Kreis Steinfurt

Die Entwicklung der Corona-Lage

3. Kalenderwoche

Dienstag, 19. Januar 2021 - 16:12 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 24. Januar

19 Uhr. Normalerweise ist der Wettringer Fotograf Norbert Rosing dreimal im Jahr auf großer Auslandstour, um Fotos zu machen, die er dann auch in Wettringen präsentiert. Normalerweise, denn auch ihn trifft derzeit die Corona-Krise. Wir haben mit ihm über seine Arbeit gesprochen. [+]

18.08 Uhr. Ab Montag, 25. Januar, gilt in NRW die erweiterte Maskenpflicht:

Foto: Land NRW

18.05 Uhr. Im Hamburger Airbus-Werk ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Für rund 500 Mitarbeiter wurde Quarantäne angeordnet. 21 Mitarbeiter wurden positiv getestet. Ob es sich um eine hochansteckende Mutation des Virus handelt, wird noch untersucht.

18 Uhr. Etwa jedes dritte Kindergarten-Kind nimmt derzeit einen Platz in der organisierten Notbetreuung der Rheiner Kindertageseinrichtungen in Anspruch. Das teilte die Stadt auf Anfrage mit. Zum Vergleich: Im ersten Lockdown im Frühjahr waren es im Schnitt 210 Kinder. Kritiker beklagen, dass die Regelungen in Kindergärten nicht weit genug gehen und es dort keinen wirklichen Lockdown gebe [+]

17.39 Uhr. Ein Blick auf die Situation der Intensivbetten in den Krankenhäusern des Kreises Steinfurt:

17.21 Uhr. Bisher gibt es zwar noch keine konkreten Hinweise, dennoch bereitet sich die Bundesregierung auf Angriffe auf Impfzentren, Impfstofftransporte oder auch Impfstoff-Hersteller ein. Sie spricht von einer „abstrakten Gefährdung“ durch Impfgegner, Corona-Skeptiker und Verschwörungstheoretiker.

15.27 Uhr. Die Bürgerschützen in Neuenkirchen sagen nach 2020 auch ihr Schützenfest im Juni dieses Jahres ab. In einem Brief an die Mitglieder schreibt der Vorstand: „Nach ausführlicher Beratung im Vorstand und nach Abstimmung mit den anderen Neuenkirchener Schützenvereinen sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass es auch in diesem Jahr 2021 nicht möglich sein wird, ein unbeschwertes Schützenfest zu feiern.“ [+]

15.21 Uhr. Die Impfzeitpläne der EU-Staaten geraten zunehmend durcheinander: Nach Pfizer kündigt auch Astrazeneca an, weniger Impfstoff-Dosen zu liefern, als vertraglich vereinbart. Die EU reagiert erbost und droht mit Konsequenzen. „Wir erwarten, dass die von den Pharmaunternehmen bestätigten Verträge eingehalten werden“, sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Sonntag dem französischen Sender Europe 1.

13.46 Uhr. Es werde viel zu verzeihen geben, hatte Gesundheitsminister Spahn schon vor Monaten gesagt. Nun warnt er vor Schuldzuweisungen bei der Aufarbeitung der Corona-Pandemie. Denn die kritischen Töne nehmen zu und mit ihnen der Druck für Lockerungen. „Wir sollten aufpassen, dass 2021 nicht das Jahr der Schuldzuweisung wird. Über Fehler und Versäumnisse reden ist wichtig. Aber ohne dass es unerbittlich wird. Ohne dass es nur noch darum geht, Schuld auf andere abzuladen“, sagte Spahn der „Bild am Sonntag“.

12 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 8 Personen (8)
  • In Emsdetten: 50 Personen (53)
  • In Greven: 65 Personen (67)
  • In Hopsten: 10 Personen (12)
  • In Hörstel: 36 Personen (38)
  • In Horstmar: 10 Personen (10)
  • In Ibbenbüren: 89 Personen (92)
  • In Ladbergen: 8 Personen (8)
  • In Laer: 4 Personen (4)
  • In Lengerich: 31 Personen (35)
  • In Lienen: 10 Personen (11)
  • In Lotte: 20 Personen (23)
  • In Metelen: 3 Personen (7)
  • In Mettingen: 17 Personen (16)
  • In Neuenkirchen: 17 Personen (17)
  • In Nordwalde: 15 Personen (19)
  • In Ochtrup: 16 Personen (15)
  • In Recke: 20 Personen (20)
  • In Rheine: 114 Personen (118)
  • In Saerbeck: 7 Personen (8)
  • In Steinfurt: 37 Personen (41)
  • In Tecklenburg: 10 Personen (10)
  • In Westerkappeln: 9 Personen (11)
  • In Wettringen: 12 Personen (12)

Der Rückblick auf die vergangenen sieben Tage:

10.28 Uhr. Die Inzidenzwerte in unserer Region haben sich zum Vortag nur leicht verändert. Gestiegen sind sie im Emsland, dem Landkreis und der Stadt Osnabrück sowie in den Kreisen Borken und Steinfurt; gesunken sind die Werte dagegen in der Grafschaft Bentheim, Münster und den Kreisen Coesfeld und Warendorf. Den niedrigsten Wert hat weiterhin Münster mit 39,6 (Vortag: 46,6). Der Landkreis Osnabrück weist mit 116,2 auf die höchste Sieben-Tage-Inzidenz auf.

9.45 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation von 118 auf 114 gesunken.

9.24 Uhr. Im Zuge der vor vier Wochen gestarteten ersten Impfwelle konnten sich in NRW bislang Bewohner und Mitarbeiter von rund 2000 Pflegeeinrichtungen gegen Corona impfen lassen. In etwa 300 Heimen wurde noch nicht geimpft, wie das NRW-Gesundheitsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Dies stehe aber bevor, erklärte ein Sprecher. In der ersten Februarwoche sollen die Erstimpfungen in allen Heimen erfolgt sein. Bis einschließlich Freitag zählte das Ministerium in NRW knapp 341.000 Erstimpfungen, darunter 40.000 von Beschäftigten in Kliniken. Außerdem erhielten gut 72.000 Menschen bereits die für den Komplettschutz nötige Zweitimpfung.

8 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist wieder leicht gestiegen. Am Samstag lag der Wert nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) bei 82,3 am Sonntag meldet das Zentrum 84,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Samstag, 23. Januar

18.30 Uhr. Nicht alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises Steinfurt, die 80 Jahre und älter sind, haben heute (23. Januar) wie vorgesehen die Informationen zur Impf-Anmeldung bekommen. Als Grund gibt der Kreis am Freitagabend einen Verzug bei der Erstellung der Briefe durch den beauftragten Dienstleister an. Weiter heißt es in der Mitteilung: „Der Kreis Steinfurt bedauert dies außerordentlich!“ Rund 20.000 Briefe seien demnach rechtzeitig verschickt worden, etwa 10.000 werden voraussichtlich erst bis Mitte kommender Woche ihre Empfänger erreichen. Der Kreis Steinfurt hatte nach eigenen Angaben alle Unterlagen fristgerecht, komplett und versandfertig vor einer Woche zur weiteren Verarbeitung zum Dienstleister gegeben.

Ganz wichtig für die impfberechtigten Menschen ab 80 Jahre: Die Termine für die Impfung gegen das Corona-Virus können auch ohne Brief ab Montag, 25. Januar, 8 Uhr, gebucht werden: telefonisch unter 0800116117-02 oder online unter www.116117.de.

18.13 Uhr. Ein Jahr vor den Passionsspielen sind normalerweise Schere und Rasiermesser für die Mitspieler tabu. Doch die Corona-Krise beeinträchtigt auch den Haarwuchs in Oberammergau. Dieses Jahr gibt es bei den Bärten aus Infektionsschutzgründen Kulanz. „Die FFP2-Maske sollte richtig sitzen, ob Bart getragen wird, muss jeder für sich selbst entscheiden“, sagte eine Sprecherin der Passionsspiele der Deutschen Presse-Agentur. Am 17. Februar wird Spielleiter Christian Stückl der Tradition folgend alle Mitspieler aufrufen, sich Haare und Bärte wachsen zu lassen. Rund 2500 Oberammergauer - fast die Hälfte der Bewohner - wollen vom 14. Mai bis 2. Oktober 2022 das jahrhundertealte Laienspiel vom Leiden, Sterben und Auferstehen Jesu aufführen.

16.47 Uhr. Seit einem Jahr betreibt das aus Aurich in Ostfriesland stammende Ehepaar Silvia und Joachim Janssen den Campingplatz am Haddorfer See in Wettringen. Wir haben mit ihnen auf ein Corona-Jahr zurückgeblickt, das sie, wie so viele Menschen, wohl nie vergessen werden. [+]

14.38 Uhr. Im Lockdown können die eigenen vier Wände schnell zu eng werden – zudem sind sie in diesen Tagen gleichzeitig auch Schule, Kita, Arbeitsplatz Freizeitstätte, Restaurant und vieles mehr. Doch mit der Zeit schleicht sich die Langeweile ein. Auch bei vielen jüngeren Menschen. Das Team des Kinder- und Jugendzentrums Treffpunkt 13drei in Emsdetten hat da das Passende: „Wir haben uns eigentlich überlegt, dass wir digitale Angebote erschaffen wollen, wenn schon die Einrichtung geschlossen ist, doch so richtig digital sind sie auch wieder nicht“, erzählt Teamleiter Joachim Lemke. [+]

13.01 Uhr. In den kommenden Wochen treten in Neuenkirchen die Fachausschüsse unter anderem zu den Haushaltsplanberatungen zusammen. Da aufgrund der Corona-Situation die Sitzungen nur mit ausreichend Abstand und unter Einhaltung der Hygiene- und Infektionsschutzrichtlinien stattfinden können, ist die Zahl der Besucherplätze im Sitzungssaal des Rathauses auf max. zehn Besucher begrenzt. Besucher, die am öffentlichen Teil der Sitzung teilnehmen möchten, müssen sich über die Homepage der Gemeinde Neuenkirchen online registrieren. Das Anmeldeformular ist frühestens fünf Tage vor Sitzungsbeginn freigeschaltet. Zur Anmeldung: www.neuenkirchen.de/besucherplatz

12.24 Uhr. Der neue CDU-Chef Armin Laschet hat Hoffnungen auf ein langfristiges Corona-Konzept gedämpft. „Ein langfristiges Konzept ist schwierig, da sich die konkrete Entwicklung der Pandemie gerade mit der hochansteckenden neuen Mutation nur schwer vorhersagen lässt“, sagte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

12.05 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation von 99 auf 118 gestiegen.

