Sport

CHIO: Von Bredow-Werndl siegt auch mit Zweitpferd

Samstag, 18. September 2021 - 16:01 Uhr

von dpa

Jessica von Bredow-Werndl auf ihrem Pferd Ferdinand. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Aachen (dpa) - Doppel-Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl hat mit ihrem Zweitpferd Ferdinand den Grand Prix Special beim CHIO in Aachen gewonnen.

Die 35 Jahre alte Dressurreiterin aus Aubenhausen setzte sich mit dem Wallach knapp gegen die Australierin Simone Pearce auf Destano durch. Dritter wurde der Spanier Jose Daniel Martin Dockx auf Malagueno. Die zweite deutsche Starterin Carina Scholz aus Sassenberg musste sich auf Tarantino mit dem 15. und letzten Platz begnügen.

Der Grand Prix Special zählte auch zum Nationenpreis. In diesem Jahr wird die Team-Wertung in der Dressur in drei Prüfungen entschieden. Die besten drei Reiterinnen oder Reiter jedes Teams im Grand Prix fließen in das Ergebnis ein. Im Grand Prix Special und in der Kür am Sonntag starten jeweils zwei Reiter aus den Equipen. Die besten drei Resultate aus diesen beiden Prüfungen zählen ebenfalls für die Team-Wertung.

Deutschland liegt nach dem Grand Prix und dem Special weiter in Führung. In der Kür starten die siebenmalige Olympiasiegerin Isabell Werth aus Rheinberg auf Quantaz und Frederic Wanders aus Hagen bei Osnabrück auf Duke of Britain.

Nach den Olympischen Spielen in Tokio und der EM in der vergangenen Woche in Hagen bei Osnabrück verzichtet das deutsche Team auf seine Toppferde. Ausnahmestute Dalera, mit der von Bredow-Werndl in diesem Jahr alle wichtigen Titel im Einzel und mit der Mannschaft gewann, hat Pause.

Werths Bella Rose sollte in Aachen offiziell aus dem Sport verabschiedet werden. Nach einer Kolik muss sich die Stute aber noch erholen. Dorothee Schneider, die mit von Bredow-Werndl und Werth in Tokio und in Hagen jeweils Gold im Team holte, zählt nicht zur Aachen-Equipe.

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.