Stadtwerke

Abonnent seit 25 Jahren

Joachim Jülich aus Mesum fährt seit Beginn mit der „Blauen“

Freitag, 9. September 2022 - 16:32 Uhr

von Newsdesk

Foto: Privat

Joachim Jülich fährt treu seit Beginn mit dem StadtBus.

Joachim Jülich (69), mittlerweile Pensionär, wohnt in Mesum und hat die „Blaue“ im Abo, seit es sie gibt – ohne Unterbrechung. Wir wollten wissen: Was steckt hinter diesen 25 Jahren Treue?

Was war für Sie der Anlass, 1997 zur Einführung der „Blauen“ das Abo abzuschließen?

In den Jahren 1996 bis 2006 war ich Mitglied im Beirat Verkehr der Stadt Rheine als „sachkundiger Bürger“ für die Partei Bündnis90/die Grünen und habe die Einführung des Stadtbussystems mit begleitet. Ich war immer Befürworter des ÖPNV-Ausbaus im Sinne des Umweltschutzes und zur Abwendung der Klimakrise. Wir wohnen in Mesum und fahren möglichst mit dem Bus in die Innenstadt Rheines. Deswegen war ich als Abonnent der „Blauen“ von Anfang an dabei und wir haben es auch in der Lockdownphase der Corona-Pandemie nicht gekündigt.

Für welche Fahrten nutzen Sie die „Blaue“ üblicherweise? Nutzen Sie weitere Verkehrsmittel und hat sich diesbezüglich etwas verändert im Vergleich zu 1997?

In den Jahren 2006 bis 2017 war die Arbeitsstelle meiner Frau in der Innenstadt von Rheine. Dahin ist sie immer mit der „Blauen“ gefahren. Die Nutzung hat sich im Laufe der Jahre verändert. Nachdem die Nutzung durch meine Frau für Fahrten zur Arbeit weggefallen ist, haben wir die „Blaue“ vor allem auch wegen der Nutzung als Basis für das „Einfach-weiter-Ticket“, das günstige Fahrmöglichkeiten in ganz NRW ermöglicht. In der ganzen Zeit haben wir Auto, Fahrrad und Bus als Verkehrsmittel genutzt: das Fahrrad für den Nahbereich, den ÖPNV für Fahrten von Mesum in die Innenstadt von Rheine oder in andere Städte, das Auto für die übrigen Fahrten.

Bekannt in Rheine: die „Blaue Flotte“.

Wer nutzt die Abo-Fahrkarte außer Ihnen?

Meine Frau.

Erinnern Sie sich an ein besonderes Erlebnis aus Ihrer Zeit mit der „Blauen“ im Zusammenhang mit einer Ihrer Fahrten?

Es war noch zu der Zeit, als Mesum noch nicht komplett zum Stadtbussystem gehörte, eine Runde wurde vom Stadtbus, die andere vom Westfalenbus gefahren: Ich hatte eine Meinungsverschiedenheit zu einem Tarifdetail mit einem Fahrer von Westfalenbus und habe mit ihm um eine Kiste Bier gewettet. Da ich die Wette gewonnen hatte, hielt der Bus eine Woche später an meiner Haltestelle und der Fahrer lud eine Kiste Bier aus!

Wie haben Sie die Umstellung des Stadtbus-Systems und den neuen ZOB wahrgenommen?

Durchweg positiv! Besonders der Busbahnhof macht einen sehr guten, fast großstädtischen Eindruck. Aus meiner Sicht als Mesumer wäre ein 15-Minuten-Takt für Fahrten in den Südraum sowie für Fahrten von hier zum Bustreff schön. Natürlich nur werktags und am Samstagmorgen.

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.