Kreis Steinfurt

Die Entwicklung der Corona-Lage

1. Kalenderwoche 2022

Mittwoch, 5. Januar 2022 - 07:40 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

  • In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Steinfurt durchschnittlich 270,4, (+42,8) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 6. Januar)
  • Im Kreis Steinfurt sind bisher 390 Menschen mit oder an Corona verstorben (Stand: 6. Januar lt. Kreisverwaltung)
  • Für Mitarbeiter in Berufen der kritischen Infrastruktur soll die Quarantäne verkürzt werden können

​​​​​​Die Landesregierung passt die Coronaschutzverordnung an die aktuellen Entwicklungen des Infektions- und Pandemiegeschehens in Nordrhein-Westfalen an. Das gilt zusätzlich zu bestehenden Regelungen ab dem 28. Dezember:

  • Kontaktbeschränkungen: Geimpfte und Genesene dürfen sich nur noch mit maximal zehn Personen treffen. Kinder bis einschließlich 13 Jahren sind ausgenommen. Sobald eine ungeimpfte Person teilnimmt, gelten die strengeren Bestimmungen fort.
  • Großveranstaltungen: Überregionale Großveranstaltungen finden nur noch ohne Zuschauer statt. Bei anderen Veranstaltungen gelten Kapazitätsgrenzen und eine Höchstzahl von 750 Zuschauern.
  • Freizeitbereich: Für Sportausübung im Innenbereich ohne Maske ist neben einer Immunisierung auch ein aktueller negativer Schnelltest nötig (2G+).

Alle wichtigen Regeln finden sich auch hier noch einmal im Überblick:
https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

Sonntag, 9. Januar

18 Uhr. An diesem Wochenende hat Großbritannien eine traurige Marke überschritten: Mehr als 150.000 Menschen sind dort mittlerweile nach einer Infektion gestorben. Abgesehen von Russland hat das Land damit in Europa die höchste Zahl an Corona-Toten zu beklagen. „Das Coronavirus hat einen furchtbaren Tribut in unserem Land gefordert“, betonte Premierminister Boris Johnson. Die tatsächliche Zahl der Corona-Toten im Vereinigten Königreich dürfte sogar noch höher sein.

16.30 Uhr. Die Lage auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt entspricht heute exakt dem Vortag. Demnach werden dort aktuell sechs Covid-Patienten behandelt. Von diesen Patienten müssen vier invasiv beatmet werden. Das geht aus den heute veröffentlichten Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

15 Uhr. Unser täglicher Blick in die Region: Überwiegend steigende Sieben-Tages-Inzidenzen prägen auch weiterhin das Bild. Die Spanne reicht dabei von 250,8 (Landkreis Emsland) bis 445,5 (Kreis Warendorf).

14 Uhr. Wenige Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking wurden in einer nahe gelegenen Stadt erste Omikron-Fälle registriert. China, das eine strikte Null-Covid-Politik verfolgt, hat das Virus seit mehr als einem Jahr weitgehend im Griff. Teilnehmer der Spiele sollen sich in Peking nur in einer abgeschotteten „Blase“ bewegen dürfen, um ein Einschleppen des Virus zu verhindern.

12.30 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW nimmt leicht zu und liegt heute bei 3,09 (gestern: 3,06). Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Infektion in Krankenhäuser eingewiesen wurden.

11.30 Uhr. Politiker von SPD und Grünen haben Erwartungen an einen raschen Beschluss des Bundestages zu einer allgemeinen Impfpflicht gedämpft. „Die Beratungen im Bundestag sollten wir im ersten Quartal zum Abschluss bringen“, sagte SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese. Die Impfpflicht wirke ohnehin nicht kurzfristig, sondern sei „perspektivisch eine Vorsorge für den kommenden Herbst und Winter“.

10.15 Uhr. Alle Gemeinde-Veranstaltungen der evangelischen Kirchengemeinde Neuenkirchen-Wettringen fallen bis zum 19. Januar aus. Der Konfirmanden-Unterricht am 15. Januar findet statt, falls die Schulen dann geöffnet haben, heißt es in einer Pressemitteilung. [+]

9.15 Uhr. So verteilt sich die Zahl der aktuell Infizierten im Kreis Steinfurt über die Städte und Gemeinden (Zahl in Klammern = Vortag):

  • Altenberge 67 (59)
  • Emsdetten 134 (118)
  • Greven 252 (230)
  • Hopsten 32 (28)
  • Hörstel 122 (120)
  • Horstmar 40 (38)
  • Ibbenbüren 332 (317)
  • Ladbergen 19 (20)
  • Laer 35 (36)
  • Lengerich 116 (103)
  • Lienen 62 (61)
  • Lotte 97 (94)
  • Metelen 41 (40)
  • Mettingen 47 (43)
  • Neuenkirchen 94 (87)
  • Nordwalde 63 (57)
  • Ochtrup 168 (142)
  • Recke 32 (31)
  • Rheine 661 (614)
  • Saerbeck 71 (69)
  • Steinfurt 217 (211)
  • Tecklenburg 44 (42)
  • Westerkappeln 40 (37)
  • Wettringen 39 (38)

8.45 Uhr. Auch heute meldet der Kreis Steinfurt einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie kreisweit auf 392. Aktuell sind hier mehr als 2.800 Infizierte in Isolation.

8.30 Uhr. Rasend schnell steigt die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt an und macht auch heute einen großen Sprung auf 392,7. Gestern lag die Inzidenz noch bei 355,4. Vor einer Woche betrug der Wert 228,5.

Samstag, 8. Januar

17.40 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erwartet spürbare Effekte durch die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. „Wir dürfen nicht mehr in eine Situation geraten, in der ein Sommer trügerisch gut ist, uns aber im Herbst neue Varianten überraschen - und das, ohne dass die breite Bevölkerungsmehrheit geimpft ist. Denn dann ginge alles wieder von vorne los“, sagte Lauterbach.

16.30 Uhr. Rund 2.500 Menschen haben heute im ostwestfälischen Minden gegen die selbst ernannten „Querdenker“ demonstriert. Die Teilnehmer brachten dabei ihren Unmut über Corona-Leugner, Impf-Skeptiker und Rechtsradikale zum Ausdruck.

15.30 Uhr. Die Meisterschaftsspiele der Tischtennis-Saison werden wegen der Pandemie unterbrochen. Der Beschluss, den Spielbetrieb in allen Spiel- und Altersklassen des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes, einschließlich der Bezirke und Kreise, bis zum 31. Januar zu unterbrechen, erging einstimmig. Alle Vereine werden gebeten, Punktspiele, die nicht wie geplant stattfinden, einvernehmlich nachzuverlegen.

14 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell sechs Covid-Patienten behandelt, gestern waren es noch vier. Von diesen Patienten müssen vier invasiv beatmet werden, gestern waren es noch drei. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

12.50 Uhr. Die neue Überbrückungshilfe stößt vor allem im Gastgewerbe auf Nachfrage. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums wurde unmittelbar mit dem gestrigen Start ein Fördervolumen von fast 200.000 Euro beantragt. Die ersten Anträge seien unter anderem aus NRW eingereicht worden.