11.58 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 8 Personen (8)
  • In Emsdetten: 53 Personen (60)
  • In Greven: 67 Personen (64)
  • In Hopsten: 12 Personen (16)
  • In Hörstel: 38 Personen (40)
  • In Horstmar: 10 Personen (9)
  • In Ibbenbüren: 92 Personen (87)
  • In Ladbergen: 8 Personen (9)
  • In Laer: 4 Personen (5)
  • In Lengerich: 35 Personen (33)
  • In Lienen: 11 Personen (15)
  • In Lotte: 23 Personen (22)
  • In Metelen: 7 Personen (6)
  • In Mettingen: 16 Personen (16)
  • In Neuenkirchen: 17 Personen (19)
  • In Nordwalde: 19 Personen (21)
  • In Ochtrup: 15 Personen (17)
  • In Recke: 20 Personen (22)
  • In Rheine: 118 Personen (99)
  • In Saerbeck: 8 Personen (7)
  • In Steinfurt: 41 Personen (45)
  • In Tecklenburg: 10 Personen (11)
  • In Westerkappeln: 11 Personen (15)
  • In Wettringen: 12 Personen (18)

Der Rückblick auf die vergangenen sieben Tage:

11.05 Uhr. Ein Blick auf die Inzidenzwerte in unserer Region zeigt ein ähnliches Bild wie am Vortag. Den niedrigsten Wert hat – trotz eines leichtes Anstieges – weiterhin Münster mit 46,6 (Vortag: 39,3). Im Kreis Warendorf bleibt der Wert mit 126 am höchsten.

9.38 Uhr. Die Pfarrei St. Dionysius teilt mit, dass die neue Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ab Montag, 25. Januar, alle Gottesdienstbesucher dazu verpflichtet, in allen Gottesdiensten nur noch medizinische Masken zu tragen. „Wir bitten deshalb darum, schon ab sofort statt der Alltagsmaske aus Stoff nur noch mit einer sogenannten FFP2-Maske, einer anderen medizinischen Maske oder einer OP-Maske zum Gottesdienst zu kommen, damit wir auch hier in der Kirche das Infektionsrisiko gemeinsam noch einmal minimieren können“, hieß es in der Pressenotiz.

9.06 Uhr. Ein bisschen Bewegung gefällig? Im neuen Gymnastik-Video des TV Emsdetten stehen diesmal „Übungen für die Wirbelsäule im Vordergrund, kombiniert mit Kräftigungs-Übungen“. Hier geht es zum rund 45-minütigen Training.

8.42 Uhr. Der Gemeinderat und die Verwaltung wollen trotz der öffentlichen Corona-Beschränkungen an den Präsenzsitzungen des Rates in Neuenkirchen festhalten. Während Städte wie Greven und Emsdetten die Ausschüsse wegen Corona nur noch online per Zoom-Treffen stattfinden lassen, sollen die Neuenkirchener Ausschüsse im großen Sitzungssaal des Rathauses stattfinden, die Ratssitzungen weiterhin in der Emmy-Mensa. Das stößt bei den vier Ratsfraktionen nicht nur auf Gegenliebe: Sprecherinnen und Sprecher äußerten auf Nachfrage unserer Zeitung Bedenken wegen der Corona-Pandemie. Die Fraktionen haben unterdessen gute Erfahrungen mit Online-Sitzungen gemacht. Wir haben uns umgehört. [+]

8.18 Uhr. Mehr als 50.000 Tote, sinkende Infektionszahlen, Warnungen vor neuen Virus-Varianten und Hoffnung auf einen Impf-Effekt. Die Lage in der Pandemie bleibt hochkomplex. Was heißt das für den Lockdown? Es ist noch nicht vorbei. Auch wenn die Infektionszahlen in der Corona-Pandemie weiter sinken, ist laut Experten keine Alternative zum Lockdown in Sicht.

8 Uhr. Der Trend einer weiter sinkenden Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt bleibt bestehen. Am Samstag ist der Wert nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) auf 82,3 gesunken (Vortag: 87,9).

Freitag, 22. Januar

18 Uhr. Der Tourismus unterliegt starken saisonalen Schwankungen, oft sind Arbeitsverträge des Personals vor allem an den Reisezielen befristet. 2020 kam dann noch der Corona-Einbruch. Beim Branchenführer Tui sinkt die Gesamtbeschäftigung erheblich: Im vergangenen November habe die gesamte Gruppe 37 Prozent weniger Mitarbeiter beschäftigt als ein Jahr zuvor, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag.

17.21 Uhr. Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen bleibt es vorerst in der Corona-Pandemie beim Distanzunterricht an den Schulen. Das OVG in Münster wies am Freitag den Antrag einer Grundschülerin aus Köln ab, wie das Gericht mitteilte. Die Zweitklässlerin hatte sich per Eilverfahren gegen die Coronabetreuungsverordnung des Landes gewandt. Sie sah ihr Recht auf Bildung und schulische Förderung verletzt. Der Distanzunterricht stelle für Grundschüler keine geeignete Unterrichtsform dar. Dem schloss sich das OVG nicht an.

16.38 Uhr. Bezüglich der Auslastung der Intensivstationen im Kreis Steinfurt meldet das Divi-Intensivregister am heutigen Freitag 16 freie Betten (drei mehr als am Vortag), die aktuell zur Verfügung stehen. Von den 74 Intensivpatienten sind 16 mit dem Coronavirus infiziert, sieben von ihnen werden beatmet (Donnerstag: 6).

16.05 Uhr. Wie fast alle anderen Vereine ist auch der Städtepartnerschaftsverein (StPV) der Stadt Rheine weiterhin zur Zwangspause verdammt. „Wenn Kontakte zwischen den Menschen minimiert werden müssen, dann kommt unser ,Kerngeschäft‘, das Organisieren von Begegnungen, zwangsläufig zum Erliegen“, sagt Reiner Wellmann, Vorsitzender des StPV. Allerdings bedeutet der Corona-Stopp nicht, dass der Vorstand untätig ist. Im Gegenteil: In diesem Jahr wird der 260 Mitglieder starke Verein 25 Jahre alt. Und die Städtepartnerschaften mit Leiria und Trakai bestehen in diesem Jahr ebenfalls seit 25 Jahren. Jubiläen, die man natürlich gerne feiern möchte – aber wann? Wie der Städtepartnerschaftsverein in Corona-Zeiten plant, gibt es hier zu lesen. [+]

15.21 Uhr. Der Vorstand des Schützenvereins Landersum teilt mit, dass die turnusmäßig für Februar 2021 geplante Generalversammlung aufgrund der aktuellen Corona-Situation verschoben wird. Ein neuer Termin wird rechtzeitig mitgeteilt. Alle Schützenbrüder erhalten zum neuen Termin wie gewohnt eine schriftliche Einladung.

15.06 Uhr. Aus tourneeorganisatorischen Gründen, die aus der aktuellen Situation um die Pandemie entstanden sind, muss die Veranstaltung „Schlagerzirkus – Eine nostalgische Schlagerreise von den Dreißigern bis heute“ am 9. Mai in der Stadthalle Rheine ersatzlos abgesagt werden. Karten können nach Angaben der Stadthalle an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden, wo sie erworben wurden.

14.39 Uhr. Der Vorstand des Heimatvereins teilt mit, dass die in der Programmvorschau des Heimatvereins Neuenkirchen aufgeführten Winterwanderungen am Samstag und am 20. Februar corona-bedingt ausfallen.

13.57 Uhr. Das umstrittene Pandemie-Gesetz für NRW soll nach dem Willen der schwarz-gelben Regierungskoalition neu aufgesetzt werden. Die neue Version soll das Parlament nach dpa-Informationen bei der Einschränkung von Grundrechten vorher stärker und besser beteiligen.

13.12 Uhr. Sozialminister Hubertus Heil will Bedürftige in der Corona-Krise stärker unterstützen – doch in der Bundesregierung ist das noch nicht abgestimmt. Heil will Grundsicherungsempfängern einen Corona-Zuschuss zahlen und prüfen, ob man sie mit Masken versorgen kann.

12.26 Uhr. In der Stadt Rheine sind unverändert 99 Infizierte in Isolation. Das meldet die Stadtverwaltung. Seit gestern sind zwölf Neuinfizierte gemeldet worden, ebenso viele Infizierte sind seit gestern genesen. Die Zahl der genesenen Infizierten steigt somit auf 1.530.

11.51 Uhr. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn warnt vor zu frühen Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Mittlerweile befände sich das Land „auf dem Höhepunkt der Pandemie“, so Spahn.

11.22 Uhr. In Neuenkirchen ist die Zahl der aktuell Infizierten von 13 auf 19 gestiegen. In Emsdetten sind 60 Infizierte in Isolation, meldet die Kreisverwaltung mit Stand von 10 Uhr heute Vormittag. Damit sind hier zwei Peronsen weniger akut infiziert als am Vortag. In Rheine und Wettringen gibt es im Vergleich zu gestern keine Veränderungen.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • In Altenberge: 8 Personen (7)
  • In Emsdetten: 60 Personen (62)
  • In Greven: 64 Personen (67)
  • In Hopsten: 16 Personen (15)
  • In Hörstel: 40 Personen (47)
  • In Horstmar: 9 Personen (7)
  • In Ibbenbüren: 87 Personen (91)
  • In Ladbergen: 9 Personen (9)
  • In Laer: 5 Personen (7)
  • In Lengerich: 33 Personen (39)
  • In Lienen: 15 Personen (14)
  • In Lotte: 22 Personen (21)
  • In Metelen: 6 Personen (6)
  • In Mettingen: 16 Personen (17)
  • In Neuenkirchen: 19 Personen (13)
  • In Nordwalde: 21 Personen (24)
  • In Ochtrup: 17 Personen (16)
  • In Recke: 22 Personen (22)
  • In Rheine: 99 Personen (99)
  • In Saerbeck: 7 Personen (9)
  • In Steinfurt: 45 Personen (50)
  • In Tecklenburg: 11 Personen (7)
  • In Westerkappeln: 15 Personen (14)
  • In Wettringen: 18 Personen (18)

11.05 Uhr. Der Oberbürgermeister von Münster, Markus Lewe (CDU), will trotz der niedrigen Zahl von Corona-Neuansteckungen in seiner Stadt vorsichtig bleiben. „Es ist keine Selbstverständlichkeit, es kann sich auch jederzeit wieder ändern“, sagte Lewe am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. „Ich glaube, dass ein Teil des Erfolgs tatsächlich auch mit den Menschen in dieser Stadt zusammenhängt.“

10.33 Uhr. Nicht nur der Kreis Steinfurt, auch die ganze Region zeigt sich mit Blick auf die Inzidenzwerte weiter im Abschwung. „Musterschüler“ von ganz NRW ist weiterhin die Stadt Münster: Hier liegt der Inzidenzwert bei 39,3 – und damit nur noch knapp über der Warnschwelle von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Der Kreis Warendorf weist weiterhin den höchsten Wert in der Region aus.

