Stadtwerke

Plus für Arbeitgeber

Individuelles Jobticket für Unternehmen

Freitag, 29. Oktober 2021 - 12:03 Uhr

von Newsdesk

Umwelt- und preisbewusste Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer setzen immer stärker auf den öffentlichen Nahverkehr.

Auf der Basis der Evaluation der G-Linien ins Industriegebiet Nord werden die „Arbeitsplatzzubringer“ der Verkehrsgesellschaft der Stadt Rheine (VSR) nun optimiert. Denn nicht nur für die Gewinnung von Azubis ist ein zuverlässiges und gut getaktetes Busnetz entscheidend, sondern auch umwelt- und preisbewusste Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer setzen immer stärker auf den öffentlichen Nahverkehr. Doch neben der richtigen Anbindung entscheidet über die Nutzung der Busse auch der Preis. Mit den unternehmensindividuellen Jobtickets können Arbeitgeber hier noch stärker bei ihren Mitarbeitern punkten.

Voraussetzung sind genügend Interessenten innerhalb des Unternehmens. Die Unternehmen können dann anhand der Mitarbeiterliste bei der VSR anfragen und bekommen ein individuelles Angebot. Ob und in welcher Höhe das Unternehmen einen Anteil des individuellen Jobtickets finanziert, das entscheidet das Unternehmen selbst – ähnlich wie beim AzubiTicket. Das AzubiTicket lässt sich nicht individualisieren, aber auch hier gibt es zwei Preisabstufungen: das AzubiAbo Westfalen zu 63 Euro monatlich oder das NRWupgradeAzubi für 20 Euro monatlich zusätzlich.

Mit dem Bus in Rheine zur Arbeit zu fahren wird jetzt außerdem noch attraktiver: „Wir planen im kommenden Jahr in allen Bussen W-Lan einzurichten“, sagt Axel Zunker, Leiter der Verkehrsgesellschaft der Stadt Rheine (VSR) „und das geplant mit automatischem Handover, sodass der Nutzer nicht merkt, dass er von einem Funkgebiet ins nächste kommt. Dadurch kann der Nutzer lückenlos im W-Lan surfen.“ Auf dem Arbeitsweg schon einmal die Mails checken, um im Büro direkt produktiv zu sein, oder auf dem Nachhauseweg schon einmal den Online-Einkauf erledigen, damit man zuhause ganz für die Familie da ist – das klingt für viele wesentlich attraktiver, als die Zeit ungenutzt am Steuer zu verbringen.

„Unsere G-Linien-Busse sind übrigens auch behindertengerecht ausgestattet“, erinnert Zunker. Und einen E-Roller oder ein Fahrrad lassen sich ebenfalls mitführen. Das kann für die letzten Meter im Indus-triegebiet und nach Hause entscheidend sein!

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.