11.30 Uhr. Unser täglicher Blick in die Region: Der Trend zu steigenden Zahlen hält unvermindert an. Die höchste Sieben-Tages-Inzidenz meldet heute der Kreis Warendorf mit 403,4. Das untere Ende markiert der Landkreis Emsland mit 256,9. Die Lage in der Übersicht:

10.30 Uhr. Die Hausarztpraxis von Dr. Heinrich Mammes in Neuenkirchen, Wettringer Straße 4, bietet am 14. Januar eine offene Impfaktion an. Von 8 bis 11 Uhr können sich Personen über 30 Jahre mit dem Impfstoff von Moderna impfen lassen – so lange der Vorrat reicht. Mitzubringen sind der Impfausweis und die Versichertenkarte, heißt es in einer Pressemitteilung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

10 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW nimmt zu und liegt heute bei 3,06 (gestern: 2,67). Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Infektion in Krankenhäuser eingewiesen wurden und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Pandemie-Lage.

9.15 Uhr. Verlässt man sich auf milde Verläufe bei der Omikron-Variante, geht man „in Bezug auf mögliche Folgeschäden ein hohes Risiko ein.“ Das sagt die Rheiner Virologin Dr. Jana Schroeder im Interview mit unserem Medienhaus über die aktuelle Situation in der Pandemie. Sie betont, dass auch durch weniger gravierende Corona-Erkrankungen die Funktionen von Herz, Lunge und Nieren mittelfristig beeinträchtig werden können. Dass der Verlauf der akuten Infektion insbesondere bei dreifach Geimpften offenbar milder verläuft als bei vorherigen Varianten sei dennoch eine der „besten Nachrichten, die wir in der Pandemie jemals hatten.“ [+]

8.45 Uhr. So verteilt sich die Zahl der aktuell Infizierten im Kreis Steinfurt über die Städte und Gemeinden (Zahl in Klammern = Vortag):

  • Altenberge 59 (55)
  • Emsdetten 118 (103)
  • Greven 230 (217)
  • Hopsten 28 (24)
  • Hörstel 120 (112)
  • Horstmar 38 (30)
  • Ibbenbüren 317 (299)
  • Ladbergen 20 (19)
  • Laer 36 (31)
  • Lengerich 103 (96)
  • Lienen 61 (64)
  • Lotte 94 (87)
  • Metelen 40 (37)
  • Mettingen 43 (31)
  • Neuenkirchen 87 (78)
  • Nordwalde 57 (50)
  • Ochtrup 142 (125)
  • Recke 31 (30)
  • Rheine 614 (549)
  • Saerbeck 69 (65)
  • Steinfurt 211 (180)
  • Tecklenburg 42 (44)
  • Westerkappeln 37 (30)
  • Wettringen 38 (32)

8.20 Uhr. Der Kreis Steinfurt meldet einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie kreisweit auf 391. Aktuell sind hier mehr als 2.600 Menschen infiziert. Seit Beginn der Pandemie waren es bereits mehr als 31.000 Menschen.

8 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt schnellt nach oben und liegt heute bei 355,4. Das ist ein Plus von 29,9 im Vergleich zum Vortag und von 147,9 im Vergleich zur Vorwoche.

Freitag, 7. Januar

18 Uhr. Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer hat Corona. Der 49-Jährige befindet sich in Heimquarantäne. „Die Ansteckung geschah über ein Mitglied meines Sicherheitsteams“, teilte Nehammer mit.

17.45 Uhr. Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, hält den erneuten Zuschauerausschluss in der Fußball-Bundesliga für falsch. „Richtig wäre es gewesen, einen Prozentsatz der Stadionkapazität zuzulassen. 8.000 Zuschauer kann man im Signal Iduna Park und mit unserer Infrastruktur so verteilen, dass sie physisch so gut wie nichts miteinander zu tun haben“.

16.50 Uhr. „Die Bedrohung und Einschüchterung von Verantwortungsträgern oder sogar Angriffe auf sie tolerieren wir nicht“, sagte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) auf der Pressekonferenz (siehe vorherige Meldungen) angesichts von Hass und Aggression durch Querdenker, Impfgegner und Corona-Leugner.

16.45 Uhr. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat auf der Pressekonferenz nach der Bund-Länder-Konferenz (siehe vorherige Meldungen) den Willen der Länder zur allgemeinen Impfpflicht bekräftigt. Die Länder gehen laut Wüst davon aus, dass bald ein Zeitplan zur Umsetzung vorliegt.

16.40 Uhr. „Wer geboostert ist, muss als Kontaktperson nicht mehr in Quarantäne", gab Bundeskanzler Scholz in der Pressekonferenz nach der Bund-Länder-Konferenz ebenfalls bekannt (siehe vorherige Meldungen). Alle anderen Personen können die Quarantäne / Isolation nach zehn Tagen verlassen, eine Freitestung ist nach sieben Tagen möglich. „Das sind strenge Regeln, die aber pragmatisch sind“, so Scholz.

16.30 Uhr. „Eine frische Impfung bietet den besten Schutz": Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat nach der Bund-Länder-Konferenz auf die hohe Bedeutung des Impfens hingewiesen. Explizit nannte er die Impfstoffe von Biontech und Moderna und verwies auf die hohe Verfügbarkeit des Moderna-Impfstoffes.

15.45 Uhr. Laut Medienberichten haben sich die Ministerpräsidenten der Länder und die Bundesregierung auf eine bundesweite 2G plus-Regelung für die Gastronomie geeinigt. Cafés, Bars und Restaurants dürfen demnach nur noch Geimpfte oder Genesene betreten, die zusätzlich einen tagesaktuellen Corona-Test vorweisen können. Die Regel soll nicht von lokalen Inzidenzen abhängig sein, sondern in ganz Deutschland gelten. Von der Testpflicht ausgenommen sind Menschen mit einer Booster-Impfung.

15.37 Uhr. Die Lage auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt hat sich seit gestern nicht verändert. Noch immer werdenl vier Covid-Patienten behandelt. Von diesen müssen unverändert drei invasiv beatmet werden. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

14.55 Uhr. In Italien hat sich die Corona-Inzidenz binnen einer Woche mehr als verdoppelt. Stand Donnerstag verzeichneten die Gesundheitsbehörden in den zurückliegenden sieben Tagen landesweit durchschnittlich 1669 Corona-Fälle je 100.000 Einwohner, wie das Oberste Gesundheitsinstitut ISS in Rom mitteilte. In der Vorwoche betrug der Wert demnach 783. Die Belegung der Intensivstationen mit Corona-Patienten lag italienweit bei 15,4 Prozent und stieg damit im Vorwochenvergleich weiter. Einige Krankenhäuser schlugen wegen der angespannten Pandemie-Lage bereits Alarm. Der Ärzteverband in Neapel warnte davor, die Kontrolle zu verlieren, wenn Rom nicht einschreite. Die Regierung vereinbarte in dieser Woche weitere Corona-Maßnahmen, um den Anstieg der Corona-Infektionskurve zu senken - etwa eine Impfpflicht für Menschen älter als 50 Jahre.

14.02 Uhr. Alle Kreise und kreisfreien Städte in unserer Region liegen bei der Sieben-Tage-Inzidenz inzwischen mindestens bei einem Wert von über 200. Die 300er-Marke wird den Kreisen Borken, Steinfurt und Warendorf sowie in der Stadt Münster überschritten.

13.24 Uhr. In Deutschland sind gestern 595.000 Impfdosen verabreicht worden. Dies geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Damit haben nun 59,6 Millionen Menschen in Deutschland (71,6 Prozent der Bevölkerung) den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze. Die Bundesregierung strebt eine Marke von 80 Prozent bis Ende Januar an. Eine zusätzliche Auffrischungsimpfung („Booster“) haben mindestens 34,6 Millionen Menschen (41,6 Prozent) bekommen. Diese dritte Dosis gilt inzwischen als wichtig für einen wirksamen Schutz vor der ansteckenderen Virusvariante Omikron.