10.06 Uhr. Die Wettringer Firma „BT.innotec“ hat verschiedene Luftreiniger entwickelt, mit denen bis zu 99,9 Prozent der Viren inaktiviert werden. Zur Firmen-Palette gehört auch das quadratische Decken-Panel, das in jede bestehende Decke gehangen werden kann. [+]

9.35 Uhr. Während die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt gesunken ist, meldet die Bezirksregierung für den Kreis mehr aktuell Infizierte als noch am Vortrag. Der Wert liegt heute bei 764, gestern waren es noch 723 Infizierte in Isolation. Diese Erhöhung liegt auch daran, dass seit gestern keine neuen Genesenen gemeldet wurden. Dies wird nach einem Algorithmus des Robert-Koch-Instituts geschätzt. Seit gestern gab es demnach 41 Neuinfizierte im Kreis – einer der niedrigeren Werte in den vergangenen Wochen.

Der Überblick über die einzelnen Kreise im Regierungsbezirk:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 389 (430), insgesamt Infizierte 3.441 (3.382), Verstorbene 52 (52), Genesene 3.000 (2.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 511 (459), insgesamt Infizierte 7.776 (7.723), Verstorbene 165 (164), Genesene 7.100 (7.100)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 305 (278), insgesamt Infizierte 3.459 (3.432), Verstorbene 54 (54), Genesene 3.100 (3.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.311 (1.261), insgesamt Infizierte 9.056 (8.996), Verstorbene 245 (235), Genesene 7.500 (7.500)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 316 (282), insgesamt Infizierte 5.003 (4.963), Verstorbene 87 (81) Genesene 4.600 (4.600)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.852 (1.897), insgesamt Infizierte 19.328 (19.160), Verstorbene 476 (463), Genesene 17.000 (16.800)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 764 (723), insgesamt Infizierte 9.177 (9.136), Verstorbene 213 (213), Genesene 8.200 (8.200)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.084 (1.039), insgesamt Infizierte 7.332 (7.285), Verstorbene 148 (146), Genesene 6.100 (6.100)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 6.532 (6.369), insgesamt Infizierte 64.572 (64.077), Verstorbene 1.440 (1.408), Genesene 56.600 (56.300)

9.17 Uhr, Frust macht sich breit. Die Corona-Pandemie fordert jeden einzelnen von uns. Die Emsdettener Vertrauensexpertin Eva Schulte-Austum gibt Tipps, wie wir besser durch den Lockdown kommen. [+]

8.36 Uhr. In Deutschland sind seit Beginn der Pandemie mehr als 50.000 Menschen mit oder an dem Coronavirus gestorben. Die deutschen Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 859 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden, wie das RKI bekanntgab. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesfälle auf 50.642. Vor genau einer Woche waren 1113 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet worden. Der Höchststand von 1.244 neuen Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden.

8.09 Uhr. Sterben im Kreis Steinfurt mehr Menschen an oder mit Covid-19 als anderswo in der Region? Die relativ hohe Zahl von Todesfällen legt das für viele Menschen nahe. Aber ganz so einfach ist es eben doch nicht. Wir haben mit Experten über das Thema gesprochen. [+]

7.40 Uhr. Ab kommenden Montag müssen in NRW medizinische oder FFP2-Masken in Bussen und Bahnen, Supermärkten und Gottesdiensten getragen werden. Das geht aus der neuen Coronaschutz-Verordnung des Landes hervor, die am Donnerstagabend veröffentlicht wurde. Wir stellen diese wie immer oben zum Download zur Verfügung.

7.26 Uhr. Über 80-Jährige, die zu Hause leben, können sich voraussichtlich ab dem 8. Februar im Impfzentrum am Flughafen in Greven impfen lassen. Der TV Jahn-Rheine bietet seinen Mitgliedern, die Unterstützungsbedarf haben, einen kostenlosen Fahrservice zum Impfzentrum an. Mitarbeiter des Vereins holen den Impfling auf Wunsch von zu Hause ab und bringen ihn nach der Impfung wieder zurück. In der kommenden Woche erhalten alle Mitglieder der Altersgruppe einen Brief vom Verein mit allen wichtigen Informationen zur Buchung und zum Ablauf einer Fahrt, heißt es im Pressetext.

7.01 Uhr. Es geht weiter abwärts - im positiven Sinne: Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Freitag nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) auf 87,9 gesunken (Vortag: 95,0).

Donnerstag, 21. Januar

18.02 Uhr. Badeanzug, Handtuch und Corona-Impfpass einpacken und dann in diesem Sommer nach Mallorca, Madeira oder Mykonos? Schön wär’s. Die 27 EU-Staaten werden zwar wohl ein gegenseitig anerkanntes Dokument zum Nachweis von Corona-Impfungen einführen. Aber das wird wohl nicht automatisch der Freifahrtschein in die Ferien.

Umfrage

Freie Reise für Geimpfte? Was halten Sie von dem Vorstoß des griechischen Ministerpräsidenten?

Eine gute Idee. Nach einer Impfung sollte das möglich sein.
Das kommt noch viel zu früh.
565 abgegebene Stimmen

17.38 Uhr. Das Festival der Amateurmusik wird wegen der Corona-Pandemie verschoben: Es soll nun vom 27. bis 29. August als Publikumsevent im Sommer stattfinden. Damit reagieren die Stadt Rheine und der Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) auf das aktuelle Infektionsgeschehen. Ursprünglich sollten die „Tage der Chor- und Orchestermusik“ – kurz TCOM – vom 12. bis 14. März in der Emsstadt stattfinden. [+]

17.09 Uhr. In Nordrhein-Westfalen hat sich seit gestern die Zahl der Impfungen um 20.403 erhöht. Insgesamt wurden bisher 251.972 Impfdosen verabreicht, 16.053 davon waren Zweitimpfungen. In NRW wurde bisher ausschließlich Impfstoff von Biontech eingesetzt, in anderen Bundesländern ist auch schon der Moderna-Impfstoff in Gebrauch.

16.34 Uhr. „Ein Schaufenster für Detten“. Unter dieser Überschrift soll ein Hauch von Karneval in Zeiten von Corona begeistern. Dahinter verbirgt sich ein Projekt von Wagenbauern und Vereinen, die trotz Einschränkungen, Terminabsagen und dem Ausfall „ihrer“ Fünften Jahreszeit aktiv geworden sind. [+]

15.58 Uhr. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat Amtsträger bei Corona-Impfungen zur Zurückhaltung gemahnt. „Ich halte es mit der Bundeskanzlerin, die der Meinung ist, dass die Repräsentanten des Staates sich erst impfen lassen sollten, wenn sie an der Reihe sind“, sagte Laumann am Donnerstag.

15.25 Uhr. Nordrhein-Westfalen hält trotz der Corona-Krise auch in diesem Schuljahr an Abschlussprüfungen fest. Das stellte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) fest. Es bleibe das Ziel der Landesregierung und aller Bundesländer, den Schülern am Ende ihrer Schulzeit „vollwertige Abschlüsse auf der Basis von Prüfungen zu ermöglichen, die ohne Abstriche in ganz Deutschland anerkannt werden“, unterstrich die FDP-Politikerin.

14.50 Uhr. Nachdem am gestrigen Mittwoch keine aktuellen Zahlen für die Auslastung der Intensivstationen im Kreis Steinfurt gemeldet wurden, meldet das Divi-Intensivregister am heutigen Donnerstag noch 13 freie Betten, die aktuell zur Verfügung stehen. Damit sind fünf Betten weniger frei als noch am Dienstag. Von den 80 Intensivpatienten sind 13 mit dem Coronavirus infiziert, sechs von ihnen werden beatmet (Dienstag: 3).

14.35 Uhr. Die Neuenkirchener Grundschulen und die Emmy-Noether-Schule werden die Halbjahreszeugnisse am Donnerstag, 28. Januar, per Post versenden. Im Normalfall sollten diese bei allen Kindern ab dem 3. Jahrgang am Freitag, 29. Januar, spätestens am Samstag im Briefkasten liegen, heißt es in einer Pressemitteilung der Schulen. Die Eltern werden gebeten, das Wochenende abzuwarten und vorher auf Rückfragen bei den Schulen und den Klassenlehrerinnen und -lehrern zu verzichten. Diese Regelung wurde gemeinsam mit dem Schulträger, der Gemeinde Neuenkirchen, vereinbart, um die derzeitig geltenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Alle weiteren Hinweise zu den derzeit geltenden Regelungen finden alle Eltern unter den jeweiligen Internetseiten der Schulen.

13.38 Uhr. Nach dem Beschluss von Bund und Ländern zu OP- und FFP2-Masken hält die NRW-Polizei an der Neuausschreibung für 1,25 Millionen Masken aus Stoff fest. Die sogenannten Communitymasken „werden weiterhin den Anforderungen der Polizei gerecht, da sie einen guten Schutz des Gegenübers in normalen Lagen bieten“, so das zuständige Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD).

13 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 7 Personen (6)
  • In Emsdetten: 62 Personen (64)
  • In Greven: 67 Personen (71)
  • In Hopsten: 15 Personen (18)
  • In Hörstel: 47 Personen (50)
  • In Horstmar: 7 Personen (4)
  • In Ibbenbüren: 91 Personen (94)
  • In Ladbergen: 9 Personen (10)
  • In Laer: 7 Personen (9)
  • In Lengerich: 39 Personen (48)
  • In Lienen: 14 Personen (13)
  • In Lotte: 21 Personen (27)
  • In Metelen: 6 Personen (7)
  • In Mettingen: 17 Personen (15)
  • In Neuenkirchen: 13 Personen (14)
  • In Nordwalde: 24 Personen (30)
  • In Ochtrup: 16 Personen (16)
  • In Recke: 22 Personen (26)
  • In Rheine: 99 Personen (104)
  • In Saerbeck: 9 Personen (10)
  • In Steinfurt: 50 Personen (54)
  • In Tecklenburg: 7 Personen (5)
  • In Westerkappeln: 14 Personen (15)
  • In Wettringen: 18 Personen (18)

12.19 Uhr. Kriminelle nutzen seit Beginn der Pandemie die Verunsicherung der Menschen rücksichtslos für Betrügereien aus. Dabei treten sie als Behördenmitarbeiter oder erkrankte Angehörige auf und fordern Geldzahlungen. Aber auch online lauern Gefahren. Die Polizei warnt vor betrügerischen Anrufern, die Corona-Impfstoffe bekannter Hersteller am Telefon verkaufen wollen. Dies sei laut Polizei „eine der neuesten Maschen“. Auch Haustürgeschäfte mit dem vermeintlichen Impfstoff sind nicht auszuschließen. Was es zu beachten gilt, haben wir an dieser Stelle zusammengefasst.

