Münsterland

K+K-Coup Thema bei „Aktenzeichen XY“

Falsche Sicherheitsmänner mit hoher Beute

Mittwoch, 12. Dezember 2018 - 12:00 Uhr

von Newsdesk

Foto: ZDF und Nadine Rupp

Der dreiste Coup war vor einem Jahr in aller Munde – am Mittwoch, 12. Dezember, um 20.15 Uhr beschäftigt sich die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ in einem Filmbeitrag mit dem K+K-Coup in Gronau.

Am 19. Dezember 2017, einem Dienstag, hatten sich gegen 14.30 Uhr zwei Männer, die sich als Mitarbeiter einer Geldtransportfirma ausgaben, in der Hauptverwaltung von K+K an der Ochtruper Straße eine verplombte Geldkiste mit über einer Million Euro aushändigen lassen und waren damit auf Nimmerwiedersehen verschwunden.

Typische Bekleidung der Sicherheitsleute

Die Täter wussten offensichtlich sehr genau über den Ablauf der Geld-Übergabe Bescheid und führten den Coup kaltblütig durch. Die Männer fuhren einen schwarzen VW Bulli mit Aufklebern der seit Jahren mit den Geldtransporten beauftragten Firma und einem Kennzeichen aus dem Kreis Recklinghausen. Sie trugen auch die typische Bekleidung der Sicherheitsfirma und kannten offenbar die Abläufe der Geldübergabe. So gelang es den Betrügern, dass ihnen die Geldkiste mit einem hohen Geldbetrag übergeben wurde.

Der Betrug fiel erst auf, als sich die echten Geldboten – wie üblich – telefonisch anmeldeten. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief erfolglos.

Täter sehen sich ähnlich

Die beiden Täter wurden damals wie folgt beschrieben: Beide sehen sich ähnlich, sie sind etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, haben einen dunklen Hauttyp, trugen einen kräftigen schwarzen längeren Vollbart und sind vom äußeren Erscheinungsbild her möglicherweise arabischer Herkunft. Beide sprachen akzentfrei Deutsch und hatten ein gepflegtes Äußeres.

Die Firma lobte eine Belohnung von 50.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung und Verurteilung der Täter und/oder zur Wiederbeschaffung der Beute führen.

Neben dem aufsehenerregenden K+K-Coup setzt die Kreispolizeibehörde Borken auch auf die Hilfe der Fernsehzuschauer in einem besonders schwerwiegenden Fall von Unfallflucht: Ein Unbekannter hatte am 19. Januar dieses Jahres in Gescher durch ein riskantes Überholmanöver ein Unfallgeschehen verursacht, bei dem ein 33 Jahre alter Mann ums Leben kam. „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ greift die Ereignisse als Studiofall auf.

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.