12.05 Uhr. Parallel zu der Zahl steigender Neuinfektionen nimmt auch die Hospitalisierungsinzidenz in NRW leicht zu und liegt heute bei 2,67 (gestern: 2,60). Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer -Infektion in Krankenhäuser eingewiesen wurden und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Pandemie-Lage.

11 Uhr. Wegen großer Nachfrage haben Emsdettener Ärzte jetzt 500 Impfdosen für Kinder organisiert. Kommende Woche Samstag, am 15. Januar, sollen sie im Familienbüro verimpft werden.

9.55 Uhr. In der Bundeswehr ist der Anteil geimpfter Männer und Frauen überdurchschnittlich hoch. In der Bundeswehr haben bisher etwa 94 Prozent der mehr als 180.000 Soldaten den vollständigen Grundschutz gegen Corona. Das ist das Ergebnis einer ersten vorläufigen Erhebung. Der prozentuale Impfanteil in der Bundeswehr liegt deutlich höher als in der gesamten Bevölkerung, wo erst rund 71,5 Prozent den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze haben. Allerdings sind Soldaten bislang die einzige Berufsgruppe, bei der die Covid-19-Schutzimpfung über die sogenannte Duldungspflicht zur vorgeschriebenen Regel gemacht wurde. „Die erfreulich hohe Impfbereitschaft unserer Soldatinnen und Soldaten zeigt außerdem, dass es sich bei den zum Teil lautstark auftretenden Impfverweigerern in Uniform um eine winzige Minderheit handelt, die in keiner Weise für die Bundeswehr als Ganzes steht“, sagte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) dazu . „Diesen Menschen, die sich bewusst außerhalb der Kameradschaft stellen, werden wir mit Entschlossenheit entgegentreten.“

9.13 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist Donnerstag auf Freitag von 10.740 auf 11.990 (Stand: 7. Januar, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 184.600 auf 186.623 erhöht.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 590 (530), insgesamt Infizierte 8.894 (8.795), Verstorbene 142 (142), Genesene 8.200 (8.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.900 (1.700), insgesamt Infizierte 25.007 (24.716), Verstorbene 318 (318), Genesene 22.800 (22.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 1.000 (980), insgesamt Infizierte 9.957 (9.875), Verstorbene 108 (108), Genesene 8.800 (8.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.500 (1.500), insgesamt Infizierte 25.065 (24.891), Verstorbene 487 (486), Genesene 23.100 (22.900)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 1.500 (1.300), insgesamt Infizierte 16.123 (15.808), Verstorbene 141 (141) Genesene 14.400 (14.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.200 (2.000), insgesamt Infizierte 49.099 (48.761), Verstorbene 1.108 (1.106), Genesene 45.800 (45.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.200 (1.800), insgesamt Infizierte 31.063 (30.599), Verstorbene 387 (386), Genesene 28.500 (28.400)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.100 (930) insgesamt Infizierte 21.415 (21.155), Verstorbene 307 (305), Genesene 20.000 (19.900)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.990 (10.740), insgesamt Infizierte 186.623 (184.600), Verstorbene 2.998 (2.992), Genesene 171.600 (170.700)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.23 Uhr. Ein neuer Lockdown ist in Österreich aktuell kein Thema. Andere Maßnahmen sollen helfen, die neue Corona-Welle zu bremsen. Künftig muss im Freien eine FFP2-Maske getragen werden, wenn kein Zwei-Meter-Abstand eingehalten werden kann, wie Bundeskanzler Karl Nehammer ankündigte.

8 Uhr. Die aktuellen – und fast überall steigenden – Corona-Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie den weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 55 (48)
  • Emsdetten: 103 (90)
  • Greven: 217 (207)
  • Hopsten: 24 (21)
  • Hörstel: 112 (107)
  • Horstmar: 30 (21)
  • Ibbenbüren: 299 (274)
  • Ladbergen: 19 (14)
  • Laer: 31 (31)
  • Lengerich: 96 (101)
  • Lienen: 64 (62)
  • Lotte: 87 (82)
  • Metelen: 37 (32)
  • Mettingen: 31 (27)
  • Neuenkirchen: 78 (67)
  • Nordwalde: 50 (45)
  • Ochtrup: 125 (120)
  • Recke: 30 (28)
  • Rheine: 549 (531)
  • Saerbeck: 65 (67)
  • Steinfurt: 180 (169)
  • Tecklenburg: 44 (44)
  • Westerkappeln: 30 (28)
  • Wettringen: 32 (31)

7.42 Uhr. Angesichts steigender Infektionszahlen richtet Bundesarbeitsminister Hubertus Heil einen „klaren Appell“ an Unternehmen in Deutschland: Wo immer möglich, sollen Beschäftigte von zu Hause aus arbeiten. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erwartet von den Corona-Beratungen von Bund und Ländern an diesem Freitag auch noch einmal Hinweise für ein verstärktes Arbeiten im Homeoffice in Deutschland. Heil erinnerte daran, dass im Infektionsschutzgesetz geregelt sei, dass Homeoffice angeboten und auch wahrgenommen werden müsse, wo es möglich sei. Seitdem werde Homeoffice auch wieder stärker genutzt. „Aber da ist noch Luft nach oben“, sagte Heil.

7.26 Uhr. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder kommen an diesem Freitag erneut zu einer Videokonferenz zusammen, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise zu beraten. Wegen des befürchteten steilen Anstiegs der Infektionszahlen durch die Omikron-Variante hatten Bund und Länder bereits vor etwas mehr als zwei Wochen verschärfte Kontaktbeschränkungen und weitere Maßnahmen beschlossen. Im Fokus steht nun unter anderem eine Neuregelung der Quarantäne-Vorgaben. Die Lage im Überblick.

7.15 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist nochmal deutlich gestiegen (+55,1) und erreicht am Freitag ein neues Allzeit-Hoch von 325,5.

Donnerstag, 6. Januar

18.10 Uhr. Der erleichterte Zugang zum Kurzarbeitergeld, der Anspruch auf erhöhte Leistungssätze und die Hinzuverdienstmöglichkeiten während der Kurzarbeit wurden bis zum 31. März verlängert. Wie die Agentur für Arbeit mitteilt, haben Unternehmen bis zum 31. März Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als zehn Prozent haben. Auch Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeiternehmer können bis zum 31. März unterstützt werden. Die Sozialversicherungsbeiträge werden für die ausgefallenen Arbeitsstunden ab Januar bis zum 31. März zur Hälfte erstattet. Der Bezug von Kurzarbeitergeld ist bis zu zwölf Monate möglich. Die wichtigsten Informationen zum Kurzarbeitergeld und zur Qualifizierung während Kurzarbeit sind auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit zusammengestellt: www.arbeitsagentur.de/Kurzarbeit

17.30 Uhr. Weitere Absagen: Der Vorstand der Wettringer Karnevalsgesellschaft (WKG) teilt mit, dass die Proklamation am 6. Februar und die Prunksitzung am 12. Februar nicht stattfinden. Durch die aktuelle Corona-Lage sieht die WKG keine Möglichkeit, eine Veranstaltung durchzuführen. Auch die wöchentlichen Elferratssitzungen müssen ausfallen. Ebenfalls abgesagt ist die Jahreshauptversammlung der Kaninchenzüchter vom Verein W 169 Neuenkirchen. Sie wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

17 Uhr. In der Bundeswehr haben bisher etwa 94 Prozent der Soldaten den vollständigen Grundschutz gegen Corona. Das ist das Ergebnis einer ersten vorläufigen Erhebung, nachdem die Impfung Ende November in die Liste duldungspflichtiger Basisschutzimpfungen aufgenommen wurde.

