personen (0)
  • In Lengerich: 1 Person (2)
  • In Lotte: 5 Personen (6)
  • In Metelen: 1 Person (1)
  • In Neuenkirchen: 5 Personen (6)
  • In Ochtrup: 1 Personen (2)
  • In Rheine: 11 Personen (11)
  • In Steinfurt: 1 Person (1)
  • In Tecklenburg: 1 Person (1)

Keine Infizierten gibt es aktuell in Altenberge, Hopsten, Hörstel, Horstmar, Ladbergen, Laer, Lienen, Mettingen, Nordwalde, Recke, Saerbeck, Westerkappeln und Wettringen.

10 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag bis Montag von 357 auf 317 (Stand: 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 10 (11), insgesamt Infizierte 5.376 (5.373), Verstorbene 112 (112), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 40 (50), insgesamt Infizierte 13.902 (13.901), Verstorbene 261 (261), Genesene 13.600 (13.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 30 (40), insgesamt Infizierte 5.623 (5.619), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.500 (5.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 40 (50), insgesamt Infizierte 15.497 (15.497) Verstorbene 407 (407), Genesene 15.000 (15.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 17 (16) insgesamt Infizierte 8.193 (8.189) Verstorbene 121 (121) Genesene 8.100 (8.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 110 (130), insgesamt Infizierte 31.684 (31.679) Verstorbene 966 (963), Genesene 30.600 (30.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 30 (30), insgesamt Infizierte 17.033 (17.024), Verstorbene 329 (329), Genesene 16.700 (16.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 40 (30) insgesamt Infizierte 11.715 (11.714), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.400 (11.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 317 (357) insgesamt Infizierte 109.023 (108.996) Verstorbene 2.544 (2.541), Genesene 106.200 (106.200)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.44 Uhr. Die Situation in den kreisfreien Städten und Landkreisen der Region hat sich weiter kaum verändert. Allein die Stadt Münster und das Emsland springen bei der Sieben-Tage-Inzidenz wieder aus dem Einser-Bereich und haben einen minimalen Anstieg erlebt. Der Raum Osnabrück erholt sich dagegen noch weiter: Die Inzidenz in der Stadt ist auf unter vier und auf dem Land unter zwei gesunken. Der Landkreis Osnabrück ist damit der aktuell einzige Kreis der Region mit einer Eins vor dem Komma.

7.42 Uhr. Der Ruf nach strengeren Corona-Kontrollen für Urlaubsrückkehrer wird lauter. Mit Blick auf die rasche Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante auch in Deutschland dringen immer mehr Länder-Regierungschefs darauf, Test- und Quarantäneregeln bei der Einreise aus dem Ausland zu verschärfen.bei der Einreise aus dem Ausland zu verschärfen. „Diese Stichproben reichen nicht, die im Moment von der Bundespolizei umgesetzt werden“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) im ZDF.

7.21 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt langsam, aber sie sinkt - von 5,9 am Samstagmorgen auf heute Morgen 5,6. Zudem werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Deutschland 219 neue Covid-19-Fälle und acht weitere Todesfälle mit oder durch das Coronavirus verzeichnet.

7.07 Uhr. Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Steinfurt am Wochenende minimal gestiegen war - von 2,9 auf 3,8, sinkt die Inzidenz am Montagmorgen auf nun 3,6. Der Überblick:

Zu den älteren Meldungen

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.