Formel 1

Plagiatsvorwürfe: Racing-Point-Chef Stroll „extrem wütend“

Sonntag, 9. August 2020 - 16:40 Uhr

von dpa

Ist „extrem wütend“ über die Plagiatsvorwürfe: Lawrence Stroll, Teambesitzer von Racing Point. Foto: James Gasperotti/Zuma Press/dpa

Silverstone (dpa) - Nach den Plagiatsvorwürfen gegen Racing Point hat Mehrheitseigner Lawrence Stroll die Unschuld seines Formel-1-Teams beteuert und die Proteste der Konkurrenten scharf kritisiert.

„Ich habe nie bei irgendwas in meinem Leben betrogen. Diese Anschuldigungen sind absolut inakzeptabel und nicht wahr. Meine Integrität - und die meines Teams - stehen außer Frage“, schrieb der kanadische Geschäftsmann vor dem zweiten Grand Prix in Silverstone in einer seiner seltenen öffentlichen Stellungnahmen.

Stroll bezeichnete sich als „extrem wütend“ wegen der Anschuldigungen. Er zeigte sich „entsetzt“, dass Renault, McLaren, Ferrari und Williams die Gelegenheit zur Beschwerde ergriffen haben. „Sie ziehen unseren Namen durch den Schmutz und ich werde nicht einfach danebenstehen und es akzeptieren. Ich beabsichtige, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um unsere Unschuld zu beweisen“, schrieb der Vater von Racing-Point-Pilot Lance Stroll.

Renault hatte wegen angeblich illegaler Kopien von Bauteilen Protest gegen Racing Point eingelegt. Die Sportkommissare des Motorsport-Weltverbandes FIA gaben der Beschwerde statt, sie verurteilten das Team von Aushilfspilot Nico Hülkenberg zu einem Abzug von 15 WM-Punkten und 400.000 Euro Geldbuße. Ferrari, McLaren, Renault und Williams erklärten anschließend die Absicht, gegen die Entscheidung der Rennkommissare weiter vorzugehen. Racing Point selbst möchte sich eine Strafmilderung offen halten.

© dpa-infocom, dpa:200809-99-100480/3


Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.