Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

15. Kalenderwoche

Dienstag, 12. April 2022 - 08:39 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 17. April

14 Uhr. Blick auf die Intensivstationen der Kreis Krankenhäuser: Waren gestern noch sieben Menschen wegen oder mit Covid in intensivmedizinischer Behandlung, sind es heute noch sechs. Die Hälfte von ihnen, drei Patienten, müssen beatmet werden. Gestern waren es vier.

10.30 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist von 6,49 auf 6,26 gesunken. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

10 Uhr. Beim Blick auf die Inzidenzen in der Region gibt es eine Neuerung: Die niedrigste Inzidenz weist zwar weiterhin die Stadt Osnabrück mit jetzt 671,6 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aus. Der höchste Wert hat am Ostersonntag aber nicht mehr die Grafschaft Bentheim, sondern der Kreis Coesfeld – hier liegt die Inzidenz bei 1571,7.

9.05 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie den weiteren Kommunen aus dem Kreis Steinfurt entsprechen denen von gestern. Möglicherweise wurden wegen der Feiertage keinen neuen Meldungen bearbeitet.
Auch das Robert Koch-Institut RKI weist aktuell darauf hin, bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen zu beachten, „dass es aufgrund der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen kann.“

  • Altenberge: 273 (273)
  • Emsdetten: 899 (899)
  • Greven: 862 (862)
  • Hopsten: 279 (279)
  • Hörstel: 469 (469)
  • Horstmar: 186 (186)
  • Ibbenbüren: 996 (996)
  • Ladbergen: 114 (114)
  • Laer: 138 (138)
  • Lengerich: 339 (339)
  • Lienen: 122 (122)
  • Lotte: 228 (228)
  • Metelen: 227 (227)
  • Mettingen: 200 (200)
  • Neuenkirchen: 321 (321)
  • Nordwalde: 204 (204)
  • Ochtrup: 450 (450)
  • Recke: 304 (304)
  • Rheine: 1.322 (1.322)
  • Saerbeck: 152 (152)
  • Steinfurt: 823 (823)
  • Tecklenburg: 127 (127)
  • Westerkappeln: 187 (187)
  • Wettringen: 221 (221)

9 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist um 135,2 Fälle gesunken und liegt am Ostersonntag bei 1087 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen.
Das Robert Koch-Institut RKI weist aktuell darauf hin, bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen zu beachten, „dass es aufgrund der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen kann.“

Samstag, 16. April,

17 Uhr. Nach zwei Jahren Corona-Pause lebt die Tradition wieder auf: An zahlreichen Stellen in Rheine, Neuenkirchen, Wettringen und Emsdetten werden zumeist am Ostersonntag die Osterfeuer abgebrannt. Unsere interaktive Karte gibt einen Überblick, welche Gemeinschaft wo das Feuer entzündet.

16 Uhr. Auf den Intensivstationen der Kreis Krankenhäuser hat sich seit gestern nichts geändert. Noch immer sind sieben Menschen wegen oder mit Covid dort in intensivmedizinischer Behandlung. Vier von ihnen werden beatmet.

15 Uhr. Fast ein Drittel der Menschen in Deutschland fühlt sich einer Krankenkassenumfrage zufolge weniger fit als vor der Corona-Pandemie. Nur knapp ein Fünftel bezeichnet sich als fitter, wie aus der Studie „Fitness 2022“ der Krankenkasse pronova BKK hervorgeht.

14 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzen in der Region: Die niedrigste Inzidenz weist weiterhin die Stadt Osnabrück mit 808,7 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aus. Der höchste Wert wird immer noch aus der Grafschaft Bentheim gemeldet – hier liegt die Inzidenz bei 1677,4.

13.02 Uhr. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 fanden alle Gottesdienste von Jehovas Zeugen weltweit ausnahmslos per Videokonferenz statt. Nun freute sich die Gemeinde in Rheine seit dem 3. April jede Besucherin und jeden Besucher wieder in ihrem Königsreichsaal, wie sie ihr Kirchengebäude nennt, willkommen zu heißen. Zusätzlich bietet die Gemeinde nun alle Gottesdienste als Hybridveranstaltungen an. So können Personen, die sich aufgrund ihrer persönlichen Umstände besonders vor einer Infektion schützen müssen, alternativ die Gottesdienste auch per Videokonferenz miterleben und interaktiv teilnehmen. Mehr Informationen über Jehovas Zeugen sowie über einen Gottesdienst in der Nähe finden Interessierte auf der Webseite www.jw.org

11.18 Uhr. Der Blick auf die Karte der einzelnen Orte im Kreis Steinfurt. Die Karte zeigt die Verteilung der aktuell aktiven Infektionsfälle im Verhältnis zur Einwohnerzahl in den verschiedenen Orten, was aber nicht mit den sogenannten Sieben-Tage-Inzidenzen zu verwechseln ist. Dennoch sind hier die am stärksten betroffenen Orte zu erkennen. Je violetter, desto mehr Infizierte gibt es hier – relativ betrachtet.

11.07 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist deutlich gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag gab es binnen sieben Tagen im Bundesland pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner 829,1 Infektionen; am Vortag waren es noch 922,7. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 1006,1. Das RKI betonte allerdings, bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen sei zu beachten, dass es aufgrund der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen könne.

10.46 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist von 7,58 auf 6,49 gesunken. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

9.55 Uhr. Nach zwei coronabedingt schwierigen Saisonstarts erwartet die Campingbranche diesmal zu Ostern wieder deutlich mehr Betrieb auf den Campingplätzen. In den meisten Bundesländern durften an den Osterfeiertagen noch im vergangenen Jahr nur Dauercamper ihre Wohnwagen beziehen. Nach dem Wegfall der meisten Corona-Maßnahmen sieht das nun anders aus. „Wir erwarten eine normale Nachfrage“, heißt es beim Bundesverband der Campingwirtschaft (BVCD) in Berlin. Die könne regional allerdings stark variieren. „Ostern ist traditionell ein Zeitraum, der eher spontan und abhängig von den Wettervorhersagen gebucht wird“, sagte Verbandsgeschäftsführer Christian Günther.

