Kreis Steinfurt

Die Entwicklung der Corona-Lage

8. Kalenderwoche 2022

Freitag, 18. Februar 2022 - 16:05 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 27. Februar

15.45 Uhr. Der Leiter des Corona-Krisenstabs im Kanzleramt, General Carsten Breuer, hat in der Corona-Pandemie weitere Vorsicht angemahnt. „Wir können noch längst nicht von einem Pandemieende sprechen“, sagte Breuer am Sonntag der „Wirtschaftswoche“. Zwar sei die Omikron-Welle „offenbar bezwungen“ und erste Lockerungen seien möglich, „aber wir müssen vorsichtig bleiben - und auch damit rechnen, dass es Richtung Herbst wieder zu verschärften Maßnahmen kommen kann“, fügte er hinzu.

13.31 Uhr. Der tägliche Blick in die Region: Die Stadt Münster weist trotz eines Sprungs nach oben mit einem wert von 1140 aktuell die niedrigste, der Kreis Borken mit 1642 die höchste Inzidenz der Region auf. Das Emsland und die Grafschaft Bentheim wiesen heute die exakt gleiche Inzidenz auf.

12.21 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt heute bei 6,62 (gestern: 6,85). Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Vor einer Woche lag der Wert bei 6,71.

11.33 Uhr. Mittlerweile mehr als zwei Jahre sind seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie vergangen und ide Herkunft ist immer noch umstritten. Laut zwei neuen Studien mehrerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, über die Medien berichten, soll Sars-CoV-2 auf dem Wildtiermarkt von Wuhan (China) auf den Menschen übergesprungen sein. Die Studien legen damit nahe, dass der Erreger nicht aus einem Labor stammt und natürlich in Säugetieren vorkommt. Die Untersuchungen haben noch nicht das Verfahren der Peer-Review durchlaufen. Sie wurden also noch nicht von unabhängigen Fachleuten überprüft.

11 Uhr. Der Überblick über die bisherige Entwicklung im Kreis Steinfurt:

10.10 Uhr. Seit dem heutigen Sonntag bietet der Kreis Steinfurt in seinem Impfzentrum am Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) berechtigten Personen die Möglichkeit zur Impfung mit dem Proteinimpfstoff von Novavax. Eine Terminbuchung ist zwingend erforderlich und ab sofort möglich über das Buchungsportal des Kreises Steinfurt unter www.kreis-steinfurt.de/impfen.

9.54 Uhr. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet zum heutigen Sonntag eine Inzidenz (pro 100.000 Einwohnern/sieben Tage) von 1240,3 in Deutschland (gestern: 1253,3), in Nordrhein-Westfalen liegt der Wert laut LZG heute bei 1087,6 (gestern: 1106,8). Bundesweit wurden binnen 24 Stunden 107.913 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und 57 Covid-Todesfälle verzeichnet. Die höchste Inzidenz in Deutschland weist der Landkreis Regensburg mit einem Wert von 3464, die niedrigste Inzidenz bundesweit der Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim mit einem Wert von 414 auf (beide LK in Bayern.)

9.09 Uhr. Der aktuelle Stand in der Stadt Rheine: Der Kreis verzeichnet heute 1693 Infizierte in Isolation in der Emsstadt (gestern: 1732). Binnen 24 Stunden wurden dem Gesundheitsamt 114 Neuinfektionen gemeldet.

9 Uhr. Der Blick auf die Kommunen im Kreis Steinfurt: Die Gemeinde Neuenkirchen verzeichnet erneut einen Pandemie-Höchststand und nähert sich 400 aktuelle Infizierten. Leicht sinkende Zahlen dagegen in Emsdetten, fast keine Veränderung in Wettringen.

  • Altenberge: 193 (196)
  • Emsdetten: 663 (677)
  • Greven: 684 (727)
  • Hopsten: 144 (133)
  • Hörstel: 426 (421)
  • Horstmar: 99 (111)
  • Ibbenbüren: 955 (995)
  • Ladbergen: 137 (134)
  • Laer: 105 (105)
  • Lengerich: 471 (502)
  • Lienen: 186 (187)
  • Lotte: 221 (246)
  • Metelen: 125 (134)
  • Mettingen: 141 (164)
  • Neuenkirchen: 391 (379)
  • Nordwalde: 191 (184)
  • Ochtrup: 665 (663)
  • Recke: 236 (238)
  • Rheine: 1.693 (1.732)
  • Saerbeck: 221 (221)
  • Steinfurt: 626 (643)
  • Tecklenburg: 101 (103)
  • Westerkappeln: 192 (205)
  • Wettringen: 174 (173)

8.48 Uhr. Gegner der Corona-Maßnahmen sind am Samstag erneut bundesweit auf die Straße gegangen, es kamen aber weniger Menschen als erwartet. Dabei blieb es nach ersten Angaben der Polizei größtenteils friedlich.

8.30 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt steigt weiter leicht und liegt heute bei 1.289,4 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern (+23,2). Die bisherige Entwicklung:

Samstag, 26. Februar

18 Uhr. In Hamburg, Schleswig-Holstein und im Saarland sind heute die ersten Dosen des neuen Corona-Impfstoffs von Novavax verabreicht worden. Die rot-grün-gelbe Bundesregierung hofft, dass der Impfstoff des US-Herstellers Novavax der Impfkampagne in Deutschland Schwung verleiht. Das Mittel wurde als fünfter Corona-Impfstoff in der EU zugelassen - für Menschen ab 18 Jahren. Zwei Dosen werden im Abstand von etwa drei Wochen gespritzt. Es handelt sich um einen Proteinimpfstoff - er basiert also auf einer anderen Technologie als die bisher zumeist eingesetzten mRNA-Corona-Präparate von Pfizer und Moderna, gegen die manche Menschen Bedenken haben.

Ab dem morgigen Sonntag bietet der Kreis Steinfurt in seinem Impfzentrum am Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) berechtigten Personen die Möglichkeit zur Impfung mit dem Proteinimpfstoff von Novavax. Eine Terminbuchung ist zwingend erforderlich und ab sofort möglich über das Buchungsportal des Kreises Steinfurt unter www.kreis-steinfurt.de/impfen.

17.07 Uhr. Zum zweiten Mal in Folge müssen viele Karnevalsumzüge und Faschingsfeiern coronabedingt ausfallen. Das zeigt sich auch im Außenhandel: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden im Jahr 2021 Karnevals- und Unterhaltungsartikel im Wert von 75,7 Millionen Euro importiert. Das waren 9,2 % weniger als im Vorjahr und rund ein Viertel (-25,9 %) weniger als vor der Corona-Pandemie im Jahr 2019.

15.15 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden die beiden aktuellen Covid-Patienten (gestern: drei) jeweils invasiv beatmet, meldet das Divi-Intensivregister.

13 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt heute bei 6,85 (gestern: 6,48). Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Vor einer Woche lag der Wert bei 7,00.

12.24 Uhr. Der Ukraine-Krieg als zweite große Schockwelle nach der Pandemie wird nach Auffassung von Experten die deutsche Konjunktur bremsen, zunächst aber kaum Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Die Arbeitslosigkeit habe sich zuletzt kontinuierlich nach unten entwickelt.

