Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Münsterland

Bahnanlagen sind kein Abenteuerspielplatz

Polizei warnt nach vermehrten Einsätzen in Ochtrup vor Gefahren

Dienstag, 29. Januar 2019 - 14:00 Uhr

von Newsdesk

Foto: Bundespolizei

„Person am Gleis / Jugendliche legen Steine auf Gleise“, so oder ähnlich lauteten in den vergangenen Wochen immer wieder Einsatzmeldungen der Leitstelle der Bundespolizei Münster. Besonders ist der Polizei dabei in jüngster Zeit die Bahnstrecke Münster - Enschede (RB 64) ins Auge gefallen. Hier werden „insbesondere in der Nähe zum Bahnhof Ochtrup immer wieder Äste in den Gleisbereich und Steine auf die Schienen gelegt“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Lebensgefahr

Ausdrücklich weißt die Polizei darauf hin, dass es bei solchen Aktionen nicht bloß um Straftat handelt – vielmehr gelte „Lebensgefahr“.

So wirke etwa ein splitternder Stein „aufgrund der einwirkenden physikalischen Kräfte wie ein Geschoss, das schwerste bis hin tödliche Verletzungen verursachen kann. Ferner nähern sich Züge fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät oder im schlimmsten Fall zu spät wahrgenommen werden.“

Die Bundespolizei gibt an, diese Vorfälle sehr ernst zu nehmen und will die Strecke „mit einer verstärkten polizeilichen Präsenz bestreifen.“

Weitere Informationen

Für weitere Fragen rund um die Gefahren auf Bahnanlagen sprechen Sie das Präventionsteam der Bundespolizei Münster an, oder informieren sich im Netz über das Präventionsprogramm der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.