Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bundesliga

Keine Pfiffe gegen Nübel - Rückendeckung von Schneider

Freitag, 17. Januar 2020 - 21:16 Uhr

von dpa

Wechselt nach der Saison zum FC Bayern: Schalke-Keeper Alexander Nübel. Foto: Tim Rehbein/dpa

Gelsenkirchen (dpa) - Vor dem Rückrunden-Auftakt zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach hat es in der Schalker Arena keine Proteste oder Pfiffe der Fans gegen den scheidenden Torhüter Alexander Nübel gegeben.

Der 23 Jahre alte Nübel verlängert seinen im Juni endenden Vertrag nicht und wechselt innerhalb der Fußball-Bundesliga ablösefrei zum FC Bayern München.

Als Reaktion auf seinen Wechsel wurde Nübel Anfang Januar als Schalke-Kapitän abgesetzt, auf Grund einer Rot-Sperre fehlt er ohnehin in den ersten beiden Rückrundenspielen. Einige Fans fordern allerdings, dass Nübel nie wieder für Schalke spielen solle.

Pfiffe gab es am Freitagabend allerdings beim Verlesen der Aufstellung gegen den Ex-Schalker Breel Embolo, der erstmals nach seinem Wechsel im Sommer zur Borussia wieder in Gelsenkirchen spielte.

Schalkes Vorstandschef Jochen Schneider hatte noch einmal die Fans zum fairen Umgang mit dem scheidenden Nübel aufgefordert. „Lasst den Jungen jetzt in Ruhe. Er ist einer von uns, und wir brauchen ihn wie jeden anderen auch“, sagte Schneider am Freitagabend im ZDF. „Alexander Nübel hat nichts Unrechtes getan. Er erfüllt den Vertrag, den er und der Verein abgeschlossen haben. Er streikt oder klagt sich nicht aus dem Vertrag, alles ist legitim“, hatte er zuvor der „Sport Bild“ gesagt.

In München droht Nübel allerdings die Ersatzbank hinter Nationaltorhüter Manuel Neuer, der noch bis 2021 einen Vertrag beim Rekordmeister besitzt. Zu der angeblichen Einsatz-Garantie für Nübel wollte sich Neu-Vorstand Oliver Kahn nicht äußern. „Über Vertragsinhalte wollen wir nicht öffentlich diskutieren“, sagte Kahn im ZDF. Sport1 hatte gemeldet, dass Nübel vertraglich zugesichert worden sei, dass er bei Bayern zu Einsätzen kommen werde.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.