Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Stadtwerke

Wasserqualität im Fokus

Im Keller des Hallenbads Mesum wird aus Badewasser wieder Trinkwasser

Dienstag, 6. März 2018 - 09:57 Uhr

von Newsdesk

Foto: Mareike Knue

Badleiter Thorsten Asemann kontrolliert mehrmals täglich die Wasserqualität.

Wenn Thorsten Asemann seinen Job gut macht, tötet er in 30 Sekunden 10.000 Keime. Bei diesem Satz lacht er: „Tatsächlich machen diese Arbeit die Anlagen und die Chemie fast von selbst.“ Aber eben nur fast. Thorsten Asemann ist Leiter des Hallenbads Mesum und damit auch verantwortlich für dessen unterirdische Gefilde.

Der Schwimmmeister steht im Keller des Bades zwischen blauen Filterkesseln, grauen Rohren, grünen Kanistern und orangen Lüftungsanlagen. „Die DIN-Auflagen sind viel strenger geworden“, sagt er, „da oben im Becken schwimmen Sie heute in Trinkwasser.“ Echt? Und was ist mit dem Chlor? „Als ich vor 25 Jahren mit der Ausbildung zum Schwimmmeister anfing, durfte sich noch ein Drittel mehr gebundenes Chlor in einem Liter Wasser befinden“, sagt Asemann. Gebundenes Chlor, das ist das, was rote Augen macht und so typisch riecht. Es entsteht, wenn es arbeitet, also Keime tötet.

Foto: Mareike Knue

Modernen Filtermethoden ermöglichen weniger Chloreinsatz.

Die Keime bringen die Badegäste mit – genau wie Hautschuppen, Schweiß und Kosmetika. Und das alles muss wieder raus. Dazu gibt es verschiedene Filter- und Aufbereitungsstufen, von denen sich die meisten im Keller befinden. Siebe in den Überlaufrinnen der Becken fangen bereits Haare und Pflaster ab. Der Filter in der Pumpe siebt Flusen aus dem Wasser.

Feinfeststoffe landen im Filtersand in der blauen Filteranlage – genau wie solche Stoffe, die das Auge nicht sehen kann. Die fangen sich dort jedoch nur, weil dem Wasser vorher ein Flockungsmittel zugesetzt wird, sodass sich diese Stoffe zusammenballen. „Auch das gebundene Chlor filtern wir hier in dem blauen Tank heraus: mit Aktivkohle z. B. aus dem Pütt in Ibbenbüren“, erklärt Asemann. Zum Schluss wird Frischwasser zugesetzt: pro Badegast rund 50 Liter. Und dann geht das gereinigte, aufbereitete Wasser wieder ins Becken zurück. In Trinkwasserqualität.

Damit das alles funktioniert, kontrollieren Asemann und seine Mitarbeiter die Anlagen mehrmals täglich, messen außerdem dreimal täglich verschiedene Hygieneparameter nochmals von Hand und spülen zweimal wöchentlich alle Filter. Die modernen Filtermethoden erst ermöglichen, dass im Vergleich zu früher viel weniger Chlor eingesetzt werden muss: Heute kriegt Thorsten Asemann auch nach mehreren Stunden im Wasser keine roten Augen mehr. Aber er sagt auch: „Würde sich jeder Badegast vor dem Schwimmen so gründlich duschen, wie wir uns das wünschen, bräuchten wir weniger Chlor, weniger Chemie und weniger Flockungsmittel.“

Drei Fragen an Thorsten Asemann, Badleiter Hallenbad Mesum

Was gefällt Ihnen am Beruf des Schwimmmeisters und Badleiters?

Asemann: Der Beruf hat mit Menschen, Technik, Sport, Organisation und Verwaltung zu tun – das ist sehr abwechslungsreich. Als Badleiter habe ich die Verantwortung für die Mitarbeiter, aber auch für die Badegäste und den ganzen Betrieb. Am meisten genieße ich, wenn die Kinder mit glänzenden Augen ihr Abzeichen bestehen: Die fangen bei uns bei Null an und gehen hier mit Bronze raus.

Hat sich die Struktur der Badegäste über die letzten 25 Jahre verändert?

Asemann: Wir haben durchweg gute Besucherzahlen – auch im öffentlichen Badebetrieb. Dafür haben wir natürlich etwas getan durch veränderte Öffnungszeiten und das Kursangebot. Der Anteil der Sport treibenden Badegäste ist konstant hoch, zurückgegangen sind die Zahlen bei den Jugendlichen, die ziehen Spaßbäder vor. Für unsere kleinen Badegäste ist die Piratenlandschaft jedoch seit Jahren ein Anziehungspunkt. Und für den Fitness- und Reha-Wassersport könnten wir noch viel mehr Kurse anbieten, was die Nachfrage angeht. Doch noch mehr Kurse würden aufgrund begrenzter Kapazitäten zulasten des öffentlichen Badeverkehrs gehen.

Wie sicher können sich Badegäste heute im Hallenbad Mesum fühlen?

Asemann: Sehr sicher. Die Anforderungen an die Wasserqualität und an die Verkehrssicherungspflichten sind sehr strikt geregelt, das verursacht eine Menge Arbeit zugunsten der Gesundheit und Sicherheit der Badegäste. Jeden Morgen kontrollieren wir allein eine halbe Stunde lang, ob irgendwo im Bad Verletzungsgefahren bestehen könnten und alles sicher ist.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.