9 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine (-117), Emsdetten (-114), Neuenkirchen (-33) und Wettringen (-49) sowie den weiteren Kommunen aus dem Kreis Steinfurt:
Das Robert Koch-Institut RKI weist aktuell darauf hin, bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen zu beachten, „dass es aufgrund der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen kann.“

  • Altenberge: 273 (305)
  • Emsdetten: 899 (1.013)
  • Greven: 862 (966)
  • Hopsten: 279 (310)
  • Hörstel: 469 (502)
  • Horstmar: 186 (226)
  • Ibbenbüren: 996 (1.155)
  • Ladbergen: 114 (123)
  • Laer: 138 (162)
  • Lengerich: 339 (402)
  • Lienen: 122 (150)
  • Lotte: 228 (272)
  • Metelen: 227 (249)
  • Mettingen: 200 (234)
  • Neuenkirchen: 321 (354)
  • Nordwalde: 204 (246)
  • Ochtrup: 450 (496)
  • Recke: 304 (336)
  • Rheine: 1.322 (1.439)
  • Saerbeck: 152 (154)
  • Steinfurt: 823 (948)
  • Tecklenburg: 127 (151)
  • Westerkappeln: 187 (238)
  • Wettringen: 221 (270)

8.42 Uhr. In seinem Blickpunkt der Woche schreibt Redaktionsleiter Wolfgang Attermeyer über die „Vorsichtige Freude“ [+], die sich in den Feiertagen rund um das dritte Osterfest mit Corona einstellt.

8.30 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist um 160,7 Fälle gesunken und liegt am Karsamstag bei 1222,2 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen.
Das Robert Koch-Institut RKI weist aktuell darauf hin, bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen zu beachten, „dass es aufgrund der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen kann.“

Freitag, 15. April

17 Uhr. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen weltweit hat die Marke von 500 Millionen überschritten. Seit den ersten in China entdeckten Fällen Ende 2019 sind der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf 500,19 Millionen Infektionen sowie 6,19 Millionen Todesfälle gemeldet worden, wie aus dem WHO-Datenportal hervorgeht. Zum gleichen Zeitpunkt waren 11,3 Milliarden Impfdosen verabreicht worden. Die renommierte Johns-Hopkins-Universität in Baltimore in den USA gab am Freitag schon rund 503 Millionen Infektionen weltweit an. Die tatsächlichen Infektionszahlen dürften nach Berechnungen der WHO aber deutlich höher liegen.

15.02 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werde heute insgesamt sieben Covid-Patienten behandelt, zwei mehr als gestern. Von ihnen müssen weiterhin vier invasiv beatmet werden. Der Anteil der Corona-Patientinnen und -Patienten an verfügbaren Intensivbetten liegt aktuell bei 6,93 Prozent (gestern: 4,85 Prozent.

14.12 Uhr. Die Kreisverwaltung Steinfurt meldet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona: Insgesamt sind damit im Kreis Steinfurt seit Beginn der Pandemie 455 Menschen mit oder an Corona verstorben.

13.54 Uhr. In Nordrhein-Westfalen ist die Corona-Inzidenz wieder leicht angestiegen. Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Karfreitag gab es binnen sieben Tagen im Bundesland pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner 922,7 Infektionen. Am Vortag waren es 920,6. Bundesweit lag dieser Wert bei 1001,5.

12.56 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzen in der Region: Die niedrigste Inzidenz weist weiterhin die Stadt Osnabrück mit 1.009,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aus. Der höchste Wert wird immer noch aus der Grafschaft Bentheim gemeldet – hier liegt die Inzidenz bei 2.177,8.

11.15 Uhr. Heute in einer Woche, am Freitag, 22. April, soll das Zweitliga-Heimspiel des TV Emsdetten gegen den Dessauer-Roßlauer HV in der Ems-Halle ausgetragen werden (Anwurf: 19.30 Uhr). Doch das scheint aufgrund der zahlreichen Corona-Fälle im TVE-Team – zwölf Spieler, Trainer, Betreuer haben sich infiziert – durchaus fraglich. [+]

10.13 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist leicht von 7,48 auf 7,58 gestiegen. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

9.19 Uhr. Die Mehrheit der Bevölkerung nutzt trotz des Wegfalls der Maskenpflicht weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz in öffentlichen Innenräumen. 58 Prozent tragen beispielsweise in Geschäften nach wie vor eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus, wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. 19 Prozent verzichten auf eine Maske, 23 Prozent tagen sie „hin und wieder“. Mehr als zwei Drittel der Befragten (70 Prozent) gaben zudem an, dass sie sich bei ihrer Entscheidung eine Maske zu tragen, nicht von anderen Personen beeinflussen ließen.

8.30 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine (-5), Emsdetten (+5), Neuenkirchen (+21) und Wettringen (+14) sowie den weiteren Kommunen aus dem Kreis Steinfurt:

  • Altenberge: 305 (272)
  • Emsdetten: 1.013 (1.008)
  • Greven: 966 (941)
  • Hopsten: 310 (303)
  • Hörstel: 502 (501)
  • Horstmar: 226 (200)
  • Ibbenbüren: 1.155 (1.124)
  • Ladbergen: 123 (116)
  • Laer: 162 (145)
  • Lengerich: 402 (375)
  • Lienen: 150 (148)
  • Lotte: 272 (283)
  • Metelen: 249 (225)
  • Mettingen: 234 (238)
  • Neuenkirchen: 354 (333)
  • Nordwalde: 246 (232)
  • Ochtrup: 496 (480)
  • Recke: 336 (335)
  • Rheine: 1.439 (1.444)
  • Saerbeck: 154 (158)
  • Steinfurt: 948 (843)
  • Tecklenburg: 151 (159)
  • Westerkappeln: 238 (257)
  • Wettringen: 270 (256)

8.12 Uhr. Auch wenn die Zahl der Corona-Infizierten weiter kontinuierlich sinkt, mahnt das Robert Koch-Institut (RKI) vor den Osterfeiertagen besonders zu Vorsicht und verantwortungsvollem Verhalten. Der Infektionsdruck bleibe trotz klar überschrittenem Gipfel der aktuellen Corona-Welle „mit mehr als einer Million innerhalb einer Woche an das RKI übermittelten Covid-19-Fällen weiterhin sehr hoch“, schreibt das RKI.