16.30 Uhr. Die Omikron-Variante ist im Kreis Steinfurt mittlerweile vorherrschend. Aufgrund des damit verbundenen deutlichen Anstiegs der Infektionen muss der Kreis kurzfristig seine Nachverfolgung von Kontaktpersonen anpassen. Trotz personeller Aufstockung ist die Corona-Stabsstelle aktuell nicht mehr in der Lage ist, alle Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen zeitnah zu informieren.

16 Uhr. In ganz Afrika wurden vergangene Woche 300.000 Neuinfektionen gezählt. Die Variante Omikron gibt es in 42 afrikanischen Ländern. Experten halten die Entdeckung weiterer Varianten für durchaus möglich. Der afrikanische Kontinent nähert sich bei der Zahl der Corona-Infektionen mittlerweile der 10-Millionen-Marke und befindet sich in fünf Ländern nun in der fünften Infektionswelle.

14.44 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell vier Covid-Patienten behandelt, gestern waren es noch fünf. Von diesen müssen unverändert drei invasiv beatmet werden, gestern waren es vier. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

13.34 Uhr. Nach den großen Erfolgen der ersten und zweiten Aktion hat der Landessportbund (LSB) NRW zur dritten Aktion #trotzdemSport aufgerufen. „Die Corona-Pandemie hat uns auch die nächsten Monate fest im Griff und beeinflusst unseren Alltag. In vielen Fällen ist auch der Sport unterschiedlich eingeschränkt oder die Vereinsmitglieder trauen sich zur Zeit keinen Sport in der Gruppe zu“, schreibt der LSB in einer Verlautbarung. Abhilfe soll die dritte Aktion #trotzdemSport schaffen, die vom 10. bis 28. Februar laufen wird. Hierfür können jetzt die Anmeldungen erfolgen. Teamkategorien gibt es in den Gruppen U 14, U 18 und null bis 99 – und je Mannschaft dürfen maximal zehn Teilnehmer starten. Die einzelnen Teams können aus Vereinen oder Schulen gebildet werden. Virtuell kann man in vielen Sportarten wie Radfahren, Joggen, Yoga, Handbiken oder Skilaufen über eine App Punkte sammeln. Für die erfolgreichsten Teams stellt der Landessportbund ein Preisgeld von 8.000 Euro zur Verfügung. Auskünfte gibt es auf der Homepage unter lsb.nrw.

12.37 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region bewegen sich am Donnerstag zwischen 183,9 (Emsland) und 344,2 (Kreis Borken).

11.08 Uhr. Nach heftigen Debatten hat die französische Nationalversammlung Einführung drastischer Einschränkungen für Ungeimpfte gebilligt. Neue Regelungen sehen vor, dass sie künftig keinen Zugang mehr zu Orten wie Restaurants, Kinos oder Fernzügen haben.

10.14 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW steigt leicht, bleibt aber weiter unter der Schwelle von 3 und liegt heute bei 2,60 (gestern: 2,58). Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Covid-Infektion in Krankenhäuser eingewiesen wurden und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Pandemie-Lage.

9.18 Uhr. Die von Musikerinnen und Musikern aus Rheine und Umgebung geplante erste Rock & Blues Session am 6. Januar 2022 um 20 Uhr im Roten Hirschen muss leider coronabedingt abgesagt werden. Die Musikerinnen und Musiker und Organisatorinnen und Organisatoren bitten um Verständnis und setzen ihre Hoffnung auf die nächste geplante Session am 7. April.

8.30 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist Mittwoch auf Donnerstag 10.240 auf 10.740 (Stand: 06.01.2022, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 183.039 auf 184.600 erhöht.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 530 (470), insgesamt Infizierte 8.795 (8.703), Verstorbene 142 (142), Genesene 8.100 (8.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.700 (1.600), insgesamt Infizierte 24.716 (24.497), Verstorbene 318 (318), Genesene 22.700 (22.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 980 (890), insgesamt Infizierte 9.875 (9.752), Verstorbene 108 (108), Genesene 8.800 (8.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.500 (1.500), insgesamt Infizierte 24.891 (24.735), Verstorbene 486 (484), Genesene 22.900 (22.800)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 1.300 (1.300), insgesamt Infizierte 15.808 (15.622), Verstorbene 141 (141) Genesene 14.300 (14.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.000 (2.100), insgesamt Infizierte 48.761 (48.580), Verstorbene 1.106 (1.101), Genesene 45.600 (45.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.800 (1.600), insgesamt Infizierte 30.599 (30.219), Verstorbene 386 (386), Genesene 28.400 (28.200)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 930 (780) insgesamt Infizierte 21.155 (20.931), Verstorbene 305 (305), Genesene 19.900 (19.900)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 10.740 (10.240), insgesamt Infizierte 184.600 (183.039), Verstorbene 2.992 (2.985), Genesene 170.700 (170.000)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.22 Uhr. Vor den Beratungen von Bund und Ländern über die Corona-Lage wird angesichts der sich rasant ausbreitenden Omikron-Variante der Ruf nach weiteren Kontaktbeschränkungen lauter. „Wir werden wahrscheinlich noch einmal zulegen müssen“, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Mittwochabend im ZDF-„heute journal“. Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann rief dazu auf, berufliche Kontakte einzuschränken und Homeoffice auszuweiten. Auch die Kommunen erwarten verschärfte Kontaktbeschränkungen. Die Ministerpräsidentenkonferenz berät am Freitag erneut mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) über das Vorgehen in der Pandemie. Aus Sicht der Bundesregierung dürfte die ansteckendere Omikron-Variante schon in wenigen Tagen auch deutschlandweit dominierend sein.

8 Uhr. Die aktuellen Corona-Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 48 (42)
  • Emsdetten: 90 (79)
  • Greven: 207 (174)
  • Hopsten: 21 (22)
  • Hörstel: 107 (104)
  • Horstmar: 21 (17)
  • Ibbenbüren: 274 (258)
  • Ladbergen: 14 (10)
  • Laer: 31 (22)
  • Lengerich: 101 (94)
  • Lienen: 62 (63)
  • Lotte: 82 (71)
  • Metelen: 32 (26)
  • Mettingen: 27 (20)
  • Neuenkirchen: 67 (59)
  • Nordwalde: 45 (41)
  • Ochtrup: 120 (86)
  • Recke: 28 (24)
  • Rheine: 531 (443)
  • Saerbeck: 67 (58)
  • Steinfurt: 169 (141)
  • Tecklenburg: 44 (38)
  • Westerkappeln: 28 (21)
  • Wettringen: 31 (23)

7.48 Uhr. In einem aktuellen Podcast des Wochenmagazins „Die Zeit“ hat sich die Rheiner Virologin Dr. Jana Schroeder vor dem Schulbeginn in der kommenden Woche gegen das unbedingte Durchsetzen des Präsenzunterrichts auf Kosten der Gesundheit von Kindern ausgesprochen. Die Chefärztin des Instituts für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie der Stiftung Mathias-Spital wies darauf hin, dass die Folgen einer Durchseuchung noch längst nicht klar seien. Man müsse Schulen nicht komplett schließen, wird Schroeder zitiert. Allerdings plädiere sie für „bessere Maßnahmen“ – zum Beispiel dafür, die Schnelltests durch Pool-PCR-Tests zu ersetzen. Damit könne man wesentlich schneller Kinder identifizieren, die zwar schon infektiös sind, aber noch keine Symptome haben. So ließe sich die Infektionskette schneller durchbrechen.

