Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Bundesliga

Schalke-Lob für Kutucu, Appell an Rudy: „Mehr Power“

Sonntag, 10. Februar 2019 - 11:40 Uhr

von Von Christian Kunz und Klaus Bergmann, dpa

Der Schalker Sebastian Rudy wurde in München früh ausgewechselt. Foto: Guido Kirchner

München (dpa) - Ein Tag zum Vergessen für Sebastian Rudy: Der frühere Münchner muss nach nur 33 Minuten im Spiel gegen die Ex-Kollegen raus. Schalkes Sportvorstand Heidel formuliert eine klare Forderung - und schwärmt von einem Shootingstar.

Trost bekam Nationalspieler Sebastian Rudy für die kränkende Fußball-Kurzarbeit keinen gespendet. „Der Junge ist ja keine 18, der ist 28, der ist Profi“, äußerte der Schalker Sportvorstand Christian Heidel kurzerhand.

Einen Rat für den am früheren Arbeitsplatz in München beim 1:3 des FC Schalke 04 gegen den FC Bayern schon nach 33 Minuten ausgewechselten Rudy hatte Heidel auch gleich parat. „Einfach besser Fußball spielen, ganz einfach. Wir können ja nicht noch ein Jahr was von Umstellung erzählen. Da muss einfach ein bisschen mehr Power und Leidenschaft rein.“

Seit einem halben Jahr ist Rudy Schalker - richtig angekommen ist er trotz der reichlichen Anlaufzeit in Gelsenkirchen noch nicht. Sein Chef vermisst Malocher-Mentalität. Die Umstellung vom Dominanz-Fußball à la FC Bayern gelingt dem Mittelfeldakteur nicht.

„Bei uns gehört das dazu. In München ist das vielleicht ein bisschen einfacher, wenn du in der Regel 70 Prozent Ballbesitz hast. Bei uns, das weiß Sebastian auch, muss er sein Spiel ein bisschen umstellen. Da muss einfach ein bisschen mehr kommen“, forderte Heidel vom 16 Millionen Euro teuren Schalker Sommerzugang.

Trainer Domenico Tedesco versuchte, die frustrierend frühe Herausnahme mit taktischen Erwägungen zu erklären. „Wir wollten einen aggressiveren Sechser mit Omar Mascarell, das hat den Ausschlag gegeben“, sagte der Coach. „Die Begründung ist nicht, dass Basti schlecht war, sondern es war eine individualtaktische Entscheidung. Wir sind zu tief geworden, das wollten wir nicht.“

Doch gerade an alter Wirkungsstätte hätte sich Rudy diese ärgerliche Auswechslung gerne erspart. Ohne Blickkontakt mit dem Trainer verließ er den Platz. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Trainer in dem Moment darauf achtet, in welchem Stadion wir spielen, ob er hier ein Jahr Fußball gespielt hat“, verteidigte Heidel die Entscheidung von Tedesco. „Da geht es darum, durch eine Auswechslung eine Verbesserung herbeizuführen. Und das ist Sache des Trainers. Und wenn er es so entschieden hat, ist das für mich vollkommen in Ordnung. Welche Vorgeschichte es da auch immer gibt.“

Während es für Rudy ein Tag zum Vergessen war, dürfte sich das neue Schalker Stürmer-Juwel Ahmed Kutucu noch länger an das 1:3 erinnern. Im fünften Liga-Spiel glückte Kutucu das zweite Tor. „Ahmed wirft sich rein. Ich finde, dass er ein gutes Vorbild für die jungen Spieler werden kann“, lobte Heidel den 18-Jährigen.

Trotz eines gerade abgeschlossenen Vertrags bis 2022 ist der Stürmer für andere Clubs interessant, angeblich auch für den FC Bayern. „Keine Gespräche mit Bayern München jetzt, es ist nichts passiert“, wiegelte Heidel ab. „Ich habe ihn bewacht - die ganze Zeit.“


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.