8 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt hat leicht (+78,6) zugenommen und liegt aktuell bei 1382,9.

Donnerstag, 14. April

18 Uhr. Corona-Geimpfte sind bei einer Durchbruchsinfektion nicht nur vor schwerer Erkrankung gut geschützt, sie sind auch weniger ansteckend als Ungeimpfte. Anders als bei der Delta-Variante sind bei der Omikron-Variante allerdings drei Impfdosen nötig, um die Menge infektiöser Viruspartikel wirksam zu senken. Das berichten Schweizer Forscher um Isabella Eckerle und Benjamin Meyer von der Universität Genf im Fachmagazin „Nature Medicine“. Die Studie bezieht sich dabei auf die Omikron-Subvariante BA.1, nicht auf die mittlerweile in Deutschland dominierende Subvariante BA.2. „Unsere Ergebnisse unterstreichen die positive Wirkung von Impfungen über den individuellen Schutz vor schweren Erkrankungen hinaus“, schreiben die Forscherinnen und Forscher.

17.11 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ist nach eigenen Worten „bestürzt“ angesichts der Berichte über einen möglichen Entführungsplan gegen ihn. Der SPD-Politiker bedankte sich am Donnerstag am Rande eines Klinik-Besuchs in Husum in Schleswig-Holstein bei den ermittelnden Behörden und dem Bundeskriminalamt „für den guten Schutz und die Überwachung. Davon habe ich offensichtlich profitiert und dafür bin ich sehr dankbar“, sagte er.

Donnerstag, 14. April

16.05 Uhr. Die Kreisverwaltung Steinfurt meldet weitere Todesfälle nachweislich Infizierter: Verstorben seien drei Frauen im Alter von 60, 84 und 88 Jahren und ein Mann im Alter von 79 Jahren. Zum Impfstatus oder zu Vorerkrankungen machte die Kreisverwaltung keine Angaben. Insgesamt sind damit im Kreis Steinfurt seit Beginn der Pandemie 454 Menschen mit oder an Corona verstorben.

16.05 Uhr. Die Kreisverwaltung Steinfurt meldet weitere Todesfälle nachweislich Infizierter: Verstorben seien drei Frauen im Alter von 60, 84 und 88 Jahren und ein Mann im Alter von 79 Jahren. Zum Impfstatus oder zur Vorerkrankungen machte die Kreisverwaltung keine Angaben. Insgesamt sind damit im Kreis Steinfurt seit Beginn der Pandemie 454 Menschen mit oder an Corona verstorben.

15.40 Uhr. Die Polizeiinspektion Osnabrück weist darauf hin, dass in allen Polizeidienstgebäuden in Stadt und Landkreis Osnabrück weiterhin eine Maskentragepflicht besteht. Diese Regelung diene dem Gesundheitsschutz aller beteiligten Personen, teilte die Polizei mit.

14.34 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werde derzeit fünf Covid-Patienten behandelt, vier weniger als gestern. Jedoch müssen vier von ihnen invasiv beatmet werden, einer mehr als gestern. Der Anteil der Corona-Patientinnen und -Patienten an verfügbaren Intensivbetten liegt aktuell bei 4,85 Prozent (gestern: 8,5 Prozent.

13.20 Uhr. Nach einem deutlichen Rückgang der Firmenpleiten auch im zweiten Corona-Jahr zeichnet sich nun eine Wende ab. Zwar meldeten die Amtsgerichte im Januar weniger Unternehmensinsolvenzen als ein Jahr zuvor. Doch nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes stiegen die beantragten Regelinsolvenzen im März gegenüber dem Vormonat um 27,0 Prozent. Experten rechnen in diesem Jahr mit steigenden Insolvenzen, auch weil Sonderregeln zur Verhinderung einer Pleitewelle in der Pandemie ausgelaufen sind. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges, die noch nicht absehbar sind.

12.05 Uhr. Mitglieder einer Chatgruppe im Kurznachrichtendienst Telegram sollen in Deutschland Sprengstoffanschläge und Entführungen geplant haben - etwa von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Im Zuge der Ermittlungen gegen die Chatgruppe wurden am Mittwoch 20 Objekte in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Brandenburg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen durchsucht. Beschuldigt werden demnach Deutsche im Alter von 55, 54, 50, 42 und 41 Jahren, vorgeworfen werden ihnen die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und Verstöße gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz. Zuzuordnen seien die Personen der Corona-Protestszene und der Reichsbürgerbewegung.

11.27 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzen in der Region: Die niedrigste Inzidenz weist aktuell die Stadt Osnabrück mit 1.032,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aus. Der höchste Wert wird aus der Grafschaft Bentheim gemeldet – hier liegt die Inzidenz bei 2.140,8.

10.33 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist auf 7,48 gesunken. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

9.55 Uhr. In Nordrhein-Westfalen ist die Corona-Inzidenz weiter gefallen. Nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts vom Donnerstag gab es binnen sieben Tagen im Bundesland pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner 920,6 Infektionen. Am Vortag waren es 944,9. Bundesweit lag dieser Wert bei 1.015,7. 73 Menschen starben nach den Zahlen von Donnerstag im Zusammenhang mit der Pandemie. Innerhalb von NRW sind die Corona-Inzidenzen vor allem im Münsterland hoch. Coesfeld hat weiterhin mit 1746,6 den NRW-Spitzenwert. Duisburg meldet mit 533,4 den niedrigsten Wert.

9.13 Uhr. Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben die Schallmauer von zehn Millionen Corona-Impfungen durchbrochen. „Der zehnmillionste Piks gegen das Virus erfolgte in der vergangenen Woche“, teilte die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am Mittwoch mit. „Vor dieser gemeinschaftlichen Kraftanstrengung können wir einmal mehr nur den Hut ziehen. Unser großer Dank gilt allen Praxisteams, die seit mehr als zwei Jahren an der Corona-Front im Einsatz sind, unermüdliches Engagement zeigen und uns durch diese Pandemie bringen“, erklärt der KVWL-Vorstandsvorsitzender Dr. Dirk Spelmeyer. Die aktuellen Infektionszahlen im Münsterland geben derweil keinen Grund zum Jubeln. Am Mittwoch meldeten die Gesundheitsämter 34 617 aktuell Infizierte – 1556 mehr als am Vortag. Demnach gab es 4496 Neuinfektionen und 2941 Genesungen.