11.50 Uhr. Die Gastronomie- und Beherbergungsunternehmen in Deutschland konnten sich im Jahr 2021 nicht von den Umsatzeinbrüchen im ersten Corona-Krisenjahr 2020 erholen: Das Gastgewerbe erzielte 2021 real (preisbereinigt) 2,2 % weniger Umsatz als im Vorjahr. Nominal (nicht preisbereinigt) stieg der Umsatz um 0,1 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren die von den coronabedingten Einschränkungen geprägten Jahre 2020 und 2021 damit die umsatzschwächsten im Gastgewerbe seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1994. Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 hat das Gastgewerbe 2021 real 40,3 % und nominal 36,4 % weniger umgesetzt.

11.22 Uhr. Die Inzidenz im Kreis Steinfurt steigt. Der Überblick über die bisherige Situation:

10.50 Uhr. In Nordrhein-Westfalen sollen ab heute die Lieferungen des neuen Novavax-Impfstoffs bei den Kreisen und kreisfreien Städten ankommen. Einige Impfzentren wollen bereits am Wochenende mit den Impfungen beginnen. NRW hält die Hälfte der vom Bund gelieferten Dosen zunächst für Zweitimpfungen zurück, so dass laut Gesundheitsministerium zunächst 154.500 Dosen für Impfungen zur Verfügung stehen. Der Großteil davon (75 Prozent) ist für Menschen vorgesehen, die wegen ihres Jobs einer Impfpflicht unterliegen. 20 Prozent der Dosen dürfen an Menschen gegeben werden, denen eine Unverträglichkeit für andere Impfstoffe attestiert wurde. 5 Prozent stehen für die Allgemeinbevölkerung zur Verfügung. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hofft, mit dem neuen Impfstoff des Herstellers Novavax nun auch Impfskeptiker erreichen zu können. Er basiert auf einem klassischeren Verfahren als mRNA-Impfstoffe.

10.15 Uhr. Der tägliche Blick in die Region: Die Stadt Münster weist mit 1052 aktuell die niedrigste, der Kreis Borken mit 1639 die höchste Inzidenz der Region auf.

9.27 Uhr. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet zum Start ins Wochenende eine Inzidenz (pro 100.000 Einwohnern/sieben Tage) von 1253,3 in Deutschland, in Nordrhein-Westfalen liegt der Wert laut LZG bei 1106,8. Bundesweit wurden binnen 24 Stunden 175.833 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und 250 Covid-Todesfälle verzeichnet.

8.48 Uhr. Absoluter Pandemie-Höchststand bei der Zahl der aktuell Infizierten in der Stadt Rheine: Der Kreis verzeichnet zum Wochenende über 1730 Infizierte in Isolation in der Emsstadt. Binnen 24 Stunden wurden dem Gesundheitsamt 249 Neuinfektionen gemeldet.

8.42 Uhr. Der Blick auf die Kommunen im Kreis Steinfurt: Während die Zahl der aktuell Infizierten in Emsdetten leicht gesunken ist, hat Neuenkirchen einen neuen Höchststand in der Pandemie erreicht; keine Veränderung dagegen in Wettringen.

  • Altenberge: 196 (206)
  • Emsdetten: 677 (703)
  • Greven: 727 (773)
  • Hopsten: 133 (118)
  • Hörstel: 421 (429)
  • Horstmar: 111 (134)
  • Ibbenbüren: 995 (1.029)
  • Ladbergen: 134 (139)
  • Laer: 105 (117)
  • Lengerich: 502 (545)
  • Lienen: 187 (189)
  • Lotte: 246 (267)
  • Metelen: 134 (144)
  • Mettingen: 164 (174)
  • Neuenkirchen: 379 (365)
  • Nordwalde: 184 (193)
  • Ochtrup: 663 (696)
  • Recke: 238 (243)
  • Rheine: 1.732 (1.689)
  • Saerbeck: 221 (226)
  • Steinfurt: 643 (659)
  • Tecklenburg: 103 (114)
  • Westerkappeln: 205 (211)
  • Wettringen: 173 (173)

8.15 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist zum Wochenende erneut gestiegen und liegt heute bei 1.266 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern (+63,1). Die bisherige Entwicklung:

Freitag, 25. Februar

18 Uhr. Die Bundesregierung streicht am Sonntag 37 Länder von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete, darunter EU-Staaten wie Italien, Polen und Belgien. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Für Reisende, die aus Ländern kommen, die nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft werden, erleichtert sich die Rückkehr nach Deutschland. Neu als Hochrisikogebiet eingestuft wird kein Land.

17.15 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hält auch nach der angepeilten Lockerung von Beschränkungen weiterhin Schutzvorkehrungen für nötig. „Wir müssen vorsichtig sein, dass wir nicht glauben, die Pandemie sei vorbei.“ Auch wenn der Scheitelpunkt der Omikron-Welle erreicht sei, könnten die Fallzahlen angesichts des ansteckenderen Untertyps BA.2 möglicherweise wieder steigen. Der Minister appellierte erneut an alle Bundesländer, für eine Beschleunigung der beschlossenen Öffnungsschritte gebe es „überhaupt keine Spielräume“.

16.40 Uhr. Wenn es darum geht, Spenden für die Deutsche Kinder-Krebshilfe zu sammeln, ist der Vorstand des TC Rodde Igels für seine kreativen Ideen bekannt. Diesmal kommt der Tageserlös einer Corona-Teststation der Kinder-Krebshilfe zu Gute. An diesem Sonntag, 27. Februar, kann man sich dazu am Venhäuser Weg 12A in Dreierwalde von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr testen lassen. „Jeder, der sich dort testen lässt, tut also dreimal Gutes“, sagt Fabian Breulmann, Vorsitzender des Vereins: „Man schützt sich selbst, man schützt sein Umfeld und spendet noch für die Deutsche Kinderkrebshilfe.“

16 Uhr. Die Seniorengemeinschaft St. Anna aus Neuenkirchen möchte nach monatelanger Corona-Pause wieder ein Treffen anbieten und damit „Schritt für Schritt wieder ins normale Vereinsleben zurückkehren“. Die Mitglieder sind eingeladen zu einer Zusammenkunft am Dienstag, 8. März. Gestartet wird mit Kaffee und Kuchen um 14.30 Uhr im Karl-Leisner-Haus. Anschließend hält Pastoralreferentin Maria Plog einen Vortrag über die Pilgerstätte Lourdes. Zur Teilnahme sind Mundschutz und Impfpass mitzubringen, heißt es in einer Pressemitteilung. Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich bis zum 4. März bei den Vorstandsmitgliedern.

15.30 Uhr. Die Bentheimer Eisenbahn AG gibt bekannt, dass aufgrund der immer noch kritischen Corona-Situation mit vielen Neuinfektionen die Bürgerbusverkehre bis zum 30. April eingestellt bleiben. Betroffen ist davon auch die Linie 61 Schüttorf – Ohne – Wettringen. Bei der Linie 61 Schüttorf – Wettringen gibt es jedoch eine Ausnahme: Die Bedarfsfahrten an Dienstagen und Freitagen werden auch weiterhin nach telefonischer Anmeldung gefahren. Bei Fragen ist die Verkehrsgemeinschaft Grafschaft Bentheim unter Telefon 05921 / 80350 oder per Mail erreichbar: info@vgb-mob.de

14.30 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell drei (gestern: fünf) Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt. Wie gestern werden auch heute zwei von ihnen invasiv beatmet, meldet das Divi-Intensivregister.