12.13 Uhr Die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus haben im vergangenen Jahr zu einem deutlichen Rückgang von Infektionserkrankungen in Nordrhein-Westfalen geführt. Es seien insgesamt 32,5 Prozent weniger Nachweise gemeldet worden, teilte die Krankenkasse DAK-Gesundheit am Donnerstag in Düsseldorf mit.

11.43 Uhr. In Rheine sind erstmals seit Anfang Dezember wieder unter 100 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

11.09 Uhr. Die Neuinfektionen in der Region gehen zurück. In Münster ist die Sieben-Tages-Inzidenz auf 38,1 gesunken – und damit nur noch knapp über der ersten Warnschwelle von 35. Unverändert an der Spitze liegt der Kreis Warendorf mit 155,5.

9.58 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Mittwoch auf Donnerstag von 6.324 auf 6.369 (Stand: 21. Januar, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 430 (412), insgesamt Infizierte 3.382 (3.361), Verstorbene 52 (49), Genesene 2.900 (2.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 459 (403), insgesamt Infizierte 7.723 (7.662), Verstorbene 164 (159), Genesene 7.100 (7.100)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 278 (250), insgesamt Infizierte 3.432 (3.404), Verstorbene 54 (54), Genesene 3.100 (3.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.261 (1.277), insgesamt Infizierte 8.996 (8.900), Verstorbene 235 (223), Genesene 7.500 (7.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 282 (371), insgesamt Infizierte 4.963 (4.948), Verstorbene 81 (77), Genesene 4.600 (4.500)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.897 (1.821), insgesamt Infizierte 19.160 (18.972), Verstorbene 463 (451), Genesene 16.800 (16.700)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 723 (757), insgesamt Infizierte 9.136 (9.069), Verstorbene 213 (212), Genesene 8.200 (8.100)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.039 (1.033), insgesamt Infizierte 7.285 (7.178), Verstorbene 146 (145), Genesene 6.100 (6.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 6.369 (6.324), insgesamt Infizierte 64.077 (63.494), Verstorbene 1.408 (1.370), Genesene 56.300 (55.800)

Die Zahl der Genesenen basiert auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI.

9.16 Uhr. Die Stadtverwaltung Rheine hat nach eigenen Angaben inzwischen viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gewonnen, Fahrten zum Impfzentrum am Flughafen Münster/Osnabrück zu übernehmen. „Ich bin sehr stolz auf den tollen Zusammenhalt in unserer Stadt““, wird Bürgermeister Peter Lüttmann in einer Mitteilung zitiert. Es hätten sich schon jetzt mehr als 70 Personen gemeldet. Bekanntlich haben alle Kommunen im Kreis Steinfurt ihre Bereitschaft signalisiert, die Fahrten zum Impfzentrum zu organisieren. Dies gilt für alle Menschen mit vollendetem 80. Lebensjahr, wenn sie nicht selbstständig, über Hilfen aus ihrem persönlichen Umfeld oder aufgrund gesundheitlicher Probleme mit ärztlicher Verordnung dorthin gelangen können.

Die Notfallnummer für Rheine ist die 05971/939 500 (montags bis donnerstags von 8.30 bis 17 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr). Termine können ab dem 25. Januar telefonisch unter 0800 116 117 02 täglich von 8 bis 22 Uhr vereinbart werden. Alternativ ist eine Online-Anmeldung unter www.116117.de möglich. Der Impfstart ist für den 8. Februar vorgesehen.

8.29 Uhr. Auch im Kreis Steinfurt sinkt die Zahl der Corona-Infizierten. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) gab es (Stand: Mitternacht) 723 akut Infizierte in Isolation (Vortag: 757). Seit Beginn der Pandemie sind 213 Menschen im Kreis mit oder an Corona verstorben (Vortag: 212).

7.56 Uhr. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Deutschland zuletzt deutlich gesunken. So gab das Robert Koch-Institut (RKI) die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mit 119,0 an - das ist der niedrigste Wert seit dem 1. November. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche, war in den vergangenen zehn Tagen kontinuierlich gesunken. Ihren bisherigen Höchstwert hatte sie kurz vor Weihnachten (22.12.) mit 197,6 erreicht.

7.31 Uhr. Jana Schroeder, Chefärztin für Mikrobiologie bei der Stiftung Mathias-Spital, war am Montagabend zu Gast bei der ZDF-Talksendung „Markus Lanz“. Wir haben mit ihr am Tag danach darüber gesprochen, wie es zu der Einladung kam und wie sie die Sendung erlebt hat. [+]

7.14 Uhr. Die Zoos und Tiergärten in NRW haben vom Land seit dem Frühjahr 2020 bereits knapp 5,7 Millionen Euro an Corona-Hilfen erhalten. Damit seien Eintrittsgelder und Verkaufserlöse, die wegen der Schließung von Mitte März bis Anfang Mai ausblieben, teilweise ausgeglichen worden, teilte das NRW-Umweltministerium mit.

6.54 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt sinkt weiter und liegt aktuell nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) bei 95,0 (Vortag: 97,3). Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich rein statistisch innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner neu mit dem Virus infiziert haben.

Mittwoch, 20. Januar

18.39 Uhr. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat die Gesundheitsämter angewiesen, positive Corona-Tests auf der deutschen Seite der Grenze zu den Niederlanden auch auf das mutierte Virus zu untersuchen. Das teilte Laumann am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtages mit.

18.05 Uhr. Zur Vermeidung von Ansteckungen mit dem Coronavirus bleiben die Pfarrbüros St. Anna und St. Josef in Neuenkirchen und St. Arnold bis auf Weiteres geschlossen. Die Pfarrgemeinde ist unter Telefon 05973/94730 oder per E-Mail zu erreichen. Messstipendien können mit einem Zettel versehen in den Briefkasten gelegt werden. „Sollten Sie uns dennoch persönlich sprechen wollen, bitten wir Sie in jedem Fall, vorab telefonisch einen Termin zu vereinbaren“, heißt es in der Pressemitteilung.

17.08 Uhr. Die Pandemie schlägt sich auch in den Büchern des Landmaschinen- und Nutzfahrzeugbauers Krone aus Spelle nieder. Das Unternehmen hat Zahlen für das Geschäftsjahr 2019/2020 vorgelegt: Demnach gingen die Umsatzerlöse zwischen August 2019 und Juli 2020 um fast 14 Prozent zurück – von 2,2 Milliarden auf 1,9 Milliarden Euro. [+]

16.35 Uhr. Auch die Abteilungen Aikido und Kickboxen/Grappling des TV Jahn Rheine führen ihre Abteilungsversammlung in diesem Jahr wegen der Pandemie digital durch. Die Mitglieder der Aikido-Abteilung treffen sich dafür am Dienstag, den 26. Januar, um 19 Uhr via Zoom. Die Versammlung der Kickboxer beginnt am Freitag, den 29. Januar, ebenfalls um 19 Uhr via Zoom. Alle Abteilungsmitglieder sind eingeladen. Die Zugangsdaten für die Meetings sind bei den jeweiligen Abteilungsleitern erhältlich.

16.08 Uhr. In Nordrhein-Westfalen sind bisher 223.549 Personen gegen Corona geimpft worden, die Impfquote liegt damit bei 1,2 Prozent – und ist gemeinsam mit Baden-Württemberg die geringste Quote in Deutschland. In Mecklenburg-Vorpommern haben bereits 2,6 Prozent der Einwohner eine Impfung erhalten. 5.383 Menschen in NRW haben auch bereits die zweite Impfdosis erhalten, geht aus dem aktuellen Impfquotenmonitoring hervor.

15.40 Uhr. Wegen der Impfstoff-Lieferengpässe wird der Start der NRW-Impfzentren verschoben. Abgesehen davon „ändert sich bei uns nichts“, teilt die Stadt Emsdetten auf Anfrage mit. Die Terminvergabe laufe weiterhin wie geplant unter Tel. 0800/11611702 und sei ab Montag, 25. Januar, möglich. Einzige Änderung durch die Lieferengpässe: Die ersten Termine gibt es etwas später als ursprünglich geplant. Für Menschen, die bereits einen Impftermin haben – also vom Kreis per Brief kontaktiert worden sind und einen Termin vereinbart haben – und keine andere Möglichkeit sehen, zum Impfzentrum zu kommen, steht die Stadt unter Telefon 02572/922424 zur Verfügung.

15.18 Uhr. Die Kritik war groß, die Regierung lasse Künstler und andere Soloselbständige in der Corona-Krise im Stich. Die Bundesregierung bessert nun nach. Auch Schauspieler sollen eine „Neustarthilfe“ bekommen.

14.40 Uhr. Der für den heutigen Mittwoch, 20. Januar, angesetzte Vortrag „Vergessene Verbrechen – Fliegermorde in und um Rheine 1944/45“ von André Schaper in der Volkshochschule Rheine muss wegen der aktuellen Corona-Situation entfallen. Auch die für den kommenden Sonntag, den 24. Januar geplante Führung „Stationen der Verfolgung in Rheine 1933-1945“ kann aus den gleichen Gründen nicht stattfinden, heißt es in einem Pressetext.

13.38 Uhr. Ein Rechtsanwalt aus Düsseldorf hat am Oberverwaltungsgericht in Münster Klage gegen das Alkoholverbot zum Infektionsschutz in der Öffentlichkeit eingelegt. Das Land hat in der Corona-Schutzverordnung ein entsprechendes Verbot im öffentlichen Raum verankert.

13.12 Uhr. Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer will sich bei der konkreten Umsetzung des verlängerten Distanzunterrichts an Schulen zunächst mit vielen Akteuren beraten. Sie suche dafür den Austausch mit den Kultusministern der Länder sowie Verbänden und Schulträgern, sagte Gebauer am Mittwoch im Schulausschuss des Landtags.

12.29 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Werte in Klammern: Vortag):

  • In Altenberge: 6 Personen (5)
  • In Emsdetten: 64 Personen (61)
  • In Greven: 71 Personen (69)
  • In Hopsten: 18 Personen (17)
  • In Hörstel: 50 Personen (54)
  • In Horstmar: 4 Personen (2)
  • In Ibbenbüren: 94 Personen (95)
  • In Ladbergen: 10 Personen (9)
  • In Laer: 9 Personen (8)
  • In Lengerich: 48 Personen (57)
  • In Lienen: 13 Personen (13)
  • In Lotte: 27 Personen (27)
  • In Metelen: 7 Personen (7)
  • In Mettingen: 15 Personen (15)
  • In Neuenkirchen: 14 Personen (11)
  • In Nordwalde: 30 Personen (37)
  • In Ochtrup: 16 Personen (18)
  • In Recke: 26 Personen (26)
  • In Rheine: 104 Personen (109)
  • In Saerbeck: 10 Personen (10)
  • In Steinfurt: 54 Personen (54)
  • In Tecklenburg: 5 Personen (4)
  • In Westerkappeln: 15 Personen (17)
  • In Wettringen: 18 Personen (19)

12.18 Uhr. Auch in Rheine geht die Zahl der akuten Corona-Fälle weiter zurück. Nach Angaben der Stadtverwaltung befinden sich 104 Infizierte in Isolierung - fünf weniger, als gestern. Allerdings gab es auch wieder elf Neuinfizierte (gestern: 9).