8.40 Uhr. Angesichts neuer Coronavirus-Untervarianten ist die Weltgesundheitsorganisation besorgt, dass Länder weniger testen. „Wir müssen dieses Virus in jedem einzelnen Land genau verfolgen“, sagte WHO-Notfalldirektor Mike Ryan in Genf. Das Virus verändere sich ständig, neue Entwicklungen müssten so früh wie möglich entdeckt werden. „Wir können es uns nicht leisten, das Virus aus den Augen zu verlieren.“ Es wäre sehr kurzsichtig zu denken, dass das Risiko einer Ansteckung wegen weniger gemeldeter Infektionen zurückgegangen sei.

8.09 Uhr. In der Stadt Rheine hat sich die Zahl der Infizierten in Isolation seit gestern erhöht: 1.444 Rheinenserinnen und Rheinenser befinden sich aktuell in Isolation, meldet die Kreisverwaltung. Das sind 159 mehr als am Mittwoch. Die Zahl der Genesenen stieg um drei auf 19.978, seit Beginn der Pandemie sind 97 Rheinenserinnen und Rheinenser an oder mit Corona verstorben, heißt es von der Kreisverwaltung.

7.43 Uhr. Ab wann die neuen Regelungen für Isolation und Quarantäne in Nordrhein-Westfalen gelten, steht noch nicht fest. Der Bundesgesundheitsminister und die Gesundheitsminister der Länder wollten nach Ostern die Gespräche über eine verkürzte Isolation fortsetzen, sagte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Mittwoch in Düsseldorf der Deutschen Presse-Agentur. Ursprünglich waren die neuen Regelungen für den 1. Mai angekündigt worden.

7.20 Uhr. In Emsdetten sind aktuell 1.008 Corona-Infizierte in Isolation, gestern waren es 909 Emsdettenerinnen und Emsdettener. Auch in Neuenkirchen (von 282 auf 333) und Wettringen (auf 234 auf 256 Infizierte in Isolation) sind die Infektionszahlen seit gestern gestiegen, meldet die Kreisverwaltung.

Die einzelnen Orte im Kreis im Überblick:

  • Altenberge: 272 (234)
  • Emsdetten: 1.008 (909)
  • Greven: 941 (834)
  • Hopsten: 303 (275)
  • Hörstel: 501 (444)
  • Horstmar: 200 (178)
  • Ibbenbüren: 1.124 (987)
  • Ladbergen: 116 (106)
  • Laer: 145 (126)
  • Lengerich: 375 (333)
  • Lienen: 148 (136)
  • Lotte: 283 (260)
  • Metelen: 225 (181)
  • Mettingen: 238 (209)
  • Neuenkirchen: 333 (282)
  • Nordwalde: 232 (209)
  • Ochtrup: 480 (393)
  • Recke: 335 (301)
  • Rheine: 1.444 (1.285)
  • Saerbeck: 158 (133)
  • Steinfurt: 843 (704)
  • Tecklenburg: 159 (139)
  • Westerkappeln: 257 (231)
  • Wettringen: 256 (234)

6.58 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist weiter gesunken – auf 1.304,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Damit meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW einen Rückgang um 79,0. Am Donnerstag vor einer Woche lag die Inzidenz bei 1.589,5.

Mittwoch, 13. April

18 Uhr. Corona-Geimpfte sind bei einer Durchbruchsinfektion nicht nur vor schwerer Erkrankung gut geschützt, sie sind auch weniger ansteckend als Ungeimpfte. Anders als bei der Delta-Variante sind bei der Omikron-Variante allerdings drei Impfdosen nötig, um die Menge infektiöser Viruspartikel wirksam zu senken. Das berichten Schweizer Forscher um Isabella Eckerle und Benjamin Meyer von der Universität Genf im Fachmagazin „Nature Medicine“. Die Studie bezieht sich dabei auf die Omikron-Subvariante BA.1, nicht auf die mittlerweile in Deutschland dominierende Subvariante BA.2. „Unsere Ergebnisse unterstreichen die positive Wirkung von Impfungen über den individuellen Schutz vor schweren Erkrankungen hinaus“, schreiben die Forscherinnen und Forscher.

17 Uhr. Wegen der niedrigen Nachfrage nach Corona-Impfstoff ist im Zentrallager des Landes Nordrhein-Westfalen ein Bestand von deutlich mehr als 300.000 Dosen entstanden. Größter Posten sind dabei 149.550 Impfdosen des Herstellers Novavax. Außerdem befinden sich den Angaben zufolge aktuell 137.700 Impfdosen des Herstellers Moderna und 27.960 Dosen des Herstellers Biontech im Zentrallager. Diese Zahlen beziehen sich nur auf den Vorrat des Landes NRW. Die Impfstoff-Bestände in den Kreisen und kreisfreien Städten seien dem NRW-Gesundheitsministerium nicht bekannt, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums. Die kommunalen Impfstellen sowie die Arztpraxen werden in der Regel mit Impfstoff direkt über das Verteilsystem des Bundes versorgt.

16.03 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist auf 7,60 gestiegen. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Gestern lag er bei 7,43.

15.17 Uhr. Die Corona-Pandemie und deren wirtschaftlichen Folgen haben weltweit 77 Millionen Menschen in extreme Armut gestürzt. Das melden die Vereinten Nationen in ihrem Bericht zum Stand der Entwicklungsziele für 2030. Zu den Zielen gehören die Beendigung von Armut, Bildungsqualität und die Verringerung von Ungleichheit.

13.52 Uhr. Die Zahl der Covid-19-Infizierten auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt hat sich seit gestern deutlich von sechs auf neun erhöht. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Die Zahl der Infizierten, die invasiv beatmet werden, stieg von zwei auf drei. Der Anteil der Corona-Patientinnen und -Patienten an verfügbaren Intensivbetten liegt aktuell bei 8,5 Prozent.

