Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Stadtwerke

Herbstlaub gehört nicht in die Gosse

TBR bitten um Unterstützung gegen verstopfte Gullis

Donnerstag, 21. September 2017 - 08:43 Uhr

von Mareike Knue

Foto: SWR

Jeder Gulli wird von den TBR von Laub befreit.

Es ist bequem: Mit dem Besen einfach alles Laub in den Rinnstein schieben – die Kehrmaschine erledigt den Rest. Mancher Rheinenser wählt für das bald fallende Herbstlaub diese Lösung; erlaubt ist das nicht. „Die Bürger sind verpflichtet, den Gehweg vor ihrem Haus selbst sauber zu halten“, sagt Tanja Starke, Fachbereichsleiterin Entsorgung bei den Technischen Betrieben Rheine (TBR). „Dazu gehört, den Schmutz und das Laub zusammenzufegen und über die Biotonne oder den garteneigenen Kompost zu entsorgen.“ Größere Mengen können auf dem Wertstoffhof abgegeben werden. Müll aus dem Rinnstein ist in der Restmülltonne zu entsorgen.

Das Entsorgen von Laub ist bald wieder bequem und kostenfrei möglich: Vom 2. bis zum 21. Oktober nehmen die TBR Baum- und Strauchschnitt sowie Laub an den bekannten Sammelstellen wie z. B. dem Wertstoffhof kostenfrei entgegen. „Wir bitten dringend darum, dass vor allem Laub nicht in die Gosse gefegt wird“, sagt Starke, „denn die Kehrmaschinen können es oft nicht vollständig aufnehmen, sodass es in die Straßenabläufe gespült wird und sie verstopft.“

Die Folge ist die Überflutung von Rinnsteinen und in Teilen sogar ganzer Straßen. Damit die Straßenabläufe die Regenwassermengen der Straße gut aufnehmen können, werden die Abläufe wiederkehrend gereinigt. Dafür fährt ein Saugefahrzeug jeden einzelnen Ablauf an. Ein TBR-Mitarbeiter hebt mit einem Haken den Gitterrost heraus und saugt mit einem dicken Schlauch den Schmutzfang im Straßenablauf leer. Anschließend hebt er auch den Eimer heraus und saugt den Bereich darunter sauber. Schließlich werden Schmutzfang und Gitterost wieder eingesetzt.

„Wir arbeiten bedarfsorientiert, das heißt, wir reinigen zum Beispiel in Straßen mit Baumalleen öfters im Jahr die Straßenabläufe. Das ist zeitaufwendig, aber nötig“, sagt Udo Eggert, Fachbereichsleiter Entwässerung bei den TBR. Wenn Anwohner jedoch während des Jahres, vor allem aber im Herbst, Schmutz und Laub in den Rinnstein fegen, war die ganze Säuberungsaktion umsonst ...


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.