14 Uhr. Die Bücherei St. Josef in Neuenkirchen-St.Arnold öffnet am kommenden Sonntag mit neuen Corona-Regeln. Ein Besuch ist nun wieder mit einem 3G-Nachweis möglich (geimpft, genesen oder für Ungeimpfte mit negativem Schnelltest). Die Mitarbeiterinnen der KÖB werden die entsprechenden Dokumente überprüfen, heißt es in einer Pressemitteilung. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten als Schüler und Schülerinnen und benötigen keinen Nachweis. Weiterhin gelten Abstand halten, Maske tragen und Hände desinfizieren, teilt die Büchereileitung mit.

13.11 Uhr. Um mögliche Nebenwirkungen von Impfstoffen noch besser zu analysieren, sollen die offiziellen Impfquoten in einer Studie mit Daten der Krankenkassen verknüpft werden. Sie solle zeitnah starten, teilte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen mit. Die Krankenkasse BKK Provita gibt an, nach einer Analyse von Versichertendaten auf erheblich höhere Zahlen bei Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe gekommen zu sein als offiziell gelistet. „Unsere Analyse zeigt, dass wir es hier mit einer deutlichen Untererfassung zu tun haben“ sagte BKK-Provita-Vorstand Andreas Schöfbeck der „Welt“. Dem PEI liegt der Brief nach eigenen Angaben seit Dienstag vor. Man könne die Daten nicht beurteilen, „da das Institut bislang keinen Zugang zu den Originaldaten hat und ihm außerdem keine Informationen zur Auswertungsmethode vorliegen“. Die Angaben im Schreiben seien „allgemein und unspezifisch“. So werde nicht angegeben, wie viele Fälle sich auf leichte und wie viele auf - meldepflichtige - schwerwiegende Reaktionen beziehen. Generell seien Abrechnungsdaten nicht mit Nebenwirkungen gleichzusetzen. „Darüber hinaus ist aus dem Schreiben nicht zu entnehmen, ob tatsächlich ein ursächlicher Zusammenhang mit der Impfung festgestellt worden ist.“

12.15 Uhr. Unser täglicher Blick in die Region: Die Sieben-Tages-Inzidenzen liegen mittlerweile wieder überall im vierstelligen Bereich und reichen von 1.030 in der Stadt Münster bis 1.601 im Kreis Borken.

11.30 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt heute bei 6,48 (gestern: 6,56). Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Vor einer Woche lag der Wert bei 6,40.

11.10 Uhr. Deutschland hat sich im zweiten Jahr der Pandemie besser geschlagen als zunächst angenommen. Trotz eines Rückgangs im vierten Quartal wuchs die deutsche Wirtschaft im Jahr 2021 jüngsten Daten zufolge um 2,9 Prozent. Die Konjunkturaussichten für die kommenden Monate haben sich angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine eingetrübt. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag befürchtet schwerwiegende wirtschaftliche Folgen.

10.15 Uhr. Ab Sonntag bietet der Kreis Steinfurt in seinem Impfzentrum am Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) berechtigten Personen die Möglichkeit zur Impfung mit dem Proteinimpfstoff von Novavax. Eine Terminbuchung ist zwingend erforderlich und ab sofort möglich über das Buchungsportal des Kreises Steinfurt unter www.kreis-steinfurt.de/impfen.

Abhängig von der genauen Verfügbarkeit des Novavax-Impfstoffes werden neue Termine für die darauffolgende Woche zukünftig jeweils mittwochs um 10 Uhr freigeschaltet. Eine Impfung mit dem Impfstoff Nuvaxovid ist nach der aktuellen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für Personen ab 18 Jahren möglich (ausgenommen Schwangere und Stillende). Aufgrund der geringen Verfügbarkeit des Impfstoffes ist die Terminbuchung zunächst den Personen vorbehalten, die unter die ab dem 16. März geltende einrichtungsbezogene Impfpflicht nach § 20a des Infektionsschutzgesetzes fallen und sich bisher nicht mit einem der anderen zugelassenen Impfstoffe haben impfen lassen.

Auch Personen, die durch ein ärztliches Attest eine Unverträglichkeit gegen die vorhandenen mRNA-Impfstoffe belegen können, haben die Möglichkeit, einen Termin für eine Impfung mit dem Proteinimpfstoff am FMO zu vereinbaren.

Die Grundimmunisierung mit dem Novavax-Impfstoff erfolgt durch zwei Impfungen im Abstand von mindestens drei Wochen.

9.22 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag 102.300 auf 103.400 (Stand: 25.02.2022, 0 Uhr) gestiegen

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 5.800 (5.900), insgesamt Infizierte 19.346 (19.121), Verstorbene 157 (156), Genesene 13.400 (13.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 11.800 (11.800), insgesamt Infizierte 65.465 (64.478), Verstorbene 354 (352), Genesene 53.300 (52.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 8.100 (8.300), insgesamt Infizierte 27.087 (26.650), Verstorbene 119 (119), Genesene 18.900 (18.300)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 13.500 (14.000), insgesamt Infizierte 47.602 (47.156), Verstorbene 521 (521), Genesene 33.600 (32.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 12.200 (12.200), insgesamt Infizierte 38.843 (38.210), Verstorbene 176 (176), Genesene 26.500 (25.800)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 34.100 (32.800), insgesamt Infizierte 93.909 (90.887), Verstorbene 1.163 (1.158), Genesene 58.600 (56.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 10.500 (9.900), insgesamt Infizierte 64.094 (62.608), Verstorbene 412 (412), Genesene 53.200 (52.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 7.400 (7.400) insgesamt Infizierte 43.808 (43.255), Verstorbene 321 (321), Genesene 36.100 (35.500)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 103.400 (102.300), insgesamt Infizierte 400.154 (392.365), Verstorbene 3.223 (3.215), Genesene 293.600 (286.800)

8.18 Uhr. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat an den ersten bestätigten Corona-Fall in Nordrhein-Westfalen am 25. Februar vor zwei Jahren erinnert. „Was darauf folgte, hat alles, was wir uns bis dahin vorstellen konnten, übertroffen“, schrieb der Ministerpräsident am Freitag auf seiner Facebook-Seite. Schulen und Kindertagesstätten seien geschlossen, das öffentliche Leben sei auf ein Minimum heruntergefahren worden. „Wir alle haben enorme Einschränkungen in allen Lebensbereichen hinnehmen müssen“, erklärte Wüst. Er erinnerte an die mehr als 22.000 Menschen, die seitdem in Nordrhein-Westfalen in Zusammenhang mit dem Virus starben. Das Virus werde auf absehbare Zeit Teil unseres Lebens bleiben. Mit dem wissenschaftlichen Fortschritt habe es aber einen guten Teil seines Schreckens verloren. Wüst bekräftigte, Impfen sei der Weg aus der Pandemie.

8 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie den weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt. Überall gibt es mehr Infizierte als am Vortag.

  • Altenberge: 206 (197)
  • Emsdetten: 703 (651)
  • Greven: 773 (680)
  • Hopsten: 118 (97)
  • Hörstel: 429 (392)
  • Horstmar: 134 (132)
  • Ibbenbüren: 1.029 (931)
  • Ladbergen: 139 (124)
  • Laer: 117 (103)
  • Lengerich: 545 (513)
  • Lienen: 189 (174)
  • Lotte: 267 (243)
  • Metelen: 144 (133)
  • Mettingen: 174 (160)
  • Neuenkirchen: 365 (317)
  • Nordwalde: 193 (175)
  • Ochtrup: 696 (612)
  • Recke: 243 (214)
  • Rheine: 1.689 (1.554)
  • Saerbeck: 226 (204)
  • Steinfurt: 659 (571)
  • Tecklenburg: 114 (106)
  • Westerkappeln: 211 (181)
  • Wettringen: 173 (156)

7.39 Uhr. Die ersten Lieferungen des Corona-Impfstoffes des Herstellers Novavax sind bei der Bundeswehr im niedersächsischen Quakenbrück angekommen - damit rückt der bundesweite Start der Impfungen mit dem Präparat näher.