12.55 Uhr. Nordrhein-Westfalens Industrie hat ihre Corona-Einbußen wieder wettgemacht. Im vergangenen Jahr seien im Bundesland Waren im Wert von 296,9 Milliarden Euro hergestellt worden und damit 11,4 Prozent mehr als im Krisenjahr 2020, teilte das Landesstatistikamt IT.NRW am Mittwoch in Düsseldorf mit. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 liegt der Produktionswert ein Prozent höher - die deutlichen Rückgänge des ersten Pandemiejahres 2020 konnten insgesamt also wieder ausgeglichen werden.

12.17 Uhr. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz liegt im Kreis Steinfurt unverändert bei 19,8. Das teilte die Kreisverwaltung mit. Dieser Wert beschreibt für den Kreis Steinfurt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit dem Verdacht einer Coronainfektion, mit einer bereits nachgewiesenen Infektion oder als Zufallsbefund neu in den Krankenhäusern im Kreis Steinfurt aufgenommen wurden und eines der raren Isolationsbetten belegten. Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz berücksichtigt dagegen ausschließlich bestätigte Corona-Fälle, was zu einer deutlichen Differenz zwischen den Hospitalisierungsraten des Landes NRW und des Kreises Steinfurt führen kann.

11.39 Uhr. Die Inzidenzen in der Region reichen aktuell von 1.045,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen in der Stadt Osnabrück bis zu 2.092,2 in der Grafschaft Bentheim. Der Kreis Steinfurt weist mit 1.383,1 den drittniedrigsten Wert aus.

10.55 Uhr. Trotz der geschwächten globalen Erholung durch den Ukraine-Krieg haben Chinas Ausfuhren im März stärker zugelegt als erwartet. Doch gingen die Importe überraschend deutlich zurück, während Chinas strenge Corona-Lockdowns den Konsum belasten. Wie der Zoll am Mittwoch in Peking berichtete, kletterten die Ausfuhren im März um 14,7 Prozent zum Vorjahresmonat auf umgerechnet 276 Milliarden US-Dollar (254 Mrd Euro). Hingegen fielen die Importe um 0,1 Prozent auf 228 Milliarden Dollar. Die Regierung in Peking warnte vor Wachstumsrisiken wegen wachsender Unsicherheiten.

10.27 Uhr. Der Blick auf die Karte der einzelnen Orte im Kreis Steinfurt zeigt weiterhin, dass Hopsten besonders stark betroffen ist. Im Bereich Tecklenburg und Lengerich sind die weißesten Flecken zu finden. Die Karte zeigt die Verteilung der aktuell aktiven Infektionsfälle im Verhältnis zur Einwohnerzahl in den verschiedenen Orten, was aber nicht mit den sogenannten Sieben-Tage-Inzidenzen zu verwechseln ist. Dennoch sind hier die am stärksten betroffenen Orte zu erkennen – je violetter, desto mehr Infizierte gibt es hier – relativ betrachtet.

9.43 Uhr. Nach zwei Jahren Corona-Pandemie deutet sich eine Normalisierung der Urlaubsgewohnheiten an: Anders als 2020 und 2021 zieht es viele Bürger wieder ins Ausland. Das hat eine am Mittwoch veröffentlichte Yougov-Umfrage ergeben. Demnach wollen 34 Prozent der 2.029 Befragten ihren Urlaub in Europa verbringen, 10 Prozent im außereuropäischen Ausland. Insgesamt 48 Prozent antworteten, dass sie ihren Haupturlaub in der eigenen Heimatregion oder jedenfalls in Deutschland verbringen wollen.

9.03 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist weiter gefallen. Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch gab es binnen sieben Tagen im Bundesland pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner 944,9 Infektionen. Am Vortag waren es 970,2 gewesen. 67 Menschen starben nach den Zahlen von Mittwoch im Zusammenhang mit der Pandemie. Innerhalb von NRW sind die Corona-Inzidenzen vor allem im Münsterland hoch. Coesfeld meldete den NRW-Spitzenwert von 1775,6. Den niedrigsten Wert verzeichnete Duisburg mit 549,5.

8.28 Uhr. In der Corona-Pandemie hatte der Lebensmittelhandel zu den Krisengewinnern gehört. Edeka, Rewe und Co. profitierten davon, dass die Menschen über lange Zeit nicht ausgehen und kaum noch verreisen konnten. Stattdessen ließen es sich die Verbraucherinnen und Verbraucher zuhause gut gehen und griffen beim Einkauf gerne etwas tiefer in die Tasche, um sich zu verwöhnen. Die Umsätze der Lebensmittelhändler schossen regelrecht durch die Decke. Doch das ist Schnee von gestern. In den ersten zwei Monaten dieses Jahres lagen die Umsätze im Lebensmittelhandel nach den Zahlen des Marktforschers GfK bereits wieder um vier Prozent unter dem Vorjahresniveau. Und auch sonst mehrten sich die Signale, dass es zu einer „Zeitenwende“ beim Einkauf von Gütern des täglichen Bedarfs kommen könnte, sagte der GfK-Experte Robert Kecskes.

7.45 Uhr. In der Stadt Rheine sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell 1.285 Einwohnerinnen und Einwohner in Isolation. Seit gestern wurden demnach 179 Neuinfektionen gezählt.

7.27 Uhr. In Emsdetten und Neuenkirchen sind die Zahlen der aktuell Infizierten im Vergleich zu gestern weiter rückläufig, in Wettringen stieg die Zahl um eine Person auf 234 Infizierte in Isolation. Das geht aus den aktuellen Zahlen der Kreisverwaltung hervor.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • Altenberge: 234 (197)
  • Emsdetten: 909 (940)
  • Greven: 834 (841)
  • Hopsten: 275 (272)
  • Hörstel: 444 (432)
  • Horstmar: 178 (165)
  • Ibbenbüren: 987 (1.002)
  • Ladbergen: 106 (110)
  • Laer: 126 (121)
  • Lengerich: 333 (318)
  • Lienen: 136 (125)
  • Lotte: 260 (260)
  • Metelen: 181 (168)
  • Mettingen: 209 (209)
  • Neuenkirchen: 282 (300)
  • Nordwalde: 209 (191)
  • Ochtrup: 393 (342)
  • Recke: 301 (311)
  • Rheine: 1.285 (1.274)
  • Saerbeck: 133 (131)
  • Steinfurt: 704 (682)
  • Tecklenburg: 139 (151)
  • Westerkappeln: 231 (235)
  • Wettringen: 234 (233)

7.07 Uhr. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst plädiert weiterhin für die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht. „Meine Auffassung ist glasklar: Ich bin weiterhin für eine Impfpflicht. Wir müssen auf den dritten pandemischen Winter vorbereitet sein, ohne nachher wieder auf Lockdowns zurückgreifen zu müssen“, sagte der Unionspolitiker der „Westdeutschen Zeitung“. Stand heute seien zwei Millionen über 60-Jährige nicht gegen das Coronavirus geimpft.

