Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Stadtwerke

Was kann eine Kilowattstunde?

Beispiele aus dem täglichen Gebrauch

Freitag, 26. Oktober 2018 - 15:05 Uhr

von Newsdesk

Auf dem Stromzähler nur Zahlen – aber was leistet eine Kilowattstunde?

Möchte der Energieverbraucher Strom sparen, sollte er auf den Verbrauch seiner Geräte achten oder darauf, wie oft und lange er die Geräte nutzt. Der verbrauchte Strom wird dabei in Kilowattstunden gerechnet: Eine Kilowattstunde entspricht einer Wattstunde mal 1.000; eine Wattstunde bezeichnet den Energieverbrauch von einem Gerät mit der Energieleistung von einem Watt pro Stunde. Mit dieser physikalischen Definition können allerdings die wenigsten etwas anfangen. Es stellt sich die Frage: Was steckt hinter einer Kilowattstunde und wie viel Energie bedeutet das im alltäglichen Gebrauch?

Mit einer Kilowattstunde könnte ein Verbraucher zum Beispiel an jedem Tag der Woche gut zwei Stunden vor einem LED-Fernseher verbringen. Hat der Energieabnehmer keine Lust mehr auf Entspannen, kann er an einem Laptop arbeiten – und das mit nur einer Kilowattstunde eine ganze 35 Stunden-Woche lang! Damit der Arbeitende in dieser Zeit nicht einnickt, gibt es 70 Tassen Kaffee, die er mit einer Kilowattstunde kochen kann, wovon man aus gesundheitlichen Gründen natürlich nur abraten kann.

Arbeitet der Angestellte von zuhause aus, so spart er für jede 1,7 Kilometer mit dem Auto (6 l/100 km Spritverbrauch) jeweils eine Kilowattstunde an Energie. Diesen kurzen Arbeitsweg mit dem Rad oder zu Fuß zurückzulegen, spart also jeden Tag bereits zwei Kilowattstunden im Vergleich zum Weg per Auto. Mit einem Elektroauto (15 kWh/100 km) spart der Autobesitzer, der sein Gefährt stehen lässt, die Kilowattstunde allerdings nur alle 6,7 Kilometer und mit einem E-Bike erst alle 130 Kilometer (bei rund 40-45 km Reichweite und einer Batterieladung von 330 Wh). Nach einem anstrengenden Arbeitstag sind allerdings nur 3 bis 10 Minuten unter der Dusche mit einer Kilowattstunde drin.

Weiß der Energieverbraucher nun, was sich hinter einer Kilowattstunde verbirgt, kann er den Energieverbrauch besser kontrollieren und dadurch Energie sparen. Dazu muss er nur noch wissen, wie viel Energie das jeweilige Gerät verbraucht. Bei einem Haartrockner mit einer Leistung von 2.000 Watt, der 10 Minuten lang im Einsatz ist, beträgt der Verbrauch ca. 0,33 Kilowattstunden. Achtet man also auf die Leistung der Geräte, kann der Stromverbrauch reduziert werden. Rechenhilfe gefällig? www.kwhrechner.com.

Mehr Infos zur Reduzierung des Stromverbrauchs und lebensnahe individuelle Tipps zum Energiesparen erhalten Interessierte im Kundencenter der Stadtwerke am Borneplatz oder unter http://energieeffizienz.stadtwerke-rheine.de


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.