7.08 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist seit gestern erheblich (+137,8) gestiegen und liegt am Freitag bei 1.203 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen.

Donnerstag, 24.. Februar

18 Uhr. Mit der Aktion „Impfen statt schimpfen“ ruft die Caritas Rheine erneut zur Corona-Schutzimpfung auf. „Denn das Impfen und der damit verbundene Schutz für sich selbst und für seine Mitmenschen bleibt ein wesentliches Instrument zur Pandemiebekämpfung“, betonen die Caritas-Vorstände Dieter Fühner und Ludger Schröer. Ziel dieser Aktion ist es, diejenigen zu erreichen, die mit anderen Corona-Maßnahmen vielleicht nicht einverstanden waren und sich deshalb aus Trotz oder Resignation noch nicht haben impfen lassen. [+]

17 Uhr. Die Polizei schreitet inzwischen vielerorts ein, wenn Teilnehmer und Teilnehmerinnen von Corona-Protesten den sogenannten Judenstern mit der Aufschrift „Ungeimpft“ tragen. So werde beim Zeigen dieses Symbols mittlerweile in fast allen Bundesländern mindestens von einem Anfangsverdacht der Holocaust-Verharmlosung ausgegangen.

16.25 Uhr. Die Kirchengemeinde St. Reinhildis aus Dreierwalde informiert über die aktuell geltenden Hygieneregeln, die bei allen Veranstaltungen einzuhalten sind. Gemäß der AHA-Regeln müssen Personen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben, einen Abstand von 1,50 Metern einhalten. Das Tragen einer medizinischen Maske bzw. FFP2-Maske für Mitfeiernde ab einem Alter von sechs Jahren während des gesamten Aufenthalts in der Kirche oder Kapelle ist Pflicht. Die liturgischen Dienste tragen durchgehend eine medizinische Maske, außer wenn sie sprechen, zelebrieren, etc. In den Büchereien gilt die 3G-Regel. Die Pfarrheime öffnen wieder für Gruppen der Gemeinde nach der 3G-Regel (mit Abstand und Maske) oder nach der 2G-Plus-Regel (sobald die Maske abgenommen wird oder die AHA-Regeln nicht mehr eingehalten werden können oder Essen/Getränke konsumiert werden). Die 3G-Regeln gelten ab 18 Jahren. Die gruppenverantwortliche Person führt für die Veranstaltung eine Liste, gibt darin die Personenzahl an und unterschreibt dafür, dass die entsprechende Regel eingehalten wurde.

16 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell fünf (gestern: sieben) Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt. Wie gestern werden auch heute zwei von ihnen invasiv beatmet, meldet das Divi-Intensivregister.

15.09 Uhr. Die Kölner Stimmungsband Höhner hat wegen Corona-Infektionen von zwei Musikern alle Karnevalsauftritte abgesagt. Bei Schlagzeuger Heiko Braun und Saxofonist Jens Streifling hätten PCR-Tests positive Ergebnisse geliefert, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Es gehe ihnen aber gut. Insgesamt seien bis Sonntag sechs Auftritte geplant gewesen, unter anderem hätten die Höhner an Weiberfastnacht auf dem Alter Markt spielen sollen.

14.43 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region reichen am Donnerstag von 873,7 im Emsland bis 1634,4 im Kreis Borken.

13.51 Uhr. Zu den geplanten Erleichterungen bei den Corona-Regeln für Urlaubsrückkehrer nach Deutschland verschiebt sich die Befassung im Bundeskabinett. Wegen weiterer regierungsinterner Beratungen kam die Verordnung noch nicht wie zunächst vorgesehen am Mittwoch ins Kabinett, wie das Gesundheitsministerium auf Anfrage erläuterte. Es sei aber weiterhin vorgesehen, dass die Neuregelungen zum 4. März greifen sollen.

12.45 Uhr. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst fordert, den Bundesländern auch in Zukunft ein wirksames Instrumentarium an Corona-Maßnahmen an die Hand zu geben. „Für den Moment entspannt sich die Corona-Lage. Doch die Experten warnen: Der Herbst könnte erneut kritisch werden“, sagte der CDU-Politiker, der aktuell auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist, der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Donnerstag). Deutschland dürfe nicht planlos in eine neue Corona-Welle hineinstolpern.

12.15 Uhr. Betreiber von 14 Corona-Testzentren in NRW stehen unter Betrugsverdacht. Sie sollen in großem Stil nicht durchgeführte Schnelltests abgerechnet haben. Mit einer Razzia in mehreren Städten ging die Staatsanwaltschaft Wuppertal heute dem Verdacht nach.

11.47 Uhr. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz im Kreis Steinfurt liegt bei 11,1 (gestern: 11,6). Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist den dritten Tag in Folge gestiegen und liegt heute bei 6,56 (gestern: 6,94). Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Gestern lag dieser Inzidenzwert bei 6,62. Vor einer Woche lag der Wert bei 6,43.

10.30 Uhr. Aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kann ein Ende aller größeren Corona-Beschränkungen wie in einigen anderen Ländern vorerst kein Vorbild für Deutschland sein. „Wir müssen mit unseren eigenen Regeln arbeiten, und die müssen immer die deutsche Sonderstellung berücksichtigen“, sagte der SPD-Politiker in einer Gesprächsrunde der Wochenzeitung .

9.15 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag 101.800 auf 102.300 gestiegen.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 5.900 (6.000), insgesamt Infizierte 19.121 (18.876), Verstorbene 156 (156), Genesene 13.100 (12.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 11.800 (11.900), insgesamt Infizierte 64.478 (63.395), Verstorbene 352 (349), Genesene 52.300 (51.200)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 8.300 (8.200), insgesamt Infizierte 26.650 (26.177), Verstorbene 119 (117), Genesene 18.300 (17.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 14.000 (14.300), insgesamt Infizierte 47.156 (46.658), Verstorbene 521 (515), Genesene 32.600 (31.800)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 12.200 (12.300), insgesamt Infizierte 38.210 (37.490), Verstorbene 176 (176), Genesene 25.800 (25.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 32.800 (31.500), insgesamt Infizierte 90.887 (88.260), Verstorbene 1.158 (1.158), Genesene 56.900 (55.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 9.900 (9.900), insgesamt Infizierte 62.608 (61.376), Verstorbene 412 (412), Genesene 52.300 (51.100)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 7.400 (7.700) insgesamt Infizierte 43.255 (42.656), Verstorbene 321 (321), Genesene 35.500 (34.700)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 102.300 (101.800), insgesamt Infizierte 392.365 (384.888), Verstorbene 3.215 (3.204), Genesene 286.800 (279.900)

8.32 Uhr. So langsam ist eine Entspannung der Corona-Lage in Sicht, die Auflagen für den Einzelhandel werden gelockert. In Emsdetten wird über einen möglichen fünften Verkaufs-Sonntag diskutiert. [+]

8 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie den weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt. Überall gibt es mehr Infizierte als am Vortag.