7.30 Uhr. In der Innenstadt von München haben am Mittwochabend nach Polizeiangaben rund 3000 Menschen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert. Die Polizei sperrte nach Angaben eines Sprechers zwischenzeitlich den Übergang vom Marienplatz zur Kaufingerstraße ab. Mehrere Gruppen von Protestierern hätten gemeinsam vom Marienplatz durch die Fußgängerzone zum Karlsplatz/Stachus laufen wollen. Das sei mittels einer Kette aus Polizeibeamten verhindert worden. Vereinzelt habe es Versuche gegeben, die Kette zu durchbrechen. Die Polizei habe „unmittelbaren Zwang“ anwenden müssen, also Schieben und Drücken unter Zuhilfenahme eines Schlagstocks. Die Polizei war mit rund 1000 Beamten im Einsatz.

7.15 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist deutlich gestiegen (+ 42,8) und erreicht am Donnerstag einen neues Allzeit-Hoch von 270,4.

Mittwoch, 5. Januar

18 Uhr. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll die Quarantäne-Regelung insbesondere für Menschen, die in Berufen der kritischen Infrastrukur arbeiten, verändert werden. Diese sollen bei negativer PCR-Testung schon früher aus der Quarantäne entlassen werden können. Angesichts der hohen Fallzahlen durch die Omikron-Variante soll so verhindert werden, dass zu viele Menschen aus diesen Berufsfeldern (Polizei, Krankenhäuser, Stromversorgung) gleichzeitig ausfallen.

17.45 Uhr. Todesdrohungen gegen Ministerpräsidenten. Ein Soldat sagt über Politiker, man werde ihre „Leichen auf den Feldern verstreuen“. Gegner der Corona-Maßnahmen haben sich offenbar weiter radikalisiert. Bei einer Recherche in Telegram-Chaträumen wurden seit Mitte November 250 Tötungsaufrufe gefunden.

17.30 Uhr. Der Heimatverein Wettringen muss aufgrund der aktuellen Corona-Lage die für den 8. Januar geplante Winterwanderung, die Arbeitskreissitzung der Ahnenforscher am 11. Januar sowie den Kaminabend am 14. Januar absagen. Wahrscheinlich muss auch die für Sonntag, 30. Januar, geplante Mitgliederversammlung in der Bürgerhalle verschoben werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

16.45 Uhr. Aktuelle Zahlen zu Impfungen von Kindern und Jugendlichen: Rund 60 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen sind in NRW nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) zweifach gegen Corona geimpft. Nur Schleswig-Holstein lag in dieser Altersgruppe mit 66,9 Prozent über der NRW-Quote von 59,4 Prozent, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Der Bundesdurchschnitt in dieser Altersgruppe betrug 53,3 Prozent. Eine Auffrischungsimpfung haben bisher 6,9 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen in NRW bekommen. Das entspricht genau dem Bundesdurchschnitt. Die Corona-Impfungen von Kindern zwischen fünf und elf Jahren begannen Mitte Dezember. Laut RKI haben bisher in NRW 136.550 Kinder dieser Altersgruppe eine Corona-Impfung erhalten. Auf alle Altersgruppen bezogen, haben in NRW 74,4 Prozent der Menschen einen vollständigen Grundschutz. Eine Auffrischungsimpfung bekamen 42,7 Prozent.

16.03 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind zwei weitere Menschen mit oder an dem Coronavirus verstorben. Nach Angaben der Kreisverwaltung sind eine Frau im Alter von 69 Jahren und ein Mann im Alter von 80 Jahren verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus auf insgesamt 390. Die Anzahl der Verstorbenen kann in der Landesstatistik abweichen, da dort nur die mit SARS-CoV-2 infizierten Todesfälle mit einem labortechnisch gesicherten Ergebnis gezählt werden. Der Kreis Steinfurt dagegen zählt auch Verstorbene, bei denen das Virus nicht labortechnisch gesichert werden konnte, aber der Krankheits- und Sterbeverlauf mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurückzuführen und dies auch in der ärztlichen Todesbescheinigung so benannt ist.

15.40 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region gehen weiter deutlich auseinander: Den niedrigsten Wert hat derzeit der Landkreis Emsland mit 164,8 den höchsten der Kreis Borken mit 345,0.

15.02 Uhr. Eigentlich sollen Offiziersanwärter für eine Ausbildungsfahrt auf die „Gorch Fock“ kommen. Das muss jetzt wegen Corona-Infektionen bei der Stammbesatzung verschoben werden.

14.43 Uhr. Aufgrund der aktuellen Schutzverordnung und den damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen, muss der Wettringer Junggesellen-Schützenverein den traditionellen Brauchtumsabend (Bärentanz) absagen. Somit startet das Vereinsleben in diesem Jahr genauso wie das letzte. Um an Pfingsten wieder ein Schützenfest feiern zu können, ruft der Vorstand vor allem alle Mitglieder auf, sich bis dahin impfen zu lassen.

13.31 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell fünf Covid-Patienten behandelt, gestern waren es noch neun. Von diesen müssen unverändert vier invasiv beatmet werden. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

12.57 Uhr. Ein 43-Jähriger hat nach einem Maskenstreit am Essener Hauptbahnhof einen Polizisten angegriffen und verletzt. Der Mann und seine Begleiterin (42) mussten mit auf die Polizeiwache, es wird unter anderem wegen Körperverletzung und Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte. Die Polizeistreife hatte das Paar am Dienstagnachmittag kontrolliert, weil die Frau im Bahnhof keine Maske trug und sich vehement weigerte, eine Maske aufzusetzen. Als die Bundespolizisten das Paar festhielten, habe der 43-Jährige einem Polizisten mit dem Ellenbogen ins Gesicht geschlagen.

11.44 Uhr. Nach dem Ferienende soll der Unterricht in Nordrhein-Westfalen nach Angaben von Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) in der kommenden Woche in den Schulräumen fortgesetzt werden. „Es findet Präsenzunterricht statt“, sagte Gebauer am Mittwoch im WDR2 Morgenmagazin auf Fragen von Hörern. Ein Wechselunterricht mit der Aufteilung in Lerngruppen, die im Wechsel in den Schulen und zu Hause unterrichtet werden, würde eine maximale Belastung für alle Lehrkräfte darstellen und würde als schlechteste Variante angesehen. Es müsste zudem eine Notbetreuung für die Kinder eingerichtet werden, deren Eltern in der sogenannten kritischen Infrastruktur tätig seien. Präsenzunterricht sei oberstes Gebot, betonte die Schulministerin.

11.20 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW bleibt weiter unter der Schwelle von 3 und liegt heute bei 2,58 (gestern: 2,53). Letztmalig war der Wert an Heiligabend mit 3,54 über der genannten Schwelle. Den bisherigen Höchstwert gab es am 10. Dezember mit 4,89. Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Covid-Infektion in Krankenhäuser eingewiesen wurden und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Pandemie-Lage.

