Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportmix

ALBA Berlin geht motiviert ins Eurocup-Finale

Sonntag, 14. April 2019 - 13:00 Uhr

von Von Nicolas Sowa, dpa

Die Spieler von ALBA Berlin wollen in Valencia den großen Coup landen. Foto: Andreas Gora

Berlin (dpa) - Am Montag kämpft ALBA Berlin in Valencia um den Eurocup-Titel. Der Basketball-Bundesligist hofft nach dem Heimsieg am Freitag auf einen psychologischen Vorteil.

Vor dem Showdown um den ersten internationalen Titel seit 24 Jahren sieht sich ALBA Berlin im psychologischen Vorteil.

„Sie haben den Druck, zuhause gewinnen zu müssen“, sagte Kapitän Niels Giffey vor dem dritten Finale im Basketball-Eurocup am Montag (20.30 Uhr/Magenta Sport) bei Valencia Basket. Der Bundesligist hatte am Freitag durch das dramatische 95:92 den Ausgleich in der Serie nach dem Modus Best of Three erzwungen. „Wir gehen mit dem Bewusstsein in das Spiel, dass das ein richtiges Finale wird“, sagte Giffey vor dem Entscheidungsspiel an Spaniens Mittelmeerküste.

Für ALBA geht es um den ersten Triumph im Eurocup, dem international zweitwichtigsten europäischen Club-Wettbewerb, und den ersten internationalen Erfolg seit dem Korac Cup 1995. Außerdem wäre es der größte Erfolg einer deutschen Mannschaft in Europa überhaupt. Doch die Berliner erwarten einen harten Gang. „Valencia hat so viele Waffen. Wenn sie ihr Spiel etablieren können, wird es sehr schwer für uns. Fast wie eine Mission Impossible“, sagte Manager Marco Baldi.

Mut macht allerdings die Steigerung, die ALBA vom ersten zum zweiten Spiel der Endspielserie gelang. So hatten die Hauptstädter deutlich weniger Rebound-Probleme, die in Valencia die Partie noch mit entschieden hatten. Aber „es gibt noch vieles, was wir besser machen müssen“, sagte Guard Martin Hermannsson. Vor allem die vermeintlich leichten Würfe müssen im dritten Finale sitzen.

Die erste Partie hatten die Berliner vergangene Woche auswärts mit 75:89 klar verloren. Doch ALBA sieht sich nach dem Heimsieg wieder gestärkt. „Das hat natürlich geholfen, das Selbstbewusstsein noch einmal aufzubauen“, sagte Hermannsson. Zumindest wissen die Berliner jetzt, was sie dort erwartet.

Vor zwei Jahren war Valencia schon einmal mit einem Sieg in die Eurocup-Finalserie gestartet, doch dann setzte es in den folgenden zwei Spielen gegen Malaga zwei Niederlagen. Die entscheidende Partie ging in eigener Halle verloren. Einige Spieler von damals sind auch dieses Mal wieder dabei. „Die haben da echt ein Trauma“, sagte Baldi. Ziel muss es deshalb sein, „in ihre Köpfe zu kommen“. „Wir müssen sie zum Nachdenken bringen“, sagte der Manager.

Mit einem Erfolg hätte ALBA auch einen Startplatz in der Euroleague sicher, der Eurocupsieger ist in der kommenden Saison in der Königsklasse automatisch gesetzt. „Die Mannschaft und der ganze Verein wollen dahin“, kündigte Baldi an.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.