  • Altenberge: 197 (185)
  • Emsdetten: 651 (591)
  • Greven: 680 (605)
  • Hopsten: 97 (82)
  • Hörstel: 392 (355)
  • Horstmar: 132 (120)
  • Ibbenbüren: 931 (763)
  • Ladbergen: 124 (98)
  • Laer: 103 (90)
  • Lengerich: 513 (451)
  • Lienen: 174 (149)
  • Lotte: 243 (216)
  • Metelen: 133 (114)
  • Mettingen: 160 (141)
  • Neuenkirchen: 317 (280)
  • Nordwalde: 175 (155)
  • Ochtrup: 612 (514)
  • Recke: 214 (188)
  • Rheine: 1.554 (1.388)
  • Saerbeck: 204 (166)
  • Steinfurt: 571 (507)
  • Tecklenburg: 106 (102)
  • Westerkappeln: 181 (153)
  • Wettringen: 156 (130)

7.52 Uhr. In den rheinischen Hochburgen beginnt am Donnerstag (11.11 Uhr) der Straßenkarneval – wegen der Pandemie allerdings anders als gewohnt. Das Land Nordrhein-Westfalen hat den Städten erlaubt, sogenannte Brauchtumszonen auszuweisen – dort dürfen Jecken dann unter 2G-plus-Bedingungen feiern.

7.40 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist in etwa auf dem Niveau des Vortages (+19,7) und liegt am Donnerstag bei 1065,2.

Mittwoch, 23. Februar

18.03 Uhr. Nach monatelanger Schließung wegen Corona sollen Clubs und Diskotheken in Nordrhein-Westfalen am 4. März wieder öffnen können. Das bekräftigte Staatskanzleichef Nathanael Liminski am Mittwoch nach einem Gespräch mit Clubbetreibern und Vertretern der Pop-Szene in Köln. Die Wiedereröffnung von Clubs am 4. März ist auch Teil des Stufenplans, den Bund und Länder vergangene Woche beschlossen hatten.

17.44 Uhr. Das Geschäft mit Haustieren brummt in Deutschland. Viele Menschen haben sich in der Pandemie Hunde oder Katzen zugelegt. Heimtierbedarfsketten wie Fressnapf, Zooplus und Futterhaus profitierten davon und glänzten 2021 mit zweistelligen Wachstumsraten.

17.05 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell sieben (gestern: sechs) Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt. Unverändert zwei von ihnen werden invasiv beatmet, meldet das Divi-Intensivregister.

16.38 Uhr. Die Stadt Münster will nach eigenen Angaben an den bevorstehenden Karnevalstagen die Einhaltung der Coronaschutzverordnung streng kontrollieren. Verstöße können teuer werden: Bis zu 5.000 Euro werden beispielsweise für einen unerlaubten Disco-Betrieb fällig. Ein Bußgeld von 250 Euro fällt dort individuell an, wo Kunden und Gäste trotz bestehender Verpflichtung Impfung und Test nicht nachweisen können. „Wir setzen die ordnungsrechtlichen Vorgaben des Landes in Münster konsequent um“, sagt Stadtrat Wolfgang Heuer.

15.30 Uhr. Zu den geplanten Erleichterungen bei den Regeln für Urlaubsrückkehrer nach Deutschland (siehe Meldung von 7.20 Uhr) verschiebt sich die Befassung im Bundeskabinett. Wegen weiterer Beratungen kam die Verordnung heute doch noch nicht ins Kabinett. Es ist aber weiterhin vorgesehen, dass die Neuregelungen zum 4. März greifen sollen.

14.40 Uhr. Mit der Aktion „Impfen statt schimpfen“ ruft die Caritas Rheine erneut zur Impfung auf. „Denn das Impfen und der damit verbundene Schutz für sich selbst und für seine Mitmenschen bleibt ein wesentliches Instrument zur Pandemiebekämpfung“, betonen die Caritas-Vorstände Dieter Fühner und Ludger Schröer. Ziel dieser Aktion ist es, diejenigen zu erreichen, die mit anderen Corona-Maßnahmen vielleicht nicht einverstanden waren und sich deshalb aus Trotz oder Resignation noch nicht haben impfen lassen. In den Einrichtungen der Caritas Rheine haben sich weit über 95 Prozent der Mitarbeitenden impfen beziehungsweise boostern lassen.

13.50 Uhr. Viele Studentinnen und Studenten leiden psychisch unter der Corona-Pandemie. Bei einer Umfrage des „Freien Zusammenschlusses von Student*innenschaften“ gaben rund 60 Prozent der Befragten an, dass sie das laufende Semester bisher psychisch nicht gut absolvieren konnten. Bundesweit nahmen über den Jahreswechsel rund 7.600 Studierende an der Online-Befragung teil. Nach Angaben einer Psychologin des Studentenwerks Osnabrück führten mangelnde soziale Kontakte und fehlender Ausgleich zu Einsamkeit, mehr Grübeln und Sorgen, Reizbarkeit und steigendem Stress.

12.46 Uhr. Der Pharmakonzern Pfizer hat mit der Auslieferung des Covid-19-Medikaments Paxlovid in Deutschland begonnen. Vom Verteilzentrum in Karlsruhe aus gingen die Tabletten an den Pharmagroßhandel, wie eine Sprecherin mitteilt. „Apotheken können das Arzneimittel dort bei Vorliegen einer ärztlichen Verschreibung bestellen und an Patientinnen und Patienten abgeben.“ Die Pille gilt als sehr effektiv vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen – bei ihnen soll sie das Risiko von sehr schweren Krankheitsverläufen um 89 Prozent senken.

12 Uhr. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird ihren 194 Mitgliedstaaten künftig ein technisches Rahmenwerk für die Einführung von digitalen Impfzertifikaten zur Verfügung stellen. Eine wichtige Komponente dafür stammt von einem Tochter-Unternehmen der Telekom.

11.22 Uhr. Die Beschäftigtenzahl in Krankenhäusern, Praxen sowie Pflege- und Altenheimen in Nordrhein-Westfalen hat in der Pandemie spürbar zugelegt. Die Mitarbeiterzahl in der Gesundheitsbranche wuchs von Ende Juni 2020 bis Ende Juni 2021 um gut 38.000 oder 3,3 Prozent auf 1,19 Millionen, wie das Statistische Landesamt mitteilt. Erfasst wurden sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Teil- oder Vollzeit. Besonders starke Zuwächse verzeichneten der Rhein-Kreis Neuss (plus 15,8 Prozent) und die Landeshauptstadt Düsseldorf (plus 5,9 Prozent).

10.50 Uhr. In der Region weist aktuell der Raum Osnabrück die niedrigsten Inzidenzen auf mit 953 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen in der Stadt und noch etwas weniger Neuinfektionen im Landkreis. Der Kreis Borken hat weiterhin am meisten Neuinfektionen: Der Wert liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW bei 1700,2.

10 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zeigt sich weiter zuversichtlich, dass es am Ende eine Bundestagsmehrheit für eine allgemeine Corona-Impfpflicht gibt. Vor dem Hintergrund der bislang vorliegenden konkurrierenden Vorschläge deutete er im ZDF-„Morgenmagazin“ an, dass es am Ende auf einen Kompromiss hinauslaufen könnte.

9.15 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Kreis Steinfurt hat sich seit gestern um 614 auf 7.543 Personen erhöht. Damit wurden hier seit Beginn der Pandemie insgesamt 62.378 Infektionen nachgewiesen. Weiterhin sind im Kreis Steinfurt bisher 412 Menschen mit oder an Corona verstorben.