11.45 Uhr. Lernen auf Distanz, Homeschooling und das Arbeiten zuhause am Endgerät – die aktuelle Situation ist für viele eine Herausforderung: Schüler, Eltern, Lehrer. Aber was bedeutet der Distanzunterricht für eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung? Unser Medienhaus sprach mit Oliver Born vom Schulleitungsteam der Josefsschule in Wettringen. [+]

11.23 Uhr. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil äußert sich in Berlin gerade zu den neuen Homeoffice-Regeln. Arbeitgeber würden verpflichtet, Mitarbeitern das Homeoffice anzubieten, sofern keine „zwingenden betrieblichen Gründe“ dagegensprechen. Auf die Nachfrage nach konkreten Sanktionen verweist er auf das Arbeitsschutzgesetz, nennt aber keine konkreten Maßnahmen. Und er macht klar: „Es geht nicht um einklagbare Rechte.“ Arbeitnehmer werden aber nicht dazu verpflichtet, das Homeoffice-Angebot ihres Arbeitgebers anzunehmen: „Dazu fehlt die Rechtsgrundlage“.

11.12 Uhr. Das Land NRW hat einen sofortigen Impfstopp in Krankenhäusern verhängt, die mit Biontech-Impfstoff versorgt werden. Grund seien Lieferprobleme, heißt es in einer E-Mail des Gesundheitsministeriums. In Nordrhein-Westfalen sind bisher rund 350 000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden.

10.43 Uhr. Die Stadt Münster ist bei den Sieben-Tages-Inzidenzen mit 45,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner unterhalb der zweiten Corona-Warnstufe. Damit weist die kreisfreie Stadt weiterhin in ganz NRW den geringsten Wert aus. Landesweit liegt die Inzidenz bei 113,0. Am höchsten ist in der Region der Wert weiterhin im Kreis Warendorf mit 172,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

10.21 Uhr. Heute Vormittag will Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die geplanten Vorgaben zum Homeoffice vorstellen. Das Ministerium spricht in den Erläuterungen zur Verordnung von einer „Pflicht“, Homeoffice anzubieten, „soweit dies nach den betrieblichen Gegebenheiten möglich ist“. Von anderen Stellen gibt es Kritik: Hier lesen Sie die Diskussion um die Homeoffice-Regelung noch einmal zusammengefasst.

9.49 Uhr. Für die Mesumer Kaufleute (WGMK) brachte der Jahresbeginn einen schwierigen Start. Und dennoch geht das neue Vorstandsteam um Stefanie Pleimann und Madeleine Stall zuversichtlich ins neue Jahr. Wie überall im Land bereite die Corona-Pandemie auch in Mesum enorme Schwierigkeiten für den Handel und zwinge zu einem Umdenken, wie die beiden Vorständinnen im Gespräch mit unserem Medienhaus erklären. [+]

9.17 Uhr. Der Start der Impfzentren in NRW, wie am Flughafen Münster/Osnabrück, ist vom Land NRW um eine Woche verschoben worden. Grund ist die verzögerte Lieferung des Biontech-Impfstoffs. Die 53 Impfzentren nähmen ihren Betrieb nun erst am 8. Februar auf, eine Woche später als geplant, meldet dpa.

8.54 Uhr. In der Corona-Pandemie hält es Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) für unnötig, mit einer Verordnung mehr Beschäftigte als bisher zur Arbeit in ihren eigenen vier Wänden zu bewegen. Das Ziel, den Homeoffice-Anteil an der Belegschaft zu erhöhen, sei zwar richtig, der Weg über eine Verordnung sei aber falsch, sagte der Landespolitiker am Mittwochmorgen.

8.25 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 6.535 auf 6.324 gesunken. Das teilt die Bezirksregierung, Stand 0 Uhr, mit. Auch im Kreis Steinfurt hat sich die Zahl der aktuell Infizierten leicht von 768 auf 757 reduziert. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen ist um eine Person auf 212 gestiegen. Insgesamt wurden im Kreisgebiet seit Beginn der Pandemie 9.069 Infizierte gezählt.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 412 (379), insgesamt Infizierte 3.361 (3.324), Verstorbene 49 (45), Genesene 2.900 (2.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 403 (448), insgesamt Infizierte 7.662 (7.605), Verstorbene 159 (157), Genesene 7.100 (7.000)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 250 (234), insgesamt Infizierte 3.404 (3.387), Verstorbene 54 (53), Genesene 3.100 (3.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.277 (1.328), insgesamt Infizierte 8.900 (8.843), Verstorbene 223 (215), Genesene 7.400 (7.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 371 (357), insgesamt Infizierte 4.948 (4.933), Verstorbene 77 (76), Genesene 4.500 (4.500)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.821 (1.925), insgesamt Infizierte 18.972 (18.864), Verstorbene 451 (439), Genesene 16.700 (16.500)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 757 (768), insgesamt Infizierte 9.069 (8.979), Verstorbene 212 (211), Genesene 8.100 (8.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.033 (1.096), insgesamt Infizierte 7.178 (7.138), Verstorbene 145 (142), Genesene 6.000 (5.900)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 6.324 (6.535), insgesamt Infizierte 63.494 (63.073), Verstorbene 1.370 (1.338), Genesene 55.800 (55.200)

8.02 Uhr. Einzelhändler Murat Köz aus Ahlen hatte sich auf die diskutierte Verschärfung der Maskenpflicht vorbereitet, hat 250.000 FFP2-Masken im Laden und die nächste Großbestellung ist auch schon auf der Straße. Wir sprachen gestern mit ihm, als sich viele schon einmal vorsichtshalber mit den Schutzmasken eindecken wollten. Sein Maskentaxi war da schon voll in Fahrt.[+]

7.44 Uhr. Die nächste „Ma(h)lzeit für Gott“ am 24. Januar um 11.30 Uhr in der Ludgeruskirche Rheine findet aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften nicht statt. Ein neuer Termin wird, sobald er feststeht, über die Medien der Pfarrei und die Lokalzeitung veröffentlicht.

7.23 Uhr. Nachdem sich gestern Bund und Länder auf eine Verlängerung des Lockdowns und weitere Maßnahmen verständigt haben (siehe unten), soll das nordrhein-westfälische Kabinett heute über die konkrete Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse zur Corona-Krise beraten. Auch für die Kitas in NRW gelte die bisherige Strategie, sie im „eingeschränkten Pandemiebetrieb“ weiter offen zu halten, kündigte Ministerpräsident Armin Laschet an.

6.56 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist wieder zweistellig: Laut Landeszentrum Gesundheit haben sich, Stand Mitternacht, in den vergangenen sieben Tagen 97,3 von 100.000 Einwohnern neu mit dem Virus infiziert. Das ist der niedrigste Wert seit dem 10. Dezember. Nur am vergangenen Donnerstag lag der Wert mit 96,2 niedriger – allerdings aufgrund einer technischen Meldepanne, die mittlerweile laut Kreisverwaltung aufgearbeitet wurde.

Dienstag, 19. Januar

22 Uhr. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen:

  • Der Lockdown mit allen Einschränkungen wird bis zum 14. Februar verlängert
  • Schulen und Kitas bleiben bis zum 14. Februar geschlossen
  • Private Treffen sind weiterhin nur mit maximal einer Person eines anderen Haushalts erlaubt
  • Es gibt künftig eine Pflicht für FFP2- oder OP-Masken in Bus, Bahn und Geschäften
  • Die Homeoffice-Nutzung soll per Verordnung ausgeweitet werden

21.50 Uhr. Die Schulen und Kitas bleiben geschlossen. Über diesen Punkt gab es bis zuletzt Diskussionsbedarf unter den Teilnehmern der Bund-Länder-Beratungen.

21.46 Uhr. Jetzt ist es amtlich: Der Lockdown wird bis einschließlich 14. Februar verlängert. Das erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soeben in einer Pressekonferenz in Berlin. Die Bund-Länder-Verhandlungen hatten sich unerwartet lange hingezogen – seit 14 Uhr hatte die Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs der 16 Bundesländer (virtuell) zusammengesessen und beraten.

21.41 Uhr. Nach einer wahren Mammutsitzung von fast acht Stunden tritt die Kanzlerin nun vor die Presse.

21.35 Uhr. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berät sich nach Medienberichten aktuell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) in einer Telefonschalte - ohne die übrigen Ministerpräsidenten. Knackpunkt scheint die Frage der Öffnung von Schulen und Kitas zu sein.

20.48 Uhr. Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten haben in einigen Punkten offensichtlich noch immer keine Einigung erzielt. Die Sitzung ist aktuell unterbrochen worden, ist aus Berlin zu hören.

19.39 Uhr. Die Bund-Länder-Beratungen sind offenbar auf der Zielgeraden. Es wird erwartet, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gleich im Kanzleramt vor die Presse tritt und die neuen Maßnahmen erläutert.

18.18 Uhr. Die Bund-Länder-Beratungen laufen derzeit noch auf Hochtouren. Für größere Diskussionen sorgt laut Medieninfos aus Teilnehmerkreisen wohl besonders die Regelung darüber, wie es für die Schulen weitergehen sollen. Die Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Berlins Regierendem Bürgermeister Müller und Bayerns Ministerpräsident Söder über die Ergebnisse des Gipfels wird momentan noch im Laufe des frühen Abends erwartet. Eine Verschiebung in den späten Abend scheint aber wahrscheinlich. Zudem wird sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wohl noch im Anschluss zu den Maßnahmen für NRW äußern.

18 Uhr. Laut Medienberichten plant das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Verordnung zur Ausweitung der Heimarbeit/des Homeoffice. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sollen überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen, sofern die Tätigkeiten es zulassen, heißt es in einer Beschlussvorlage. Außerdem soll für Jobs, in denen das Homeoffice keine Option ist, ebenfalls eine verschärfte Maskenpflicht gelten: Dort, wo weiterhin vor Ort gearbeitet werden muss und kein ausreichender Abstand eingehalten werden kann, soll das Tragen medizinischer Masken verpflichtend werden.