10.52 Uhr. Wieder ein Jahr ohne Bilk-Haddorfer Närrinnen und Narren in der Bürgerhalle: Der Schützenverein Bilk-Haddorf hat seinen Vereinskarneval auch für dieses Jahr abgesagt. Dazu haben sich Vereinsvorstand und der diesjährige Elferrat in enger Abstimmung entschieden, heißt es vom Verein. Die Vorbereitung der für den 18. Februar geplanten Karnevalssitzung werde durch die aktuellen Beschränkungen erschwert und die Durchführung selbst berge zu hohe gesundheitliche Risiken, teilt der Vorstand weiter mit.

10.33 Uhr. Die Gesundheitsämter in NRW meldeten innerhalb von 24 Stunden 10.236 neue Corona-Fälle, wie das RKI am Mittwoch bekanntgab. Das sind 3.408 mehr neue Fälle als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 233,6 im Vergleich zu 176,4 vor einer Woche.

9.51 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell nachweislich Menschen infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 42 (44)
  • Emsdetten: 79 (73)
  • Greven: 174 (161)
  • Hopsten: 22 (22)
  • Hörstel: 104 (112)
  • Horstmar: 17 (14)
  • Ibbenbüren: 258 (256)
  • Ladbergen: 10 (11)
  • Laer: 22 (25)
  • Lengerich: 94 (92)
  • Lienen: 63 (68)
  • Lotte: 71 (79)
  • Metelen: 26 (27)
  • Mettingen: 20 (24)
  • Neuenkirchen: 59 (60)
  • Nordwalde: 41 (45)
  • Ochtrup: 86 (81)
  • Recke: 24 (25)
  • Rheine: 443 (423)
  • Saerbeck: 58 (55)
  • Steinfurt: 141 (144)
  • Tecklenburg: 38 (34)
  • Westerkappeln: 21 (20)
  • Wettringen: 23 (22)

9.24 Uhr. Einen neuen Corona-Lockdown soll es nach den Worten von Bundesfinanzminister Christian Lindner in Deutschland nicht geben. „Wir wollen auch künftig flächendeckende und pauschale Schließungen vermeiden“, sagte der FDP-Vorsitzende den Tageszeitungen „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ und den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft. Die Virusvariante Omikron sei zwar eine Herausforderung. „Unser Ziel bleibt dennoch, das gesellschaftliche Leben soweit es geht zu erhalten und soziale Schäden soweit es geht zu vermeiden“, sagte der FDP-Chef vor den Bund-Länder-Beratungen an diesem Freitag. Stattdessen solle das Gesundheitssystem in die Lage versetzt werden, bei künftigen Wellen die gesamte Bevölkerung binnen eines Monats impfen zu können.

9.03 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Dienstag auf Mittwoch von 9.960 auf 10.240 (Stand: 5. Januar, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 470 (450), insgesamt Infizierte 8.703 (8.646), Verstorbene 142 (142), Genesene 8.100 (8.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.600 (1.400), insgesamt Infizierte 24.497 (24.234), Verstorbene 318 (318), Genesene 22.600 (22.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 890 (770), insgesamt Infizierte 9.752 (9.595), Verstorbene 108 (107), Genesene 8.800 (8.700)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.500 (1.500), insgesamt Infizierte 24.735 (24.626), Verstorbene 484 (484), Genesene 22.800 (22.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 1.300 (1.200), insgesamt Infizierte 15.622 (15.441), Verstorbene 141 (139) Genesene 14.200 (14.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.100 (2.200), insgesamt Infizierte 48.580 (48.417), Verstorbene 1.101 (1.097), Genesene 45.400 (45.100)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.600 (1.700), insgesamt Infizierte 30.219 (30.098), Verstorbene 386 (385), Genesene 28.200 (28.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 780 (740) insgesamt Infizierte 20.931 (20.725), Verstorbene 305 (305), Genesene 19.900 (19.700)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 10.240 (9.960), insgesamt Infizierte 183.039 (181.782), Verstorbene 2.985 (2.977), Genesene 170.000 (168.800)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.50 Uhr. Omikron verbreitet sich in Deutschland immer rascher. Doch die Erkrankungen scheinen milder zu verlaufen. Virologe Christian Drosten sieht vor allem ein Mittel im Kampf gegen die Pandemie: die Booster-Impfung.

8.26 Uhr. Gesundheitsminister Karl Lauterbach will bei den Bund-Länder-Beratungen am Freitag verschärfte Kontaktbeschränkungen diskutieren. An seinem Vorstoß für verkürzte Quarantänezeiten hält er fest.

7.31 Uhr. Die befürchtete Omikron-Welle beschäftigt auch die Bildungspolitik. Bleiben die Schulen weiter offen, auch wenn die Ansteckungszahlen steil nach oben gehen sollten? In einer Sonderschalte beraten die Kultusministerinnen und -minister der Länder heute über die Situation an den Schulen vor dem Hintergrund der wachsenden Omikron-Welle.

7.10 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Mittwoch deutlich gesunken und liegt nun nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) bei 227,6 (Vortag: 244,8).

Dienstag, 4. Januar

18 Uhr. Die Corona-Variante Omikron versetzt die deutsche Wirtschaft in Sorge: Viele Beschäftigte könnten gleichzeitig ausfallen. Der Arbeitsminister rechnet trotzdem mit einem Aufschwung - verzögert.

17 Uhr. Eine in Frankreich entdeckte neue Corona-Variante sollte Experten zufolge beobachtet werden - eine große Gefahr können sie bislang aber nicht erkennen. „Wir sollten diese wie auch andere Varianten beobachten, aber es besteht kein Grund, speziell über diese Variante besorgt zu sein“, sagte Richard Neher, Experte für Virusvarianten an der Uni Basel (Schweiz), der Nachrichtenagentur dpa.

16.17 Uhr. Die Zahl der täglich erfassten Corona-Neuinfektionen in den USA hat erstmals seit Beginn der Pandemie die Schwelle von einer Million überschritten. Mit rund 1,084 Millionen neuen Fällen am Montag erfassten die Behörden fast doppelt so viele wie vor genau einer Woche (544 329), wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Dienstagmorgen (MEZ) hervorging.

15.05 Uhr. Die Lage auf den Intensivstationen in den Krankenhäusern des Kreises Steinfurt ist seit gestern unverändert. Neun Menschen werden dort insgesamt wegen Corona intensivmedizinisch behandelt, vier davon werden beatmet.

14.38 Uhr. Mehrere britische Kliniken haben wegen eklatanter Personalausfälle im Zusammenhang mit der Omikron-Variante den Katastrophenfall ausgerufen. Mindestens sechs Krankenhausstiftungen, zu denen teilweise mehrere Kliniken gehören, haben sich angesichts der heftigen Corona-Welle bereits zu diesem Schritt entschieden, wie die BBC am Dienstag berichtete.

13.30 Uhr. Der Kreis Borken hat in unserer Region derzeit die höchste Inzidenz. In den vergangenen sieben Tagen gab es dort 326 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Es folgen Münster (275,9) und der Kreis Steinfurt mit 244,8. Die niedrigste Inzidenz hat aktuell der Kreis Coesfeld mit 134,1.

13.03 Uhr. Es klingt paradox: Trotz Corona-Einschränkungen hat der Einzelhandel ersten Schätzungen zufolge einen Rekordumsatz erwirtschaftet. Doch der lässt sich vor allem mit dem boomenden Online-Handel erklären. Den stationären Handel, insbesondere Bekleidungs- oder Schuhgeschäfte, treffen die Beschränkungen hart.