8.45 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist den dritten Tag in Folge gestiegen und liegt heute bei 6,94. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Gestern lag dieser Inzidenzwert bei 6,62. Vor einer Woche lag der Wert bei 6,43.

8.20 Uhr. Seit mehr als 30 Jahren lädt der Verkehrsverein Wettringen jeden Mittwoch im Heimathaus zum Aktionsnachmittag ein – jedenfalls war das vor Corona so. Nach einer längeren Pause findet der Aktionstag nun aber wieder regelmäßig statt. Und trotz der Corona-Bedingungen stellen die Verantwortlichen fest: „Die Leute sind froh, kommen zu können.“ [+]

7.45 Uhr. Gegen den Trend der Sieben-Tages-Inzidenz hat die Zahl der aktuell Infizierten in Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen wieder zugenommen. Die einzelnen Orte aus dem Kreis Steinfurt im Überblick:

  • Altenberge 185 (158)
  • Emsdetten 591 (570)
  • Greven 605 (576)
  • Hopsten 82 (70)
  • Hörstel 355 (314)
  • Horstmar 120 (119)
  • Ibbenbüren 763 (734)
  • Ladbergen 98 (86)
  • Laer 90 (80)
  • Lengerich 451 (405)
  • Lienen 149 (139)
  • Lotte 216 (198)
  • Metelen 114 (107)
  • Mettingen 141 (141)
  • Neuenkirchen 280 (242)
  • Nordwalde 155 (151)
  • Ochtrup 514 (456)
  • Recke 188 (175)
  • Rheine 1.388 (1.275)
  • Saerbeck 166 (160)
  • Steinfurt 507 (422)
  • Tecklenburg 102 (98)
  • Westerkappeln 153 (145)
  • Wettringen 130 (108)

7.20 Uhr. Bei den Regeln für Urlaubsrückkehrer sollen Erleichterungen kommen - besonders für Familien mit Kindern. Das sehen Pläne von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vor, mit denen sich heute das Bundeskabinett befassen soll.

7.10 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz erneut zurückgegangen und liegt heute nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit bei 1.045,5. Gestern lag der Wert noch bei 1.195,7. Vor einer Woche lag der Wert bei 1.253,2.

Dienstag, 22. Februar

18 Uhr. Der versprochene Corona-Bonus von einer Milliarde Euro für hohe Belastungen in der Pandemie soll Pflegekräften in Kliniken und Pflegeeinrichtungen zukommen. „Der Bonus kommt jetzt relativ rasch. Aber das ist nicht alles, sondern die Arbeitsbedingungen müssen sich insgesamt verbessern“, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).

17.10 Uhr. Die jährliche Aktion „Wettringen räumt auf“ findet am Samstag, 12. März, statt – allerdings eingeschränkt unter Corona-Bedingungen. Das teilt die Gemeindeverwaltung mit. [+]

16.38 Uhr. Die Corona-Krise wirkt sich einer Studie zufolge auch direkt auf die berufliche Ausbildung junger Leute aus. Von der Pandemie betroffene Betriebe hätten deutlich seltener als andere ihre Auszubildenden in feste Arbeitsverhältnisse übernommen, teilte das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mit. Als stark von der Krise betroffen galt 2020 mehr als jeder fünfte Ausbildungsbetrieb in Deutschland.

15.30 Uhr. Ein 36-jähriger Coesfelder hat eine Anzeige erhalten, weil er sich im Bahnhof Coesfeld ohne Mund-Nasen-Schutz aufhielt. Zudem hat er Bundespolizisten beleidigt. Zu dem Vorfall ist es nach Angaben der Bundespolizei am Montagnmittag gekommen. Beamte der Bundespolizei sprachen den 36-Jährigen an, weil er keine Maske trug. „Auf sein Fehlverhalten angesprochen, trat er direkt verbal aggressiv gegenüber den Beamten auf, weigerte sich einen Mund-Nasenschutz aufzusetzen und versuchte sich der Kontrolle durch Weitergehen zu entziehen“, schreibt die Bundespolizei. Weil er keine Personalien angab, durchsuchten die Polizisten ihn und fanden einen Ausweis. Da der Mann „den Abschluss der polizeilichen Maßnahmen mit einer Beleidigung der Polizisten quittierte, leiteten diese zudem ein Ermittlungsverfahren gegen ihn ein und sicherten die Aufnahmen der einsetzten Bodycam“, heißt es abschließend.

14.43 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden unverändert sechs Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt. Zwei von ihnen (gestern: drei) werden invasiv beatmet, meldet das Divi-Intensivregister. Der Anteil an Corona-Infizierten an verfügbaren Betten liegt bei 5,66 Prozent.

13.57 Uhr. Abgesagte Rosenmontagszüge, stornierte Prunksitzungen und ausgefallene Feiern: Corona führt auch in diesem Jahr bei Gastronomen, Hoteliers und Kostümverleihern in den Karnevalshochburgen zu wirtschaftlichen Verlusten in Milliardenhöhe. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) dürften die Einbußen mit bis zu 1,62 Milliarden Euro sogar noch höher ausfallen als im Vorjahr.

13.11 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zeigt sich weiter zuversichtlich, dass es am Ende eine Bundestagsmehrheit für eine allgemeine Corona-Impfpflicht gibt. Vor dem Hintergrund der bislang vorliegenden konkurrierenden Vorschläge deutete der SPD-Politiker am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“ an, dass es am Ende auf einen Kompromiss hinauslaufen könnte.

12.04 Uhr. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist auf 6,62 gestiegen. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Gestern lag dieser Inzidenzwert bei 6,55, am Dienstag vor einer Woche bei 6,38.

11.33 Uhr. Angesichts abgesagter Umzüge und ausgefallener Feiern ist die Einfuhr von Karnevalsbedarf nach Deutschland eingebrochen. Im vergangenen Jahr wurden Karnevals- und Unterhaltungsartikel im Wert von 75,7 Millionen Euro importiert, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 9,2 Prozent weniger als im Vorjahr und rund ein Viertel (25,9 Prozent) weniger als vor der Corona-Pandemie 2019. Wichtigstes Herkunftsland für den deutschen Markt war China, erklärten die Statistiker. Knapp drei Viertel (72,2 Prozent) der im Jahr 2021 importierten Menge an Karnevalsartikeln kam von dort.

10.45 Uhr. In der Region weist die Stadt Münster derzeit die niedrigste Inzidenz aus. 963,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wurden hier registriert. Der Kreis Borken hat weiterhin am meisten Neuinfektionen: Der Wert liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW bei 1782,7.

9.55 Uhr. Das geplante Gesetz für den künftigen Corona-Basisschutz soll nach den Plänen der Ampel-Koalition erst unmittelbar vor dem Auslaufen der meisten Auflagen beschlossen werden. Am 9. März sollen die Eckpunkte im Kabinett beraten werden, hieß es. Am 18. März soll die zweite und dritte Lesung im Bundestag sowie – in einer Sondersitzung – die Entscheidung im Bundesrat stattfinden. Am Mittwoch hatten Bund und Länder den Wegfall der meisten Corona-Auflagen ab 20. März vereinbart. Von den Koalitionspartnern SPD, Grüne und FDP sind seither unterschiedliche Einschätzungen dazu laut geworden, welche Maßnahmen ab 20. März noch gebraucht werden. Die FDP pochte am Wochenende auf „Normalität“ ab 20. März.