17.35 Uhr. Wie das Verwaltungsgericht Düsseldorf heute über zwei Eilanträge entschieden hat, können über 80-jährige Personen vom Land NRW, in diesem Fall dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziale, keine sofortige Corona-Schutzimpfung verlangen. „Ein etwaiger Anspruch ist gegenüber der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde zu verfolgen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahren erhalten noch bis Ende dieser Woche einen Infobrief vom Land NRW, in dem über den Impfstart ab 1. Februar informiert wird. Dieser ist zunächst nur für diese Altersgruppe, dort ebenso für alle, die keinen Brief erhalten haben sollten. Ab dem 25. Januar, 8.00 Uhr morgens, können Impftermine vereinbart werden (siehe Tickermeldung 14.42 Uhr).

17.17 Uhr. Bis zum Sommer sollen aus Sicht der EU-Kommission 70 Prozent der Erwachsenen in der Europäischen Union gegen das Coronavirus geimpft sein, wie der Presse aktuell mitgeteilt wurde. Zudem sollten die Mitgliedsstaaten bis März mindestens 80 Prozent des Pflegepersonals und der Menschen über 80 Jahren geimpft haben, heißt es von der Kommission.

16.52 Uhr. Die Ausgabe der Halbjahreszeugnisse wird in Rheine teilweise postalisch erfolgen. Das geht aus Mitteilungen des nordrhein-westfälischen Bildungsministeriums und der Stadt Rheine hervor. „Die Grundschulen werden die Zeugnisse mit dem jeweiligen Lernpaket an die Schülerinnen und Schüler überreichen. Die weiterführenden Schulen senden die Zeugnisse per Post“, teilte Stadtsprecher Frank de Groot-Dirks konkret für die städtischen Schulen in Rheine mit. Bezüglich des Postversandes sei stadtverwaltungs-intern bereits eine Absprache mit den Schulhausmeistern und mit der Poststelle getroffen worden.

16.24 Uhr. Wie erste Medien übereinstimmend berichten, haben die Bundesregierung und die Landesregierungen die Fortsetzung des Lockdowns bis zum 14. Februar beschlossen. Darüber hinaus soll es, wie die vorab öffentlich gewordene Beschlussvorlage vorschlug, in öffentlichen Verkehrsmitteln und noch geöffneten Geschäften eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, nach dem KN95- oder FFP2-Standard oder ein OP-Mund-Nasen-Schutz. (Selbstgenähte) Stoff-Masken wären damit aus dem Spiel und dort nicht mehr erlaubt. Wie schon zuvor bleiben private Treffen auf den eigenen Haushalt plus eine weitere Person eines anderen Haushaltes beschränkt. Die Nutzung des Homeoffice soll zudem ausgeweitet werden.

16.04 Uhr. Wie die Stadt Rheine mitteilt, sinken die Infektionszahlen weiter - seit vergangenem Mittwoch von 157 auf aktuell 109 Infizierte, die sich in Quarantäne befinden - davon neun Neuinfizierte. Zudem sind 19 weitere Personen in Rheine genesen. Hier der Übeblick:

15.45 Uhr. Wie der Akkreditierten Labore in der Medizin e.V. (ALM) in einer Pressemitteilung auf Basis der Daten von 170 Laboren berichtet, ist der Anteil der positiven Tests auf das Coronavirus - bei gleichbleibenden Testzahlen - auf 10,8 Prozent gesunken (Vorwoche 13,7 Prozent); etwa jede zehnte Person wird aktuell noch positiv auf eine Infektion getestet. „Das ist ein erstes gutes Zeichen für ein möglicherweise rückläufiges Infektionsgeschehen“, meint in der Mitteilung Dr. Michael Müller, 1. Vorsitzender des ALM e.V.. Da jedoch keine Daten von Tests außerhalb der Labore vorliegen, sei das Bild des Infektionsgeschehens nicht ganz vollständig.

15.15 Uhr. Kaum ein Handwerk ist vom Coronavirus-Lockdown so betroffen wie das Friseur-Handwerk. Bereits im Frühjahr mussten die rund 580 Friseursalons im Bereich der Friseur-Innungen Steinfurt und Warendorf für mehrere Wochen schließen, seit Mitte Dezember ruht der Betrieb erneut. Die Salons sind zu, die Beschäftigten in Kurzarbeit. Die Wochen im Frühjahr haben bereits an der Substanz gezehrt, jetzt denkt so mancher Betriebsinhaber an Entlassungen und Betriebsschließung und sieht sich genötigt, Hartz IV zu beantragen.[+]

14.42 Uhr. Die Terminvergabe für eine Corona-Schutzimpfung in einem Impfzentrum startet am kommenden Montag (25. Januar) auch online unter www.116117.de erst um 08.00 Uhr morgens. Dies teilte die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Düsseldorf mit. Auch die telefonische Terminvereinbarung ist an diesem Tag ab 08.00 Uhr möglich, wie das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium in seinem Infobrief erklärt. Diesen Brief sollen alle über 80-Jährigen noch diese Woche erhalten. Das Ministerium betont, dass auch ohne Brief ein Termin vereinbart werden kann. Einen Impftermin vereinbaren können allerdings zunächst nur Menschen ab 80 Jahren, die zu Hause leben. Die ersten Impfungen in den 53 Impfzentren Nordrhein-Westfalens sollen dann am 1. Februar starten.

14.14 Uhr. Die SPD-Opposition im Landtag will alle Bürger in Nordrhein-Westfalen mit FFP2-Masken auf Staatskosten ausstatten. Die SPD werde am Donnerstag beantragen, dafür eine halbe Milliarde Euro bereit zu stellen, kündigte SPD-Fraktionsvizechefin Lisa-Kristin Kapteinat an. Die Gesundheitsversorgung dürfe nicht vom Einkommen abhängen. „Wir wollen, dass alle Menschen in NRW FFP2-Masken kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Das muss die Landesregierung jetzt sicherstellen – unabhängig davon, ob eine Maskenpflicht für NRW kommt oder nicht.“

13.49 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 5 Personen (7)
  • In Emsdetten: 61 Personen (62)
  • In Greven: 69 Personen (73)
  • In Hopsten: 17 Personen (16)
  • In Hörstel: 54 Personen (56)
  • In Horstmar: 2 Personen (2)
  • In Ibbenbüren: 95 Personen (89)
  • In Ladbergen: 9 Personen (8)
  • In Laer: 8 Personen (7)
  • In Lengerich: 57 Personen (56)
  • In Lienen: 13 Personen (14)
  • In Lotte: 27 Personen (26)
  • In Metelen: 7 Personen (11)
  • In Mettingen: 15 Personen (16)
  • In Neuenkirchen: 11 Personen (12)
  • In Nordwalde: 37 Personen (37)
  • In Ochtrup: 18 Personen (18)
  • In Recke: 26 Personen (24)
  • In Rheine: 109 Personen (117)
  • In Saerbeck: 10 Personen (10)
  • In Steinfurt: 54 Personen (60)
  • In Tecklenburg: 4 Personen (3)
  • In Westerkappeln: 17 Personen (18)
  • In Wettringen: 19 Personen (19)

13.13 Uhr. In der Bundesrepublik wurden bisher 1.220.170 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Für Nordrhein-Westfalen werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) 218.699 Schutzimpfungen (Erstimpfung) gemeldet. Die Impfdosen stammen dabei bislang allein vom Hersteller Biontech. Die Impfquote für NRW liegt bei 1,2 Prozent. Dies bedeutet, dass statistisch gesehen 1,2 von 100 oder 12 von 1.000 Personen im Bundesland bereits mit einer Corona-Schutzimpfung versehen wurden.

12.44 Uhr. Zwei weitere Absagen aus Neuenkirchen und Wettringen: Der Vorstand des Heimatvereins Neuenkirchen teilt mit, dass die in der Programmvorschau des Heimatvereins Neuenkirchen aufgeführten Winterwanderungen am 23. Januar und am 20. Februar corona-bedingt ausfallen. Außderdem: Die für den 23. Januar geplante Generalversammlung der Behindertensportgemeinschaft Wettringen fällt coronabedingt aus. Die Behindertensporttermine finden aus dem gleichen Grund bis Ende Januar nicht statt, heißt es in einer Pressemitteilung.

12.12 Uhr. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie kann die Veranstaltung „Das Comedy Sandwich -dreifach belegt“ in der Stadthalle Rheine am 24. Januar 2021 nicht stattfinden. Der neue Termin ist der 08. Dezember 2021. Der Einlass startet um 18:00 Uhr und die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr. Die schon erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit. Alle Verlegungen und weitere Informationen auch unter www.stadthalle-rheine.de.

11.44 Uhr. Schleppende Umsetzung der Hilfen unter der Coronavirus-Krise und zu viel Bürokratie: Die Bundesregierung reagiert auf die Kritik von Wirtschaftsverbänden. Finanzministerium und Wirtschaftsministerium haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) eine Einigung über Nachbesserungen bei Finanzhilfen für Firmen und Selbstständige erzielt. Vorgesehen sind höhere Zuschüsse und einfachere Bedingungen. Wie viele Milliarden genau das angepasste Fördersystem zusätzlich kostet, war zunächst unklar.

11.11 Uhr. Der Blick auf die Sieben-Tages-Inzidenzen in den benachbarten Landkreisen. Im Münsterland halten sich die Kreise Borken und Coesfeld relativ stabil, die Stadt Münster kratzt an der 50 Infizierte pro 100.000 Einwohner Marke. Deutlicher Rückgang auf 100 (von 125) im Kreis Steinfurt. Keine Besserung zeigt dagegen der Kreis Warendorf, der bei einer Inzidenz von 176 liegt. Einsamer „Negativ“-Wert der Region. Im benachbarten Niedersachsen bleibt die Grafschaft Bentheim weiter bei einer Inzidenz von 86. Rückgänge sind im Emsland und der Stadt Osnabrück zu beobachten. Vollkommen konstant: Der Osnabrücker Landkreis. Hier der grafische Überblick:

10.50 Uhr. Viele Menschen stehen während derzeit aufgrund der Coronavirus-Pandemie geltenden Einschränkungen großen Herausforderungen gegenüber, die ein hohes Maß an Stressfaktoren und Konfliktpotenzial mit sich bringen können. Die Beratungsstellen der Stadt Rheine bieten telefonische Gespräche und Online-Beratung an. Wer Hilfe sucht, jemanden zum Reden braucht oder Fragen hat, kann sich gerne melden, betont die Stadt Rheine in einer Pressemitteilung. Es wird eine Auflistung verschiedener Beratungsstellen mit Kontaktdaten und Auskunft über die unterschiedlichen Angebote bereitgestellt auf der Homepage der Stadt Rheine.