6.50 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz erneut gesunken. Die Kreisverwaltung meldet aktuell 1.383,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen – das entspricht einem Rückgang von 129,7 im Vergleich zum Vortag. Am Mittwoch vor einer Woche lag dieser Wert noch bei 1.610,2.

Dienstag, 12. April

18 Uhr. In der „Partygate“-Affäre um verbotene Feiern während des Corona-Lockdowns in der Downing Street muss Englands Premierminister Boris Johnson ein Strafgeld zahlen. Die Metropolitan Police untersuchte zwölf Veranstaltungen aus den Jahren 2020 und 2021. Damals galten im Zuge der Pandemie strenge Kontaktbeschränkungen.

16.28 Uhr. Der Blick auf die Karte der einzelnen Orte im Kreis Steinfurt zeigt, dass weiterhin in Hopsten besonders viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Karte zeigt die Verteilung der aktuell aktiven Infektionsfälle im Verhältnis zur Einwohnerzahl in den verschiedenen Orten ab, was aber nicht mit den sogenannten Sieben-Tage-Inzidenzen zu verwechseln ist. Dennoch sind hier die am stärksten betroffenen Orte zu erkennen – je violetter, desto mehr Infizierte gibt es hier relativ betrachtet.

15.35 Uhr. Das Gesundheitsministerium hält die von Bielefeld als erster Stadt in NRW beantragte „Hotspot-Regelung“ für „nicht zielführend“. Das teilte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in einer fachlichen Stellungnahme an den Düsseldorfer Landtag mit, der für eine Entscheidung zuständig ist. Es fehle an der „bundesgesetzlich definierten Voraussetzung einer drohenden Verschlechterung der Lage“, hieß es in der am Dienstag veröffentlichten Begründung des Ministeriums (MAGS). Die von der Stadt angestrebte Verbesserung der sehr angespannten Lage in der Krankenhausversorgung würde durch eine solche „Hotspot-Regelung“ nicht erreicht.

14.52 Uhr. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz liegt im Kreis Steinfurt bei 19,8. Gestern lag diese Inzidenz bei 21,8. Dieser Wert beschreibt für den Kreis Steinfurt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit dem Verdacht einer Coronainfektion, mit einer bereits nachgewiesenen Infektion oder als Zufallsbefund neu in den Krankenhäusern im Kreis Steinfurt aufgenommen wurden und eines der raren Isolationsbetten belegten, informiert die Kreisverwaltung.

14.20 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell sechs Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt, das ist eine Person weniger als gestern. Unverändert werden zwei Infizierte invasiv beatmet. Der Anteil an Corona-Infizierten an verfügbaren Intensivbetten liegt damit bei 5,66 Prozent.

13.25 Uhr. Am Sonntag wurden an den offiziellen Teststellen im Kreis Steinfurt 19.218 Bürgertestungen durchgeführt. Davon sind 1.532 positiv ausgefallen, teilte die Kreisverwaltung mit. Das entspricht einer Positiv-Quote von 7,97 Prozent.

12.32 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Zahl der Personen, die an oder mit Corona verstorben sind, innerhalb eines Tages von 450 auf 451 gestiegen. „Verstorben ist ein Mann im Alter von 69 Jahren“, berichtet die Kreisverwaltung.

12.05 Uhr. Der Videospiele-Markt in Deutschland ist auch im zweiten Corona-Jahr 2021 deutlich gewachsen. Der mit Spiele-Software, Online-Gebühren und Hardware erzielte Umsatz stieg um 17 Prozent auf rund 9,8 Milliarden Euro. Stärkster Wachstumstreiber waren In-Game- und In-App-Käufe mit einem Plus von 30 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro, wie der Branchenverband Game mitteilte. Dagegen sei das Geschäft mit dem einmaligen Kauf von Spielen um 9 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro geschrumpft.

11.03 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region ist nach wie vor im Westen am höchsten: Mit 2.071,9 weist die Grafschaft Bentheim den höchsten Wert aus, gefolgt vom Emsland mit 1.843,9 und dem Kreis Borken mit 1.830,3.

10.22 Uhr. In dem anhaltenden Corona-Lockdown in Shanghai ziehen die USA nicht zwingend notwendiges Personal aus ihrem Konsulat in der ostchinesischen Hafenmetropole ab.

9.50 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist auf 7,43 gestiegen. Sie gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Gestern lag dieser Wert bei 7,07.

9.12 Uhr. Wissenschaftler und Unternehmensberater gehen davon aus, dass die Corona-Pandemie in vielen Unternehmen den Langfristtrend einer stetig wachsenden Zahl von Meetings befördert hat. Der von ineffizienten Besprechungen verursachte Schaden kann demnach weit über die reine Zeitverschwendung hinausgehen.

8.31 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist nach fast stabilen Werten zu Wochenbeginn am Dienstag erneut gefallen. Nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag gab es binnen sieben Tagen im Bundesland pro 100.000 Einwohner 970,2 Infektionen. Am Vortag waren es 989,2, am Sonntag 988,3 gewesen. NRW bleibt damit deutlich unter den bundesweiten Werten. In den NRW-Krankenhäusern ist auch für schwere Corona-Erkrankungen weiterhin ausreichend Behandlungskapazität vorhanden.