9.17 Uhr. Den Kliniken in Deutschland steht der Höhepunkt der Belastung durch die Omikron-Welle weiter bevor. Dies sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Andreas Wagener, der „Rheinischen Post“. „Der Scheitelpunkt der Omikron-Belastung in den Krankenhäusern ist noch nicht ganz erreicht. Aktuell sind weiterhin steigende Belegungszahlen in den Krankenhäusern zu verzeichnen, wobei sich die Dynamik weiter abschwächt.“ Wagener sagte, vor allem auf den Normalstationen verzeichne man weiterhin steigende Fallzahlen.

8.32 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag 99.800 auf 99.000 gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus hat sich in dem Zeitraum von 372.559 auf 376.561 erhöht.

Die kreisfreien Städte und Kreise im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 6.300 (6.300), insgesamt Infizierte 18.737 (18.505), Verstorbene 155 (153), Genesene 12.300 (12.000)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 12.200 (12.700), insgesamt Infizierte 62.480 (61.782), Verstorbene 348 (345), Genesene 50.000 (48.800)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 8.000 (8.200), insgesamt Infizierte 25.519 (25.213), Verstorbene 115 (115), Genesene 17.400 (16.900)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 14.700 (14.700), insgesamt Infizierte 46.290 (45.595), Verstorbene 513 (513), Genesene 31.100 (30.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 12.200 (12.300), insgesamt Infizierte 36.745 (36.415), Verstorbene 173 (172), Genesene 24.400 (24.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 27.700 (27.000), insgesamt Infizierte 84.077 (82.972), Verstorbene 1.158 (1.158), Genesene 55.200 (54.800)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 10.700 (11.800), insgesamt Infizierte 60.751 (60.576), Verstorbene 412 (412), Genesene 49.600 (48.400)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 7.200 (6.800) insgesamt Infizierte 41.962 (41.501), Verstorbene 319 (319), Genesene 34.500 (34.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 99.000 (99.800), insgesamt Infizierte 376.561 (372.559), Verstorbene 3.193 (3.187), Genesene 274.500 (269.700)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.03 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation um 75 Personen auf 1.275 gesunken. 150 Personen sind binnen eines Tages genesen, 75 Neuinfektionen wurden in der Emsstadt verzeichnet, meldet die Kreisverwaltung.

7.30 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder gesunken. Das Robert Koch-Institut gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Morgen mit 1.306,8 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1.346,8 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1.437,5 (Vormonat: 772,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 125.902 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 159.217 Ansteckungen.

7.03 Uhr. In Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen ist die Zahl der Infizierten in Isolation rückläufig. 570 Emsdettenerinnen und Emsdettener sind akut infiziert, das sind 28 weniger als am Montag. Für Neuenkirchen meldet die Kreisverwaltung 242 Infizierte in Isolation – ein Rückgang um 17, in Wettringen sank die Zahl um acht auf 108.

Die einzelnen Orte aus dem Kreis Steinfurt im Überblick:

  • Altenberge: 158 (179)
  • Emsdetten: 570 (598)
  • Greven: 576 (623)
  • Hopsten: 70 (75)
  • Hörstel: 314 (333)
  • Horstmar: 119 (141)
  • Ibbenbüren: 734 (808)
  • Ladbergen: 86 (90)
  • Laer: 80 (87)
  • Lengerich: 405 (449)
  • Lienen: 139 (153)
  • Lotte: 198 (213)
  • Metelen: 107 (125)
  • Mettingen: 141 (163)
  • Neuenkirchen: 242 (259)
  • Nordwalde: 151 (162)
  • Ochtrup: 456 (492)
  • Recke: 175 (186)
  • Rheine: 1.275 (1.350)
  • Saerbeck: 160 (165)
  • Steinfurt: 422 (440)
  • Tecklenburg: 98 (102)
  • Westerkappeln: 145 (156)
  • Wettringen: 108 (116)

6.42 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die 7-Tage-Inzidenz deutlich zurückgegangen. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW gab es 1.195,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Gestern lag der Wert noch bei 1.349,6, am Dienstag vor einer Woche bei 1.317,1.

Montag, 21. Februar

18.00 Uhr. Susanne Schmidt, Vorsitzende des Handelsvereins Rheine, zeigt sich erleichtert über den Wegfall der 2G-Regel für den Einzelhandel. Zwar hätten Kundinnen und Kunden ihre Nachweise klaglos vorgezeigt. „Aber es ist für uns als Händler unangenehm, diese Kontrollen machen zu müssen.“ Jetzt hoffen die Händler, schnell wieder frühere Kundenfrequenzen zu erreichen. [+]

17.43 Uhr. Die Impfungen mit dem Corona-Impfstoff Novavax können nach Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums in der kommenden Woche starten. Die ersten Dosen sollen „in dieser Woche“ eintreffen und dann unmittelbar an die Länder verteilt werden, wie ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Montag in Berlin sagte. Als erste Lieferung werden 1,4 Millionen Dosen erwartet. Das Bundesgesundheitsministerium gehe davon aus, dass dann in der kommenden Woche mit Impfungen in den Ländern begonnen werden könne. Vorgesehen sei, dass die Dosen vorerst ausschließlich an die Bundesländer gehen und noch nicht an Arztpraxen. Angeboten werden soll der neue Impfstoff Novavax vorrangig für Gesundheitspersonal.

16.58 Uhr. Die Stadt Münster hebt an den Karnevalstagen die Maskenpflicht in Innenräumen auf. Das geht aus einer heute veröffentlichten Allgemeinverfügung hervor, die den Besuch von privaten Feiern, närrischen Brauchtumsveranstaltungen sowie Karneval in gastronomischen Einrichtungen regelt. „Bei Karnevalsveranstaltungen in Innenräumen müssen alle immunisierten Personen zusätzlich über einen bestätigten negativen Testnachweis verfügen“, heißt es in der Verfügung. Draußen, im 50-Meter-Umkreis zum Eingang der Veranstaltung, benötigen Personen mit wirksamer Auffrischungsimpfung („Booster“) und ihnen gleichgestellte Personen keinen zusätzlichen Test.

16.13 Uhr. Angesichts massiver coronabedingter Personalausfälle werden Familienminister Joachim Stamp zufolge in den kommenden Wochen örtliche Kita-Schließungen unvermeidbar sein. Die Landesregierung werde aber weiterhin keine NRW-weiten Einschränkungen veranlassen, versicherte der FDP-Politiker am Montag in einem vom Ministerium veröffentlichten Brief an Eltern und Beschäftigte in Kitas und Kindertagespflege. „Ich bin erleichtert, dass sich Omikron für unsere Kinder und für geimpfte Beschäftigte im Verlauf als überwiegend harmlos herausgestellt hat“. Von teilweise dramatischen Zuständen berichtete die Gewerkschaft Verdi.

15.29 Uhr. Die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser hat sich seit gestern zwar von sieben auch sechs reduziert, dafür müssen heute jedoch drei statt zwei dieser Patienten beatmet werden.

14.19 Uhr. Die Corona-Krise hat dem deutschen Gastgewerbe auch 2021 das Geschäft verhagelt. Nominal hatten Gastwirte und Hoteliers gerade einmal 0,1 Prozent mehr Geld in der Kasse als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat.

13.09 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region bewegen sich am Montag zwischen 1014,5 im Emsland und 1903,7 im Kreis Borken.