10.25 Uhr. Wegen des andauernden Lockdowns finden bis auf Weiteres in der evangelischen Kirchengemeinde Neuenkirchen-Wettringen keine Gottesdienste, keine Gemeindeveranstaltungen und keine Hausbesuche statt. Notwendige Gespräche (Seelsorge / Bestattungen) finden in kleinstem Kreis in den Kirchen statt (Mundschutz, großer Abstand, Desinfektion). Zur weiteren Orientierung verweist die Kirche auf ihre Homepage www.neuenkirchen-wettringen.ekvw.de. Dort findet sich auch das geistliche Angebot „Kurz - An(ge)dacht“.

10.04 Uhr. Laut ersten Medienberichten liegt der erste Beschlussentwurf zur heutigen Bund-Länder-Konferenz vor: Darin wird ein verlängerter Lockdown bis zum 15. Februar vorgesehen sowie eine FFP2- oder OP-Maskenpflicht für die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und beim Einkaufen in Geschäften. Stoff- oder Alltagsmasken reichen zumindest hier offenbar nicht mehr aus, eine generelle FFP2-Maskenpflicht sei wohl nicht vorgesehen. Zudem sollen Schulen und Kindergärten für den gleichen Zeitraum, mit Ausnahme einer Notbetreuung, “grundsätzlich“ geschlossen bleiben.

9.36 Uhr. Bundesweit gab es innerhalb 24 Stunden 11.369 gemeldete Neuinfektionen mit dem Coronavirus und 989 verzeichnete Todesfälle im Zuge der Pandemie. Dies teilt das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen der Bund-Länder-Konferenz. Neben diesen Zahlen gehen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer mit einer Wocheninzidenz von 131,5 in die Beratungen über den Lockdown.

9.06 Uhr. Was bedeutet Distanzunterricht für eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache? Darüber haben wir uns mit den Verantwortlichen der Peter-Pan-Schule in Dörenthe und dem Standort Emsdetten unterhalten. „In manchen Familien fehlt sogar der Tisch, an dem das Kind arbeiten könnte“, sagt Standortleiterin Stefanie Höpfner. [+]

8.45 Uhr. Nachdem die Familien der diesjährigen Erstkommunionkinder in St. Dionysius Rheine in einer Abfrage mit großer Mehrheit rückgemeldet haben, dass sie für eine Verschiebung der für April/Mai geplanten Feiern der Ersten Heiligen Kommunion in den Herbst des Jahres sind, fallen bis auf Weiteres alle geplanten und veröffentlichten Termine im Rahmen der Erstkommunionvorbereitung aus. Eine neue Terminschiene für die Vorbereitung zum Herbsttermin wird demnächst veröffentlicht, heißt es in einer Pressemitteilung der Pfarrei St. Dionysius Rheine.

8.24 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster hat sich seit gestern noch einmal deutlich reduziert. 6.525 Infizierte befanden sich, Stand Mitternacht, in Isolation, gestern meldete die Bezirksregierung noch 7.325. Im Kreis Steinfurt zeigt sich der gleiche Trend: Aktuell sind noch 768 Infizierte in Isolation. Die Zahl der im Kreisgebiet an oder mit Corona Verstorbenen stieg seit gestern um drei auf 211.

Die einzelnen Kreise im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 379 (478), insgesamt Infizierte 3.324 (3.317), Verstorbene 45 (39), Genesene 2.900 (2.800)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 448 (527), insgesamt Infizierte 7.605 (7.581), Verstorbene 157 (154), Genesene 7.000 (6.900)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 234 (321), insgesamt Infizierte 3.387 (3.374), Verstorbene 53 (53), Genesene 3.100 (3.000)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.328 (1.414), insgesamt Infizierte 8.843 (8.716), Verstorbene 215 (202), Genesene 7.300 (7.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 357 (449), insgesamt Infizierte 4.933 (4.925), Verstorbene 76 (76), Genesene 4.500 (4.400)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.925 (2.117), insgesamt Infizierte 18.864 (18.835), Verstorbene 439 (418), Genesene 16.500 (16.300)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 768 (829), insgesamt Infizierte 8.979 (8.937), Verstorbene 211 (208), Genesene 8.000 (7.900)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.096 (1.190), insgesamt Infizierte 7.138 (7.129), Verstorbene 142 (139), Genesene 5.900 (5.800)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 6.535 (7.325), insgesamt Infizierte 63.073 (62.814), Verstorbene 1.338 (1.289), Genesene 55.200 (54.200)

8.01 Uhr. Der TVE-Kreisläufer und tschechische Handball-Nationalspieler Jan Mojzis hat seine Infektion mit dem Corona-Virus überstanden. „Ich bin negativ!“, freute sich der 24-Jährige am Telefon. [+]

7.42 Uhr. Das Land NRW hat eine neue Version der Corona-Regionalverordnung veröffentlicht, die ab heute gilt. Damit ist die 15-Kilometer-Regel für die vier betroffenen Landkreise aufgehoben. Bewohner aus Kreisen mit besonders hohen Infektionswerten durften sich zuletzt maximal 15 Kilometer außerhalb ihres Wohnorts aufhalten, es sei denn, sie hatten einen triftigen Grund.

Corona-Regionalverordnung (78 kB)

7.31 Uhr. Friseure bleiben geschlossen, Hundesalons dürfen öffnen: Mit seinem Beschluss vom 13. Januar sorgte das Oberverwaltungsgericht Münster für deutschlandweites Aufsehen. Und nicht überall nur auf Verständnis. Die einen dürfen wieder mehr als die anderen – warum dieser Lockdown-Luxus für Hunde? So ließ sich eine große Gruppe der Stimmen zusammenfassen. Klar ist aber auch: Die Hundefriseure freut‘s – wie etwa Desiree Schuurman, die in Rheine den Salon Barber Dog betreibtund parallel Tierpsychologie studiert. [+]

7.10 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tages-Inzidenz, Stand Mitternacht, deutlich auf 100,4 gesunken: Gestern lag sie noch bei 125,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Am Dienstag vor einer Woche meldete das Landeszentrum Gesundheit eine Inzidenz von 145,0. NRW-weit bleibt der Inzidenzwert mit 117,7 auf ähnlichem Niveau wie gestern.

6.58 Uhr. Heute treffen sich Bund und Länder erneut zum Corona-Gipfel. Dass der Lockdown noch einmal verlängert wird, gilt als ausgemacht. Doch werden Bund und Länder heute auch Verschärfungen der geltenden Regeln beschließen? Im Gespräch waren zum Beispiel neue Vorgaben zu besser schützenden Masken im öffentlichen Raum und für mehr Arbeit von zu Hause aus. Bund und Länder wollen noch mehr die Zahl von Kontaktgelegenheiten verringern.

Montag, 18. Januar

18.24 Uhr. Er wolle Mitarbeitern, die sich gegen Corona impfen ließen, fristlos kündigen. Mit diesem Facebook-Eintrag hat Uwe Mentrup, Inhaber eines Lengericher Bedachungsunternehmens, am Wochenende ein gewaltiges Echo losgetreten. Über 5000 Kommentare gab es zu dem kurz darauf wieder gelöschten Posting. Von Verschwörungstheoretikern setzte es Lob, alle anderen Nutzer waren blank entsetzt. [+]

18.04 Uhr. Wegen der anhaltenden Corona–Pandemie beginnt auch das „Kunst- und Kulturjahr 2021“ der Gemeinde Neuenkirchen mit Programmverschiebungen. Janis Große Wöstmann, Kulturbeauftragter der Gemeinde, informiert nun über die Veranstaltung von Mirja Regenburg sowie zum geplanten „Villa-Live“ Open-Air-Konzert.[+]

17.50 Uhr. Homeschooling ist angesagt. Doch das ist leichter gesagt, als getan. Für die Stufen 5 und 6 bietet das Gymnasium Dionysianum seit dem 13. Januar eine Notbetreuung an. Wie das abläuft, darüber hat sich unser Medienhaus bei Schulleiter Oliver Meer erkundigt. [+]

17.33 Uhr. Trotz der Krise: Auch zum Ende des Schulhalbjahres 2020/2021 werden die Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen aussagekräftige Zeugnisse erhalten. Dies teilt das Land NRW in einem Pressetext mit. Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärt darin: „Das vergangene Schulhalbjahr hat fast vollständig im Präsenzunterricht stattgefunden. Daher gibt es Zeugnisse. Es zahlt sich jetzt aus, dass unsere Schulen so lange wie möglich Präsenzunterricht erteilt haben. Damit konnten wir unseren Schülerinnen und Schüler auch in Zeiten der Pandemie ein Stück Normalität geben und Lernerfolge dokumentieren und sichern.“ Aufgrund der besonderen Pandemiesituation haben die Schulen in diesem Jahr bei der Zeugnisvergabe flexible Möglichkeiten. Die Schulen können die Zeugnisse auf dem Postweg versenden oder eine Abholung an den Schulen anbieten. Mit Zustimmung der Eltern kann auch eine elektronische Vorabübermittlung mit späterer Aushändigung erfolgen.

17.17 Uhr. Eltern, die wegen des Lockdowns nicht zur Arbeit können, sollen möglichst wenig Einkommenseinbußen haben. Entlastung soll es über das Kinderkrankengeld geben. Die Ausweitung des Kinderkrankengeldes in diesem Jahr ist jetzt beschlossene Sache. Nach dem Bundestag hat der Bundesrat am Montag in einer Sondersitzung den Plänen abschließend zugestimmt. Eltern, die sich wegen Einschränkungen an Kitas und Schulen von der Arbeit freistellen lassen müssen, sollen dafür auch die sogenannten Kinderkrankentage einsetzen können. Die Zahl der Krankentage pro Elternteil wird zudem von 10 auf 20 verdoppelt. Alleinerziehende erhalten 40 statt der üblichen 20 Tage. Nach dem Bundesratsbeschluss kann das Gesetz nach Unterzeichnung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zügig in Kraft treten und soll rückwirkend zum 5. Januar gelten.

17.04 Uhr. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich gegen eine Impfpflicht für medizinisches Personal ausgesprochen. „Wir setzen in NRW darauf, dass wir die Menschen nicht überreden wollen“, sagte Laumann in Essen. Das Personal sollte die Möglichkeit haben, vertraulich auch über Ängste sprechen zu können, die mit einer Impfung verbunden seien. „Da soll kein Druck ausgeübt werden, sondern da sollen Fragen beantwortet werden.“Laumann informierte sich an der Uniklinik Essen anlässlich des Impfstarts in den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern. Seit Montag wird die Corona-Impfkampagne auf das Krankenhauspersonal ausgeweitet. In einem ersten Schritt können sich zunächst 90 000 Beschäftigte aus den besonders von Corona betroffenen Krankenhausbereichen impfen lassen. Dazu gehört etwa das Personal von Isolier- oder Intensivstationen oder Notaufnahmen.

