Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportmix

Darts-Boom in Köln: Hopp und Co. fordern die Weltspitze

Donnerstag, 11. Juli 2019 - 10:49 Uhr

von Von Patrick Reichardt und Tom Nebe, dpa

Freut sich auf das Heimspiel in Köln: Darts-Ass Max Hopp. Foto: Friso Gentsch

Köln (dpa) -  Acht Deutsche, acht Weltklasseprofis, eine riesige Halle: Mit einfachen Mitteln schafft der Darts-Weltverband PDC in Deutschland ein Zuschauer-Spektakel. Diesmal soll es auch deutsche Siege geben.

Den Weltrekord auf Schalke empfand Max Hopp als „gigantisch“, nun soll auch in der riesigen Halle von Köln eine echte Gänsehautstimmung aufkommen.

„Ich bin mir sicher, dass die Kölner mindestens genauso verrückt drauf sein und zu zwei fantastischen Tagen beitragen werden. Das Masters 2019 in der erfolgreichsten Eventhalle Europas auszuspielen, wird etwas ganz Besonderes“, sagte der 22 Jahre alte Darts-Profi Hopp vor dem German Darts Masters in der Lanxess Arena.

Über 15.000 Zuschauer erwarten die Veranstalter bei der zweitägigen Veranstaltung, die am Freitagabend (20.00 Uhr/ProSieben MAXX) beginnt. Das Rezept für großen Andrang hat der Darts-Weltverband PDC wieder einmal einfach gestaltet: Man nehme eine überdimensional große Halle, dazu acht Deutsche sowie acht Weltklasseprofis und lasse diese gegeneinander antreten. Im Vorjahr war beim gleichen Turnier eine weltweite Bestmarke aufgestellt worden, als 20.100 Fans in das Gelsenkirchener Fußballstadion strömten. Es setzte acht deutsche Niederlagen, die Begeisterung war dennoch riesig.

Die als Darts-Partys vermarkteten Events kommen beim Publikum immer besser an, die Zuschauerzahlen und die TV-Einschaltquoten steigern sich stetig. „In den letzten Jahren gab es einen wahren Darts-Boom in Deutschland. Auch auf der medialer Seite hat unser Sport eine immense Aufmerksamkeit bekommen“, sagte Profi Maik Langendorf, der mit seinem Achtelfinal-Spiel gegen den Österreicher Mensur Suljovic so sehr ins Rampenlicht rückt wie sonst nie.

Robert Marijanovic, der viertbeste deutsche Spieler, erklärte der Deutschen Presse-Agentur: „Die Darts-Begeisterung entwickelt sich prächtig in Deutschland. Ich bin absolut begeistert von den Leuten, wie sie Darts feiern und wie sie sich selbst feiern. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es mal solche Ausmaße annimmt.“

Während für Top-30-Profi Hopp große Bühnen inzwischen Standard sind, kann der nebenbei noch berufstätige Marijanovic den Auftritt kaum erwarten. „Es ist das absolute Highlight. Das ist schon schwer zu toppen, vor so vielen Menschen Darts zu spielen“, sagte der 39-Jährige. Er darf am Freitagabend den Weltranglistenfünften Peter  Wright aus Schottland herausfordern. Auch Primus Michael van Gerwen sowie die früheren Weltmeister Raymond van Barneveld, Rob Cross und Gary Anderson treten bei dem Event in Köln an.

Doch wann schaffen auch die deutschen Pfeile-Artisten den ersehnten Sprung in die absolute Weltspitze? „Traumvision ist natürlich, dass wir in fünf bis zehn Jahren wirklich mal viele Spitzenspieler haben“, sagte der Hesse Hopp, der als größtes deutsches Talent gilt. Das Trio Hopp, Martin Schindler und Gabriel Clemens hat sowieso bereits bei mehreren Turnieren auf sich aufmerksam gemacht. Marijanovic vermutet: „Ich denke mal auch, dass dieses Jahr einer von den drei noch für eine große Überraschung sorgen wird.“ Vielleicht schon in Köln.


Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.