12.28 Uhr. In China ist eine weitere Stadt nach dem Auftreten nur weniger Corona-Fälle in einen Lockdown geschickt worden. Wie die Behörden mitteilten, dürfen die rund eine Million Einwohner der ostchinesischen Stadt Yuzhou (Provinz Henan) bereits seit Montagabend nur noch in Ausnahmefällen ihre Wohnungen verlassen. Zudem wurden Massentests für die gesamte Bevölkerung angeordnet. Die Maßnahmen wurden beschlossen, nachdem in der Stadt drei lokale Corona-Infektionen aufgetreten waren.

11.30 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist den dritten Tag in Folge leicht gesunken und liegt heute bei 2,53 (gestern: 2,61). Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Covid-Infektion in Krankenhäuser eingewiesen wurden.

10.13 Uhr. Das Jahr startet erneut mit Protesten gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen. Tausende gingen am Montag in vielen deutschen Städten auf die Straße - oft nicht genehmigt.

9.37 Uhr. Vor der Bund-Länder-Runde am Freitag soll das weitere Vorgehen in der Pandemie fachlich vorbereitet werden. Verkürzte Quarantänezeiten sind im Gespräch. Doch Experten warnen davor, Risiken einzugehen.

9.10 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell nachweislich Menschen infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 44 (44)
  • Emsdetten: 73 (67)
  • Greven: 161 (155)
  • Hopsten: 22 (19)
  • Hörstel: 112 (110)
  • Horstmar: 14 (13)
  • Ibbenbüren: 256 (250)
  • Ladbergen: 11 (11)
  • Laer: 25 (25)
  • Lengerich: 92 (88)
  • Lienen: 68 (61)
  • Lotte: 79 (73)
  • Metelen: 27 (25)
  • Mettingen: 24 (23)
  • Neuenkirchen: 60 (59)
  • Nordwalde: 45 (41)
  • Ochtrup: 81 (74)
  • Recke: 25 (25)
  • Rheine: 423 (402)
  • Saerbeck: 55 (52)
  • Steinfurt: 144 (128)
  • Tecklenburg: 34 (31)
  • Westerkappeln: 20 (18)
  • Wettringen: 22 (22)

8.43 Uhr. Die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Paulus Rheine sagt die für den Monat Januar geplanten Veranstaltungen coronabedingt ab. Betroffen sind davon das „Freitagsbingo“ am kommenden Freitag, 7. Januar, das „Frühstück für alle“ am 18. Januar sowie die Generalversammlung am 23. Januar. Ein neuer Termin für die Generalversammlung wird sobald wie möglich festgelegt und bekannt gegeben.

8.17 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist Montag auf Dienstag von 10.240 auf 9.960 (Stand: 4. Januar, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 450 (460), insgesamt Infizierte 8.646 (8.630), Verstorbene 142 (142), Genesene 8.100 (8.000)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.400 (1.300), insgesamt Infizierte 24.234 (23.930), Verstorbene 318 (317), Genesene 22.500 (22.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 770 (780), insgesamt Infizierte 9.595 (9.567), Verstorbene 107 (106), Genesene 8.700 (8.700)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.500 (1.500), insgesamt Infizierte 24.626 (24.451), Verstorbene 484 (484), Genesene 22.600 (22.500)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 1.200 (1.200), insgesamt Infizierte 15.441 (15.308), Verstorbene 139 (139) Genesene 14.100 (13.900)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.200 (2.200), insgesamt Infizierte 48.417 (48.268), Verstorbene 1.097 (1.094), Genesene 45.100 (44.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.700 (1.800), insgesamt Infizierte 30.098 (29.989), Verstorbene 385 (385), Genesene 28.000 (27.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 740 (1.000) insgesamt Infizierte 20.725 (20.534), Verstorbene 305 (305), Genesene 19.700 (19.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 9.960 (10.240), insgesamt Infizierte 181.782 (180.677), Verstorbene 2.977 (2.972), Genesene 168.800 (167.400)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.52 Uhr. Die Corona-Pandemie hat der Videotechnik bei Gerichtsprozessen in Nordrhein-Westfalen zum Durchbruch verholfen. Ihr Einsatz in den Gerichten des Landes habe sich seit Beginn der Pandemie erheblich ausgeweitet, berichtete das NRW-Justizministerium auf dpa-Anfrage. Nach den dem Ministerium vorliegenden Erkenntnissen werden pro Monat mehrere Hundert Zivilverhandlungen entweder als vollständige Videoverhandlung oder als Hybridsitzung mit Zuschaltung von Verfahrensbeteiligten per Videokonferenz durchgeführt. Zuvor waren es nur vereinzelte Prozesse. Eine genaue Statistik werde im Ministerium nicht geführt. Mit den virtuell geführten Verhandlungen können nicht nur die Kontakte zum Schutz vor Infektionen beschränkt werden: Anwälten und anderen Verfahrensbeteiligten werden dadurch oft sehr weite Anreisen erspart.

7.15 Uhr. Über Weihnachten und Neujahr wurde im Krisenstab des Kreises Steinfurt „in voller Schichtstärke“ durchgearbeitet, sagt Leiter Karlheinz Fuchs. Er bestätigt eine starke Zunahme der Fallzahlen mit der Omikron-Variante. [+]

7.08 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Dienstag wieder leicht zurückgegangen und bewegt sich nun nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) bei 244,8 (-8,9).

Montag, 3. Januar

18 Uhr. Bei Ermittlungen zu gefälschten Impfausweisen hat die Polizei in Meerbusch bei Düsseldorf zehn Blanko-Dokumente, einen gefälschten Reisepass und einen vierstelligen Geldbetrag sichergestellt. Nach dieser Hausdurchsuchung erwarte einen 43-jährigen Mann nun ein Strafverfahren wegen der Fälschung von Gesundheitszeugnissen, teilte die Polizei am Montag mit. Es bestehe außerdem der Anfangsverdacht des Handels mit gefälschten Impfausweisen, wie ein Sprecher der Polizei ergänzte.

17 Uhr. Nach den Weihnachtsferien sind am Montag Schülerinnen und Schüler in mehreren Bundesländern in den Unterricht zurückgekehrt. In den kommenden Tagen nehmen die Schulen in weiteren Ländern den Betrieb wieder auf. Begleitet wird das von Sorgen vor der befürchteten Omikron-Welle. Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) bekräftigte das Ziel, die Schulen offen zu halten. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte forderte von der Politik, ihre Zusagen einzuhalten.

16.03 Uhr. Das Repair-Café an der Stolbergstraße 9-11 im Café am Stadtberg in Rheine ist aufgrund der aktuellen Corona-Situation für den 5. Januar abgesagt.

15.40 Uhr. Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Nordrhein-Westfalens Regierungschef Hendrik Wüst (CDU), drückt bei der geplanten Corona-Impfpflicht aufs Tempo. Bevor Olaf Scholz (SPD) Kanzler geworden sei, habe er sie für Februar avisiert, sagte Wüst am Montag im Morgenmagazin der ARD. „Das Wort muss auch gelten, wenn er Kanzler ist“, unterstrich der CDU-Politiker.

14.58 Uhr. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen durch die Corona-Regelungen des Landes NRW muss der für Sonntag, 9. Januar, vorgesehene Neujahrsempfang im Heimathaus Hovesaat ausfallen. Der Heimatverein Rheine bedauert, dass auch in diesem Jahr die traditionelle Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden muss.