7.32 Uhr. Die Zahl der akut Infizierten ist in allen Kommunen des Kreises Steinfurt zurückgegangen. Derzeit stellt sich die Lage nach Angaben der Kreisverwaltung wie folgt dar (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 197 (255)
  • Emsdetten: 940 (1.121)
  • Greven: 841 (1.036)
  • Hopsten: 272 (324)
  • Hörstel: 432 (538)
  • Horstmar: 165 (196)
  • Ibbenbüren: 1.002 (1.252)
  • Ladbergen: 110 (141)
  • Laer: 121 (168)
  • Lengerich: 318 (416)
  • Lienen: 125 (148)
  • Lotte: 260 (333)
  • Metelen: 168 (206)
  • Mettingen: 209 (276)
  • Neuenkirchen: 300 (371)
  • Nordwalde: 191 (250)
  • Ochtrup: 342 (453)
  • Recke: 311 (381)
  • Rheine: 1.274 (1.689)
  • Saerbeck: 131 (153)
  • Steinfurt: 682 (837)
  • Tecklenburg: 151 (202)
  • Westerkappeln: 235 (304)
  • Wettringen: 233 (286)

6.53 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Dienstag deutlich gesunken und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 1.513,0.

Montag, 11. April

18.02 Uhr. Corona hat das Vereinsleben der Bürgerschützen Neuenkirchen in den Ruhemodus versetzt, aber nicht zum Erliegen gebracht: In diesem Jahr will der Traditionsverein wieder Schützenfest feiern. [+]

17.20 Uhr. Nach langer, coronabedingter Veranstaltungspause wird es am Samstag, 30. April, wieder einen „Tanz in den Mai“ unter den Trichtertürmen am Offlumer See geben. Als Hauptband spielen „Die Kassenpatienten“ aus Rheine. Die Zielgruppe beginnt mit 25 Jahren, schreiben die Veranstalter in einem Pressetext. Der See sowie der Strandbereich werden wieder stimmungsvoll beleuchtet. Einlass zum Gelände ist ab 19 Uhr, der Eintritt ist frei. [+]

16.41 Uhr. Aufgrund der immer noch hohen Corona-Zahlen in Rheine und dem Kreis Steinfurt und der durch die Osterferien nicht abzusehenden Entwicklung, hat sich der geschäftsführende Vorstand des ETuS Rheine entschieden, die Jahreshauptversammlung auf den Montag, 13. Juni, zu verschieben.

16.03 Uhr. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz liegt im Kreis Steinfurt nach Angaben der Kreisverwaltung bei 21,8 (zuvor: 17,8). Dieser Wert beschreibt für den Kreis Steinfurt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit dem Verdacht einer Coronainfektion, mit einer bereits nachgewiesenen Infektion oder als Zufallsbefund neu in den Krankenhäusern im Kreis Steinfurt aufgenommen wurden und eines der Isolationsbetten belegten.

15.31 Uhr. Bis Ende Juni droht die Vernichtung von etwa drei Millionen Dosen Corona-Impfstoff in Deutschland. Die Zahl nannte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Montag in Berlin. Man habe momentan mehr Impfstoff zur Verfügung als genutzt werde und gespendet werden könne. Die internationale Impfstoffinitiative Covax nehme zum Beispiel zur Zeit keine Spenden mehr an. „Deswegen besteht durchaus eine Gefahr, dass Impfstoff verworfen wird“, sagte der Sprecher. Die Nachfrage sei deutlich geringer, als es gut wäre.

15.03 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden unverändert sieben Covid-Patientinnen oder -Patienten behandelt. Das geht aus aktuellen Angaben des Divi-Intensivregisters hervor. Auch die Zahl der der davon invasiv beatmeten Patientinnen oder Patienten ist mit zwei konstant geblieben.

14.23 Uhr. Viele Menschen in Deutschland haben ihre in der Corona-Krise auf Eis gelegten Pläne für eine berufliche Selbstständigkeit im vergangenen Jahr umgesetzt. Nach Daten der staatlichen Förderbank KfW realisierten 607.000 Menschen ihre Ideen zur Existenzgründung. Das waren 70.000 oder 13 Prozent mehr als im Krisenjahr 2020. Damit habe das Gründungsgeschehen den Corona-Knick hinter sich gelassen und in etwa das Vorkrisen-Niveau des Jahres 2019 erreicht, berichtete KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib.

13.50 Uhr. Zum ersten Mal seit Ausbruch der Pandemie vor gut zwei Jahren sind die Hotels auf Mallorca wieder voll. Die Auslastung wird nach Schätzung des Hotelierverbandes der spanischen Urlaubsinsel (Fehm) bis zum 18. April bei über 85 Prozent liegen. Damit sei man trotz des Ukraine-Konflikts und der galoppierenden Inflation nur noch drei Prozentpunkte unter dem Niveau der letzten Osterwoche ohne Corona im Jahr 2019, jubelte dieser Tage die Fehm-Präsidentin María Frontera. Bereits seit Freitag landet in Palma eine Maschine nach der anderen, der Airport Son Sant Joan war am Wochenende brechend voll – und fest in deutscher Hand. [+]

13.05 Uhr. An den Bürgerteststellen im Kreis Steinfurt waren am Freitag nach Angaben der Kreisverwaltung 1.168 von 15.656 Tests positiv. Das entspricht einer Positiv-Quote von 7,5 Prozent.

12.25 Uhr. Der Blick auf die Karte der einzelnen Orte im Kreis Steinfurt zeigt, dass aktuell in Hopsten besonders viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Karte zeigt die Verteilung der aktuell aktiven Infektionsfälle im Verhältnis zur Einwohnerzahl in den verschiedenen Orten ab, was aber nicht mit den sogenannten Sieben-Tage-Inzidenzen zu verwechseln ist. Dennoch sind hier die am stärksten betroffenen Orte zu erkennen – je violetter, desto mehr Infizierte gibt es hier relativ betrachtet.

12.07 Uhr. Es nutzen wieder mehr Menschen Busse und Bahnen, um zur Arbeit zu kommen oder zum Einkaufen zu fahren. Im vierten Quartal 2021 seien in Nordrhein-Westfalens Nahverkehr 445,1 Millionen Fahrgäste befördert worden und damit 11,6 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, teilte das Landesstatistikamt IT.NRW am Montag in Düsseldorf mit. Im Vergleich zu den letzten drei Monaten des Jahres 2019 - also vor der Corona-Pandemie - war es aber noch ein Minus von 21,2 Prozent.

