Sportmix

Kohlschreiber-Aus - Kein Deutscher im Halbfinale von Halle

Tennis

Freitag, 18. Juni 2021 - 15:16 Uhr

von dpa

Kohlschreiber musste sich im Viertelfinale von Halle dem Russen Andrej Rubljow mit 6:7 (4:7), 2:6 geschlagen geben. Foto: Friso Gentsch/dpa

Halle/Westfalen (dpa) - Philipp Kohlschreiber verabschiedet sich als letzter deutscher Teilnehmer vom ATP-Turnier im westfälischen Halle. Sein Viertelfinal-Bezwinger hat gute Aussichten auf den Titel. Sein Viertelfinal-Aus im westfälischen Halle sorgte bei Tennis-Routinier Philipp Kohlschreiber eine gute Woche vor dem Wimbledon-Auftakt für mehr Zuversicht als Frust.

Mit dem 6:7 (4:7), 2:6 gegen Top-Ten-Spieler Andrej Rubljow verpasste der Augsburger zwar das Halbfinale und schied als letzter deutscher Teilnehmer aus. Anders als für Topstar Roger Federer oder die deutsche Nummer eins Alexander Zverev verlief die Vorbereitung auf den Grand-Slam-Klassiker für den 37-Jährigen aber nicht enttäuschend.

Kohlschreiber freut sich auf Wimbledon

„Eine tolle Woche“, bilanzierte Kohlschreiber: „Ich freue mich und hoffe auf eine ordentliche Auslosung in Wimbledon. Wenn ich das Niveau halten kann und keine körperlichen Probleme bekomme, bin ich auf jeden Fall auf einem guten Weg.“ Das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres in London beginnt am 28. Juni.

Das Vorbereitungsturnier im westfälischen Halle geht nach dem Ausscheiden von Kohlschreiber ohne deutsche Beteiligung in das Final-Wochenende. Die ganz großen Namen fehlen, nachdem Federer und Zverev schon im Achtelfinale die Segel streichen mussten. Außer Rubljow hatte keiner der gesetzten Spieler das Viertelfinale erreicht.

Der lange verletzte Kohlschreiber begann gegen den aufstrebenden Russen ordentlich. Im Tiebreak lag er gegen die Nummer vier der Setzliste zunächst noch vorn. Dann konnte Kohlschreiber jedoch eine 4:2-Führung nicht zum Satzgewinn nutzen, der 14 Jahre jüngere Rubljow gewann fünf Punkte nacheinander. Nach dem Satz-Rückstand verlor der einzige deutsche Viertelfinalist des diesjährigen Turniers dann gleich sein erstes Aufschlagspiel des zweiten Durchgangs und hatte anschließend keine Chance mehr, noch einmal zurückzukommen.

Erster Viertelfinal-Einzug seit zwei Jahren

„Ich bin mit der Marschroute rausgegangen, dass ich ihm wenig Rhythmus geben darf. Ich würde auch sagen, dass es teilweise sehr gut geklappt hat“, bilanzierte Kohlschreiber, haderte aber mit seinen Returns: „Das hat den Unterschied gemacht, dass er in seinen Aufschlagspielen entspannt durchmarschieren konnte.“

Für den einstigen Top-20-Spieler war es der erste Viertelfinal-Einzug seit zwei Jahren gewesen, seit er in München 2019 unter die besten Acht gekommen war. Schon bei den French Open in Paris hatte Kohlschreiber mit dem Einzug in die dritte Runde überrascht. In Halle setzte er sich in den ersten beiden Runden gegen den Österreicher Jurij Rodionov und den Franzosen Corentin Moutet durch. „Man sieht's, ich gewinne gegen wirklich gute Spieler“, meinte der Augsburger.

Rubljow trifft im Halbfinale am Samstag auf den Georgier Nikolos Bassilaschwili, der den Südafrikaner Lloyd Harris 6:4, 7:6 (7:5) bezwang.

Leserkommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.