14.25 Uhr. Wegen mehrerer Corona-Fälle muss die CSU-Landesgruppe ihre geplante Klausurtagung in Berlin verschieben, wie der Münchner Merkur erfahren hat. Unter den Corona-Infizierten befindet sich auch der Vorsitzende der CSU im Bundestag, Alexander Dobrindt. Dobrindt sei zweifach geimpft und geboostert.

13.31 Uhr. Auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser hat sich die Lage seit gestern nur leicht verändert. Statt zehn gibt es heute noch neun Covid-Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Weiterhin werden davon vier beatmet.

12.17 Uhr. Laut Zahlen der Kreisverwaltung waren zum Jahresende 2021 im Kreis Steinfurt insgesamt 385 Menschen an oder mit Corona gestorben. Wie der Kreis am Montag mitteilt, sind seit dem 31. Dezember noch zwei weitere Menschen dazugekommen. Verstorben sind demnach ein Mann im Alter von 73 Jahren und eine Frau im Alter von 82 Jahren. Die Gesamtzahl aller an oder mit Corona Verstorbenen im Kreis liegt damit derzeit bei 387.
Die Anzahl der Verstorbenen kann in der Landesstatistik abweichen, da dort nur die mit SARS-CoV-2 infizierten Todesfälle mit einem labortechnisch gesicherten Ergebnis gezählt werden. Der Kreis Steinfurt dagegen zählt auch Verstorbene, bei denen das Virus nicht labortechnisch gesichert werden konnte, aber der Krankheits- und Sterbeverlauf mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurückzuführen und dies auch in der ärztlichen Todesbescheinigung so benannt ist.

11.06 Uhr. Die Zahl der Neuinfektionen in der Region reichen zum Wochenbeginn von 133,2 im Kreis Coesfeld bis 315,7 in Münster. Inwieweit diese Zahlen belastbar sind, wird sich vermutlich erst in wenigen Tagen zeigen. Denn die Behörden weisen darauf hin, dass während der Feiertage weniger Testungen und Meldungen erfolgt seien und die offiziell ausgewiesenen Fallzahlen ein unvollständiges Bild der Corona-Lage zeigen könnten.

10.01 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind Angaben der Kreisverwaltung aktuelle Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 44 (45)
  • Emsdetten: 67 (68)
  • Greven: 155 (146)
  • Hopsten: 19 (17)
  • Hörstel: 110 (102)
  • Horstmar: 13 (12)
  • Ibbenbüren: 250 (228)
  • Ladbergen: 11 (11)
  • Laer: 25 (27)
  • Lengerich: 88 (94)
  • Lienen: 61 (58)
  • Lotte: 73 (73)
  • Metelen: 25 (19)
  • Mettingen: 23 (23)
  • Neuenkirchen: 59 (69)
  • Nordwalde: 41 (40)
  • Ochtrup: 74 (58)
  • Recke: 25 (25)
  • Rheine: 402 (376)
  • Saerbeck: 52 (53)
  • Steinfurt: 128 (141)
  • Tecklenburg: 31 (24)
  • Westerkappeln: 18 (21)
  • Wettringen: 22 (23)

9.33 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist über die Marke von 200 gestiegen. Binnen sieben Tagen registrierten die Gesundheitsämter pro 100 000 Einwohnern 206,2 Neuinfektionen, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Montagmorgen hervorgeht. Es ist der fünfte Tagesanstieg in Folge, am Sonntag waren es noch 199,4 und am Montag vor einer Woche 183,8. In anderen Bundesländern ist das Infektionslevel höher, der deutschlandweite Schnitt lag am Montagmorgen laut RKI bei 232,4. Weil zwischen den Jahren weniger getestet und gemeldet wurde, geht das RKI bei den Zahlen von einer Untererfassung aus - der tatsächliche Schnitt liegt also wohl höher.

9.08 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist zur Wochenbeginn weiter leicht gesunken und liegt heute bei 2,61 (gestern: 2,82). Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Covid-Infektion in Krankenhäuser eingewiesen wurden.

8.42 Uhr. Im Hallensport geht nichts mehr ohne Test. Besonders einschneidend ist dabei der Aufstieg des negativen Corona-Tests zur obligatorischen Voraussetzung für nahezu jedwede Aktivität unter dem Hallendach sein. Sowohl Trainings- als auch Wettkampfbetrieb in Innenräumen unterliegen ab sofort der sogenannten 2G+-Regel, alle Beteiligten müssen demnach geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen aktuellen negativen Testnachweis vorlegen. Der Immunisierungsnachweis kann in einer Übergangszeit durch einen gültigen PCR-Nachweis ersetzt werden. Aktuell sind die meisten Sporthallen noch im Ferienmodus und dementsprechend verschlossen, künftig jedoch wird es ohne entsprechende Nachweise keinen Zutritt in eben diese Hallen mehr geben – was in vielen Fällen zu Organisationsproblemen führen könnte, weil vor jedem Training auch noch die tagesaktuellen Tests besorgt, dokumentiert und kontrolliert werden müssen. Das Gleiche gilt für die Spieltage – dann auch für den Zuschauerbereich. Eine nachgewiesene Immunisierung ist ab sofort auch Voraussetzung für jede Form des Freizeitsports an frischer Luft. Einzige Ausnahme drinnen wie draußen: Profis und Amateure, die an Ligen und Wettkämpfen eines Verbandes teilnehmen, der Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund ist, können mit einem PCR-Test (48 Stunden) die Immunisierung ersetzen. In Fußball und Handball zum Beispiel gehören alle Amateurverbände als Unterverbände des DFB auch zum Olympischen Sportbund.

8.09 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung vom 23. Dezember auf 3. Januar von 10.870 auf 10.240 (Stand: 3. Januar 2022, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: Meldung vom 23.12.)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 460 (530), insgesamt Infizierte 8.630 (8.370), Verstorbene 142 (141), Genesene 8.000 (7.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.300 (890), insgesamt Infizierte 23.930 (22.694), Verstorbene 317 (312), Genesene 22.400 (21.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 780 (880), insgesamt Infizierte 9.567 (9.131), Verstorbene 106 (105), Genesene 8.700 (8.200)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.500 (2.100), insgesamt Infizierte 24.451 (23.938), Verstorbene 484 (479), Genesene 22.500 (21.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 1.200 (670), insgesamt Infizierte 15.308 (14.012), Verstorbene 139 (139) Genesene 13.900 (13.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.200 (2.700), insgesamt Infizierte 48.268 (46.865), Verstorbene 1.094 (1.080), Genesene 44.900 (43.000)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.800 (1.700), insgesamt Infizierte 29.989 (28.430), Verstorbene 385 (381), Genesene 27.800 (26.400)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.000 (1.400) insgesamt Infizierte 20.534 (19.660), Verstorbene 305 (299), Genesene 19.200 (18.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 10.240 (10.870), insgesamt Infizierte 180.677 (173.100), Verstorbene 2.972 (2.936), Genesene 167.400 (159.400)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.50 Uhr. Rund 10.000 Menschen haben in Amsterdam bei einer verbotenen Demonstration gegen die Corona-Politik der niederländischen Regierung protestiert. Die Polizei löste die Kundgebung vor dem Rijksmuseum am Sonntag auf, es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.

7.13 Uhr. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) rechnet damit, dass Bund und Länder bei ihren Beratungen am kommenden Freitag neue Corona-Regeln vereinbaren.

6.54 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist zu Wochenbeginn weiter deutlich gestiegen und beläuft sich nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun auf 253,7. Das ist der höchste Wert seit dem 20. Dezember – damals lag die Inzidenz bei 257,5.

Zu den älteren Meldungen:

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.