12.22 Uhr. Einzelhandel, Gastronomie, Hotels, Kinos und Konzertveranstalter - diese und andere Branchen sind besonders von Corona-Beschränkungen betroffen und beklagen Umsatzeinbrüche. Der Staat kommt Unternehmen zu Hilfe und zahlt erhebliche Coronahilfen aus. Mindestens 78 Milliarden Euro flossen bisher, wie das Wirtschaftsministerium unlängst vorrechnete. Zu dieser Riesensumme kommen im Kampf gegen die Krise noch rund 55 Milliarden Euro Kredite und Milliardenausgaben für Kurzarbeitergeld.

11.10 Uhr. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz liegt im Kreis Steinfurt bei 11,1. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist am Montag weiter leicht von 6,71 auf 6,55 gesunken. Die Hospitalisierungsrate gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

10.31 Uhr. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Nordrhein-Westfalen weiter rückläufig. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Montag 1249,9 neue Ansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Am Sonntag hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 1261,2 gelegen, am Samstag bei 1290,0. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag mit 1346,8 erneut höher als in NRW.

10 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf Montag von 97.900 auf 99.800 (Stand: 21. Februar, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 360.566 auf 372.559 erhöht. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 6.300 (6.600), insgesamt Infizierte 18.505 (18.258), Verstorbene 153 (153), Genesene 12.000 (11.500)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 12.700 (13.500), insgesamt Infizierte 61.782 (59.511), Verstorbene 345 (343), Genesene 48.800 (45.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 8.200 (8.400), insgesamt Infizierte 25.213 (24.334), Verstorbene 115 (114), Genesene 16.900 (15.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 14.700 (15.000), insgesamt Infizierte 45.595 (45.016), Verstorbene 513 (513), Genesene 30.400 (29.500)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 12.300 (12.000), insgesamt Infizierte 36.415 (35.199), Verstorbene 172 (168), Genesene 24.000 (23.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 27.000 (24.700), insgesamt Infizierte 82.972 (79.800), Verstorbene 1.158 (1.156), Genesene 54.800 (53.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 11.800 (11.200), insgesamt Infizierte 60.576 (58.260), Verstorbene 412 (412), Genesene 48.400 (46.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 6.800 (6.500) insgesamt Infizierte 41.501 (40.188), Verstorbene 319 (318), Genesene 34.400 (33.400)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 99.800 (97.900), insgesamt Infizierte 372.559 (360.566), Verstorbene 3.187 (3.177), Genesene 269.700 (259.400)

9.11 Uhr. Der Streit über eine allgemeine Corona-Impfpflicht sorgt auch für Spannungen innerhalb der Ampel-Koalition. Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Wiese kritisierte Bundesjustizminister Marco Buschmann von der FDP, nachdem dieser sich skeptisch zu dem Vorhaben geäußert hatte.

8.30 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie weiteren Kommunen des Kreises Steinfurt.

  • Altenberge: 179 (191)
  • Emsdetten: 598 (622)
  • Greven: 623 (669)
  • Hopsten: 75 (80)
  • Hörstel: 333 (362)
  • Horstmar: 141 (158)
  • Ibbenbüren: 808 (877)
  • Ladbergen: 90 (100)
  • Laer: 87 (98)
  • Lengerich: 449 (508)
  • Lienen: 153 (155)
  • Lotte: 213 (219)
  • Metelen: 125 (140)
  • Mettingen: 163 (177)
  • Neuenkirchen: 259 (279)
  • Nordwalde: 162 (166)
  • Ochtrup: 492 (570)
  • Recke: 186 (204)
  • Rheine: 1.350 (1.502)
  • Saerbeck: 165 (172)
  • Steinfurt: 440 (522)
  • Tecklenburg: 102 (108)
  • Westerkappeln: 156 (174)
  • Wettringen: 116 (121)

8.07 Uhr. Ob Ayers Rock, Sydney Harbour Bridge, tropisches Top End oder Great Barrier Reef: Australien lockt mit einzigartigen Attraktionen. Nach zwei Jahren Corona-bedingter Abschottung hat das Land seine Grenzen wieder geöffnet und empfängt seit Montag erstmals wieder Touristen aus aller Welt. „Das Warten hat ein Ende“, sagte Premierminister Scott Morrison. „Meine Botschaft an Touristen auf der ganzen Welt lautet: Packen Sie ihre Koffer, kommen Sie und machen Sie eine der großartigsten Erfahrungen, die Sie sich vorstellen können – die Erfahrung, auf die Sie gewartet haben.Vergessen Sie nicht, Ihr Geld mitzubringen, denn Sie werden viele Möglichkeiten finden, es auszugeben.“

7.36 Uhr. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat nach einem mehrtägigen Rückgang wieder einen leichten Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 1346,8 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1346,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1459,8 (Vormonat: 706,3). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 73.867 Corona-Neuinfektionen.Vor einer Woche waren es 76.465 Ansteckungen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 22 Todesfälle verzeichnet.

7.05 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist auch am Montag weiter gestiegen (+66,2) und liegt nun bei 1349,6.

Zu den älteren Meldungen:

 

​​​​​​Die Landesregierung passt die Coronaschutzverordnung an die aktuellen Entwicklungen des Infektions- und Pandemiegeschehens in Nordrhein-Westfalen an. Dies gilt zusätzlich ab dem 19. Februar – die Regeln für die Karnevalstage gelten bereits seit dem 9. Februar:

  • Karneval: Für die Karnevalstage vom 24. Februar bis 1. März gelten Extra-Regeln: Die Kommunen im Bundesland können "gesicherte Brauchtumszonen" einrichten, in denen unter der "2G+"-Regel geselliges Beisammensein, Brauchtumspflege und der Verzehr von Speisen und Getränken möglich ist. Veranstaltungen ohne Zugangskontrolle und Personenbegrenzung wie Umzüge sind allerdings nicht erlaubt. Bei privaten Feiern, Karnevalsveranstaltungen und anderen Veranstaltungen des Brauchtums, die drinnen stattfinden, müssen auch geboosterte Personen einen negativen Testnachweis erfüllen.
  • Wegfall der Zugangsbeschränkungen im Einzelhandel: Für den Einzelhandel (Läden/Märkte) entfällt die bisher geltende "2G"-Regel. Somit können auch nicht-immunisterte/ungeimpfte Personen dort wieder einkaufen. Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske bleibt aber bestehen. Empfohlen wird, auch für den öffentlichen Personennah- und fernverkehr, eine FFP2-Maske zu tragen, aufgrund der besseren Schutzwirkung. Die Maskenpflicht in Warteschlangen und Anstellbereichen im Freien entfällt
  • Keine Kontaktbeschränkungen mehr für Immunisierte bei privaten Treffen: Für vollständig geimpfte oder genesene Personen entfallen die bisherigen Personenzahlbegrenzungen. Für nicht-immunisierte/ungeimpfte Personen bleiben diese Beschränkungen bis zum 19. März bestehen, das heißt Treffen sind für nicht-immunisierte Personen nur mit dem eigenen Haushalt und maximal zwei Personen eines weiteren Haushaltes erlaubt.
  • "3G"-Regel bei körpernahen Dienstleistungen: Für nicht-immunisierte Personen ist beim Besuch von Dienstleistern wie Friseuren eine gültiger, negativer Testnachweis und das Tragen einer FFP2-Maske erforderlich. Ein Testnachweis ermöglicht jetzt auch den Zugang zu öffentlichen Bibliotheken und Fahrschulen.

Alle wichtigen Regeln finden sich auch hier noch einmal im Überblick:
https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.