Stadtwerke

Langfristige Sicherung der Trinkwasserversorgung

Rheine wächst

Montag, 7. Februar 2022 - 09:41 Uhr

von Newsdesk

Foto: SWR

Die Anreicherung des Grundwassers aus Bächen ist in den heißen Sommermonaten sehr limitiert, sodass nun eine neue Quelle erschlossen wird: der Dortmund-Ems-Kanal.

Rheine entwickelt sich sehr positiv: In den nächsten Jahren werden sowohl die Wohngebiete als auch die Industrie- und Gewerbegebiete wachsen. Die Folge: Haushalte und Unternehmen verbrauchen mehr Wasser. Dazu kommt der steigende Wasserverbrauch aufgrund der Witterung. Liegt der Wasserbedarf aktuell bei etwa sechs Millionen Kubikmetern pro Jahr, könnten in den nächsten 20 Jahren Spitzenjahresverbräuche von bis zu zirka 6,5 Millionen Kubikmetern Realität werden. Auf diese Entwicklung bereitet sich die Energie- und Wasserversorgung (EWR) seit einigen Jahren vor: Die Anreicherung des Grundwassers aus Bächen ist in den heißen Sommermonaten sehr limitiert, sodass nun eine neue Quelle erschlossen wird: der Dortmund-Ems-Kanal. Er hat sich auch aufgrund der hohen Wasserqualität für die Wasserentnahme als am geeignetsten erwiesen, sodass die EWR sich die Entnahmerechte bereits gesichert haben.

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.