16.31 Uhr. Die nordrhein-westfälischen Metallarbeitgeber und die IG Metall haben vor einem Herunterfahren der Industriebetriebe zum Schutz vor Corona-Infektionen gewarnt. Die Fabriken seien keine Corona-Hotspots, sagte der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, am Montag. Das hätten Rückmeldungen aus den Betrieben an die Gewerkschaft gezeigt.

16.10 Uhr. Die Bundesregierung will die Obergrenzen bei den Corona-Hilfen für den Handel anheben. Saisonware soll zudem abgeschrieben werden können. Der Handel begrüßt die Nachjustierung weitgehend - für manche geht es aber nicht schnell genug.

15.43 Uhr. In den Wohnstätten der AWO Rheine haben am vergangenen Freitag und Samstag 40 Bewohnerinnen und Bewohner, bei denen keine gesundheitlichen Gründe dagegensprachen, und etwa 90 Prozent der Mitarbeitenden, ihre erste Impfung gegen Covid-19 erhalten, teilte die AWO mit. Christoph Ameling, dessen Arztpraxis am Humboldtplatz auch viele Bewohner hausärztlich betreut, hatte sich freiwillig für die Durchführung der Impfungen zur Verfügung gestellt. „Durch die gute Vorarbeit der Wohnstätten und die enge Zusammenarbeit mit Herrn Ameling verlief die Impfaktion reibungslos“, schreibt die AWO in einem Pressetext. Da auch keine ernsthaften Nebenwirkungen auftraten, zog die Leiterin der Wohnstätten, Christiane Lux, ein positives Fazit des Impfstarts: „Es waren anstrengende Vorbereitungen, um die Durchführung der Impfungen so reibungslos wir möglich zu gestalten. Die Impf-Tage an beiden Standorten waren aufregend. Wir sind sehr froh, dass wir auch mit der Impfbereitschaft einen Beitrag zum Schutz vor Covid-19 leisten konnten.“

15.09 Uhr. Seit Beginn der Pandemie sind nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) im Kreis Steinfurt 208 Menschen mit oder an dem Corona-Virus verstorben. Und es trifft überwiegend die Hochbetagten: Fast zwei Drittel der Verstorbenen (65,8 Prozent) waren 80 Jahre oder älter. Umgekehrt beträgt der Anteil dieser Altersgruppe an den insgesamt bis jetzt 8.937 Infizierten im Kreis Steinfurt nach Angaben des LZG aber nur 7,1 Prozent.

14.17 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind aktuell 23 verfügbare Intensivbetten frei - drei mehr, als noch gestern. Insgesamt gibt es im Kreisgebiet 93 Intensivplätze. Das meldet das Divi-Intensivregister. Unverändert werden demnach zwölf Covid-Patienten auf einer Intensivstation behandelt, von ihnen werden drei beatmet.

13.24 Uhr. Wie steht Nordrhein-Westfalen mit Blick auf die Infektionszahlen da? „Kontinuierlich entschärft sich die Situation“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Auch auf den Intensivstationen habe es eine gewisse Entlastung gegeben. Laumann machte zugleich deutlich, dass trotz der Besserung die Zahlen in Deutschland und in NRW noch zu hoch seien.

12.42 Uhr. In den einzelnen Kommunen im Kreis Steinfurt ist die Zahl der aktuell Infizierten konstant oder rückläufig. Nur in Mettingen ist mit 16 Personen eine Person mehr infiziert als noch am Vortag. In Emsdetten sank die Zahl seit gestern von 70 auf 62, in Neuenkirchen von 15 auf 12, in Wettringen sind weiterhin 19 Infizierte in Isolierung, teilte die Kreisverwaltung, Stand 10 Uhr, mit.

  • In Altenberge: 7 Personen (8)
  • In Emsdetten: 62 Personen (70)
  • In Greven: 73 Personen (76)
  • In Hopsten: 16 Personen (18)
  • In Hörstel: 56 Personen (62)
  • In Horstmar: 2 Personen (2)
  • In Ibbenbüren: 89 Personen (91)
  • In Ladbergen: 8 Personen (8)
  • In Laer: 7 Personen (6)
  • In Lengerich: 56 Personen (61)
  • In Lienen: 14 Personen (14)
  • In Lotte: 26 Personen (26)
  • In Metelen: 11 Personen (13)
  • In Mettingen: 16 Personen (15)
  • In Neuenkirchen: 12 Personen (15)
  • In Nordwalde: 37 Personen (39)
  • In Ochtrup: 18 Personen (19)
  • In Recke: 24 Personen (30)
  • In Rheine: 117 Personen (125)
  • In Saerbeck: 10 Personen (12)
  • In Steinfurt: 60 Personen (64)
  • In Tecklenburg: 3 Personen (4)
  • In Westerkappeln: 18 Personen (18)
  • In Wettringen: 19 Personen (19)

12.05 Uhr. Kurz vor den neuen Bund-Länder-Gesprächen zur Corona-Krise hat sich Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) skeptisch zur möglichen FFP2-Masken-Pflicht geäußert. Er äußerste Zweifel, dass die FFP2-Masken ausreichend verfügbar sind.

11.50 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation weiterhin rückläufig. Am Montag waren laut Stadtverwaltung 117 Infizierte in Isolation, Sonntag waren es noch 125. Da im gleichen Zeitraum elf Infizierte als genesen entlassen wurden, gab es von Sonntag auf Montag drei Neuinfizierte.

10.57 Uhr. Was die Sieben-Tages-Inzidenz betrifft, steht der Kreis Steinfurt aktuell durchschnittlich da. Drei Kreise und die Stadt Münster weisen aktuell zweistellige Inzidenzwerte auf, am höchsten ist die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen derzeit im Kreis Warendorf: 175,3 von 100.000 Einwohnern haben sich hier infiziert.

10.32 Uhr. Hoteliers und Wirte haben nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes im vergangenen Jahr wegen der verschiedenen Corona-Einschränkungen real 38 Prozent Umsatz verloren. In die Schätzung sind vorläufige Monatswerte bis einschließlich November eingeflossen. Die Auswirkungen des verschärften Lockdowns im Dezember wurden zunächst geschätzt.

9.44 Uhr. Corona verzögert die Beratungen über den Synodalen Weg. Darauf hat Bischof Felix Genn während der jüngsten Sitzung des Diözesanrates hingewiesen. „Der Synodale Weg ist nicht im Winterschlaf, sondern es wird intensiv weiter gearbeitet“, sagte er einer Mitteilung des Bistums zufolge. Er werde sicher noch bis 2022 weitergehen. Beraten habe der Diözesanrat auch über Präsenzgottesdienste in Corona-Zeiten. Generalvikar Klaus Winterkamp zufolge wird das Bistum grundsätzlich nicht von Präsenzgottesdiensten absehen. Zugleich habe er Verständnis dafür, wenn einzelne Gemeinden etwa aufgrund hoher Inzidenzwerte entscheiden, keine Gottesdienste mit Gläubigen zu feiern. Genn erinnerte an die Zeit ohne Präsenzgottesdienste, in der ihm vorgeworfen worden sei, seine Hirtenaufgabe nicht wahrzunehmen.

9.10 Uhr. Während im Kreis Steinfurt über das Wochenende die Zahl der Corona-Infizierten in Isolation von 888 auf 829 gesunken ist, zeigt sich dies auch im Regierungsbezirk Münster: Am Freitag meldete die Bezirksregierung 7.370 akut Infizierte, für den heutigen Montag 7.325. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen ist im gleichen Zeitraum um 54 Personen auf 1.289 gestiegen.

Die einzelnen Kreise:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 478 (407), insgesamt Infizierte 3.317 (3.243), Verstorbene 39 (36), Genesene (gechätzt) 2.800 (2.800)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 527 (528), insgesamt Infizierte 7.581 (7.482), Verstorbene 154 (154), Genesene 6.900 (6.800)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 321 (288), insgesamt Infizierte 3.374 (3.341), Verstorbene 53 (53), Genesene 3.000 (3.000)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.414 (1.471), insgesamt Infizierte 8.716 (8.649), Verstorbene 202 (178), Genesene 7.100 (7.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 449 (495), insgesamt Infizierte 4.925 (4.868), Verstorbene 76 (73), Genesene 4.400 (4.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.117 (2.176), insgesamt Infizierte 18.835 (18.478), Verstorbene 418 (402), Genesene 16.300 (15.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 829 (888), insgesamt Infizierte 8.937 (8.692), Verstorbene 208 (204), Genesene 7.900 (7.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.190 (1.117), insgesamt Infizierte 7.129 (6.952), Verstorbene 139 (135), Genesene 5.800 (5.700)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 7.325 (7.370), insgesamt Infizierte 62.814 (61.705), Verstorbene 1.289 (1.235), Genesene 54.200 (53.100)

8.45 Uhr. Wann geht es mit Handballspielen in den Amateurligen weiter? „Der erste März ist utopisch, um über Handballspielen nachzudenken“, sind sich die Trainer der Handballteams von Vorwärts Wettringen und dem SuS Neuenkirchen einig. Dazu seien die Fallzahlen schlichtweg zu hoch, um dann einen Vollkontaktsport auszuüben.[MV+]

8.11 Uhr. Mit Corona-Schnelltests vor dem Einsteigen wollen die großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen zurück zu alten Fluggastzahlen. Der Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke hatte in der vergangenen Woche gesagt, „wir müssen im Terminal Möglichkeiten schaffen, dass das Testen ein normaler Schritt wird“ - so wie das Einchecken und die Sicherheitskontrolle.

7.39 Uhr. Corona bringt Zeit im Eigenheim – und damit scheint´s Lust auf Optimierung. Ein Trend, den das Handwerk teils deutlich spüren kann: „Wir haben mehr zu tun“, bestätigt Monika Wegmann von Elektro Elfrich aus Emsdetten. „Unsere Großaufträge laufen wie gehabt, bei den kleinen Aufträgen aber kamen wir schon im ersten Lockdown nicht mehr hinterher.“[+]

7.12 Uhr. Worum geht es beim morgigen Bund-Länder-Gipfel konkret? „Es liegt eine Auswahl von Möglichkeiten auf dem Tisch“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier der „Rheinischen Post“. Er nannte neben der FFP2-Maskenpflicht im Bahnverkehr und den Ausgangssperren auch eine Homeoffice-Pflicht und deutlichere Kontaktbeschränkungen.

6.58 Uhr. Im Kreis Steinfurt liegt der für Einschränkungen relevante Wert der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner auf ähnlichem Niveau wie gestern: Mit 125,8 ist die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis leicht über Landesschnitt, der laut Landeszentrum Gesundheit bei 121,0 liegt. Allerdings kann es aufgrund technischer Probleme bei der Kreisverwaltung in der vergangenen Woche auch weiterhin zu Korrekturen kommen. Am Montag vor einer Woche lag die Inzidenz im Kreis bei 137,2.

Zu den älteren Meldungen

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.