Sport

Italiener Rossi löst Russen als Schützenverband-Präsident ab

Mittwoch, 30. November 2022 - 16:10 Uhr

von dpa

Führte als letzter Russe einen olympischen Sportverband: Wladimir Lisin. Foto: Mikhail Klimenyev/epa/RIA NOVOSTI POOL/dpa

Sharm El-Sheikh (dpa) - Der Italiener Luciano Rossi ist neuer Präsident des Weltverbandes der Sportschützen (ISSF). Der 69-Jährige gewann eine Kampfabstimmung beim ISSF-Kongress in Sharm El-Sheikh mit 136 zu 127 Stimmen gegen den russischen Oligarchen und Amtsinhaber Wladimir Lisin.

Das berichten der Deutsche Schützenbund (DSB) und das Portal „Inside the games“. Nach der Niederlage von Lisin und der Entscheidung von Alischer Usmanow, seine Rolle im Internationalen Fechtverband vorübergehend aufzugeben, nachdem er im März von der Europäischen Union im Zuge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine sanktioniert worden war, bedeutet dies, dass kein olympischer internationaler Verband mehr von einem Russen geführt wird.

Lisin hatte sich geweigert, von seinem Amt als ISSF-Präsident zurückzutreten, obwohl einige Länder ihn nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar dazu aufgefordert hatten. Sein russischer Landsmann, ISSF-Generalsekretär Alexander Ratner, der Lisin unterstützte und Rossis Kampagne angriff, erschien nach der Lisin-Niederlage nicht mehr zur weiteren Versammlung. Der deutsche Willi Grill, Mitglied der Technischen Kommission des ISSF, übernahm dessen Aufgaben und bestätigte dem Portal „Inside the games“, dass er bereits zum Generalsekretär ernannt worden sei.

© dpa-infocom, dpa:221130-99-724848/2

Leserkommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.