11.28 Uhr. Einer Umfrage zufolge hätte sich eine Mehrheit der Deutschen eine Corona-Impfpflicht ab 60 Jahren gewünscht. Insgesamt 57 Prozent der Befragten bewerten die Entscheidung des Bundestags gegen eine allgemeine Impfpflicht als falsch, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey hervorgeht. 46 Prozent halten es für „eindeutig falsch“, dass es vorerst keine Impfpflicht ab 60 geben wird, elf Prozent für „eher falsch“, berichtet die „Augsburger Allgemeine“.

10.36 Uhr. In der Region ist das Infektionsgeschehen in Stadt und Landkreis Osnabrück aktuell am niedrigsten. Die Inzidenz in der Stadt Osnabrück liegt bei 924,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen – und damit als einzige unter der Marke von 1.000. Die höchste Inzidenz weist weiterhin der Kreis Borken aus, hier liegt die Inzidenz bei 2.287,5.

9.47 Uhr. Nach langer Corona-Pause startet der Shantychor Rheine wieder durch. Ein großes positives Echo fand die Verpflichtung eines neuen Chorleiters. Lubo Dounev ist ein Vollblutmusiker, der in seinem beruflichen Werdegang schon viele Chöre erfolgreich geleitet hat. Somit schauen die Sänger jetzt wieder hoffnungsvoll nach vorne. Der Shantychor lädt interessierten Sänger unverbindlich zu einem Probeabend ein. Die wöchentlichen Proben finden immer dienstags ab 18.45 Uhr im Hotel Johanning, Breite Straße 131, statt.

9.05 Uhr. Nachdem die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen in den Tagen zuvor deutlich gefallen war, ist der Wert minimal gestiegen. Binnen sieben Tagen kam es in dem Bundesland pro 100.000 Einwohner zu 989,2 Neuinfektionen, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) am Montag hervorgeht. Am Sonntag hatte der Wert noch bei 988,3 gelegen - erstmals seit Wochen war die Inzidenz unter die 1000er Schwelle gesunken. Nun macht der Abwärtstrend wohl eine Pause.

8.10 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist auf 7,07 gefallen. Sie gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Gestern lag dieser Wert bei 7,12.

7.55 Uhr. Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause blicken die Schausteller optimistisch auf die neue Saison. „Es herrscht große Freude, dass es endlich wieder losgeht“, sagte der Präsident des Deutschen Schaustellerbundes (DSB), Albrecht Ritter. „Und auch bei den Besuchern merkt man ganz klar: Die Leute wollen raus und Spaß haben“. Das sei bei den ersten Veranstaltungen in diesem Jahr bereits deutlich spürbar gewesen, etwa beim Frühjahrssend in Münster.

7.20 Uhr. So sieht die Zahl der aktuell Infizierten in den Kommunen im Kreis Steinfurt aus (Zahl in Klammern = Vortag):

  • Altenberge 255 (230)
  • Emsdetten 1.121 (1.065)
  • Greven 1.036 (978)
  • Hopsten 324 (292)
  • Hörstel 538 (500)
  • Horstmar 196 (182)
  • Ibbenbüren 1.252 (1.158)
  • Ladbergen 141 (130)
  • Laer 168 (157)
  • Lengerich 416 (395)
  • Lienen 148 (136)
  • Lotte 333 (315)
  • Metelen 206 (195)
  • Mettingen 276 (250)
  • Neuenkirchen 371 (353)
  • Nordwalde 250 (232)
  • Ochtrup 453 (450)
  • Recke 381 (364)
  • Rheine 1.689 (1.592)
  • Saerbeck 153 (139)
  • Steinfurt 837 (789)
  • Tecklenburg 202 (192)
  • Westerkappeln 304 (283)
  • Wettringen 286 (278)

7 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tages-Inzidenz auf 1.631,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gestiegen. Gestern lag dieser Wert noch bei 1.445,2.

Zu den älteren Meldungen:

 

Die Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen ist an die Vorgaben des Bundesinfektionsschutzgesetzes angepasst worden. Damit werden die Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erheblich reduziert. Sowohl die bisherigen 3G- und 2Gplus-Zugangsbeschränkungen als auch die allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen entfallen. Bestehen bleiben Masken- und Testpflichten in besonders sensiblen Bereichen wie etwa Arztpraxen oder Krankenhäusern.

  • Gibt es noch eine Maskenpflicht? : Ja, aber ab 3. April 2022 deutlich eingeschränkt. Draußen muss keine medizinische Maske oder FFP2-Maske getragen werden. Drinnen wird das Tragen einer Schutzmaske weiterhin empfohlen. Eine Pflicht zum Tragen mindestens einer medizinischen Maske besteht weiterhin für folgende Bereiche: Öffentliche Verkehrsmittel (Busse und Bahnen, Schülerbeförderung); Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen (Krankenhäuser, Dialyseeinrichtungen, Arztpraxen, ambulante Pflegedienste, voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen oder vergleichbare Einrichtungen); Obdachlosenunterkünfte; Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern.
  • Gibt es eine Testpflicht?: Ja, unter anderem Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste dürfen nur mit einem aktuellen negativen Testnachweis betreten werden. Gleiches gilt – dort allerdings nur für nicht immunisierte Personen – unter anderem auch in Asyl- und Flüchtlingsunterkünften sowie Strafvollzugsanstalten. Die Beschäftigten dort müssen sich im Regelfall zweimal in der Woche testen lassen, dort behandelte, betreute oder untergebrachte Personen bei der Aufnahme. Besucherinnen und Besucher müssen ihr negatives Testergebnis jerweils vor dem Betreten vorlegen.Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres sind von der Testpflicht ausgenommen.
  • Gelten die allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln weiterhin?: Die bekannten und bewährten AHA-Verhaltensregeln werden weiterhin empfohlen: Abstand halten, Hygieneregeln beachten und im Alltag eine Maske tragen. Die neue Corona-Schutzverordnung hat zudem zwei Anlagen, die aktuelle Hygiene- und Infektionsschutzempfehlungen zusammenfassen - eine richtet sich an Privatpersonen, die andere an Einrichtungen und Angebote mit Publikumsverkehr.

Alle wichtigen Regeln finden sich auch hier noch einmal im Überblick:
https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.